Tanja Kinkel Das Spiel der Nachtigall

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 65 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 21 Rezensionen
(21)
(21)
(10)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Spiel der Nachtigall“ von Tanja Kinkel

Brich alle Regeln. Mach Worte zu Waffen. Riskier dein Leben für die Liebe. Er liebt die Freiheit, die Frauen und das geschliffene Wort. Ende des 12. Jahrhunderts beginnt ein Mann, das Heilige Römische Reich Deutscher Nation zu prägen: Walther von der Vogelweide raubt dem Minnesang die Keuschheit, spottet über Fürsten und klagt selbst Kaiser und Papst mit spitzer Zunge an, obwohl in dieser gefährlichen Zeit jeder ketzerische Gedanke den Tod bedeuten kann. Immer wieder kreuzt dabei eine ungewöhnliche Frau seine Wege: Die Ärztin Judith ist manchmal seine Gegnerin, manchmal seine Verbündete – und wie er immer entschlossen, die Welt zu verändern. Spannend, emotional, hautnah: Das deutsche Mittelalter-Epos!

Am Anfang etwas zäh und unübersichtlich. Ab der Hälfte konnte ich es aber kaum noch aus der Hand legen. Dran bleiben lohnt sich.

— Applebee
Applebee

Für mich war es leider zu emotionslos und sachlich. Ich habe mich nie wirklich eingelebt in diese Geschichte und das Buch nicht beendet...

— Floh
Floh

Detaillierte, schwierige Weltpolitik der Jh.-Wende vom 12. zum 13. erschweren es zuweilen, bei der Stange und den vielen Seiten zu bleiben.

— Huebner
Huebner

Intrigen, Lieder, Liebe, Machtansprüche: Walther von der Vogelweide, eine jüdische Ärztin & der deutsche Thronstreit - keineswegs langatmig!

— November
November

Überraschend schlecht und langatmig mit großen Schwächen in der Handlung und ohne jede Spannung. Echte Handlung wird verglich gesucht!

— Wortteufel
Wortteufel

EIn historischer Roman um Walther von der Vogelweide

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

War ziemlich langatmig an manchen Stellen

— Heleflo
Heleflo

Stöbern in Historische Romane

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schwacher Roman aus der starken Zeit des Kaisers Augustus

    Venuswurf
    Filzblume

    Filzblume

    Schwierig über ein Buch zu schreiben, von dem ich aus dem Klapptext so viel mehr erwartet habe. Es sollte eine Geschichte werden über den Aufstieg einer Sklavin. Selbst kleinwüchsig und von Individualismus geprägt kommt Tertia, so heißt sie, anfangs auf dem Sklavenmarkt nach Rom. Lycus, ein Bordellbesitzer, kauft sie. Sie wird ein Teil der Gauklertruppe und macht sich als Andromeda einen Namen. Ihr einziger Freund, der ehemalige Maler Arellius findet Gefallen an dem Mädchen und nimmt sich ihrer an. Andromeda wird jedoch von Lycus verkauft an die Herrin Vipsania Julilla und kommt so von der Subura zum Palatin. Julilla ist die Enkelin des Augustus der ihre Mutter und ihren Bruder auf ewig verbannt hat. Andromeda trifft auf Livia, der Gemahlin des Augustus. Liva, ist eine sehr gefährliche Frau, das Intrigieren beherrscht sie wie keine andere. Sie versucht Andromeda für ihre Zwecke zu nutzen gegen ihre Herrin. Hier immer wieder verlor ich mich in den langen Dialogen. Meine Gedanken schweiften ab. Ich wünsche mich weit weg. Die Charaktere hätten viel tiefer gehen können, für mich waren sie zum Teil zu blass. Aus der Sicht der Sklavin Tertia/Andromeda wurde der Roman geschrieben, vielleicht lag es daran. Was mir an diesem Buch gefallen hat, war die Darstellung der Lebensweise zu dieser Zeit. Hier wurde gut recherchiert. Auch der Stammbaum der Julier und Claudier fand seinen Platz im Buch. Leider konnte ich der Handlung nicht wirklich folgen und eintauchen in die römische Geschichte, quälte mich durch die Seiten. Deshalb nur 2 Sterne. Im Vergleich zu "Die Söhne der Wölfin", der in der Zeit von Romulus und Remus und den Beginn des Römischen Imperium spielt, war dies bisher der schwächste Roman der Autorin.

    Mehr
    • 7
  • Buchverlosung zu "Das Spiel der Nachtigall" von Tanja Kinkel

    Das Spiel der Nachtigall
    Tanja

    Tanja

    Hallo, Lovelybooks-Feunde, zum Welltag des Buches beteilige ich mich auch 2016 wieder an der Aktion „Autoren schenken Lesefreude.“Diesmal gibt es fünf Romane und zehn Bücher von mir im Lostopf zu gewinnen: von jedem der fünf Romane zwei Exemplare. Dabei handelt es sich um: „Mondlaub“: die letzten Jahre des maurischen Königreichs Granada, erzählt aus der Perspektive von Layla, der Tochter des vorletzten Emirs und einer christlichen Sklavin.„Im Schatten der Köngin“: gleich zu Beginn der Herrschaft von Elizabeth I. erschüttert ein skandalöser Todesfall ganz Europa – und könnte sie ihre Krone kosten. Was steckt dahinter?„Das Spiel der Nachtigall“: Walther von der Vogelweide und die Ärztin Judith versuchen im deutschen Game of Thrones zu überleben – und haben den Verstand und das Talent dazu. „Verführung“: Angiola Calori gibt sich als Kastrat Bellino aus, um singen zu dürfen – und trifft auf den jungen Giacomo Casanova.„Manduchai – Die Letzte Kriegerkönigin“: zweihundert Jahre nach Dschingis Khan eint eine Frau die Mongolen noch einmal: Manduchai, die selbst das mächtige China beeindruckt… Meine Frage für Losfreunde: in welche historische Epoche würdet Ihr gerne eine Zeitreise unternehmen, und warum? Ins Spanien der Mauren und der Reconquista, ins England der Tudors, ins deutsche Hochmittelalter, als Welfen und Staufer um den Thron kämpften, in den italienischen Rokoko, als die französische Revolution kurz bevor stand, oder zu den Mongolen und Chinesen der mittlereine Ming-Zeit, als bei uns in Europa die Renaissance losging? Wer wagt, gewinnt! 

    Mehr
    • 162
    Tanja

    Tanja

    23. May 2016 um 11:25
  • Interessanter Roman über interessante historische Frauengestalten

    Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin
    PMelittaM

    PMelittaM

    Tanja Kinkel erzählt in diesem Roman von Manduchai, die wirklich gelebt hat, 1448 in der Mongolei geboren wurde und es durch Klugheit und Geschick sehr weit brachte. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, denn den meisten dürfte die mongolische Geschichte ähnlich unbekannt sein wie mir, und so führt dieser Roman in eine uns größtenteils unbekannte Welt mit uns ebenso unbekannten Menschen, die aber historisch belegt und in ihrer Heimat eine Legende sind. Neben Manduchai steht eine weitere Frau im Mittelpunkt der Handlung, die ebenso historisch belegt ist, und deren Leben zwar gänzlich anders verläuft als Manduchais, aber dennoch Ähnlichkeiten aufweist: Wan, Kinderfrau des erstgeborenen chinesischen Prinzen. Auch sie schafft mit Klugheit und List weit mehr, als man hätte erwarten können. Der dritte Protagonist, der Eunuch Ma Jing, ist zwar erfunden, hat aber dennoch eine wesentliche Rolle inne, er wird Manduchais Beschützer und Lehrer und spielt später auch eine Rolle in Wans Leben. Er bildet eine Art Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen der beiden Völker.Tanja Kinkel gelingt es wunderbar, den Protagonisten, ebenso wie den Nebencharakteren, Leben einzuhauchen. Sie werden beim Lesen regelrecht lebendig, man fühlt mit ihnen, liebt und hasst sie und hat schnell das Gefühl, sie zu kennen. Und auch die Welt um sie herum wird so anschaulich dargestellt, dass man meint, mitten in der mongolischen Steppe zu sein, oder mit Ma Jing durch die Verbotene Stadt zu laufen. Manduchai steht im Zentrum der Geschichte, die mit ihrer Geburt beginnt und 32 Jahre später, lange vor ihrem Tod, endet. Die Jahre danach spricht die Autorin im Nachwort an. Auch wenn ich gerne mehr von Manduchai gelesen hätte, kann ich die Entscheidung der Autorin, genau diese Jahre herauszufiltern, nachvollziehen und erwarte keinen Nachfolgeroman.Dass Tanja Kinkel gut recherchiert hat, stelle ich außer Frage. Ich weiß, dass sie vor Ort war, die Mongolei besucht hat (ich habe Fotos davon auf ihrer Facebook-Seite gesehen), im Nachwort geht sie selbst noch einmal kurz darauf ein. Dadurch, dass ich die Geschichte der Mongolei nicht kannte, war der Roman eine sehr spannende Lektüre, denn ich wusste nicht, wie es enden würde mit Manduchai und Wan und wie sich die Geschicke ihrer Völker zu damaligen Zeit entwickelten. Ich habe mich auch extra nicht während des Lesens darüber informiert, werde mich aber nun, nach der Lektüre, noch ein bisschen weiter damit beschäftigen.Die Autorin erzählt sprachlich sehr schön und in meinen Augen zu Zeit und Ort passend. Ergänzt wird der Roman neben dem Nachwort von einem Personenverzeichnis und einer Bibliographie. Ich hätte mir noch eine Karte gewüscht.„Manduchai“ ist ein Roman, wie ich ihn liebe, ich konnte in ihn versinken, die Protagonisten wurden mir vertraut und ich hätte immer weiter lesen können. Selbstverständlich gibt es von mir eine Leseempfehlung, vor allem, aber nicht nur für jene, die historische Romane lieben, und volle Punktzahl.

    Mehr
    • 6
  • Buchverlosung zu "Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin" von Tanja Kinkel

    Manduchai - Die letzte Kriegerkönigin
    Tanja

    Tanja

    Ihr Lieben, wie im letzten Jahr beteilige ich mich auch 2015 am Welttag des Buches mit einer Verlosung meiner Romane. Diesmal gibt es neun Gewinne - von jedem Paket drei - , aber insgesamt achtzehn Bücher: im Lostopf sind lauter Doppel, nämlich: 1.) Königinnen-Doppel "Manduchai" und "Im Schatten der Königin": Die Herrscherinnen, um die es in diesen Romanen geht, leben noch nicht einmal ein Jahrhundert voneinander entfernt, aber sie entstammen zwei völlig unterschiedlichen Welten: Manduchai, die Kriegerkönigin der Mongolen, die es gegen alle Wahrscheinlichkeit schafft, ihr Volk noch einmal zu einen, und Elisabeth I. von England, die nach einer schweren Jugend noch ganz am Anfang ihrer Herrschaft steht, als ein unglaublicher Skandal dieser bereits ein Ende zu setzen droht: die Gattin ihres Favoritin Robert Dudley wird tot am Fuß einer Treppe aufgefunden... 2.) Schelmen-Doppel "Venuswurf" und "Das Spiel der Nachtigall": in diesen Romanen stehen zwei Menschen im Mittelpunkt, denen es gelingt, sich mit Witz, Intelligenz und Mut durch erbarmungslose Epochen zu schlagen: Andromeda, die Zwergin der Kaiserin-Enkelin Julilla, die im Rom des Augustus nicht nur um ihr Überleben, sondern auch um ihre Freiheit kämpft, und Walther von der Vogelweide, Sänger und Abenteurer, der sich durch die Machtkämpfe zwischen Staufern und Welfen laviert und dabei die Frau seines Lebens findet. 3.) Mythos und Wahrheit-Doppel "Säulen der Ewigkeit" und "Im Schatten der Wölfin": als die Engländerin Sarah Belzoni im 19. Jahrhundert nach Ägypten kommt, sind die Tempel im Sand versunken, und das Wissen um die Geschichte ist verlorengegangen und lebt nur in Legenden fort. Sarah gehört zu den ersten Europäern, die das Vergangene wieder entdecken. Die Etruskerin Ilian besucht Ägypten fast zweitausend Jahre früher, und ist selbst dabei, eine Legende zu schaffen. Sarah und Ilian könnten unterschiedlicher nicht sein, aber beiden gemeinsam ist Mut und die Überzeugung, das Unmögliche vollbringen zu können... Alle Bücher sind signiert. Meine Frage für die Teilnehmer, die neugierig geworden sind: gibt es historische Figuren, bei denen Euch bestimmte Schauspieler vor Augen schweben, wenn Ihr Romane über sie lest, sei es, weil diese Darsteller die betreffenden Menschen tatsächlich gespielt haben, sei es, weil die Beschreibung der Figuren Euch an sie erinnert? Oder umgekehrt: habt Ihr schon mal einen historischen Film gesehen - ob auf einem Buch basierend oder nicht -, und Euch gedacht: der/die auf keinen Fall? Wer war da besonders fehlbesetzt? Schreibt mir bis zum 30.04. Eure Lieblings- oder Schreckbeispiele, und erzählt mir davon. Wer wagt, gewinnt!

    Mehr
    • 156
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    09. May 2016 um 10:48
  • Der Dichter mit der langen Nase oder Game of Thrones

    Das Spiel der Nachtigall
    Huebner

    Huebner

    11. April 2016 um 09:27

    Als außerordentliche Liebhaberin der mhd. Dichtkunst, des Minnesang und Aventiureromans erfreut mich die Begegnung Walters mit Reinmars und schärft meinen kritischen Blick auf die Details. Als Germanistin mit Schwerpunkt Mittelalter muss ich die politische Aufbereitung zuweilen als oberflächlich, lückenhaft bzw. ungenau beurteilen. Für den Laien ist es mit Sicherheit zu viel des Guten. Tanja Kinkel gelingt es, das, was wir nicht über die mhd. Dichter wissen, zu überspielen. Manches Detail, wie zum Bsp. Walters Äußeres, worüber nur schemenhaft Quellen berichten, hätte vielleicht günstiger abgewogen werden können; manche Dichtungsübersetzung ist ebenfalls nicht günstig gewählt. Hier widerspricht die aktuelle Forschung vielleicht der "Publikumswirksamkeit". Die sich über hunderte von Seiten anbahnende Liebelei zwischen Judith, der jüdischen Heilerin aus Salerno und unserem Dichter, entspricht der zu erwartenden Spannungskurve. Der wirklich spannenden Figur des Walters von der Vogelweide, steht die eher blasse Figur der "Medica" gegenüber. Die hist. Heilerin ist leider ein viel zu häufig missbrauchter Charakter (Gordon, 1986, Schweikert 2002, Graeme-Evens 2005, Ebert 2007, Cassens 2008, Michel 2010, Renk 2011, Canavan 2011) und wurde nach der "Nachtigall" (2011) immer wieder aufgegriffen (Geiges 2012, Serno 2012, Hardy 2013, Sauer 2014), sodass man es einfach nicht mehr lesen kann und die Kräuterkunde auch keine Überraschungen mehr bietet, die den Leser noch zum Staunen bringen - oder zum Schmunzeln, je nachdem. Allerdings rettet die Aussicht, dass sich die beiden Protagonisten annähern über die sehr diffizilen, für den Laien vielleicht schwer zu durchdringenden politischen Detials. Die Dialoge zwischen Walter und Judith in der ersten Buchhälfte suchen ihresgleichen: scharfzüngig, widerborstig, spannungsgeladen. Der Schneit der Dialoge nimmt dann leider kongruent mit dem Erwachsen der Liebegsgeschichte ab. Fazit: dreihundert Seiten weniger hätten die Geschichte auch erzählt. Ivonne Hübner

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Deutsche Geschichte spannend übermittelt

    Das Spiel der Nachtigall
    Rissa

    Rissa

    17. December 2015 um 12:44

    Inhalt Wien, 1194: Nichts ist dem jungen Walther lieber, als Verse zur Musik zu dichten, und so steht er bald in Konkurrenz zu seinem Lehrherrn Reinmar. Doch am herzoglichen Hof ist nicht alles, wie es sein sollte, denn wegen der Gefangennahme König Richards von England zwei Jahre zuvor steht Herzog Leopold unter dem Kirchenbann. Ein Reitunfall hat schwerwiegende Folgen. Die Jüdin Judith will in Salerno ihre Ausbildung als Medica antreten. Auf der Durchreise geraten sie und ihr Vater, der ebenfalls Arzt ist, auch nach Wien, wo Josef dem Herzog seine Dienste anbietet, doch ist diesem nicht mehr zu helfen. Als Sündenbock kommt Josef den anderen Ärzten gerade recht. Auf der Suche nach Gerechtigkeit trifft Judith auf Walther… Meine Meinung Mit Walther von der Vogelweide und der jüdischen Ärztin Judith treffen hier eine historisch belegte und eine fiktive Hauptperson zusammen. Über den historischen Walther ist jedoch außer seiner erhaltenen Lieder so wenig bekannt, dass auch dessen Darstellung fast vollständig auf Tanja Kinkels Vorstellung zurückgeht. Beide Hauptpersonen konnten mich in ihrer Darstellung überzeugen. So ist Walther ein nicht ganz einfacher Charakter. Er provoziert gerne, findet überall schnell ein warmes Bett, nutzt sein politisches Fingerspitzengefühl, um gefährliche Situationen oft nur haarscharf zu umgehen und biegt sich die Wahrheit zu seinen Gunsten zurecht. Dabei dient er oftmals als Überbringer von Nachrichten, eine nicht ungefährliche Aufgabe in unruhigen Zeiten. Auch Judith ist nicht die Frau, die man hier vielleicht erwarten würde. Sie ist emanzipiert, was in historischen Romanen zwar nicht ungewöhnlich ist, doch anders als in den meisten ist durch ihre Erziehung, die Ausbildung in Salerno und ihre Lebenserfahrung diese Eigenständigkeit glaubwürdig begründet. Zudem werden auch die Schwierigkeiten, die damit einhergehen, nicht verschwiegen, und auch die Tatsache, dass sie als Jüdin in einer Welt der Christen lebt, stellt sie vor manch schwierige Entscheidung. Beide Personen agieren für sich, während ihr Weg sich über die Jahre immer wieder kreuzt. Mal haben sie gemeinsame Ziele, mal könnten diese kaum unterschiedlicher sein, und am Ende sind sie doch nur Spielsteine in den Händen der Mächtigen. Auch andere Charaktere sind vielschichtig angelegt, starre Figuren in festen Rollen oder eine Zuordnung zu gut und böse wird man hier nicht finden. Die deutsche Geschichte spielt hier nicht nur eine Nebenrolle, vielmehr ist der gesamte Roman sehr politisch. Es geht um die deutsche Krone, die plötzlich zwei Könige für sich beanspruchen, um den Krieg zwischen Welfen und Staufern, politische Intrigen und Propaganda. Einen seichten Frauenroman darf man hier keinesfalls erwarten, denn auch wenn es eine Liebesgeschichte gibt, so steht diese neben den ganzen anderen Ereignissen eher im Hintergrund. Ein gewisses Interesse für die politischen Zusammenhänge sollte man mitbringen, um dem Roman mit Freude folgen zu können. Vorwissen über die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches oder der Nachbarländer ist nicht notwendig, doch schadet es nicht, dieses zu besitzen, denn obwohl Frau Kinkel die Hintergründe sehr geschickt vermittelt, sind diese doch so komplex, dass sich die gut 900 Seiten nicht mal eben nebenbei weg lesen lassen. Dadurch kommt es auch zu gelegentlichen Längen, die mir den Spaß an diesem Buch jedoch nicht nehmen konnten. An den Schreibstil der Autorin musste ich mich erst gewöhnen, manche Satzkonstruktionen erscheinen unnötig kompliziert, wenn nicht sogar falsch, was mir den Einstieg in den Roman doch sehr erschwert hat. Zudem ist die Wortwahl stellenweise recht derb, was auch zu Walthers Liedern passt, die immer mal wieder in neuer Übersetzung ins Hochdeutsche in den Roman eingebunden sind und in denen kein Blatt vor den Mund genommen wird. Ergänzt wird der Roman in der Taschenbuchausgabe durch ein Personenregister, dies gleich in zweifacher Ausführung vorne wie auch in der hinteren Klappe, sowie ein Nachwort der Autorin zum historischen Hintergrund. Eine Karte anstelle des doppelten Personenregisters wäre hilfreich gewesen, besonders in Anbetracht der vielen Reisen, in meiner Ausgabe ist jedoch keine enthalten, Käufer des Ebooks werden hier leicht bevorzugt. Fazit Das Spiel der Nachtigall ist ganz sicher kein Buch nach jedermanns Geschmack, es ist politisch, wenig emotional und sprachlich anspruchsvoll, also keinesfalls ein seichter Liebesroman, wie der Klappentext vermuten lassen könnte. Deshalb eine klare Empfehlung an diejenigen, die sich für deutsche Geschichte interessieren und auch die eine oder andere Länge in der Handlung um Walther und Judith akzeptieren.

    Mehr
  • Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen!

    Die Verratenen
    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, gerade hatte ich spontan eine Idee und vielleicht haben ja ein paar Lust dabei mitzumachen! In diesem Thema soll in jeder Woche ein anderes Wort im Mittelpunkt stehen. Dieses Wort kann eigentlich jeder Art sein, egal ob Substantiv, Adjektiv, Verb, Farbe etc. - dabei ist nur wichtig, dass man dazu gut etwas assoziieren kann. Für die erste Woche, die am 3. Mai startet, gebe ich als Wort "Muster" vor. Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann könnt ihr in dieser Woche ein Buch beginnen, das hierzu passt. Wie ihr das Wort "Muster" für euch interpretiert, bleibt euch dabei natürlich überlassen. Hat das Cover vielleicht ein bestimmtes Muster oder handelt eine Figur im Buch nach einem bestimmten Muster? Das vorgegebene Thema soll einfach als Anregung dienen, sich vielleicht mal ein passendes Buch vom Stapel ungelesener Bücher (= SuB) zu schnappen! Natürlich soll es viele verschiedene Wörter für Buch-Assoziationen geben - genauer gesagt für jede Woche eins! Wer hier gern mitmachen möchte, kann also direkt auch ein Wort vorschlagen. Die vorgeschlagenen Wörter würde ich einfach in der Reihenfolge eurer Anmeldungen oben für die einzelnen Wochen eintragen. Wer mitmachen möchte, muss das selbstverständlich nicht in jeder Woche tun, sondern ganz so, wie man Spaß daran hat. Wenn ihr euch über die Bücher, die ihr gerade zu einem bestimmten Assoziations-Wort lest, austauschen möchtet, dann tut das bitte immer im zugehörigen Unterthema oben. Einfach auf das Thema klicken und dort eure Beiträge schreiben :-) Falls ihr Fragen und Ideen habt, richte ich dafür auch ein extra Thema ein. Nun wünsche ich uns ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 368
  • Buchverlosung zu "Das Spiel der Nachtigall" von Tanja Kinkel

    Das Spiel der Nachtigall
    Tanja

    Tanja

    Hallo Ihr Lieben, zum Welttag des Buches am 23. April beteilige ich mich mit drei Gewinnen und insgesamt sechs Büchern. Wie das? Weil es sich um drei thematische "Doppel" handelt:  1) Römisches Doppel  ("Die Söhne der Wölfin"  und "Venuswurf". Der erste Roman schildert eine mögliche Entstehung der Ewigen Stadt und stellt eine Frau ins Zentrum, die in der Gründungssage von Rom nur am Rand vorkam - die Mutter von Romulus und Remus, die hier Unmögliches wagt, der zweite das Rom unter Augustus aus der Perspektive einer Zwergin, die in einer erbarmungslosen Welt um Überleben und Freiheit kämpft.)  2) Mittelalter-Doppel "Die Löwin von Aquitanien" und "Das Spiel der Nachtigall". Beide Romane sind im späten 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts angesiedelt; im ersten geht es um Eleonore von Aquitanien, eine der faszinierendsten Frauen der Geschichte, um zweiten um Walther von der Vogelweide, Dichter und Überlebenskünstler.  3) Regency-Doppel  "Wahnsinn, der das Herz zerfrißt" und "Säulen der Ewigkeit". Beide Romane spielen Anfang des 19.Jahrhunderts; "Wahnsinn, der das Herz zerfrißt"  war mein Erstling, bei dem es um die verbotene Liebe zwischen dem englischen Dichter Byron und seiner Schwester Augusta ging, "Säulen der Ewigkeit" dagegen stellt die tapfere Sarah Belzoni und die Anfänge der Archälogie in Ägypten ins Zentrum.  Zusammen mit Lovely Books habe ich mir überlegt, daß es schön wäre, von Euch etwas über Eure Lieblingsepoche zu erfahren. Gibt es eine Zeit, die Euch mehr als alle anderen anzieht, wenn Ihr historische Romane durchstöbert?  Oder gar eine historische Figur, über die Ihr gar nicht genug lesen könnt? Oder zieht Ihr es vor, lieber jedesmal eine andere Epoche kennen zu lernen? Erzählt mir davon, und verratet mir, warum das so ist. Einen der drei "Doppel" könnt Ihr bis zum 30.4.2014 gewinnen. 

    Mehr
    • 149
  • Under der linden an der heide, dâ unser zweier bette was...

    Das Spiel der Nachtigall
    Moosbeere

    Moosbeere

    02. February 2014 um 13:59

    „Die Stimme der Nachtigall zeigt gleichzeitig den süßesten und traurigsten aller Gesänge, sie kleidet sich nur allzu gerne in Dunkelheit, und sie ist die Sängerin der Nacht schlechthin.“ „Nun“, sagte er, „was ich von dir hören will, Walther, sind Lieder hoher Minne. Minne, die wahre Liebe ist, selbstlos und ohne Forderungen. Denn wahre Liebe, Liebe, die es wert ist, besungen zu werden, ist immer unerwidert, egal was du dazu meinst. Warum sollte man ein Gefühl, das nur nach ein paar Stunden im Heu giert, in Ewigkeit kleiden?“ Inhalt: Der junge Walther stammt aus einfachen Verhältnissen und hat nur einen Plan: der beste Minnesänger der Welt werden! Unaufhaltsam steigt der selbsternannte Herr „von der Vogelweide“ immer weiter auf, lernt und wagt sich sogar als Minnesänger von erwiderter Liebe zu singen! Darüber hinaus sammelt er an jedem Hof Informationen und versteht es wie kein anderer diese versteckt in seinen Liedern und in Andeutungen an geeigneter Stelle anzubringen, um so sein eigenes Schicksal und den Verlauf der Geschichte in seine Hand zu nehmen. Und dann ist da noch Judith, die jüdische Ärztin aus Salerno, die immer wieder Walthers Lebensweg kreuzt – einmal als Verbündete, einmal als Widersacherin und sogar als Liebende und Geliebte… Meine Meinung: Tanja Kinkel ist mit „Das Spiel der Nachtigall“ ein grandioser historischer Roman vor dem Hintergrund des Thronkampfes von König Otto und König Philipp gelungen! Der historische Walther von der Vogelweide und die fiktive Judith setzen alles ein, um die Geschicke des Reiches zu lenken. Mal sind es die Welfen, dann wieder die Staufer, die sich ihrer Unterstützung erfreuen können. Die zahlreichen historischen Details, politischen Intrigen und mannigfaltigen Charaktere werden elegant mit in den Romanplot eingewoben, so dass ich als Leser zu keiner Zeit das Gefühl hatte, in einer Geschichtsstunde gelandet zu sein und gleichzeitig viel Wissen aus der Zeit von 1192 bis 1212 mitgenommen habe. Die erhaltenen Lieder des Minnesängers sind seinen Lebensabschnitten entsprechend zugeordnet und auf treffende Weise in den Roman mit eingearbeitet. Die einzelnen Charaktere wachsen einem im Laufe der Handlung richtig ans Herz und man fiebert an einigen Stellen richtig mit und windet sich innerlich, wenn die Protagonisten die eine oder andere „falsche“ Entscheidung treffen… Das E-Book enthält neben der Geschichte an sich noch ein zusätzliches Kapitel, ein Interview mit der Autorin sowie einen Hintergrundartikel. So kann man noch mehr über die Entstehung des Romans und den berühmten Sänger Walther von der Vogelweide erfahren. Fazit: Mit über 900 Seiten ist dieses Buch keines, das man mal eben so nebenbei liest. Vielleicht gerade deswegen hat es mich voll in seinen Bann geschlagen und ich vergebe volle 5 Sterne! Eine Leseempfehlung gibt es von mir für alle Fans von gut recherchierten, unterhaltsamen historischen Romanen.

    Mehr
  • Ein wirklich hervorragender historischer Roman

    Das Spiel der Nachtigall
    brauchnix

    brauchnix

    01. February 2014 um 08:49

    Von Walther von der Vogelweide weiß man sehr wenig, so ist er eine willkommene Leinwand für die Autorin Tanja Kinkel, die auf ihm und mit ihm das Bild einer Epoche politischer Unruhen und Umbrüche zeichnet in welche der Sänger und sein weiblicher Gegenpart, die Ärztin Judith, sich immer tiefer verstricken. Hier wird der Leser nicht einfach unterhalten, hier wird informiert, fachsimpelt, gemutmaßt. Hier wird politische Geschichte erzählt in all ihren Facetten und mit all ihren Wendungen. Walther und später auch Judith agieren zwischen den politisch ambitionierten Herren und Damen ein bisschen wie die Marionettenspieler im Theater, sie ziehen Fäden, singen Lieder, streuen Zwietracht und locken Könige und solche die es werden wollen in die von ihnen gewünschte Richtung. Walther versteht dieses Spiel von Anfang an sehr gut. Judith ist lange ein Spielball, der mal hier hin mal da hin getrieben wird, bis auch sie erkennt, dass sie ihr Schicksal - und das Schicksal anderer - in die eigenen Hände nehmen muss. Das Spiel der Nachtigall ist vor allem ein geschichtspolitischer Roman, der einen aufmerksamen und interessierten Leser erfordert. Walther und Judith und sämtliche Nebenfiguren werden mit viel Liebe und Freude am Detail beschrieben und entwickeln jede für sich einen homogenen und interessanten Charakter, dessen Handlungen glaubwürdig und nachvollziehbar durch das Buch laufen. Der Schreibstil ist von hoher literarischer Raffinesse, niemals seicht, immer anspruchsvoll mit schönen Wortbildern und einem Nachhall der damaligen Zeit. Ich gebe zu, ich musste manchmal einzelne Absätze zweimal lesen, da ich die geballte Ladung an geschichtlichem Wissen nicht immer beim ersten Mal verdauen und für mich logisch verstehen konnte. Bei manchen Passagen hätte ich mir ein klein wenig mehr Aktionen gewünscht, da das Buch dort für mich sehr gesprächslastig war. Der letzte Abschnitt schien mir etwas im Zeitraffer und hätte gerne noch ein paar Seiten mehr vertragen. Aber das Ende war rund und harmonisch und sehr zufriedenstellend. Ein wirklich hervorragender historischer Roman.

    Mehr
  • Walther von der Vogelweide - ein wahrhaft ungewöhnlicher Held des Mittelalters

    Das Spiel der Nachtigall
    itwt69

    itwt69

    Ein großartiges Werk, dass sich nicht hinter den England-Romanen von Rebecca Gable verstecken braucht. Anders als dort, geht es hier um deutsche Geschichte mit dem Minnesänger Walther von der Vogelweide. Was kann ein Sänger und Dichter über ca. 2000 Ebook-Seiten erzählen? Jede Menge, z.B. die Geschichte des heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen Ende des 12. Anfang des 13. Jahrhunderts mit den Machtgeplänkel und Königen der Welfen und Staufer. Etwas erfrischend anderes, geht es doch im Mainstream der Mittelaltererzählungen hauptsächlich um England oder Frankreich. Und ein spitzzüngiger fahrender Ritter, der mit der Macht der Worte kämpft ist mindestens ebenso interessant, wie ein kämpfender. Super Roman mit umfangreichem Bonusmaterial => 5 Sterne

    Mehr
    • 2
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    01. November 2013 um 15:37
  • Wortgewaltiger Geschichtsunterricht

    Das Spiel der Nachtigall
    quadrupes

    quadrupes

    01. September 2013 um 10:56

    Es ist die Zeit des ausklingenden 12. und beginnenden 13. Jahrhunderts, als im Heiligen Römischen Reich ein Sänger die Bühne betritt, der mit seinen Liedern die Mächtigen verspottet und dem es dennoch gleichzeitig gelingt, Gehör bei ihnen zu finden. Walther von der Vogelweide schafft es, sowohl dem Minnesang ein neues Gesicht zu geben als auch die Machtspiele zwischen Adel und Klerus zu beeinflussen. Gemeinsam mit der Ärztin Judith, deren Wege sich immer wieder kreuzen und mit der ihn eine Mischung aus Liebe und immer wiederkehrendem Hass verbindet, beginnt er, mit der Macht der Worte den deutschen König, den Kaiser und den Papst gegeneinander auszuspielen, um seinen Traum von Frieden und Freiheit zu verwirklichen. Tanja Kinkel zeichnet mit „Das Spiel der Nachtigall“ vortrefflich 20 Jahre der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches in einer Mischung aus historisch belegten Fakten und Fiktion nach. Da bleibt es nicht aus, dass der Leser ob der vielen „Dramatis personae“ ab und an kurzzeitig den Überblick über die Handlung verliert. 

    Mehr
  • Überwältigend informativ

    Das Spiel der Nachtigall
    JuliaDrosten

    JuliaDrosten

    Das ist einmal ein anderes Mittelalterbuch. Keine Hebammen, keine Hexen, sondern ein Künstler und eine Wissenschaftlerin. Das hat uns sofort interessiert. Im Mittelpunkt dieses sehr umfangreichen Romans stehen Walter von der Vogelweide, einer der berühmtesten Sänger und Dichter des Mittelalters und die Frau seines Schicksals die Jüdin Judith, die eine erfundene Figur ist. Walter und Judith begegnen sich als junger Mann und junge Frau am Hof des österreichischen Herzogs und sie sind sofort wie Feuer und Wasser oder wie zwei Magnete, die nicht wissen, ob sie sich anziehen oder abstoßen sollen. Eine turbulente Beziehung beginnt, die sich über viele Jahre und durch turbulente Zeiten zieht. Am Ende dieses sehr dicken Romans waren wir enttäuscht, dass es Judith nicht wirklich gegeben hat. Sie ist eine faszinierende Frau, wissbegierig, selbstständig, klug und stolz und Walter, dem scharfzüngigen ebenso klugen und stolzen Dichter, in jeder Hinsicht ebenbürtig. Über Walter von der Vogelweide ist kaum etwas bekannt, aber von seinen Liedern haben viele in unsere Zeit überlebt. Glücklicherweise hat Tanja Kinkel diese Lieder immer wieder in die Geschichte eingebunden und uns den Menschen Walter, wie er gewesen sein könnte so sehr viel näher gebracht. Überhaupt ist das Buch voll gepackt mit vielen historisch sehr interessanten Begebenheiten, z.B. der berühmten Medizinschule von Salerno in der auch Frauen ausgebildet wurden oder dem erbitterten Thronstreit zwischen Staufern und Welfen, der ein ganzes Land in Mitleidenschaft gezogen hat. Verblüfft hat uns auch mehrmals, dass man durchaus Parallelen zwischen der Intoleranz, Gier und Korruption der geschilderten Epoche des Mittelalters mit Ereignissen aus aktueller Zeit ziehen kann. Das war vermutlich von der Autorin beabsichtigt und lässt einen das Klischee vom "finsteren Mittelalter" überdenken. Uns hat es auf jeden Fall animiert, verschiedene Details über historische Personen und historische Ereignisse in Geschichtsbüchern nachzulesen. Die Üppigkeit dieses lesenswerten Buches ist leider auch sein einziger kleiner Nachteil. Es gibt so viele Figuren und Handlungsstränge, dass wir zeitweise den Faden verloren haben und durcheinander gekommen sind. Aber wer einen Mittelalterroman lesen möchte, der fernab aller Klischees ist, sehr farbig, witzig und unterhaltsam, der ist hier bestens bedient.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Das Spiel der Nachtigall" von Tanja Kinkel

    Das Spiel der Nachtigall
    kiki_gari

    kiki_gari

    07. March 2013 um 17:40

    Wiedereinmal lässt mich Tanja Kinkel Zeuge werden von längst vergangenen Zeiten und schafft es mit geschliffener Sprache Worte zu Waffen werden zu lassen. Schelmisch und selbstverliebt gibt sich Walter von der Vogelweide die Ehre und lenkt mit seiner verbotenen Geliebten die Geschicke der großen Herren. Liebe, Intrigen, Folter, Mord und Schelme, gewürzt mit historischen Fakten...was will man mehr?

    Mehr
  • weitere