Tanja Kummer Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)“ von Tanja Kummer

Jakob Wolff taucht in einem Kloster unter, dass neben seiner christlichen Fassade auch einem satanischen Zirkel als Heimat dient. Mit Hilfe dieser dunklen Magie und einer Opferbeschwörung versucht er, seinen Fluch zu beseitigen. Dabei gerät er in eine Falle und in den Strudel einer Macht, welche ihn und seine Gefährtin Lilo zu hilflosen Marionetten werden lässt. Nach "Der Fluch" und "Die Täuschung" hier nun der dritte Kurzroman von Tanja Kummer über den Hexenmeister Jakob Wolff.

Geht genauso spanned weiter.

— funny1
funny1

Anfangs vrwirrrend, anders als die Vorgänger

— Ramira
Ramira

von Beginn an spannend

— annlu
annlu

Verwirrt am Anfang - belohnt aber das Dranbleiben schnell!

— dominikschmeller
dominikschmeller
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3. Teil.

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    funny1

    funny1

    18. September 2017 um 09:06

    Um was geht es: ( Inaltsangabe übernommen) Jakob Wolff taucht in einem Kloster unter, dass neben seiner christlichen Fassade auch einem satanischen Zirkel als Heimat dient. Mit Hilfe dieser dunklen Magie und einer Opferbeschwörung versucht er, seinen Fluch zu beseitigen. Dabei gerät er in eine Falle und in den Strudel einer Macht, welche ihn und seine Gefährtin Lilo zu hilflosen Marionetten werden lässt......Meine Meinung:Auch dieser Teil konnte mit seiner Spannung und dem Schreibstiel voll und ganz überzeugen. Man lernt Jakob besser kennen und sein Schicksaal in diesem Kloster ist alles andere als toll. Ich habe mit ihm mitgelitten und dieser Teil erinnert sehr stark an täglich grüßt das Murmeltier. Auch Lilo kommt in diesem Teil nicht sehr gut weg aber sehr schade wie sie am Ende reagiert. Mich konnte auch dieser Teil voll und ganz überzeugen, die Spannung blieb bis zu letzt bestehen und auch die Wendungen kamen sehr überraschend. Mich konnte die Geschichte überzeugen deshalb von mir 5 Sterne.Fazit:Eine tolle Reihe rund um Jakob Wolff und sein Schicksaal. Kann ich nur Weiterempfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)" von Tanja Kummer

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    TanjaKummer

    TanjaKummer

    Für diese Leserunde könnt ihr 10 eBooks von "Rupes Picarum" vom Leseratten Verlag gewinnen. :) Inhalt :  Der Fluch ist ausgesprochen. Jakob Wolff muss dem Teufel jedes Jahr aufs neue ein Menschenopfer bringen um weiterleben zu können.Jakob Wolff taucht in einem Kloster unter, dass neben seiner christlichen Fassade auch einem satanischen Zirkel dient.  Sein Ziel: Eine Opferbeschwörung zu finden, welche stark genug ist, seinen Fluch zu brechen.  Anfangs scheint alles gut zu gelingen. Doch dann macht Jakob eine furchtbare Entdeckung ...  Und um aus dieser unschönen Lage wieder heraus zu kommen, müssen sie einen noch gefährlicheren Pakt schließen.  Ich freue mich darauf meinen neusten Roman bald mit euch zu lesen. Da jeder Teil der Serie abgeschlossen ist, kann man diesen auch ohne Vorkenntnisse der anderen Romane lesen. :)) Schaut euch das Video an und lasst euch überzeugen: 

    Mehr
    • 111
  • Wieviele Flüche kann man ertragen?

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Ramira

    Ramira

    25. October 2015 um 11:30

    Das sollte sich Jakob mal fragen. Nicht nur, das er nach wie vor einmal  im jahr jemanden töten muss um selbst weiter leben zu dürfen, nun erlebt er jeden Tag aufs neue, immer wieder den gleichen Tag. egal was er abwandelt, egal wie er entscheidet, der Tag endet immer gelich, nämlich nicht gut.... Und dann begegnet er einer Hexe und somit verändert sich alles. Aber wird das auch zum Guten sein? Lest selbst.... Der Stil, der Ton ist wie immer locker, leicht und flüssig, die Seiten lesen sich so weg und wenn man am Ende ist, ist man einmal mehr verwundert, das es schon zu Ende ist. Der Anfang war total verwirrend, ich dachte erst, ich habe mein E-Book verblättert oder ein Fehl-Druck bekommen. Aber nein, alles hatte seine Richtigkeit, wie wir im Laufe des buches erkennen dürfen.... Die Charaktere sind diesmal anders. Jakob härter, unbarmherziger, fast rachsüchtig (aber ihm wirde in diesem Band auch einiges angetan), während Lilo mir weicher, sensibler und liebender vorkommt. Und auch sie muss einiges ertragen. dieser Teil ist einerseits spannender als seine Vorgänger, andererseits auch mit Längen, die die anderen Bände nicht hatten. Wie immer sehr kurzweilig und sehr unterhaltend. Ich bin Fan dieser Reihe. Von mir ganz klar eine Lese-und Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Jakob Wolff - Rupes Picarum : 1497"

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Zsadista

    Zsadista

    10. October 2015 um 20:13

    Jakob will immer noch den Fluch brechen. Auf seiner Suche kommt er in ein kleines Dorf mit einem Kloster. Doch dieses Kloster hat nicht gerade göttliche Absichten. Hinter den Mauern treibt ein weiterer Hexer sein Unwesen. Jakob will mit Hilfe von ihm den Fluch brechen. Dadurch müssen sie eine Jungfrau opfern. Wird es Jakob und Lilo gelingen, mit Hilfe des Hexers diesmal den Fluch zu brechen? „Jakob Wolff 1497 – Rupes Picarum“ ist der dritte Teil der Reihe um Jakob Wolff. Wie die beiden vorigen Bände hat mir der dritte Teil wieder sehr gut gefallen. Die Autorin hat ihren spannenden Schreibstil beibehalten. Wie schon bei den Vorgängern bin ich durch die Geschichte nur so hindurch geflogen. Die Entwicklung der Figuren schreitet voran, man findet neue Wesenszüge und Eigenarten. Auch bei diesem Band habe ich nichts Negatives zu erwähnen. „Rupes Pircarum“ ist einfach eine gute Weiterführung der Geschichte um Jakob Wolff. Ich bin schon auf den nächsten Band gespannt und kann die Reihe nur weiter empfehlen. 

    Mehr
  • Eine Jungfrau in Nöten!?

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    Darkmoon81

    Darkmoon81

    Und wieder dürfen wir in „Jakob Wolff – Rupes picarum“ den Hexer Jakob und seine Lieselotte ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Dieses Mal führt uns das Buch in ein kleines Dorf und dort in ein Kloster, in dem er zusammen mit Bruder Theodor, ebenfalls einem Hexer, ein Ritual durchführen will, in dem eine Jungfrau geopfert wird. Denn nach wie vor versucht Jakob ja, den Fluch zu brechen. Doch alles verläuft nicht so, wie Jakob es sich vorgestellt hat und schneller als er sich vorstellen konnte, sitzt er in einer Situation fest, die weder ihn noch seine Lilo glücklich macht. Glücklich ist in dieser Situation nur eine Person und dabei handelt es sich um die erwähnte Jungfrau. Was es allerdings genau mit ihr auf sich hat und in welche Situation sie alle bringt, das müsst ihr selber lesen. Dieser Band ist sehr gut zu lesen, ohne dass man die Vorgängerbände kennt. Jakob wird hier in einem etwas anderen Licht beleuchtet, er ist nicht mehr nur der sanfte Mensch, als der er meist dargestellt wurde, sondern hier zeigt er auch eine ganz andere Seite. Ebenfalls Lilo, die man aus den anderen Bänden, sofern man sie gelesen hat, anders in Erinnerung hat. Und dann ist da noch besagte Jungfrau, die niemals außer Acht gelassen werden darf. Mir hat der Schreibstil der Autorin wieder sehr gut gefallen und ich bin nur so durch das Buch geflogen. Wem Hexen, Flüche, das Mittelalter, gefallen, dem ist dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
    • 3
    Darkmoon81

    Darkmoon81

    01. October 2015 um 21:46
  • Eine rätselhafte Jungfrau und ihre Wünsche

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    29. September 2015 um 14:37

    Jakob hat es noch immer nicht geschafft den Fluch zu brechen .Nun lebt er in einem Kloster ,dessen Abt ein Hexer wie er ist .Bruder Theodor verleitet ihn dazu  ein Ritual aus zu führen in dem eine Jungfrau geopfert werden soll um den Fluch zu brechen.Doch was keiner der beiden ahnt ist ,das die Jungfrau  so unschuldig ist wie sie aussieht.Und so befinden sich Jakob und Bruder Thomas in einer Zeitschleife ,aus der ein Entkommen alles andere als einfach ist. Jakob wird in diesem Band  vor die Wahl gestellt eine Frau zu töten ,was ihm eigentlich kein Problem bereiten sollte,doch die Umstände  haben es in sich .Lilo   muss in diesem Band mit ihrer Eifersucht  und um die Liebe  von Jakob kämpfen . Es geht spannend zu diesem Buch und manches ist anders als erwartet.Das Ende läßt einen neugierig auf die Fortsetzung zurück

    Mehr
  • Die Macht der Wünsche

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    annlu

    annlu

    25. September 2015 um 22:03

    Bisher hatte er gedacht, es würde einfach werden, diese fremde Frau zu töten. Er hatte schon getötet. Sich selbst. Band drei der Serie (allerdings auch ohne die Kenntnis der Vorgänger lesbar) Jakob hat sich immer noch nicht mit dem Fluch der Unsterblichkeit abgefunden und versucht wieder mal, ihn zu durchbrechen. Dazu lebt er in einem Franziskanerkloster, dessen Abt ein Hexer wie er ist. Bruder Theodor verleitet ihn dazu, bei einem Ritual eine Jungfrau dem Teufel zu opfern, um seinen Fluch zu brechen. Doch ganz so einfach lässt sich das Ritual nicht durchführen. Die Geschichte beginnt gleich mit einer spannenden Stelle. Die Erklärungen zu seiner Situation sind da, seine und Lilos Vergangenheit wird aber nicht lange nacherzählt, sodass der Leser gleich in das neue Abenteuer einsteigt. Da er sich hier nur an einem Ort befindet und die ihn umgebenden Personen sich nicht ändern, fehlen Beschreibungen seiner Reisen bzw. neuer Orte, wie sie in den Bänden davor vorkamen. Auch die Gespräche, die er hier führt, beinhalten immer die gleichen Gesprächspartner, sodass umständliche Erklärungen und Notlügen wie früher nicht nötig sind. Das hat dazu geführt, dass die Geschichte zwar kürzer, dafür aber besser zu lesen ist, als der Vorgänger. Gleich das erste Kapitel hat mich zum Weiterlesen animiert und die Spannung bleib bis zuletzt erhalten. Die Charaktere wurden in einem neuen Licht gezeigt – Jakob abgehärteter und unbarmherziger und Lilo sympathischer. Die Handlung war sehr spannend und die Erzählung locker geschrieben. Dieser Teil hat mir um einiges besser gefallen, als der letzte Band.

    Mehr
  • Rupien kommen keine drin vor.

    Jakob Wolff - Rupes Picarum: 1497 (Jakob Wolff - Hexenmeister)
    dominikschmeller

    dominikschmeller

    26. August 2015 um 20:04

    In dieser Episode der Reihe "Hexenmeister Jakob Wolff" von Tanja Kummer (inzwischen die dritte aus der Feder der Autorin und die dritte Episode der Reihe, chronologisch gesehen), wird Jakob vor Probleme gestellt, die unmöglich und vor allem auch unlösbar zu sein scheinen. Meine Videorezension zum Buch:     Handlung: Die Episode "1497 - Rupes Picarum" spinnt die Geschichte von Jakob und Lilo weiter. Zunächst wird der Leser in einen Strudel der Verwirrung geworfen und versteht erst allmählich, dass die Wiederholungen am Anfang des Romans (die ersten 10 Kapitel heißen alle gleich!) beabsichtigt sind. Jakob befindet sich nämlich in einer Art Zeitschleife und es scheint gar nicht so einfach, dort wieder herauszukommen. Im Mittelteil des Buches bekommt es Jakob dann mit einem Erz-Bösewicht zu tun, der unbesiegbar erscheint. Zum Ende hin kümmert sich die Geschichte mehr um Jakobs Innenleben, denn schwere Entscheidungen stehen an und Jakob lässt sein bisheriges Leben Revue passieren. Insgesamt gliedert sich das Buch in die oben genannten drei Teile. Diese sind von der Handlung her so unterschiedlich, dass es mir bei jedem Wechsel vorkam, als begänne ein komplett neuer Roman. Charaktere: Der Bösewicht der Geschichte ist wunderbar gelungen. Nicht nur abgrundtief böse, sondern auch ohne Reue und gefährlich, hat Tanja Kummer Jakobs Gegenspieler entworfen. Fragt sich nur, was da in späteren Episoden noch kommen soll. Wie soll da noch was draufgelegt werden? Nicht so gut gefallen mir teilweise die "Gaben" einiger der Charaktere. Fast erscheinen sie willkürlich. Ich erinnere mich dabei an die Reizwortgeschichten aus der Schule, bei der man scheinbar wahllose Worte zu einer Geschichte verbinden sollte. Fast scheint es auch hier so. Wurden die "Gaben" der Charaktere zuerst ausgewählt und dann versucht diese irgendwie in die Geschichte einzubauen? Die Stärke der "Gaben" variiert auf alle Fälle sehr stark, von gottgleicher Zauberer bis Gärtner mit dem grünen Daumen. Ich bin gespannt, was Tanja Kummer da noch rausholt. Meiner Meinung steckt in den "Gaben" noch mehr Potential.(Ich erinnere mich da gerne an die Reihe "Zauberer" von Michael Peinkofer). Sprache: Der Roman ist sehr eindringlich geschrieben und packte mich beim Lesen emotional. Für mich inzwischen ein Markenzeichen der Autoren: das Glaubhaftmachen von Emotionen. Fazit: Spannende Geschichte, der man ihren episodenhaften Charakter anmerkt (Teil einer Reihe!). Kurzweilig zu lesen und mit mehreren Aha-Effekten.

    Mehr