Tanja Jeschke Paulina aus der Kürbisstraße

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Paulina aus der Kürbisstraße“ von Tanja Jeschke

Paulina ist acht Jahre alt und wohnt in der Kürbisstraße. Aus ihrem Leben werden 12 Geschichten erzählt, die sich wie bunte Girlanden an die Kirchenfeste im Jahreskreis hängen. So kommen am 6. Januar die Heiligen Drei Könige zu Besuch und essen in ihrer Küche Spaghetti. Und in der Passionszeit verzichtet Paulina auf ihr Fahrrad, während ihre große Schwester "Verzichten" mit Abmagern verwechselt und kein Abendbrot mehr essen will.
Was hat es auf sich mit den Gebräuchen und Festen rund ums Kirchenjahr? Was bedeutet der Karfreitag, wenn Tante Usch stirbt, die zu Silvester immer ihren Tütenwitz erzählt hat? Und was heißt Ostern, wenn ausgerechnet an diesem Tag die Sache mit der Vergebung gar nicht so recht gelingen will? Paulina hält die Ohren gespitzt und die Augen offen. In Stein gemeißelte Konventionen gibt es für sie nicht. Sie piekst christlichen Lebens- und Glaubensformen neugierig in die Seite, um zu sehen, ob sie echt sind. Und kann dabei immer wieder feststellen, dass der Glaube an Gott mit ihrem Kinderalltag eine ganze Menge zu tun hat!

Richtig schöne Geschichten aus der Sicht eines Mädchens. Warmherzig und sehr einfühlsam geschrieben!

— Smilla507

Wir begleiten Paulina durch das Kirchenjahr

— anke3006
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Jahr mit Paulina

    Paulina aus der Kürbisstraße

    Smilla507

    11. December 2014 um 22:23

    Gemeinsam mit Paulina erleben wir ein Jahr. Ein Jahr voller Höhen und Tiefen, Alltagsleben und Festen. Da wird an Silvester das Jahr koppheister über den Balkon geworfen, den Heiligen Drei Königen werden Spaghetti serviert und an Ostern liefert sich Paulina ein Eier-Wettwerfen mit ihrem jüngeren Bruder. Im Sommer wird ein Hochzeitsfest im Garten gefeiert und in der Fastenzeit geht Paulina zu Fuß zur Schule anstatt mit dem Fahrrad zu fahren. Aber es gibt auch traurige Ereignisse, z.B. lässt Paulinas beste Freundin Carita sie links liegen, als ein neues Mädchen in die Kürbisstraße zieht. Gut, dass Paulina nicht ganz alleine ist, denn Gott ist ja noch da! Paulina hat unser Herz erobert! Nicht nur die Illustrationen, die sowohl bei den Großen, als auch den Kleinen gut ankamen. Die Geschichten haben es uns ebenfalls angetan. Tanja Jeschke hat eine sehr einfühlsame, bildhafte und ruhige Schreibweise, die uns teilhaben ließ an Paulinas Gefühls- und Gedankenwelt. Man kann sich so gut in Paulina hinein versetzen. Oftmals fühlte ich mich an Kinderbücher von Astrid-Lindgren erinnert, die ich selbst als Kind sehr geliebt habe. In den Geschichten werden nebenbei die wichtigsten kirchlichen und weiteren Feste des Jahres erwähnt (Silvester, Dreikönigsfest, Ostern, Pfingsten, Nikolaus, Weihnachten, Hochzeit, Trauerfall...). Des Weiteren stechen die Jahreszeiten deutlich heraus. Nebenbei gibt’s auch mal ein bisschen Streit mit dem kleinen Bruder oder eine Freundin, die Paulina scheinbar vergessen hat, einen neuen Lehrer, der strenger ist als der vorige – also, so richtig lebensnah! Ein wenig gestört hat mich die Erwähnung Harry Potters: Da sehen die Umhänge der Heiligen Drei Könige (der verkleideten Kinder) dem von Harry Potter ähnlich. Das hätte ich in einem christlichen Kinderbuch nicht unbedingt erwartet, aber wahrscheinlich sieht das nicht jeder so kritisch wie ich (und ich gestehe: Ja, ich habe ihn auch gelesen, aber meine Kinder nicht). Ein wundervolles Kinderbuch für ca. 8jährige zum Selbstlesen oder ab 6 Jahren zum Vorlesen. Wir würden gerne mehr von Paulina lesen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Paulina aus der Kürbisstraße" von Tanja Jeschke

    Paulina aus der Kürbisstraße

    LEXI

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen. Der Fontis Verlag stellt drei Exemplare des Buches „Paulina aus der Kürbisstraße“ von Tanja Jeschke zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! Paulina ist acht Jahre alt und wohnt in der Kürbisstraße. Aus ihrem Leben werden 12 Geschichten erzählt, die sich wie bunte Girlanden an die Kirchenfeste im Jahreskreis hängen. So kommen am 6. Januar die Heiligen Drei Könige zu Besuch und essen in ihrer Küche Spaghetti. Und in der Passionszeit verzichtet Paulina auf ihr Fahrrad, während ihre große Schwester «Verzichten» mit Abmagern verwechselt und kein Abendbrot mehr essen will. Was hat es auf sich mit den Gebräuchen und Festen rund ums Kirchenjahr? Was bedeutet der Karfreitag, wenn Tante Usch stirbt, die zu Silvester immer ihren Tütenwitz erzählt hat? Und was heißt Ostern, wenn ausgerechnet an diesem Tag die Sache mit der Vergebung gar nicht so recht gelingen will? Paulina hält die Ohren gespitzt und die Augen offen. In Stein gemeißelte Konventionen gibt es für sie nicht. Sie pikst christlichen Lebens- und Glaubensformen neugierig in die Seite, um zu sehen, ob sie echt sind. Und kann dabei immer wieder feststellen, dass der Glaube an Gott mit ihrem Kinderalltag eine ganze Menge zu tun hat! / 7 bis 9 Jahre Falls ihr eines der drei Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 9. Oktober 2014, 24 Uhr hier im Thread und erzählt anhand eines Beispiels, wie ihr ein bestimmtes kirchliches Fest im Jahr mit euren Kindern feiert. Ich möchte darauf hinweisen, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 1,60 Euro Porto-kosten zu überweisen. Bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet. Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde innerhalb von vier Wochen zum Austausch in jedem einzelnen Leseabschnitt, wobei nicht einfach der Inhalt zusammengefasst, sondern auch auf die anderen Testleser eingegangen und diskutiert werden soll. Die Zurverfügung-stellung eines Exemplares beinhaltet zugleich auch die Verpflichtung zum Schreiben einer Rezension im genannten Zeitraum, die nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, Verlagshomepage…) veröffentlicht wird. Ich möchte zudem darauf hinweisen, dass Bewerber mit „privaten (geschlossenen) Profilen“ sowie jene, die noch keine Rezensionen auf ihrer Profilseite veröffentlicht haben, bei einer Auslosung nicht berücksichtigt werden. Beachtet außerdem, dass es sich um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 36
  • Geschichten aus der Sicht Paulinas

    Paulina aus der Kürbisstraße

    Aki_Dark

    10. December 2014 um 10:45

    Paulina ist 8 Jahre und lebt mit ihren Eltern, ihrer älteren Schwester Sonja und ihrem jüngeren Bruder Franz zusammen in der Kürbisstraße. In 12 kleinen Geschichten erzählt uns Tanja Jeschke, die zum Teil für ihre Kinderbücher Auszeichnungen bekommen hat, etwas über das Leben von Paulina. Entlang geschrieben an diversen Kirchenfesten, beginnend bei Silvester bis mit Weihnachten das Buch endet. Erwartet hatte ich hier realistische Geschichten aus dem Leben einer 8-jährigen und ihren Fragen zu den Begebenheiten des Kirchenjahres, zu den Festen. Fragen, die mir als Mutter einer Tochter auf einer evangelischen Schule in letzter Zeit auch vermehrt begegnen. Dem ist aber leider nicht ganz so. Der Schreibstil der Autorin ist zwar leicht zu lesen, aber er erscheint mir an manchen Stellen wie veraltet oder zu steif. Zumindest, wenn das Buch für Kinder geschrieben wurde. Auch die Formulierungen wirken etwas in die Jahre gekommen. Die tatsächliche Spannung der Geschichten bleibt leider das ganze Buch über etwas begrenzt. Die einzelnen Passagen der Geschichten in denen es um die Kirchenfeste selbst geht (das Verzichten in der Passionszeit z.B.) sind gut erklärt, aber der direkte Bezug zu den einzelnen Festen ist mir persönlich nicht direkt genug. Es ist mehr eine Anlehnung an die Feste. Da dieses Buch allerdings auch nur behauptet hat 12 Geschichten zu den Jahreszeiten und Kirchenfesten zu schreiben, erfüllt es seine Vorgabe natürlich perfekt. Ich hatte mir trotzdem anderes unter einem solchen Buch vorgestellt. Die Idee die Geschichten aus Paulinas Sicht zu schreiben gefiel mir recht gut, aber manchmal ist Paulina wirklich ziemlich unwissend in Hinsicht auf das wirkliche Leben. Natürlich gibt es vieles was neu ist für ein kleines Kind, wie z.B. eine blinde Frau oder die Passionszeit, aber so manches kennt auch meine Tochter schon und fragt einfach anders. Wie sie die Geschichten erzählt und erlebt ist schön gemacht, aber die einzelnen Erkenntnisse die sie dann letztendlich aus manchen Dingen zieht finde ich manchmal ein bischen groß für ein Kind von acht Jahren. Die 12 Geschichten selbst sind logisch aufeinander folgend aufgebaut. Auch, wenn für mich nicht immer klar war, dass gerade zwischen den Geschichten auch schonmal ein paar Tage vergangen sind und die letzte Geschichte meist schon hinter uns gelassen wurde. Meine liebste Geschichte ist die letzte. In der es um die Weihnachtszeit geht. Die Aufmachung des Buches ist ebenso lobenswert zu erwähnen, weil die einzelnen Kapitel immer  untermalt sind mit schwarz/weiß Zeichnungen von Paulina und ihrer Familie.   Fazit: Alles in Allem ein schönes Buch mit kleinen Geschichten, die sich sowohl zum selber lesen für etwas leseerfahrenere Kinder, als auch zum Vorlesen eignet. Wer Geschichten lesen möchte in denen es sich im weitesten Sinne um das Kirchenjahr dreht, der ist mit diesem Buch gut beraten. Um wirklich etwas über die Kirchenfeste in Geschichtenform zu erfahren sollte man allerdings eher zu einem anderen Buch greifen.

    Mehr
  • Paulina aus der Kürbisstraße - Zwölf Geschichten zu den Jahreszeiten und Kirchenfesten

    Paulina aus der Kürbisstraße

    Nele75

    06. November 2014 um 09:17

    Paulina wohnt in der Kürbisstraße - dort lebt sie mit ihren Eltern, ihrer älteren Schwester und ihrem jüngeren Bruder. Im Laufe der einzelnen Geschichten lernt man allerdings so nach und nach die anderen Bewohner dieser Straße kennen, wie z.B. den netten Herrn Kleber, die temperamentvolle Frau Patronelli oder "Herrn und Frau Frisör".  Und auch Paulinas Freundin Carita. Das Buch ist in zwölf Kapitel eingeteilt- angefangen bei Silvester/Neujahr bis hin zum nächsten Weihnachtsfest begleitet man Paulina durch ein Jahr. In diesen Kapiteln spielen auch die Kirchenfeste wie Ostern, Nikolaus, Pfingsten oder Weihnachten eine Rolle, wobei der Haupttteil der Geschichten auf Paulinas Erlebnissen rund um diese Feste liegen. Das Thema "Glaube" fließt immer wieder mit in die Geschichten ein, wobei es für mich doch im ein oder anderen Fall etwas mehr hätte sein können. "Paulina aus der Kürbisstraße" bietet schöne Geschichten zum Vorlesen für Kinder ab der ersten Klasse. Die Schriftgröße ist angenehm, so dass auch etwas geübtere Leser ab der zweiten Klasse schon gut selbst lesen können. Neben den schönen Geschichten der Autorin Tanja Jeschke finden sich auch immer wieder Illustrationen von Constanze Spengler zwischen den Erzählungen - so hat man Paulinas Erlebnisse noch bildhafter vor sich.

    Mehr
  • Mit Paulina das Kirchenjahr erleben.

    Paulina aus der Kürbisstraße

    anke3006

    24. October 2014 um 22:03

    Paulina und ihre Familie leben in der Kürbisstraße. Die ganze Nachbarschaft ist mit dabei. Ob die türkische Familie, der Arbeitslose Nachbar oder die blinde Frau, alle gehören zusammen. Ob Silvester, Ostern oder Nikolaus, immer gibt es zu den wichtigen Kirchenfesten auch viel zu erleben und zu erfahren. Schöne Vergleiche weisen uns den Weg. Es gibt Geschichten um Gemeinschaft, Freunde, Selbstvertrauen. Meine Kinder haben viel erfahren und auch verglichen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks