Glasseelen

von Tanja Meurer 
4,0 Sterne bei41 Bewertungen
Glasseelen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (30):
Losnls avatar

Schaurig, brutal, lesenswert!

Kritisch (6):
Caroline_Ravens avatar

Konnte mich leider nicht überzeugen.

Alle 41 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Glasseelen"

Vor Camilla und Theresa stürzt sich ein Mann vom Dach des Pergamonmuseums zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, und aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. War es Selbstmord?

Theresa schwört, dass sie kurz zuvor auf dem Dach einen ungeheuren, missgestalteten Mann wahrgenommen hatte, der den vermeintlichen Selbstmörder gestoßen hat. Dabei gibt es eine unheimliche Parallele zwischen dem vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen.

Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier, und wenig später verschwindet Theresa spurlos. Ist sie geflohen, weil sie sich von Andreas Grimm, dem ermittelnden Oberkommissar, bedrängt fühlte, oder wurde sie Opfer des Serienmörders? Camilla versucht, ihre Freundin auf eigene Faust zu finden und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit dem Namen „Sandmann“ bekommt sie einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Von Panik getrieben, gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen.

Tief unter der Stadt wird währendessen wieder die ausgeweidete, augenlose Leiche einer Frau entdeckt – Theresa.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946425311
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Edition Roter Drache
Erscheinungsdatum:18.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Caroline_Ravens avatar
    Caroline_Ravenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Konnte mich leider nicht überzeugen.
    Konnte mich leider nicht überzeugen.

    Die Story klingt interessant und der Einstieg in das Buch war gut. Doch für mich zogen sich einige Textpassagen zu sehr. 
    Zu den Hauptcharakteren konnte ich keine Verbindung aufbauen, da deren Handeln für mich oft nicht nachzuvollziehen war.
    Auch, das man für dieses Buch die Geschichte "Der Sandmann" kennen sollte / muss war für mich störend, da ich diese nicht kenne.


    Leider konnte mich dieses Buch nicht fesseln. Schade!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    specialangs avatar
    specialangvor 8 Monaten
    Mysteriös und spannend

    Inhalt:
    Der Ausflug in das Pergamonmuseum endet für Camilla und Theresa mit einem grauenvollen Ereignis. Ein Mann stürzt sich vom Dach und seine Augen lösen sich in Staub auf. Aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. Theresa ist sich sicher, dass sie kurz zuvor einen missgestalteten Mann gesehen hat, der den Toten gestoßen hat. Hat diese Tat etwas mit dem Serienmörder zu tun, der in Berlin sein Unwesen treibt? Obwohl sich Camilla und Theresa bei der Polizei in Sicherheit wähnt, nimmt der Serienkiller sie ins Visier. Wenig später verschwindet Theresa spurlos. Camilla macht sich auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät tief in die Unterwelt von Berlin.

    Meinung:

    Bereits der Anfang ist sehr spannend und wird ausführlich beschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich sehr gut. Die Figuren sind sehr facettenreich und authentisch gestaltet. Camilla war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist ein sehr starker Charakter und entwickelt sich im laufe der Geschichte immer weiter. Die Story selbst ist sehr spannend und beinhaltet auch viele gruselige Stellen. Manchmal bin ich nicht gleich mitgekommen und musste einige Passagen nochmal lesen. Was den Lesefluss ein klitzekleines bisschen gestört hat. In der Unterwelt von Berlin wurde es dann so richtig spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Mir hat die Geschichte gefallen und kann ich auch weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    PMelittaMs avatar
    PMelittaMvor 9 Monaten
    Leider nichts für mich ...

    Camilla und Theresa hatten sich ihren Berlin-Trip anders vorgestellt: Erst fällt ihnen eine Leiche vor die Füße, einer der Polizeibeamten ist ihnen unheimlich und dann verschwindet auch noch eine von ihnen und die andere wird in mysteriöse Geschehnisse verstrickt.

    Tanja Meurers Roman basiert auf „Der Sandmann“ von E. T. A. Hoffmann, und wer diese Erzählung aus dem „Nachtstücke“-Zyklus nicht kennt, sollte sie vorher lesen oder sich zumindest über ihren Inhalt informieren. Ich kannte sie nicht und hatte während des Lesens des Romans schnell das Gefühl, dass mir Hintergrundinfos fehlen – und habe deshalb die Erzählung dazwischengeschoben, sie ist recht kurz und schnell gelesen. Die Idee, eine vorhandene Geschichte eines bekannten Autoren weiterzustricken, finde ich gut.

    Leider hat Tanja Meurers Roman bei mir trotzdem nicht funktioniert. Mein Kopfkino sprang nicht an, die Charaktere berührten mich nicht, so dass mich ihr Schicksal auch nicht weiter interessierte – obwohl, manchmal wunderte ich mich schon über Camilla, die eigentlich traumatisiert sein müsste, der man das aber kein bisschen anmerkt, die immer wieder, völlig grundlos, wie mir schien, ihre Meinung ändert, eine Meinung, die sich manchmal sehr grenzwertig darstellt, und die sich in eine Liebesgeschichte einlässt, die auf mich kein bisschen glaubhaft wirkt.

    Auch die Schauplätze nahmen keine plastischen Konturen in meiner Vorstellung an, ebenso die Geschehnisse, die mich nicht fesseln konnten, oft verwirrten, noch öfter langweilten sie mich, die detailfreudige Erzählung konnte daher bei mir nicht punkten, weckte eher das Gefühl von Langatmigkeit. Irgendwann fing ich an, quer zu lesen, hoffte zumindest auf ein interessantes Ende – doch auch dieses konnte mich dann nicht mehr überzeugen.

    Ich finde das sehr schade, war ich doch sehr gespannt auf die Geschichte. Ich denke, diese ist einfach nichts für mich, auch wenn das in dieser Totalität selten vorkommt.

    Von mir gibt es daher nur 1,5 Sterne (die ich, wo nötig, aufrunde), eine Leseempfehlung kann ich leider nicht aussprechen.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor 9 Monaten
    Gruseliger Mystery-Thriller

    Dieser Mystery-Thriller ist 2017 erschienen in der Edition Roter Drache und beinhaltet 420 Seiten.
    Ein Mann stürzt sich vom Dach des Pergamon-Museums zu Tode und Camilla und Theresa werden Augenzeugen. Die Augen des Toten lösen sich in Staub auf und aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel und ein antikes Fernrohr. Ist es Selbstmord gewesen?
    Theresa schwört, dass sie jemanden auf dem Dach gesehen hat, der den Selbstmörder gestoßen hat. Es gibt eine unheimliche Parallele zwischen dem vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen.
    Camilla und Theresa denken, sie wären unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit, aber der Serienkiller nimmt sie ins Visier und Theresa verschwindet spurlos. Wurde sie Opfer des Serienmörders oder ist sie nur geflohen, weil sie sich vom ermittelnden Oberkommissar bedrängt fühlte, geflohen? Camilla versucht, ihre Freundin zu finden und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Sie bekommt einen entscheidenden Hinweis mit dem Namen "Sandmann" . Jedoch ist der Killer nicht leicht zu überlisten. Camilla gerät von Panik getrieben in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen.
    Währenddessen wird tief unter der Stadt eine ausgeweidete, augenlose Leiche einer Frau entdeckt- Theresa.
    Dieses Buch ist total spannend und der Schreibstil ist flüssig. Ich fand die Geschichte total aufregend und gruselig.
    Mystery-Thriller-Fans werden die Geschichte lieben!  

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Losnls avatar
    Losnlvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schaurig, brutal, lesenswert!
    Ein Thriller, der einem den Atem raubt

    Als ich dieses schaurige Cover sah, wusste ich, das Buch muss ich unbedingt lesen. Das düstere Frauengesicht, bei dem man nur in schwarze Augenhöhlen blickt, machte mich unsagbar neugierig auf das Buch und ich wurde nicht enttäuscht.

    Inhalt:

    Vor Camilla und Theresa stürzt sich ein Mann vom Dach des Pergamonmuseums zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, und aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. War es Selbstmord?

    Theresa schwört, dass sie kurz zuvor auf dem Dach einen ungeheuren, missgestalteten Mann wahrgenommen hatte, der den vermeintlichen Selbstmörder gestoßen hat. Dabei gibt es eine unheimliche Parallele zwischen dem vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen.

    Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier, und wenig später verschwindet Theresa spurlos. Ist sie geflohen, weil sie sich von Andreas Grimm, dem ermittelnden Oberkommissar, bedrängt fühlte, oder wurde sie Opfer des Serienmörders? Camilla versucht, ihre Freundin auf eigene Faust zu finden und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit dem Namen „Sandmann“ bekommt sie einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Von Panik getrieben, gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen.

    Tief unter der Stadt wird währenddessen wieder die ausgeweidete, augenlose Leiche einer Frau entdeckt – Theresa.

    „Glasseelen“ ist der erste Band der Reihe „ Schattengrenzen“ von Tanja Meurer. Es handelt sich hierbei um einen Mysterie – Thriller. Die Autorin entführt in eine Welt, in der Realität und Fiktion, wie Schatten ineinander fließen. Es ist nichts so, wie es zunächst scheint…

    „Das Bild eines offenen Frauentorsos, in dem ein feines Räderwerk dargestellt wurde, dominierte ihr Sichtfeld.“ ( S. 30 )

    Von Anfang an, überzeugte mich vor allem der wunderbar flüssige Schreibstil der Autorin. Hierbei gelingt es ihr ausgezeichnet, den Leser durch realistische, authentische, dramatische, düstere, aber auch mystische Ereignisse, an die Geschichte zu fesseln, ihn eintauchen, mitfühlen und erschaudern zu lassen.

    Wir begleiten die beiden Freundinnen Camilla und Theresa auf einer Besichtigungstour durch Berlin. Doch am Pergamonmuseum stürzt sich vor ihnen ein Mann in den Tod. Die jungen Frauen erleben dieses schreckliche Ereignis, als Zeugen hautnah mit. Es entstehen Bilder im Kopf, welche man selbst als Leser, nicht wieder so schnell vergisst. Doch war es Mord oder Selbstmord?

    Somit ist man ab der ersten Seite in die Geschichte involviert und kann sich der düsteren und geheimnisvollen Atmosphäre kaum entziehen.

    Nachdem auch Theresa spurlos verschwindet, macht sich die selbstbewusste Camilla auf die Suche nach ihrer Freundin. Warum hatte Theresa solche Angst vor dem Ermittler Grimm, oder ist sie dem Serienmörder zum Opfer gefallen, der seit Jahren sein Unwesen in Berlin treibt?

    Bei ihrer Suche, gelangt Camilla unverhofft in Berlins Unterwelt. In Ancienne Cologne trifft Camilla auf eine Welt, voller undurchschaubarer und seltsamer Menschen. Wie sich schließlich herausstellt, verhalf Amadeo, ein sehr alter Mann, Camilla bei ihrer Flucht. Doch irgendetwas scheint er zu verbergen. Welches Geheimnis versucht er zu hüten?

    Chris hingegen vertraut Camilla sofort. Dieser nimmt sich der jungen Frau an und versucht mit ihr gemeinsam, des Rätsels Lösung zu finden. Als Grundidee, bindet die Autorin, Teile der Schauernovelle „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann mit ein. Diese fiktiven Auszüge sind äußerst spannend verankert, benötigen aber intensivere Aufmerksamkeit beim lesen.

    “ >>Ei Thanelchen<<, erwiderte diese, >>weißt du das noch nicht? Das ist ein böser Mann, der kommt zu den Kindern, wenn sie nicht zu Bett gehen wollen und wirft ihnen Händevoll Sand in die Augen, dass sie blutig zum Kopf herausspringen, die wirft er dann in den Sack und trägt sie in den Halbmond zur Atzung für seine Kinderchen; die sitzen dort im Nest und haben krumme Schnäbel, wie Eulen, damit picken sie der unartigen Menschenkindlein Augen auf.<< ( S. 276 )

    Ich für meinen Teil, kannte diese Novelle nicht und hatte daher in der Unterwelt gewisse Probleme, aufgeführte Namen zuzuordnen und geschilderte Ereignisse zu verinnerlichen. Oftmals musste ich einige Passagen zweimal lesen, um den Sinn erfassen zu können. Dennoch ist es der Autorin gelungen, eine schaurige, mystische und düstere Atmosphäre zu erschaffen, die mich wahrlich in den Bann zog und nicht mehr los ließ.

    „Holzpüppchen dreh dich – Holzpüppchen dreh dich! Sie fuhr zusammen. Hatte sie die Worte wirklich gehört? ( S. 155 )

    Der Handlungsverlauf ist durch einen hohen Spannungsbogen geprägt, welcher durch mysteriöse, brutale, aber auch angsteinflössende Passagen, perfekt untermauert wird. Das Buch wirkt auf mich sehr nachhaltig, denn ich glaube, mir wird zukünftig bei jedem Berlin Besuch, die Geschichte in den Sinn kommen und mir einen Schauer über den Rücken jagen.

    Dieses Buch kann als gut und gerne als Einzelband gelesen werden. Doch das packende Ende, lässt den Leser bereits mit großer Spannung den nächsten Band erwarten.

    Fazit:

    Tanja Meurer hat mit „Glasseelen “ ein facettenreiches, mystisches und beeindruckendes Werk geschaffen, was von reichlich Fantasie der Autorin zeugt. Ich bin wahrlich mehr als beeindruckt, wie es ihr gelungen ist, eine solch spannende, schaurige und düstere Handlung, mit seinen unzähligen Charakteren aufs Papier zu bringen. Trotz kleinerer Schwächen, kann ich es folglich kaum mehr erwarten, den zweiten Band zu lesen und mich erneut in die angsteinflößende Welt der „Schattengrenzen“ entführen zu lassen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Manja82s avatar
    Manja82vor 10 Monaten
    mitreißend, mysteriös, sehr spannend

    Kurzbeschreibung
    Vor Camilla und Theresa stürzt sich ein Mann vom Dach des Pergamonmuseums zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, und aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. War es Selbstmord?
    Theresa schwört, dass sie kurz zuvor auf dem Dach einen ungeheuren, missgestalteten Mann wahrgenommen hatte, der den Selbstmörder gestoßen hat. Dabei gibt es eine unheimliche Parallele zwischen dem vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen.
    Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier, und wenig später verschwindet Theresa spurlos. Ist sie geflohen, weil sie sich von Andreas Grimm, dem ermittelnden Oberkommissar, bedrängt fühlte, oder wurde sie Opfer des Serienmörders? Camilla versucht, ihre Freundin auf eigene Faust zu finden und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit dem Namen „Sandmann“ bekommt sie einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Von Panik getrieben, gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen.
    Tief unter der Stadt wird währenddessen eine ausgeweidete, augenlose Leiche einer Frau entdeckt – Theresa.
    (Quelle: Edition Roter Drache)

    Meine Meinung
    Der Mystery-Thriller „Glasseelen“ stammt aus der Feder von Tanja Meurer. Es ist Teil 1 der „Schattengrenzen“ – Reihe.
    Das Cover empfinde ich als sehr gelungen und der Klappentext macht sehr neugierig auf das, was den Leser zwischen den Buchdeckeln erwartet.

    Die Charaktere hat Tanja Meurer sehr gut gezeichnet. Auf mich wirkten sie alle vorstellbar und die Handlungen konnte ich nachvollziehen.
    Camilla empfand ich als sehr interessant. Die meiste Zeit wirkte sie selbstbewusst, sie denkt auch viel nach, grübelt über Dinge, die anderen vielleicht gar nicht auffallen würden. Sie entwickelt sich im Verlauf der Handlung sehr weiter, wächst an ihren Aufgaben, wird immer stärker und findet ihren Weg.
    Chris ist an Camillas Seite. Er lebt schon länger in der Unterwelt und war mir richtig sympathisch. In meinen Augen ist Chris genau der Richtige an Camillas Seite, er hilft ihr, auch wenn ihn sein bisheriges Leben doch sehr geprägt hat.

    Auch die anderen Charaktere, wie Amadeo, der Camilla bei ihrer Flucht geholfen hat, aber dennoch sehr undurchsichtig für mich war, oder auch Amelie oder Melanie oder Nathanael, sie alle sind sehr gut beschrieben und fügen sich problemlos ins Geschehen hinein. Ich empfand sie alle als facettenreich und vielseitig, jeder hat seine ganz eigenen Dinge, die ihn ausmachen.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und es hat mich echt von Anfang an mitgerissen. Tanja Meurer hat es wirklich geschafft, dass ich das Buch wie in einem Rausch gelesen habe. Ich war gefangen und habe alles um mich herum vergessen.
    Die Handlung empfand ich als sehr spannend gehalten. Am Anfang mag es ein wenig verwirrend sein, man muss sich erst einmal richtig zurecht finden. Aber ist man einmal drin will man nicht mehr aufhören.
    Das Geschehen ist mysteriös, manches Mal vielleicht ein wenig brutal und gruselig aber immer wirklich nachvollziehbar. Die Mischung aus Realität und Fiktion empfand ich als sehr gelungen. Und so ganz nebenher gibt es hier auch eine kleine zarte Liebesgeschichte. Diese fügt sich sehr gut ein, bleibt im Hintergrund.
    Von der Idee her hat sich Tanja Meurer der Novelle „Der Sandmann“ bedient, sie hat hier ihre ganz eigene Geschichte draus gemacht, die wirklich total faszinierend ist.

    Das Ende ist richtig gelungen. Man kann diesen Band eigentlich auch alleine lesen, zeitgleich aber macht der Schluss neugierig auf die Fortsetzung.

    Fazit
    Alles in Allem ist „Glasseelen“ von Tanja Meurer ein mitreißender Auftakt der Mystery – Thriller – Reihe „Schattengrenzen“.
    Charaktere, die ich alle als sehr gut beschrieben und vielseitig empfand, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin, der den Leser mehr und mehr ins Geschehen zieht sowie eine Handlung, die spannend, mysteriös, gruselig und ja faszinierend gehalten ist, haben mich rundum begeistert und machen Lust auf mehr.
    Absolut zu empfehlen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    clary999s avatar
    clary999vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mystery-Thriller! Sehr spannend, mysteriös und schaurig!
    Glasseelen...

    Der erste Band aus der Mystery-Thriller-Reihe "Schattengrenzen"!


    „“Holzpüppchen dreh dich – Holzpüppchen dreh dich!““

    Zitat aus dem Buch, Seite 155 


     Zum Inhalt: Der Ausflug ins Pergamonmuseum von Berlin endet für Camilla und Theresa abrupt mit einem entsetzlichen Ereignis. Ein unbekannter Mann stürzt vom Dach und liegt plötzlich tot vor den beiden 19-jährigen Mädchen. Seine Augen zerfallen zu Staub und in den Händen hat er ein antikes Fernrohr. Theresa hat kurz zu vor einen zweiten „Monster ähnlichen“ Mann auf dem Dach gesehen. Wurde der Tote gestoßen? War es Selbstmord oder Mord?


    Es scheint Parallelen zu einer aktuellen bestialischen Mordserie zu geben. Der Serienmörder wird in den Medien als „Sandmann“ bezeichnet, weil er seine Opfer verstümmelt und deren Augen entfernt.


    Der Oberkommissar Andreas Grimm bedrängt Camilla und Theresa unnötig. Als Theresa spurlos verschwindet, steigert sich Camillas Angst vor ihm in Panik und sie flieht. Dabei gerät sie, scheinbar unbewusst, in die Unterwelt von Berlin und begegnet seltsamen Menschen… Was Camilla nach und nach erfährt ist unfassbar! …


    „Das Leben gerät aus den Fugen und setzt sich danach vollkommen anders zusammen. Was bislang wichtig war, ist unwichtig. Alles ordnet sich neu.“

    Zitat aus dem Buch, Seite 78


    „Weglaufen kann man vor der Vergangenheit nicht. Viel wichtiger ist es, dass wir uns dieses Wissen zunutze machen.“

    Zitat aus dem Buch, Seite 170


    Meine Meinung: Der Schreibstil von der Autorin Tanja Meurer ist fließend, bildhaft und sehr detailliert. Die 19-jährige Camilla ist die Hauptperson und war mir sehr sympathisch. Sie ist zunächst verängstigt, aber lässt sich trotzdem nicht unterkriegen!


    Die ersten Seiten waren für mich sehr verwirrend (wahrscheinlich beabsichtigt ;)) und vereinzelt zu ausführlich. Camillas Empfindungen, die sie zunächst auch selbst nicht begreifen konnte, sind eindringlich und beklemmend. Warum hat sie diese extreme Angst vor Grimm?


    Erst in der Unterwelt von Berlin, in Ancienne Cologne, hat mich die Geschichte richtig gefesselt und nicht mehr losgelassen!


    Amadeo, ein alter Mann, hat Camilla bei ihrer Flucht geholfen, aber er ist undurchschaubar und scheint ein bedeutendes Geheimnis zu verbergen! Camilla ist misstrauisch… Zu Recht?


    Chris, der ihr in der Unterwelt zur Seite steht, vertraut sie hingegen sofort. Die anderen Personen über und unter der Stadt, manche zwar sehr außergewöhnlich, sind ebenfalls überzeugend beschrieben. Olympia, Nathanael, Amelie, Melanie, Matthias…


    Camilla und Chris erfahren und erleben Schockierendes! Umso mehr sie herausfinden, umso unerklärlicher scheint es zu sein. Welche wahnsinnigen Absichten hat der mordende Sandmann? Jemand scheint Camilla benutzen zu wollen. Aber wer und warum? Was ist an Camilla so besonders?


    Der Handlungsverlauf ist sehr spannend und mysteriös! Es wird öfters gruselig, teilweise brutal und eklig, und fantasiereich! Realität und Fiktion vermischen sich grausig! Die kleine Liebesgeschichte bleibt im Hintergrund!


    Die Autorin hat als Grundidee die Schauernovelle „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann ausgewählt und auf ihre eigene düstere Weise in „Glasseelen“ einfließen lassen. Es gibt nicht nur Gut und nur Böse. Die Schattierungen sind faszinierend herübergebracht!


    Der erste Band kann auch einzeln gelesen werden, aber das Ende hat mich doch sehr neugierig auf den nächsten Band gemacht!


    Sehr spannend, mysteriös und schaurig!


    Leseempfehlung!

    4+ Sterne

    Kommentare: 6
    145
    Teilen
    Manuzios avatar
    Manuziovor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Nette Idee - Furchtbare Sprache, furchtbar eindimensionale Figuren und wenn man ein wenig belesen ist, ist keine Wendung überraschend...
    'Glasseelen' von Tanja Meurer




    Weiterlesen auf meinem Blog unter:http://manuzio.jimdo.com/2015/05/11/glasseelen/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Gekonnte Kombination aus Krimi, Thriller, Realität, Vergangenheit, Gegenwart, Mystery und Romantik.
    Super genial ... nachhaltig beeindruckend

    Ich bin noch total geflasht. Glasseelen war mein erster Thriller, den ich gelesen habe. Ich habe ihn mir ja auch aus dem Grund aus gesucht, um die beiden Nebenaufgaben von der Bookshouse – Challenge gleichzeitig zu erfüllen. (Erscheinungsjahr 2013 und Titel besteht aus einem Wort) Aber leider sprechen da die Spielregeln gegen. Ich darf nur ein Punkt erfüllen. Egal. 

    Diese gekonnte Kombination die Tanja Meurer in diesem Buch vereint ist sensationell. Krimi, Thriller, Realität, Vergangenheit, Gegenwart, Mysterie … das sind die Elemente die uns in diesem Buch begegnen. Die von E.T.A. Hoffmann geschriebene Geschichte „Der Sandmann“ bekommt auf einmal eine ganz andere Bedeutung und man sieht diese aus einer ganz anderen Perspektive. 

    In dieser Story ist die Mischung aus Realität, Fiktion, Mysterie sensationell. Ich wusste stellenweise nicht mehr,ob nun wahr oder Fiktion!

    Diese wirklich gekonnt beschriebene detailgetreue Genauigkeit ist phänomenal. Jedes kleinste Geräusch ( Krabbeln von Schaben, rennen oder laufen und huschen von Ratten) hört man beim Lesen. 

    Dieses Buch muss man unbedingt gelesen haben. Die Story, die Tanja Meurer in diesem Roman verarbeitet hat, ist einfach nur genial, auch der Handlungsort ist absolut passend gewählt. 

    Wer die U – Bahn in Berlin kennt und mal auf einen nicht so stark besuchten Bahnhof steht und am Ende oder auch am Anfang der Station steht und in die Dunkelheit den Bahngleisen hinterher schaut, wird sich bestimmt schon gefragt haben, geht es dort irgendwo hin? Gibt es dort noch etwas? Glasseelen bietet euch eine mögliche Erklärung. 

    Auf jeden Fall hinterlässt dieses Buch einen nachhaltigen Eindruck. Gänsehautfeeling ist auf jeden Fall Programm. Das Bild von den herausgetrennten Augen hat mich selbst noch heute morgen beim Arbeiten begleitet. Ich hatte den Scanner im Anschlag. Man weiß ja nie was in der Dunkelheit so alles auf einen wartet. Gruselfaktor inklusive!!! Jede Seite bietet Spannung und auch eine gewisse Stimmung. Mann kommt wirklich nicht zu Durchatmen. 

    Durch die absolut passend platzierten Einschübe, die den Beginn der Beziehung zwischen Camilla und Chris beschreibt, brauch man noch nicht mal auf Romantik in diesem doch stellenweise düsteren und grusligen Roman verzichten. 

    Selbst kurz vor Ende, als man denkt nun ist alles gut... Ja Pustekuchen, da wird die nächste Spannungsspitze nach oben gelegt. Die hoffentlich in Band 2 aufgeklärt werden.

    Völlig ungeahnte Wendungen, Verstrickungen, Erlebnisse machen diese Geschichte so lesenswert. Zumal uns Tanja wirklich sympathische Hauptfiguren gegeben hat. Es macht einfach Spaß Camilla und Chris zu begleiten.



    Fazit: Ein spannungsgeladener, nachdenklich stimmender, nervenaufreibender, wunderbarer Fantasy – Thriller. Bei dem man aber nicht zartbesaitet sein darf. Band 2 zieht auf jeden Fall bei mir ein!!!



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    hexe2408s avatar
    hexe2408vor 4 Jahren
    der Sandmann findet auch dich

    Jedes Jahr gibt es viele Suizidfälle, einige sind ziemlich spektakulär, andere passieren so heimlich, dass kaum jemand etwas davon mitbekommt, außer die engsten Verwandten und Vertrauten. Die Methoden sind vielfältig: erhängen, erschießen, verbluten, vergiften und wieder andere Springen aus großer Höhe irgendwo runter. Genauso ist es auch in Berlin passiert, direkt vor den Augen von Theresa und Camilla. Ein Schock fürs Leben, wenn man den Körper eines Mannes direkt vor sich aufschlagen sieht. Doch damit ist ihr Urlaub noch lange nicht vorbei, jetzt beginnt der Irrsinn und der Wettlauf gegen die Zeit erst so richtig. Ein kaltblütiger Serienkiller treibt sein Unwesen, verstümmelt Frauen, schneidet ihnen z.B. die Augen raus. Da möchte man nur möglichst weit weg sein und nicht ins Visier geraten…Dich was wenn es dafür schon zu spät ist?

    Camilla ist eine sehr interessante Protagonistin, die meist sehr selbstbewusst auftritt, gut kombiniert, zusammenfügt, was sie nur in Einzelstücken erfährt und sehr viel grübelt. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich, wächst an ihren Herausforderungen und findet für sich selbst einen Weg, den sie bestreiten will. Für eine 19-jährige ist das nicht unbedingt normal. Viele würden an der schwierigen Situation zerbrechen, sich einmauern und nichts mehr um sich herum mitbekommen wollen, Camilla handhabt das anders. Sie möchte alles erfahren, die Zusammenhänge verstehen, anderen helfen und natürlich auch sich selbst so in Sicherheit wissen.
    Dabei an ihrer Seite ist Chris, der schon länger in der Unterwelt von Berlin lebt, die Camilla erst neu kennenlernt. Er ist geprägt von seinem bisherigen Leben, aber trotzdem total sympathisch. So wie er beschrieben wird, ist er genau der Richtige um an Camillas Seite all diese Herausforderungen zu bestehen.
    Die Mischung der anderen Charaktere und Figuren ist sehr interessant, eine gelungene Kombination aus realen Personen, maschinenhaften Puppen und sonderbaren Wesen, die immer für Abwechslung und Überraschungen sorgen.

    Der Schreibstil von Tanja Meurer hat mir gut gefallen. Gleich zu Beginn wird man mitten ins Geschehen gestellt und auch nicht so wirklich wieder freigegeben, bevor man die letzte Seite gelesen hat. Besonders die sehr detaillierten Beschreibungen von Geräuschen und Gerüchen sorgen dafür, dass man sich die Schauplätze sehr plastisch vorstellen kann.
    Camilla schliddert in eine Welt, die ihr bisher völlig unbekannt war und die aus Dingen besteht, die man selbst kaum glauben mag. Dabei sind die Übergänge zwischen Realität und Mysterie so geschickt gewählt, dass man nicht anzweifelt, was Chris und Camilla erleben. Die Welt ist insgesamt sehr stimmig, gut durchdacht und toll aufgebaut.
    Faszinierend finde ich den Wechsel von sehr hektischen, dramatischen und teilweise wirklich brutalen Szenen mit sehr ruhigen, einfühlsamen Passagen, in denen Platz und Raum für tiefe, positive Gefühle bleibt. Manche Elemente sind wirklich nichts für Zartbesaitete, da an anschaulichen Beschreibungen nicht gespart wird. Da ist kaum vorstellbar, wie sich bei all diesen Problemen eine kleine Liebesgeschichte entwickeln soll und doch ist es nicht unglaubwürdig, so wie es im Buch eingebunden ist. Dieser Halt ist für Camilla sehr wichtig, sie ist nicht allein und kann trotz der Schwierigkeiten der Sache insgesamt einiges Schönes abgewinnen.
    Nur Stück für Stück erfahren Leser und Protagonisten von all den Geheimnissen und Geschehnissen in der Berliner Unterwelt. Die Hintergründe und Zusammenhänge werden einem nicht auf dem Silbertablett präsentiert, das muss auch gar nicht sein, da es so viel spannender ist. Nur nach und nach versteht man die Bausteine von denen man erfährt, man macht sich eigene Gedanken, versucht mit zu puzzeln und muss am Ende doch darauf warten, bis Chris und Camilla genug wissen, um die Komplexität der Situation zu erfassen. Sehr interessant ist dabei auch die Einbindung eines literarischen Klassikers, den man dabei nicht zwingend kennen muss, um der Handlung folgen zu können.

    Insgesamt ist Glasseelen ein sehr abwechslungsreiches, in sich stimmiges Buch. Man taucht ab in eine Welt, in der Gewalt, Brutalität und Manipulation genauso an der Tagesordnung stehen wie Vertrauen, Zusammenhalt und Liebe. Dabei helfen einem interessante, außergewöhnliche Charaktere während des Lesens Licht ins Dunkel zu bringen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Korikos avatar
    Hallo ihr Lieben,

    die Leipziger Buchmesse startet morgen und leider kann ich ebenso wenig dort sein, wie meine Frau Tanja, was wir beide sehr schade finden. Unsere Bücher werden zwar bei unseren Verlagen zu finden sein („Glasseelen“ gibt es bei Edition Roter Drache zu kaufen, meine „Nachtschatten“-Trilogie liegt komplett beim Machandel Verlag aus), aber wir stehen leider nicht für Lesungen und Signierstunden zur Verfügung. Nichtsdestotrotz haben wir uns gedacht, dass es auch schön ist, den Daheim-Gebliebenen etwas zu bieten, denn wir wissen, wie es ist, wenn die Timeline auf diversen Social Media Kanälen vor Messereports, Fotos und Berichten nur so überquillt 🙂

    Daher wird es ab sofort bis zum kommenden Montag „Glasseelen“ und „Nachtschatten – Unantastbar“ für nur 0,99€ geben. Ob ihr nun einen düsteren Mystery-Thriller bevorzugt, oder Urban Fantasy – ihr kommt auf jeden Fall auf eure Kosten.

    Nachtschatten - Unantastbar (Amazon)
    Glasseelen (Amazon)

    Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen :)

    Viele Grüße,
    Tanja und Juliane 
    Zum Thema
    Korikos avatar
    Der Mystery-Thriller "Glasseelen" von Tanja Meurer ist endlich als überarbeitete Neuauflage bei Edition Roter Drache erschienen und um dies gebührend zu feiern und natürlich herauszufinden, wie die Geschichte um Camilla und ihren Freunde bei euch Lesern ankommt, habt ihr die Chance 10 Bücher (3 Taschenbücher, 7 eBooks im Wunschformat) für die Leserunde zu gewinnen. An der Leserunde wird selbstverständlich auch die Autorin teilnehmen und eure Fragen rund um die Geschichte und die Figuren beantworten

    Klappentext
    Vor Camilla und Theresa stürzt sich ein Mann vom Dach des Pergamonmuseums zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, und aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. War es Selbstmord? 

    Theresa schwört, dass sie kurz zuvor auf dem Dach einen ungeheuren, missgestalteten Mann wahrgenommen hatte, der den vermeintlichen Selbstmörder gestoßen hat. Dabei gibt es eine unheimliche Parallele zwischen dem vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen. 

    Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier, und wenig später verschwindet Theresa spurlos. Ist sie geflohen, weil sie sich von Andreas Grimm, dem ermittelnden Oberkommissar, bedrängt fühlte, oder wurde sie Opfer des Serienmörders? Camilla versucht, ihre Freundin auf eigene Faust zu finden und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit dem Namen „Sandmann“ bekommt sie einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Von Panik getrieben, gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen. 

    Tief unter der Stadt wird währendessen wieder die ausgeweidete, augenlose Leiche einer Frau entdeckt – Theresa.

    Die Autorin freut sich auf eure Bewerbungen und auf eine spannende Leserunde. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr Zeit und Lust habt in den kommenden Wochen das gut 500 Seiten dicke Buch zu lesen.
    Luca-Seraphins avatar
    Letzter Beitrag von  Luca-Seraphinvor 8 Monaten
    @PMelittaM Ist immer okay 😊 Vielen lieben Dank 😀
    Zur Leserunde
    Korikos avatar
    Hallo ihr Lieben,

    in wenigen Tagen steht der Welttag des Buches an und dieses Mal haben Tanja und ich uns eine andere Aktion ausgedacht – am 23.04. verschenkt fast jeder Blog Bücher, wir wollen etwas anderes angehen und hoffen in den kommenden Wochen auf eure Unterstützung.

    Wie die meisten wissen, haben wir noch unzählige Exemplare unserer Bookshouse-Bücher im (feuchten) Keller liegen und aktuell sieht es leider danach aus, dass sie ein längeres Dasein in der Dunkelheit fristen. Um unsere Romane in ein neues Zuhause zu entlassen, haben wir uns gedacht, dass wir sie euch für mindestens 1,- € pro Exemplar anbieten. Das ist quasi das Mindestgebot für ein Taschenbuch inkl. Zeichnung und Lesezeichen. Natürlich könnt ihr auch mehr bieten – wir wollen euch den Endpreis überlassen. Ihr sagt uns wieviel euch Tanjas Mysterythriller „Glasseelen“ oder die beiden „Assjah“-Kinderbücher wert sind und bekommt die Bücher für euren Wunschpreis. Bitte rechnet noch eine Portopauschale von 3,- € hinzu – danke.
    Wir hoffen, dass auf diesem Weg der Bücherstapel im Keller schrumpft, denn es wäre doch sehr schade, wenn die Bücher dort irgendwann kaputt gehen – dann „verschenken“ wir sie lieben gegen einen symbolischen Betrag eurer Wahl.

    Infos zu den Büchern findet ihr unter:
    Glasseelen: http://www.amazon.de/Glasseelen-Schattengrenzen-Tanja-Meurer/dp/9963722407
    Assjah 1: http://www.amazon.de/Die-lebenden-Tr%C3%A4ume-Assjah-1/dp/9963722253/
    Assjah 2: http://www.amazon.de/Die-vergessenen-Kinder-Assjah-2/dp/9963722458

    Meldet euch am besten via PN bei uns – wir würden uns freuen.

    Liebe Grüße,
    Tanja und Jule
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks