Handlettering Alphabete

von Tanja Cappell 
4,6 Sterne bei19 Bewertungen
Handlettering Alphabete
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Reess avatar

Hat meine Erwartungen erfüllt

MrsFrasers avatar

Umfangreiches Kreativ-Buch für DAS In-Hobby im Moment. Fundierter, vielseitiger Ratgeber.

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Handlettering Alphabete"

Schönschrift macht Freude: In „Hand Lettering Alphabete” erklärt Frau Hölle (www.instagram.com/frauhoelle/ und www.frauhoelle.com) alles, was man über Hand Lettering, Brush Lettering und Kalligrafie wissen muss. Mit vielen Anleitungen, Übungen und Rastern ist man im Handumdrehen auf dem Weg zum Lettering-Profi. Außerdem zeigt die Buchstaben-Künstlerin ihre liebsten Werkzeuge fürs Digital Lettering mit Smartphone, Tablet und PC. Exklusiv für das Buch entworfene Alphabete in verschiedenen Schriftstilen inspirieren Einsteiger und Fortgeschrittene zu eigenen Schrift-Kunstwerken. Viele neue DIY Projekte von Frau Hölle für Feiern, Wohn-Deko und Hochzeit runden dieses liebevoll gestaltete Buch ab. Einfach inspirieren lassen und loslegen!
Besonderes Extra: Alle Alphabete zum Abpausen auf zwei Maxi-Postern!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783863557683
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:Edition Michael Fischer / EMF Verlag
Erscheinungsdatum:17.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MrsFrasers avatar
    MrsFraservor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Umfangreiches Kreativ-Buch für DAS In-Hobby im Moment. Fundierter, vielseitiger Ratgeber.
    Guter Mix aus Technik und Beispielen

    Tanja 'Frau Hölle' Cappell hat mit 'Hand Lettering Alphabete' einen Mix aus Ratgeber und Projektsammlung geschrieben, die fundiert und vielseitig in ein modernes Hobby einführt: Hand Lettering bzw. 'Schönschreiben' (so hieß das, als ich in die 4. Klasse gegangen bin).


    In ihrem Buch behandelt sie nach einem kurzem Abschnitt grundsätzlicher Infos die Techniken Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering. Dabei unterscheiden sich alle Techniken doch sehr in der Art der verwendeten Hilfsmittel und in der Optik der Ergebnisse. Jeder Abschnitt verfügt über Beispiel-Alphabete und technikspezifische 'Add-ons', z.B. Blending. Welche Ausrüstung grundsätzlich vorhanden sein sollte, wird natürlich ebenfalls aufgeführt und damit das nicht zu einer reinen Werbemaßnahme verkommt, wird bei fast allen abgebildeten Projekten darauf verwiesen, welcher Stift benutzt wurde. Toll finde ich, dass dieses Buch so für Betreiber aller vier Techniken Anregungen liefert und für Neueinsteiger die Möglichkeit, ein Grundwissen in allen Gebieten zu erlangen und jede der Techniken einmal ausprobieren zu können. Auch beim Abschnitt Digital Lettering geht Frau Hölle sowohl auf Möglichkeiten am PC, als auch am Smartphone und am Tablet ein. 

    Nach den vier Fachkapiteln folgt der Abschnitt Projekte, in dem die Autorin einige Kreativerzeugnisse vorstellt - von der Tasse, über Tischkärtchen, bis zur Danksagung. Dass die Auswahl für diesen Abschnitt begrenzt sein musste, ist klar, dennoch hätte ich mir eine etwas abwechslungsreichere, noch buntere Mischung an Projekten (und Materialien/Untergründen) gewünscht. Da auf diesem Abschnitt jedoch nicht das Hauptaugenmerk des Buches liegt, das offensichtlich in erster Linie Technikgrundlagen vermitteln will, ist das verzeihbar. Schließlich ist so etwas auch immer Geschmacksache.

    Ganz objektiv muss allerdings lobend erwähnt werden, dass die zwei Poster, die im Buch enthalten sind, Gold wert sind. Vor allem ersteres, mit den Alphabeten, wurde von mir schon oft zur Rate gezogen, wenn ich mir einen neuen Schriftzug überlegt habe. Die Alphabete sind darauf teilweise sogar mit Richtungsangaben versehen, für Anfänger, die sich die richtige Technik aneignen wollen sehr, sehr hilfreich! Auf dem zweiten Poster finden sich Vorlagen für die im Buch enthaltenen Projekte und ein Liniensystem, das man sich kopieren könnte, um Übungsblätter herzustellen.  

    Man hat wirklich das Gefühl, dass man in 'Hand Lettering Alphabete' von Tanja Cappell an die Hand genommen und Schritt für Schritt ans Schönschreiben herangeführt wird. Gerade, dass es dabei viel um Technik und weniger um konkrete Projekte geht, sorgt dafür, dass man sich nicht von scheinbar unerreichbaren Idealen erschlagen fühlt, sondern auf den besten Weg geführt wird, seinen eigenen Entwurf der Sammlung hinzuzufügen. 

    Schreiben mit der Hand stirbt so garantiert nicht aus!

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    theophilias avatar
    theophiliavor 5 Monaten
    Handlettering jetzt auch für Anfänger

    Meine Meinung:
    Das Cover des Buches ist in weis mit Aquarelltupfern. Die Titelschrift ist in Handlettering geschrieben. Da hat man gleich eine Kostprobe von der schönen Handschrift, die man erlernen kann.

    Wie ist das Buch aufgebaut?
    Das Inhaltsverzeichnis ist in 5 Themen aufgegliedert z.B. Handlettering, Brush Lettering, Kalligrafie, Digital Lettering und Projekte.
    Das Buch ist mit sehr vielen graphischen Darstellungen zum besseren Verständnis. Viele Tipps und Tricks zu unterschiedlichen Werkzeugen und Techniken stellt Frau Hölle das Thema Handlettering vor.

    Das Buch ist in unterschiedlich großer Schrift gehalten. Die Überschriften sind ziemlich groß. Der Lesetext ist in etwas größerer – gut lesbarer Schrift. In diesem Buch finden sich sehr sehr viele Übungen und der Einstieg ins Handlettering wird außergewöhnlich gut erklärt.

    Was ich aus dem Buch lernen konnte
    Handlettering ist kein Hexenwerk. Dank diesem Buch ist es zu lernen. Dieses Buch ist auch für Einsteiger möglich. Denn es informiert über alle Grundlagen des Handlettering.

    Dank an Frau Tanja „Frau Hölle“ Cappell für dieses ausführliche Buch mit dessen Hilfe man seine Leidenschaft für Handlettering verbessern bzw. erlernen kann. Das Buch „Handlettering von a bis z „ist ein kunstvoll gestaltetes Buch mit persönlicher Note von Frau Cappell. Es ist ein wunderschönes Bildbuch und Lehrbuch zusammen. Danke Frau Cappell für die Insider-Tipps in ihrem Buch.

    Autorin
    Tanja „Frau Hölle“ Cappell ist Visual Coach und Lettering Artist aus München. Mit ihrer Leidenschaft für Sketchnotes entdeckte sie auch die Liebe zu schönen Buchstaben und der kreativen Schriftgestaltung.

    2014 hat sich die studierte Diplom-Ingenieurin die Grundlagen von Hand Lettering autodidaktisch beigebracht. Seitdem gibt Tanja ihr Wissen „von Nicht-Künstler für Nicht-Künstler“ in Live-Workshops, Online-Tutorials und PDF-Guides weiter. Mit dem „Frau Hölle Studio“ bietet sie handgemachte Letterings und Designs für Events, Editorials und Branding von Privat- und Firmenkunden an. Ihre Inspirationen und neuen Ideen teilt sie auf ihrem Blog und Social-Media-Kanälen mit der ganzen Welt.

    Frau Hölle erweckt handgemachte Schrift wieder zum Leben - und begeistert mit ihrem Motto „Einfach MACHEN“ eine große Online-Community.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    LuluCookBakeBooks avatar
    LuluCookBakeBookvor 10 Monaten
    Umfassender Überblick zum Thema (Hand)Lettering

    Lettering erlebt gerade einen Boom, könnte man sagen. Inzwischen auch in Deutschland. Eine der großen Akteurinnen dabei ist Tanja Cappell, in den Social Media Kanälen als „Frau Hölle“ unterwegs und mit ihrem Frau Hölle Studio als Unternehmerin selbstständig. Ein Buch von ihr wurde lange erwartet und nun ist es da: Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift.

    In den vier großen Kapiteln „Hand Lettering“, „Brush Lettering“, „Kalligrafie“ und „Digital Lettering“ erklärt Frau Hölle jeweils die Technik und gibt Empfehlungen zum passenden Material und der richtigen Haltung der Stifte/Federn. Dann werden verschiedene Alphabete, die am besten zur Technik passen, gezeigt und erklärt. Bei Digital Lettering geht es vor allem um die Handhabung an verschiedenen Geräten. Den umfangreichen Abschluss des Buches bildet das Projekte-Kapitel, in dem zahlreiche Ideen rund um Lettering im Alltag gezeigt werden.

    Optisch hat „Handlettering Alphabete“ einiges zu bieten. Goldfarbene Verzierungen auf dem Einband, ein stimmiges Gesamtkonzept und viele Beispielabbildungen und harmonische Fotos im Inneren. Für meinen Geschmack ist das Farbkonzept etwas zu sehr auf rosa fokussiert, anderen gefällt das aber vielleicht besonders gut. Die gesamte Gestaltung des Buches macht einen hochwertigen Eindruck, außerdem liegt es, wie ich finde, gut in der Hand. Zusätzliches Extra: Es gibt zwei große Poster, auf denen die verschiedenen Alphabete abgebildet sind, sodass man sie problemlos abpausen und damit üben kann.

    Was meines Erachtens jedoch nicht passt, ist der Titel des Buches. Darunter verstehe ich eine Art Anleitung oder Workshop, mit dem man das persönliche Schriftbild verschönern kann, also seine Handschrift verbessert. Und „Hand Lettering Alphabete“ suggeriert mir, dass zahlreiche Alphabete und Schrifttypen vorgestellt werden, unter denen ich mir je nach Anlass das passende aussuchen kann. Zumindest Letzteres gibt es zwar im Buch, jedoch liegt der Fokus auf den Techniken des Schreibens und nicht den Alphabeten. Ich finde, der Titel verspricht etwas anderes als das, was man tatsächlich vorfindet.

    Beginnt man einmal mit dem Thema Lettering, kommt man wohl nicht umhin, bald festzustellen, dass es doch sehr umfangreich und vielfältig ist. Büchern wird das schnell zum Verhängnis, denn entweder einzelne Aspekte werden ausgeschlossen oder die Seitenzahl explodiert. Frau Hölle ist ein Gesamtüberblick gelungen, der alle Themen anreißt. Für Anfänger ist das vielleicht schon zu viel, denn angesichts der unzähligen Möglichkeiten ist man schnell ein wenig überfordert. Fortgeschrittene hingegen bräuchten wohl weniger Text und Erklärungen und mehr Beispiele und Stile zur Inspiration. Ein schwieriger Spagat, denn ein einziges Buch wird nie alle Level zufriedenstellend abdecken. Nichtdestotrotz wird jeder aus diesem Buch etwas mitnehmen können.

    Besonders im Projekte-Teil kann man sich viel Inspiration holen, welche Möglichkeiten Lettering alles bietet. Es werden wirklich ganz unterschiedliche Ideen vorgestellt, sodass sicherlich jeder etwas Passendes für sich findet. Jedoch sollte man hier beachten, dass häufig neben dem geeigneten Stift auch zusätzliches Material nötig ist, dass mitunter etwas kostspieliger ausfällt.

    Fazit
    Hand Lettering Alphabete bietet einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten des Letterings und ist eine Art Anleitung, wie man mit verschiedenen Stiften und Schreibwerkzeugen verschiedene Schriften schreiben kann. Dabei werden mehrere Alphabete in Vorlagen bereitgestellt. Wer seine Handschrift verbessern möchte, ist hier an der falschen Adresse. Vor dem Kauf lohnt sich vielleicht ein Blick ins Buch. Je nach individuellem Level sieht man dann, ob es das Richtige ist.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Schnudls avatar
    Schnudlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Handlettering - ein tolles Buch für Anfänger
    Handlettering - ein tolles Buch für Anfänger


    Da ich auf Facebook und Instagram schon mehr über Handlettering gelesen und gehört habe und mich das seit Wochen wahnsinnig fasziniert, wurde ich durch eine Freundin auf dieses wunderschöne rosa Buch aufmerksam. 


    Schwubbdiwubbs war dann nicht nur das Buch in dem Warenkorb, nein auch noch gleich ein paar Brushpens, Blei- und Filzstifte. 


    Kapitel für Kapitel habe ich das Buch dann "abgearbeitet". D.h. erst einen Teil gelesen, dann ausprobiert wieder gelesen, ausprobiert usw. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich nach kurzer Zeit schon erste Erfolge sehen konnte, was mich so gefreut hat. 


    Handlettering hat jetzt einen weiteren Freund durch dieses Buch erhalten und jetzt heißt es für mich üben, üben, üben, sodass ich vllt schon meine Weihnachtskarten selbst "malen" kann. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nisniss avatar
    Nisnisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schönschrift macht Freude – Hand Lettering für Anfänger leicht erklärt
    Schönschrift macht Freude – Hand Lettering für Anfänger leicht erklärt

    In „Hand Lettering Alphabete” erklärt Frau Hölle (www.instagram.com/frauhoelle/ und www.frauhoelle.com) alles, was man über Hand Lettering, Brush Lettering und Kalligrafie wissen muss. Mit vielen Anleitungen, Übungen und Rastern ist man im Handumdrehen auf dem Weg zum Lettering-Profi. Außerdem zeigt die Buchstaben-Künstlerin ihre liebsten Werkzeuge fürs Digital Lettering mit Smartphone, Tablet und PC. Exklusiv für das Buch entworfene Alphabete in verschiedenen Schriftstilen inspirieren Einsteiger und Fortgeschrittene zu eigenen Schrift-Kunstwerken. Viele neue DIY Projekte von Frau Hölle für Feiern, Wohn-Deko und Hochzeit runden dieses liebevoll gestaltete Buch ab. (Quelle: EMF Verlag)

    Die Autorin:

    Tanja "Frau Hölle" Cappell ist Visual Coach und Lettering Artist aus München. Ihre Inspirationen teilt sie auf ihrem Blog und Social-Media-Kanälen mit über 60.000 Followern. Mit dem "Frau Hölle Studio" erweckt sie handgemachte Schrift wieder zum Leben und gibt die Techniken dahinter in Live-Workshops und Online-Tutorials weiter. www.frauhoelle.com (Quelle: EMF Verlag)

    Reflektionen:

    Frau Hölles Buch der Handlettering Alphabete ist wohl eines der meist erwarteten DIY-Bücher der heutigen Zeit. Die Handlettering-Community atmete auf, als das langersehnte Buch Mitte August endlich erschien.

    Wirklich wunderschön und liebevoll gestaltet, zeichnet sich das Hardcover durch ein zart rosafarbenes Layout optisch anmutig und edel aus. Inhaltlich punktet es vor allem durch mehrere unterschiedliche Alphabete, auf die Frau Hölle jeweils im Einzelnen erläuternd eingeht.

    Hält man das Buch in den Händen, entdeckt man auf der ersten und letzten Seite des Buchs je ein großes Poster, dass alle im Buch dargestellten Alphabete noch einmal zeigt. Wer mag kann sich nun die Wand über dem Schreibtisch damit tapezieren, um bestens gerüstet mit einem ersten Handlettering als Newbie zu starten. Für Fortgeschrittene und Profis stellt dieses Buch vermutlich eine Unterforderung dar, aber alle Anfänger dürfen sich auf wertvolle Tipps und Informationen freuen.

    Im Kapitel 1 x 1 des Letterings stellt Frau Hölle verschiedene Lettering-Arten und Schriftfamilien vor. Sie betrachtet im Einzelnen Sans-Serif Alphabete, Blockschrift-Alphabete, Fraktur-Alphabet, Serifen-Alphabete, Scipt-Alphabet, Faux-Calligrafy-Alphabet, dekoratives Alphabet und Deko Elemente.

    Frau Hölles Schreibstil ist leicht verständlich und flüssig. Besonders gut haben mir ihre Worte gefallen, die die Motivation eines Anfängers deutlich ankurbeln.

    Das Buch ist in die folgenden vier Hauptkapitel unterteilt:

    Hand Lettering,
    Brush Lettering,
    Kalligrafie und
    Digital Lettering.

    Die Kapitel starten jeweils mit einer informativen Einleitung, die den Unterschied zwischen Hand Lettering, Brush Lettering und Kalligrafie verdeutlichen und erklären. Es folgen Erläuterungen zu der jeweiligen Grundausstattung der Lettering-Art, wie Material, Schreibwerkzeug und vor allem auch, wie unterschiedliche Stifte zeichnen, gleiten und wirken. Interessant sind die Erklärungen, wie sich die speziellen Stifte verschiedener Hersteller in ihrer Funktionalität unterscheiden. Frau Hölle teilt ihre vielfältigen und langjährigen Erfahrungen einer breiten Community mit, lenkt aber auch den Blick des Lesers auf zahlreiche Produkte und Hersteller, mit denen sie professionell zusammenarbeitet.

    Besonderes Augenmerk lenkt Frau Hölle immer wieder auch auf die Schreib- und Stifthaltung, ohne die ein gutes Lettering nicht gelingen könne. Jedes Kapitel enthält Abbildungen mit Aufwärmübungen (einzelne Auf- und Abstriche und Schwünge) und Leerräumen zum direkten Üben im Buch, um die Muskulatur zu erwärmen und um sie zu trainieren. Frau Hölle rät, diese Übungen vor jedem Lettering durchzuführen und sie empfiehlt, Alphabete zur Übung abzupausen. Jedes Kapitel enthält speziell ausgewählte Alphabete, die diesen jeweiligen Lettering-Stil prägen. Von klassischen Alphabeten, über moderne Alphabete und Variationen ist für jeden Leser sicher etwas dabei. Auch Schnörkel und Blending-Techniken (Farbverläufe) kommen „kurz“ zu Wort.

    Frau Hölle betrachtet digitales Lettering nicht als eine eigenständige Lettering-Art, denn der Ursprung des Handletterns liegt in Hand Made und nicht im Digitalen. Da aber auch das digital Lettering nicht mehr aus der Szene wegzudenken ist, ein jedes Lettering gern in Social-Media-Kanälen gestreut wird, sind ihre Erklärungen zur Digitalisierung von Letterings sicher wertvoll. Sie unterscheidet dabei die Digitalisierung am PC und am Smartphone, geht auf Vektorisierung und auf Tablet Lettering im Detail ein.

    Einladend sind die folgenden Handlettering und DIY-Projekte, die sich gut als Inspirationsquelle eignen:

    Ordnung muss (schön) sein
    Moderner Stickrahmen
    Floraler Bilderrahmen
    Schneidebrett mit Botschaft
    Sag’s mit Porzellan
    Gut beschriftet
    Begrüßung mal anders
    Cheers mit Stil
    Last-Minute-Geschenkverpackungen
    Einfach mal Danke sagen
    Danke, dass du da warst
    Brautkleid bleibt Brautkleid
    Willst du mein Mann werden
    Sei hier Gast

    Jedes Projekt beginnt mit einem Info-Kästchen, in dem alle Materialien und zu verwendende Stifte (Inklusive Hersteller Empfehlung) aufgelistet sind. Des Weiteren stehen am Ende des Buchs Vorlagen zur Verfügung, die zur eigenen Durchführung der Projekte abgepaust werden könnten.

    Die Projekte sind jeweils über zwei Seiten verteilt. Auf den linken Seiten erblickt man schöne, liebevoll in Szene gesetzte Fotografien und auf den rechten Seiten befindet sich jeweils ein kleiner anleitender Text und manchmal zusätzliche Tipps & Tricks in zwei- drei Sätzen.

    Fazit und Bewertung:

    Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift von Frau Hölle eignet sich gut für Anfänger, die sich in ersten Handletterings versuchen möchten. Die liebevoll in Szene gesetzten Fotografien der Handlettering-Projekte versprühen viel Inspiration, die einen Newbie wertvoll unterstützen. Frau Hölles Erläuterungen sind genau und detailliert, so dass die Alphabete leicht Anwendung finden können.

    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich empfehle es gern, allerdings haben sich meine persönlichen Erwartungen nicht vollumfänglich erfüllt. Die dargestellten Alphabete findet man zu Hauf in den meisten Handlettering-Büchern und natürlich im Internet. Ich hatte einfach etwas Besonderes erwartet.

    4 Sterne

    ©nisnis-buecherliebe

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    Traeumelines avatar
    Traeumelinevor einem Jahr
    Ein Herzstück, gefasst in über 100 Seiten!

    Tanja Capell ist bekannt als "Frau Hölle" und teilt seit Herbst 2015 ihre Leidenschaft zur "Schönschreiberei" (im Fachjargon Lettering genannt) mit den sozialen Medien. Wie ein kleiner Schmetterling hat sie einen Tsunami der Begeisterung ausgelöst und mit Herausgabe ihres Brush Lettering Guides vollends den Thron bestiegen. Auch ich folge ihr seit besagtem Herbst und habe schon so viel von ihr lernen können. Sie inspiriert mit einfachen DIY Ideen und ist dabei so herzlich erfrischend!

    Nun hat sie endlich ihr ganzes Wissen in ein Buch gepackt; aufgeteilt in Lettering, Brush Lettering und Kalligrafie sowie Digital Lettering hat sie alles an Input reingehauen, was nur ging. Geschmückt mit wunderschönen Fotos ihrer Projekte und vielen Erklärungen und Materialempfehlungen kann man super in die Welt des Lettering einsteigen.

    Große große Liebe und eine große Empfehlung!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    herzgespensters avatar
    herzgespenstervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein fantastisches Buch für Lettering Anfänger. Absolut empfehlenswert.
    Ein fantastisches Buch für Lettering Anfänger.

    Meine Meinung


    Das Thema Hand Lettering hat mich schon länger interessiert, weshalb ich umso gespannter war, wie mir das Buch von Tanja Cappell gefallen wird. Zunächst einmal möchte ich sagen, dass mir die Covergestaltung unfassbar gut gefällt. Nicht nur das schöne Lettering des Titels, sondern auch die Farbgestaltung und die golden schimmernden Akzente gefallen mir unfassbar gut.

    Das Buch ist in mehrere Kapitel eingeteilt, die die verschiedenen Bereiche des Letterings abdecken. Schon von Beginn an ist mir positiv aufgefallen, dass man als Anfänger immer wieder motiviert wird. Mir ist es, bevor ich das Buch gelesen habe, schwer gefallen zu glauben, dass man irgendwann so schöne Letterings, wie die Autorin, auf das Papier zaubern kann. Dennoch nimmt sie den Leser an die Hand und betont immer wieder, dass jeder das Lettern, mit viel Übung und Geduld, erlernen kann. Zunächst gibt die Autorin einen groben Überblick über die Definition des Letterings und die einzelnen Lettering-Arten und Schriftfamilien. Auch dieses Kapitel, war für mich als Anfänger, sehr interessant, da mir manche Unterschiede in dieser Form nicht bewusst waren. Außerdem betont die Autorin wie wichtig die richtige Technik ist und erklärt ihren persönlichen Weg von den Sketchnotes zum Handlettering.

    Darauf folgen einige Kapitel zu den verschiedenen Lettering Arten. Diese sind in die Themen Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering unterteilt. Hierbei gibt es stets verschiedene Alphabete, die sich der Leser anschauen und erlernen kann. Des Weiteren gibt es zu jeder Letteringart Materialseiten, auf denen Tanja Cappell ihre Papier -und Stifteempfehlungen vorstellt. Außerdem gibt sie allgemeine Tipps zur richtigen Handhaltung und erklärt Aufwärmübungen für das Handgelenk. Besonders gut haben mir die unterschiedlichen Alphabete gefallen, da man so sehen konnte, wie vielfältig die einzelnen Letteringarten sind.
    Ebenso haben mir die Seiten über die vielen verschiedenen Schmuckelemente gut gefallen, mit denen man seine Letterings optisch aufwerten kann. Immer wieder gibt es auch andere besondere Seiten, die sich beispielsweise mit den Themen Schnörkel, Blending und anderen optischen Effekten auseinandersetzen.

    Außerdem hat es mir sehr gut gefallen, dass auch das Thema der Kalligrafie und das Digital Lettering in dieses Buch aufgenommen wurde. Besonders das Digital Lettering hat mich sehr angesprochen, da nicht nur das Zeichnen auf Tablets, wie dem Ipad Pro, thematisiert wurde, sondern auch, wie man ganz einfach mit dem Smartphone seine Letterings digitalisieren kann.

    Das letzte Kapitel des Buches beschäftigt sich dann mit verschiedenen Projekten, die der Leser, mit Hilfe der vorherigen Kapitel und zahlreichen Tipps, umsetzen kann. Hierbei kann man sich von Letterings auf Bilderrahmen, bis hin zu welchen auf Glas oder Kleiderbügeln ausprobieren. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin auch hier alle Materialien angegeben hat und genau beschrieben hat, wie man die einzelnen Projekte ausführt.

    Die Highlights dieses Buches sind für mich jedoch die beiden Maxi-Poster, mit denen man alle Schriftvorlagen, mit Hilfe von halbtransparentem Papier, selbst abpausen kann. Das ist besonders als Anfänger hilfreich, weil man sich so umso besser an die Bewegungen gewöhnt und auch ohne viel Übung schöne Letterings erstellen kann. Außerdem gibt es auf dem zweitem Poster auch komplette Letterings, Schmuckelemente und Vorlagen zum Liniensystem.

    Doch nicht nur der Inhalt dieses Buches hat mir als Anfänger sehr weitergeholfen und unfassbar gut gefallen, sondern auch die wunderschön gestalteten Seiten, mit tollen Fotos. Ich finde, dass die Bilder, die Tanja Cappell selbst und ihren Hund Toto zeigen, besonders gut gelungen sind, da diese perfekt ausstrahlen, wie sie immer in ihren Instagramstorys wirkt: Authentisch, sympathisch und lebensfroh.

    Fazit

    Wie ihr bestimmt gemerkt habt, komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Ich kann das Buch von Frau Hölle wirklich nur jedem ans Herz legen, der mit dem Lettering beginnen möchte. Denn das Buch vermittelt nicht nur umfassende Grundlagen, sondern zeigt auch, dass jeder mit viel Geduld und Übung irgendwann das Hand Lettering beherrschen kann. Ich freue mich sehr bald meine ersten Letterings zu Weihnachten verschenken zu können und spreche eine große Empfehlung für jeden aus, der die Kunst des schönen Schreibens erlernen möchte ! Somit vergebe ich fünf von fünf Sternen, weil ich absolut begeistert bin und hoffe sehr, dass ihr es auch sein werdet.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Esme--s avatar
    Esme--vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieses Buch hilft eine schönere Handletteringschrift zu bekommen. Geeignet für Neulinge aber auch für fortgeschrittenere Handletterer
    Volle Leseempfehlung

    Inhalt:

    "Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" beginnt mit einem Vorwort in der die Autorin erklärt, wie sie von ihrem Beruf als Webdesignerin nach und nach zu ihrem eigenen Handletteringstudio gekommen ist.

    Es folgt eine Einleitung, in der die verschiedenen Schriftarten nebst Schriftfamilien und die richtige Schreibtechnik kurz vorgestellt werden. Der Leser erfährt den Unterschied zwischen Sans Serif, Serif und Script, Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering. Die Autorin erklärt, worauf man beim Schreiben der Buchstaben achten muss, damit sich ein Erfolg einstellt. Akribie, Geduld und Gleichmäßigkeit sind wichtige Faktoren.

    Die unterschiedlichen Schriftarten (Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering) werden in folgenden Kapiteln im Detail beschrieben. Auch hier werden wieder hilfreiche Tipps gegeben, worauf man beim Schreiben der Buchstaben achten sollte. Wie trainiert man sein Muskelgedächtnis für die einzigen Bewegungen? Wie gelangt man zu einer schöneren Handschrift? Auch gibt Tanja Cappell dem Leser stets Materialempfehlungen mit auf den Weg. Welche Stifte haben sich bewährt? Welches Papier eignet sich am besten? Wie muss man welchen Stift halten, damit das Lettering gelingt?

    Einige Alphabete werden dem Leser vorgestellt. Abänderungen in der Laufweite der Buchstaben, Breite, Änderung der Gestaltung der Grundlinie (z.B. Punkte anstatt einer durchgezogenen Linie verwenden) oder Hinzufügen von Schatten und Effekten können für wahre optische Wunder sorgen.

    Auf den weiteren Buchseiten stellt die Autorin eine kleine Auswahl an Schmuckelementen vor, sie erklärt Begriffe wie Faux-Calligraphy und Bounce Lettering, um diese Themen dann zu vertiefen. Sie widmet vier Seiten den Schnörkeln, und dem Blending.

    Zum Schluss erfährt man als Leser auf einigen Seiten, wie sich das fertige Lettering am PC oder aber auch am Smartphone digitalisieren lässt. Mit vierzehn Do-it-yourself-Ideen schließt die Autorin ihr Werk ab.



    Aufmachung:

    "Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" überzeugt mit einer optisch sehr ansprechenden Aufmachung. In übersichtlichen Abschnitten erklärt die Autorin alles Wesentliche, was man zum Thema „Handlettering – die Basics“ wissen sollte. Tipps am Rand werden mit einem zartrosafarbenen Aquarellhintergrund hervorgehoben. Auf jeder Seite runden Bilder und Fotos den Text ab, so dass das Buch kleinteilig und nicht erschlagend wirkt.

    Zwei DIN-A3 Poster im vorderen und hinteren Teil des Buches können zum Abpausen genutzt und/oder kopiert werden. Hier findet der Leser Alphabete, Vorlagen für DIY-Projekte und ein Liniensystem zum Üben.



    Eigene Meinung:

    Tanja Cappells Ansprache wirkt schon von der Einleitung her sehr motivierend auf den Leser. Immer wieder betont die Autorin, dass man sich nicht an anderen Handletterern messen sollte und dass sich Fortschritte nach und nach einstellen. Sie betont, dass die Basics geübt werden müssen um ein einheitliches Schriftbild zu erzielen und macht Mut, dass jeder dieses Hobby lernen kann.

    An den Rändern des Buches findet man immer wieder kleine Tipps und Tricks, die helfen sollen das Ziel, eine schöne Handletteringschrift aufs Papier zu bringen, zu erreichen. Regeln wie diese: Jeder Buchstabe, jeder Schnörkel, jedes Dekoelement erhält unsere volle Aufmerksamkeit, mögen zwar auf den ersten Blick wie selbstverständlich wirken, doch ich habe mich schon oft dabei erwischt, dass ich gerade die kleinen Füllwörter oft sträflichst vernachlässige und ein „Lieblingswort“ viel mehr Zeit widme, als dem Rest des Satzes.

    Gerade die Regeln und Tipps sind es, die dem Leser helfen nicht zu schnell aufzugeben. Wenn man liest, dass es eigentlich nur notwendig ist die Grundelemente zu beherrschen und immer wieder zu üben, dann fällt es doch schon viel einfacher, den Fokus vom Gesamtbild wieder auf diese kleinen Details zu verlagern und diese zu trainieren. Das Gefühl ,„ich werde nie so eine wunderschöne Handschrift haben, wie andere Letterer“, wird durch Tanja Cappells Worte zerstreut. Stattdessen helfen ihre kleinen Tipps, die eigenen Fehler zu finden und daran zu arbeiten.

    Sehr gut gefallen haben mir die Materialtipps vor jedem einzelnen Kapitel. So erfährt man zum Beispiel, welcher Bleistift für Linien sorgt, die sich im Anschluss rückstandslos entfernen lassen, welcher Stift eher für feinere Schriftzüge geeignet ist und welcher Brushpen – beispielsweise - bei einer größeren Schrift für einen schönen breiten Abstrich sorgt.

    Jedes Kapitel beginnt mit einer Aufwärmübung, die die Autorin vor jedem Lettering empfiehlt, um das Handgelenk zu lockern, die aber gewiss auch dazu dienen, um Anfänger an eine regelmäßige Strichführung zu gewöhnen. Auch die Haltung des Stiftes spielt eine Rolle und wird in einem eigenen Abschnitt erläutert.

    Einige Erläuterungen, wie z.B. die, wie man durch kleine Veränderungen einen Buchstaben optisch verändern kann (künstliches Fetten bestimmter Teile, Ausfüllen des Hohlraums), waren mir schon geläufig. Für Neulinge gibt es hier einige Tipps, wie man aus dem Standartbuchstaben noch einiges herausholen kann. Auch hier zeigt die Autorin einfache aber doch sehr wirkungsvolle Effekte, die ich demnächst unbedingt ausprobieren möchte.

    In dem Buch findet der Leser einige wenige und einfache Alphabete vor (die ja, wie oben beschrieben durch Effekte und kleine Veränderungen sehr schön in Szene gesetzt werden können). Mir gefiel, dass an jedem Alphabet auch wieder eine Stiftempfehlung zu finden war, so dass der Anwender genau weiß, mit welchem Stift welches Alphabet gut gelingt. Auch werden bei einigen Alphabeten die Strichfolgen beziffert und mit kleinen Pfeilen versehen, so dass der unsichere Zeichner weiß, wo sich ein Abstrich- und wo sich ein Aufstrich befindet.

    Die Schmuckelemente, die die Autorin dem Leser in dem Buch vorstellt, sind überschaubar. Die kleine Auswahl hilft, ein Füllwort hervorzuheben, mehr aber nicht.

    Als sehr interessant empfand ich die Hinweise, worauf man bei Schnörkeln achten muss und das Kapitel über Blending. Verschiedene Möglichkeiten, wie man einen bunten Buchstabenverlauf zu Papier bekommt, werden von der Autorin kurz und knapp, mit Stiftempfehlung und Beispielbild vorgestellt.

    Handletterer, die sich gerne einmal mit dem Thema Kalligrafie beschäftigen wollen, erhalten auch hier ein paar gute Tipps. Material und Haltung, aber auch, wie die Feder gepflegt werden möchte und wie man sie für die Zeichnung vorbereitet, werden nicht ausgelassen.

    Bislang habe ich um das Thema Digitalisierung am PC immer einen großen Bogen gemacht. Grafikprogramme wie Gimp und Ink-Scape beherrsche ich nicht wirklich im Detail. Auch überlege ich, ob sich die Anschaffung von Adobe-Photoshop für mich lohnt. Für die Leser, denen es ähnlich ergeht wie mir: Zwar zeigt die Autorin die Digitalisierung anhand von Beispielen mit dem Programm Adobe-Photoshop, sie verwendet hierfür jedoch eine Erklärung, die kurzgehalten und mit Bildern belegt ist. Als Leser bekommt man das Gefühl: Okay, ich bin vielleicht technisch nicht so sehr begabt, aber das könnte ich auch hinkriegen.

    Sehr interessant fand ich persönlich die Digitalisierung am Smartphone, die mir noch einfacher erschien. Auch hier arbeitet die Autorin mit Screenshots und kurzer Anleitung sowie App-Empfehlungen.

    Für diejenigen, die das Handlettering irgendwie doch lieber an einem technischen Gerät und nicht mit Pinsel, Stift und Papier umsetzen mögen, schließt sich noch ein Kapitel über Tablet Lettering an. Zwei von mehreren Vorteilen: Man kann Fehler im Nachhinein leichter Korrigieren und kann sein Lettering gleich weiterverwenden.

    Die letzten Seiten des Buches beschäftigen sich mit Do-it-yourself-Ideen. Eine kurze Materialauflistung eignet sich für die Einkaufsliste. Die Ideen haben mir allesamt gefallen und stellen sehr schöne Vorschläge für Geschenk dar. Sie motivieren zusätzlich das Handlettering zu perfektionieren.



    Fazit:

    "Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" setzt seinen Fokus, wie der Titel schon sagt, in erster Linie darauf, wie man durch Übung zu einer schöneren und vorzeigbaren Handletteringschrift gelangt. Hilfreiche Tipps und Tricks sowie Erfahrungen der Autorin, aber auch eine optisch ansprechende Aufmachung, motivieren sich mit den Basics ausführlich auseinanderzusetzen.

    Dieses Buch bietet sowohl für Neulinge, aber auch für Fortgeschrittene wertvolle Informationen. Von mir bekommt "Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" eine volle Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Reess avatar
    Reesvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hat meine Erwartungen erfüllt
    Kommentieren0
    ManjaElss avatar
    ManjaElsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolles Buch für Handlettering-Einsteiger, von der wundervollen Frau Hoelle ♥
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Radagasts avatar
    Radagastvor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch, da ich gerne meine Kreativität fördern möchte.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks