Tanja Langer Der Maler Munch

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Maler Munch“ von Tanja Langer

Es sind die Extreme, denen sich der große Maler Edvard Munch Zeit seines Lebens ausgesetzt hat. Tanja Langer schreibt hier keine klassische Biografie, sondern eine literarische Annäherung, ausgehend von seinen Bildern. Entstanden ist das spannende Porträt eines Menschen, der sich getrieben fühlte, sich selbst in eine Nervenheilanstalt einwies, grandiose Kunstwerke schuf und heute von der jungen Künstlergeneration wieder entdeckt wird. Die intensive Hassliebe zu Tulla Larsen, die Auseinandersetzung mit der Fotografie, Munchs Ringen um Freiheit und Unabhängigkeit als Künstler, seine rastlosen Reisen von Paris, Berlin, Warnemünde über Kopenhagen bis Ekely – man wird Munchs Bilder mit ganz anderen Augen sehen.

Stöbern in Biografie

Wir hier draußen

Ein sehr "spezielles" Thema mit einer für mich befremdlichen Umsetzung

Klusi

Nachtlichter

ein absolut lesenswertes Buch

eurydome

Ein deutsches Mädchen

Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

seschat

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Ich male nicht, was ich sehe, ich male, was ich sah." oder: "Leben ist Licht und Bewegung..."

    Der Maler Munch

    HeikeG

    02. August 2015 um 14:00

    "NICHTS IST KLEIN - NICHTS IST GROSS - Was ist die Zeit? Nichts ist groß - nichts ist klein - was ist die Liebe? Nichts, nichts - Jedes Nichts lässt sich entfalten als die Geschichte einer Sehnsucht." Die geradezu schreiende Sehnsucht des großen norwegischen Künstlers Edvard Munch ist die nach Berührung. Ein schier unstillbarer Drang, verbunden mit einer großen Lebensangst, genährt aus Ängsten und Zwangsvorstellungen durch den frühen Tod der Mutter, den vielen Umzügen und Krankheiten in der Familie und letztendlich dem Tod seiner geliebten Schwester Sophie und einem in Frömmelei abdriftenden Vater. Zeit seines Lebens wird er schwer an seinen Gespenstern schleppen und stets auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn wandern. Zur Kompensation nimmt der Zerrissene "Zuflucht im Draußen. In dem, was nicht er selbst ist." Gerade dies jedoch macht die Bilder des am 12. Dezember vor 150 Jahren Geborenen von seltener Einprägsamkeit. Munch bedient sich flammender Rot-, giftiger Grün-, mystischer Blautöne und makabrer dunkler Schatten, um seine gefühlsbetonten Stimmungen auf die Leinwand zu bringen. Hinzu kommt eine "Dimension des Körperlichen, die man nicht sehen kann. Eine Art Vibration, die aus dem Seelischen in das Umfeld des Körpers tritt und zugleich aus dem hervorgeht, was ein Mensch an Erlebtem und sogar seinen persönlichen Toten mit sich herumträgt.", wie es Tanja Lange treffend ausdrückt. Mit viel Verve nähert sich die Autorin dem Norweger an. Einfühlsam, mit großem Fingerspitzengefühl und hoher Sensibilität zeichnet sie Munchs Lebensweg zwischen Rausch und Wahn, zwischen Entsagung und Einsamkeit, nach. Entstanden ist eine Biografie in Bildern aus seinen Bildern heraus. Ihr Text nimmt zwar gewisse biografische Eckdaten auf, handelt diese aber keineswegs analytisch und kontinuierlich ab. Die Lektüre kommt eher einem aufwühlenden Ausstellungsbesuch gleich. Bilder einer Biografie. Genauso unstet und labil, ebenso zerklüftet und schwankend wie der Biografierte selbst. Dadurch erreicht Tanja Langer beim Leser eine unglaubliche Nähe zu dem Maler, gewährt einen tiefen Einblick in sein Inneres und damit ein hinführendes Verständnis seines immensen Œuvres. "Kunst", schrieb Edvard Munch einmal, "wächst aus Freude und Leid, aber vor allem aus Leid. Meine Kunst hat meinem Leben einen Sinn gegeben. Durch sie habe ich das Licht gesucht und auch andern Licht bringen wollen." Dies ist der rote Faden, der sich durch den gesamten Text zieht. Dieses optisch fassbar Machende als "Gegenbeweis zu seinem grauenhaften inneren Verschwinden, dieser ätzenden Auslöschung, die ihn immer wieder heimsucht." Dieses Ausprobieren von etwas Neuem, an Formen und Farben, um der eigenen Pein des Lebens, den immer wieder erlittenen Verletzungen zu trotzen. Sei es die Tragödie mit Tulla in ihrem gemeinsamen Irrsinn, die rasende Eifersucht, das Betrogensein und Verlassenwerden. "Er arbeitete wie besessen, alles, was hochstieg. Mutter und Tochter. Tod der Mutter. Landschaften in Gesichtern, Gesichter in Landschaften. Weiße Nächte. Licht in der Dunkelheit, Tageslicht, Nachtlicht. Farbe, Farbe, Farbe. Aufbrechende Linien. Fratzen. Kinder. (...) Dann wieder Männer und Frauen, Frauen und Männer. Ineinander verschlungen, Küsse, bis zur tödlichen Verstrickung. Dreiecke der Eifersucht. (...) ein Zimmer, das es nur in seiner Vorstellung gibt, und in dem er den Hass des Betrogenen und die Enttäuschung des Liebenden lodern lässt, in Rot, Schwarz und Grün. In dem die Protagonisten, ihrer dummen, fleischlichen Begierde ausgeliefert, rosafarbenen Schweinsgesichter bekommen, grüne Krötenmäuler und gelbe Affenfratzen. In denen ihre Gesichter bis zur Unkenntlichkeit sich in Farbflecke auflösen und sie nur noch eines buchstabieren können: Die Eifersucht ist ein grünäugiges Monster, das unser Fleisch verhöhnt, eh es uns frisst." Während Edvard Munch in Europa des beginnenden 20. Jahrhunderts umherreist und seine Werke ausstellt, die damals noch belächelt werden oder Entsetzen hervorrufen, wird er immer abhängiger vom Alkohol. Nach einem schweren Nervenzusammenbruch und einem achtmonatigen Aufenthalt in einer Kopenhagener Klinik setzte eine neue, optimistischere Periode seiner Kunst ein. Die letzten 28 Jahre seines Lebens verbringt Munch auf dem Gut Ekely vor den Toren Oslos. Er löste fast alle Bindungen und lebt hier fast wie ein Einsiedler. Doch auf der Leinwand oder beim Zeichnen bringt er den in der Kindheit zersprengten Zusammenhang wieder in sein Leben. "Die Angst war mein Wegweiser und die Eifersucht war eine ihrer Formen. Ohne Angst hätte ich das Leben nicht verstanden, und ohne Eifersucht die Liebe nicht." Das war sein "Tanz des Lebens." Fazit: Heute widmet man Edvard Munchs Werk weltweit eine ganz andere Aufmerksamkeit als noch vor 100 Jahren. Seine originellen Radierungen, Lithographien und Holzschnitte zählen zu den höchstbezahlten graphischen Schöpfungen der Moderne. Das Buch von Tanja Langer ist ein ebenbürtiger Beitrag dazu. "Was bleibt (...) in der Kunst, ist das von uns nicht Gelebte. Das steckt in den Bildern, der Musik, der Literatur. Das, was Orientierung gibt. Oder, wenn dies unmöglich geworden ist, die Sehnsucht." Genau dies gelingt der Autorin auf großartige Art und Weise. Ein Buch, das Edvard Munch nicht analysiert und in biografischen Daten und Etappen festhält, sondern das in sein Inneres blickt und ihn durch seine Bilder verstehen lässt. Eine höchst emotionale Innenschau auf den Mensch Edvard Munch, die große Lust macht, auch den Maler besser kennenzulernen.

    Mehr
  • Mehr als ein großes Geschrei

    Der Maler Munch

    Tanja_Langer

    05. July 2013 um 10:24

    Das neue Buch ist ein literarisches Porträt, so wie Munch viele Menschen porträtiert hat. Er hat sich in diese Menschen "versenkt" und sie so dargestellt, wie er persönlich sie gesehen hat. Manche haben sie sich darüber beschwert, und manche haben ihn dafür geliebt. Es ist eine persönliche Auffassung, seiner Bilder, seines Werks, seines Lebens, ich habe viele Ausstellungen gesehen, vieles von und über ihn gelesen, mit Malerinnen udn Malern über ihn gesprochen, und auch mit einem Kunsthistoriker. Mich hat besonders fasziniert, wie er mit dem Thema Erinnerung umgegangen ist, als übergreifendem methodischem Ansatz, unter den er dann seine reflexionen über die Liebe, den tod, die Angst, die Sexualität, die Eifersucht packte. Wie er sich selbst zum "Material" seiner Erforschung des Menschen schlechthin gemacht hat; wie er im größten Trouble durch das Malen eine eigene Form der Distanz entwickelt  hat. All das, aber auch der ganze störrische Kerl haben mich immer wieder begeistert. Er trank zu viel, wies sich selbst in eine Nervenklinik ein, schrieb wahnsinnig gern Briefe, liebte und hasste, fühlte sich verfolgt: und die ganze Zeit hörte er nicht auf zu arbeiten. Vielen ist er mit der "Madonna" und dem "Schrei" bekannt, der übrigens eigentlich "Das Geschrei" hieß: Ich möchte meine Begeisterung für sein gesamtes, großes Werk teilen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks