Tanja Busse Die Ernährungsdiktatur

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ernährungsdiktatur“ von Tanja Busse

Billige Zutaten, teuer und einfallsreich vermarktet – gegen das „Prinzip Schokoladenriegel“ Die Industrie hat unser Essen standardisiert: Die immergleichen Grundstoffe werden mit Geschmacksverstärkern, zweifelhaften Aromen und Zucker aufgepeppt. Schwammige Gesetze öffnen Tür und Tor für gezielte Irreführung der Kunden. Unsere Ernährung wird immer künstlicher, unsere Geschmacksnerven werden von Kindheit an auf Chemikalien und Süßstoffe abgerichtet. Tanja Busse zeigt, wie ein Menü im Jahre 2020 schmecken wird, wenn wir uns nicht eines Besseren besinnen. Die Folgen der Fehlentwicklung sind fatal: 1,6 Milliarden Menschen, so schätzt die Weltgesundheitsorganisation, gefährden durch Übergewicht ihre Gesundheit. Fast genauso viele leiden Hunger. Beide Phänomene hängen eng zusammen. Die jahrelange Bevorzugung der großen Plantagen hat die kleinen Bauernhöfe verdrängt, die für die Ernährung gerade der Ärmeren unentbehrlich sind. Die Verbraucher aber beginnen zu erkennen, dass man auf Dauer Nahrung nicht wie Autos produzieren kann, und probieren vielfach und fantasievoll eine Rückkehr zu überschaubaren Formen der Nahrungsmittelherstellung. Ein Buch, das aufrührt, aber auch informiert und Wege aufzeigt, wie es besser geht.

Ein großartiger Bericht über die Fehler in unserem Ernährungssystem und die Problematik mit dem Welthunger. Wirklich sehr interessant.

— Buchfink_2793
Buchfink_2793

Ein wichtiges Buch für all jene, die noch nicht wissen, wie die Industrie uns für teuer Geld vergiftet.

— Kunstguerilla
Kunstguerilla

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ernährungsdiktatur" von Tanja Busse

    Die Ernährungsdiktatur
    WildRose

    WildRose

    01. December 2012 um 20:58

    Tanja Busses "Die Ernährungsdiktatur" fand ich sehr interessant. Ich habe zu dem Thema ja schon mehrere andere Bücher gelesen, z.B "Pizza Globale", "Kein Fleisch macht glücklich" und "Die Essensvernichter." Ziemlich viel, was Tanja Busse in ihrem Buch beschreibt, wusste ich daher schon. Dennoch fand ich das Buch informativ und lehrreich. Gut ist, dass das Buch auch für Laien verständlich geschrieben ist und wirklich aufzeigt, wo die Probleme, die mit unserer heutigen Ernährungsweise einhergehen, liegen. Die Lektüre regt den Konsumenten zum Nachdenken an. Daher: gut recherchiertes Buch, wenn es auch an manchen Stellen etwas detaillierter hätte sein können.

    Mehr