Tanja Frei Das Wispern der Angst

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(12)
(4)
(5)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Wispern der Angst“ von Tanja Frei

Jenna Winters hat als alleinerziehende Mutter ihrer Tochter Kim eigentlich genug Probleme. Doch die Alltagssorgen rücken in den Hintergrund, als sich Kims Klassenkameradin Carolin vom Balkon der Winters in die Tiefe stürzt. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefährlichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Erst langsam beginnen sie zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt ...

Eine gelungene Mischung aus Abenteuer, Grusel und Mystery

— PMelittaM

Fantasythriller mit starker Mutter und Tochter.

— Cappukeks

Ein fulminantes letztes Viertel mach leider allein noch kein unschlagbaren Mystery-Thriller aus. Nicht ganz mein Geschmack, leider! 2,5 *

— Floh

Ein passabler Mysterythriller mit Höhen und Tiefen. Für Fans des Genres eine Überlegung wert.

— Gulan

Unglaublich gut geschrieben, spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Must have read.

— DeansImpala

Nette, aber zum Teil verwirrender Thriller. Mir fehlt es an Spannung...

— Samy86

Spanend und mystisch

— esposa1969

Absolut phantastisches fesselndes Lesefutter vom Feinsten, wann kommt die Fortsetzung ?

— elisabethjulianefriederica

Stöbern in Krimi & Thriller

Wie Wölfe im Winter

Ein langweiliger Spaziergang durch die Schneelandschaft mit lauwarmer Brühe in den Händen. Viel zu vorhersehbar und ohne Überraschungen!

Schurkenblog

Das Porzellanmädchen

Spannend, fesselnd, nervenaufreibend - rundherum gelungen

Kelo24

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Es ist nicht so verworren, wie viele behaupten, aber leider gibt es Spannung erst auf den letzten Seiten, wenig Thrill. Guter Schreibstil.

Archer

Woman in Cabin 10

Der Anfang war spannend und danach hat es sich nur noch gezogen, geht gar nicht.

AmyJBrown

Die Vergessenen

Glaubhafte Charaktere auf der Suche nach Gerechtigkeit für die Vergessenen.

missmistersland

Blutzeuge

Die Reihe um Jane Rizzoli ist sehr zu empfehlen!

Fuexchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Das Wispern der Angst" von Tanja Frei

    Das Wispern der Angst

    TanjaFrei

    Ihr Lieben, stellt euch vor, ihr könntet eine - aber nur eine! - magische Fähigkeit erwerben, und ihr müsstet sie ein Leben lang behalten. Welche würde es sein? Schreibt mir ein paar Zeilen und nehmt damit teil an der Verlosung! Es winken für euch individuell signierte Exemplare  von "Das Wispern der Angst", dem Mysterythriller um das Mutter-Tochter-Duo Jenna und Kim Winters,  und die geheimnisvolle Schattenwelt, die nur wenige wieder aus ihren Tiefen entlässt. Und wenn, dann sollte man um sein Leben rennen... Ich verlose zusätzlich 5 Exemplare von meinem zweiten Buch "Das Wispern der Nacht" - siehe dort. Viel Glück! Eure Tanja Frei

    Mehr
    • 191
  • Buchverlosung zu "Das Wispern der Nacht" von Tanja Frei

    Das Wispern der Nacht

    TanjaFrei

    Ihr Lieben, stellt euch vor, ihr könntet eine - aber nur eine! - magische Fähigkeit erwerben, und ihr müsstet sie ein Leben lang behalten. Welche würde es sein? Schreibt mir ein paar Zeilen und nehmt damit teil an der Verlosung! Es winken für euch individuell signierte Exemplare  von "Das Wispern der Nacht", dem Mysterythriller um Single Mom Jenna Winters, die tödliche Schattenwelt und den Franzosen Antoine Lagardère, der nicht nur gut kochen kann, sondern auch noch eine unglaubliche Vergangenheit hat. Ich verlose zusätzlich 5 Exemplare von meinem ersten Buch "Das Wispern der Angst" - siehe dort. (Man muss aber das erste nicht gelesen haben, um das zweite genießen zu können). Viel Glück! Eure Tanja Frei

    Mehr
    • 217
  • Buchverlosung zu "Das Wispern der Angst" von Tanja Frei

    Das Wispern der Angst

    TanjaFrei

    Ihr Lieben, ihr wohnt in der Stadt? Auf dem Land? Irgendwo zwischendrin? Verratet ihr mir die für euch düsterste Ecke, die unheimlichste Straße, die dunkelste Bahnunterführung… Orte, die ihr nachts auf keinen Fall (und tagsüber auch nur, wenn es unbedingt sein muss) alleine betreten würdet? Zum Welttag des Buches gibt es von meinem Mysterythriller „Das Wispern der Angst“ fünf signierte Exemplare zu gewinnen. Die Verlosung geht bis 11. Mai – ich freue mich auf eure Zuschriften! Herzliche Grüße Eure Tanja Frei  

    Mehr
    • 264
  • Autorenkolumne von Aileen P. Roberts: "Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy!" + Buchverlosung

    Das Reich der Dunkelelfen

    TinaLiest

    Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy! Aileen P. Roberts war Fantasy-Autorin mit Leib und Seele. Sie hat fremde Welten erfunden, haucht fantastischen Geschöpfen Leben ein und zieht ihre Leser damit seit Jahren in ihren Bann. Für LovelyBooks hat sie 2015 eine Autorenkolumne geschrieben und  mit euch zum Thema "Fantasy ist tot - es lebe die Fantasy!" diskutiert. Hier könnt ihr Aileens Kolumne nachlesen: Man mag es kaum glauben, aber mittlerweile ist es 14 Jahre her, dass Aragorn, Legolas und Gimli – letzterer zwergentypisch wenig elegant :-) - über den Bildschirm galoppiert sind. Fantasy boomte, neue Autoren die in diesem Genre schreiben wurden gesucht, ja, es wurden sogar neue Fantasyverlage gegründet oder bestehende Großverlage bauten diese Sparte aus. Es folgte der grandiose Erfolg von Harry Potter, ausnahmsweise mal keine amerikanische Schriftstellerin, sondern eine Engländerin. Danach kamen Vampire - mal glitzernd, mal klassisch böse, Werwölfe und andere Wesen der Unterwelt. Neue, unbekannte Autoren schossen wie Pilze aus dem Boden, auch vielen deutschen Autoren gelang es, sich einen Namen zu machen. Und plötzlich platzte die Fantasyblase. Leser und Markt schienen übersättigt. Wo früher ganze Wände voll mit Fantasygeschichten standen, mussten sie jetzt wieder Liebesromanen, Krimis und Alltagsgeschichten weichen. Die Fantasyregale schrumpften. Nun hieß es bei Agenturen und Verlagen „keine Fantasy“ oder „schwer vermittelbar“. Aber ist das tatsächlich so? Möchten die Leser, oder zumindest ein Großteil von ihnen, keine phantastischen Geschichten mehr lesen? Oder ist es nicht eher so, dass sie vielleicht von einem Einheitsbrei übersättigt sind? Viele Verlage rennen den Trends aus den USA hinterher, wollen Bücher „so wie Twilight“ so wie xyz. Vielleicht sind diese Zeiten tatsächlich vorbei. Aber es kann ja sein, dass in der Schublade eines deutschen Autors ein ganz wunderbarer High- oder Urban Fantasyroman schlummert, der – mit entsprechender Werbung und Unterstützung – doch wieder Millionen Leser mitreißen würde. Brauchen wir wirklich immer einen Vorreiter aus den USA? Wenn ich den Erfolg von „Game of Thrones“ betrachte, glaube ich nicht, dass Fantasy tatsächlich „tot“ ist. Mag sein, dass nicht mehr „jeder“ sich berufen fühlt, Fantasy lesen zu müssen, nur weil gerade Herr der Ringe oder Harry Potter in ist und man unbedingt mitreden will. Aber wenn ich mir Emails von Lesern, Foren, Leserunden, Conventions, Mittelalterveranstaltungen etc. anschaue, bin ich mir durchaus sicher, dass es auch weiterhin Fantasyleser geben wird. Einige mögen sich sogar noch immer für Vampire, Zauberschüler oder Werwölfe begeistern, wenn die Geschichte neu und innovativ ist. Andere suchen vielleicht eine ganz andere Welt abseits des Mainstream oder sie wollen eine phantastische Verknüpfung unserer Welt mit einer, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegt. Was sagt ihr, liebe Leserinnen und Leser dazu? Was lest ihr noch immer gerne, wovon habt ihr die Nase voll? Und braucht es tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich auf eure Antworten! :-) Eure Aileen P. Roberts Was ist die Autorenkolumne? Wir möchten, dass ihr auch außerhalb von Leserunden und Fragefreitagen die Gelegenheit habt, euch mit Autoren zusammen in das eine oder andere brennende Thema zu vertiefen. Denn an kontroversen Meinungen zu ganz vielen verschiedenen Fragen mangelt es ja bekanntlich nie! In dieser Kolumne beschäftigt sich Aileen P. Roberts in der mit der Frage, ob Fantasy überhaupt noch zeitgemäß ist und ob es überhaupt sein kann, dass ein Genre sozusagen aus der Mode kommt. Wie ist eure Meinung dazu? Lest ihr noch immer gerne Fantasy? Braucht  es in euren Augen tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich sehr, wenn ihr hier eure Meinung zum Thema sagt, plaudert und euch austauscht!

    Mehr
    • 366

    Sandra251

    11. April 2015 um 12:41
    MaraLaue schreibt Hallo VerlegerInnen und BuchhändlerInnen, Ihnen zur Information: ES GIBT EINE MENGE DEUTSCHE AUTOR*INNEN; DIE FANTASTISCHE FANTASY (UND SF) SCHREIBEN!

    Da kann ich Mara Laue nur Recht geben. Ich finde generell kann man nicht sagen das amerikanische und englische Autoren besser sind als deutsche Autoren. Alle sind Menschen, die wundervolle ...

  • Die Geister, die ich rief! Ein schaurig-derber Mystery-Thriller, den man jedoch akzeptieren muss.

    Das Wispern der Angst

    Floh

    Die Wispern-Reihe von Mystery-Thriller Autorin Tanja Frei geht mit "Wispern der Angst" an den Start der paranormalen Thriller und Schauergeschichten um die impulsive Mutter und alleinerziehende Jenna Winters mit Teenie-Tochter Kim. Hier präsentiert Tanja Frei neben geladenen Thrill auch eine gehörige Portion Mystery in jeglichen Facetten und begibt sich auf Expeditionen in die Historik fremder Kontinente und Ländereien. Ein Genre-Mix, der von Mut und Eifer zeugt. Diese Reihe könnte nach dem anfänglich doch für mich etwas schwierigen Start Suchtpotential beherbergen, und man muss aufpassen, nicht Opfer dieser grandiosen Vorgänge und Handlungen zu werden, sobald man ersteinmal abgetaucht ist in diese Schattenwelt aus Tod und Vergeltung. Band 2 "Wispern der Nacht" liegt schon parat! Erschienen im Diana Verlag (http://www.randomhouse.de/diana/) Zum Inhalt: "Er will nicht ihr Leben, er will ihre Seelen- Jenna Winters hat als alleinerziehende Mutter ihrer Tochter Kim eigentlich genug Probleme. Doch die Alltagssorgen rücken in den Hintergrund, als sich Kims Klassenkameradin Carolin vom Balkon der Winters in die Tiefe stürzt. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefährlichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Erst langsam beginnen sie zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt ..." Schreibstil: Die Autorin Tanja Frei besitzt einen gekonnt sagenhaft bildhaften und lebendigen Schreibstil. Ihre Art, die Dinge zu schildern, zu verdeutlichen, ein Flair und ein Gefühl für Charaktere, Handlungsorte, Umgebung und Situationen zu schaffen, hat mir von Beginn an sehr gefallen. Dieses Können an Nähe und Authenzitität bringt sie für meinen Geschmack aber leider etwas zu schwach im Kern und Thematik der Handlung rüber. Hier verblasst das grandiose Schreibwerk etwas und die einzelnen Zusammenhänge und Bedeutungen der vielen unterschiedlichen Handlungsstränge aus Orten und Epochen zeigen sich nur sehr zart und kaum erlebbar. Das hat mnich wiederrum an der Gesamtumsetzung etwas gestört und führt zum Sternabzug. Hoch loeben möchte ich jedoch die vielen Stärken, die mich fasziniert und unterhalten haben. Die sympathische und ideengeladene Autorin Tanja Frei nimmt ihre Leser mit in eine Welt aus Realität und paranormalen Vorfällen, wispernde Stimmen aus der Schattenwelt, actionreiche Attentate, Untote die nach Vergeltung rufen und das Tor der Schattenwelt verlassen wollen..., T. Frei reißt ihre Leser an ausgewählten Passagen vom Hocker und fesselt sie an die Seiten. Das gelingt ihr, durch kleinste Details, die vor allem die jeweiligen Situationen, Emotionen, Schauplätze und das Umfeld sehr nahe bringen und daher eine Angst schüren, die greifbar ist. Bei mir persönlich fehlte jedoch bis zum letzten Viertel die vollkommene Verbundenheit zur Story, zum Fall, zu den Ereignissen, sodass ich außer mit den unschlagbar gezeichneten Charakteren und Schauplätzen nicht wirklich zur gesamten Geschichte vordringen konnte. Irgendetwas passte für mich nicht, so dass ich leider nur an der Oberfläche schwamm und nur selten zum Kern katapultiert wurde. Aber der Showdown hat mich wieder völlig gefangen und bereitet mir schon jetzt große Vorfreude auf den zweiten Band mit Jenna Winters "Wispern der nacht".  Autorin Tanja Frei informiert den Leser gleich zu Beginn indirekt über die Vorgeschichte und reist mit den Lesern an sagenhafte Schauplätze ganz anderer längst vergangener Epochen. Diese Historik fängt sie grandios und mit bester Recherche ein und breitet sie für den Leser galant wieder aus. Die wenigen Highlights in diesem Auftakt reichen aus, um den Leser trotz der Schwächen und des wenig genutzten Potentials mit ihrer Story zu infizieren. Ein geschickter Schachzug der Autorin Frei. Einmal Leser ihrer Werke, immer Leser ihrer Werke. Und das obwohl ich hier streng bin und für den Auftakt nur 2,5 Sterne vergebe! Autorin Tanja Frei bedient sich einer ganz anderen Art des Mystery-Thriller, denn sie würzt ihre Story mit den banalen Alltäglichkeiten einer alleinerziehenden Mutter mit einem rebellierenden Teenager, zu der kaum noch Zugang zu finden ist. Bis diese ominösen, beängstigenden Vorfälle Mutter und Tochter wieder zusammenführen und einen unglaublichen Pool aus Paranormalem, Historischen und Todbringenden zu Tage führen. Ängsten, Unglaube, Wendung, Vergeltung, Alltag, Schock, Entsetzen und die kalte Hand des Todes.  Ein Wettlauf gegen die Zeit und die Sorge um das eigene und um das Leben der anderen. Die Autorin schreibt nah, erweckt lebhafte Bilder, konzentriert sich auf Details, formt wunderbare Dialoge und fesselnde Mystery. Leider hat sie für mich jedoch auch etwas zu zusammenhangslos und zu weithergeholt geschrieben und konstruiert, sodass ich nicht ganz vordringen konnte. Aber nach dem fulminanten Ende bin ich für Band zwei ganz guter Dinge und voller Zuversicht! Trotz Schwächen in der Umsetzung! Aller Anfang ist nunmal auch schwer... Charaktere: Die Auswahl der Charaktere, bzw. der Hauptprotagonisten ist das Herzstück des Romans. Wir erleben die impulsive Jenna Winters mit seiner dunklen und prägenden Vergagenheit, von der noch niemand etwas ahnt und ihrer rebellischen Tochter Kim, die sich mehr und mehr ihrer Mutter verschließt. Zudem erleben wir Persönlichkeiten aus längst vergangenen Epochen, reisen zurück in die Vergangenheit, an fremde Orte und erleben dort besondere Adelsstände, Gesellschaftsformen und Hoheiten. Im Hier und Jetzt, im turbulenten Wettlauf gegen die Zeit treffen wir auf ernste Helfer, auf Schatten, die an die Oberfläche treten, gebeutelte Exmänner, Freunde und Kollegen.  Wir erleben hier viele mehr als interessante, sonderbare und sympathische Persönlichkeiten, die die Autorin mit feinstem Fingerspitzengefühl erschaffen und geformt hat. Und gerade das eigene Team rund um Suche und Vernichtung des Jägers "dem Tod", die Suche nach Antworten und dem Warum, die Ermittlungen und Recherchen in aller Herrenländer und Medien wartet mit viel Sympathie und liebe zum Detail auf. Nicholas ist Jennas guter Freund in der schweren Zeit, steht ihr zur Seite und ist der Partner ihrer besten Freundin Anne, aber auch Nicholas birgt ein schattiges Geheimnis.  Diese Dialoge der Protagonisten dienen als kleine Ruheoasen im sonst so spektakulären und absurden Geflecht aus Wahn und Wirklichkeit. Thrillerautorin Tanja Frei hat eine komplexe Mischung aus Haupt- und Nebenrollen erschaffen. Vollkommen ausgereift und grandios dargestellt. Tanja Frei beweist in diesem Punkt großes Geschick, denn sie bringt die vielen Rollen und Nebenrollen in Einklang und lässt den Leser somit mitfühlen und ganz wichtig: Sie lässt den Leser an den erschütternden Vorgängen teil haben! Hier hat die Autorin ganze 5 Sterne verdient! Meinung: Die Autorin hat mich leider nicht in allen Punkten vollends begeistern können. Für mich gab es viele zähe Längen, wenig Zugang und Tiefe zum Kern der Story und leider wenig Verbundenheit und Nähe. Allein die Schauplätze und die Charaktere haben mich durch sagenhafte Umsetzung völlig begeistert, mich immer wieder mitgerissen, meine Neugier entfacht, mich am Lesen gehalten und mich dann mit einem fulminanten und grandiosen letzten Viertel im Buch sehr belohnt. So bin ich mir sicher auch Band zwei schnell lesen zu wollen. Denn diese Autorin besitzt Potential, sie hält es anfangs nur noch zurück. Ich bin zuversichtlich und vom Suchtfaktor der Reihe tatsächlich trotz "nur" 2,5 Sterne infiziert. Sowas ist mir auch noch nie passiert. Aber ein fulminantes Ende macht noch kein vollkommenes Buch aus, also gebe ich eine Chance auf Steigerung! Mit ihrer Idee, mit den sagenhaften bildhaften Schreibstil, mit den fantastischen weitreichenden Schauplätzen und zuletzt mit den einmaligen Protagonisten konnte Autorin Tanja Frei mich doch noch mit dem Buch gewinnen. Die Spannung hält sich jedoch meist eher dezent, die Dinge siechen so dahin, es werden Handlungsstränge gestreut und Fetzen geboten, die erst nach und nach zu einem Ganzen finden. Ideenreichtum und Komplexität ist auf hohem Niveau aber der wirkliche Nervenkitzel bleibt bis zum Ende aus. Dennoch habe für mich diese Reihe entdeckt und bleibe der Autorin erst noch treu. Schade, hier wäre sicherlich mehr drin gewesen, gerade für einen Auftakt, denn der Titel, das wunderbar mystische Cover und das Genre versprechen so viel mehr Mystery-Thriller. Hoch loben möchte ich die ausgiebige Recherche der Autorin, ich denke es ist nicht leicht sich in die vergangene Welt aus fremden Ländern und Gesellschaftsformen mit all der Architektur und Vegetation einzuarbeiten und die Eindrücke und den Flair gezielt widerzugeben. Großes Lob an diese perfekte Umsetzung! Auch der turbulente Showdown, wo sich die Handlungsstränge verbinden, Antworten kommen und eine Wendung den Leser sehr verblüfft, ist der Autorin Frei sehr gekonnt gelungen. Die Autorin: "Tanja Frei wurde 1971 in Boston geboren und wuchs am Bodensee auf. Nach dem Studium der Amerikanistik und Wirtschaftsgeschichte schwankte sie zwischen Buchhändlerlehre und Journalismus, entschied sich dann aber fürs Büchermachen und arbeitet inzwischen seit über zehn Jahren als Lektorin. Die Autorin lebt mit Mann und Zwillingen bei München. www.tanjafrei.com" Fazit: Dieser Mystery-Thriller hätte von mir gerne auch 4 Sterne bekommen, wenn ich mich direkt mitgenommen und verwickelt gefühlt hätte. So trieb ich lange nur an der Oberfläche und wurde erst im letzten Viertel so richtig gepackt und geflasht. Die Autorin besitzt Können und Potential, keine Frage, ich freue mich mit Teil zwei auf ihre weitere Entwicklung im schwierigen Genre Mystery-Thriller. Ich bleibe der Reihe treu und fühle mich trotz aller Schwächen auch sehr gut unterhalten und zufrieden. Ich bin einfach mal sehr streng und vergebe 2,5 Sterne!

    Mehr
    • 13
  • Passabler Mysterythriller

    Das Wispern der Angst

    Gulan

    Die Grafikerin Jenna lebt mit ihrer 17jährigen Tochter Kim in München. Ihr Alltag ändert sich plötzlich, als sie von Kopfschmerzen, Halluzinationen und wispernden Stimmen heimgesucht werden. Eine Mitschülerin von Kim begeht vor ihren Augen Selbstmord und es geschehen weitere Schicksalsschläge. In Rahmen einer Sèance wird Kim dazu gebracht, eine Figur aus der sogenannten „Schattenwelt“ zu befreien: Der mächtige und bösartige Jonathan von Keysern. Kim und Jenna ergreifen die Flucht und versuchen herauszufinden, welche Rolle sie in diesem mysteriösen Spiel haben. Dabei werden sie von illustren Gefährten begleitet. Ein Mysterythriller ist nun eigentlich nicht mein Genre, aber ich habe das Buch im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen und wollte so eine Geschichte mal ausprobieren. Die Autorin lässt zu Beginn kurze Geschichten aus vergangenen Jahrhunderten in die Story einfließen, deren Bedeutung sich nach und nach erschließt. Den Hauptstrang bildet der Kampf von Jenna und Kim gegen den „Jäger“ von Keysern und dessen Helfer vom sogenannten „Konsortium“. Dabei werden sie von mehreren Begleitern und von weiteren Helfern des „weißen Zirkels“ unterstützt. Die Story hat zwischendurch etwas von einem Abenteuerroman, die Flucht geht von München über London, Cambridge und die Hebrideninsel Islay zurück nach München. Die Figuren sind durchaus sympathisch und am Schluss wartet ein spannender Showdown. Leider gibt es zwischendurch auch immer wieder Längen und auch unter Berücksichtigung des Genres fand ich manche Handlung nicht gerade logisch. Zusammengefasst ein passabler Mysterythriller mit Höhen und Tiefen. Das Genre ist aber auch weiterhin nicht so das richtige für mich.

    Mehr
    • 10
  • Leserunde zu "Das Wispern der Angst" von Tanja Frei

    Das Wispern der Angst

    Diana_Verlag

    Leserinnen aktueller Mystery-Thriller aufgepasst: Packend und furios, mit zwei sympathischen und authentischen Heldinnen – Das Wispern der Angst hat alles, was ein spannender Thriller braucht!   Die alleinerziehende Jenna Winters, 37, führt mit ihrer 17-jährigen Tochter Kim ein ganz normales Leben in München. Doch seit einiger Zeit hat Jenna immer mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Kim zieht sich immer weiter von ihr zurück, ver- schweigt ihr etwas. Als eines Tages eine Klassenkameradin von Kim plötzlich in ihrer Wohnung auftaucht und sich mit der Warnung „Es wird noch viel schlimmer werden!“ vom Balkon stürzt, wird Jenna klar, dass sie und ihre Tochter in Gefahr sind. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefähr-lichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft  und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Und sie beginnen erst langsam zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt. Tanja Frei ist mit ihrem Debüt ein moderner und origineller All Age- Mysterythriller gelungen - der die Leser bis zur letzten Seite in Atem hält! Wenn Du Lust darauf hast, Jenna und Kim auf ihrer abenteuerlichen Reise durch München und London sowie auf die schottische Insel Islay zu begleiten, dann sei bei unserer Leserunde zu Tanja Freis »Das Wispern der Angst« dabei und bewirb Dich bis einschließlich 04.12.2013 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen.  Hier geht’s zur Leseprobe Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen! Euer Team vom Diana Verlag und Tanja Frei.

    Mehr
    • 393
  • Unheimlich gut...

    Das Wispern der Angst

    DeansImpala

    Inhalt: Jenna und ihre 17 jährige Tochter Kim führen eigentlich ein ganz normales Leben. Bis sich plötzlich alles verändert. Es sind nicht nur die Albträume die die beiden plagen, oder die mysteriösen Unfälle die um sie herum geschehen sondern auch die wispernden Stimmen, die versuchen zu ihnen Kontakt aus der Schattenwelt aufnehmen. Doch keine von beiden weiß das mit der Anderen das Gleiche vorgeht. Aus Angst und Scham verrückt zu sein, vertrauen sie sich nicht dem anderen an. Bis es eines Tages nicht anders geht und sie darüber sprechen müssen. Sie sind in großer Gefahr und müssen sich dieser stellen. Denn es geht um Leben und Tod. Doch sie sind nicht allein, denn es stehen ihnen Menschen zur Seite die plötzlich in Ihr Leben treten. Meinung: Der Schreibstil ist gut zu lesen und man kommt super in die Geschichte rein. Die Atmosphäre ist beeindruckend beschrieben. Mystisch und beklemmend. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Spannung hat mich mitgerissen und es viel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die Zeitsprünge in die Jahrhunderte zuvor erklären einiges, man versteht so schnell die historische Hintergründe. Das Buch spielt abwechselnd mit dem Hier und Jetzt, der Hexenverfolgung, des 18. und des 19. Jahrhunderts. So kann man nach und nach den Ursprung der Geschichte und ihren Verlauf in den Jahrhunderten nachvollziehen. Während des Lesens trifft man auf viele Charaktere, und ich finde bemerkenswert wie gut diese miteinander harmonieren und zusammen passen. Fazit: Ich bin sehr begeistert von diesem Buch und überaus gespannt auf die Fortsetzung!

    Mehr
    • 2
  • Dunkle Gestalten

    Das Wispern der Angst

    TochterAlice

    01. June 2014 um 08:55

    tauchen im eigentlich recht beschaulichen Leben von Jenna und Kim Winter - Mutter und fast erwachsene Tochter -  in München auf, ohne dass diese sich recht erklären können, was es damit auf sich hat . Eine Verbindung zu einem mystischen Kreis mit Playern aus längst vergangener Zeit tut sich auf, der Weg führt zu einigen Bekannten, mit denen es dann weiter geht. Jenna und Kim verschlägt es nach London und nach Schottland, nun bereits im Kreise einer alter und neuer Freunde - oder sind es gar keine? Hier heißt es aufpassen, denn schon bald zeigt sich, dass verschiedene Mächte gegeneinander agieren. Unglaublich brutal geht es in diesem gut recherchierten Thriller mit Mystery-Elementen zu - das hätte aus meiner Sicht nicht sein müssen. Die Story insgesamt hat mir gut gefallen, war schlüssig erzählt, doch leider tauchten immer wieder Fakten quasi aus dem Nichts auf, denen die Grundlage fehlt: "Wo kommt der den jetzt her?" oder auch "Was ist aus ihr geworden?" waren Gedanken, die mir hier immer und immer wieder durch den Kopf gingen und das Lesevergnügen ein wenig trübten - genau wie die auf der anderen Seite teilweise zu ausführlichen Schilderungen.  Dadurch wurde aus meiner Sicht auch die ganze Mystery-Komponente nicht hinlänglich aufgelöst. Ein Thriller zu einem interessanten Thema und mit einer eigentlich spannenden, gut erzählten Geschichte, die dann leider ein bisschen im Sande verläuft, andererseits für meinen Geschmack aber wieder viel zu blutig ist - die Leichen, die den Weg von Jenna und Kim pflastern, kann man weder an den Fingern einer noch an denen zweier Hände aufzählen. Ich werde mich aber trotzdem an das nächste Buch von Tanja Frei wagen, die hiermit bewiesen hat, dass sie schreiben kann!

    Mehr
  • Mehr Mystery als Thriller

    Das Wispern der Angst

    Spatzi79

    20. March 2014 um 11:22

    Jenna Winters lebt in München gemeinsam mit ihrer Tochter Kim. Eines Tages geschieht etwas Schreckliches: eine Klassenkameradin von Kim klingelt an der Wohnungstür, murmelt einige beunruhigende Worte und stürzt sich dann vom Balkon. Kim und Jenna sind geschockt, die Polizei kann sich keinen Reim auf die Sache machen. Parallel lernt Kim den Austauschschüler Matthew näher kennen und begleitet ihn eines Abends zu sich nach Hause. Doch dort passiert etwas Merkwürdiges. Anscheinend führt Matthew eine Art Geisterbeschwörung durch, doch als Kim wieder zu sich kommt, kann sie sich nicht mehr so genau erinnern, was passiert ist. Schon seit einiger Zeit glaubt sie, Stimmen zu hören, doch sie traut sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen, schon gar nicht ihrer Mutter. Doch auch Jenna hat merkwürdige Erlebnisse und schließlich beginnen die beiden doch, sich auszusprechen. Sie fühlen sich bedroht und beschließen, erst einmal die Stadt zu verlassen und sich ein paar Tage in London bei Freunden zu verstecken. Doch schnell müssen sie feststellen, dass ihr unheimlicher Feind sich nicht so leicht abschütteln lässt und auch die Menschen in ihrem Umfeld bedroht sind. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als zu recherchieren, mit wem oder was sie es zu tun haben und sich dem Gegner zu stellen. Zum Glück erhalten sie dabei auch von verschiedenen Seiten Unterstützung. Auf dem Cover als Thriller ausgezeichnet, sollte dem Leser bewusst sein, dass hier eine große Portion Mystery beigemengt ist. Wer lieber reale und erklärbare Geschichten liest, wird hier sicher keine Freude haben. Denn das Unerklärliche und Mysteriöse spielt eine wichtige Rolle, verschiedene Handlungsstränge werden zu einem abwechslungsreichen Mix miteinander verwoben. Leider hatte das Buch für mich dennoch einige Längen und manchmal konnte ich das Verhalten der Figuren nicht so ganz nachvollziehen. Einer der Erzählstränge wirkte zudem auf mich irengdwie wie ein Fremdkörper und riss mich immer wieder aus der eigentlichen Handlung heraus, auch wenn die Verbindung durchaus klar war und am Ende auch wichtig wurde. Insgesamt ein interessantes Buch, das mit einer unterhaltsamen und ungewöhnlichen Story sowie vielen überraschenden Wendungen aufwartet, mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

    Mehr
  • Logikfehler, Leerlauf, zu wenig Spannung, aber gute Atmosphäre

    Das Wispern der Angst

    Marcuria

    09. February 2014 um 23:03

    Als eine Klassenkameradin sich mit beunruhigenden letzten Worten das Leben nimmt, werden Kim und ihre Mutter Jenna von einem Moment auf den anderen aus ihrem gewohnten Alltag gerissen. Schon seit Längerem plagt sich Kim mit Albträumen herum, in denen sie von jemandem gerufen wird und das Gefühl verfolgt zu werden wird von Tag zu Tag schlimmer. Als schließlich auch Jenna eine fürchterliche Nachricht erhält, wird den beiden klar, dass sie in großer Gefahr schweben ... Anders als der Klappentext vermuten lässt, ist "Das Wispern der Angst" nicht nur ein einfacher Thriller, sondern darüber hinaus mit mystischen Inhalten gespickt, die im Gesamtbild klar überwiegen. Das Buch lebt zum einen von zahlreichen kurzen atmosphärischen Szenen, die mal spannend, mal unheimlich, aber in jedem Fall überraschend sind und zum anderen vom ewigen Rätseln, was es denn nun mit dem Ganzen auf sich hat. Schade ist, dass man nach langem Tappen im Dunkeln am Ende mit vielen offenen Fragen stehen bleibt. Zwar plant die Autorin einen Nachfolgeband, doch Teil 1 wirkt unausgereift und unbefriedigend, da sich der Sinn hinter der Bedrohung und die Gründe der Beteiligten nicht erschließen. Darüber hinaus wirken viele Szenen arg konstruiert, einige unlogische Handlungen dienen offensichtlich nur dem Fortgang der Geschichte und oftmals ist es allein dem Zufall zu verdanken, dass die Erzählung überhaupt weitergehen bzw. zum Schluss kommen kann. Hierzu tragen natürlich auch die Hauptcharaktere bei, die zwar zu Beginn sehr sympathisch sind und einem schnell ans Herz wachsen, aber mit der Zeit immer häufiger unnachvollziehbar handeln, beispielsweise indem sie dem Bösen bewusst folgen oder es an anderer Stelle trotz direkter Möglichkeit nicht aufhalten. Das lässt nicht nur die Protagonisten naiv dastehen, sondern nimmt auch der Bedrohung einiges an Furcht und Spannung. Der Schreibstil ist, speziell für einen Debütroman, zum größten Teil gut, lediglich die Dialoge wirken teils künstlich und sind von Wiederholungen geprägt. Speziell in der Mitte zieht sich das Buch zäh und langatmig dahin, da immer ähnliche Gespräche ablaufen und die gleichen Schlüsse daraus gezogen werden, während kaum Neues ans Licht kommt. Der Showdown reißt in dieser Hinsicht noch etwas heraus, ist aber leider bei Weitem zu kurz geraten. Insgesamt ist das Buch locker zu lesen und von der Atmosphäre her teils grandios, weist aber leider auch längeren Leerlauf und einige Logikfehler auf. Es fehlt an Thriller-typischer Spannung oder alternativ an der (laut Klappentext vorhandenen) Sprengung der Grenzen der Vorstellungskraft. Durch die mystische Ebene sind die Geschehnisse nicht auf unsere Welt anwendbar und da sie zu sehr zurechtgebogen werden und zu künstlich wirken, fällt es darüber hinaus auch schwer, in die aufgebaute Fantasie-Welt einzutauchen.­

    Mehr
  • Sehr fesselnd

    Das Wispern der Angst

    Aniston81

    10. January 2014 um 07:08

    Inhaltsangabe: Die alleinerziehende Jenna Winters, 37, führt mit ihrer 17-jährigen Tochter Kim ein ganz normales Leben in München. Doch seit einiger Zeit hat Jenna immer mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Kim zieht sich immer weiter von ihr zurück, verschweigt ihr etwas. Als eines Tages eine Klassenkameradin von Kim plötzlich in ihrer Wohnung auftaucht und sich mit der Warnung „Es wird noch viel schlimmer werden!“ vom Balkon stürzt, wird Jenna klar, dass sie und ihre Tochter in Gefahr sind. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefährlichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Und sie beginnen erst langsam zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt. Tanja Frei ist mit ihrem Debüt ein moderner und origineller All Age- Mysterythriller gelungen - der die Leser bis zur letzten Seite in Atem hält!   Meine Meinung: Anfangs wird in den verschiedenen Kapiteln auch aus verschiedenen Jahrzehnten erzählt. Diese Geschichten verwirren ein bisschen, bringen aber auch Spannung mit sich. Man möchte natürlich wissen was diese Geschichten mit der Story zu tun haben. Dies wird im Laufe des Buches aufgeklärt und trägt entscheidend zur Story bei. Ich finde die Charakteren sehr authentisch und konnte so schnell ins Geschehen einsteigen. Man wird mit den Hauptfiguren sofort warm. Der anfängliche Mutter-Tochter Konflikt bedingt durch die pubertierende Kim spiegelt das wahre Leben sehr deutlich. Normalerweise sind Mystery-Elemente nicht so mein Ding, hier passt es aber sehr gut rein. Außerdem fand ich die detektivische Seite in diesem Buch total spannend und hatte immer das Gefühl, dass ich gerne dabei wäre. Das Ende ist sehr spannend und gefühlvoll. Darum gibt es volle 5 Sterne (auch wenn ich mir ein etwas anderes Ende gewünscht hätte, aber man bekommt ja nicht immer was man will ;-)).

    Mehr
  • Thriller mit fehlender Spannung :(

    Das Wispern der Angst

    Samy86

    09. January 2014 um 21:16

    Plötzlich und völlig unerwartet ändert sich das Leben der 17 Jährigen Kim und deren Mutter Jenna. Kim leidet unter konstant anhaltenden Kopfschmerzen und wird von Stimmen, die sie hört, heimgesucht. Im Gegenzug leidet ihre Mutter unter ihren Halluzinationen. Ihr Leben geriet völlig aus den Fuhren, als eine Mitschulerin von Kim nach ihrem Besuch und dem hinterlassen einer mysteriösen Nachricht, suizid begeht. Dann bekommt auch noch Jenna merkwürdige anonyme Botschaften. Das einzige was ihnen bleibt ist die Flucht und gleichzeitig die Suche nach Hintergründen... Meinung: Wir erleben als Leser dke Probleme einer alleinerziehenden Mutter einer pubertierend wirkenden Tochter. Doch ändert sich dke Geschichte schnell und man wird auf eine Mission mitgenommen. Diese Mission begang schon einige tausend Jahre zuvor und bringt sowohl Gefahren als auch neue Bekanntschaften mit sich. In der Geschichte wird man durch Zeitsprünge in die Vergangenheit als auch in die Gegenwart entführt,  was die Hintergründe etc. sehr deutlich und nachvollziehbar gestalten. Leider fand ich, dass mir dadurch die Spannung verloren gegangen ist und ich konnte so auch nicht wirklich mit den einzelnen Protagonisten warm werden. Fazit: Ein gut gestalteter Mystik-Thriller mit eigentlich viel Potential.  Leider konnte er mich nicht wirklich überzeugen,  weil mir die gewisse Spannung fehlte und mir so der Reiz verloren ging. Ajch fand ich es schade, dass ich keine Beziehung zu den einzelnen Protagonisten aufbauen konnte, was mir beim lesen schon wichtig ist.   

    Mehr
  • Mystery-Thriller

    Das Wispern der Angst

    esposa1969

    09. January 2014 um 15:33

    Hallo liebe Leser,   gerade habe ich dieses Buch gelesen und berichte nun über:   == Das Wispern der Angst ==   von Tanja Frei.   . == Buchbeschreibung lt. Verlag: ==   Die alleinerziehende Jenna Winters, 37, führt mit ihrer 17-jährigen Tochter Kim ein ganz normales Leben in München. Doch seit einiger Zeit hat Jenna immer mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Kim zieht sich immer weiter von ihr zurück, verschweigt ihr etwas. Als eines Tages eine Klassenkameradin von Kim plötzlich in ihrer Wohnung auftaucht und sich mit der Warnung „Es wird noch viel schlimmer werden!“ vom Balkon stürzt, wird Jenna klar, dass sie und ihre Tochter in Gefahr sind. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefährlichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft  und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Und sie beginnen erst langsam zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt. Tanja Frei ist mit ihrem Debüt ein moderner und origineller All Age- Mysterythriller gelungen - der die Leser bis zur letzten Seite in Atem hält! .   == Leseeindrücke: == Dieser Thriller beginnt in der weiten Vergangenheit im Jahre 1575 bei einer Massen-Scheiterhaufenverbrennung. Eine der "Hexen" stößt kurz bevor sie lichterloh in Flammen aufgeht noch einen Fluch über ihren Hinrichter Jonathan von Keysern aus, dass sie ihn bis über den Tod hinaus verfluche. Dann wechselt die Zeit und in die Szenerie in das Hier und Jetzt. Wir lesen von der alleinerziehenden Jenna , die mit ihrer Teenager Tochter Kim allerlei Probleme hat: Ihre Noten werden immer schlechter auch wird sie unzugänglich, fällt in der Schule auf, schwänzt und weint sich in den Schlaf. Dann wechselt wieder die Zeit und Szenerie... so erleben wir immer wieder Parallelwelten, zwischen dem, was wohl damals geschah, also nicht mehr auf dem Scheiterhaufen aber immer etwa Einjahrhundert später, in dem der Fluch, den die Hexe damals ausstieß sich irgendwie immer wiederholt. Dann wieder in der realen Welt. Ich muss zugeben, eigentlich liebe ich solche Parallelwelten, aber mir wechselt das gerade etwas zu schnell und kaum bin ich in der einen Handlung, muss ich mich wieder in eine andere einfinden. Beide Welten spielen in unterschiedlichen Zeiten und in der realen Welt lesen wir eher den Thriller, in der Vergangenheitsrückblende dann den Mystery-Teil. Irgendwann vertraut sic Kim ihrer Mutter Jenna an, die auch schon gespürt hat, dass bei ihr etwas anders ist als sonst. Jedenfalls möchte der seinerzeit über den Tod hinaus verfluchte gerne wieder leben, wahrnehmen, spüren und beginnt die seinerzeit ihn Verfluchende zu jagen.... Obwohl ich ja nicht so sehr auf Mystery stehe, fand ich die Handlung dennoch sehr interessant, weil man eben auch viel von dieser anderen Welt erfährt und manches Mal denke ich auch so bei mir, wer weiß, ob es so etwas nicht auch in Wirklichkeit gibt, Verfluchungen, unruhenden Geister... Natürlich nicht wie hier, wo sie nach Jahrhunderten vermenschlicht durch die UBahn spazieren, aber weiß. Teilweise war das Buch echt thrillermäßig spannend, teilweise eben eher mystisch, dann auch sehr lehrreich, wir lernen über Geheimcodes, die Pinakothek war mir neu und über Bräuche von anno dazumal. Andererseits musste ich manches Mal aber auch ein wenig Schmunzeln. Auf jedenfalls hat die Autorin sehr sehr viel Fantasie bewiesen, was in unserer rationalen Welt ein Segen ist. Die Protagonisten konnte ich mir Dank der detaillierten Beschreibung bildlich vorstellen. Die Kapitel sind teilweise recht lang, aber es gibt ja auch Lesezeichen und man muss ja nicht immer von Kapitel zu Kapitel lesen. Die Sprache ist sehr fein gewählt ..."gemäßigten Schrittes" o.ä. ist ein Schreibstil, der mich anspricht.   Ich habe das Buch sehr genossen, es hat mir wunderbar die Zeit vertrieben und ich bedanke mich, dass ich dabei sein durfte!   Vielen Dank für´s Lesen!   by esposa1969

    Mehr
  • Fesselnd! Fortsetzung folgt - hoffentlich!

    Das Wispern der Angst

    Leserin71

    05. January 2014 um 23:37

    Mehr zufällig bin ich über dieses Buch gestolpert. In der Leserunde zu "Heiß" von Gerd Schilddorfer wurde erwähnt, dass Charaktere aus "Heiß" auch in "Das Wispern der Angst" auftauchen. Da ich "Heiß" verschlungen habe, musste ich hier weiterlesen - und habe es nicht bereut. Eine normale Frau mit einer Tochter im Teenager-Alter muss feststellen, dass vieles in ihrem Leben nicht mehr normal läuft. Sukzessive entdeckt sie, dass sie und auch ihre Tochter in großer Gefahr sind und dass sie ihre ganzen Kräfte braucht, um mit einer Gestalt aus der Schattenwelt fertig zu werden. Dabei reisen sie auch nach England und zurück nach München, wofür sich Tanja Frei der Charaktere von Gerd Schilddorfer bedienen durfte. Meine Meinung: Obwohl (oder vielleicht gerade deshalb) mich die Vampirromane so gar nicht reizen, fand ich es hier sehr faszinierend, dass bestimmte Personen nach dem Tod nicht zur Ruhe kommen, bis sie gewisse Dinge geklärt haben, im Guten wie im Schlechten. Interessant ist auch die historische Komponente. Tanja Frei nimmt den Leser mit zu den Hexenverbrennungen im Mittelalter, ins Frankreich des 18. Jahrhundert und vor allem nach England und die Sahara im 19. Jahrhundert.  Das Buch ist super spannend bis zum Schluss und lässt auf eine Fortsetzung hoffen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks