Tanja Kruber Erbengel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erbengel“ von Tanja Kruber

„Es gibt Zeiten zum Handeln und es gibt Zeiten zum Nachdenken. Ich bin pragmatisch. Für Panik ist immer noch genug Zeit, wenn man erst mal wieder in Sicherheit ist.“ Dieses einfache, aber effektive Prinzip von Jessica, an Probleme heranzugehen, wird auf eine harte Probe gestellt, als sie eines Tages Sam kennenlernt; einen mysteriösen jungen Mann, der sie mit übermenschlichen Kräften vor zwei Entführern rettet. Von diesem Moment an muss Jessica sich einiges eingestehen: 1. Es gibt Dinge, die kann man einfach nicht rational erklären. 2. Diese Dinge passieren immer und überall, genau vor unseren Nasen. 3. Sie ist nun ein Teil davon.

das ende hat mich geschockt Fortsetzung bitte...

— Melli
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Erbengel" von Tanja Kruber

    Erbengel

    Blonderschatten

    20. December 2015 um 17:19

    Cover: Das Cover wirkt schlicht und dennoch eindrucksvoll. Die hellblauen Schlieren, die den weiblichen Engel umgeben wirken um Flügel und Kopf wie eine Art Flammen, während sie auf dem Körper eher als durchsichtige, den Körper umspielende Seide erscheinen. Ein schön gestalteter Blickfang. Meinung: Ich finde es toll, wenn Geschichten direkt mit einer spannenden Handlung beginnen, dennoch war dies auch das höchste Spannungslevel im Buch. Auch wenn es im weiteren Verlauf immer wieder zu abenteuerlichen Ereignissen kommt, ist der Nervenkitzel bei mir weniger aufgekommen. Egal wie sehr sie jetzt litt, eines stand fest: wer noch leiden kann, ist nicht tot. Mit dem rasanten Einstieg waren die Charaktere noch unbekannt, was zusätzlich dafür gesorgt hat, dass man als Leser nicht einschätzen kann in welche Bahnen das Geschehen verläuft. Was ich als großen Pluspunkt ansehe, weil es einem wenig Möglichkeiten gegeben hat, den Verlauf hervorzusehen. Leider sind die Charaktere jedoch in meinen Augen auch darüber hinaus nicht wirklich zu Geltung gekommen, weshalb sie für mich größtenteils eher undurchsichtig waren. Geschichten über Vampire gibt es wie Sand am mehr, hier hat die Autorin den Wesen allerdings einen Charakterzug verpasst der eher untypisch für sie ist und sich dadurch von der Masse abhebt. Ich finde es immer schwierig, um eine Geschichte mit übernatürlichen Geschöpfen einen realistischen Rahmen von hinterfragen und Akzeptanz zu schaffen. Jessica beeindruckt einerseits dadurch, indem sie neue Gegebenheiten hinnimmt, die andere wohl eher ihren geistigen Gemütszustand in Frage stellen lassen würden und dann ist sie wieder so überaus rational und stoisch, dass man sie kaum wiedererkennt. >>Unglaublich. Ich habe dich vor wenigen Stunden das erste Mal gesehen, aber ich habe das Gefühl, ich kenne dich schon ewig.<< Als sich Jessicas und Sams Wege kreuzen, beginnt für beide eine Zeit die mit Höhen und Tiefen verbunden ist und ein Geheimnis enthüllt, welches ein baldiges Ende ihres Lebenswandels in weite Ferne rücken lässt. Charaktere: Jessicas Stärke ist ihre Anpassungsfähigkeit, die ihr oftmals dabei hilft, in riskanten Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Doch wie oft wird sie sich in diesem riskanten Spiel bewähren müssen, um ihr Leben und ihr Herz zu schützen? Samuel wird von einer mystischen Aura umgeben die dafür sorgt, dass man seine Absichten kaum einschätzen kann. Dennoch hat er etwas an sich, dass Sympathie in einem weckt. Schreibstil: Tanja Kruber hat mit "Erbengel" eine tolle Geschichte geschaffen, die mir jedoch an manchen Stellen zu wenig ausgearbeitet war. Auch wenn die Charaktere mit ihren tollen Wesenszügen beeindrucken, sind sie für mich eher undurchsichtig geblieben. Nichts desto trotz haben die Ansätze meine Neugier geweckt und mich trotz der Kritikpunkte gut unterhalten, weshalb ich gespannt auf die Fortsetzung bin =)

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Erbengel" von Tanja Kruber

    Erbengel

    Blonderschatten

    Blogtour & Gewinnspiel =) Guten Morgen ihr Lieben, für die Blogtour zu "Erbengel" von Tanja Kruber aus dem Verlag 3.0 gibt es bei mir heute einen Beitrag zu dem Thema "Unehrlichkeit in einer Beziehung. Schaut doch mal vorbei und sicher euch die Chance auf folgende Gewinne =) Ich würde mich freuen. http://worldofbooks4.blogspot.de/2015/11/blogtour-erbengel-5tag-unehrlichkeit-in.html 1 Preis - 3x 1 Print mit Lesezeichen 2.Preis - 3 x 1 Book-Charm-Lesezeichen 3. Preis - 3 x 1 Duschbad im Erbengel Design Beantwortet zur Teilnahme einfach eine kleine Frage unter dem Post auf meinem Blog. Ich wünsche euch einen schönen Freitag und einen guten Start ins bevorstehende Wochenende =) Viele liebe Grüße Blonderschatten

    Mehr
    • 10
  • Inhalt gut, Umsetzung hat Potential nach oben

    Erbengel

    ingrid_pabst

    14. November 2015 um 11:06

    Inhalt Es gibt Zeiten zum Handeln und es gibt Zeiten zum Nachdenken. Ich bin pragmatisch. Für Panik ist immer noch genug Zeit, wenn man erst mal wieder in Sicherheit ist. Dieses einfache, aber effektive Prinzip von Jessica, an Probleme heranzugehen, wird auf eine harte Probe gestellt, als sie eines Tages Sam kennenlernt; einen mysteriösen jungen Mann, der sie mit übermenschlichen Kräften vor zwei Entführern rettet. Von diesem Moment an muss Jessica sich einiges eingestehen:  1. Es gibt Dinge, die kann man einfach nicht rational erklären.   2. Diese Dinge passieren immer und überall, genau vor unseren Nasen.  3. Sie ist nun ein Teil davon. Wie hat's mir gefallen Da mich der Klappentext begeistert hatte, begann ich zwar unvoreingenommen, aber mit viel Vorfreude das Taschenbuch. Der Leser wird sofort ins Geschehen geworfen, denn Jessica lernt fast augenblicklich Sam kennen. Für meinen Geschmack ging alles ein wenig zu schnell. Dabei ging es weniger um das Kennenlernen, als um das sehr schnelle Vertrauen, die schnelle Akzeptanz der sonderbaren Umstände und die schnelle Anfreundung. Man hatte sich noch gar nicht an die Protagonistin gewöhnt, da hatte sie sich schon in den attraktiven und geheimnisvollen Sam verliebt. Das alles kam mir wenig nachvollziehbar vor, denn die sonst so rationale Jessica überstürzt auf einmal alles - bleibt aber in allen anderen Dingen dennoch stoisch rational. Einerseits fand ich es gut, dass es nicht dieses clichehafte Entdecken und Erschrecken vor einer phantastischen Spezies gab, dennoch schien mir Jessicas Verhalten nicht schlüssig. Einerseits akzeptiert sie völlig sachlich und analytisch, wer oder was Sam ist und dann handelt sie wieder so extrem emotional, dass mir die Figur nicht rund vor kam. Ein gesunder Mix aus beiden Handlungsweisen wäre besser gewesen. Versteht mich nicht falsch, ich mochte die Entwicklung der Charaktere, die Annäherung und sogar die Liebesgeschichte, aber mir fehlten oft die Zusammenhänge und Übergänge. Die doppelte oder dreifache Seitenzahl (137) hätten dem Roman gut getan, denn manche inhaltlichen Sprünge waren einfach zu sehr abgehackt und zu wenig nachvollziehbar. Obwohl ich den Inhalt sehr mochte, vor allem die mysteriösen Geheimnisse und den Fantasybezug, so kam ich nicht immer hinterher. Spannende Szenen waren einfach zu kurz und zu schnell vorbei, sodass man sich beim lesen gehetzt fühlte. Die "erste" Kussszene verstand ich fast gar nicht und musste zwei mal lesen um zu verstehen wer jetzt wen warum küsste, aber dann geht es so oft um Schminken, Anziehen und Aufstylen, dass ich das Vehrältnis zwischen unwichtigen Szenen und wichtigen Szenen nicht gut verteilt fand. Ich stehe sehr auf Syling, aber in einem 137 Seiten Buch muss man nicht jede zweite Szene davon sprechen, wenn es hauptsächlich um etwas anderes geht. Wirklich schade, allerdings hat die Autorin durchaus Potential. Denn das was aufgeschrieben wurde, war bis auf einige verwirrende Schreibfehler ("Wandlichtung" statt "Waldlichtung") wirklich fesselnd, spannend und emotional. Nur waren die Szenen einfach zu kurz. Auf den Inhalt möchte ich aufgrund der Kürze nicht eingehen, so aber auf das Ende, was mich durchaus überraschte. Es gab eine durchaus verblüffende Wendung sowie einen atemraubenden Cliffhanger, der sofort Lust auf Mehr macht. Und genau hier habe ich Hoffnung, dass sich die Autorin in einem Folgeband steigern wird. Denn wie gesagt: der Grundgedanke des Buches ist durchaus gut und auch der Schreibstil gefiel mir sehr. Cover/Buchgestaltung Das Cover gefiel mir sehr gut, wenn auch der Titel für meinen Geschmack zu viel vorneweg nahm. Das Buch ist gut gebunden, sodass nach dem lesen keine Leserillen entstehen. Gut zu wissen Eine Fortsetzung ist geplant. Für Fans von * "Cherryblossom" von Mina Kamp * "Forever. Das ewige Mädchen" von Rebecca Hamilton Fazit Sicherlich ist sowohl der Schreibstil als auch die Länge des Romans ausbaufähig, allerdings fesselte mich die Grundidee des Fantasyromans genauso wie der Cliffhanger am Ende. Wer einer unbekannten Autorin eine Chance geben möchte, sollte hier zum eBook greifen und in eine phantastische Welt eintauchen. Bewertung 2,5/5 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks