Tanja Höfliger , Anita Dietrich Cináed

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 26 Rezensionen
(4)
(13)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cináed“ von Tanja Höfliger

Vom Leben tief enttäuscht, findet sich Daniel Frayne in seiner Heimatstadt wieder. Doch hier gehört er nicht mehr hin. Er sehnt sich nach seiner großen Liebe Lou. Nur mit ihr kann Daniel ein entscheidendes Geheimnis lüften. Eine körperliche Berührung
zwischen beiden ist aufgrund eines Unfalls jedoch ausgeschlossen. Ihre Beziehung wird deshalb auf eine harte Probe gestellt.

Der spannende Auftakt einer Fantasy-Trilogie! :-)

— chipsletty

Stöbern in Fantasy

Riders - Schatten und Licht

Teilweise etwas lanweilig, doch ich mochte Gideon zu gern, um das Buch schlecht zu finden! Ich weiß aber noch nicht, ob ich weiterlesen mag.

MiHa_LoRe

Coldworth City

Besser als erwartet und wesentlich packender als gedacht.

steffis_bookworld

Sion - Finde die Wahrheit

Eine tolle Fantasy Geschichte, hat mich gefesselt bis zum Ende. Konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

laurasworldofbooks

Das Lied der Krähen

Es dauert, bis die Geschichte richtig in Fahrt kam, aber dann hatte sie mich sofort eingenommen. Ich liebe das Buch!

sternenbrise

Warhammer Age of Sigmar - Seuchengarten

Schlachtenreiche Fantasy in einem wahrhaft Dantischen Inferno

Serkalow

Unsterblich - Tor der Ewigkeit

Tolles Ende einer noch besseren Reihe

ClaraEva

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gut geschrieben und interessant

    Cináed

    AnnRoseStyle

    07. June 2017 um 11:22

    Inhalt: Daniel Frayne kann es nicht fassen. Statt eines Surfboards schenken ihm seine Eltern zum 16. Geburtstag nur einen Stift mit roter Mine. Doch bald merkt er, dass dieser Stift eine geheimnisvolle Macht über ihn ausübt. Und als wäre das nicht verwirrend genug, wird Daniel auch noch in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf die Akademie des mysteriösen Sir Edmund auf Castle Conwy im Norden von Wales geschickt, um eine Elite-Ausbildung anzutreten. Als dort die alljährlichen Wettkämpfe anstehen, ruft der magische Stift viele Neider auf den Plan. Kilian, sein Widersacher, plant etwas gegen Daniel, und der junge Held muss zahlreiche Abenteuer bestehen. Zum Glück ist da Levi, Daniels Freund, und dessen Schwester Lou, die jedoch ein Geheimnis trägt. Daniel wird bewusst, dass er ein „Auserwählter“ ist, denn nur er kann den Stift, den er „Cináed“ nennt, tragen. Wie geht er mit der Verantwortung um? Meine Meinung: Als ich angefragt wurde, das Buch zu lesen habe ich sehr schnell ja gesagt, auch wenn - und das gebe ich auch ehrlich zu - das entscheidende Argument für mich der rote Buchschnitt war.Neben den richtig schönen Buchschnitt war auch das Cover nicht schlecht. Nachdem ich das Buch gelesen habe, konnte ich sogar mehrere Bezüge zu dem Buch herstellen. Der rote Stift, auf den Cover, hat sehr viel mit dem Buch zu tun, mehr als man am Anfang ahnt. Eine Sache, die ich auch sehr schön gestaltet fand, war die Schrift im Inneren des Buches, wenn eine Ankündigung gemacht wurde.Der Einstieg in das Buch ist mir relativ leicht gefallen. Es war sehr ungewohnt ein Buch aus der Sicht eines Jungen zu lesen, aber es hat mir sehr gut gefallen.Die Charaktere fand ich alle sehr gut gestaltet, sie kommen relativ real rüber (wenn man davon absieht, dass es ein Fantasybuch ist). Ich fand vor allem das Eltern-Kind Verhältnis von Daniel und seinen Eltern sehr lebensecht, da mir doch viele Sachen bekannt vorgekommen sind.Lou und ihr Bruder sind mir genauso wie Daniel ans Herz gewachsen, auch wenn ich für Lou am meisten gemischte Gefühle - vor allem zu Anfang - hatte.Die Handlung war wirklich mal was komplett anderes. Ich habe vorher noch nie ein Buch gelesen, in dem ein Stift mehr oder weniger eine der Hauptpersonen ist. Die Handlung ist dadurch abwechslungsreich, was meine gelesenen Bücher betrifft. Es ist - vor allem zum Ende hin - sehr spannend und interessant gewesen.Kritisieren muss ich allerdings das die Welt und die Schule/Akademie für meinen Geschmack zu wenig beschrieben wurde. Ich wusste nur sehr wenig über die Welt, was das Verstehen schwer macht. Zu den Beweggründen Antagonisten wurde mir viel zu wenig gesagt. Zu ihnen, aber auch zu allen anderen Personen hätte ich gerne mehr Hintergründe gehabt.Oft wusste ich bei Situationen überhaupt nichts zu den Hintergründen und die Zusammenhänge haben oft gefehlt.Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und von der Schreibart her passend für Jugendliche. Mein Fazit: Das Buch war gut geschrieben und auch interessant. Das Einzige blöde waren die häufig fehlenden Hintergrundinformationen.Ich gebe dem Buch 4 von 5 Rosen.  

    Mehr
  • Kann ein Stift kommunizieren?

    Cináed

    chipsletty

    27. February 2017 um 17:53

    Wenn man an Surfen denkt, dann eigentlich auch gleich an die Wahnsinns-Strände von Florida: braungebrannte und blondgelockte Schönlinge in Shorts mit bloßem Oberkörper. Daniel ist alles andere als so ein Typ. Er ist gerade an der Schwelle zum Mann und sucht an sich verzweifelt die ersten Zeichen dafür, denn damit könnte er auch bei den Mädchen punkten. Behütet nicht nur von seiner Mutter, sondern auch noch von drei Schwestern die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben ihn zu bemuttern. Wie soll man da erwachsen werden? Zum Glück sind da noch sein bester Freund Jack und das Surfboard, mit beiden ist Daniel immer auf der Suche nach der perfekten Welle an den Stränden von Swansea in Wales! Doch dann kommt sein 16.Geburtstag und alles wird anders! Wie lange freut er sich schon auf diesen Tag und so sehr hofft er auf ein neues Board. Doch was bekommt er? Einen Kugelschreiber! Er bekommt tatsächlich einen Kugelschreiber von seinen Eltern zum Geburtstag! Daniel versteht die Welt nicht mehr. Am nächsten Tag in der Schule merkt Daniel, dass an dem Stift etwas nicht stimmt: Nur er kann ihn ohne Schmerzen anfassen. Warum hegt er plötzlich für einen Stift Gefühle? Alles wird noch verwirrender für ihn, als er ganz plötzlich in ein Internat gebracht wird. Weg von zuhause und, ohne sich wirklich verabschieden zu können, auch weg von seinen Freunden. Auf den ersten Blick scheint dieses Internat ganz okay zu sein. Nobel und exklusiv wirkt die Conwy-Akademie. Doch je mehr sich Daniel umschaut, desto mysteriöser wird die ganze Sache. Die Schüler werden nämlich nicht nur exzellent in normalen Schulfächern unterichtet, sondern auch im Kämpfen, Überleben und in Kondition. Sie treten in Gruppen gegeneinander an, und da wird es dann schon mal ziemlich brisant und auch gefährlich. In verschiedenen Gruppen eingeteilt, die auch noch gegeneinander konkurrieren, ist es schwer Freunde zu finden und schnell findet Daniel heraus, dass vermeintliche Freunde nicht immer unbedingt Menschen sind, denen man trauen kann. Dann kommuniziert der Kuli, den Daniel Cináed genannt hat, mit ihm und zwar auf außergewöhnliche Weise. Aber immer zu Daniels Vorteil. Ist der Kuli der Einzige, dem Daniel vertrauen kann? Dann erfährt er, dass es noch einen zweiten Kuli geben muss und dass auch seine Eltern als Jugendliche Kontakt zu dieser Akademie hatten und auch von den Fähigkeiten des Stiftes gewusst haben. Wer hat den zweiten Kugelschreiber und was passiert, wenn man die Kraft beider Stifte vereint? Bei einem großen Wettkampf in der Schule geschehen seltsame Dinge und Daniel ist mittendrin. Kann er gewinnen und darf er überhaupt gewinnen? Bei dem Wettkampf kommt er nicht nur bis an seine Grenzen, sondern auch noch weit darüber hinaus. Wird er es schaffen und wird er mehr über die Stiftträger heraus bekommen? An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich selbst beim Rezensionsschreiben wieder in die Spannung, die diesem Buch innewohnt, hereingekommen bin. Eigentlich hätte ich es gleich nochmal lesen können.  Es hat mir demzufolge sehr gut gefallen, auch wenn ich am Anfang etwas skeptisch war und dachte, es sei eine moderne Variante von Harry Potter, so hatte mich das Buch dann doch in seinem Bann! Erst denkt man, was passiert denn hier und dann nimmt das Buch immer mehr an Fahrt auf und ab einem bestimmten Punkt kann man es dann auch nicht mehr aus der Hand legen, egal wieviel Uhr es ist. Es ist sicherlich von der Art her den Büchern um den kleinen Zauberschüler ähnlich, aber es hat trotzdem seinen ganz eigenen Charme, gewürzt mit viel Spannung und Fantasie. Ein Buch, das in keiner gut sortierten Fantasy-Bibliothek fehlen sollte! Merken

    Mehr
  • Cináed: aus dem Feuer geboren (Tanja Höfliger)

    Cináed

    LieLu

    17. November 2015 um 11:51

    Die Autorin Tanja Höfliger wurde 1970 in Ravensburg geboren. Fasziniert von den unglaublich vielen Möglichkeiten und den wundersamen Wörtern in Büchern hat sie literarisches Schreiben studiert. Schnell entstand die Geschichte um Daniel und Cináed, die sie nun mit ihren Lesern teilt. Cináed Als Daniel Frayne zu seinem herbeigesehnten 16. Geburtstag von seinen Eltern nur einen roten Stift bekommt, statt dem gewünschten Surfboard, ist er zunächst enttäuscht. Doch bald stellt er fest, dass dieser Stift mehr ist, als er auf den ersten Blick zu sein scheint. Er schreibt ihm geheimnisvolle Nachrichten und schein ein Eigenleben zu besitzen. Als Daniel dann auch noch sein Elternhaus verlassen muss, um an die mysteriöse Ausbildungsakademie nter dem Conwy Castle in Nordwales zu gehen, dessen Leiter der unheimliche Sir Edmund ist, gerät sein Leben vollständig aus den Fugen. Aufgabe der Schüler ist es den roten Stift, den Daniel besitzt und sein grünes Gegenstück zu finden. Durch diesen Umstand gerät Daniel zunehmend in Gefahr… Kann er gegen seine anderen Mitschüler bestehen? Fazit Ein spannender Roman, welcher mit einer neuen Idee rund um einen simplen roten Stift aufwartet. Die Geschichte ist eingebettet in die geheimnisvolle Atmosphäre der Ausbildungsakademie mit ihrem unsympathischen Leiter Sir Edmund. Daniel ist ein typische pubertärer Teenager, welcher sich unglaublich auf seinen bevorstehenden Geburtstag gefreut hat. Als dieser dann kommt, ist er eine Enttäuschung für den Jungen. Als er den roten Stift bekommt und an die Conwy-Akademie gehen muss, ändert sich sein Leben komplett. Dort findet er einen Freund, Levis, der es als einziger gut mit ihm meint. Vor allem sein Mitschüler Kilian scheint etwas gegen Daniel im Schilde zu führen, was er bei den alljährlichen Wettkämpfen der Akademie ausführen will. Als sich Daniel dann auch noch in die Zwillingsschwester von Levis, Lou verliebt, scheint auch diese Liebe nicht vom Glück verfolgt zu sein, denn die beiden haben ein dunkles Geheimnis. Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist meiner Ansicht nach durchwachsen. Zu Beginn des Romans kam ich sehr gut ins Geschehen ein und wollte unbedingt wissen, was es mit dem roten Stift auf sich hat. Im Laufe des Romans verlor die Geschichte jedoch an Spannung, was ich sehr schade fand. Mir ging auch Daniel immer mehr auf die Nerven. Er erscheint mir ein wenig oberflächlich und auch arrogant. Neben ständigen Höhen und Tiefen gab es kaum einen Moment, in dem nichts geschah. Die Protagonisten standen gewissermaßen ständig unter Strom, das fand ich nicht unbedingt passend. Dadurch fehlte mir auch ein wenig die Struktur, letztlich wusste man gar nicht, worauf die Autorin mit einigen Dingen hinaus wollte. Alles in allem ein interessanter Auftakt einer Trilogie, welcher mir recht gut gefallen hat. Leider konnte er mich nicht so sehr fesseln, dass ich Interesse hätte, auch den zweiten und dritten Teil zu lesen. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2015/11/cinaed-aus-dem-feuer-geboren-spannende.html

    Mehr
  • Wenn ein Stift dein Leben verändert

    Cináed

    leucoryx

    04. September 2015 um 22:34

    In dem ersten Teil der Cinead-Triologie geht es um Daniel, der zu seinem 16. Geburtstag einen roten Stift geschenkt bekommt. Er stellt bald fest, dass dieser Stift besondere Fähigkeiten hat und es eine ganze Akademie nur für diesen Stift gibt. Die Grundidee des Buches hat mir gefallen, einem Stift sozusagen Zauberkräfte zugeben. Allerdings ist der Schreibstil etwas anstrengend und die Aussagen der Protagonisten verwirrend und teilweise fehl am Platz. Man wird als Leser im Dunkeln gehalten, um was es geht und wie diese Fantasie-Welt funktioniert. Man hat das gleiche Wissen wie Danny. Dafür scheinen alle anderen viel mehr zu wissen. Als Leser ist man damit teilweise hoffnungslos überfordert und verwirrt. Die Handlung ist somit nicht nachvollziehbar. Es finden Wettkämpfe statt bei denen aber nicht klar wird nach welchen Kriterien die Kandidaten ausgewählt werden sollen und wozu. Vor allem Levi war nicht schlüssig in sich. Die Idee des Buches ist gut, aber der Schreibstil schmälert den Gesamteindruck stark. Man wird als Leser zu sehr im Unklaren gelassen.  

    Mehr
  • Rezension Cináed ♥

    Cináed

    Annealmighty

    07. June 2015 um 19:17

    Was würdest Du tun, wenn sich Dein Leben von heute auf morgen verändert? Daniel Frayne ist ein ganz normaler Junge. Behütet wächst er mit drei Schwestern bei seinen Eltern auf. Doch dann wird er Schüler einer geheimnisvollen Akademie - und nichts ist mehr wie zuvor. Unversehens wird er Träger eines magischen, machtvollen Stifts, der großen Einfluss auf ihn hat und dem er den Namen Cináed gibt. Diesen Stift wollen bestimmte Kreise in ihre Gewalt bringen, und Daniel muss etliche Gefahren bestehen. Kann er diese Situationen alle meistern, und geht er unbeschadet aus ihnen hervor? Ein Roman von großer Dramatik und Spannnung! Ein Jugend-/Fantasybuch - ca. 320 Seiten (die sich im nu lesen) - Hardcover Allein das Aussehen des Buches hat mich umgehauen! - Das Cover ist in einem "Kritzel"-Stil gehalten, was ich absolut cool finde. Aber das ist noch nicht das Beste - die Seiten wurden außen rot eingefärbt!!! (was einen Kontrast erzeugt) Das Buch sieht echt wow aus! Ein Hingucker in jedem Regal. Das Buch hat sich schnell und flüssig gelesen. Der Schreibstil passt perfekt in die Kategorie "Jugendroman". - & allein die Idee der Story macht einen neugierig. Schon bei den ersten Seiten musste ich lachen, da dort schön der pubertierende Teenager dargestellt wurde. Ich mag den Protagonisten sehr - ich konnte jede seiner Handlung gut nachvollziehen. (sehr authentisch!) Ich konnte mich gut mit ihm identifizieren (da ich auch sehr viel zeichne) - er war mir sehr sympatisch. Auch die weiteren Charakter mochte ich - sie wurden gut beschrieben. (z.B. Levi & Lou - aber ich will nichts verraten) Es geht um Daniel, der drei Schwestern hat & an sich ein typischer Junge ist. Er genießt seine Jugend und freut sich auf seinen 16. Geburtstag. - An dem er einen seltsamen Stift bekommt. - Er ist zunächst wenig begeistert.  Aber nach und nach passieren komische Dinge. - Er muss auf eine Akademie, alle anderen sind komisch, als hätten sie Geheimnisse vor Daniel, usw. Im Laufe der Geschichte ist der Spannungsbogen fast nur oben, wodurch man unbedingt wissen will, wie es weiter geht. Fazit - Ein wunderbarer Abenteuerroman - actionreich und spannend!  - Ein super Start in die Trilogie - ich will unbedingt die nächsten Teile lesen! - Die Story behandelt viele Themen (was ich persönlich sehr mag) - Liebe, Teenagerprobleme, Action, Fantasy, Familie, Freunde, etc. Ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben! :) Bin gespannt auf die weiteren Teile!

    Mehr
  • Leserunde zu "Cináed: Aus dem Feuer geboren" von Tanja Höfliger

    Cináed

    Fabulus_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Leser, seit heute ist der Fabulus-Verlag auch bei Lovelybooks vertreten! Wir sind ein junger, unabhängiger Belletristik-Verlag mit dem Schwerpunkt auf fantastischer Literatur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es wird regelmäßig Leserunden und Buchverlosung geben und wir freuen uns auf den regen Austausch mit Euch! Zum Start geht es gleich los mit einer Leserunde zum ersten Band der fantastischen Jugendbuch-Trilogie "Cináed". Bereits im März kommt der zweite Band raus, für weiteren Lesestoff ist also gesorgt! Worum geht es? Daniel Frayne kann es nicht fassen. Statt eines Surfboards schenken ihm seine Eltern zum 16. Geburtstag nur einen Stift mit roter Mine. Doch bald merkt er, dass dieser Stift eine geheimnisvolle Macht über ihn ausübt. Und als wäre das nicht verwirrend genug, wird Daniel auch noch in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf die Akademie des mysteriösen Sir Edmund auf Castle Conwy im Norden von Wales geschickt, um eine Elite-Ausbildung anzutreten. Als dort die alljährlichen Wettkämpfe anstehen, ruft der magische Stift viele Neider auf den Plan. Kilian, sein Widersacher, plant etwas gegen Daniel, und der junge Held muss zahlreiche Abenteuer bestehen. Zum Glück ist da Levi, Daniels Freund, und dessen Schwester Lou, die jedoch ein Geheimnis trägt. Daniel wird bewusst, dass er ein „Auserwählter“ ist, denn nur er kann den Stift, den er „Cináed“ nennt, tragen. Wie geht er mit der Verantwortung um? Wir stellen für die Leserunde 15 Bücher (Print) zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 20. Februar 2015. Die Autorin Tanja Höfliger wird an der Leserunde teilnehmen! Wir freuen uns auf Eure Beiträge, auf Diskussionen und natürlich auch auf Rezensionen.

    Mehr
    • 152
  • Solider Start in eine Trilogie, die viel Potenzial hat

    Cináed

    Starlet

    19. May 2015 um 10:39

    Das Buchcover ist geheimnisvoll - zuerst habe ich gar nicht viel darauf erkannt, lediglich schwarze Flecken und einen Stift. Beim genaueren Hinsehen erkennt man die verwischten Figuren. Es ist auf jeden Fall eine außergewöhnliche Idee. Daniel - der von allen Danny genannt wird - bekommt ein merkwürdiges Geschenk von seinen Eltern zum Geburtstag: einen Stift. Nicht gerade ein Geschenk, dass er sich gewünscht hat. Dennoch fühlt er sich bald mit dem Stift verbunden. Dann kommt er ziemlich unerwartet auf eine Akademie. Er wird aus seinem Schulalltag gerissen und muss in einer Nacht- und Nebelaktion zu dieser geheimnisvollen Akademie reisen. Ein Chauffeur bringt ihn dorthin. Alles macht einen sehr luxuriösen Eindruck. Viel mehr erfährt man leider auch nicht über diese Akademie. Die Handlung beginnt etwas holprig, leider erfährt man recht wenig. Für mich blieben die Protagonisten oft zu leblos, da ich zu wenig Informationen über sie bekommen habe und mich nicht in sie hineinversetzen konnte. Auch erfährt man kaum etwas über die Akademie und deren Zweck. Das ändert sich leider auch nicht, aber die Handlung nimmt an Spannung zu und dann war ich wirklich am Mitfiebern. Es passieren viele Dinge, man erfährt ein wenig über den Stift und deswegen hat mich das Buch zum Ende hin doch noch richtig gepackt. Cináed ist eine Trilogie - Band 2 ist bereits erschienen, Band 3 erscheint im Juni 2015. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn es gibt noch viele offene Fragen, die mich nun brennend interessieren. FAZIT: Das Buch hat sich kontinuierlich gesteigert und am Ende wurde es richtig spannend und actionreich. Die Geschichte hat viel Potenzial, es sind noch viele Fragen offen, so dass die Spannung sicherlich auch in Band 2 gehalten werden kann.

    Mehr
  • Ein tolles Jugendbuch

    Cináed

    Taya

    19. May 2015 um 09:49

    Das Cover ist sehr interessant gestaltet. Die Schrift ist auffallend aber auch die darunter liegenden Schattierungen. Auch wenn da nicht richtig hervorgeht, worum es sich in diesem Buch drehen könnte, find ich das Cover irgendwie doch passend. 15 Jahre lang, führt Daniel Frayne ein Leben, wie es sich Teenager einfach nur gut vorstellen können. Sport, wie z.B. Surfen oder aber auch mit seinen Freunden einfach nur die Zeit tot schlagen. Besser kann es doch gar nicht sein. Drei ältere Schwestern kümmern sich neben seinen Eltern bombig um ihn und er hat auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen. Doch an seinem 16. Geburtstag soll sich alles ändern. Anfangen tut alles mit einem popeligen Stift, der eine rote Miene hat. Die Enttäuschung ist groß. Hätte er doch lieber eines dieser coolen Surfbretter bekommen oder andere tolle Dinge. Was also sollte er mit einem Stift. Zu allem Überfluss erfährt er auch noch von Sir Edmund - ein Freund seiner Eltern und Leiter der Conwy-Akademi - dass er eben genau auf diese Akademi geschickt werden soll, die in der Nähe von London liegt. Alles wirkt im großen und ganzen sehr exklusiv und imposant, doch schnell wird auch klar, dass mit dieser Akademi irgendwas nicht so ganz in Ordnung ist. Schon allein, die Ausbildungsbereiche dieser Schule, lassen einen stutzen. So werden die Schüler doch in Gruppen ausgebildet, wie den Kämpfern, den Helfern, den Finder, den Mützenträgern und den Erben. Jeder Neuling soll einen Paten an die Seite gestellt bekommen, der einem hilft, sich in der Akademi zurecht zu finden, doch genau da fängt auch schon das erste Problem an. Daniel hat keinen Paten und irgendwie schafft er es mit einer List dann doch, den Mützenträger Levi als seinen Paten zu nehmen, den er bei seiner Ankunft an der Akademi schon kennenlernen konnte. Darüber hinaus, kommt er in den Zweig der Erben. Doch wirklich schlau wird er aus dem Ganzen noch immer nicht. Doch nach einiger - kurzen - Zeit kommt er doch dahinter, dass sich das ganze in dieser Akademi um zwei Stifte zu drehen scheint. Einem Roten und einem Grünen. Diese Stifte habe eine wirklich große Macht inne. Die Schüler haben die Aufgabe, diese Stifte zu finden. Bisher versagten daran Generationen. Und da fällt es ihm fast wie Schuppen von den AUgen, dass einer der Stifte sein Stift sein muss. Besonders als er merkt, dass es der STift ist, der immer wieder mit ihm Kontakt aufnimmt und ihm aus vielen misslichen Lagen raushilft. Er selber hat sich entschieden, dem Stift einen Namen zu geben, damit er wenigstens "jemanden anspricht". Cinaed - so der Name des Stiftes - und Daniel fangen an sich immer mehr anzufreunden. Und doch ist dort immer noch die Ungewissheit, was es mit diese Stift auf sich hat. Abwechslungsreich, spannend und wirklich interessant beginnt diese Trilogie. Einfach zu lesen und wirklich ideal für Jugendliche, die Spaß an solchen Spannenden geschichten haben. Auch die Charaktere kommen sehr gut rüber und mir persönlich ist Levi sehr ans Herz gewachsen. Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Jugendliche.

    Mehr
  • ein sehr guter Auftakt der Jugendfantasytrilogie

    Cináed

    Manja82

    18. May 2015 um 15:42

    Kurzbeschreibung Daniel Frayne kann es nicht fassen. Statt eines Surfboards schenken ihm seine Eltern zum 16. Geburtstag nur einen Stift mit roter Mine. Doch bald merkt er, dass dieser Stift eine geheimnisvolle Macht über ihn ausübt. Und als wäre das nicht verwirrend genug, wird Daniel auch noch in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf die Akademie des mysteriösen Sir Edmund auf Castle Conwy im Norden von Wales geschickt, um eine Elite-Ausbildung anzutreten. Als dort die alljährlichen Wettkämpfe anstehen, ruft der magische Stift viele Neider auf den Plan. Kilian, sein Widersacher, plant etwas gegen Daniel, und der junge Held muss zahlreiche Abenteuer bestehen. Zum Glück ist da Levi, Daniels Freund, und dessen Schwester Lou, die jedoch ein Geheimnis trägt. Daniel wird bewusst, dass er ein „Auserwählter“ ist, denn nur er kann den Stift, den er „Cináed“ nennt, tragen. Wie geht er mit der Verantwortung um? (Quelle: fabulus Verlag) Meine Meinung Daniel hat bisher ein recht normales Leben mit ganz normalen Teenagerproblemen geführt. Das ändert sich an seinem 16. Geburtstag. Da bekommt er einen roten Stift geschenkt, der sein Leben komplett auf den Kopf stellt. Er muss an eine merkwürdige Akademie gehen und dort Aufgaben und Herausforderungen meistern. Und irgendwer trachtet Daniel nach seinem Leben. Wem kann er noch wirklich trauen? Und was hat es mit dem Stift wirklich auf sich? Daniel möchte genau dies herausfinden und es beginnt ein spannendes Abenteuer … Der Jugendroman „Cináed: Aus dem Feuer geboren“ stammt von der Autorin Tanja Höfliger. Es ist der Auftaktband einer Fantasytrilogie und ich war gespannt wohin mich die mir unbekannte Autorin hier entführen würde. Daniel ist ein sympathischer Junge. Er ist 16 Jahre alt und eigentlich ein ganz normaler Teenager, mit allen Problemen, den Jugendliche in diesem Alter so haben. Doch dann bekommt er zu eben seinem 16. Geburtstag einen roten Stift und alles ändert sich komplett. Daniel muss sich seinem neuen Leben stellen, es ist aufregend, neu und hält immer wieder Überraschungen für ihn parat. Auch die anderen im Buch vorkommenden Charaktere, egal ob sie nun gut oder wenig gut gesinnt sind, hat Tanja Höfliger gut gestaltet. Auch sie konnte ich mir an sich gut vorstellen. Der Schreibstil der Autorin ist zunächst ein wenig ungewöhnlich. Nach kurzer Einlesezeit allerdings bin ich recht flüssig durch die Seiten gekommen. Die Handlung selbst ist fantasievoll. Die Idee hinter der Geschichte ist vollkommen neu und ich fand sie schon auch einzigartig. Das ein Stift quasi die Hauptrolle spielt, das hatte ich bisher noch nicht. Allerdings kommt nur langsam Spannung auf. Das Tempo ist zwar hoch gehalten, es passiert auch ständig irgendwas, aber es fehlten mir doch die genauen Informationen bezüglich der Welt etc. das empfand ich als schade und es macht sich dann eben auch in der Spannung bemerkbar, da man nicht wirklich weiß mit was man es zu tun hat. Das Ende hat mich sehr unbefriedigt zurückgelassen. Es ist mehr als offen, es bleiben eine Unmenge an Fragen auf die ich mir Antworten im zweiten Teil der Trilogie erhoffe. Fazit Zusammenfassend gesagt ist „Cináed: Aus dem Feuer geboren“ von Tanja Höfliger ein an sich sehr guter Auftakt der Fantasytrilogie. Ein sympathischer Protagonist, der zu Beginn etwas ungewöhnliche, dann aber flüssige Stil und eine Handlung mit interessanter Idee haben mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Cináed: Aus dem Feuer geboren

    Cináed

    weinlachgummi

    10. May 2015 um 21:31

    Kurz in eigenen Worten: Daniel ist ein ganz normaler Junge. Er surft gerne mit seinem besten Freund und ist heimlich in ein Mädchen an seiner Schule verliebt. Alles ganz gewöhnlich, bis er an seinem 16. Geburtstag einen Stift geschenkt bekommt. Daniel merkt schnell, mit diesem Stift stimmt etwas nicht. Plötzlich soll er auch noch eine Elite Ausbildung an einer Akademie absolvieren. Dort trifft er sobald auf widerstand, einige sind hinter seinem Stift her, doch schließt er auch neue Freundschaft. Cover & Gestaltung: Das Cover ist ziemlich schlicht gehalten. Der rote Stift ist zu sehen und 3 gezeichnete Schatten Gestalten. Diese wirken mysteriös und auch etwas unheimlich auf mich. Im Buch werden Sms Nachrichten und geschriebene Lehrer Ansagen, durch eine andere Schriftart hervorgehoben. Der Buchschnitt ist rot, passend zur roten Schriftfarbe auf dem Cover und zum roten Stift. Dies hat auf mich gleich Eindruck gemacht Ich war sehr gespannt auf diese Geschichte, aufmerksam wurde ich auf das Buch durch eine Blog Vorstellung. Die Ideen des magischen Stiftes fand ich toll. Wirklich sehr ungewöhnlich und mal was ganz anderes. Besonders unterhaltsam fand ich die Kommunikation zwischen den Beiden. Ja, ich hätte auch gerne einen Stift, der mir auf meine Gedanken mit Sms Nachrichten antwortet. Auch die Geschichte um den Stift, fand ich sehr interessant, leider gab es hier für mich zu wenig Information. Ich hoffe in Band 2 erfährt der Leser noch mehr. Daniel ist ein sympathischer Hauptprotagonist, mit dem der Leser diese neue Welt voller Gefahren und Magie erkundet. An manchen Stellen merkt man ihm sein Alter deutlich an. So beschwert er sich ausgiebig darüber, dass sein Vater ihn noch für ein Kind hält. Die Bösen, nein ich nenne keine Namen. Bleiben leider etwas blass, gerne hätte ich mehr über ihre Motive gelesen. Die Geschichte ist sehr dynamisch, langweilig wird es einem nicht. Dadurch geht aber auch etwas die Tiefe verloren. Manchmal ging es mir zu schnell, ich hatte dann Probleme mir alles gut vorstellen zu können, weil es nicht so ausführlich beschrieben wurde.Spannend ist es allemal und ich bin gespannt auf Band 2 und hoffe es gibt dort mehr Details. Zur Autorin Tanja Höfliger , sie hat den Fabulus Verlag selbst gegründet. Um ihr Buch so zu verlegen, wie sie es möchte. Ich hätte mir mehr Beschreibungen und Informationen gewünscht. Dafür ist das Tempo aber sehr rasant. Spannend und Actionreiche Jugendliteratur.

    Mehr
  • Rezension zu "Cinaed - Aus dem Feuer geboren"

    Cináed

    Zsadista

    27. April 2015 um 16:26

    Daniel Frayne freut sich auf seinen 16. Geburtstag. Zu gerne hätte er ein Surfboard. Doch einzig und alleine bekommt er von seinen Eltern nur einen roten Stift geschenkt. Anfänglich nicht gerade begeistert, muss er mit der Zeit doch gestehen, dass er mit dem Stift auf seltsame Weise verbunden ist. Aber dann wird Daniel auch noch auf eine mehr als seltsame Ausbildungsakademie geschickt. Weiter im Verborgenen kann keine Schule sein, als diese Akademie. Doch sein Leben wird so turbulent, dass er kaum darüber nachdenken kann. Neue Freunde, Wettkämpfe und ein Mädchen, dass dabei ist, sein Herz zu stehlen, halten Daniel ständig auf Trapp. Doch alles ist nicht so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Was hat es auf sich mit Daniel, dem Stift und dieser Akademie? „Cinaed – Aus dem Feuer geboren“ ist der erste Teil einer Trilogie. Dementsprechend bleiben am Ende natürlich einige Fragen offen. Das Buch selbst ist optisch ein totaler Hingucker, da die Seiten des Buches haben einen blutroten Schnitt haben. Dies kommt mit den Schattenmenschen auf dem Cover sehr gut zur Geltung. Der Schreibstil, bzw. die Idee zu dem Buch ist recht außergewöhnlich. Hat mir persönlich aber sehr gut gefallen. Die Story wurde locker und flüssig geschrieben. Dazu kommt, dass Daniel ein sympathischer Junge und der Hauptprotagonist sehr ausgefallen ist. Als Auftakt einer Trilogie bekommt „Cinaed – Aus dem Feuer geboren“ 4 Sterne von mir. Eine Empfehlung meinerseits geht an Leser, die gerne eine Geschichte mit einem Touch Mystic mit ungewöhnlichen Protagonisten lesen.

    Mehr
  • guter erster Teil.....

    Cináed

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    11. April 2015 um 10:38

    Kurzbeschreibung Daniel Frayne erhält von seinen Eltern zum 16. Geburtstag ein eher enttäuschendes Geschenk. Statt eines neuen Surfboards überreichen sie ihm nur einen unscheinbaren roten Stift. Daniel ist wenig begeistert, doch schon bald muss erbemerken, dass der Stift mit ihm auf seltsame Weise verbunden ist und ein Geheimnis in sich trägt. Das Leben des 16-Jährigen verändert sich komplett,als seine Eltern ihn auch noch an eine Ausbildungsakademie schicken, die sich im Verborgenen unter dem Conwy Castle in Nordwales befindet.Da Sir Edmund, Leiter der Conwy-Akademie, seine Schüler damit beauftragt hat, den roten Stift und sein grünes Gegenstück aufzuspüren, gerät Daniel dort zunehmend in Gefahr. Als die alljährlichen Wettkämpfe an der Conwy-Akademie beginnen, führt nicht nur sein Mitschüler Kilian etwas gegen ihn im Schilde. Einzig in Levi scheint er einen Freund gefunden zu haben, dem er trauen kann. Doch als sich Daniel in Levis Zwillingsschwester Lou verliebt, steht diese Liebe unter keinem glücklichen Stern, denn auch die Zwillinge haben ein Geheimnis. Meinung „Aus dem Feuer geboren“ ist der erste Teil der Cináed-Trilogie von der Autorin Tanja Höfliger. Leider kenne ich diese Autorin noch nicht und da mich auch der Klappentext angesprochen hat, war ich ganz neugierig auf dieses Buch. Ich wurde nicht enttäuscht, es war trotz einiger kleiner Schwächen richtig gut. Von Anfang an war ich in die Geschichte rund um Daniel gefangen. Auf den ersten Seiten wurde ich über die Person Daniel aufgeklärt. Somit konnte ich mir schon ein Bild über diesen Charakter machen. Danach ging es auch schon rasant weiter, die Autorin hielt sich nicht mit Kleinigkeiten auf, sondern warf mich gleich mitten in die Geschichte. Daniel bekommt an seinen 16. Geburtstag einen Stift und weiß anfangs nichts damit anzufangen. Dann muß er auch noch auf eine neue Schule gehen und kommt sich ziemlich verloren vor. Schnell gewöhnt er sich aber ein und findet auch heraus, was es mit dem Stift zu tun hat. Er muß sich vielen Gefahren stellen und einige Abenteuer bestreiten, bis er dem Geheimnis um die jetzt 2 Stifte (rot und grün) weiterzukommen. Dabei freundet er sich mit Levi und Lou an. Sie sind Zwillinge und schon ziemlich am Schluß erfuhr ich, das auch Lou eine Stiftträgerin ist. Daniel verliebt sich in Lou, was aber unter keinem guten Stern steht. Diese beginnende Liebesgeschichte wirkte sehr real und gar nicht übertrieben auf mich. Eigentlich ganz normal und fügte sich perfekt in dieses Abenteuer hinein. Gekonnt hat Frau Höfliger beides vermischt und dargestellt. Durch verschiedenen Handlungsstränge lockert sich der Plot noch etwas auf. Ich fand ja die Idee, den Hauptdarsteller des Buches als einen Stift darzustellen schon etwas skuril. Trotzdem ist dies gut gelungen. Zum besseren Verständnis wurden die Szenen des Stiftes im Buch kursiv gehalten. Das Ende blieb zwar ziemlich hoffen, hatte aber meines Erachtens keinen Cliffhänger. Es machte mich auf jeden Fall neugierig auf den zweiten Teil „Durch Blut getränkt“, der schon auf meinem SuB liegt und bald gelesen wird. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig, mit einem mystischen Touch. Die 319 Seiten hatte ich schnell durch. Die Kapitel wurden kurz gehalten und die Schriftgröße war normal. Cover Das Cover sieht eher unscheinbar aus. Der rote Stift ist abgebildet. Drei verschwommene Gestalten in der Mitte und oben „Cináed“ in fett und rot daraufgedruckt. Hightlight ist allerdings der rote Buchschnitt. Dies sieht klasse aus und kommt nicht so häufig vor. Fazit Dieser erste Teil der Trilogie „Cináed – Aus dem Feuer geboren“ konnte mich durch einen sehr sympathischen Hauptdarsteller und viel Spannung und Mystik überzeugen. Einge Schwächen sind noch da, aber diese werden hoffentlich im zweiten Band besser. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Cináed- Aus dem Feuer geboren

    Cináed

    Marie1990

    05. April 2015 um 21:08

    Was würdest Du tun, wenn sich Dein Leben von heute auf morgen verändert? Daniel Frayne ist ein ganz normaler Junge. Behütet wächst er mit drei Schwestern bei seinen Eltern auf. Doch dann wird er Schüler einer geheimnisvollen Akademie - und nichts ist mehr wie zuvor. Unversehens wird er Träger eines magischen, machtvollen Stifts, der großen Einfluss auf ihn hat und dem er den Namen Cináed gibt. Diesen Stift wollen bestimmte Kreise in ihre Gewalt bringen, und Daniel muss etliche Gefahren bestehen. Kann er diese Situationen alle meistern, und geht er unbeschadet aus ihnen hervor? "Aus dem Feuer geboren" ist der erste Band der "Cináed"-Trilogie von Tanja Höfliger. Die Idee zu dieser Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut, denn eine Roman zu verfassen, der sich um einen Stift dreht, ist einfach mal etwas Anderes als die üblichen phantastischen Elemente, die man bereits kennt. Der Leser steigt nicht direkt in die Romanhandlung ein, sondern er erfährt zuerst einige Details über den Hauptprotagonisten. Danach entwickelt sich "Cináed- Aus dem Feuer geboren" in einem raschen Tempo, ohne sich mit allzu vielen Details aufzuhalten. Dies ist allerdings ein Kritikpunkt meinerseits, da durch die geringfügigen Informationen es an einer gewissen Tiefe mangelt, wodurch man nicht so richtig in die Geschichte einzutauchen vermag und sich leider immer etwas oberflächlich in diesem Buch bewegt. Doch ist in diesem Werk ein großes Maß an Potential zu erkennen, das nur darauf wartet, sich vollends entfalten zu dürfen, sodass ich mir recht sicher bin, dass dies der Autorin in ihrer Fortsetzung gelingen wird, denn im  Verlauf der knapp 320 Seiten steigerte sich Tanja Höfliger, was die Tiefgründigkeit ihrer Geschichte betrifft, immer weiter und legte gegen Ende ihre nahezu gesamtes Potential offen. Für die Fortsetzung würde ich mir definitiv wünschen, dass wichtige Passagen ein wenig gestreckt und mit Details unterfüttert werden, um sich die erzählten Szenen besser vorstellen zu können. Trotz dieses Kritikpunktes liest sich diese Geschichte dennoch recht spannend und weiß gut zu unterhalten. Ich bin gespannt, was sich die Autorin in Band zwei einfallen lassen wird. In "Aus dem Feuer geboren" entsteht eine sehr phantastisch angehauchte und dramatisch anmutenden Atmosphäre, die durch eine gewisse Düsternis besticht und sehr gut zu den Ereignissen passt. Dabei widmet sich die Autorin nicht nur ihrer Haupthandlung, sondern lässt auch einige Nebenhandlungen einfließen, die sich stellenweise gut miteinander verbinden. Der Schluss ist relativ offen gehalten, ohne Cliffhanger oder Ähnlichem. Dadurch können die Handlungsstränge dieses ersten Bandes optimal fortgeführt werden. Dennoch ist dieser als Abschluss mehr als zufriedenstellend und macht Lust auf die Fortsetzung, in der sich die Autorin hoffentlich zu steigern weiß und ihr Potential offenlegt. Fazit: Tolle Ideen und toller Plot mit leichten Schwächen in der Umsetzung, dennoch mit viel vorhandenem Potential für die Fortsetzung.

    Mehr
  • 1. Band der Cináed-Trilogie

    Cináed

    Kerry

    29. March 2015 um 20:45

    Der 15-jährige Daniel Destin Frayne führt das Leben eines ganz normalen Teenagers in Swansea, Wales. Er treibt in seiner Freizeit gerne Sport, hier vor allem das Surfen und ist geschlagen mit drei älteren Schwestern, zu denen er allerdings ein sehr gutes Verhältnis hat. In wenigen Tagen wird Daniel 16 und auf das bevorstehende Ereignis freut er sich schon sehr, da seine Eltern ihm ein ganz besonderes Geschenk angekündigt haben. Die Enttäuschung allerdings ist groß, als sich jenes Geschenk als ganz gewöhnlicher Stift mit roter Mine entpuppt. Was soll er denn davon halten? Damit jedoch  nicht genug. Knall auf Fall und ohne wirklich gefragt zu werden, wird Daniel auch noch auf ein Internat verfrachtet und dabei hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Sir Edmund, ein Freund seiner Eltern, ist der Leiter der Conwy-Akademie nahe London und hier soll Daniel nunmehr seine Schulausbildung beenden. An sich wirkt das Internat sehr exklusiv, doch etwas merkwürdig ist es schon, denn neben der normalen Schulbildung werden die Schüler noch in speziellen Gruppen ausgebildet: den Kämpfern, den Helfern, den Findern, den Mützenträgern und den Erben. Was genau es damit auf sich hat, ist Daniel noch nicht ganz klar, zumal bei der Zuordnung ein kleines Problem auftritt: Erst hat er bei seiner Ankunft als einziger keinen sogenannten Paten, der ein Schüler des Internats ist, der bereits länger vor Ort ist und den Neulingen den Einstieg erleichtert und dann kann er keinen Ausbildungszweig zugeordnet werden. Durch eine List gelingt es ihm, Levi, einen Schüler und Mützenträger, den er gleich bei seiner Ankunft kennengelernt hat und der ihn freundlich aufgenommen hat, als seinen Paten zu gewinnen und in den Zweig der Erben aufgenommen zu werden, doch wirklich schlau wird er aus dem ganzen System nicht. Es dauert jedoch nicht lange, bis er herausbekommt, dass sich alles um zwei Stifte dreht, einen roten und einen grünen, denen große Macht innewohnt und die zu finden Aufgabe der Schüler ist - bisher versagten Generationen. Schnell ist ihm jedoch auch klar, dass es sich bei dem roten Stift um eben jenen handelt, den er von seinen Eltern zum Geburtstag bekommen hat. Dieser Stift ist nicht bloß ein normaler Stift, denn er kann Verbindung mit Daniel aufnehmen und hilft ihm in so manch misslicher Lage. Schnell entsteht eine Art "Freundschaft" zwischen Daniel und dem Stift, dem er den Namen "Cináed" gibt. Daniel selbst ist also ein "Auserwählter" und "Stiftträger", doch er ist nicht der erste seiner Familie. Im Internat findet er heraus, dass sein Onkel ebenfalls einer war und auf Grund eines Unfalls  mit Cináed vor Jahren ums Leben kam, als er in seinem Alter war. Noch ist ihm nicht ganz klar, warum Sir Edmund dem Stift habhaft werden will, doch er weiß, dass er in Gefahr schwebt, wenn er als Stiftträger identifiziert wird. Es ist nicht leicht, dieses Geheimnis zu wahren, nur Levi und Daniels Familie wissen davon, doch bevor er sich offenbart, muss er erst herausfinden, welches Geheimnis sich hinter den Stift verbirgt. Der 1. Band der Cináed-Trilogie! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich mit einem Hauch Mystik erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie sich Protagonist Daniel mit immer neuen, für ihn unbekannten Situationen auseinandersetzen muss und wie er es, dank seiner Verbindung zu Cináed schafft, diese zu meistern, für einen 16-jährigen, der plötzlich entwurzelt wird, sicherlich keine einfachen Situationen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders sticht hier natürlich Protagonist Daniel ins Auge. Ich fand es faszinierend zu erleben, wie dieser auf den ersten Blick gewöhnliche, sportverrückte Teenager, über sich hinauswächst und seinen überaus wachen Verstand, natürlich auch mit Hilfe von Cináed und Levi, zu nutzen vermag und so immer wieder in verzwickten Situationen besteht. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch einen faszinierenden Auftakt einer vielversprechenden Trilogie darstellt, die ich  mit Spannung verfolgen werde.

    Mehr
  • 1. Band der Cináed-Trilogie

    Cináed

    Kerry

    29. March 2015 um 20:45

    Der 15-jährige Daniel Destin Frayne führt das Leben eines ganz normalen Teenagers in Swansea, Wales. Er treibt in seiner Freizeit gerne Sport, hier vor allem das Surfen und ist geschlagen mit drei älteren Schwestern, zu denen er allerdings ein sehr gutes Verhältnis hat. In wenigen Tagen wird Daniel 16 und auf das bevorstehende Ereignis freut er sich schon sehr, da seine Eltern ihm ein ganz besonderes Geschenk angekündigt haben. Die Enttäuschung allerdings ist groß, als sich jenes Geschenk als ganz gewöhnlicher Stift mit roter Mine entpuppt. Was soll er denn davon halten? Damit jedoch  nicht genug. Knall auf Fall und ohne wirklich gefragt zu werden, wird Daniel auch noch auf ein Internat verfrachtet und dabei hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Sir Edmund, ein Freund seiner Eltern, ist der Leiter der Conwy-Akademie nahe London und hier soll Daniel nunmehr seine Schulausbildung beenden. An sich wirkt das Internat sehr exklusiv, doch etwas merkwürdig ist es schon, denn neben der normalen Schulbildung werden die Schüler noch in speziellen Gruppen ausgebildet: den Kämpfern, den Helfern, den Findern, den Mützenträgern und den Erben. Was genau es damit auf sich hat, ist Daniel noch nicht ganz klar, zumal bei der Zuordnung ein kleines Problem auftritt: Erst hat er bei seiner Ankunft als einziger keinen sogenannten Paten, der ein Schüler des Internats ist, der bereits länger vor Ort ist und den Neulingen den Einstieg erleichtert und dann kann er keinen Ausbildungszweig zugeordnet werden. Durch eine List gelingt es ihm, Levi, einen Schüler und Mützenträger, den er gleich bei seiner Ankunft kennengelernt hat und der ihn freundlich aufgenommen hat, als seinen Paten zu gewinnen und in den Zweig der Erben aufgenommen zu werden, doch wirklich schlau wird er aus dem ganzen System nicht. Es dauert jedoch nicht lange, bis er herausbekommt, dass sich alles um zwei Stifte dreht, einen roten und einen grünen, denen große Macht innewohnt und die zu finden Aufgabe der Schüler ist - bisher versagten Generationen. Schnell ist ihm jedoch auch klar, dass es sich bei dem roten Stift um eben jenen handelt, den er von seinen Eltern zum Geburtstag bekommen hat. Dieser Stift ist nicht bloß ein normaler Stift, denn er kann Verbindung mit Daniel aufnehmen und hilft ihm in so manch misslicher Lage. Schnell entsteht eine Art "Freundschaft" zwischen Daniel und dem Stift, dem er den Namen "Cináed" gibt. Daniel selbst ist also ein "Auserwählter" und "Stiftträger", doch er ist nicht der erste seiner Familie. Im Internat findet er heraus, dass sein Onkel ebenfalls einer war und auf Grund eines Unfalls  mit Cináed vor Jahren ums Leben kam, als er in seinem Alter war. Noch ist ihm nicht ganz klar, warum Sir Edmund dem Stift habhaft werden will, doch er weiß, dass er in Gefahr schwebt, wenn er als Stiftträger identifiziert wird. Es ist nicht leicht, dieses Geheimnis zu wahren, nur Levi und Daniels Familie wissen davon, doch bevor er sich offenbart, muss er erst herausfinden, welches Geheimnis sich hinter den Stift verbirgt. Der 1. Band der Cináed-Trilogie! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich mit einem Hauch Mystik erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie sich Protagonist Daniel mit immer neuen, für ihn unbekannten Situationen auseinandersetzen muss und wie er es, dank seiner Verbindung zu Cináed schafft, diese zu meistern, für einen 16-jährigen, der plötzlich entwurzelt wird, sicherlich keine einfachen Situationen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders sticht hier natürlich Protagonist Daniel ins Auge. Ich fand es faszinierend zu erleben, wie dieser auf den ersten Blick gewöhnliche, sportverrückte Teenager, über sich hinauswächst und seinen überaus wachen Verstand, natürlich auch mit Hilfe von Cináed und Levi, zu nutzen vermag und so immer wieder in verzwickten Situationen besteht. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch einen faszinierenden Auftakt einer vielversprechenden Trilogie darstellt, die ich  mit Spannung verfolgen werde.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks