Tanja Heitmann Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

(92)

Lovelybooks Bewertung

  • 143 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 14 Rezensionen
(28)
(33)
(20)
(10)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe“ von Tanja Heitmann

Welten trennen sie, Liebe eint sie Mila und Sam sind überglücklich: Nachdem er den Kampf gegen Asami gewonnen hat, kann Sam frei zwischen Sphäre und Menschenwelt hin und her wechseln! Damit ihr Versteckspiel endlich ein Ende hat, planen sie Sams offizielle Rückkehr nach St. Martin. Doch in der Sphäre brodelt es, und die Konflikte der Schattenschwingen greifen auf bedrohliche Weise auf die Menschenwelt über. Als ihre beste Freundin Lena von einer Schattenschwinge angegriffen wird, erkennt Mila: Ihre Familie und Freunde sind erst dann sicher, wenn die Trennung zwischen den beiden Welten wieder hergestellt wird. Mila fasst einen folgenschweren Entschluss: Wohl wissend, dass Sam sich einzig in der Sphäre wirklich lebendig fühlt, trennt sie sich von ihm ...

Tolle Story!

— Dani_S

Man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Es passieren im Laufe der Geschichte so viele Dinge, bis sich das Ganze im Finale auflöst.

— isybooks

Besser als der 1. Band... aber es hat mich noch nicht völlig überzeugt.. Freue mich aber auf Band 3.. <3

— Laura-Book

Auch der zweite Teil ist nicht so gut umgesetzt, wie man sich wünscht! Trotzdem eine tolle Idee!

— Nefertari35

Wie schon bei Band 1 musste ich mich durchkämpfen. Es fesselt irgendwie nicht, dennoch werde ich den dritten Teil lesen.

— Bella_S

Dieser Band ist besser als sein Vorgänger.

— Libramor

Wunderschönes Cover! I love it! Must Read! *.*

— BuecherFeenkiste

Ich liebe es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :DD

— crazyLady_101

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Grandiose Fortsetzung - hat dem ersten Teil noch einen drauf gesetzt.

Lissy77

Über den wilden Fluss

Fantastische Vorgeschichte und großartiger Auftakt zu einer neuen Reihe/Trilogie (?)

Silbendrechsler

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Eines meiner absoluten Lesehighlights 2017 - eine klare Leseempfehlung von mir

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Äußerst interessante Idee und sehr unterhaltsam und gut geschrieben, deshalb trotz kleinerer Mängel volle Punktzahl!

Arachn0phobiA

Princess Academy - Miris Gabe

Nette Geschichte aber zu wenig Tiefe.

EmmyL

Wolkenschloss

Gewohnt flüssiger Schreibstil, süße Geschichte, doch am Ende blieben mir zu viele Fragen offen...

YvyKazi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es wird etwas besser...

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    tsukitia16

    09. February 2016 um 08:58

    Nachdem ich vom ersten Teil ziemlich enttäuscht war, habe ich mich jetzt doch an die anderen beiden Teile getraut (meine Rezi kommt etwas spät - ich weiß). Ich hatte ja alle drei Teile Zuhause. Überraschenderweise hat mir der zweite Teil sogar besser gefallen. Aber dennoch hat es mich immer noch nicht umgehauen. Ich hätte normalerweise 2,5 Sterne gegeben, aber das geht hier leider nicht, deswegen habe ich drei Sterne genommen. Bei der Story ging es endlich mal voran. Aber trotzdem bin ich immer noch ziemlich langsam voran gekommen. Ich finde, dass in 'die dunkle Seite der Liebe' die Romanze eine deutlich größere Rolle spielt, was den einen oder anderen sehr freuen dürfte (vor allem das Ende ^.^). Und es wurden auch mehr Witze mit reingebracht. Die Charaktere fand ich nach wie vor uninteressant. Aber Asami hat das Ganze deutlich aufgepeppt. Der Schreibstil hat sich tatsächlich etwas verbessert. Ich glaube, dass Tanja Heitmann viel mehr als das draufhat, was sie im ersten Teil von sich präsentiert hat. Die Spannung hat ab und zu nachgelassen und war dann lange nicht mehr vorhanden und dann ist sie plötzlich wieder aufgetaucht und hat sich doch recht lange gehalten. Aber ich habe schon deutlich spannendere Bücher gehabt. Die Schattenschwingen sind ja ziemlich neu als Fantasywesen. Und ich habe hier einen besseren Eindruck von ihnen bekommen. Dazu kann ich sagen, dass sie schon sehr inspirierend sind. Zum Schluss noch was zu Cover und Titel. Das Cover sieht immer noch vielversprechend aus, aber ein großer Unterschied zu Teil 1 ist da nicht. Beim Titel hat mir besonders gut gefallen, dass der Untertitel wortwörtlich im Buch umgesetzt wurde und dass dieses Sätzchen auch mit in das Buch hineingeschrieben wurde. Ich hoffe man versteht wie ich das meine. Das Buch ist weiterhin aber keine Kaufempfehlung, weil man sich mit Teil 1 schon sehr rumplagt.

    Mehr
  • Spannender zweiter Teil

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Buffy2108

    31. March 2015 um 20:01

    Der zweite Teil der Trilogie hat mir wieder sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und man taucht problemlos wieder in die Geschichte und die Welt der Schattenschwingen ein. Leider wird die junge Liebe auf eine harte Probe gestellt. Mila und Sam haben Probleme, ihre verschiedenen Welten unter einen Hut zu bekommen. Das scheint teilweise leider unmöglich. Und auch wenn einige Schattenschwingen vorübergehend in unsere Welt wechseln, wird das Zusammenleben nicht leichter. Mir hat die Entwicklung der Charaktere sehr zugesagt. Man konnte beobachten, wie sie sich verändern und sich als Leser daran erfreuen, oder eben nicht. Ranuken hatte natürlich seinen Spaß, da er alles immer recht leicht nimmt. Aber auch Shirin scheint sich bei Mila wohl zu fühlen und öffnet sich ihr gegenüber, so dass wir einiges über ihr Leben und auch neues über den großen Feind, den Schatten, erfahren. Die Verbindung von Asami und Sam wird wider erwartend intensiver und man bekommen ein anderes und meines Erachtens besseres Gefühl für Asami. Auch Kastor ist wieder an Sam's Seite, wenn auch dieses Mal in Begleitung eines neuen alten Freundes, auf den ich nicht näher eingehen möchte. Das Buch war durchweg schön zu lesen und die Spannung wird perfekt aufrecht erhalten. Ich freue mich schon riesig auf das Finale und bin sehr gespannt, was mich dort erwartet.

    Mehr
  • Tanja Heitmann: Schattenschwingen 2 - Die dunkle Seite der Liebe

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Libramor

    Nachdem ich vom ersten Band nicht so begeistert war, bin ich ziemlich kritisch an den zweiten rangegangen. Doch diesmal ist gleich von Anfang an etwas passiert und es wurde nicht ewig zum Thema hingeführt. Sam ist aus der Sphäre zurückgekehrt und pendelt nun immer zwischen dieser und unserer Welt. Nachts besucht er Mila, tagsüber hält er sich in der Sphäre auf. Beide sind gestresst: Sam, weil es in der Sphäre nicht so läuft, wie er sich das vorgestellt hat, und Mila, weil Sam immer noch verleugnen muss - er ist noch nicht offiziell zurück. Durch die nächtlichen Besuche sind sie beide übermüdet, doch bei dem anderen können sie Kraft tanken. Die beiden gingen mir immer wieder auf den Keks. Anstatt dass sie wenigstens eine Nacht getrennt verbringen und sich mal richtig ausschlafen, rennen sie lieber übermüdet und total kaputt in der Gegend umher. Sam und Mila haben sich seit dem ersten Band auch sonst nicht verändert, sodass ich zu den beiden keine wirkliche Beziehung aufbauen konnte. Umso interessanter fand ich Milas Bruder Rufus und ihre beste Freundin Lena. Im ersten Band hatte ich schon immer die Vermutung, dass Lena auf Rufus steht und andersherum (bzw. bei Lena wurde das deutlich gesagt). In diesem Band ist Lena fest überzeugt, dass sie mit Rufus abgeschlossen hat, und lacht sich einen anderen Freund an. Es kommen nicht viele Szenen vor, bei denen die beiden aufeinander treffen, aber die wenigen sind wirklich lustig. Die Handlung ist diesmal um einiges spannender als im Vorgänger-Band. Während im ersten Band die Beziehung von Sam und Mila im Vordergrund steht, ist hier der Schwerpunkt auf die Sphäre und Sams Pendeln zwischen den Welten gelegt. Nach dem ersten Band wollte ich den zweiten Band fast nicht mehr lesen. Ich bin froh, dass ich es doch gewagt hab, denn "Die dunkle Seite der Liebe" ist definitiv besser als der Vorgängerband. Er hinterlässt allerdings einen gemeinen Cliffhanger, sodass ich den dritten Band "Zeit der Geheimnisse" unbedingt lesen muss.

    Mehr
    • 2

    Floh

    03. September 2014 um 12:13
  • Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Nefertari35

    25. July 2014 um 18:26

    Leseeindruck (keine Rezension): Der erse Teil hat mir ja so einigermaßen gefallen und da ich die Idee der Schattenschwingen (mal ganz andere Engel) so toll finde, dachte ich, bei dem Potenzial der Story, ist der zweite Band besser. Leider hapert es auch hier wieder bei der Umsetzung. Die Figuren sind sehr symphatisch beschrieben und auch die Story an sich ist gut. Allerdings gibt es einige langatmige Stellen, die einem das Lesen erschweren. Die Spannung ist nicht gleichbleibend, sondern baut sich oft plötzlich auf, um dann wieder abzufallen. Ich gebe vier Sterne, weil mir nach wie vor die Idee sehr gut gefällt. Ich hoffe nun auf den dritten Band, der hoffentlich eine Steigerung bringt.

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. January 2013 um 16:22

    Inhalt: Mila und Sam sind überglücklich: Nachdem er den Kampf gegen Asami gewonnen hat, kann Sam frei zwischen Sphäre und Menschenwelt hin und her wechseln! Damit ihr Versteckspiel endlich ein Ende hat, planen sie Sams offizielle Rückkehr nach St. Martin. Doch in der Sphäre brodelt es, und die Konflikte der Schattenschwingen greifen auf bedrohliche Weise auf die Menschenwelt über. Als ihre beste Freundin Lena von einer Schattenschwinge angegriffen wird, erkennt Mila: Ihre Familie und Freunde sind erst dann sicher, wenn die Trennung zwischen den beiden Welten wieder hergestellt wird. Mila fasst einen folgenschweren Entschluss: Wohl wissend, dass Sam sich einzig in der Sphäre wirklich lebendig fühlt, trennt sie sich von ihm... Meinung: Vom Schreibstil her ist das Buch wie Band 1. Sehr einfach geschrieben und wirklich schön. Die Kapitel sind wieder in Sams und Milas Sicht in der Ich-Form geschrieben. Was ich persönlich wieder fantastisch fand, denn man konnte sich sehr gut in die Empfindungen der Protagonisten hineinversetzen. Sam und Mila sind eigentlich sehr glücklich, allerdings haben sie es nicht leicht. Sie können sich nicht oft sehen, da Sam tagsüber in der Sphäre ist und eine Lösung wegen der Schatten sucht und das erfordert seine ganze Kraft und Konzentration. Wenn Mila und Sam sich sehen, dann nur heimlich und auch nur nachts. Und dies reißt an Milas Nerven. Sam ist nicht bereit dazu, sich ganz für die Menschenwelt zu entscheiden und somit offiziell zurück zu kehren. Es taucht ein neuer Charakter auf: Nikolai. Ein engelsgleiches Wesen. Anders als die anderen Schattenschwingen mit dunkelblauen Schwingen, hat er hellblaue. Er galt lange Zeit als verschollen, doch irgendwas stimmt mit ihm nicht. Das stellt sich an einem Tag heraus, als Sam in der Menschenwelt unterwegs ist und Nikolai auftaucht. Er richtet eine Menge Unfug an, so dass Lena, Milas beste Freundin ins Krankenhaus muss. Das macht Sam wütend und zerrt ihn in die Sphäre zurück… Der Vorfall mit Nikolai und Lena lässt Mila lange grübeln und sie kommt zu dem Entschluss, dass es besser ist, dass sie und Sam erstmal getrennte Wege gehen müssen. Damit kommen allerdings beide nicht wirklich klar mit. Sam verschließt sich total und blockt alles und jeden ab. Durch Ringe, mit denen Sam und Mila verbunden sind, spürt Sam, dass irgendwas mit Mila passiert ist und der Verdacht bestätigt sich- Mila wurde in die Sphäre entfürt. Was passiert alles und wie geht es mit Sam und Mila weiter? Fazit: Ein wunderschönes Buch. Ich konnte es nicht weglegen und war nach einem Tag mit diesem Buch fertig. Gut, dass ich Buch 3 gleich zu Hause hatte  Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Punkten ♥

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. September 2012 um 15:21

    Rezi gibt es hier: http://twineetys.blog.de/2011/03/24/schattenschwingen-dunkle-seite-liebe-10883576/

  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Gimagemelli

    22. December 2011 um 12:40

    ich konnte gar nicht genug davon bekommen, einfach klasse
    spannend, romantisch, mystisch, lustig - Schattenschwingen hat einfach alles
    ich freu mich schon auf den 3. Band

  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Butterfly14

    17. November 2011 um 12:45

    Das Abenteuer der Schattenschwingen geht weiter! Inhalt: Mila ist überglücklich: Sam ist wieder da und sie versuchen, die Sphäre und die Menschenwelt unter einen Hut zu bringen, was jedoch nicht so leicht ist, wie gedacht. Neue Probleme häufen sich in der Sphäre, denn es stellt sich heraus, dass der vernichtende Schattenschwinge aus seinem Gefängnis ausbrechen konnte. Immer wieder suchen die Schattenschwinge Ranuken, Shirin und auch Asami Sam in der Menschenwelt auf, da er der einzige ist, der den Schatten bezwingen kann. Zu aller Liebe wird Mila auch noch hineingezogen und Sam steht vor einer großen Entscheidung: Sphäre oder Menschenwelt? Welches Opfer ist er bereit zu bringen für die Liebe seines Lebens? -Finde es heraus und lass dich in die Welt entführen.- Bewertung: Das Buch beginnt zunächst 'ruhig' und zeigt einem die Sphäre und die Bewohner (insbesondere Asami und Shirin) näher. Nach und nach steigert sich die Story und fesselt einen schließlich doch, sodass das Buch nicht aus den Händen wegzudenken ist. Es war großartig, Shirins Geschichte mit dem mächtigen Schatten Ask zu erfahren und auch Asami und Ranuken näher betrachten zu können, Zu allem übel wird Lena nun auch in die Welt (eher unfreiwillig) eingeführt und sie ist die erste, die nun wirklich vollkommen menschlich reagiert hat: Sie hat fast ihren Verstand verloren. Ebenso sind die Kabbeleien zwischen ihr und Rufus wie immer genial und es macht Spaß, die Charakterentwicklungen zu verfolgen. Tanja Heitmann vermittelt einem das Gefühl, im Geschehen drin zu stecken. Mit viel Ungeduld erwarte ich das packende Finale. es ist absolut empfehlenswert und für jeden, der gerade Fantasy für sich entdeckt hat!

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Sternenwanderer-01

    11. October 2011 um 20:45

    Zunächst einmal ein Dankeschön an Klaus von Bookola, für die Bereitstellung des Buches. Den ersten Teil habe ich mir noch schnell besorgt, denn bekanntlich soll man den ersten vor dem zweiten Teil lesen. Die Geschichte um Sam und Mila geht weiter. Für beide ist es selbstverständlich zwischen der Sphäre und der Menschenwelt hin und her zu wechseln, obwohl viele Schattenschwingen nicht damit einverstanden sind. Ihre Liebe wird intensiver und auch romantischer. Gott, als Sam im ersten Teil „starb“, dachte ich nein, das kann doch jetzt nicht wahr sein. War es auch nicht, zum Glück. Auch im zweiten Teil hat die Autorin es geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Es geht spannend und weiter. Zusätzlich zu den Protagonisten Sam und Mila, kommen zwei eher düstere Gestalten hinzu, der Schatten und Nikolai. Was die beiden verbindet, findet man schon heraus, als Nikolai auftaucht. Es ist ja jetzt kein Geheimnis mehr, das der Schatten die Sphäre in das verwandelt hat, was es jetzt ist und doch will er es sich ganz unter den Nagel reissen. Noch ahnt niemand, wie sich die Sache entwickeln wird, doch es dauert nicht lange und Mila wird wieder von diesen seltsamen Empfindungen geplagt. Sam muss sich bald entscheiden, ob er wieder nach St.Martin „zurückkehrt“ oder in der Sphäre lebt und auf der Erde sein Versteckspiel weiterspielt. Mila ist ihm da keine große Hilfe, den ihr ist es egal, was Sam tut, Hauptsache er liebt sie, so wie sie ihn liebt und sie bei ihm bleiben kann. Die fantastische Welt in die uns Tanja Heitmann entführt, ist beeindruckend. Man fiebert mit Sam, man bangt mit Mila, man lacht mit Rufus, man … Gott da könnte ich stundenlang weiterschreiben. Die Figuren sind lebendig, so echt. Man macht sich Sorgen, wenn eine der Schattenschwingen ernsthaft Probleme kriegt, man hält die Luft an, wenn Sam ins Wasser hechtet. Man hat Mitleid mit Rufus, der zwar ein Chaot ist, aber auch ein totaler lieber Bruder, der sich echte Sorgen um seine Schwester macht. Auch Milas Eltern sind total herzlich und obwohl Sam großen Respekt vor ihrem Vater hat, … Nein ich verrate schon wieder zu viel. Es muss nicht immer voller Action, Gewalt und Blut sein. Es kann auch romantisch, spannend und traurig sein. Außerdem gibt es ja noch einen dritten Teil auf den ich ganz gespannt bin. Die Aufmachung des Buches wurde übernommen und sie sehen toll im Regal aus. Ich empfehle euch, lest das Buch, in dem es nicht um Vampire, Werwölfe, Engel und Feen geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Anahid

    14. August 2011 um 11:47

    Manchmal ist es wie verflixt, man wartet, man hofft, man bangt. Und dann ist der zweite Teil da. Die Erwartungen sind groß, zu groß? Hat ein zweiter Teil es verdient mit dem ersten Teil verglichen zu werden? Mila hat nun alles was sie will. Sam ist zu hier zurückgekehrt. Jetzt fehlt nur noch die Wiedereingliederung in sein altes Leben und somit auch die Chance für immer bei Mila zu sein. Doch das Leben zwischen Mila und der Sphäre wird immer schwieriger. Alle buhlen um seine Aufmerksamkeit, Mila um seine Liebe und andere um seinen Platz in der Welt. Als etwas schreckliches passiert, mit dem niemand gerechnet hat, fasst Mila eine schwere Entscheidung und das ohne Sam zu fragen…. Wie ihr vielleicht noch wisse, war ich von Schattenschwingen 01 begeistert. Ach was sage ich! Ich war hin und weg, verliebt in Sam, berauscht von der Welt in die Tanja Heitmann uns entführt. Tja und jetzt? Jetzt sitze ich hier und es ist schwierig die richtigen Worte zu finden. Die Figuren sind zum großen Teil die geblieben, die wir schon aus Teil 1 kennen. Sam ist immer noch schön, ein nachdenklicher, junger Mann, der sich teilweise gut entwickelt hat. Und Mila? Mila ist nun das glückliche Mädchen von nebenan, dass aus jeder Pore wahre Liebe verspricht. Tatsächlich ist es diesmal kein Problem, die Gefühle der Protagonisten zu verstehen, denn sie sind offensichtlich, offensiv und herrlich egoistisch. Was mein Problem war? Ich erwartete zwar den Fortgang der Geschichte um Sam und die Sphäre, aber ich stellte mir etwas anderes vor. Eine Wachstum an Stärke für Sam, die Verteidigung seiner Seele, seiner Liebe, einen Fortschritt der Sphärengemeinschaft im Allgemeinen. Irgendetwas spannendes. Und was tun sie? Sie reden. Stundenlang, egal ob auf Versammlungen, untereinander oder im Traum. Sie redeten und redeten. Natürlich gibt es auch mal etwas zu besprechen und für das Verständnis des Lesers und den Fortgang der Story sind Erklärungen und Gespräche manchmal unerlässlich. Aber so oft? Ich erwartete mehr Action, mehr Dinge, die passieren. Und wenn es nur mehr LIEBE gewesen wäre. Ich kann euch nicht richtig erklären, was es war. Ich kann noch nicht mal, so komme ich mir jedenfalls vor, eine ordentliche Rezension schreiben, weil ich Herzblut erwartet, Aufopferung von Sam, von Mila, von der Welt. Etwas neues im Geschehensvorlauf, etwas sensibles. Es tut mir so leid für Sam & Mila, dass sie keinen würdigen Leser in mir gefunden haben. Aber meine Erwartungen wurden enttäuscht. Es war ein solides Buch, dass in de Kontext passte, aber dem ersten doch sehr ähnlich war. Mila, Sam, ihr habt etwas besseres verdient, aber zu mehr Worten bin ich nicht fähig, da die Enttäuschung zu groß ist. Drei Bücherpunkte meine Lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    catbooks

    13. May 2011 um 13:59

    Der zweite Teil „Schattenschwingen: Die dunkle Seite der Liebe“ schließt nahtlos an den ersten an. Es scheinen alle Strapazen überstanden zu sein: Mila und Sam sind wieder in Liebe vereint und Sam kann ungehindert zwischen der Sphäre und der Menschenwelt reisen. Doch so schön es auch ist, müssen Mila und Rufus über die wahre Existenz von Sam schweigen. Denn es darf niemand wissen, dass Sam Schwingen hat und eigentlich in einer ganz anderen Welt lebt. Während in der Menschenwelt alles in Ordnung ist und Mila versucht alles möglich zu machen, dass Sam wieder zurück in die Menschenwelt kann und sie viel Zeit gemeinsam und allein verbringen können, bricht in der Sphäre das Chaos aus. Der „Schatten“, den man schon in einigen Auszügen in Teil 1 kennengelernt habt, scheint zurückgekehrt und die Gefahr schwebt in der Luft… Ich muss gestehen, dass ich, obwohl ich mich auf dieses Buch wirklich sehr gefreut habe, mit gemischten Gefühlen ran gegangen bin. Ich habe schon viele tolle erste Teile gelesen, doch der zweite war leider meistens schwach und hat mir nicht so gefallen. Doch ich bin sehr froh, dass Tanja Heitmann es geschafft mich mit dem zweiten Teil zu begeistern! Sam und Mila sind mir durch ihre liebevolle und mutige Art sehr schnell ans Herz gewachsen. Die beiden wissen genau was sie wollen und versuchen für ihre Überzeugung und Liebe zu kämpfen, auch wenn es schon fast aussichtslos scheint. Doch dieser Kampf wird nie so stattfinden, dass sie den Überblick verlieren und dabei ihre Familie und Freunde vergessen, die doch sehr stark in ihr Leben miteingebunden sind. Frau Heitmann beschreibt sehr realistisch Sams Doppelleben mit allen Gefühlen, die dazu gehören. Man kann sich sehr gut in Sam und seine Lage hineinfinden und seine Taten, Reaktionen und Denkweisen nachvollziehen. Mila ist noch stärker und selbstbewusster in diesem Teil geworden. Doch ihre starke Liebe zu Sam lässt sie schwächer wirken als sie in Wirklichkeit ist, denn es scheint fast, dass sie unter dieser „Fernbeziehung“ zerbricht. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Mila und Sam geschrieben. Dadurch bekommt man von beiden Figuren (fast) ausreichende Informationen über das Geschehen in der Menschenwelt und in der Sphäre sowie über die Gedankengänge, die sich in beiden Köpfen abspielen. Doch auch wenn beide nicht immer beieinander sind und auch einige Zeit zusammen verbringen können, so merkt man doch sofort wie stark die Verbundenheit zwischen den beiden ist und das weder ein „Schatten“ noch ein normaler Menschen sie jemals auseinander bringen kann. Doch so sehr der Focus auch auf Sam und Mila liegt, so vergisst Frau Heitmann die anderen Figuren nicht, die hin und wieder auch eine kleine, aber wichtige Rolle spielen. Insbesondere die Geschichte über die Vergangenheit von der Schattenschwinge Shirin hat mich wirklich beeindruckt und lässt auf noch mehr gelüftete Geheimnisse und ein intensiveres Kennenlernen der Sphäre im dritten Teil hoffen! Während mich im ersten Teil es noch etwas gestört hat, dass ich nichts über den „Schatten“ erfahren habe, so wurde nun ein kleines Stück von dem Geheimnis gelüftet. Die Art und Weise wie die Autorin dies hat einfließen lassen, hat mir wirklich gut gefallen und ich als Leserin stehe nicht mehr dunkeln und kann mir meine Gedanken machen, was es mit diesem Wesen auf sich hat! Bemerkenswert fand ich, dass mein sich mein Gefühl beim Betreten der Sphäre immer wieder geändert hat. Ich kam mir immer so vor, als ob ich in einer Welt voller Nebel stecke, der sich nur langsam lichtet, um dem Besucher nicht all zu viel von seinen Bewohnern und Umgebung mitzuteilen. Das Cover finde ich wirklich gelungen und passend zum ersten Teil. Da man die Frau nicht voll erkennen kann und der Rand nebelig dargestellt wurde, wird dieses Bild etwas mystisch auf mich und macht einem wirklich Lust zuzugreifen, um zu erfahren um welches Thema und welche Figuren es sich dreht. Sehr schick! Fazit: „Schattenschwingen: Die dunkle Seite der Liebe“ hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen. Tanja Heitmann hat wieder gezeigt, dass es auch ein Fantasybuch ohne Vampire, Werwölfe u.ä. schafft den Leser eine spannende und gefühlvolle Geschichte zu präsentieren! Ich kann auf jeden Fall nicht abwarten endlich zu erfahren was aus dem „Schatten“, Mila und Sam wird!! Ich werde die Tage bis März 2012 zählen!

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Vampir_Addict

    12. April 2011 um 20:14

    "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" die Fortsetzung der Schattenschwingen-Trilogie von Tanja Heitmann ist gelungen. Mila und Sam irgendwie zusammen aber auch doch wieder nicht. Seine Heimat, die Sphäre, ihre die menschliche Welt, und doch beide irgendwie dazwischen. Mila wünscht sich Nichts sehnlicher als ihren Freund, die Schattenschwinge, Sam, für sich zu haben. Doch der hat alle Hände voll in der Sphäre zu tun. Einmal ist da sein Lehrer und doch Unterwürfige Asami, welcher ihm das Kämpfen mit dem Schwert beizubringen versucht. Aber auch wenn er wenig Zeit für Aktivitäten außerhalb der Sphäre hat, sehnt er sich ebenso nach Mila, wie sie nach ihm. Mila, möchte das St. Martin erfährt, dass Sam, noch am leben ist und wieder in die menschliche Welt zurückkehrt, doch Sam, ist alles andere als davon begeistert, möchte er doch lieber für tot gehalten werden und so jederzeit in die Sphäre zurückkehren können, ohne irgendwelche Erklärungen abliefern zu müssen, oder seine Aura, oder Schwingen verstecken zu müssen. Die Beiden haben jede Menge Probleme, die sie bewältigen müssen, doch zu jeder Zeit sind sie sich bewusst, dass sie sich gegenseitig ohne Grenzen lieben. Und doch trifft Mila eine folgenschwere Entscheidung. Wie diese aussieht werdet ihr beim lesen selbst erfahren. Auch wenn mir der erste Teil persönlich besser gefiel, hat der zweite mich nicht enttäuscht. Die Liebe von Sam und Mila ist wunderschön beschrieben, auch wenn ich es teilweise kitschig fand, aber das hat mich nicht großartig gestört. Ich wünsche allen viel Spaß mit dem zweiten Teil. Von Tanja Heitmann.

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Schattenkaempferin

    26. March 2011 um 23:48

    »In der Liebe verbirgt sich auch eine dunkle Seite, das ist ein offenes Geheimnis«, sagte Shirin. »Nicht alles, was die Liebe berührt, verwandelt sich in einen Rosengarten, sie macht uns nicht unbedingt zu einer besseren Person. Wer liebt, ist imstande, Grenzen zu überqueren – selbst wenn man dazu über andere hinwegschreiten muss. Du siehst einzig deine Liebe und es ist dir gleichgültig, dass der Weg zu ihr voller Dornen ist. Dornen, die nicht nur dich, sondern auch andere verletzen. Doch du bist so geblendet von dem Verlangen nach dem einen, dass alle anderen plötzlich völlig bedeutungslos erscheinen.« (aus dem zehnten Kapitel, Seite 148) Nachdem Sam sich im ersten Teil der Schattenschwingen-Trilogie gegen Asami behauptet hat, ist es ihm gestattet, zwischen den beiden Welten zu springen. Für ihn bedeutet dies, dass er ohne Abstriche machen zu müssen sowohl seinem Leben als Schattenschwinge nachkommen als auch Zeit mit Mila verbringen kann. Doch in der Sphäre findet ein gravierender Wandel statt, der Sam dazu zwingt, täglich mehrere Stunden Kampftraining über sich ergehen zu lassen. Zusätzlich dazu erfordert natürlich auch der Wechsel zwischen den Welten immer wieder einen hohen Kraftaufwand, sodass die Besuche bei Mila schnell zu einer kräftezehrenden Sache werden. Trotzdem wissen sowohl Mila als auch Sam, dass sie nicht nur zusammen gehören, sondern es wider alle Gegenwehr schaffen können, ein Paar zu sein. Denn noch immer ist die Anziehungskraft, die beide aufeinander haben, ungebrochen und steigert sich im Gegenteil immer mehr. Als Sam sich gemeinsam mit Kastor, einer befreundeten Schattenschwinge, auf den Weg in das weiße Licht macht, um ein für alle Mal zu klären, dass der Schatten – jener Gegner, der die Sphäre vor langer Zeit seiner Macht unterwerfen wollte – noch immer in seinem Gefängnis eingeschlossen ist, finden sie nicht nur dessen einbalsamierten Leichnam, sondern auch einen alten Freund Kastors. Doch irgendwas an Nikolai ist seltsam, nicht nur seine strahlende Aura und sein nahezu engelsgleiches Aussehen erregen Sams Aufmerksamkeit. Viel Zeit zum Grübeln bleibt ihm jedoch nicht, denn Mila und Rufus bereiten in St. Martin bereits seine menschliche Rückkehr vor. Bis bei einem Ausflug in der Menschenwelt schließlich Kastor und Nikolai vor Lena, Milas bester Freundin, auftauchen und das Mädchen in Gefahr gerät – für Mila ist dies eine Grenze, die sie vor eine schwere Entscheidung stellt. Bereits mit dem ersten Band um Sam und Mila zeigte Tanja Heitmann, dass sie auch neben dem Vampir- und Werwolf-Hype wundervolle Jugendfantasy schreiben kann und ebendiese Wesen nicht zwingend nötig sind, um ansprechende Geschichten unter die Leser zu bringen. Auch in Band zwei gewinnt die Autorin nahezu auf Anhieb das Leserherz, das lange auf die Fortsetzung warten musste. Realistisch stellt sie die Gefühle und Bedenken der Charaktere wie auch die auftauchenden Probleme des Doppellebens, welches Sam führt, dar und vermag es auf eine behutsame Weise, nicht nur Romantiker, sondern auch skeptische Leser von ihren Protagonisten und deren Geschichte zu überzeugen. Mila und Sam behaupten sich als willensstarke, aber auch besonnene Jugendliche, die neben ihrer großen füreinander empfundenen Liebe und immer stärker werdenden körperlichen Sehnsucht auch einen Blick für das Wesentliche und ihre Mitmenschen bzw. Mitschattenschwingen haben. Beiden steht dieses Verantwortungsbewusstsein unheimlich gut und für den Leser bleibt die ganze Zeit klar, dass dieses Paar es auf irgendeine Art einfach schaffen muss. Über die wieder zweigeteilte Erzählstruktur bekommt man als Leser erneut Einblick in beide Gefühlswelten: Die des Menschenmädchens und die der Schattenschwinge. Beide plagen sich mit ganz eigenen Gedanken, an denen sie den jeweils anderen nicht immer teilhaben lassen, doch die starke Verbundenheit wird nie unterbrochen. Doch auch in die Erinnerungen von anderen Charakteren, im Speziellen der Schattenschwinge Shirin, erhält der Leser Einsichten, die vieles aus dem ersten Band ins richtige Licht rücken und neugierig auf mehr von der Geschichte der Sphäre machen. Man kann nur hoffen, dass Tanja Heitmann auch im dritten und abschließenden Bann weitere historische Elemente einflechten wird und dem Leser so die Chance gibt, auch Sams Welt etwas besser kennen zu lernen. Denn diese zeigt sich mehr und mehr als eine überaus interessante Parallele zu der Welt, wie die Menschheit sie kennt. Mit dem ziemlich eindeutigen, aber offenen Ende und dem kurzen, aber intensiven Ausblick auf Band drei verabschiedet sich die Autorin nach knappen 450 Seiten und lässt erneut einen hibbelnden und ungeduldigen Leser zurück, der sich schon jetzt darauf freut, gemeinsam mit Mila und Sam und deren Freunden das große Finale zu erleben. Fazit: Auch im zweiten Schattenschwingen-Band beweist Tanja Heitmann, dass sie im Bereich der Jugendfantasy mehr als Zuhause ist. Liebevoll gestaltete Charaktere, atmosphärische Umgebung und eine Liebesgeschichte, die nicht einfach nur allem trotzt, sondern bei der die Protagonisten sich tatsächlich auch Gedanken um andere machen. Mit Spannung wird nun Teil 3 erwartet. Wertung: Handlung: 4/5 Charaktere: 4,5/5 Lesespaß: 4/5 Preis/Leistung: 4/5

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe" von Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. March 2011 um 22:54

    Mila und Sam lieben sich. In "Schattenschwingen" haben sie sich verliebt, verloren und wiedergefunden. In "Die dunkle Seite der Liebe" muss Mila das Geheimnis um Sam, zusammen mit ihrem Bruder Rufus geheimhalten. Sam ist nämlich eine Schattenschwinge und seine Heimat ist die "Sphäre". Während Mila also alles in ihrer Welt vorbeireitet, dass Sam zurückkommen kann, oder sie zumindest ein Wochenende für sich haben können, ist in der Sphäre die Panik ausgebrochen. Der "Schatten" scheint zurückgekehrt, oder auch nicht, das kommt ganz auf den Betrachter an. Wenn es aber so ist, dann schweben alle Schwingen in Gefahr. Wieso will aber keiner etwas tun? Und was hat dieser "Nikolai" mit dem Schatten zu tun? Der 2. Teil der Trilogie hat es also wirklich in sich... Ein Jahr habe ich auf die Fortsetzung gewartet. Selten habe ich so lange drüber gegrübelt, wie es weitergehen könnte. Seit "Schattenschwingen" bin ich begeistert von dieser Reihe. Besonders die Figuren, die allesamt eigen und besonders sind, liegen mir am Herzen. Die "einfache" Mila mit den kurzen Haaren, die in diesem Band wirklich Charakter zeigt, der unglückliche Sam, der wirklich zwischen zwei Welten steht und auch die liebevollen Nebenfiguren, wie Ranuke, der als Manga-Fan punktet und eh seinen ganz eigenen Charme hat. Doch auch alte Feinde können in diesem Teil zeigen, dass sie vielleicht ganz anders sind, als man meint. Der zweite Teil hat ein wenig mehr Tiefgang als der erste Band. Besonders was die Geschichte um die Herkunft des Schattens angeht, geht Tanja Heitmann in die Tiefe. Dabei ist sie für ein Jugendbuch recht mutig, die Gefühle, die hierbei eine Rolle gespielt haben, zu zeigen. Ohne Scheu und einfach nur natürlich, zeigt sie, was Shirin ertragen hat und gibt auch dieser Figur etwas Besonderes. Die Entwicklung im zweiten Band ist mit Sicherheit die wichtigste, hier glaube ich, schon einige Hinweise auf den dritten Teil zu entdecken. Wider einmal fange ich an zu grübeln, wie geht es wohl mit den beiden weiter? Man hat Verständnis für beide und leidet mit beiden mit. Es gibt nicht eine Seite, sondern nur zwei, die wie im Buch gesagt, eine Seite ergeben. Man kann nicht für Mila oder für Sam sein, sondern nur hoffen, dass beide glücklich werden. Dabei verzichtet Tanja Heitmann auf Kitsch oder übertriebene Romantik. Sie ist authentisch und das macht Spaß zu lesen. Wirklich gute Fantasy ist schließlich, wenn man wirklich glaubt, sie in dem realen Leben finden zu können. Geschrieben war es gut und abwechselnd aus Milas und Sams Sicht. Auch der Schatten kommt ab und an zu Wort und gibt einem den richtigen "Gruselfaktor". Aber auch Shirin kommt kurz zu Wort. Es macht Spaß Tanja Heitmanns Stil zu lesen, denn er ist irgendwie Eigen und angenehm. Nicht zu hoch gestochen, aber auch nicht umgangssprachlich. Das Cover finde ich wirklich schön gelungen und gerade neben dem ersten Teil wirkt es wirklich schön im Regal! Alles in allem ist "Die dunkle Seite der Liebe" eine gute Fortsetzung, die einem dem dritten Teil entgegenfiebern lässt! Tja, und nun sind es ja "nur" noch 12 Monate, bis wir erfahren werden, ob Mila und Sam ein Happy Ende verdienen und ob Rufus vielleicht doch noch vernünftig wird und überhaupt, was wird aus all den Figuren, die man jetzt seit über einem Jahr in "seinem Herzen" trägt?

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks