Tanja Bern Der silberne Flügel

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(12)
(13)
(10)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der silberne Flügel“ von Tanja Bern

Berührend, ergreifend, magisch: eine zauberhafte Geschichte um einen Engel - und eine universale Liebe vor der faszinierenden Kulisse der schwedischen Skanden!
Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet: Sie soll vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch dessen Bergpässe sind in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar.

Es handelt sich um eine überarbeitete Ausgabe des bereits unter diesem Titel selbst publizierten Werkes der Autorin.

Stöbern in Fantasy

Tochter des dunklen Waldes

sehr mystisch, aber man schätzt den Wald wieder mehr

kupfis_buecherkiste

Camp der drei Gaben - Diamantenschimmer

Trotz Verwirrung eine gute Geschichte mit Spannung

ViktoriaScarlett

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Spannende Fortsetzung. Die Handlung hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.

cydney88

Kiss of Fay

Ein grandioses Abenteuer voller Spannung und Magie.

SelectionBooks

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ich bin immer noch total verliebt in die einzigartige Geschichte über Prinzessin Fantaghiro. Wer die Filme kennt, sollte das hier lesen.

LilithSnow

Stadt aus Wind und Knochen

Dieser Debütroman und Start einer Trilogie ist für mich ein kleiner Geheimtipp für Fantasy- und Dystopieleser, die bereits viel kennen!

Sirene

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ~ greifbare Kulisse ~ zu wenig Gefühl, Action & Tiefe ~ nette Story für zwischendurch

    Der silberne Flügel

    Katis-Buecherwelt

    30. August 2017 um 14:39

    Klappentext:Berührend, ergreifend, magisch: eine zauberhafte Geschichte um einen Engel - und eine universale Liebe vor der faszinierenden Kulisse der schwedischen Skanden!Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet: Sie soll vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch dessen Bergpässe sind in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar ...Zum Buch:Die Covergestaltung ist schlicht gehalten und dennoch ein Blickfang. Ich mag den düster wirkenden, türkisfarbenen Hintergrund und den silberfarbenen Engelsflügel. Beides zusammen harmoniert und schaut elegant aus.Erster Satz:"Die Abendsonne tauchte das Moss auf der Waldlichtung in sanftes Licht, als Keija in einer fließenden Bewegung die Arme hob."Meine Meinung:Nachdem mich Tanja Bern mit "Distand Shore" begeistert hat, wollte ich mehr von der Schriftstellerin lesen. Ich habe mich daher gefreut, als "Der silberne Flügel", der vom Genre her anders war, erschienen ist. Doch hier konnte mich Tanja Bern nicht hundertprozentig überzeugen. Wir befinden uns im Westen von Schweden, in der Nähe der Skanden, wo fremdartige Phänomene vorgekommen sind. William, der dort eine Forschungsstation errichtet hat, heuert den Arzt Elias an. Bei der Station wurde ein schwer verletzter Mann gefunden, der ärztliche Hilfe benötigt. Elias kümmert sich aufopfernd um den Patienten und stellt überrascht fest: Keija ist ein gefallener Engel, der seine Seelenverwandte sucht. Schnell bemerkt Elias, dass er dem Engel helfen muss, und gerät dabei selbst in Gefahr. Kann er Keija helfen und seine eigenen Gefühle deuten, die ihn plötzlich beschäftigen?Tanja Bern hat die Gabe die Kulissen hautnah zu umschreiben. Ich liebe es, wenn ich die Umgebungen vorm inneren Auge erleben darf und auf meiner Haut spüre. Genau das, hat die Autorin bei mir geschafft. Der Text las sich flüssig, obwohl manche kurze Sätze den Lesefluss etwas holprig erscheinen ließen. Ich hatte das Gefühl, eine Ansammlung von Stichpunkten zu lesen, was mich doch einige Male ärgerte und mich aus der aktuellen Szene emotional herausriss. Die Charaktere waren mir teilweise zu flach beschrieben. Ich hätte Elias und Keija gerne etwas näher kennengelernt, wie auch die Schutzengel. Diese waren plötzlich da ohne irgendwelche Erklärungen oder einer sachten Heranführung. Die Tatsache warf mich sprichwörtlich ins kalte Wasser. Es war grundlegend verständlich, doch hätte es mir besser gefallen, wenn mich die Autorin an die Hand genommen hätte, um mich an diese Gegebenheiten zu gewöhnen und diese zu verstehen. Gefehlt haben mir eindeutig die Gefühle. Sie wurden immer angedeutet, aber ich konnte diese als Leserin nicht fühlen. Das fand ich schade, weil ich es anders von Tanja Bern gewöhnt war. Der Verlauf der Geschichte gestaltete sich anfangs spannend, flachte dennoch in der Mitte zunehmend ab. Tanja Bern verlor sich einige Male zu stark in den Beschreibungen und alltäglichen Aufgaben, anstatt die Erzählung abwechslungsreich weiterzubringen. An einigen Stellen fehlte mir die Action und es war durchweg vorhersehbar. Es lief einfach alles zu glatt und es lagen zu wenige Steine im Weg. Das Ende dagegen konnte mich dann doch noch begeistern. Sie nahm sich Zeit für einen gefühlvollen Abschluss und schenkte mir einen Denkanstoß. Hier fand ich die Tanja Bern wieder, wie ich sie kennengelernt habe. Schade, dass die Geschichte mich nicht komplett begeistern konnte. Fazit:"Der silberne Flügel" von Tanja Bern erzählt eine mystische Geschichte über Engel hinter der atemberaubenden Kulisse der Skanden im westlichen Schweden. Trotz kleinen Schwächen ist es eine ansprechende Erzählung zum Abschalten und Nachdenken. ~ greifbare Kulisse ~ zu wenig Gefühl, Action & Tiefe ~ nette Story für zwischendurch mit Wohlfühlfaktor. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1264
  • Der silberne Flügel oder wie sich Seelengefährten wiederfinden...

    Der silberne Flügel

    Lese-Krissi

    18. April 2017 um 18:51

    Aufmachung des BuchesAuf dem Cover ist passend zum Titel ein silberner Flügel zu sehen. Der Flügel wird auch in der Geschichte eine Rolle spielen.Inhalt Merkwürdige Phänomene spielen sich in den schwedischen Skanden ab. Die Natur verliert ihre normale Farbe. Deshalb wird in dem Gebiet ein Forschungsinstitut errichtet. Der junge Arzt Elias Nilsson erhält dort auch einen Job. Eines Tages wird ein Fremder schwer verletzt gefunden. Er scheint nicht von dieser Welt. Elias kümmert sich um ihn und fühlt sich magisch zu ihm hingezogen. Der Fremde ist auf der Suche nach seiner Seelengefährtin und ist ein Engel. Schon bald schwebt er in höchster Gefahr. Elias flüchtet mit ihm in die eiskalten skandinavischen Berge. Doch Verfolger sind ihnen auf der Spur…Meine Meinung „Der silberne Flügel“ von Tanja Bern habe ich als eBook-Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Der Klappentext klang interessant, auch wenn ich mir noch nicht sicher war auf was ich mich einlasse.Der Engel Keija verliert seine Seelengefährtin, da diese ein Mensch werden möchte. Doch sie ist sich sicher, dass sie sich wiedersehen. Keija zerbricht an der Trennung und so fasst er den Entschluss als Engel auf der Erde nach seiner Liebe zu suchen. Dafür muss er Qualen durchleiden und landet schließlich in der Forschungsstation in der auch der junge Arzt Elias beschäftigt ist. Schon hier beschlich mich eine Ahnung, die auch bald bestätigt wurde. Elias hat eine starke Verbindung zu Keija. Der Engel ist in Gefahr und schon bald flüchtet Elias mit diesem in die kalten Skanden. Die Idee der Geschichte ist gut, nur hat sie mich nicht zu Hundertprozent gepackt. Als Keija dann auch noch eine Wandlung an sich vornimmt, musste ich mich daraufhin erst einmal an die neue Tatsache gewöhnen (ohne Spoilern zu wollen). Ich musste erst ein wenig in die Handlung hineinfinden. Man befindet sich zunächst in der Welt der Engel. Engel sind eigentlich geschlechtslos, aber Keija hat für seine Seelengefährtin eine männliche Gestalt angenommen. Es ist etwas schwierig für mich mir diese Welt der Engel und die Engelsgestalten richtig vorzustellen. Zu den Hauptcharakteren Elias und Keija habe ich leider keinen richtigen Draht aufbauen können und konnte mich nicht gut in sie hineinversetzen. Das macht für mich ein sehr gutes Buch aus.  Trotzdem hat die Geschichte auch positive Aspekte. Sie hat Spannung. Elias und Keija werden gejagt. Sie verstecken sich in den Bergen, müssen aber ständig damit rechnen entdeckt zu werden. Besteht noch ein gutes Ende für die beiden?Süß finde ich die Vorstellung, dass Menschen und Tiere Schutzengel haben sowie die verschiedenen Engelsarten mit ihren unterschiedlichen Aufgaben. Zum Beispiel, dass sie für die Jahreszeiten verantwortlich sind.Der Schreibstil von Tanja Bern ist auch gut. Man kommt in der Geschichte schnell voran. Mir hat einfach nur das gewisse Etwas gefehlt um mich in den Bann zu ziehen. Mein Fazit Es gibt Dinge an dem Buch, die mir gut gefallen haben, aber mich hat die Geschichte nicht umgehauen. Ich gebe dem Buch drei Sterne. Die Idee der Geschichte ist auf jeden Fall gut, auch wenn sie mich persönlich nicht in den Bann gezogen hat. Vielen Dank an Feelings für die Bereitstellung des Ebooks für Rezensionszwecken.

    Mehr
  • Elias und der Engel

    Der silberne Flügel

    bine174

    09. April 2017 um 17:55

    Ich kannte bisher noch kein Buch der Autorin und war nach der Kurzbeschreibung sehr gespannt, wie sie das Thema "Engel" umsetzen würde.Das Buch ist im Erzählstil verfasst und hat einen sehr flüssigen Schreibstil, sodass ich mich nach dem Prolog sehr schnell in die Geschichte eingefunden habe.Vor der Kulisse Schwedens mit bildhaften Beschreibungen der Gegend entwickelt sich eine Liebesgeschichte der anderen Art - nämlich der eines Engels zu seiner Seelenverwandten, die er verloren hat und sucht. Dazu gesellt sich Elias, zwar Mensch, der sich aber doch als einzige Person in die von Keija, dem Engel hineinversetzen kann. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, die Charaktere so zu zeichnen, dass ich mich gut in sie einfühlen konnte, und vor allem so viele Wendungen in die Geschichte einzubauen, dass sie niemals vorhersehbar war und mit einigen Überraschungen aufwarten konnte.Ich fand die Verknüpfung von der Realwelt mit den Elementen der Engelwelt sehr gelungen, und ich konnte mich - nach kleineren Längen zu Beginn - mit Fortlaufen der Handlung von der Geschichte verzaubern lassen, die eine Liebe über die Grenzen der Zeit hinaus schildert. An manchen Stellen ging mir die Geschichte etwas zu rasch weiter, aber vor allem das Ende, das absolut nicht in dieser Weise vorhersehbar war, hat mir sehr gut gefallen und mich mit einem zufriedenen Gefühl zurückgelassen.Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.Ich durfte das Buch im Rahmen der blogger-Aktion von feelings lesen und bedanke mich für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Der silberne Flügel

    Der silberne Flügel

    Kitsune87

    30. March 2017 um 21:55

    Rezension zu Der silberne Flügel von Tanja BernTitel: Der silberne FlügelAutor: Tanja BernVerlag: FeelingsSeiten: 258Genre: Liebesroman / Fantasy /UrbanfantasyPreis: ebook 12,99 € / Taschenbuch 4,99 €Erscheinungsdatum: 30.01.207Isbn: 978-3426216002Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an das Feelings-Team für die Bereitstellung.Klappentext:Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet: Sie soll vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch dessen Bergpässe sind in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar.Meinung:Die Anfrage zur Rezension hatte ich kurz nach Beenden eines anderen phantastischen Romans, der von den geflügelten Wesen handelt, erhalten, und war dementsprechend schon sehr gespannt darauf, in welche Welten Tanja Bern mich entführen würde. Wenn mich einmal ein Thema gepackt hat, können es nicht genug Roman dazu für mich geben.Nach den ersten Kapiteln war ich ein wenig skeptisch, ob mir das Buch tatsächlich gefallen wird, den an manch einer Stelle waren es mir zu viele Zufälle, die von einer Situation zur nächsten geführt haben. Und auch die Liebesgeschichte wirkte mir zu anfangs noch zu seicht. Aufgrund des flüssigen und sehr angenehmen Schreibstils (und einer schlaflosen Nacht) kam ich dennoch rasch voran und wurde nach und nach von der Geschichte überzeugt. Berns Roman ist eine phantastische Liebesgeschichte, die mich wirklich berührt hat. Mir gefällt die Ausgeglichenheit zwischen Fantasyelementen und Romantik, die sich beide im Verlauf entwickeln. „Der silberne Flügel“ ist ein Roman, der einen leicht einsteigen lässt und am am Ende dann mit seiner Gefühlskraft überrollt. Es geht um viel mehr als zwei Seelen, die immer wieder magisch von einander angezogen werden. Jede Figur trägt ihren Teil dazu bei, die Geschichte lebendig wirken zu lassen. Das Konzept der Schutzengel erschien mir anfänglich zu konstruiert, jedoch haben mir die Erklärungen zu den einzelnen Engeln sowie den Hütern gut gefallen und meine Bedenken ausgeräumt. Tanja Bern besitzt wirklich sehr viel Fantasie und weiß diese gekonnt in ihre Geschichten zu verflechten. Aufgrund des zu stark konstruierten Starts und einiger Längen in der Mitte würde ich dem Roman nicht die volle Punktzahl geben. Doch der weitere Verlauf und besonders das letzte Drittel wussten mich klar zu überzeugen. Genau genommen so sehr, dass ich es als schade empfand, nicht länger in der Welt von Elias und Keija verweilen zu können. Die Darstellung der Engeln, ihren Aufgaben und ihrem Wesen sind detailreich und liebevoll ausgearbeitet. Ebenso, wie die sehr bildhaften Landschaftsbeschreibungen. Es ist wirklich schade, dass das Buch lediglich 258 Seiten umfasst. Das Potenzial für etwas noch Größeres ist definitiv vorhanden. Gut zu wissen:Der Roman erschien bereits 2014 im Oldigor Verlag. Bei dem Feelings-Titel handelt es sich um eine überarbeitete Fassung, die unter gleichem Namen herausgegeben wird. Fazit:„Der silberne Flügel“ ist ein Roman, der sich Stück für Stück entfaltet und sehr ans Herz geht. In der Schlussphase hat er sogar ein paar Tränen von mir eingefordert. Eine Entwicklung, die ich am Anfang des Romans nicht erwartet hätte. Deswegen ist das Buch, trotz einiger Schwächen, mein Toptitel des Verlages. „Der silberne Flügel“ wird sicher nicht mein letztes Werk der Autorin gewesen sein.

    Mehr
  • Einfach zauberhaft

    Der silberne Flügel

    ManuelaBe

    27. March 2017 um 22:53

    Der silberne Flügel ist eine zauberhafte Geschichte der Autorin Tanja Bern. Die Autorin erzählt die Geschichte zweier Geschöpfe die sich als Seelenverwandte ergänzen. In Schweden arbeitet der junge Arzt Elias Nilsson in einer Forschungsstation, die naturkundliche Phänomene in der Umgebung untersuchen soll. Eines Tages wird in diesem Gebiet ein junger schwer verletzter Mann gefunden und Elias muss entdecken das es sich nicht um einen Menschen handelt, sondern um einen Engel der seine Seelengefährtin wieder finden will. Als man den Engel von Elias trennen will fliehen beide gemeinsam in das Skanden-Gebirge das zu dieser Jahreszeit kaum zu begehen ist. Der Autorin gelingt es in zarten und ergreifenden Szenarien die Geschichte der beiden zu erzählen ohne ins kitschige abzugleiten. Der Schreibstil ist poetisch und einfühlsam und dabei flüssig. Begegnungen in der Natur werden gut eingebunden und auch die Landschaft spielt eine tragende Rolle. Die Charaktere sind gut gezeichnet und trotz aller Engel und Schutzengel die sich in der Geschichte tummeln ist es eine sehr schön geschriebene Liebesgeschichte über zwei Seelen die sich einander ergänzen. Durch verschiedene unerwartete Wendungen bleibt die Spannung in der Geschichte erhalten und das Ende passte sich gut ins Gesamtbild der Geschichte ein.

    Mehr
  • Der silberne Flügel

    Der silberne Flügel

    butterflyinthesky

    26. March 2017 um 10:44

    Zusammenfassung:Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet, die vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen soll. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden - und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias durch einen der hochrangigen Wissenschaftler jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, wagt er jeden Versuch, um den Engel aus der Station zu befreien. Doch ihre Flucht führt weit in das Skanden-Gebirge, dessen Bergpässe in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar sind. Meine Meinung:Keija und Nerya sind Engel die Gefährten sind. Alles ist schön und gut bis sich Nerya dazu entscheidet ein Mensch zu sein. Da Keija sie nicht alleine lassen will entscheidet auch er sich dazu. Auf der Erde wird alles schwieriger da sie nicht wissen wie der andere als Mensch aussieht. Werden die beiden sich finden? Gibt es so etwas wie wahre Liebe? Und was passiert wenn einer dieses Glück zerstören will?Ich fand das Buch ganz okay. Ich habe am Anfang gedacht es würde eine tolle Geschichte zwischen zwei Männern werden, aber nein. Ausserdem waren so viele Personen / Engel in die Geschichte verwickelt, dass ich ich immer noch nicht weiß wer denn nun wer ist. :D Ansonsten ist es ein netter Read, der nicht viel Zeit in Anspruch nimmt! :)Achja und "ab 16 Jahren"? Warum? 

    Mehr
  • Fesselnd und bildhaft geschrieben

    Der silberne Flügel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2016 um 13:30

    Tanja Bern hat mich mit Engeln und einer schwedischen Landschaft, die Dank ihrer Bildsprache immer vor meinem inneren Auge war, verzaubert. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Sprache, die Emotionen und die Geschichte sind so lebhaft geschildert, dass ich sofort tief in den Roman versunken war.Keija und Nerya sind auf wunderbare Weise miteinander verbunden. Kurzzeitig fragt man sich, wie Nerya in der Lage ist sich von Keija zu trennen und den Weg zu den Menschen zu gehen. Was ist an uns Menschen und unserer Erde so besonders, dass sie diesen drastischen Schritt geht? Keija allein zurückgelassen und mit seinen Gefühlen im Widerrspruch - ich konnte ihn verstehen und mich in ihn hineinversetzen. Würde ich springen um der Liebe meines Lebens - meinem Seelengefährten - zu folgen? Ich bewundere seinen Mut es getan zu haben.Elias ist Arzt und zwar ein sehr guter. Er ist ein positiver Mensch, der noch seinen Weg sucht und ihn hofft in Schweden mit einer neuen Arbeit zu finden. Er kam mir oft etwas allein aber nicht unbedingt einsam vor. Ich habe seinen Weg gerne begleitet. Seine Entwicklung und auch die von Keija war für mich schlüssig und spannend zu verfolgen. Überhaupt baute sich in dem Buch nach und nach die Spannung auf und hielt bis zum Schluss. Das Ende hat mich tatsächlich überraschen können.Ein besonderes Schmankerl in dem Buch waren für mich die Schutzgeister. Es war für mich etwas gänzlich Neues und einfach schön zu erleben, was und die diese Wesen arbeiten. Ich könnte mir dazu sehr gut einen eigenen Roman vorstellen - nur mal als Anregung. *grins*FazitEin Roman über Engel, Schweden und Liebe über die Grenzen von Zeit und Raum hinaus. Fesselnd und bildhaft geschrieben, hat mich dieser Roman überzeugt. Ich spreche hiermit eine klare Kaufempfehlung aus!

    Mehr
  • Romantische Ewigkeit der Engel

    Der silberne Flügel

    Selinavo

    20. September 2015 um 19:29

    Das Buch handelt von zwei Engeln, die eine starke Liebe füreinander spüren. Eines Tages entscheidet sich Nerya jedoch für das irdische Leben. Keija kann ein Leben ohne sie nicht führen und reist ihr nach. Danach passieren gefährliche Dinge, denn die Tatsache, dass Keija zur Erde kommt, bringt Veränderungen hervor, die die Menschen erforschen. Keija und Nerya müssen stark für ihr Zusammensein kämpfen und fast erscheint es, nachdem sie sich gerade erst wiedergefunden haben, dass sie wieder getrennt werden... Das Buch war wirklich schön geschrieben und es war sehr interessant, etwas über die Engel zu erfahren. Jedoch fehlte mir bei der Geschichte das gewisse "Etwas". Nach meinem Empfinden war das ein geradliniger Verlauf, der sich auch wirklich nicht von seiner Linie abbringen ließ. Alles war so geplant und vorhersehbar und es fehlte irgendwie die überraschende Handlung. Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Charaktere wirklich sehr gefallen haben und die Art des Schreibens war auch sehr mitreißend.

    Mehr
  • Seelenmagie

    Der silberne Flügel

    Samy86

    17. July 2015 um 19:06

    Inhalt: Ein einziger Tag verändert das Leben des jungen Arztes Elias Nilsson, als er sich um einen Fremden, den er schwer verletzt auf einem Forschungsgebiet antrifft, sorgt. Seine Geschichte ist so unglaublich und bewegend, dass sie wiederum an Wahrheit gewinnt, den Keija´Yarel ist ein Engel auf der Suche nach seiner Seelengefährtin Neyra, die einst ihrer Heimat den Rücken gekehrt hat um ein Leben auf der Erde zu führen. Kann man Keija Glauben schenken oder spielen seine Verletzungen ein böses Spiel mit dem jungen Mann? Eine verzweifelte Suche, etliche Gefahren und eine wahre Freundschaft warten auf Keija ´Yarel und Elias! Meine Meinung: Eine fesselnde und gefühlvolle Geschichte bei der man in jeder Zeile spürt und liest, wieviel Herzblut und Leidenschaft von der Autorin Tanja Bern eingeflossen ist. Diese Begeisterung schwappt ohne Vorwarnung auf den Leser über und man möchte absolut gar nicht aufhören zu lesen und hofft zugleich, dass die Geschichte von Keija´Yarel und Elias nie Enden mag. Dennoch findet jedes Buch irgendwann ein Ende, so auch " Der silberne Flügel " . Der Schreibstil ist voller Gefühl und hat eine enorme bildliche Darstellung an Bord, dass man fast Glauben mag, dass sich das Buch allein in seinen Gedanken abspielt und mit eigenen Augen das Geschehen erlebt. Und doch bringt er somit das unangenehme Gefühl mit sich, viel zu schnell am Ende angelangt zu sein und die Träumerei, Schwärmerei und Leidenschaft je ein Ende nimmt. ( Positiv fürs Lesen, negativ für die Sucht nach den Protagonisten und Schauorten ;) ) Leichte Vorahnungen bringen einen Ansporn mit sich und man muss unbedingt herausfinden, ob einem seine Fantasie einen frechen Streich spielt oder ob man doch richtig liegt. Aber auch eine gute Portion an Spannung und überraschende Wendungen versüßen das Lesevergnügen, die dieses Buch mit sich bringt. Die Protagonisten sind unglaublich authentisch beschrieben. Man kann sich sehr gut ein Bild von ihnen machen und ein Beziehungaufbau geschieht fast unbemerkt. Es machte mir extrem Spaß an der Seite von Neyra, Elias und Keija durch ihre Geschichte zu schlendern und ein Teil von ihr zu werden. Fazit: Ein unbeschreibliches Lesevergnügen, welches schwer in Worte zu fassen ist ohne mit spoilern anfangen zu müssen. Findet es heraus, lasst euch begeistern und werdet ein Teil von " Der silberne Flügel " von Tanja Bern!

    Mehr
  • Traumhaft schön... eine Geschichte über die wahre Liebe

    Der silberne Flügel

    RedFairyBooks

    22. June 2015 um 19:34

    Der silberne Flügel von Tanja Bern. Verlag: Oldigor Seitenzahl: 270 Diese Geschichte ist einfach einmalig. Die Hauptcharaktere Elias und Keija'Yrael wachsen einem von der ersten Sekunde ans Herz. Dieses Buch wurde einfach mit sehr viel Herzblut geschrieben. Tanja Bern schafft es auf Anhieb ihre Leser zu fesseln. Man möchte dieses Buch gar nicht aus der Hand legen. Nachdem Nerya ein Leben auf der Erde begonnen hat, entschied sich Keija'Yrael auf die Erde zu gehen um seine Seelengefährtin Nerya zu finden, da er sich ein Leben ohne Sie nicht mehr vorstellen kann.  Wird er Nerya finden? Und was hat es mit den fremdartigen Phänomenen auf sich? Wird Nerya ihren Keija'Yrael wieder erkennen? Findet es am besten selbst heraus. Für mich weiß ich eins. Ich habe Keija ins Herz geschlossen und ich habe dieses Buch nicht zum letzten mal gelesen ♡

    Mehr
  • ...Seelen wie unsere werden sich immer wieder finden...

    Der silberne Flügel

    danischwarz

    07. January 2015 um 13:15

    Kurzbeschreibung: Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet, die vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen soll. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden - und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias durch einen der hochrangigen Wissenschaftler jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, wagt er jeden Versuch, um den Engel aus der Station zu befreien. Doch ihre Flucht führt weit in das Skanden-Gebirge, dessen Bergpässe in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar sind. >>hier geht´s direkt zum Buch<< >>hier kommt ihr zu einer Leseprobe<< Die Autorin: Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie und drei Katzen in Gelsenkirchen. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns erste Publikation, der Auftaktroman der Fantasy-Buchreihe "Die Sídhe des Kristalls". Bisher sind fünf Bände veröffentlicht. Außerdem ist die Autorin in diversen Anthologien vertreten und veröffentlichte schon mehrere Kurzgeschichten auf dem Literaturportal LITERRA. Tanja Bern hält regelmäßig Lesungen, oft kombiniert mit passender Musik, da sie auch Sängerin ist. Zurzeit arbeitet sie an verschiedenen Romanen und Kurzgeschichten unterschiedlichen Genres. Seit Juli 2011 wird Tanja Bern von der Agentur Ashera betreut. Im Oldigor Verlag erschien bereits ihr mystischer Regiokrimi „Ruf der Geister“ und der Fantasyroman "Der silberne Flügel". Meine Meinung: Dies ist bereits das zweite Buch, mit dem mich die Autorin absolut überzeugen konnte. Der silberne Flügel ist ein wunderschöner, märchenhafter Roman. Glaubt ihr an Engel? Nein? Dann empfehle ich Euch, diesen Roman zu lesen. Sie sind überall und mitten unter uns. Wenn ihr genau in Euch hineinhört, spürt ihr manchmal eine leise Stimme, die euch zuflüstert was ihr tun oder besser lassen sollt? Tut ihr manchmal ohne darüber nachzudenken genau das Richtige?  Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze und jeder Baum hat seinen eigenen ganz persönlichen Hüter. Wir würden Schutzengel dazu sagen. Es gibt erdgebundene Engel, die die Natur bewachen. Sie herrschen über Wind, Feuer, Wasser und kümmern sich um Menschen, Pflanzen und Tiere. Die Engel leben in ihrem eigenen Universum, in dem alle gleich sind. Doch manche Engel wollen gerne ein Mensch werden, wollen fühlen, schmecken , lieben wie ein Mensch.  Wenn der Bewacher der Engel es gestattet, dürfen sie sich zur Schlucht der Seelen begeben und sich fallen lassen. Ihre Seele wird in einem Menschenkind neu geboren werden. So ist auch der Wunsch von Keija´Yrahel´s Seelengefährtin Nerya. Für sie hatte er sein androgynes Wesen aufgegeben und ist zu einem männlichen Engel geworden. Nerya ist fest davon überzeugt, dass sich  Seelen wie ihre immer wieder finden werden. Kejia will sein Engelsdasein zwar nicht aufgeben um ein "hilfloser" Mensch zu werden, aber er kann auch nicht so lange warten, bis Neryas Lebenskreislauf endet und sie als Seele wieder zu ihm zurück kehrt. Er versucht die Schlucht der Seelen hinabzuklettern, um Nerya zu suchen, doch auf dem schmalen Grat ziwschen den Zeiten scheinen seine Flügel keine Kraft mehr zu haben und so stürzt er unaufhaltsam auf die Erde zu... Der Schreibstil der Autorin ist so bildgewaltig und gefühlvoll, dass der Leser regelrecht in ihre Geschichten hineingesaugt wird. Immer wieder fragte ich mich: Wie kann man nur so ein wundervolles Buch schreiben? Tanja Bern´s Schreibstil ist wirklich etwas ganz besonderes. Ab ca Seite 50 hatte ich eine leise Ahnung, was sein könnte, aber anders als in anderen Romanen empfand ich dies nicht als vorhersehbar, sondern im Gegenteil als zufriedenstellend, dass es wirklich so kommt, wie ich es mir ausgemalt hatte. Doch Der silberne Flügel birgt auch Spannung und unerwartete Wendungen, die einen das Buch kaum aus der Hand legen lassen. Die Protagonisten sind mit so viel Liebe herausgearbeitet, dass man jeden Schritt des Weges von Elias, Keija und Nerya mitgeht, so als bräuchte man nur die Hände auszustrecken um sie zu berühren. Mehr kann ich euch an dieser Stelle leider nicht verraten, sonst würde ich zuviel der wunderschönen Geschichte preisgeben müssen. Dieses Buch kann man schwer beschreiben, man muss es einfach selber lesen! Fazit: Der silberne Flügel hat mich hoffen lassen, mir Schuchzer entlockt und mich am Ende mit einem warmen inneren Glücksgefühl und Tränen der Freude das Buch schließen lassen. Ich habe lange kein so wundervolles, märchenhaftes Buch lesen dürfen! Nicht nur für Liebhaber der Engelfantasy eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung! Fantastische 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • ...Seelen wie unsere werden sich immer wieder finden...

    Der silberne Flügel

    danischwarz

    07. January 2015 um 13:14

    Kurzbeschreibung: Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet, die vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen soll. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden - und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias durch einen der hochrangigen Wissenschaftler jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, wagt er jeden Versuch, um den Engel aus der Station zu befreien. Doch ihre Flucht führt weit in das Skanden-Gebirge, dessen Bergpässe in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar sind. >>hier geht´s direkt zum Buch<< >>hier kommt ihr zu einer Leseprobe<< Die Autorin: Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie und drei Katzen in Gelsenkirchen. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns erste Publikation, der Auftaktroman der Fantasy-Buchreihe "Die Sídhe des Kristalls". Bisher sind fünf Bände veröffentlicht. Außerdem ist die Autorin in diversen Anthologien vertreten und veröffentlichte schon mehrere Kurzgeschichten auf dem Literaturportal LITERRA. Tanja Bern hält regelmäßig Lesungen, oft kombiniert mit passender Musik, da sie auch Sängerin ist. Zurzeit arbeitet sie an verschiedenen Romanen und Kurzgeschichten unterschiedlichen Genres. Seit Juli 2011 wird Tanja Bern von der Agentur Ashera betreut. Im Oldigor Verlag erschien bereits ihr mystischer Regiokrimi „Ruf der Geister“ und der Fantasyroman "Der silberne Flügel". Meine Meinung: Dies ist bereits das zweite Buch, mit dem mich die Autorin absolut überzeugen konnte. Der silberne Flügel ist ein wunderschöner, märchenhafter Roman. Glaubt ihr an Engel? Nein? Dann empfehle ich Euch, diesen Roman zu lesen. Sie sind überall und mitten unter uns. Wenn ihr genau in Euch hineinhört, spürt ihr manchmal eine leise Stimme, die euch zuflüstert was ihr tun oder besser lassen sollt? Tut ihr manchmal ohne darüber nachzudenken genau das Richtige?  Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze und jeder Baum hat seinen eigenen ganz persönlichen Hüter. Wir würden Schutzengel dazu sagen. Es gibt erdgebundene Engel, die die Natur bewachen. Sie herrschen über Wind, Feuer, Wasser und kümmern sich um Menschen, Pflanzen und Tiere. Die Engel leben in ihrem eigenen Universum, in dem alle gleich sind. Doch manche Engel wollen gerne ein Mensch werden, wollen fühlen, schmecken , lieben wie ein Mensch.  Wenn der Bewacher der Engel es gestattet, dürfen sie sich zur Schlucht der Seelen begeben und sich fallen lassen. Ihre Seele wird in einem Menschenkind neu geboren werden. So ist auch der Wunsch von Keija´Yrahel´s Seelengefährtin Nerya. Für sie hatte er sein androgynes Wesen aufgegeben und ist zu einem männlichen Engel geworden. Nerya ist fest davon überzeugt, dass sich  Seelen wie ihre immer wieder finden werden. Kejia will sein Engelsdasein zwar nicht aufgeben um ein "hilfloser" Mensch zu werden, aber er kann auch nicht so lange warten, bis Neryas Lebenskreislauf endet und sie als Seele wieder zu ihm zurück kehrt. Er versucht die Schlucht der Seelen hinabzuklettern, um Nerya zu suchen, doch auf dem schmalen Grat ziwschen den Zeiten scheinen seine Flügel keine Kraft mehr zu haben und so stürzt er unaufhaltsam auf die Erde zu... Der Schreibstil der Autorin ist so bildgewaltig und gefühlvoll, dass der Leser regelrecht in ihre Geschichten hineingesaugt wird. Immer wieder fragte ich mich: Wie kann man nur so ein wundervolles Buch schreiben? Tanja Bern´s Schreibstil ist wirklich etwas ganz besonderes. Ab ca Seite 50 hatte ich eine leise Ahnung, was sein könnte, aber anders als in anderen Romanen empfand ich dies nicht als vorhersehbar, sondern im Gegenteil als zufriedenstellend, dass es wirklich so kommt, wie ich es mir ausgemalt hatte. Doch Der silberne Flügel birgt auch Spannung und unerwartete Wendungen, die einen das Buch kaum aus der Hand legen lassen. Die Protagonisten sind mit so viel Liebe herausgearbeitet, dass man jeden Schritt des Weges von Elias, Keija und Nerya mitgeht, so als bräuchte man nur die Hände auszustrecken um sie zu berühren. Mehr kann ich euch an dieser Stelle leider nicht verraten, sonst würde ich zuviel der wunderschönen Geschichte preisgeben müssen. Dieses Buch kann man schwer beschreiben, man muss es einfach selber lesen! Fazit: Der silberne Flügel hat mich hoffen lassen, mir Schuchzer entlockt und mich am Ende mit einem warmen inneren Glücksgefühl und Tränen der Freude das Buch schließen lassen. Ich habe lange kein so wundervolles, märchenhaftes Buch lesen dürfen! Nicht nur für Liebhaber der Engelfantasy eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung! Fantastische 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Eine zauberhafte Geschichte

    Der silberne Flügel

    Ichbinswieder

    25. November 2014 um 23:51

    Ich muss zugeben, dass ich ein paar Seiten gebraucht habe, um in diese fremdartige Welt einzutauchen. Woran das lag kann ich nicht einmal genau sagen. Vielleicht an den Wesen, die ich nicht sofort als Engel erkannte, vielleicht auch an der Umgebung. Doch die Geschichte, die erstmal einen Anstrich von High-Fantasy hatte, schwang sehr schnell um, und ich fand mich in einer abgelegenen Gegend in Norwegen wieder. Die Geschichte war trotz der kleineren Verständnisprobleme auch vorher schon schön, doch was sich dann entwickelte war einfach nur zauberhaft. Es fing ganz zart an, wurde immer intensiver und ich ahnte schon in etwa, wohin das führen würde. Ich war begeistert von der Entwicklung der Geschichte, den unterschiedlichen Figuren und den Ideen, die die Autorin umgesetzt hat. Was man wissen sollte ist, dass es zwischendurch den Anschein hat, als handele es sich hier um einen Roman mit homosexuellem Touch. Man sollte sich dadurch aber nicht abschrecken, sondern eher überraschen lassen, denn obwohl man in etwa eine Richtung erkannte, konnte man der Geschichte wahrlich nicht vorwerfen, dass sie in allen Punkten vorhersehbar gewesen wäre. Immer wieder staunte ich über verschiedene kleine und große Dinge, die die Geschichte formten und in eine ganz andere Richtung lenkten. Es war herzerwärmend, es war tragisch, es war spannend. Für das gelungene Gesamtpaket sorgten nicht zuletzt auch die Figuren. Sie waren sehr unterschiedlich und ergänzten sich vielleicht gerade deshalb hervorragend. Hinzu kamen noch andere Wesen, die auch einen entscheidenden Anteil an der Geschichte hatten, obwohl sie nur Nebenrollen einnahmen. Doch ohne sie wäre es nur halb so fantasievoll und schön gewesen. Eine zauberhafte Geschichte die sehr viel mehr bietet, als es zunächst den Anschein hat.

    Mehr
  • HImmlisch

    Der silberne Flügel

    katja78

    05. July 2014 um 06:55

    Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet, die vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen soll. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias durch einen der hochrangigen Wissenschaftler jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, wagt er jeden Versuch, um den Engel aus der Station zu befreien. Doch ihre Flucht führt weit in das Skanden-Gebirge, dessen Bergpässe in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar sind. Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie und drei Katzen in Gelsenkirchen. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns erste Publikation, der Auftaktroman der Fantasy-Buchreihe "Die Sídhe des Kristalls". Bisher sind fünf Bände veröffentlicht. Außerdem ist die Autorin in diversen Anthologien vertreten und veröffentlichte schon mehrere Kurzgeschichten auf dem Literaturportal LITERRA. Tanja Bern hält regelmäßig Lesungen, oft kombiniert mit passender Musik, da sie auch Sängerin ist. Zurzeit arbeitet sie an verschiedenen Romanen und Kurzgeschichten unterschiedlichen Genres. Seit Juli 2011 wird Tanja Bern von der Agentur Ashera betreut. Im Oldigor Verlag erschien bereits ihr mystischer Regiokrimi „Ruf der Geister“ und der Fantasyroman "Der silberne Flügel". www.tanja-bern.de Ich finde das Cover recht schlicht gehalten. Lediglich Titel, Autor und Verlagsnamen nur ein silberner einzelner Flügel weisst auf einen Engel hin, oder eben etwas himmlisches. Tanja Bern hat ihren himmlischen Protagonisten nicht nur ein Leben gegeben, nein, sie hat sie zweigleisig dargestellt. Da war einmal die himmlische Seite, die ein anderes Denken voraussetzt und dann die menschliche, die man als Leser auch gut nachvollziehen kann. Wenn ich beide Seiten gegenüberstelle, komme ich zu dem Ergebnis, das sie sehr gut und überlegt ausgearbeitet sind. Zumal es auch ungewöhnlich ist. Aber ich mag hier nicht zuviel verraten :-) Die Autorin schreibt sehr facettenreich und weiss sich auszudrücken. Die Geschichte spiegelt verschiedene Sichtweisen wieder, welches aber sehr gut zum Verständnis beiträgt. Ich konnte sehr gut folgen und auch wenn eine Abschnitte vorhersehbar sind, das Ende war es nicht und der Anfang schon mal gar nicht. Stellenweise konnte man die Verzweiflung spüren. Die bildhafte Vorstellung erreichte mich hier aber nur ab und zu, oftmals in den Situationen die Fantasy umfassen, da hatte ich immer ein ganz eigenes Bild vor Augen, aber es konnte sich in Bezug auf die Geschichte nicht so lange halten. Spannend ja, wobei ich Anfang und Ende favorisieren würde.Die Geschichte an sich ist eben ungewöhnlich und die Szenen die ich eben nicht so aus anderen Geschichten kenne, waren für mich ungemein spannend, allein weil die Autorin Tanja Bern hier mir dato unbekannte Fakten geschaffen hatte. Ein für mich eher unübliches Buch nicht wegen Fantasy oder so, aber Tanja Bern hat eine Art zu schreiben die mich überrascht. Sie schafft unvorhersehbare Fakten, wo man eigentlich gar nicht mit rechnet und diese Ungewöhnlichkeit machte das Buch richtig angenehm und spannend zu lesen. Liebevoll ausgearbeitete Figuren, neben einem ereignisreichem Plot, machen dieses Buch wirklich lesenswert.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks