Tanja Heitmann Traumsplitter

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(6)
(8)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Traumsplitter“ von Tanja Heitmann

Reisen zum Mittelpunkt der Gefühle! In flirrend heißen Sommernächten beginnt die junge Ella von Gabriel zu träumen. Vom ersten Moment an fühlte sie sich von dem umwerfend charmanten Mann, der plötzlich vor ihrer Tür stand, wie magisch angezogen. Doch dann entdeckt Ella, dass Gabriel tatsächlich den Weg in ihre Träume kennt und sie lenkt. Eine gefährliche Gabe mit einem hohen Preis, der sie beide in den Abgrund stürzen könnte.

Das Hörbuch konnte mich leider nicht überzeugen!

— Lilienlicht
Lilienlicht

eigentlich eine schöne Geschichte, habe nur langsam dran gelesen, es fehlte irgendwie die totale spannung.

— natti_ Lesemaus
natti_ Lesemaus

Das Buch hat mir nicht so gut gefallen, der schreib Stil war ganz in Ordnung, aber die Geschichte war nicht interessant.

— Diejessi33
Diejessi33

Stöbern in Fantasy

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

Die Königin der Schatten - Verbannt

Großartiger Abschluss der Reihe! Unvorhersehbare Entwicklungen, eine eine gewohnt taffe Kelsea und spannend bis zum Schluss.

missNaseweis

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Hörbuch konnte mich leider nicht überzeugen!

    Traumsplitter
    Lilienlicht

    Lilienlicht

    29. July 2015 um 19:02

    Inhalt Ella Johansen kehrt nach 10 Jahren in ihre australische Heimatstadt Sandfern zurück und möchte sich hier ein Leben weit entfernt von ihren Eltern als freischaffende Fotografin aufbauen. Vor allem will sie eines: Endlich wieder träumen. Mit ihrer Heimat verbindet sie wunderschöne Erinnerungen, doch leider startet sie nicht so glücklich wie gedacht. Die von ihrer Tante geerbte Villa ist ziemlich heruntergekommen und dazu hängt ihr vom ersten Moment an ihr Neffe Constantin, der sich selbst Kimi getauft hat und von seinen Eltern vernachlässigt wird, am Rockzipfel. Der 15-jährige macht eine schwierige pubertäre Phase durch, greift Ella aber tatkräftig unter die Arme. Gabriel hingegen hängt die Zeit im Nacken, denn er muss seine Schulden bei einem Dämon begleichen und ihm einen wertvollen Traum liefern. Dabei helfen kann ihm anscheinend nur Bernadette, die sich ebenfalls in Sandfern aufhält… Meine Meinung Als ich den Klappentext zu der Geschichte gelesen habe, war ich total begeistert und erwartete eine spannungsgeladene Liebesgeschichte mit einem interessanten Weltenkonstrukt mit Blick auf das Träumen. Leider wurde ich sowohl von der Handlung als auch von der Lesung von Annina Braunmiller enttäuscht. Positiv kann ich zunächst hervorheben, dass Tanja Heitmann ein Händchen für bildhafte Beschreibungen hat, vor allem was die Umgebungsbeschreibungen angeht. Man kann sich gut in die Welt hineindenken, so dass man immer ein Bild vor dem inneren Auge hat. Insgesamt ist ihr Schreibstil jugendgerecht und locker. Allerdings wirken die Dialoge oftmals gestellt und weniger realitätsnah, so benutzt der 15- jährige Kimi teilweise Begriffe, die nicht zu seiner Sprache und dem Alter passen. Darüber hinaus mochte ich die Erzählperspektive des auktorialen Erzählers nicht, denn ich hätte mir für Ella die Ich-Perspektive gewünscht. Die Charaktere der Geschichte bleiben für meinen Geschmack zu oberflächlich. Ella ist 21 Jahre alt (soll das nicht ein Jugendroman sein?), kommt aber eher wie 17 oder 18 rüber. Ihr Vater muss ihr eine Arbeitsstelle verschaffen und auch so ist sie oft naiv und hinterfragt die Situationen wenig. Aber sie ist liebenswert sowie kumpelhaft, wodurch eigentlich (fast) jeder mit ihr auskommt. Leider taucht man viel zu wenig in Ellas Gefühlswelt ein, sondern schwimmt eher an deren Oberfläche, weshalb man sicherlich die eine oder andere Handlung von ihr nicht nachvollziehen kann. Ihre Gefühle für Gabriel werden dazu ziemlich klischeehaft dargestellt. Gabriel ist der typische heiße Typ von nebenan, der sich bei Ella als Mitbewohner „bewirbt“. Schnell erfährt man, dass er eine wichtige Aufgabe hat, die mit Ellas Träumen in Verbindung steht. Er wirkte auf mich ziemlich ungehobelt, mehr noch wie ein Arsch. Daran ändern auch wenig seine blöden Macho-Sprüche. Allerdings kann man durch Einblicke in seine Träume, die in der Ich-Perspektive geschildert werden, zumindest eine andere Seite erkennen. Schade, dass sein gedanklicher Wandel für meinen Geschmack zu schnell kommt. Alle übrigen Charaktere bedienen die üblichen Klischees/ Stereotypen, wie zum Beispiel den Bösewicht, die giftige Schwägerin etc. Es fehlt den Charakteren einfach an Abwechslung. Die Handlung insgesamt dümpelt vor sich hin. Der Anfang ist noch ziemlich interessant, da man Ellas Welt kennenlernt, aber bis zum Schluss passiert eigentlich nichts, was einen aus den Socken haut. Selbst das Ende hat mich kalt gelassen. Ich konnte absolut keine Bindung zu den Charakteren oder der Geschichte aufbauen. Lediglich Kimi ist mir gut im Gedächtnis hängen geblieben – genau so wie das Dauerthema Sex… Da mich die Geschichte wenig begeistern konnte, könnte man meinen, dass zumindest die Lesung positiv war. Aber auch hier Fehlanzeige. Ich habe bisher kein von Annina Braunmiller gelesenes Hörbuch gehört. Bei diesem konnte sich mich überhaupt nicht von sich überzeugen. Sie liest fast die ganze Geschichte über euphorisch und spannungsgeladen. Sie erzeugt eine fast unerträgliche Spannung an Stellen, die es überhaupt nicht hergeben. Zudem merkt man an ihrer Stimmlage von welchem Charakter aktuell die Rede ist, obwohl ein auktorialer Erzähler die Geschichte erzählt. Ging es also beispielsweise gerade um Gabriel, liest sie die Stelle (fast) in seiner Stimmlage. Das hat mich mit der Zeit sehr genervt. Jene Stellen, die von Philipp Schepmann gelesen wurden, haben mir dagegen ziemlich gut gefallen. Fazit Leider konnte mich Tanja Heitmann mit „Traumsplitter“ genauso wenig überzeugen, wie Annina Braunmiller als Hörbuchsprecherin für diese Geschichte. Die Idee hinter dem Roman ist wirklich gut, nur die Umsetzung ist der Autorin nicht gelungen. Sofern es einen Folgeband geben wird, werde ich darauf verzichten.

    Mehr
  • Konnte leider nicht ganz bei punkten! :(

    Traumsplitter
    Samy86

    Samy86

    04. January 2015 um 19:07

    Inhalt: Ella ist genau da angekommen von dem sie seit ihrem Umzug nach Australien geträumt hat - Zurück in Sandfern! Doch es erwartet sie alles andere als ein Traumstart. Die Villa ihrer Tante ist total herunter gekommen, ein Traumjob als Fotografin konnte sie nicht direkt ergattern, aber Ella wäre nicht Ella, wenn sie nicht in dem Ganzen etwas Positives finden würde. Ein neuer Mitbewohner und Helfer ist in dem charmanten und gut aussehenden Gabriel auch schnell gefunden und ihr kleiner Neffe Kimi greift auch tatkräftig unter die Arme. Doch Gabriel trägt ein tiefes Geheimnis mit sich, denn er hat einen Pakt mit einem Inkubus abgeschlossen, der ihm ermöglicht durch Träume anderer zu wandeln. Doch was für den anderen ein Nährboden darstellt, ist für Gabriel die reinste Qual. Denn ein Abstecher in Ella´s Träume erweckt die Neugier des Dämons. Gabriel findet sich in einer Zwickmühle der Gefühlswelt wieder und er muss eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Steht er zu seinen Gefühlen für Ella oder befriedigt er die Bedürfnisse des Dämons...?   Meine Meinung: Die gekürzt Hörbuchfassung bringt sehr viel Inhalt mit sich und man merkt absolut nicht, dass in gewisser Hinsicht ein Teil des Inhaltes fehlt. Gekonnt führt die Stimme der Sprecher Annina Braunmiller und Philipp Shepmann den Leser durch die Welt und Erlebnisse von Ella, Gabriel und Konstantin (alias Kimi). Die Charaktere werden allesamt wirklich sehr anschaulich in Szene gesetzt und man kann eine sehr schöne Bindung zu ihnen aufbauen. Am besten gefiel mir Konstantin, denn er fällt auch durch seine Art, seine Wut auf die eigenen Eltern und seiner Findung zu welchem Geschlecht er sich nun angezogen fühlen soll, direkt auf. Er bietet vielen die Stirn und so manch eine Reaktion und Handlung, bringt den Zuhörer zum Schmunzeln. Ella viel auch durch ihre taffe und enthusiastische Art auf und war mir sofort sympathisch. Gabriel ist einfach ein Charmeur wie er im Buche steht und verdreht nicht nur Ella durch seine offenherzige und doch geheimnisvolle Art den Kopf. Jedoch muss ich gestehen, dass mir das Hörbuch bis zur 3 CD wirklich gut gefiel und dann die Begeisterung immer mehr abnahm.  Prinzipiell habe ich nichts gegen Erotik in einem Hörbuch oder Buch, wenn sie gut geschrieben oder beschrieben ist. Daher gefiel mir auch die Wahl von Konstantin mit seiner Unentschlossenheit sehr gut. Aber ab CD 4 nahm der erotische Part eine Art an, die so gar nicht meinen Geschmack traf, was ich persönlich sehr schade fand.  So konnte leider die Liebesgeschichte, die sich hinter dem ganzen Handlungsverlauf versteckte, nicht bei mir punkten und verschwand leider in dem ganzen Treiben, das drum herum stattfindet.    Fazit: Ein Hörbuch das stark begann und leider immer mehr an meiner Begeisterung verlor. Dennoch ist es schön erzählt und man kann es durch seine leicht verständliche Art zwischendurch hören. 

    Mehr
  • Rezension zu "Traumsplitter" von Tanja Heitmann

    Traumsplitter
    Debbi1985

    Debbi1985

    13. December 2012 um 22:27

    Inhalt: Von Australien ins kleine Sandfern gezogen erlebt Ella bei der Ankunft ihr blaues Wunder. Die geliebte Villa der Großmutter ist ein einziger Schrotthaufen und quasi unbewohnbar. Die nächste Überraschung lässt nicht lang auf sich warten - ihr Neffe Konstantin will unerwartet bei ihr einziehen. Durch eine Zimmeranzeige trifft sie auf Gabriel, der ihr als neuer Mitbewohner zusätzlich bei der Renovierung helfen soll. Vom ersten Moment an fühlte sie sich von dem umwerfend schönen Mann, der plötzlich vor ihrer Tür stand, wie magisch angezogen. Nicht nur tagsüber sondern auch nachts in ihren Träumen dreht sich plötzlich alles um ihn. Die Merkwürdigkeiten ihrer Träume spitzen sich immer weiter zu und ziehen Ella in ihren Bann. Doch dann entdeckt sie, dass Gabriel tatsächlich einen Weg in ihre Träume kennt und diese beeinflusst. Das dunkles Geheimnis was Gabriel umgibt wird gelüftet und die Konsequenzen nehmen ihren Lauf. Meine Meinung: Die Geschichte um Ella und ihre Träume gefällt mir gut. Trotz gekürzter Hörbuchfassung kann man der Storyline problemlos folgen und es ergeben sich keine Ungereimtheiten aufgrund des fehlenden Inhalts. Die Figuren sind alle sympahtisch gezeichnet, wobei ich Konstantin besonders in mein Herz geschlossen habe. Ella hingegen ist mir an einigen Stellen etwas zu naiv und willenlos, da hätte ich mir etwas mehr Charakterstärke gewünscht. Im Mittelteil von Traumsplitter ist das Hörbuch etwas langatmig, was nicht an der Vorlesekunst von Annina Braunmiller liegt, sondern an der Entwicklung der Geschichte. Obwohl wir hier eine klassische Liebesgeschichte haben (die in einigen Momenten schon fast kitischig wirkt) reicht deren Inhalt nicht aus, um den nötigen Spannungsbogen zu halten. Auch die Fantasyelemente hätten für meinen Geschmack etwas intensiver herausgearbeitet werden können. So kratzt Frau Heitmann stets nur an der Oberfläche, anstatt sie zu vertiefen. Annina Braunmiller liest wie gewohnt hervorragend. Mit Leichtigkeit bedient sie alle Emotionen erstklassig, so dass man sich als Hörer wunderbar in die Geschichte einfühlen kann. Das Lesetempo variiert je nach Situation und verschafft die nötige Verbundenheit zur Geschichte. Fazit: Traumsplitter ist ein schönes Hörbuch, dass einem nette Hörstunden verschafft. Trotz einiger Schwächen ist die Geschichte stellenweise spannend und gerade des Ende hat mich besonders mitgerissen. Würde es einen zweiten Teil von der Geschichte geben, würde ich ihn mir durchaus anhören!

    Mehr
  • Rezension zu "Traumsplitter" von Tanja Heitmann

    Traumsplitter
    jucele

    jucele

    04. November 2011 um 07:31

    In flirrend heißen Sommernächten beginnt die junge Ella von Gabriel zu träumen. Vom ersten Moment an fühlte sie sich von dem umwerfend charmanten Mann, der plötzlich vor ihrer Tür stand, wie magisch angezogen. Doch dann entdeckt Ella, dass Gabriel tatsächlich den Weg in ihre Träume kennt und sie lenkt. Eine gefährliche Gabe mit einem hohen Preis, der sie beide in den Abgrund stürzen könnte. (Verlagsinfo) . Kritik . "Traumsplitter" von Tanja Heitmann überzeugt neben einer realistischen Geschichte durch die fein eingestreuten Fantasyelemente. Besonders, da es sich hier um einen Roman handelt, der trotz der Fantasy nicht zu abgehoben wirkt. Das macht "Traumsplitter" aus. Besonders das sommerliche Flair und der abwechslungsreiche Plot verdienen Anerkennung. Die Autorin bedient sich einen poetischen Erzählstiel, dem spielend gefolgt werden kann. . Aus der Perspektive einer beobachtenden dritten Person werden die Ereignisse erzählt. Der Beobachter konzentriert sich dabei nicht auf Ella allein, auch Gabriel lernt der Leser sehr gut kennen. Oft ist der Hörer Ella dabei etwas im Voraus und begreift schneller, was es mit Gabriel auf sich hat. Schnell fiebert der Hörer so mit dem "Traum"-Paar und hofft, dass zum Ende doch alles gut ausgeht. . Zauberhaft hat Tanja Heitmann die Umgebung, in der "Traumsplitter" spielt, entwickelt. Allein der märchenhafte Garten von Ella lädt zum Verweilen und Träumen ein. . Aber nicht nur die zauberhafte Umgebung punktet, auch die Darsteller sind allesamt sehr eindrucksvoll und vor allem glaubwürdig skizziert. Besonders die Protagonisten sind äußerst sympathisch und liebenswert. Die Entwicklungen, der sich die einzelnen Charaktere unterziehen, wirken begründet und realistisch. Aussehen und Charaktereigenschaften sind bei allen Darstellern vorhanden. Schnell kann der Leser sie einzeln zuordnen. . Neben den Protagonisten Ella und Gabriel spielt auch Ellas Neffe Kimi (Konstantin) eine zentrale Rolle. Ella kennt ihn nur als schüchternes und sehr zurückhaltendes Kind und lernt nun den pubertierenden Kimi kennen. Durch sein auffälliges Aussehen will der Jugendliche provozieren und schafft dies auch zumeist. Hinter seiner Maske verbirgt sich aber auch ein sehr hilfsbereiter und sensibler junger Mann, den die Leser in Handumdrehen ins Herz schließen dürften. . Das Hörerlebnis . Traumhafte Sprecher treffen hier auf eine traumhafte Geschichte. . Annina Braunmiller transportiert die Emotionen und die Atmosphäre mit ihrer Stimme perfekt. Die Leichtigkeit, mit der sie die Geschichte vorträgt, passt zu dem sommerlichen Flair in Traumsplitter. Ihr Timbre lässt die Hörer an den Emotionen Ellas teilnahmen. Eindringlich lässt Annina Braunmiller uns an der Handlung teilnehmen. Fröhlich, drohend, flüsternd und sogar singend werden die Passagen erzählt. Die Betonung passt zu jeder Zeit perfekt. Die Sprecherin scheint jede Figur zu leben und passt sich der jeweiligen an, da kann die jugendliche hohe Stimme auch mal tief und sexy klingen. Annina Braunmiller erzählt die Geschichte nicht nur, sie lebt sie. . Auch Sprecher Philipp Schepman passt zu seiner Figur. Passagen, die ausschließlich aus der Perspektive Gabriels erzählt werden, hat Philipp Schepman übernommen. Seine Stimme passt zu dem geheimnisvollen Protagonisten. Düster unterlegt werden die Geheimnisse Gabriels und seine Zerrissenheit erzählt. . Obwohl das Hörbuch "Traumsplitter" gekürzt ist, hat der Hörer nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Alles, was diese wundervolle Geschichte ausmacht, wird wiedergegeben. Sei es das sommerliche Flair, der "verzauberte" Garten und auch die lebendigen Figuren. In Kombination mit den charmanten Sprechern werden die Kürzungen nebensächlich, so sehr kann dieses Hörbuch genossen werden. . Ausstattung . Die sechs CDs sind in einer Jewel-Case-Box untergebracht. Das Cover ist eine verkleinerte Version des Buchcovers und findet sich auf jeder CD wieder. Im doppelseitigen Booklet wird kurz auf Autorin und Sprecher eingegangen. Dazu gibt es eine Kurzfassung des Inhaltes. . Die Autorin . Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Ihr Debütroman "Morgenrot" war ein sensationeller Erfolg und stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Nachtglanz". . Die Sprecher . Annina Braunmiller, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Als deutsche Stimme von Bella Swan in den "Biss"-Verfilmungen und den Hörbuch-Lesungen wurde sie einem großen Publikum bekannt. . Philipp Schepman, Jahrgang 1966, ist Sprecher, Produzent und Rundfunkautor. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der renommierten Folkwanghochschule in Essen. Er hat zahlreiche Hörbücher gelesen, u. a. Romane von Ken Follett, Paul Temple und Michael Peinkofer. . Fazit . 420 Minuten absoluter Hörgenuss werden hier von Schall und Wahn geboten. Die traumhafte Geschichte von Tanja Heitmann wird perfekt durch die beiden Sprecher interpretiert. Jeder Charakter bekommt hier eine Stimme und die Handlung wird durch die eindringliche Betonung der Sprecher getragen. . Kurz: Traumhafte Geschichte trifft auf traumhafte Sprecher! Perfekt! . 6 Audio CDs Spielzeit: ca. 420 Minuten ISBN-13: 978-3837109993 www.randomhouse.de/randomhouseaudio

    Mehr
  • Rezension zu "Traumsplitter" von Tanja Heitmann

    Traumsplitter
    Letanna

    Letanna

    03. November 2011 um 18:02

    Ella kommt nach Jahren zurück nach Sandfern, um die alte Villa ihrer verstorbenen Tante zu beziehen. Die Villa ist in keinen so guten Zustand und Ella macht sich erst einmal an die Renovierung. Um die Kosten für die Renovierung zu begleichen, denn sie hat noch keinen festen Job, sucht sie sich einen Untermieter. Da taucht der geheimnisvolle Gabriel auf und zieht bei ihr ein.Gabriel verbirgt etwas vor Ella, er kann nämlich durch Träume wandern und stiehlt diese, da einen Pakt mit einem Dämon gemacht hat. Gabriel versucht aus diesem Pakt zu entkommen, was nicht so einfach ist. Die beiden verlieben sich und auch Ellas Träume geraten in Gefahr. Das Hörbuch wird von Annina Braunmiller und Philipp Schepmann gelesen, wobei Philipp Schepmann nur sehr selten vorliest. Annina Braunmiller hat wirklich super vorgelesen, die Stimme von Philipp Schepmann hat leider nicht so gut gepasst, er liest zwar nur einige Traumszenen von Gabriel, konnte mich aber leider nicht überzeugen. Die Story an sich war durchaus sehr interessant, und es spielt dieses Mal kein Vampir die männliche Hauptfigur. Es gibt ein paar interessante Ideen, die durchaus spannend erzählt werden. Die Liebesgeschichte an sich konnte mich leider nicht so sehr überzeugen, ich bin mit den beiden Hauptfiguren einfach nicht richtig warm geworden, der Funke ist nicht über gesprungen.

    Mehr