Tanja Meurer Der Rebell - Schattengrenzen 2

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(3)
(7)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Rebell - Schattengrenzen 2“ von Tanja Meurer

Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen.

Nette Idee, furchtbare Sprache, mäßig interessante (und inkonsequente) Figuren...

— Manuzio

Spannungsgeladen, Dramatisch, fesselnd, hervorragend bis zum Schluss mit Open End ...

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein unglaublich fesselndes Buch ... keine Leseempfehlung sondern ein Lesemuss .

— sabine_creutz

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tanja Meurer - 'Der Rebell'

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Manuzio

    22. May 2015 um 10:26

    Das Übernatürliche, so faszinierend es auch ist, stürzt den Protagonisten in ein ziemliches Gefühlschaos. Obwohl sich eine der Erscheinungen von ihm kraulen lässt, wie ein Hund, und eigentlich ganz lieb ist, ist sie aus seiner Sicht ein höchst gefährliches Wesen. Natürlich lauern auch gefährliche Wesen auf ihn, die dann aber auch in den unmöglichsten Situationen angreifen. Beispielsweise wenn er gerade aus der Dusche steigt. [...] Weiterlesen auf meinem Blog unter: http://manuzio.jimdo.com/2015/05/19/der-rebell/

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Glasseelen" von Tanja Meurer

    Glasseelen

    Luca-Seraphin

    Liebe Buchfans und Leseratten, der Welttag des Buches steht kurz bevor und auch ich nutze die Gelegenheit zwei von euch mit einem "Schattengrenzen"-Paket glücklich zu machen. Dieses enthält die Romane "Glasseelen" und "Der Rebell", nach Wunsch bezeichnet und signiert, ebenso zwei Lesezeichen nach Wahl. Zum Inhalt: Schattengrenzen I - Glasseelen: Für die 19-jährige Camilla und ihre Freundin Theresa endet ein Museumsausflug mit einem Schock. Ein Mann stürzt sich vor ihren Füßen zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel. Steht der Suizid in Zusammenhang mit einem wahnsinnigen Mörder, der sein Unwesen in Berlin treibt? Bereits mehrere junge Frauen sind ihm zum Opfer gefallen. Die verstümmelten Leichen verbindet ein grausiges Merkmal: herausgeschnittene Augen. Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung einer Psychotherapeutin und der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier. Von Panik getrieben gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt auf rätselhafte Menschen. Können der greise Amadeo oder der attraktive Chris sie vor ihrem fanatischen Verfolger retten? Mit dem Namen „Sandmann“ gibt Chris ihr einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Um seinen Attacken zu entkommen, muss sich Camilla nicht nur ihrem Peiniger stellen. Sie entdeckt eine übersinnliche Fähigkeit, die vielleicht besser im Verborgenen geblieben wäre … Schattengrenzen II - Der Rebell Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen. Unter folgendem Link findet ihr Leseproben zu den beiden Mystery-Thrillern: http://www.vee-jas.de/Schattengrenzen/glasseelen.html http://www.vee-jas.de/Schattengrenzen/rebell.html Infos zur Reihe Allgemein gibt es unter: http://www.schattengrenzen.de/ https://lysander1330.wordpress.com/ Wer Lust hat Camilla durch die Unterwelten von Berlin zu reisen und Olivers Jagd nach der Wahrheit hautnah mitzuerleben, sollte sich bewerben. Dazu müsst ihr nur eine Frage beantworten: Was fällt euch zu den Stichworten Thriller, Berlin und mysteriös ein? Ich wünsche allen viel (Los)Glück,  Tanja Meurer PS: Wer an einer Steampunknovelle mit Krimielementen interessiert ist, hat die Chance das eBook zu "Rauhnacht" im Wunschformat auf meinem Autorenblog zu gewinnen: https://lysander1330.wordpress.com/2015/04/22/blogger-schenken-lesefreude-2015-steampunkig-kalt/

    Mehr
    • 104
  • Mysteriös, unheimlich, spannend, fesselnd, dramatisch aber offenes Ende

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. January 2015 um 22:20

    Weil ich nun unbedingt wissen wollte wie es weitergeht habe ich mir Band 2 – Der Rebell vom Bookshouse – Verlag als Rezensionsexemplar geholt. Vielen Dank dafür Zum Cover kann ich eigentlich nichts sagen, weil es mir in diesem Fall wirklich und ausschließlich um den Text ging. Da hätte das Buch auch gar kein Cover haben können, ich hätte es mir trotzdem geholt! Es ging gleich ab der 1 Seite wieder spannungsgeladen los. Aber diesmal stehen nicht wie im 1. Band Camilla und Christopher als Hauptprotagonisten zur Verfügung, sondern der 16 – jährige Oliver und seine beiden Geschwister Michael und Christian. Ein schreckliches Drama hat sich vor ihren Augen abgespielt, ihr kleiner Bruder Marc, ihre kleine Schwester Elli und auch ihre Mutter wurden brutal ermordet und das alles vor den Augen von Oliver. Er hat es nur noch geschafft seine beiden Brüder zu retten. Der Täter wurde verhaftet. Doch es drängt die Frage: Ist es wirklich der Täter? Hat er aus freien Stücken gehandelt? Olli ist nach den grauenvollen Erlebnissen traumatisiert und zieht sich zurück, aber auch von den körperlichen Verletzungen muss er sich erholen. Dann muss er auch noch verarbeiten, das er Dinge wahrnimmt, die sonst keiner sieht … Wie soll er darüber reden ohne gleich eingewiesen zu werden? Und gleichzeitig macht ihn die Sorge, um seine zwei kleinen Brüder fertig, denn dort wo sie jetzt sind, will er sie besser nicht aufgehoben wissen. Er hat Glück, das ihm einige Polizisten zur Seite stehen, die auch schon Erfahrung mit dem Übersinnlichen und Abstrakten gemacht haben. In diesem Band geht es in eine total andere Richtung als bei Glasseelen. Wo man bei Glasseelen fassbare Dinge zum Nachdenken serviert bekommen hat, geht es hier bei Der Rebell doch arg in die nebulöse Dimension, dieses Unfassbare, schwarzer Nebel, der sich manifestiert. Diese Geschichte wird dominiert von Düsternis, Zweifel, Verstrickungen der Familiengeschichte, die zurück bis in die Zeit der Anfänge des 2. Weltkrieges reicht. Einzige Lichtblick ist die Entwicklung der Beziehung zwischen Oliver und Daniel. Normalerweise mag ich solche Geschichten nicht lesen, nicht weil ich es nicht toleriere, sondern weil ich damit einfach nichts anfangen kann. Aber Tanja Meurer hat diese entstehende Beziehung so geschrieben, das selbst ich etwas damit anfangen konnte, wunderbar ausgedrückte Emotionen, Wortspiele der besonderen Art lockern öfter sogar auf. Eine nicht ganz unwichtige Nebenrolle in dieser mysteriösen Geschichte sind Camilla und Christopher, aber auch andere Bekannte treffen wir wieder. Wieder ist ein Thriller entstanden in dem wir das Drama antreffen,die Realität wird nahezu verwischt mit dem mysteriösen Geschehen. Auch als Kriminologen können wir uns üben. Diese Verstrickungen, ungeahnte Wendungen, Undurchsichtigkeit mit klitzekleine Hinweisen gespickt und immer wieder dieser Spannungsaufbau mit Gruseleffekt ist einzigartig. Zum Glück wurden diese Momente doch ab und an von der ruhigeren langwierigen Ermittlungsarbeit unterbrochen, sonst hätte ich bestimmt noch abgenagte Fingernägel, Kreislaufkollaps oder ähnliches davon getragen. Definitiv nichts für schwache Nerven!!! Und dann ... plötzlich als man denkt, nun muss doch mal langsam der Spannungsabbau kommen, die Verstrickungen aufgeklärt werden und die Geheimnisse komplett geklärt werden usw. Da steht dann doch glatt … Ende!!!! Nun möchte ich aber wissen wie es mit Oliver, Daniel, Christian und Michael und den anderen weitergeht. Also werde ich Band 3 auch lesen!!! Fazit: Diese Geschichte spannungsgeladen bis zum Schluss, Gruselfaktor ohne Ende, absolut gut durchdachte Story. Noch mysteriöser als der Vorgänger und auch unabhängig davon zu lesen. Und man sollte auf alle Fälle starke Nerven besitzen! Vom Open End sollte man sich auch nicht abschrecken lassen.

    Mehr
  • gruselige Wesen und eine interessante Handlung, die trotz einiger Längen überzeugen kann

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    hexe2408

    01. September 2014 um 13:35

    Ein Familiendrama erschüttert eine gesamte Stadt. Der Täter ist festgenommen, das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: seine Frau hat ein Kind mit einem anderen Mann, allerdings schon seit einigen Jahren. Ist die Sachlage wirklich so eindeutig oder steckt doch mehr hinter der erschütternden Tat? Mussten Marc, Elli und Silke wegen Untreue sterben? Die Überlebenden Olli, Chris und Micha finden sich in einer Welt wieder, die auf dem Kopf steht. Die Familie zerrissen, furchtbare Bilder im Kopf und mysteriöse Wesen, die ihr Wohl bedrohen und für Angst und Schrecken sorgen. Übernatürliche Sachverhalte mit fundierten Beweisen zu belegen, gestaltet sich schwierig, doch Olli, seine Brüder und seine Freunde, unter ihnen auch Polizisten, geben nicht auf und kommen bald erstaunlichen Dingen auf die Spur. Olli ist nach den furchtbaren Bildern traumatisiert, zieht sich sehr zurück und muss sich auch von den gesundheitlichen Folgen erholen. Sein Vater hat nicht nur vor seinen Augen getötet, sondern auch ihn angegriffen und schwer verletzt. Man kann seine Verschlossenheit verstehen und bekommt einen intensiven Einblick in seine Gedankenwelt. Wie soll man nach so einem Erlebnis auch wieder zurück finden und weiter machen? Wie soll man über Dinge reden, die sonst keiner sieht? Erst der Angriff auf seinen kleinen Bruder scheint ihn wach zu rütteln und aus seiner Starre zu holen. Gemeinsam mit einigen Polizisten, die auch schon Erfahrungen mit Übernatürlichem gemacht haben, begeben sie sich auf die Suche nach den Hintergründen. Insgesamt sind die Ermittlungen spannend, einige Passagen waren mir jedoch ein wenig zu ausgeschmückt und langatmig dargestellt. Besonders nach dem sehr schockierenden, blutigen Einstieg geht dabei das Tempo doch ein wenig verloren. Nach und nach werden Hintergründe aufgedeckt, Spuren gefunden und neue Hinweise entdeckt. Immer wieder gibt es Begegnungen mit den Wesen hinter den Spiegeln, die neue Rätsel aufgeben und für erschreckende, teilweise gruselige Momente sorgen. Diese Passagen haben mir sehr gut gefallen, wurden aber leider viel zu rasch von den ruhigeren Ermittlungsarbeiten unterbrochen. Während Band eins „Glasseelen“ in sich abgeschlossen war, hat „Der Rebell“ ein sehr offenes Ende mit einem fiesen Cliffhänger. Nach dem ersten Buch hätte ich erwartet, wieder eine abgeschlossene Geschichte vorzufinden, die mich nicht so sehr im Regen stehen lässt. Neugierig auf eine Fortsetzung macht der Abschluss allerdings in jedem Fall. Die beiden Schattengrenzenbücher kann man unabhängig voneinander lesen, es tauchen zwar einige Figuren aus dem ersten Band wieder auf und es werden auch kleine Hinweise auf die Vorgeschichte und die Erlebnisse von Camilla und Christoph gegeben, jedoch benötigt man die Zusammenhänge nicht unbedingt, um sich im Rebellen zurecht zu finden. Die Mischung der Figuren hat mir gut gefallen. Die Charaktere sind recht unterschiedlich und bildhaft gestaltet. Einige Personen wachsen einem schnell ans Herz, andere bleiben bis zum Schluss geheimnisvoll, undurchschaubar und nicht wirklich einschätzbar. Die Kombination von bereits bekannten Charakteren aus Glasseelen und neuen Personen sorgt für viel Abwechslung und Erinnerungsmomente, wenn man die Vorgeschichte gelesen hat. Besonders gefallen hat mir, dass es im Buch auch um gleichgeschlechtliche Liebe geht. Dieses Thema steht zwar nicht im Vordergrund, wird aber immer wieder aufgegriffen, da eine der Hauptpersonen involviert ist. Homosexualität ist noch lange nicht von allen akzeptiert und toleriert, so kommt es zwar im Buch auch zu erstaunten Blicken und negativen Erfahrungsberichten, die meisten wichtigen Person gehen jedoch sehr gut und recht offen damit um. Für den Gruselfaktor im Buch sorgen die unheimlichen „Wesen hinter den Spiegeln“, die immer wieder auftauchen, angreifen und für Unruhe sorgen. Der Rebell wirft den Leser zu Beginn mitten in die blutig, grausame Handlung, die zwar zwischendurch einige Längen hat, insgesamt aber ansprechend und spannend gestaltet ist. Mysteriöse Wesen und eine komplizierte Familiengeschichte sorgen dabei für Abwechslung und gute Unterhaltung. Vielen Dank an Tanja Meurer für dieses Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Der Rebell

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Marie1990

    09. April 2014 um 17:04

    Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen. Während mir Band 1 dieser DIlogie sehr gut gefallen hat, so musst eich diesen zweiten Teil schon nach kurzer Zeit abbrechen, da ich einfach nicht in die Geschichte hineinfinden konnte. Es schien mir einfach zu verworren, sodass ich einfach keinen Zugang zu Oliver und seiner Geschichte bekam. Schade!

    Mehr
  • Der Rebell

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Chimiko

    15. January 2014 um 11:59

    Ich bin mir sicher, dass diese Fortsetzung eine ziemlich gespaltene Leserschaft hinterlässt, dass es sicherlich einige gibt, die das Buch verdammen und finden, dass es keinesfalls mit dem ersten Band Glasseelen mithalten kann. Das würde ich zumindest nicht so sehen, denn Der Rebell ist auch nicht mit seinem Vorgänger zu vergleichen. Während ich den ersten Band als sehr rasant empfand, bei dem die Jagd nach dem Sandmann im Vordergrund stand, dominiert hier nun die Ermittlungsarbeit, die Suche nach den Hintergründen der Morde und der anderen Geschehnisse. Hinzu kommt, dass natürlich das (wundervolle) Ancienne Cologne fehlt, aber eben auch der große literarische Bezug auf E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann. Kein guter Vergleichswert, oder? Zwar gibt es sicher einen Gesamtzusammenhang, die beiden Bücher unterscheiden sich dennoch sehr voneinander. Jedes gefällt mir auf seine Art und Weise gut. In Der Rebell mag ich die Ermittlungsarbeit, die Suche nach den richtigen Antworten, doch auch das Konzept der Wächter ist ziemlich faszinierend. Der Gedanke, dass Leute mit einer Nahtoderfahrung einen Teil ihrer selbst hinter den Spiegeln lassen, beängstigt und fasziniert zugleich. Auch wenn es zwar nicht so stark ausgeprägt ist, wie bei Glasseelen, findet man auch hier einen mythischen Ansatz, den ich jetzt natürlich nicht verraten werde. Nur so viel: Es fügt sich wieder perfekt in den Gesamtzusammenhang des Buch ein und ist - soweit das möglich ist - eine logische Lösung. Es tauchen einige Charaktere auf, die der Leser schon beim Vorgänger kennen gelernt hat, die Protagonisten sind nun jedoch andere. Positiv ist hier insbesondere die Beziehung, die sich zwischen Oliver und Daniel entwickelt - sehr langsam, nicht überstürzt, wirkt alles in allem sehr natürlich und nicht aufgezwungen. Allgemein gelingt es der Autorin, die zwischenmenschlichen Beziehungen sehr schön in Worte zu fassen: Hier denke ich auch insbesondere an die Bruderliebe zwischen den Zwillingen und Oliver, die auch aufgrund des tragischen Mordes etwas Besonderes ist. Der einzige Charakter, dessen Entwicklung mir nicht ganz so gut gefallen hat, ist Matthias Habicht. Seine Motive liegen immer im Unklaren und oft verstand ich auch sein Handeln (oder auch seine Emotionen) in Bezug auf die Geschichte nicht. Es gab doch einige Szenen, die für mich persönlich nicht zu dem Charakter gepasst hätte. Aber das Beste ist und bleibt Opa. Hasendame Opa. Ich liebe sie und ihre Interaktionen mit Oliver (und manche ihrer Aktionen haben mich wirklich an unseren eigenen Hasen erinnert, einfach toll!). Bei Glasseelen hatte ich ja unter anderem bemängelt, dass die Anime-/Manga-Szene zwanghaft eingebaut wurde. Anfangs dachte ich bei Der Rebell, dass es hier doch besser integriert wurde, doch gegen Ende des Buches gibt es wieder eine Szene, die einfach unnötig und aufgesetzt wirkt. Sehr schade, denn wenn es einfach zum Alltag dazu gehören würde und es 'natürlich' wäre, hätte es mir einfach besser gefallen. Fazit Dieses Buch unterscheidet sich in vielen Dingen von seinem Vorgänger, gefällt mir auf seine eigene Art und Weise fast genauso gut. Natürlich kann es nicht an die Integration der Geschichte Der Sandmann oder vom Setting her an Ancienne Cologne heranreichen, doch die unermüdliche Suche nach der Wahrheit und vor allen Dingen die bezaubernde Liebesgeschichte zwischen Oliver und Daniel machen das Buch auf seine eigene Art und Weise zu einem sehr lesenswerten Buch.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Rebell - Schattengrenzen #2" von Tanja Meurer

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    bookshouse Verlag

    Willkommen Heute widmen wir uns wieder Tanja Meurer, denn kürzlich ist ihr 2. Band zu Schattengrenzen erschienen. "Der Rebell" Ihr 1. Band "Glasseelen" war mit eines der ersten Bücher, die bei uns erschienen sind. Derzeit läuft passend zur Leserunde eine Aktion, vielleicht wollt ihr mal reinschauen? Ab 02.10. findet zu "Glasseelen - Schattengrenzen I" eine Verbilligungsaktion es eBooks auf 0,99 € statt.Der Roman ist der Auftakt der Reihe, an den sich "Der Rebell - Schattengrenzen II" anschließt.Wer interessiert ist, den ersten Band im Vorfeld zu lesen, kann ihn hierüber bestellen:http://www.xtme.de/2013/10/gewinnspiel-der-rebell-schattengrenzen-von-tanja-meurer/ Zu Band zwei findet in diesem Zusammenhang auch ein Gewinnspiel für die Printausgabe von "Der Rebell" statt.Weitere Informationen hierzu findet ihr unter:http://lysander1330.wordpress.com/ oder über Facebook: https://www.facebook.com/Schattengrenzen Man kann den 2. Band allerdings auch unabhängig lesen, es werden viele Infos noch mal aufgegriffen. Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen. Leseprobe TXT Leseprobe PDF Leseprobe SWF Zur Autorin Tanja Meurer wurde 1973 in Wiesbaden geboren. Sie ist gelernte Bauzeichnerin aus dem Hochbau, arbeitet allerdings seit 2001 nur noch in bauverwandten Berufen und ist seit 2004 bei einem französischen Großkonzern als Dokumentations-/Projektassistenz beschäftigt. In den für die Baukonjunktur besonders schlechten Jahren nahm sie Stellen als Kurier- und Behindertenbusfahrerin an. Nebenberuflich arbeitet sie seit 1997 bis heute als Autorin und freie Illustratorin für verschiedene Magazine, Internetseiten und Verlage. Am 02.11.2013 ist auch noch mal Lesung in Mühlheim/ Ruhr, Mühlheimer Lesebühne: http://www.xn — mlheimer-lesebhne-22bn.de/ Wir möchten heute zur Leserunde einladen. habt ihr Lust auf gemeinsames Lesen und anschließendes rezensieren? Dann bewerbt euch schnell bis zum 4.10.2013 für eines von mindestens 5 E-Books im Wunschformat und 1 Printbuch. Ausserdem steuert die Autorin noch ingesamt 4 ihrer tollen Zeichnungen für die Verlosung bei, die ich unter der Fragestunde am Dienstag und anschließend am Samstag verlosen werde. Schaut mal hier: Wahre Liebe Lass mich Die Nacht in mir Dem Licht so fern Schaut doch am Dienstag 8.10.2013 um 19:30 Uhr zur Fragestunde rein und gewinnt schon mal eines der 5 E-Books zur Leserunde oder zwei von insgesamt 4 Zeichnungen, die innerhalb der Leserunde verlost werden. Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … Die Autorin wird die Leserunde begleiten. Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren bookshouse-Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Eure Katja vom bookshouse - Team

    Mehr
    • 276

    Luca-Seraphin

    26. November 2013 um 11:24
  • durchdachte Handlung und authentische Charaktere

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Manja82

    24. November 2013 um 17:07

    Kurzbeschreibung: Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen. (Quelle: bookshouse) Meine Meinung: In einer Nacht muss Oliver mit ansehen wie sein Vater die Mutter ersticht und es dann auf die Kinder abgesehen hat. Ganz knapp kann Oliver seine Zwillingsbrüder Michael und Christian retten, wird dann aber selber angegriffen und kann nur durch Reanimation gerettet werden. Von diesem Zeitpunkt an ist Olivers Leben komplett anders. Immer wieder passieren unheimliche Dinge, die sowohl Oliver als auch die Polizei verwirren. Dann wird Christian angegriffen und es scheint als ob alles außer Kontrolle geraten würde. Was hat das alles zu bedeuten? Und wer sind diese mysteriösen Gestalten, die Oliver immer wieder sieht? Der Mysterythriller „Der Rebell – Schattengrenzen #2“ stammt aus der Feder der Autorin Tanja Meurer. Es ist die Fortsetzung von „Glasseelen - Schattengrenzen“. Mir persönlich ist der erste Teil unbekannt, dies war allerdings kein Problem. Man kann „Der Rebell“ unabhängig lesen. Oliver ist ein wirklich sympathischer Junge. Ich habe ihn sehr gemocht. Mit seinen jungen Jahren muss er bereits Schreckliches erleben als er mit ansehen muss wie sein Vater seine Mutter ersticht. Nach diesem Erlebnis, das Oliver nur durch Reanimation überlebt ändert sich für ihn alles. Er sieht plötzlich mysteriöse Gestalten, Geister wie sich herausstellt. Zu seinen Brüdern Christian und Michael hat Oliver ein enges Verhältnis. Christian und Michael sind Oliver jüngere Zwillingsbrüder. Sie überleben diese eine Nacht nur durch Olivers beherztes Eingreifen. Neben den Brüdern gibt es noch einige weitere interessant gestaltete Figuren. Sie alle wirken glaubhaft und authentisch. Der Schreibstil der Autorin ist gut lesbar und flüssig. Sie spart nicht mit Details, man bekommt ein gutes Bild im Kopf. Geschildert wird das Geschehen aus Olivers Perspektive. Tanja Meurer hat hierfür den personalen Erzähler verwendet. So hat man als Leser zwar eine gewisse Distanz zur Handlung und den Personen, bekommt aber einen sehr guten Überblick über alles. Die Handlung an sich ist spannend und weiß zu fesseln. Zu Beginn allerdings hatte ich erhebliche Probleme dem Geschehen folgen zu können. Die Verwandtschaftsverhältnisse der einzelnen Personen waren mir lange Zeit recht unklar und es waren doch viele Informationen, die hier reingepackt wurden. Dieser Umstand hat sich aber wieder gelegt und ich konnte dem Geschehen folgen. Das Erzähltempo ist sehr rasant und immer wieder gibt es Wendungen, welche die Geschichte unvorhersehbar machen. Das Ende ist leider sehr offen gehalten. Der Cliffhanger macht aber neugierig auf den 3. Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt. Fazit: „Der Rebell – Schattengrenzen #2“ von Tanja Meurer ist ein sehr guter Mysterythriller. Die durchdachte spannende Handlung sowie die authentischen Charaktere konnten mich trotz kleiner Schwierigkeiten fesseln. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Der Rebell - Faszinierend - Fesselnd - Gruselig

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    sabine_creutz

    Hallo ihr süssen Büchermäuse ….. Sie hat es wieder getan und mich um meinen Schlaf gebracht ….. Tanja Meurer Der Rebell Schattengrenzen 2 Kurzbeschreibung ** Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michaelüberleben die schlimmste Nacht ihres Lebens.Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister.Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue.Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird.Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei,suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner.Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt.Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort.Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben,aber Olivers Neugier ist unstillbar.Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen.Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen……. **Faszinierend - Fesselnd - GruseligIch habe Tanja Meurers erstes Buch * Glasseelen * ja verschlungen ,war begeistert von der Geschichte , Schreibstil und den Protagonisten .Nun kam endlich der zweite Teil der Schattengrenzen Romane auf den Marktund ich geb zu :Ich hatte etwas Angst , denn wenn ein Buch sooooo gut war, ist der Nachfolger meist Abklatsch oder Langweilig .Selten schafft es ein Autor dich noch einmal genauso zu begeistern ….TANJA MEURERzeigt das es möglich ist !!Gleich zu Beginn bist du BÄM in der Geschichte :Hauptfigur Oliver muss miterleben wie sein Vater auf brutale , sehr realistische Weise erst seine Frau ermordetund sich dann wie im Rausch auf seine kleinsten Kinder stürzt und auch diese sterben .Vor Angst und Entsetzen wie gelähmt , sieht er die dunklen Schatten die seinen Vater geradezu einhüllen .Er kämpft verzweifelt - um sein Leben - um seine beiden verbleibenden BrüderAber er verliert … Stirbt und wird reanimiert .In der Reha kann er das Grauen nicht vergessen , vermisst und sorgt sich um seine beiden Geschwister ,die wie er diese Blutnacht überlebten .Oliver sieht Menschen die schon lange Tod sind – aber gibt es Geister ?Als sein Bruder voller Panik anruft und um Hilfe bittet ,bringt ihn Polizist Daniel zu den Zwillingen .Diese leben seit der schrecklichen Nacht bei ihrem Grossvater - aber dieser will Oliver nicht im Haus haben .Als er endlich dort ankommt ist er entsetzt :Die kleinen Jungen sind völlig abgemagert und sehen furchtbar aus .Sein kleiner Bruder vertraut ihm an , wer oder besser was den anderen Zwilling angegriffen hat undOliver ist fassungslos .Seine Innere Stimme - die hinterfragt und kombiniert - ahnt was hinter ihnen her ist .Aber welche Rolle spielt ihr Grossvater ?Warum will sein Grossvater ihn nicht im Haus und was sind das für Wesen und dunkle Schatten ?Warum lässt er seine Brüder so an Kraft verlieren ?Und warum versucht jemand seine Brüder zu töten ?Und warum ist Polizist Daniel immer da und hilft …….Mehr kann und will ich euch über das Buch nicht verraten , den ich bin überzeugt ,jeder sollte selbst lesen und überrascht sein …..Tanja Meurer `s Buch überzeugte mich total und zeigt das auch ein zweiter Teildich mitreissen und süchtig machen kann .Ihr Schreibstil ist rasant und so real , das ich mir alle Orte und Begebenheiten richtig vorstellen konnte .Sich Bilder in meinem Kopf formten und ich mit den Protagonisten mitgelitten und mitgefiebert habe.Irgendwie gruselig ? Aber ja und genau das macht dieses Buch ja sooooo besonders .Du weisst nie was als nächstes passiert , immer wenn du denkst du weisst was kommt - ändert sich die Richtung.Gerade zu Beginn des Buches - als Oliver diese unglaubliche Bluttat erlebt -war ich an das Buch schon gefesselt .Die Art wie uns die Autorin die Geschehnisse schildert , war für mich so unglaublich real .Ich konnte seine Angst , dieses Gefühl von gelähmt sein , diese Hilflosigkeitund das Wissen , wenn du in Panik verfällst bist du tot ,nicht nur mitfühlen - es war fast körperlich zu spüren .Ich hoffe die ganze Zeit - bitte bitte lass es ihn schaffen - lass ihn nicht noch mehr leiden ……Der Rebell ist nicht einfach das zweite Buch der Schattengrenzen Reihe -Sondern ein eigenständiges Werk das jeden Leser mit in Tanja Meurers Welt zieht .Man muss Glasseelen - Schattengrenzen 1 nicht kennen um dieses Buch ganz und gar zu geniessen .Und auch wenn ich mich zu überschwänglich anhöre :Tanja Meurer ist für mich eine der besten Autoren ihres Fachs und ich freu mich wirklich sehrihr nächstes Baby zu lesen ….Von mir verdiente 5 von 5 Teddytatzen

    Mehr
    • 3

    sabine_creutz

    12. November 2013 um 10:35
  • Starke Fortsetzung!

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Cuddister

    Nur knapp überleben Oliver und seine kleinen Zwillingsbrüder Chris & Micha die wohl schlimmste Nacht ihres Lebens. Denn ihr Vater, scheinbar getrieben von einem blutrünstigen Wahn, mordet sich durch die Familie. Schnell scheint ein Motiv auf der Hand zu liegen, doch insbesondere Oliver glaubt nicht, dass Eifersucht der wahre Grund für dieses grausame Ereignis ist. Kurzerhand will er selber der Sache auf den Grund gehen, doch schnell verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse, Freundschaft und Feindschaft und nicht zuletzt zwischen Wahn & Wirklichkeit...auch wenn für Oliver und sein Umfeld die Wirklichkeit sehr subjektiv gehalten ist... Meine Meinung: "Der Rebell" knüpft an "Glasseelen" zwar nicht nahtlos an aber dennoch ist es jedem geraten, vor diesem Buch zuerst Teil 1 der Schattengrenzenreihe zur Hand zu nehmen um einige Personen, die hier als Nebencharaktere auftauchen, besser kennen zu lernen. Auch manche Flashbacks werden so klarer. Auf jeden Fall nimmt uns Tanja Meurer erneut mit auf eine Reise durch eine Welt,die jenseits aller Vorstellungskraft liegt und doch so nah erscheint. Hier spielt keine Stadt unterhalb der Erde eine Rolle, sondern ein altes Haus, in dessen Gemäuern die Schatten gequälter Seelen aus vergangenen Zeiten hausieren. Besonders gut hat mir hier der Aspekt und Verweis auf die Nazi-Zeit gefallen, das finde ich generell sehr interessant! Was mir weniger gut gefallen hat, war der Beginn. Ich kam relativ schwer rein, weil es doch sehr flott und verwirrend voranging. Verwirrend, weil viele Namen un Situationen auftauchten, die nur schwer einzuordnen waren. Sobald man aber in der Story drin war, kam man nur gezwungener Maßen wieder raus! Die Charaktere und die Atmosphäre fesseln den Leser quasi ans Buch. Ganz besonders die Charaktere prägen die Geschichte . Allen voran Oliver, den man einfach nur gern haben muss. Mutig, unkonventionell, clever und doch auf eine charmante Art und Weise unwissend. Aber auch die anderen bestechen durch ihre Einzigartigkeit. Der gewohnt spannend gehaltene Schreibstil tut sein Übriges. Insgesamt hat mir auch der zweite Teil sehr gut gefallen, der übrigens mit einem fiesem Cliffhanger endet. Da kann man nur hoffen, nicht allzu lang auf Band 3 warten zu müssen.

    Mehr
    • 2
  • Grusel mit Hauptaugenmerk auf Charakteren

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Geri

    Nachdem ich den Erstling „Glasseelen“ schon mit absoluter Faszination genossen hatte, musste natürlich die Fortsetzung auch unbedingt den Weg in mein Regal finden – dass dies über eine Leserunde als Gewinn geschah, ist natürlich umso toller! In „Der Rebell“ geht es um Oliver, der miterleben muss, wie sein Vater seine halbe Familie grausam ermordet. Dass dabei mysteriöse Umstände im Spiel sind, kommt nach und nach heraus und bringt alle Beteiligten an ihre Grenzen… Auch diesmal nimmt Autorin Tanja Meurer kein Blatt vor den Mund, was die Beschreibungen der Grausamkeiten betrifft und auch die Gruselszenen haben es in sich. Doch genauso gibt es genügend Erholungsmomente, in denen man die Charaktere ganz in Ruhe kennenlernen kann. Genau dieser Punkt unterscheidet diese Autorin von den meisten anderen Thriller-Machern. Sie gibt ihren Figuren eine Seele, steckt viel Herzblut in deren Ausarbeitung und nimmt damit in Kauf, den Spannungsaufbau hinten anstehen zu lassen, um Beziehungen der Protagonisten untereinander in den Vordergrund zu stellen. Dies ist eine außergewöhnliche Vorgehensweise, die vermutlich dazu führt, dass manch ein Thriller-Leser in seiner Erwartung enttäuscht werden KÖNNTE. Ich hingegen bemängele gerne in diesem Genre, dass den Charakteren zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird oder völlig abstruse Handlungen von ihnen ausgehen, um eine künstliche Spannung zu erzeugen und bin daher positiv überrascht über absolut authentische Protagonisten, die einem einfach nur ans Herz wachsen können! Auch scheint es mir, als würde die Autorin jedem ihrer „Schützlinge“ ein Stück von sich selbst mitgeben, so dass alles noch viel echter erscheint. Definitiv spürt man ihre Affinität zur Architektur, denn Schauplätze und vor allem einzelne Bauwerke werden absolut bildhaft eingebracht. Durch diese Liebe zum Detail entstehen immer wieder mal Längen, durch die allerdings ein Gefühl von Echtzeiterleben entsteht, was mir gut gefällt. Schade finde ich das offene Ende, da ich ungerne auf Fortsetzungen warte! Fazit: Wenn man den absoluten Thrill mit Cliffhanger an jedem Kapitelende und gehetztem Lesegefühl sucht, ist man hier falsch! „Der Rebell“ bietet so viel mehr: eine durchdachte Handlung, Gruselstimmung und vor allem authentische Protagonisten, die absoluten Suchtcharakter haben!

    Mehr
    • 4

    Geri

    04. November 2013 um 20:24

    <3

  • Spannend, aber verwirrend

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    Kitty411

    24. October 2013 um 22:04

    Zum Buch: „Der Rebell – Schattengrenzen #2“ von Tanja Meurer ist ein Mystery-Thriller, der am 23.8.2013 im Bookshouse Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/B00EQ8Y2OM/lovebook-21 Klappentext: Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird. Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei. Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen. Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen. Die Story: Oliver muss mit ansehen, wie sein Vater die Mutter im Blutrausch ersticht und danach Jagd auf die Kinder macht. Es gelingt ihm, seine Zwillingsbrüder zu retten, bevor er selbst attackiert wird und nur durch Reanimation den Angriff überlebt. Doch nach diesem Abend ist etwas anders, unheimliche Vorkommnisse verwirren die Überlebenden und die Polizei, und nach einem unerklärlichen Angriff auf einen der Zwillinge gerät langsam alles aus dem Ruder. Können Oliver und die Polizisten dem Rätsel auf die Spur kommen? Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form geschrieben und in 23 Kapitel unterteilt. Covergestaltung: Das Cover zeigt eine Art in orange gehaltenes Gemälde mit einem Auge, über das blaue Farbe läuft. Im unteren Bereich stehen grün hinterlegt der Titel des Buches und der Autorenname in weiß, während am linken Rand ein grüner Streifen verläuft, den das Verlagslogo und der Zusatz „Mystery-Thriller“ zieren. Zum Autor: Tanja Meurer wurde 1973 in Wiesbaden geboren. Sie ist gelernte Bauzeichnerin aus dem Hochbau, arbeitet allerdings seit 2001 nur noch in bauverwandten Berufen und ist seit 2004 bei einem französischen Großkonzern als Dokumentations-/Projektassistenz beschäftigt. In den für die Baukonjunktur besonders schlechten Jahren nahm sie Stellen als Kurier- und Behindertenbusfahrerin an. Nebenberuflich arbeitet sie seit 1997 bis heute als Autorin und freie Illustratorin für verschiedene Magazine, Internetseiten und Verlage. Ihre Homepage: http://lysander1330.wordpress.com/ (Quelle: www.lovelybooks.de) Meine Meinung: Ein weiterer spannender Thriller von Tanja Meurer. Nach dem ersten Buch in der „Schattengrenzen“-Reihe war ich schon begeistert, und meine Begeisterung hält weiter an, auch wenn dieses Buch mich stellenweise verwirrt hat und mich der Cliffhanger am Ende hart getroffen hat… auf jeden Fall ist mein Interesse am nächsten Buch der Reihe bereits geweckt, zu spannend ist der letzte Satz von „Der Rebell“. Ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen, und durch den flüssigen Schreibstil liess sich das Buch hervorragend lesen. Auch konnte ich gut mit den Protagonisten mitfühlen und bibbern… Gleich zu Beginn befindet sich der Leser in einer extrem aufwühlenden und mitreissenden Situation, die eine enorme Spannung erzeugt. Diese flacht dann kurzzeitig ein ganz bisschen ab, um dann konstant auf hohem Spannungsniveau weiterzulaufen, dadurch wird das Lesen fast zur Sucht. Von mir bekommt „Der Rebell“ 4 Sterne.  

    Mehr
  • Der Rebell - Schattengrenzen Teil 2

    Der Rebell - Schattengrenzen 2

    lesemaus

    18. October 2013 um 09:04

    Die Geschichte beginnt grausig und brutal, denn in dem Haus des Protagonisten wütet sein Vater. Sein Vater ist wie im Rausch, dunkle Schwaden hüllen ihn ein, und sticht mehrfach auf seine Frau ein. Bald danach stürzt er sich auf die Kinder. Der Protagonist, der Älteste unter ihnen, Oliver, versucht seine Geschwister zu retten und wird dabei selber niedergestochen. Im Krankenhaus erfährt er das er zwei Geschwister verloren hat, aber die Zwillinge leben noch. Sie sind bei seinem letzten lebenden Verwanden, dem Großvater, untergebracht. Bald darauf bekommt er einen verzweifelten Anruf von Micha, der Zwillingsbruder, der ihn mitteilt, das Chris, der zweite Zwillingsbruder, in Gefahr ist. Denn er wird von einer seltsamen Gewalt fast erstickt. Das alles kommt Oliver seltsam vor und so fragt er sich, ob er nicht richtig im Kopf ist. Denn schon im Krankenhaus sind ihm seltsame Dinge aufgefallen. Ihm ist ein alter Mann begegnet, die einfach so verschwand. Gibt es Geister? Was wollen diese von ihm? Oliver und die Polizei, die nach dem Attentat auf Chris, abgestellt wurden, machen sich auf die Suche nach dem Täter und den Gründen. Die Geschichte fängt schnell an und die Spannung ist schon am Anfang da. Im Verlauf der Geschichte, steigt diese leicht an, da unheimliche Entdeckungen gemacht werden. Aber je länger die Suche nach der Lösung ist, umso langatmiger wird die Geschichte. Die Figuren sind nur noch an einem Ort und wühlen sich durch Akten und Bildbände. Ich komme bald nicht mehr richtig mit, da die Dialoge immer wieder vom eigentlichen Thema abweichen. Denn die Einwürfe von den Zwillingsbrüdern und die Gedanken von Oliver beenden meist, die Verfolgung der Aufklärung. Für mich werden die letzten Seiten immer anstrengender, da kein Vorwärts zu erkennen ist. Es scheint mehr oder weniger alles zu stoppen. Erst mit dem Tod vom Großvater und der Adoption von des Vaters Freund bringt die Geschichte leicht in Schwung. Im Vergleich zum Vorgänger bin ich vom zweiten Teil nicht so begeistert, denn im ersten Teil war die Geschichte greifbarer und wechselhafter.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks