Tanja Bern

 4,4 Sterne bei 511 Bewertungen
Autorin von Schattenhauch, Der silberne Flügel und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tanja Bern (©fotografiert von Stefanie Schön)

Lebenslauf von Tanja Bern

Tanja Bern ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben, obwohl sie eine Liebe für die nordischeren Länder hegt. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Sie verweilt gerne am Meer oder im Wald, was sich auch in ihren Büchern widerspiegelt. Das Geschichtenweben ist für Tanja Bern eine besondere Leidenschaft, die ihren Alltag beeinflusst. Sie ist ein sehr intuitiver Mensch, der gerne liest, sich um Tiere kümmert oder Ruhe im Yoga sucht. Wer mehr erfahren möchte, sollte unbedingt auf der offiziellen Homepage der Autorin vorbeischauen: www.tanja-bern.de 





Neue Bücher

Cover des Buches Galway Girl Gesamtausgabe (ISBN: B09FR3RQZK)

Galway Girl Gesamtausgabe

Neu erschienen am 14.09.2021 als E-Book bei Edel Elements.
Cover des Buches Der Klang unserer Vergangenheit (Das Geheimnis der McKays-Reihe 2) (ISBN: B098FBQN12)

Der Klang unserer Vergangenheit (Das Geheimnis der McKays-Reihe 2)

 (16)
Neu erschienen am 29.07.2021 als E-Book bei dp Verlag.

Alle Bücher von Tanja Bern

Cover des Buches Schattenhauch (ISBN: 9783943570922)

Schattenhauch

 (66)
Erschienen am 12.07.2017
Cover des Buches Die Töchter von Tarlington Manor (ISBN: 9783404180639)

Die Töchter von Tarlington Manor

 (36)
Erschienen am 28.08.2020
Cover des Buches Der silberne Flügel (ISBN: 9783426216002)

Der silberne Flügel

 (39)
Erschienen am 02.02.2017
Cover des Buches Die Farben des Windes (ISBN: 9783968175935)

Die Farben des Windes

 (30)
Erschienen am 19.04.2021
Cover des Buches Winterreise: Galway Girl (ISBN: 9783962152628)

Winterreise: Galway Girl

 (31)
Erschienen am 11.01.2019
Cover des Buches Ruf der Geister (ISBN: 9783943697643)

Ruf der Geister

 (26)
Erschienen am 16.04.2018
Cover des Buches Am weißen Strand (ISBN: 9783426215746)

Am weißen Strand

 (20)
Erschienen am 20.05.2016

Interview mit Tanja Bern

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Das erste Buch kam im Frühjahr 2008 heraus. Da war ich schon ungefähr 10 Jahre schriftstellerisch tätig, allerdings nicht in der Öffentlichkeit. Der erste Band „Das Tal im Nebel“ habe ich ca. 1999 angefangen zu schreiben. Wie kam es dazu? Ich hatte schon immer genaue Vorstellungen von den Geschichten, die ich gerne lesen wollte, doch ich habe sie in anderen Büchern nie so wiedergefunden, wie ich es mir gewünscht hätte. Erst als ich begann meine eigenen Gedanken aufzuschreiben, fand ich, was ich suchte. Es war ein langer Weg bis zu den Büchern, denn ich hatte in dieser Richtung nichts studiert. Doch ich gab nicht auf und lernte, von allem und jedem, was sich mir bot. Ich baute mir eine Internetpräsenz auf und knüpfte Kontakte. 2007 wurde dann der Papierfresserchen Verlag auf mich aufmerksam und schnell war klar, dass sie mein Buch haben wollten. Mittlerweile ist der Verlag sehr expandiert und ich bin unter dem Erwachsenenlabel TOMA-Edition tätig.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Einer meiner Lieblingsautoren ist Bernhard Hennen. Mir gefallen seine Bücher und die Charaktere in den Geschichten sehr, sie haben so viel Tiefe. Auch auf Lesungen hat Herr Hennen mich sehr für sich eingenommen.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Die sind einfach da. Ich brauche mir nur sehr selten etwas überlegen, vielleicht mal eine Szene. Aber die eigentliche Geschichte kommt einfach. Entweder in einzelnen Szenen, die ich im Kopf wie einen Film sehe, oder beim Schreiben selbst. Ich setze mich hin und es fließt einfach so in die Tastatur. Während ich schreibe, sehe und fühle ich innerlich alles, als würde ich es selbst erleben, ähnlich wie ein Erlebnis, das man durchlebt hat und sich jetzt gedanklich daran erinnert. Inspirierend für mich ist die Natur und auch bestimmte Menschen oder Situationen, die man erfährt.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Mit vielen Lesern bin ich per Mail oder auch durch Kontaktbörsen wie Facebook verbunden. Das ist manchmal viel Arbeit, aber das ist es mir wert. Ich möchte für den Leser zwar geheimnisvoll wirken, aber doch menschlich und nah bleiben. Man soll keine Scheu vor mir haben, sondern darf mich auf Lesungen gerne ansprechen und Fragen stellen. Ich erlebe es oft, dass vor allem junge Leute da sehr schüchtern sind. Wenn ich sehe, dass jemand mich gerne ansprechen möchte, ich aber merke, der Mut ist nicht da, gehe ich auch schon mal auf diesen zu und stelle mich einfach vor.

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese ständig! Ich bin süchtig danach. Bücher, Mangas, Comics, Zeitschriften. Irgendetwas lese ich immer. Ohne geht einfach nicht. Vorzugsweise lese ich Fantasyliteratur und mystische Sachen. Elfen und Engel haben es mir sehr angetan. Ich mag aber auch historische Bücher, wenn sie nicht allzu schwer geschrieben sind. Gute Charaktere, Gefühl und Spannung in einem Buch sind mir dabei wichtig.

Neue Rezensionen zu Tanja Bern

Cover des Buches Die Farben des Windes (ISBN: 9783968175935)KristallKinds avatar

Rezension zu "Die Farben des Windes" von Tanja Bern

War nicht meins
KristallKindvor 12 Tagen

Das Buch hat mir nicht gefallen.

Ich hatte mich auf die Geschichte gefreut, denn Klappentext und Cover hatten mich sehr angesprochen. Allerdings las ich sogar zweimal zwischen den Kapiteln die Kurzbeschreibung auf der Rückseite des Buches, weil ich mich fragte, ob ich dort eventuell etwas überlesen oder falsch verstanden hatte. Ja, es war eine Liebesgeschichte, sogar mehrere, mit viel Drama und sexueller Vielfalt (keine Ahnung wie man das heute politisch korrekt ausdrückt). Rassismus hat die Autorin auch noch mit hineingebracht und mit ziemlich extremen Reaktionen der Figuren verbunden. Zusammengenommen war mir das alles zu viel und zu drüber, bald propagandistisch. Ich habe fast schon erwartet, dass ergänzend noch ein*e „Native Greta Thunberg“ um die Ecke kommt. *Satire off*

Für mich war es, als würden mir viele Themen um die Ohren gehauen, und die Natives sind nun lediglich der Hintergrund dazu, bzw. Nebensache. Dieses Gefühl verstärkte sich wahrscheinlich auch dadurch, dass ich überhaupt keinen Zugang zu den Figuren fand.

Vor allem zu Beginn der Geschichte hatte ich das Gefühl nur eine Aneinanderreihung von Fakten zu lesen. Mir fehlte hier eine Art Verbindung zwischen den Situationen und teilweise auch zwischen Sätzen. Ich hatte oft das Gefühl im Lesefluss etwas zu stocken.

„Die Farben des Windes“ ist für mich eine komplizierte Geschichte. Die Autorin wollte wohl zu viel. Es hätte gereicht, das Thema der schwierigen Liebe zwischen Menschen verschiedener Völker zu thematisieren und hier mehr in die Tiefe zu gehen. Vor allem würde ich empfehlen den Klappentext zu überarbeiten und dabei etwas konkreter zu werden.

Kommentare: 2
3
Teilen
Cover des Buches Die Farben des Windes (ISBN: B08YNS5XVS)M

Rezension zu "Die Farben des Windes" von Tanja Bern

Zwischen Vergangenheit und Gegenwart
Maria_21vor 13 Tagen

Die Autorin Tanja Bern, erzählt in ihrem Roman "Die Farben des Windes" eine Geschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart, auf der Suche nach dem großen Glück und entführt den Leser dabei in die Weiten Kanadas.

Inhalt:
Rebecca Maywood führt ein beschauliches Leben in der kanadischen Kleinstadt Wolfberry. Eigentlich hat sie alles, was sie braucht, doch ihre Eltern haben eine andere Vorstellung vom Leben und drängen sie zu einem Medizinstudium. Als sie in der Bibliothek auf Noah trifft, fühlt sie sich das erste Mal verstanden. Noah stammt von den Native Americans ab, wuchs aber nicht bei seinem Volk auf, sondern wurde in Kanada von der Familie Mikaels aufgezogen. Obwohl Rebeccas Eltern strikt gegen die Freundschaft sind, treffen sich die beiden immer öfter. Als ihre Familie schließlich dahinterkommt und ihre Beziehung zu Noah missbilligt, flieht Rebecca zu ihrer Großtante Clara. Doch anstatt Ruhe zu finden, erfährt sie von einem Geheimnis, das alles verändert. Denn es gab schon einmal jemanden, der sich dem indigenen Volk nah fühlte ...

Meine Meinung:
Schon alleine das Cover sowie der Klappentext und die Gestaltung des Buches haben mir sehr gut gefallen, ja mich richtig neugierig auf die Geschichte von Rebecca und Noah, gemacht.

Die Autorin erzählt in einem sehr flüssigen und einfühlsamen Schreibstil, die Geschichte über Rebecca, die sich in Noah verliebt. Er stammt von den Native Americans und wohl gerade deshalb, lehnen ihre Eltern diese Verbindung strikt ab. Rebecca bricht mit ihren Eltern und flüchtet sich zu ihrer Tante Clara auf deren Farm am Rande von Wolfberry. Ihre Tante Clara, die ihr sehr zugetan ist, bricht das Schweigen und erzählt Rebecca das Geheimnis über einen ihrer Vorfahren. Plötzlich scheint sich dieses Geheimnis bis in die Gegenwart fortzusetzen....

Mit viel Tiefe hat die Autorin in einer bewegenden Geschichte, Details über die kanadischen Ureinwohner sowie deren Lebensweisen, hauptsächlich auch über die ablehnende Haltung vieler Menschen ihnen gegenüber die bis in die heutige Gegenwart reichen, hervorragend recherchiert.

Fazit:
Der Autorin ist es wunderbar gelungen, Vergangenheit und Gegenwart einfühlsamen miteinander zu verknüpfen. Neben einer hervorragenden historischen Recherche besticht das Buch durch eine spannende und berührende Handlung, die mich bis zum Ende fesseln konnte. Selbst die Protagonisten und Nebenfiguren sind im Handlungsverlauf sehr glaubwürdig dargestellt und richtig gut eingebunden.
Von mir 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der Klang unserer Vergangenheit (Das Geheimnis der McKays-Reihe 2) (ISBN: B098FBQN12)bookaddict10s avatar

Rezension zu "Der Klang unserer Vergangenheit (Das Geheimnis der McKays-Reihe 2)" von Tanja Bern

James' Schicksal
bookaddict10vor einem Monat

Der Schreibstil war wieder sehr angenehm und ich habe sofort in die Geschichte und die Handlung hineingefunden.

Man hat bekannte Personen getroffen und hier haben sich Chris und Katelyn aif die Suche nach der Vergangenheit von James gemacht, die man auch wieder durch verschiedene Tagebücher erfahren hat.

James Geschichte ist sehr berührend und auch wie die seines Vaters sehr tragisch und die verbotene Liebe scheint irgendwie in der Familie zu liegen.

Emily tat mir oft sehr Leid und ich habe mir die ganze Zeit gewünscht, dass sie auch endlich mal glücklich und frei sein kann. Die Beziehung, die sich zwischen ihr und James entwickelt ist wirklich süß.

Ein bisschen bekommt man auch von Lester und Hellen mit, aber es geht primär um James.

Natürlich gibt es auch noch ein paar anderwe Vorfälle und insgesamt war es wieder ein Wohlfühlroman, aber trotzdem mit ein bisschen Spannung und schön zum Weglesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Sínead sitzt in Galway plötzlich auf der Straße, als sie ihre Verlobung mit Thomas löst. Niemand, auch sie selbst nicht, versteht wirklich, warum sie in der Beziehung so unglücklich war. Sie muss wieder bei ihrer chaotischen Familie einziehen und wird abrupt mit ihrem alten Leben konfrontiert. Ihr bester Freund Ethan ist da ein Lichtblick ...

Wir verlosen 10 E-Books der Gesamtausgabe: 4 Bände in 1!

Hallo! 

Schön, dass ihr vorbei schaut. :) Wir verlosen zehn E-Books der "Galway Girl Gesamtausgabe" von Tanja Bern. Wir freuen uns über eure Teilnahme an der Verlosung und wünschen allen Teilnehmenden ganz viel Erfolg! Ihr könnt an der Verlosung teilnehmen, indem ihr uns folgende Frage beantwortet: Was verbindet ihr mit Irland?

Die Verlosung endet am 01. Oktober 2021. 

Wir drücken die Daumen!

82 BeiträgeVerlosung beendet

*** Verlosung zu bewegender Liebesgeschichte ***
Zwischen Vergangenheit und Gegenwart, auf der Suche nach dem großen Glück …

Liebe Fans von Liebesromanen,

lasst euch ins traumhafte Kanada entführen! Nehmt an der Verlosung teil und gewinnt mit etwas Glück eines von 5 Taschenbüchern. 

Beantwortet uns einfach diese Frage: Warst du schon mal in Kanada? Und bist du schon mal Native Americans oder First Nations begegnet?

Darum geht es: Rebecca Maywood führt ein beschauliches Leben in der kanadischen Kleinstadt Wolfberry. Eigentlich hat sie alles, was sie braucht, doch ihre Eltern haben eine andere Vorstellung vom Leben und drängen sie zu einem Medizinstudium. Als sie in der Bibliothek auf Noah trifft, fühlt sie sich das erste Mal verstanden. Noah stammt von den Native Americans ab, wuchs aber nicht bei seinem Volk auf, sondern wurde in Kanada von der Familie Mikaels aufgezogen. Obwohl Rebeccas Eltern strikt gegen die Freundschaft sind, treffen sich die beiden immer öfter. Als ihre Familie schließlich dahinterkommt und ihre Beziehung zu Noah missbilligt, flieht Rebecca zu ihrer Großtante Clara. Doch anstatt Ruhe zu finden, erfährt sie von einem Geheimnis, das alles verändert. Denn es gab schon einmal jemanden, der sich dem indigenen Volk nah fühlte …

Über die Autorin: Tanja Bern lebt mit ihrer Familie in Gelsenkirchen und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh das Bedürfnis zu schreiben. Sie liebt die nördlich gelegenen Länder und verweilt gerne am Meer oder im Wald, was sich in ihren Romanen widerspiegelt.

Hier geht's zur kostenlosen Leseprobe: https://www.digitalpublishers.de/romane/die-farben-des-windes-liebesroman-ebook/leseprobe

Viel Glück und toi, toi, toi wünschen euch
Jana und das dp-Team

122 Beiträge

Heimliche Liebe aus einer längst vergangenen Zeit … Band 2 von "Das Geheimnis der McKays"

Bewirb dich jetzt bei der Leserunde und gewinne eines von 20 E-Book-Freiexemplaren!

Leserunde zu einem spannendem Familiengeheimnis -  Band 2 von "Das Geheimnis der McKays" 

Liebe Leser von Liebesromanen,

lasst euch von einer heimlichen Liebe verzaubern und bewerbt euch jetzt um eines von 20 Freiexemplaren im ePub- oder mobi-Format.

Beantwortet mir einfach diese Frage: "Was reizt euch an Geschichten, die im 18. Jahrhundert spielen?"

Und darum geht es: 

Vor drei Jahren haben Katelyn und Chris ein Familiengeheimnis aufgedeckt, das ihr Leben für immer verändert hat. Nun steht plötzlich eine Fremde vor ihrer Tür und ist auf der Suche nach ihren Vorfahren. Alicia McKay zeigt ihnen ein altes Buch aus dem 18. Jahrhundert. Chris ist erschüttert, als er beim Lesen des unveröffentlichten Romans erkennt, worum es wirklich geht …

Der junge James liest als Kind heimlich die Tagebücher seines leiblichen Vaters John McKay. Endlich begreift der Junge, warum dieser damals in den Tod gehen musste. Dann lernt er auf einem Empfang die gleichaltrige Emily Sullivan kennen. Obwohl James von den Sullivans verachtet wird, entwickelt sich eine innige Freundschaft zwischen den Kindern, die sich bis ins Erwachsenenalter zieht und sich in Liebe wandelt. Doch alle Träume zerplatzen, als Emily mit dem Viscount Alaric Bancroft verheiratet wird. Finden die beiden einen Weg zueinander oder haben sie ihre Chance verpasst?

Hier geht's zur kostenlosen Leseprobe: https://www.digitalpublishers.de/romane/der-klang-unserer-vergangenheit-liebesroman-ebook/leseprobe

Nun wünsche ich euch ganz viel Glück 

Tanja Bern

79 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Tanja Bern wurde am 05. Dezember 1975 in Herten (Deutschland) geboren.

Tanja Bern im Netz:

Community-Statistik

in 448 Bibliotheken

von 194 Lesern aktuell gelesen

von 30 Lesern gefolgt

Listen mit dem Autor

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks