Tanja Köhler Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(11)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen“ von Tanja Köhler

War das schon alles? Dieses Gefühl-schon alles erreicht zu haben, aber trotzdem Sehnsucht nach etwas Neuem zu haben-kennen Männer und Frauen, die in der Mitte des Lebens stehen, nur zu gut. Aktuelle Wünsche, Träume, Veränderungsvorhaben werden jedoch immer wieder verschoben, denn: Das Leben ist ja noch lang. Oder nicht?
Hier setzt das Buch von Tanja Köhler an: Welche Fragen muss ich stellen, um wieder in Bewegung zu kommen? Was muss ich tun, um auszubrechen? Die Autorin weiß, wovon sie spricht. Sie wollte neben ihrem Leben als erfolgreiche Unternehmerin und Coach ebenfalls etwas Neues ausprobieren. Dann hat sie eines Tages begonnen, Dudelsack spielen zu lernen. Eine Metapher, um wieder in Schwung zu kommen und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.
In ihrem Buch führt Tanja Köhler durch den Veränderungsprozess, identifiziert Stolpersteine, entlarvt immer wiederkehrende Muster, die uns zurückhalten, und gibt dem Leser Impulse, selbst die richtigen Fragen zu stellen und aktiv zu werden. Tanja Köhler schreibt nicht vom hohen Ross des Beraters, sondern auf Augenhöhe mit ihrem Leser über ganz persönliche Erlebnisse und über das, was sie begeistert, hemmt und motiviert. `Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen´ ist nicht nur ein Ratgeber, sondern ein unterhaltsames und charmantes Plädoyer für Veränderungen und mehr Beweglichkeit im Leben.
(Was ist ihr persönlicher Dudelsack?)

Wirklich ein wunderbares Buch...

— tschulixx

Ein treuer Wegbegleiter und Freund mit vielen guten Ratschlägen zu persönlichen Veränderung

— MelaKafer

Humorvoller, aufgelockerter Ratgeber, also "Arschtritt" mal ganz anders.

— Bücherwurm

Auch für Entscheidungsträger bei Veränderungsprozessen....

— foxydevil

Amüsant, ehrlich und informativ, finde deinen Dudelsack und leg los. ;)

— Xoryvia

Ein Buch zur Veränderung für Meschen die es gerne sachlich mögen

— engel-07

Eine "Handreichung" im wahrsten Sinne des Wortes. Die Autorin nimmt uns liebevoll mit auf den Weg zu einer Veränderung.

— MissSophi

Mir waren die Fakten zu ungenau und teilweise schlecht verständlich beschrieben, und das emotionale zu erhoben dargestellt.

— Sakuko

Stöbern in Sachbuch

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

Die Entschlüsselung des Alterns

Ein tolles Sachbuch - leicht verständlich, fundiert und sehr interessant.

HensLens

Planet Planlos

sehr informatives Sachbuch über den Klimawandel

Vampir989

Hass ist keine Meinung

Glaubt nicht alles, was man euch erzählt. Vor allem nicht, was das Internet euch erzählt! Bleibt skeptisch und setzt euer Gehirn ein.

DisasterRecovery

LYKKE

Ein Buch, dass lykkelig macht. Ich kann es euch nur ans Herz legen. Mir hat es sehr gefallen!

KleineNeNi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach toll!

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    tschulixx

    20. December 2016 um 21:52

    Jeder von uns hat einen Dudelsack im Leben. Manche vielleicht sogar mehrere. Für Tanja Köhler war der Dudelsack eine Veränderung im Leben. Er steht für einen Prozess, für ein Ziel, das man erreichen möchte. Veränderungen sind immer eine Überwindung, denn viele wollen es gar nicht, bzw haben nicht den Mut dazu.Tanja erzählt ihre eigene Geschichte, wie sie sich entschlossen hatte etwas zu ändern. Es ist emotional und absolut packend!1.Kriterium: Die Idee des Buches.Der Dudelsack steht für viele Dinge im Leben. Jeder hat seine eigenen Wünsche und Träume und will diese erreichen. Manche wollen abnehmen, andere wollen ehrgeiziger werden andere vielleicht aktiver im Leben stehen. Tanja Köhler benutzt den Dudelsack als Metapher für viele Ziele und Wünsche und versucht dem Leser zu erklären, wie man diese erreichen kann, bzw wie man in die richtige Richtung losstartet.Ich hab schon oft gehört: Menschen in diesem Alter verändern sich nicht mehr. In diesem Buch wird beschrieben, wie man es auch noch im mittleren Alter schaffen kann sich zu verändern. Natürlich ist das mit viel Arbeit verbunden.Ich finde die Idee des Buches und auch die Metapher wirklich treffend und mir hat es sehr gut gefallen! 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte.Das Buch ist eine Sammlung von Situationen und Momenten, die viele sicher aus ihrem eigenen Leben kennen. Beispiele aus dem privaten sowie beruflichen Leben. Tanja erzählt ihre eigene Geschichte und ist dabei wie jeder andere Mensch. Sieht nicht von oben herab sondern man tretet ihr im Buch auf gleicher Augenhöhe gegenüber. Das machte sie sehr sympathisch und sie konnte mich dadurch noch mehr in ihrer Geschichte mitreißen. Tanja erzählt von ihrem Dudelsack und siehe da: ihr Dudelsack ist wirklich ein Dudelsack! Man lernt gleichzeitig viel über dieses Instrument kennen und ich habe großen Respekt davor, wenn man sich mit diesem Instrument auseinandersetzt. Man spürt ihren Willen zu lernen und ihren Willen etwas zu verändern und das sprang direkt auf mich als Leser über. 3. Kriterium: Hilft das Buch helfen?Wichtige Tipps begleiten die Erzählung und machen mir als Leser Mut. Ich habe auch einige Dinge, die ich im Leben noch lernen möchte und hab jetzt schon das Gefühl, dass ich es vielleicht nie machen werde. Ich werde es immer weiter hinausschieben. Dieses Buch hat mir gezeigt, dass ich meine Träume anpacken soll. Sofort!Ich kann also sagen: ja! Das Buch hilft!  4. Kriterium: Ob mich das Buch gefesselt hat? Absolut. Es ist eine Erzählung die Emotionen in mir geweckt hat. Es berührte mich tief im Herzen und hat mich auch zum lachen gebracht. Ich kann es nur so beschreiben: es ist ein kleines Abenteuer mit der Autorin und man kann mit ihr einen Teil ihres Lebens gehen. Das hat mich wirklich gefesselt und ich war froh, das Buch gelesen zu haben.  5. Kriterium: Die Schreibweise.Tanjas Schreibstil ist sehr weich und fließend und überhaupt nicht aufdringlich. Die Tipps sind gut verpackt und kommen eher so nebenbei, sodass ich während dem lesen inne hielt und nochmals darüber nachgedacht habe. Es liest sich wirklich sehr schnell, weil es sehr packend interessant und auch spannend ist.Das Buch hat die volle Punktezahl verdient. Es hat einen schönen Platz in meinem Regal bekommen und ich werde es auch meinen Freunden weiterempfehlen. Jeder hat einen Dudelsack und jeder kann diesen Dudelsack auch bezwingen. Ich habe Mut geschöpft.Liebe Tanja: mein Dudelsack wartet schon viel zu lange auf meinem Laptop. Mein Dudelsack steht für eine Buchidee die geschrieben gehört.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen" von Tanja Köhler

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Murmann_Verlag

    Liebe Leserinnen und Leser, ihr wolltet schon immer mit Sport anfangen? Oder ein ungeliebtes Verhaltensmuster ändern? Aber irgendwie kommt immer was dazwischen?  Tanja Köhler hilft: Sie gibt eine Anleitung für Veränderung an die Hand, führt durch den Veränderungsprozess, identifiziert Stolpersteine und entlarvt immer wiederkehrende Muster, die uns zurückhalten.   Vieles erlebt, alles erreicht? Kommt da noch etwas, was das Lebens besonders lebenswert macht? Die Frage steht besonders für Frauen und Männer in der Mitte des Lebens im Raum. So erging es auch Tanja Köhler - bis zu einem denkwürdigen Tag in Schottland, an dem sie entschied, noch einmal etwas Neues zu beginnen und Dudelsack spielen zu lernen! In ihrem Buch rüttelt sie auf und gibt Impulse, um in Bewegung zu kommen! Danach will man sein Leben umkrempeln oder zumindest seine lang gehegte Wünsche endlich in die Tat umsetzen. "Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen" ist nicht nur ein Ratgeber, sondern ein kluges und herzliches Plädoyer für Veränderung und mehr Beweglichkeit im Leben. Zur Leseprobe.Haben wir Euch neugierig gemacht?Dann macht mit bei der Leserunde zum Buch und bewerbt Euch bis zum 27. April um eines der 15 Buchexemplare, die wir verlosen.

    Mehr
    • 251
  • Ein Buch wie ein Freund

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    MelaKafer

    02. June 2016 um 12:13

    Das Jahr als ich anfing, Dudelsack zu spielen von Tanja Köhler ist eine Anleitung zu Veränderung in der Mitte des Lebens. Vieles hat man schon erreicht, man ist erfolgreich, hat vielleicht ein Familie gegründet, Kinder groß gezogen und doch ist da eine Sehnsucht nach etwas Neuem, die einen fragen lässt: „War das schon alles?“ Tanja Köhler hat sich selbst einen großen Traum verwirklicht, das Dudelsack spielen. Neben der Faszination für dieses Instrument eröffneten sich ihr über dieses viele weitere kleine Abenteuer, die Liebe zu Schottland und zur Gälischen Sprache. In diesem Buch möchte sie uns in Bewegung bringen, uns unserer eigenen Dudelsäcke bewusst zu werden und sie in Angriff zu nehmen. Dabei bedient sie sich der Leitformel für persönliche Veränderung – D x Z x U. Tanja Köhler begegnet ihren Lesern auf Augenhöhe, geht mit dem Leser in Beziehung. Das Buch ist mir während des Lesens zum Freund geworden. Ich habe meinen ersten Dudelsack in Angriff genommen, der zweite ist in Planung. Bei Rückschlagen (und die werden kommen) werde ich das Buch hervorholen, mich wie mit einem guten Freund auf die Couch setzen und ihm mein Leid klagen. Und das Buch wird mir mit seinen vielen guten Ratschlägen ein treuer Wegbegleiter und Kumpel sein. Ich kann jedem, der in seinem Leben noch etwas Neues anfangen möchte, egal was es auch sei, dieses Buch wärmstens an die Hand geben. Es wird auch ihnen zum Freund werden. Und an Tanja Köhler schicke ich ein von Herzen tiefgefühltes DANKE

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1191
  • Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Xoryvia

    Du willst in dienem Leben etwas ändern, weist aber nicht so recht, wie du endlich damit anfangen sollst? Ich glaube jeder kennt diese Situation und man muss nicht erst in der Mitte des Lebens ankommen um sich die Frage zu stellen, ob man glücklich ist, ob alles gerade so läuft, wie man es sich wünscht. Tanja Köhler beschreibt in ihrem Buch, wie sie den Entschluss gefasst hat, einen lang gehegten Wunsch endlich in die Realität umzusetzen. Sie hat angefangen Dudelsack zu spielen und sich nicht von spöttischen Bemerkungen, Kopfgeschüttel und Zweifel Seitens der Familie und Bekanntschaft davon abbringen lassen. Ein sehr schönes Buch, das Vergleiche schafft, die jeder nachvollziehen kann. Wusstest du, dass ein Zollstock bei der Entscheidungsfreudigkeit behilflich sein kann? Mich hat das Buch sehr zum nachdenken angeregt, nicht nur für eventuelle Veränderungen in beruflichen oder hobbymäßigen Dingen. Es ist kein wissenschaftlicher Wälzer, sondern direkt aus dem Leben gegriffen und mit nachvollziehbaren Erklärungen zu einem tollen Nachschlagewerk geworden. Mir hat das Buch sehr gefallen, eben weil es sehr persönlich ist und somit auch für mich "Normalsterblichen" Impulse für eine Veränderung geschaffen hat. Nebenbei erfährt man übrigens noch einige faszinierende Dinge über schottische Gepflogenheiten und natürlich über das Dudelsackspielen. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte und weiterhin viel Spaß beim Dudelsackspielen ;)

    Mehr
    • 2

    peedee

    29. May 2016 um 22:52
    Xoryvia schreibt Ein sehr schönes Buch, das Vergleiche schafft, die jeder nachvollziehen kann. Wusstest du, dass ein Zollstock bei der Entscheidungsfreudigkeit behilflich sein kann?

    Oh nein, das wusste ich nicht. Was es damit wohl auf sich hat? Hmm, ich glaube, das Buch darf nicht zu lange auf meiner Wunschliste bleiben, sondern muss kurzum bestellt werden...

  • Ein sehr motivierendes Buch

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: War das schon alles? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die etwas erreicht haben. Tanja Köhlers „Anleitung zur Veränderung in der Mitte des Lebens“ zeigt, wie man mit ihr umgeht. Wie man wieder in Bewegung kommt, Verantwortung übernimmt und Neues beginnt. Meinung: Der Einstieg ist leicht und auch mit der „Dudelsack“-Geschichte sehr lustig beschrieben. Tanja Köhlers Leitformel für persönlicher Veränderung sind gut beschrieben und machen Lust auf Veränderung. Man geht in sich und analysiert die eigenen Ziele und kommt Schritt für Schritt auf die Umsetzung. Die vielen Tipps, Anregungen sind humorvoll und nachvollziehbar wiedergegeben. Ich werde das Buch bestimmt öfters in die Hand nehmen. Fazit: Dieser Ratgeber hat mich motiviert, was Neues anzufangen und kann ich weiterempfehlen.

    Mehr
    • 4
  • „Das Jahr als ich anfing“ ….mein Leben zu überdenken….

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    foxydevil

    24. May 2016 um 20:07

    Dieses Buch stach mir ins Auge…der Titel reizt ungemein wenn man einen Faible für Schottland und Dudelsäcke hat…Wer nun eine Beschreibung genau dieser Fakten erhofft ist auf dem Holzweg.Die Autorin Tanja Köhler ist Psychologin und Coach und noch eine ganze Menge mehr.Da sie durch ihre Tätigkeit Erfahrungen sammeln durfte welche sie gern mit anderen Menschen teilen wollte hat sie dieses Werk geschrieben…Ok ok vielleicht denken Sie jetzt davon gibt es genug Bücher…sicher….aber jeder Mensch benötigt seine Melodie die ihn berührt und antreibt, sich und sein Leben infrage zu stellen und ggf. zu ändern.Bei mir war es genau diese Melodie welche ich aufgegriffen habe.Die Autorin hat irgendwann angefangen aus einem langen Wunsch heraus Dudelsack zu spielen.Das ist der rote Faden welcher sich durch das Buch zieht.Einfach mal etwas Anderes tun, seine Dinge wichtig nehmen.Vielleicht ist das Schicksal gnädig und ich werde 90+ aber falls nicht habe ich den Zenit überschritten und ich passe genau in die Schiene oder Zielgruppe dieses Buches. ;o) nein im Ernst, es ist für Jedermann geeignet, welcher die Impulse aufgreifen möchte und sich mir der Selbstreflektion auseinander setzen möchte.Denn heutzutage hat doch jeder seinen (Dudel)sack, Säckel zu tragen.Das Buch ist in 5 umfangreiche trotzdem gut strukturierte Kapitel unterteilt welche genug Stoff bieten zum Nachdenken, Überdenken und Ausprobieren.Mittels Leitformel und Fragen welche einen Prozess anstoßen sollen, welcher wiederum Veränderungen bewirken kann. Die Autorin doziert nicht nur, sie erzählt auch mit einer sympathischen und menschlichen Art und Weise über ihr Leben und ihre Erfahrungen.Da ich intensiv damit arbeite, werde ich dieses Buch nicht nur einmal lesen.Mein Fazit:Ein sehr persönliches, lehrreiches Werk ohne Schnick Schnack für Veränderungswillige.Wer mehr wissen möchte dem ist dieses Buch zu empfehlen.Dieses Buch werde ich nicht nur an den Otto Normalverbraucher, sondern und gerade auch an Führungskräfte welche als Entscheidungsträger bei Veränderungsprozessen agieren empfehlen.Und wer weis…vielleicht schaff ich es ja auch irgendwann einmal die Autorin einen Dudelsack zu spielen zu sehen oder selbst einmal zu spielen ;o)

    Mehr
  • Was hat ein Dudelsack mit Veränderungen zu tun?

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    luv_books

    23. May 2016 um 20:22

    Wer hat das noch nicht gehört: „Ich wollte ja eigentlich schon immer…, aber….“, „Ich müsste ja eigentlich… , aber...“ Ein beliebter Spruch, und wenn man ehrlich ist, hat man ihn selbst schon oft benutzt. Dieses Buch liefert nun eine Anleitung, diese ganzen Vorhaben in die Tat umzusetzen. Was will ich mit meinem Leben noch anfangen? Wie viel Zeit habe ich noch? Was hält mich davon ab, jetzt(!) damit anzufangen? Tanja Köhler bringt dies auf die drei Punkte 1. Dringlichkeit spüren 2. Ziele klären 3. Umsetzung. Was mich an dem Buch angelockt hatte, war eigentlich nur der Dudelsack. Wer kommt schon auf die Idee ausgerechnet Dudelsack spielen zu lernen? Ich hatte keine Vorstellung davon, was mich erwartet. Ein Buch über Veränderungen, noch dazu von einer Unternehmensberaterin? Oje. Anfangs war ich doch relativ skeptisch und gerade die ersten Kapitel sind schon ein bisschen herausfordernd. Aber der Dudelsack, der immer wieder als Beispiel herhalten darf, war immer dabei. Dann kam die D-Z-U-Formel der Veränderung: Dringlichkeit, Ziele klären und Umsetzung. Das hört sich einfacher an, als es ist. Es steckt eine ganze Menge dahinter: Ehrlichkeit zu sich selbst, Auseinandersetzung mit der Vergangenheit usw. Auch hier hat mich der Dudelsack zuverlässig geleitet, genauso wie einige der anderen Beispiele und Vergleiche. Ich sage nur: Bobbycar-Rennstrecke und Bananenschalen... Das Buch ist sehr schön zu lesen. Es fühlt sich nicht so an, als würde der große Motivator von der Bühne herunter versuchen, einen zu pushen, sondern eher so, als würde einem eine Freundin erzählen, wie sie eine „Veränderung in der Mitte des Lebens“ angepackt hat, nämlich Dudelsack spielen zu lernen. Ich glaube, das Buch ist für jeden anders, je nachdem, in welchem Veränderungsstadium man sich gerade befindet. Sind es eher kleine Vorhaben oder die große Entscheidung? Ist man bereit, sich damit (und auch mit sich selbst) auseinander zu setzen? Mein Exemplar ist inzwischen mit einigen Lesezeichen gespickt, und was auch immer mein persönlicher Dudelsack sein wird, ich fühle mich damit jedenfalls besser gewappnet, um es mit allen Bananenschalen, die auf dem Weg dahin liegen, aufzunehmen!

    Mehr
  • Eines der besten Ratgeber, den ich jemals gelesen habe!

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    cupcakeprincess

    Tanja Köhler kommt spontan auf die Idee, Dudelsack zu spielen. Da sie sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der MItte ihres Lebens befindet, erhält sie von ihren Freunden und ihrer Familie gespaltene Meinungen. Und auch Tanja kommen die ersten Zweifel. In dem Buch schildert die Autorin auf humorvolle Weise, wie sie sich an diese große Veränderung in ihrem Leben herangewagt hat. Das Buch ist flüssig geschrieben und mit zahlreichen Fällen aus ihrem Job gepickt, was dem Buch einen realistischen Touch gegeben hat. Schön fand ich den Vergleich mit dem Zollstock. So konnte man sich bildlich vor Augen führen, wie viele Jahre man für ein bestimmtes Ziel verwenden möchte um es zu realisieren. Toll empfand ich auch, wie sich die Autorin an die Thematik herangetastet hat. Erst waren es kleine Schritte und dann wurden die Tipps konkreter. Auch den Fall mit dem Kellermaus, die später im Job selbstbewusst ihren Wunsch nach Veränderung äußerte, fand ich sehr beeindruckend. Das Buch gibt einem neuen Impulse und regt einem zum Nachdenken an. Das Buch schließt mit einer Zusammenfassung ab. In jedem Kapitel finden sich unter anderem auch Informationen zum Dudelsack. Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen. Ich habe jede einzelne Seite genossen. Danke für die vielen schönen positiven Gedankenstöße! :D

    Mehr
    • 2
  • Ein Sachbuch zu Veränderung ab 40

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    engel-07

    14. May 2016 um 20:19

    Ein Buch für Menschen um die 40 die nach einer Möglichkeit zur Veränderung suchen. Als Aufhänger wählt die Autorin das spielen lernen des Dudelsacks. In ihrem Buch erfährt man auch etwas über den persönlichen Werdegang der Autorin (die Umschulung zur Psychologin, ihre Arbeit als Unternehmensberaterin auch über ihre  persönliche Veränderungen wird der Leser informiert) Es gibt einige soziologische Phänomene , wie der Self-Serving Bias oder der Dunning-Kruger-Effekt. Mir persönlich waren diese zwar bereits vorher bekannt, allerdings konnte ich damit leider insgesamt wenig anfangen. Zu dem Buch kann ich leider nur sagen, dass ich es oft verwirrend und unsortiert empfand.   Auch den Schreibstil fand ich hier teilweise eher etwas herablassend. Ich bin zwar kurz vor meinem 40ten Geburtstag, aber ich habe einfach das Gefühl, dass das Buch nicht für mich geschrieben ist.  

    Mehr
  • Mut zur Veränderung

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Mrs. Dalloway

    11. May 2016 um 09:06

    Noch bin ich zwar hoffentlich nicht in der Mitte meines Lebens angekommen, dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen und weiter geholfen. Ich bin manchmal sehr träge und brauche einen Ansporn um Loszulegen. Der wird in diesem Buch geboten.Autorin Tanja Köhler ist Psychologin, Coach, Kauffrau und Speakerin. Sie berät nicht nur Unternehmen und Manager, sondern auch ganz normale Leute, wie zum Beispiel jetzt die Leser dieses Buches.Sie selbst hat irgendwann endlich angefangen, Dudelsack zu spielen. Das wollte sie schon lange mal tun. Und das Dudelsack-Thema zieht sich ein bisschen wie ein roter Faden durch das Buch, was mir gut gefällt, da sich das auf den Titel bezieht.Das Buch ist in 5 relativ lange Kapitel unterteilt, die meinetwegen gerne auch etwas kürzer hätten ausfallen dürfen, da es doch immer sehr viel Stoff zu verdauen ist. Aber im Grunde ist es okay.Ein tolles, aufmunterndes, lehrreiches Buch, das Mut macht zur Veränderung. Besonders gut finde ich, dass das Buch klimaneutral hergestellt wurde (steht hinten drauf) und empfehle es gerne weiter.

    Mehr
  • Was ist Dein "Dudelsack"?

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    MissSophi

    07. May 2016 um 20:44

    Haben Sie - in der Mitte des Lebens stehend - immer mal den leisen Wunsch nach Veränderung und wissen nicht so recht, ob jetzt der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist?Dann empfehle ich Ihnen dieses Buch von Herzen. Die Autorin hat uns eine "Handreichung" geschrieben - sie nimmt uns liebevoll an die Hand und schreitet einen Weg mit uns ab, auf dem wir prüfen und verstehen, was wir wirklich wollen.Für Tanja Köhler war es das Vorhaben Dudelsack spielen zu erlernen und anhand dieser Umsetzung nimmt sie uns mit. Gibt uns "Formeln an die Hand" - plaudert aus ihrem beruflichen, wie auch privaten Leben und hat damit ein Buch geschaffen, welches motiviert und anregt, sich zu entscheiden und mutig vorwärts zu gehen.Für mich wird es eine Art Arbeitsbuch werden!Schieben Sie Ihre Ideen und Wünsche nicht auf die lange Bank - lassen Sie sich an die Hand nehmen und stehen Sie dann mutig und selbstverantwortlich zu Ihrer Entscheidung.

    Mehr
  • Ein emotionaler Ansatz für Veränderungen ab 40.

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    Sakuko

    Wie der Untertitel schon sagt ist dies ein Buch für Menschen um die 40, die Veränderungsprozesse in ihrem Leben lostreten wollen. Die Autorin beschreibt darin als Beispiel wie sie nach einer Reise nach Schottland das Dudelsack spielen beginnen wollte und dies auch durchzieht. Sie führt dies als Sinnbild dafür an, dass man alles tun kann, was man möchte.Das Buch appelliert sehr an die emotionale Seite. Die Autorin bringt nicht nur das Beispiel des Dudelsacks, auch ihre beruflicher Werdegang, die Umschulung zur Psychologin und ihre Arbeit als Unternehmensberaterin, persönliche Veränderungen und Beispielfälle ihrer Kunden und Freunde werden angeführt.Dabei fängt jedes Unterkapitel mit einem Dudelsack-Fakt an, der wage mit dem besprochenen Thema zusammen hängt. Wenn also alles schief geht lernt man zumindest etwas über Dudelsäcke.Am Anfang des Buch werden einige psychologische und soziologische Phänomene behandelt, wie der Self-Serving Bias, der Dunning-Kruger-Effekt oder die 4 Kompetenzstufen. Ich fand die Informationen hier oft etwas verwirrend und unsortiert. Ich kannte diese Phänomene schon und sie wurden oft auf Situationen angewendet für die sie nicht gedacht waren und die Beschreibungen wirkten somit oft gezwungen.Auch fand ich den Ton hier teilweise etwas flapsig und herablassend mit der Implikation das dies schwer zu verstehende, wissenschaftliche Informationen sein, die halt nicht jeder verstehen werde.Ich hatte oft das Gefühl, dass das Buch nicht für mich geeignet wäre. Ich bin erst Anfang 30 und das Buch ist explizit für die um 40-jährigen geschrieben. Das wird immer wieder offensichtlich, z.B. auch in dem Kapitel über die Familie und Herkunft, die sehr stark auf die Elterngeneration der Kriegskinder eingeht.Viele der Strategien und Vorschläge der Autorin erschienen mir sehr aufwändig und ritualisiert. Langwierige Fragestunden mit sich selbst in der man geistig alle beteiligten und unbeteiligten Personen involviert, die mit einem zu tun haben führen mich eher von dem Wunsch nach Veränderung weg als dorthin. Auch die starke Konzentration auf die Herkunftsfamilie als extrem relevanter Faktor fand ich seltsam. Partner und Kinder wurden kaum besprochen, obwohl diese von einem Veränderungsprozess am ehesten und stärksten betroffen sind.Sie beschreibt auch oft aus ihrem beruflichen Alltag als Unternehmensberaterin und gibt uns von dort Tipps mit an die Hand, die ich für zu komplex oder einfach unpassend hielt um sie auf Privatsituationen anzuwenden.Das Buch hat zwar an sich einige gute Informationen aber ich fand die Fakten nicht gut erklärt, dafür das Emotionale zu weit erhoben. Ich fürchte fremde Emotionalität ist etwas, das ich mir kaum zu eigen machen kann, und das mich eher abstößt als heranzieht.Ich kann mir gut vorstellen, das dieses Buch für emotionale Personen, die eine gefühlsmäßigen Anstoß für Veränderung brauchen gut geeignet ist. Ich denke ich werde es an meine Schwiegermutter weiter verschenken. Für mich persönlich hat es eher das Gegenteil bewirkt und mich darin bestärkt das mein Leben so wie es ist eigentlich völlig zufriedenstellend ist.

    Mehr
    • 2
  • Los geht's!

    Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

    xxxxxx

    05. May 2016 um 19:14

    Tanja Köhler gibt in dem Buch "Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen" eine Anleitung zur Veränderung in der Mitte des Lebens. Dies geschieht mithilfe einer Leitformel, die die Dringlichkeit der Veränderung, die Ziele desjenigen und die Umsetzung der Ziele berücksichtigt. Das Buch ist mit den ca. 230 Seiten schnell gelesen. Der Schreibstil ist gut. Wissenschaftliche Begriffe aus der Psychologie wechseln sich mit persönlichen Anekdoten aus dem Leben der Autorin ab. Besonders gefällt mir das Aufzeigen der Veränderung am konkreten Beispiel des Dudelsack Spielen Lernens. Dabei erfährt man dann gleich noch wie dieser aufgebaut ist und was ein Spieler für Kleidung trägt. Durch kleine Erlebnisberichte wird das eigentliche Thema aufgelockert. Der Leser erfährt, was bei Veränderungen hindert und wie seine Vergangenheit ihn beim Handeln beeinflussen könnte. Das Cover ist in grün gehalten und zeigt einen Dudelsack. Den Titel finde ich passend. Insgesamt war das Buch informativ in vielerlei Hinsicht. Sicher ist es empfehlenswert für jemanden, der sich und sein Leben verändern möchte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks