Tanja Kummer Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(6)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)“ von Tanja Kummer

Als kleiner Junge wird Jakob Wolff von seinem Vater zu einem Hexer ausgebildet. Nach dessen Ermordung bleibt Jakob nur, unterzutauchen, um sein Leben zu retten. Auf seiner Wanderschaft befreit er die junge Lilo. Gemeinsam versuchen sie, ein neues Leben aufzubauen, doch die Umstände wollen es, dass Jakob der Hexerei beschuldigt wird. Unter der Folter des Anklägers gesteht er, aber Lilo schmiedet einen Pakt mit dem Teufel, um Jakobs Leben zu retten. Leider fordert dieser Pakt einen Preis, den beide noch nicht erahnen können ... Der Beginn der "Jakob Wolff - Hexenmeister" Reihe mit dem Kurzroman "Der Fluch" von Tanja Kummer.

Eine Geschichte die mich sofort in ihren Bann ziehen konnte.

— funny1
funny1

Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen und verhext!

— Ramira
Ramira

Sehr spannend. Auch als Einzelroman sehr toll!

— Lisbeth0412
Lisbeth0412

Historischer Roman und Fantasy spannend vermischt

— annlu
annlu
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie alles begann!

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    funny1

    funny1

    13. August 2017 um 09:51

    Um was geht es: ( Inhaltsangabe übernommen)Als kleiner Junge wird Jakob Wolff von seinem Vater zu einem Hexer ausgebildet. Nach dessen Ermordung bleibt Jakob nur, unterzutauchen, um sein Leben zu retten. Auf seiner Wanderschaft befreit er die junge Lilo. Gemeinsam versuchen sie, ein neues Leben aufzubauen, doch die Umstände wollen es, dass Jakob der Hexerei beschuldigt wird. Unter der Folter des Anklägers gesteht er, aber Lilo schmiedet einen Pakt mit dem Teufel, um Jakobs Leben zu retten. Leider fordert dieser Pakt einen Preis, den beide noch nicht erahnen können ... Der Beginn der "Jakob Wolff - Hexenmeister" Reihe mit dem Kurzroman "Der Fluch" von Tanja Kummer.Meine Meinung:Diese Geschichte konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite total fesseln, der Schreibstil liest sich leicht und locker und die Seiten fliegen nur so dahin. Sehr gut gefallen hat mir die Beschreibungen der Zeit sowie die Protagonisten, die kommen sehr authentisch rüber. Lilo kann einen sehr leid tun doch sie macht auch sehr große Fehler für die Jakob leiden muss. Doch nach und nach Zeigt sich das Lilo ohne Jakob gar nicht kann. Mich konnte die Geschichte voll und ganz überzeugen und deshalb von mir 5 Sterne. Fazit:Eine tolle Fantasy Geschichte für Zwischendurch, wer auf Alchemisten, Hexer und auch auf die alte Zeit steht ist mit dieser Reihe gut bedient. Ich kann sie nur Weiterempfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)" von Tanja Kummer

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    TanjaKummer

    TanjaKummer

    Jakob Wolff muss nach dem Tod seines Vaters entdecken, dass ihm nichts geblieben ist. Die Mitglieder des Zirkels nehmen ihm sein ganzes Erbe und raten ihm an, aus der Stadt zu verschwinden. Der junge Hexer irrt geraume Weile durch das Land, bis er in einem kleinen Dorf auf ein andere Hexe trifft und sich selbst verspricht, sie zu retten. In der eBook Serie Jakob Wolff taucht man in eine mystische Welt aus Hexen und Magier und ihren Wünschen und Streben. Und der Hexenverfolgung und Intrigen.

    Mehr
    • 157
  • Der Hexenhammer

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Ramira

    Ramira

    01. June 2015 um 20:36

    Ich habe die erste Seite gelesen und war sofort in dessen Bann. Ich habe es praktisch eingeatmet. Jakob Wolff wächst bis zu seinem 6ten Lebensjahr bei der Mutter und dem den Halbgeschwistern auf. Dann erscheint ein großer Hexer, sein Vater und nimmt ihn mit um ihn zu lehren und vererbt ihm den Hexenhammer.... Dieses Buch hat etwas geschafft, was ich lange nicht mehr hatte. Kopfkino. Ich konnte die Welt sehen, riechen und schmecken. Ich sah die gierigen Hexenjäger, die brutalen Verhöre, roch die Kräuterdüfte der Apotheke. sah das Hexenkind voller trotz im Kerker stehen. Fantastisch. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es hat tatsächlich nur einen sehr, sehr großen Kritikpunkt. Es ist mindestens 500 Seiten zu kurz!!!!! Das ist eines dieser Bücher, die ich endlos weiter lesen möchte, wo ich traurig bin, das sie zu Ende gehen und ich die Protagonisten vermisse, wie alte Freunde. Die Geschichte ist von der ersten Seite an packend und spannend erzählt, es gibt keine Längen. Die Sprache ist einfach, aber nicht einfallslos. Ich mochte Jakob. er ist glaubwürdig, authentisch, macht auch Fehler, ist trotzdem heldenhaft. Ob ich Loti mag, weiß ich noch nicht so genau. Irgendwie ja, aber auch nicht. Das Buch endet natürlich mit einem Cliffhanger, der Lust auf mehr macht. Viel mehr. Jedoch könnte er auch als einzelner Band fast so stehen bleiben. Wenn da nur nicht der Wunsch so groß wäre, zu wissen, wie es mit dieser Teufelei weiter geht..? Die Autorin behält den roten Faden von Anfang bis Ende bei und schließt den Kreis. Ich durfte dieses tolle Buch nachträglich in einer Leserunde lesen und bedanke mich nochmal sehr dafür. Fazit: 5 Sterne für ein tolles Buch, über Hexen, Intrigen, Liebe und Verrat. Wunderbar geschrieben - glasklare Kaufempfehlung meinerseits

    Mehr
  • Hexenverfolgung und Liebe

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Lisbeth0412

    Lisbeth0412

    23. April 2015 um 10:36

    Mit 6 Jahren wird Jakob Wolff von seiner Mutter abgeholt und muss ohne Vorwarnung sein trautes Heim verlassen. Er wächst bei einem Hexenmeister auf und lernt bei ihm u.a. die Kunst des Apothekers. Eines Tages wird sein Vater ermordet und eine Hetzjagd beginnt... In dieser Fantasygeschichte wird das Zeitgeschehen sehr schön vermittelt. Insbesondere gefällt mir, dass hier der Hexenhammer zwar thematisiert wird, jedoch nciht näher darauf eingegangen wird, was darin geschrieben steht. Der Leser wird hier zum selbstforschen angeregt, wenn ihn dies interessiert. Für mich persönlich war die Geschichte mit Abschluss der letzten Seite geschaffen. Mir reicht dies als Einzelroman, denn ich fürchte, dass Folgeromane nicht an dieses Buch heran reichen können werden. Mein Kompliment an die Autorin!

    Mehr
  • Rezension zu "Jakob Wolff - Der Fluch : 1494"

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Zsadista

    Zsadista

    20. April 2015 um 12:00

    Mittelalter – Hexenverfolgungen, Folter, eine dunkle Zeit. In der wird Jakob Wolff geboren. Seit seiner Geburt ist er anders als seine Geschwister. Eines Tages taucht dann auch sein wahrer Vater auf und nimmt ihn mit sich. Unter ihm lernt Jakob, das ganze Wissen des Hexenmeisters. Denn das ist Jakob wirklich, ein Hexer. Nachdem sein Vater stirbt, verliert Jakob alles und muss fliehen. Unterwegs hilft er einer jungen Frau, die als Hexe verbrennt werden soll. Zusammen verlassen sie den Ort und begeben sich in eine unbekannte Zukunft, denn auch Lieselotte hat die Gabe der Hexerei. „Jakob Wolff – Der Fluch“ ist für mich ein gelungenes Werk der Autorin. Es war für mich so fesselnd, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Der Schreibstil war spannend, flüssig und lies meiner Fantasy noch freien Lauf. Die Geschichte selbst handelte zwar vom Mittelalter, aber es ging durch den Fluch später auch in Fantasy über. Wobei ich jetzt schon sagen kann, ich möchte nicht im Bekanntenkreis von Jakob und Lieselotte sein. Ich bin zwar jetzt noch gespannt auf den nächsten Teil von Jakob Wolff, aber „Der Fluch“ ist auf jedem Fall in sich abgeschlossen. Einen Punkt, den ich auch sehr gut finde, da ich nicht unbedingt eine Freundin ewiger Fortsetzungen bin.

    Mehr
  • gelungener Auftakt der Reihe

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    annlu

    annlu

    13. April 2015 um 18:54

    Jakob wird mit sechs Jahren aus seinem Zuhause geholt und lebt fortan mit seinem Vater zusammen. Dieser bringt ihm nicht nur lesen und schreiben bei, sondern erklärt ihm auch wie er mit seiner Gabe umgehen kann. Jakob ist nämlich ein Hexer, er kann in den Körper von anderen sehen, ihre Gefühle erkennen und den Gesundheitszustand erkennen. Als er 20 ist wendet sich jedoch sein Leben, sein Vater wird ermordet und er verliert sein Erbe und sein bisheriges Leben. Er zieht durchs Land. Doch dann wird er in einen Hexenprozess hineingezogen, bei dem er auf die junge Hexe Liselotte stößt, die sein Leben verändern wird. Der Roman spielt im Mittelalter mit all seinen Vorstellungen und Vorurteilen. Er geht auf den damaligen Glauben und die herrschenden Moralvorstellungen ein. Der Glaube an Hexen und ihre Verfolgung bildet einen zentralen Punkt des Buches. Die Hauptpersonen treffen Entscheidungen, mit denen ich nicht immer einverstanden war, die aber die Wirkung der Geschichte ausmachen. Die Erzählung geht zügig voran, zwischen den Kapiteln vergeht einige Zeit, sodass das Leben von Jakob an Hand von wenigen wichtigen Auszügen erzählt wird. Die Geschichte gab mir einiges zu denken und hatte ein überraschendes Ende, daher hat sie mir so gut gefallen.

    Mehr
  • Jakob Wolff - Der Fluch: 1494

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Yaalbo

    Yaalbo

    13. April 2015 um 18:36

    Inhalt: In der im Mittelalter spielenden Geschichte, geht es um den Hexer Jakob Wolff, der eine besondere Gabe hat. Doch er muss aufpassen, denn zu seiner Zeit wurden Hexen und Hexer noch getötet...
    Trotz aller Vorsicht wird Jakob mit einem Fluch belegt und um zu überleben muss er einen hohen Preis zahlen.

    Fazit: Ein sehr spannendes Buch, das sowohl interessant, als auch informativ ist.

  • Jakob Wolff und der Fluch des ewigen Lebens

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    13. April 2015 um 12:20

    Das Buch entführt uns in die düstere Welt des Mittelalters ,wo es noch Hexenverbrennungen und Kriege,Verfolgung und Folter gab. Jakob ist ein junger Mann der besonderes Gaben hat genau wie sein Vater .Das bringt beide in arge Schwierigkeiten in einer Zeit in der jeder ,der anders ist als normal schnell als Hexer verschrieen wird. Als Jakob eine Geliebte vor den Kopf stößt beginnt für ihn das Unheil.sein Vater stirbt,er muss die Stadt verlassen und unterwegs rettet er der jungen Lieselotte das Leben. Deren Liebe gipfelt in einem Fluch ,der zwar Jakobs Leben rettet doch zu welchem Preis? Die Autorin versteht es meisterhaft eine in den kurzen Kapiteln so zu fesseln,das man viel zu schnell am Ende ist und wie ich dann die Fortsetzung sucht.Es wird die Situation der Menschen im Mittelalter mit all ihren Glaubensvorstellungen und dem Wissen über die Heilpflanzen ect sehr plastisch dargestellt.Man ist mitten im Geschehen drin und findet sich dann mit den Protagonisten auf der Flucht vor dem Hexenprozess. Ich für meinen Teil freue mich nun auf teil 2 ,denn ich will gerne wissen wie Jakob den Übergang vom Mittelalter in unsere Zeit geschafft hat und ob es ihm und Lieselotte gelingt ihre Liebe über die Jahrhunderte zu retten

    Mehr
  • Ein Serienstart mit Potential...

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Iphigenie34

    Iphigenie34

    12. April 2015 um 20:20

    Das Buch „Jakob Wolff – Der Fluch“ ist ein 108-seitiger Kurzroman der Autorin Tanja Kummer. Er wurde am 15.07.2014 im Leseratten Verlag als eBook veröffentlicht. Es handelt sich um das erste Werk einer Romanreihe, von welcher zwischenzeitlich bereits auch Band II – „Jakob Wolff – Hexenmeister“ – erschienen ist. Ich selbst bin an das Buch als glückliche Gewinnerin einer Verlosung für eine Leserunde gelangt. Daher vielen Dank an dieser Stelle an die Autorin und den Leseratten Verlag. Inhalt: Die Geschichte handelt gegen Ende des Mittelalters zur frühen Zeit der Hexenverfolgung und wird sehr anschaulich mit den dunklen Seiten dieser Zeit, so beispielsweise der Gewalt, aber auch der damals herrschenden Gottesfürchtigkeit untermalt. Jakob Wolff wird im Alter von 6 Jahren von seinem Vater zu sich nach Speyer geholt. Von diesem wird er in vielerlei Dingen unterrichtet. Hier lernt er unter anderem etwas über Kräuterkunde und Zauberei. Er erfährt, dass er – genau wie sein Vater – ein Hexer ist. Zudem ist er mit einer besonderen Gabe ausgestattet. Durch eine Intrige seines Vaters und seines Erbes beraubt, zieht Jakob – mittlerweile ein junger Mann - in die Welt, um darin seinen Platz zu finden. Zuvor gelangt er jedoch noch in den Besitz des „Hexehammers“. Hierbei handelt es sich um eine Abschrift, die nach den besonderen Wünschen seines Vaters gefertigt wurde und welche ein Geheimnis birgt, welches es im weiteren Verlauf zu klären gilt. Unterwegs, fälschlicherweise als Inquisitor verkannt, rettet er die junge Lieselotte, die ihn seither begleitet und die er als seine Halbschwester ausgibt. Schließlich gelangt er nach Greiz, wo er es zu Einigem bringt und auch die Ehe mit der allgemein angesehenen, doch weitaus älteren Witwe Maria eingeht. Eigentlich könnte er nun glücklich sein. Doch wie so oft im Leben spielt ihm die Liebe einen Streich und so setzt Jakob alles aufs Spiel. Es passiert, wovor sich Jakob schon immer am meisten gefürchtet hat... Der Autorin gelingt es von Anfang an den Leser mit ihrer Geschichte zu fesseln. Die Charaktere erscheinen authentisch und man kann sich sehr gut in die einzelnen Personen hineinversetzen. Auch die Handlungen sind schlüssig und die Spannung wird bis zum Schluss durchgängig hochgehalten. Was mir teilweise fehlte, waren detailliertere Ausführungen zum Thema Hexenverfolgung selbst. Gut, davon hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört und hat eine gewisse Vorstellung von dieser Zeit. Aber weiß wirklich jeder um die Bedeutung des Hexenhammers oder gar Heinrich Kramers als Verfasser eben diesen Buches? Ein paar Worte dazu hätten dem Unwissenden Aufklärung verschafft und er Geschichte noch ein klein wenig mehr Dramatik verliehen. Da es sich hier jedoch mehr um einen Fantasy- als einen historischen Roman handelt, kann man diesem kleinen Defizit wohl nachsehen. Auch der Schluss kam für mich sehr überraschend. Die Figur des Jakob hat hier eine enorme Veränderung vollzogen. Leider keine Veränderungen, die meinen Idealen entspricht. Auch war für mich bis dahin kein Motiv erkennbar, das zu dieser unerwarteten Wende geführt haben könnte. Daher war für mich das Ende auch eher enttäuschend. Aber das ist Geschmackssache und jeder Leser muss sich hier nach eigenen Moralvorstellungen eine Meinung bilden. Fazit: Trotz meiner kleinen Kritikpunkte kann ich das Buch durchaus weiterempfehlen. Es hat auf alle Fälle einen gewissen Unterhaltungswert. Da der Roman zudem nur der Beginn einer ganzen Reihe ist, gelingt es Jakob vielleicht, mich in der Zukunft wieder versöhnlich zu stimmen. Potential ist in jedem Fall vorhanden. Daher werde ich weiterlesen.

    Mehr
  • Ein toller Serienauftakt

    Jakob Wolff - Der Fluch: 1494 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Darkmoon81

    Darkmoon81

    11. April 2015 um 16:49

    "Jakob Wolff - Der Fluch: 1494" erzählt uns von dem Hauptprotagonisten Jakob Wolff, der in einer Zeit lebt, in der Hexen noch gejagt und verurteilt wurden. in der Folter angewandt wurde, um Geständnisse zu erpressen und in der im Namen Gottes viele Urteile gefällt wurden. Es geht um ihn und die Liebe, um Hexerei und Kräfte, die man nicht versteht. Um Kämpfe, die ausgefochten werden, die gekämpft werden müssen, obwohl es eigentlich keinen Grund dafür geben dürfte. Und es geht natürlich um einen Fluch, der lebensverändernd ist. Das Buch beginnt um die Zeit des Mittelalters und endet im Jahre 2013. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Ich habe sehr leicht in die Geschichte gefunden. Die Kapitel sind von der Länge her sehr angenehm und man kann sich gut vorstellen, wie es zu der Zeit zugegangen sein mag. Sehr interessant ist es auch, mehr über die Hexerei zu erfahren und zu lesen, wie viel man früher doch noch über die Heilkraft der Pflanzen gewusst hat. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde die Serie gerne weiter verfolgen. Band 2 ist ja bereits erschienen.

    Mehr