Tanith Lee Unstillbares Verlangen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unstillbares Verlangen“ von Tanith Lee

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unstillbares Verlangen" von Tanith Lee

    Unstillbares Verlangen
    ophelia_fay

    ophelia_fay

    17. July 2011 um 13:11

    "Am Rande Londons führt Rachaela Day ein graues, ereignisarmes Leben. Von ihrem kargen Buchhändlerlohn kann sie kaum die Miete zahlen. Als sie völlig überraschend mysteriöse Briefe von den Scarabaes erhält, folgt Rachaela diesem Ruf. Alles, was sie über die Scarabaes weiß, ist, dass Adamus Scarabae ihr eigener Vater ist, der ihre Mutter jedoch frühzeitig verließ. Trotz der Warnungen ihrer Mutter zieht Rachaela in das einsame Haus der Scarabaes ein, das auf einem Abhang liegt, Meilen entfernt vom nächsten Ort. Es ist eine geheimnisvolle, lüstern-Morbide Gesellschaft, in die sie da geraten ist. Jeder Tag lehrt sie neu das Fürchten." Auf dem Bucheinband steht "Der Horror-Roman des Jahres". Für 1993 mag das vielleicht noch zugetroffen haben. Als Horror habe ich den Roman nicht empfunden, dennoch, die Stimmung ist eigenartig, fesselnd, unglaublich. Für die, die das Abstruse fühlen wollen, vielleicht genau das Richtige.

    Mehr