Tanja Neise Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

(95)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 5 Leser
  • 47 Rezensionen
(60)
(17)
(12)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin“ von Tanja Neise

Romantasy im Strudel der Zeit. Zeitreisen sind unmöglich. Das dachte Marie bisher auch. Als die junge Übersetzerin einen alten Gutshof erbt, ahnt sie noch nichts von ihrem wahren Erbe. Ein Brief stellt ihr Leben auf den Kopf und schon bald beginnt für sie eine spannende Reise durch die Zeit, auf der sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch das Schicksal ist ein harter Gegner, wenn es darum geht, ihr Glück zu finden. »Der Orden der weißen Orchidee – Die Erbin« wurde im September 2014 erstveröffentlicht. Die lieferbare Ausgabe wurde neu lektoriert und gestaltet.

Schöne Zeitreise Geschichte. Lässt sich locker und leicht lesen, hat mich aber doch gepackt.

— Hideyou

Der Funke ist bei mir nicht übergesprungen

— _Sahara_

Nette Zeitreisegeschichte. Leider war mir zu viel von Outlander "geklaut".

— AlexandraK

Dies war das erste Buch einer Self-Publisherin das mich überzeugt hat.

— Laura_M

Schöne Geschichte, bei der d. Buchbeschreibung eigentlich alles offen lässt. Sehr mitreißend, aber dennoch sind einige Entwicklungen bekannt

— Ailuj29

Toller und spannender Zeitreiseroman! Erachsener als die Edelsteintrilogie von Gier, aber ebenso mitreißend!

— Favole

Spannendes Abenteuer

— KatrinTe

Netter Zeitreiseroman für zwischendurch, jedoch keine neue Idee, viel Kitsch und teilweise langatmig

— MeiLingArt

Eine schöne Geschichte für Zwischendurch

— rainag

Nach einem zähen Anfang wurde das Buch immer besser.

— zhera

Stöbern in Fantasy

Nevernight

Akademie für Erwachsene mit derber Sprache & viel zu vielen Fußnoten.Hatte erst Probleme, aber es gefiel mir zum Ende hin immer besser:3,5/5

NordicGhost

Weltenspalter

Dieses Buch kann man lesen, muss man aber nicht. Selbst Genrefans werden sich mit der ein oder anderen Passage schwertun.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hier hat mich gar nichts überzeugt

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    _Sahara_

    26. August 2017 um 08:56

    Inhalt:Zeitreisen sind unmöglich. Das dachte Marie bisher auch. Als die junge Übersetzerin einen alten Gutshof erbt, ahnt sie noch nichts von ihrem wahren Erbe. Ein Brief stellt ihr Leben auf den Kopf und schon bald beginnt für sie eine spannende Reise durch die Zeit, auf der sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch das Schicksal ist ein harter Gegner, wenn es darum geht, ihr Glück zu finden.Meinung:Wo soll ich nur anfangen. Die Inhaltsangabe klingt ja wirklich vielversprechend. Und am Anfang fand ich die Geschichte auch noch ganz nett, aber es ging steil bergab.Mit dem Schreibstil bin ich so gar nicht warm geworden. Ich hatte oft den Eindruck, ich halte ein Jugendbuch in der Hand. Als hätte das Buch eine 14-jährige geschrieben. Wenn mir der Schreibstil nicht entgegen kommt, hat die Geschichte selbst meist keine Chance mehr. Und da gab es leider rein gar nichts, was mich ansatzweise überzeugt hat.Die Charaktere, was soll ich sagen, haben mich genervt. Die graue Maus Marie, die am Wochenende immer nur zu Hause hockt und keine Freunde hat. Richard, der unglaublich gut aussehende, verwegene Mann aus der Vergangenheit, der hochgradig eifersüchtig ist. Die beiden treffen aufeinander und es ist Liebe auf den ersten Blick. Schön und gut, aber dieses übertriebene Geschleime „meine kleine Blume“, „mein Augenstern“, „mein irischer Prinz“ (der Kerl ist noch nicht mal Ire) ging mir unfassbar auf die Nerven. Ich habe es gerne romantisch, aber das war einfach nur übertrieben. Wer bitte schön redet denn so? Das Ganze hat mich so weit gebracht, dass ich die letzten Kapitel nur noch quergelesen habe.Die Geschichte an sich konnte mich auch nicht überzeugen, da mir die Liebesgeschichte zu sehr im Vordergrund stand. Das hat mir die Lust auf die Geschichte wirklich vermiest.Wirklich schade und es tut mir auch leid, dass ich das Buch nicht besser bewerten kann. Doch leider hat es meinen Geschmack überhaupt nicht getroffen. Und so kann ich nur einen Stern vergeben.Fazit:Eine übertriebene Liebesgeschichte, die den Fantasy Aspekt in den Hintergrund schiebt. Bei mir ist der Funke nicht übergesprungen und somit gibt es von mir keine Leseempfehlung.©_Sahara_

    Mehr
    • 7
  • Mitreißender Zeitreiseroman

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    AlexandraK

    01. August 2017 um 17:41

    Maries Uroma ist gestorben und hat ihr ein großes Erbe hinterlassen. Marie kann in der Zeit reisen. Sie tut das mithilfe eines Baums, der in ihrem alten Heimatdorf steht. Sie ist wie vor den Kopf gestoßen, als sie erfährt, dass sie die Gabe hat. In den letzten Jahren hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihrer Uroma und jetzt muss sie alles alleine herausfinden. Doch in der Vergangenheit findet sie Hilfe vom Orden der weißen Orchidee. Und natürlich findet sie auch ihre große Liebe. Schwierige Zeiten stehen ihr bevor, denn der Orden ist in Gefahr. Am Anfang des Romans war ich sehr begeistert. Von der Idee mit dem Baum, mit dem man durch die Zeit reisen kann und der alle Wunden heilt habe ich noch nie etwas gehört. Es kommt ja leider viel zu oft vor, dass bewusst oder unbewusst Ideenklan betrieben wird. Und leider wurde ich dann auch gegen Ende des Romans in dieser Hinsicht enttäuscht. Was so gut anfing, entwickelte sich ungefähr ab der Mitte zu einem Outlander-Abklatsch. Es waren doch schon einige Parallelen zu erkennen. Ich muss zugeben, es waren nur ein paar Szenen aber trotzdem hat es mich geärgert. Gerade weil ich mich so gefreut hatte, dass in diesem Roman ein mir unbekanntes Konzept der Zeitreise beschrieben wurde. Trotzdem war es eine interessante Reise und das Buch konnte mich bis zum Schluss mitreißen. Längen gab es nicht wirklich. Es war eine gute Abwechslung zwischen Romantik und Spannung. Sprachlich war es ok. Manche wiederkehrenden Phrasen haben mich dann nach der Zeit doch gestört. Die immer selben Beschreibungen für bestimmte Gefühle oder Situationen waren dann doch etwas eintönig. Alles in Allem ein guter Zeitreiseroman für Zwischendurch. Besonders gefreut hat mich, dass so ein gutes Buch von einer Selfpublisherin kam. Trotzdem finde ich, dass man gerade beim sprachlichen den fehlenden Lektor merkt. 

    Mehr
  • Spannendes Abenteuer

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    KatrinTe

    23. January 2017 um 13:48

    Ich bin auf der Suche nach neuem Lesestoff über den Orden der weißen Orchidee gestolpert. Ich habe es gekauft, ohne den Klappentext zu lesen und es zu keiner Sekunde bereut.
    Spannend und Unterhaltsam geschrieben. Und am Ende freut man sich schon auf den nächsten Teil!
    Eine Achterbahn der Gefühle zwischen Freud und Leid.

  • Liebesschmonzette im Zeitstrudel

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    MeiLingArt

    18. December 2016 um 15:51

    Jaaaaaaaaa, ich hatte mich im Buch vertan *schäm* :-)Wenn man "Die Erbin" eingibt, kommen bei Amazon tatsächlich so einige Ergebnisse. Gelesen habe ich nun dieses hier, Band 1 einer Trilogie, wenn ich richtig gesehen habe, von Tanja Neise. Gewollt war ein anderes.... ;-)Kurze Erklärung, worum es hier geht:Zeitreisen sind unmöglich. Das dachte Marie bisher auch. Als die junge Übersetzerin einen alten Gutshof erbt, ahnt sie noch nichts von ihrem wahren Erbe. Ein Brief stellt ihr Leben auf den Kopf und schon bald beginnt für sie eine spannende Reise durch die Zeit, auf der sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch das Schicksal ist ein harter Gegner, wenn es darum geht, ihr Glück zu finden.OkiDoki, wo wir also schon beim Lesen waren, als der vermeintliche Fehler dann zu Tage kam, habe ich es halt gleich mal durchgezogen, nüsch wahr ;-)Meine persönliche Meinung:Ich liebe ja Trilogien und ich liebe auch Fantasy, habe ich nun auch schon einige Zeitreiseromane und -bände hinter mir, die ich wirklich verschlungen habe oder immer noch auf das nächste Buch  warte um damit fortzufahren. Doch eben aus diesem Grund oder wer weiß wieso, hätte ich mir wohl keine neue Trilogie unter dem Stern der Zeitreisen angefangen. Ich denke einfach: das Rad wird nicht mehr neu erfunden!Zum Schreibstil kann ich sagen, dass es sich super lesen lässt. Satzbau, Grammatik, Wortschatz sind ideal für eine "leichte Lektüre" zwischendurch, bei der man keinen Duden neben sich liegen haben muss. Leider fand ich persönlich den Inhalt ebenso "leicht"... Wie bereits angedeutet, ist die Handlung einfach nichts Neues und so schlich sich dann bald auch schon Altbekanntes ein: wir sind die Guten, da kommen jetzt die Bösen, wir schlagen uns durch und können tolle Sachen, doch genau deswegen werden wir gejagt. Kommt Euch auch bekannt vor? Hmmm, dann weiß ich nicht, wie viel Ihr davon noch ertragen könnt!?Wie viel Liebe Ihr ertragen könnt, wäre dann auch schon meine nächste Frage, denn unsere Superheldin, die anfangs einen wirklich mit beiden Beinen im Leben stehenden Eindruck macht, leidet zwar augenmerklich an einer traumatischen Erfahrung im Bezug auf Männer, die nie näher erklärt wird, wirft sich dennoch unserem Superhelden sehr schnell an den Hals und diesem Moment befinden wir uns auf übelstem Rosamunde P. - Niveau (wobei mir Rosamunde P. da doch sehr viel lieber ist...). Schön eingesponnen sind geschichtliche Hintergründe, Informationen zu den verschiedenen Epochen, auch ein wenig Geografisches, was mir Freude bereitete, es während des Lesens alles erfahren zu dürfen. Ob ich Band 2 lesen werde, steht momentan nicht fest. Die 3 Sterne hier sind eher aufgerundet. Es reißt mich nicht vom Hocker.

    Mehr
  • Eine Zeitreise

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    KristinaTiemann

    05. December 2016 um 09:01

    Mir hat das Buch ganz gut gefallen, auch wenn die Welt nicht neu erfunden wurde. Ein wenig Magie und Zeitreise und die Frage, ob die große Liebe nach ein bisschen hin- und her zueinander findet?  Beim komplizierten Familiengeflecht bin ich anfangs nicht ganz durchgestiegen, spielte aber für das Leseverständnis keine allzu große Rolle. Den Schreibstil fand ich auch ganz in Ordnung, schön kurz. Schade nur, dass sich dieses "zu kurz" in einigen Beschreibungen widerspiegelte, wo mir manchmal alles etwas zu schnell ging. Die Recherche war gut, nur der Gebrauch der Termini war teils nicht korrekt, "Deutschland" im 18. Jh. gab's halt einfach nicht. Ansonsten eine kurzweilige Reise.   

    Mehr
    • 3
  • Eine etwas andere Zeitreise..

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    rainag

    15. November 2016 um 20:34

    Worum geht es wirklich?Es geht um Marie.Marie lebt und arbeitet in Berlin als Übersetzerin für einen Verlag.Ihre Eltern starben, als sie 10 Jahre alt war und seitdem lebt Marie bei ihrer Großmutter Ella.Eines Tages erfährt Marie vom Tod ihrer Urgroßmutter Lizzy.Sie beschließt auf den Gutshof ihrer Urgroßmutter zufahren, der 80 km vor Berlin in einem kleinen Dort liegt, um sich dort um die verbliebenen Sachen von Lizzy zu kümmern.Als Marie am Gutshof ankommt fühlt sie sich gleich wie zuhause. Kurzerhand verkauft sie die alten Möbel, bestellt neue und beschließt in das Gutshaus einzuziehen. Doch ihre Großmutter Ella ist alles andere als begeistert von der Idee. Sie war sehr lange nicht mehr im Haus ihrer Mutter, da sie sich vor vielen Jahren von ihrer Mutter abgewandt hat. Als kleines Kind hat sie bereits bemerkt, dass ihre Mutter über besondere heilende Kräfte verfügte. Es gibt einen Baum, unweit vom Gutshof, durch den Lizzy in eine andere Zeit reisen konnte und der ihr magische heilende Kräft gab.Und als Marie eines Abends einen Brief ihrer Urgroßmutter findet stellt sich heraus - aus Marie hat diese Gabe. Sie ist die Erbin der Gabe. (Spoiler!)Doch sie schenkt all dem zunächst keinen Glaub bis die Neugier in ihr eines Tages die Oberhand gewinnt und sie sich traut zum Baum zu gehen. Und tatsächlich hat Marie die gleiche Gabe wie Lizzy und sie reist durch die Zeit in das 19 Jahrhundert.In der Vergangenheit angekommen, macht Marie sich nach Anweisungen von Lizzy sofort auf die Suche nach dem Orden der weißen Orchidee, da dieser ihr helfen wird.Als sie den Orden findet, erfährt sie von den Mitgliedern, dass Lizzy in dieser Zeit nochmals geheiratet hat und Marie nun noch mehr Familienmitgliedern hat, als sie bisher dachte.Und so lernt Marie die Kinder ihrer Urgroßmutter kennen und unter anderem auch Richard, ihren Enkel. Doch lange kann sie nicht bei ihrer neuen Familie bleiben, da der Orden für die Kirche ein Dorn im Auge ist und sie in Gefahr wäre, wenn jemand ihre Kräfte bemerken würde. Als Marie zum Baum zurückkehrt, um in ihre Zeit zu reisen, versucht ein Mann sie zu erstechen, so wie Lizzy erstochen wurde, und Marie beschließt, sich vom Baum und der Vergangenheit fern zu halten.So bleibt Marie in ihrer Zeit, bis sie eines Tages bei einem Spaziergang auf Richard stößt, der verwundet im Wald liegt. Marie benutzt ihre heilenden Kräft und schafft es ihm zu helfen. Sie erfährt, dass auch er die Gabe besitzt und durch den Baum reisen kann. Er erklärt ihr, dass seine Familie versuchte zu fliehen, doch er wurde verletzt und seine einige Chance zu überleben war es, durch Marie geheilt zu werden. Richards Großvater gab ihm den Rat, einige Wochen in Maries Zeit zu bleiben, um in Sicherheit zu sein und Marie nimmt Richard gerne für die nächsten Wochen bei sich auf.Eines Nachts hat Marie jedoch einen Albtraum, indem sie sieht wie eine Frau gejagt wird. Als sie Richard dies erzählt, hält er ihren Traum für eine Vorhersage und fürchtet, dass seine Familie in Gefahr ist.Beide beschließen die Warnung von Richards Großvater zu ignorieren und zurück durch den Baum zu reisen, um sicher zugehen, dass es Richard Familie gut geht. In der Vergangenheit machen sie sich auf den Weg nach Berlin, wo Richard seine Familie vermutet. Und tatsächlich befinden sich alle wohlauf in Berlin. Marie sieht daher keinen Grund mehr in der Vergangenheit zu bleiben und beschließt, am nächsten Tag in Begleitung von Richard wieder zurück zum Baum zu reisen, um in ihre Zeit zurück zukehren. Am Abend erfährt Richard von seiner Mutter, dass er als Kind bei ihr abgegeben wurde und nicht ihr leibliches Kind ist und auch Marie wird dieses Geheimnis anvertraut. Doch in der Nacht widerfährt Marie wieder ein Albtraum und sie sieht, wie der Baum in Flammen steht und ihr Weg zurück zerstört wird. Als sie und Richard am Baum ankommen, werden sie von bewaffneten Männern der Kirche festgenommen und Marie wird der Hexerei beschuldigt. Doch ihr Urteil soll sie nicht in dieser Zeit erfahren, da es keine Hexenprozesse mehr gibt. Ihr Baum wird verbrannt und Richard und Marie werden zu einem anderen Baum verschleppt. Dort soll Marie in eine Zeit geschickt werden, wo sie als Hexe verurteilt wird. Kurz nachdem sie durch den Baum gestritten ist, wird dieser auch angezündet, doch Richard schafft es im letzten Moment ihr zu folgen. Und so finden sich beide im 17 Jahrhundert wieder. Doch auch hier sind die Männer der Kirche hinter ihnen her und so flüchten sie zu Fuß in ein Dorf und arbeiten dort für einige Zeit um nicht aufzufallen. Währenddessen lernen sie einen Professor aus Florenz kennen, der in eine Bibliothek reisen will und Richard und Marie beschließen ihn zu begleiten, um in alten Schriften vielleicht einen Hinweis auf einen weiteren Baum zu finden. Doch bevor sie abreisen, beschließen die beiden zu heiraten - durch all die Strapazen und Hindernisse sind Marie und Richard sich immer näher gekommen und verliebten sich. Doch leider werden sie in der Bibliothek nicht fündig und nehmen das Angebot des Professors an, ihn nach Florenz zu begleiten, wo sie eine weitere Bibliothek aufsuchen wollen. Und tatsächlich findet Richard in Florenz einen Hinweis auf einen Verwandten, der sich nur wenige Tage später beiden zu erkennen gibt. Er ist ein Vorfahre von Richard und erzählt ihnen, dass auf seinem Land ein magischer Baum steht. Als Richard und Marie eines Morgens zum Baum aufbrechen, werden sie jedoch überfallen und Marie wird verschleppt. Sie wird gefangen gehalten, um ein Kind zu heilen, was sie jedoch nicht kann, da sich herausstellt, dass sie schwanger ist. Kurzerhand holt ihr Entführer eine "Hexe" die Marie einen Saft verabreicht, durch den sie das Kind verliert. Nach 2 Wochen findet Richard sie und schafft es sie zu befreien.Marie kuriert sich einige Tage und anschließend gehen beide zum Baum, durch den sie wieder in Richards Zeit gelangen. Doch auch dort warten wieder die Söldner der Kirche auf sie und sie müssen fliehen, sodass es keine Chance gibt zu Richards Familie zu gelangen.Daher reisen sie direkt weiter zum nächsten Baum, der beide in Maries Zeit bringen soll, da ihnen dort keine Verfolgung droht.Und so schaffen sie es gemeinsam den letzten Baum zu erreichen und gehen nacheinander durch den Baum - doch ob es geklappt hat, wissen wir nicht...meine Meinung Zu Beginn musste ich etwas schmunzeln..Die Protagonistin heißt Marie, hat braune Haare, braune Augen, ist 1,65 groß und wohnt in Berlin. Nun ja, ich heiße auch Marie, habe braune Haare, braune Augen, bin 1,65 groß und wohne in Berlin.Mir war die Protagonistin also schon mal sehr sympathisch ;) Der Schreibstil des Buches war sehr angenehm und die einzelnen Kapitel wurden in sich durch Abgrenzungen nochmals unterteilt. Die Sprache war immer sehr verständlich und es gab keine Passagen, die sich gezogen oder wiederholt haben.Für mich war das Buch eigentlich so ziemlich das, was ich auch erwartet habe. Eine gute Geschichte für Zwischendurch.Die Story war teils unerwartet und hatte Wendungen die nicht vorauszusehen waren, doch eine unglaubliche Spannung kam nicht auf. Die Romantik hat natürlich auch nicht gefehlt, war aber zum Glück nicht über dramatisch und kitschig ausgeschlachtet. Alles in allem, ein gutes Buch mit einer Geschichte, die ich in dieser Form noch nie gehört habe! Der besondere Funken fehlte leider insgesamt und auch etwas mehr Spannung wäre schön gewesen, aber nichts desto trotz, war es keine Enttäuschung.Ich freue mich auch darauf, den 2 Band zu lesen..Gefühl nach der letzten SeiteNeugierde - wie geht es mit Marie und Richard weiter?Ich konnte leider keine besonders enge Beziehung zu Marie aufbauen und war daher auch nicht über die Maßen traurig, nicht sofort weiter zu lesen.Eine Weiterempfehlung?Ja.Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es nicht das beste Buch war, dass ich je gelesen habe.Die Geschichte war schön geschrieben, hatte eine interessante Wendung und sehr sympathische Charaktere. Auf jeden Fall eine Empfehlung von mir!offene FragenNatürlich was auch Marie und Richard wird?Sind sie gemeinsam in Maries Zeit angekommen?Können sie die schrecklichen Ereignisse hinter sich lassen?Wie geht ihr Leben nun weiter?Haben sie je wieder Kontakt zu Richards Familie gehabt?Ich hoffe, das mir der zweite Band meine Fragen beantworten kann und freue mich schon, mehr von den beiden zu erfahren.

    Mehr
  • Der Orden der weißen Orchidee- Die Erbin / Tanja Neise

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Lenny

    10. November 2016 um 13:17

    Das Buch hat mich zu Anfang sehr begeistert. Eine Reise in die Vergangenheit mit Hilfe eines Baumes...das habe ich noch nicht gelesen und ich liebe neue Ideen. Auch das Erbe hat mich komplett begeistert und ich war völlig gefangen von dieser tollen Geschichte, doch dann....... kamen nur noch Liebesszenen, die auch zu einem solchen Buch gehören, aber nicht so ausgedehnt. Die ganze Spannung war hin. Leider war ich damit völlig gelangweilt und komplett raus aus der Geschichte. Das Cover finde ich auch wunderschön und der Titel geht so.

    Mehr
  • Durchwachsen.

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    zhera

    16. October 2016 um 23:00

    InhaltZeitreisen gibt es nicht. Zumindest glaubt Marie Sage fest daran, bis sie einen Gutshof erbt und ungeahnte Fähigkeiten entdeckt. Während sie lernen muss mit ihnen richtig umzugehen, lernt sie Richard kennen und muss bald darauf vor Verfolgern flüchten. Meine MeinungIch habe das Buch von Amazon im Rahmen einer Aktion kostenlos erhalten. Nachdem ich den Newsletter abonniert hatte, durfte ich mir eines von drei eBooks aussuchen und ich habe mich für dieses entschieden. Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich sagen: Ich bereue diese Entscheidung überhaupt nicht und ich würde dieses eBook wieder auswählen. Allerdings empfand ich den Anfang als recht zäh, weil der Schreibstil mich zunächst überhaupt nicht ansprach. Mir kam er zu abgehackt vor und ich hatte das Gefühl, dass überhaupt nicht richtig auf die Protagonistin (oder auf die Taten) eingegangen wird. Kaum hat Marie das Haus von ihrer Urgroßmutter geerbt, verkauft sie sofort die Möbel davon. Mir kam sie dabei ziemlich kalt und emotionslos vor, weil sie augenscheinlich nicht einmal bedauerte, dass sie kaum Kontakt zu ihr hatte oder generell nicht einmal um sie trauerte. Nach einer Weile besserte sich der Schreibstil (oder ich gewöhnte mich schlicht daran), sodass ich doch noch Spaß am Buch hatte.Das führt mich gleich zum nächsten Punkt: Marie ging mir am Anfang tierisch auf die Nerven. Sie kam mir mit ihren 26 Jahren ziemlich naiv, unreif und kindlich vor. Außerdem war sie stets ängstlich und Lappalien brachte sie bereits vollkommen aus dem Konzept. Im Laufe des Buches wurde es immer besser, wobei mir dieses ewige Hin und Her mit Richard wahnsinnig auf die Nerven ging. Einige Charaktere wie z. B. Hilde und Johann schloss ich hingegen gleich ins Herz.Die komplexe Familiengeschichte mit ihren verschiedenen Zeitebenen gefällt mir sehr. Ich mag es, dass verschiedene Charaktere im Laufe des Buches immer wieder auftauchen. Des Weiteren sind die Familienmitglieder ziemlich sympathisch. Auch gefällt mir der geschichtliche Kontext und die Bemühungen der Autorin das Ganze richtig darzustellen. Die Recherche von ihr fand ich toll! Nach dem zähen Anfang kam ein spannender Mittelteil und zwischendurch konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Jedoch ging mir - wie bereits erwähnt - das ewige Hin und Her zwischen Richard und Marie ziemlich auf die Nerven. Ebenso wie die ewige Unsicherheit von Marie. Ohnehin hatte ich das Gefühl, dass die Protagonistin zeitweise gar nicht wusste, was sie überhaupt von Richard wollte. In der einen Sekunde ist sie bereits sicher, dass sie Richard liebt und in der anderen verliebt sie sich augenscheinlich gerade in ihn?! Das hat mich ziemlich verwirrt. Das Ende zog sich zwischenzeitlich wieder etwas, obwohl es auch neugierig auf die Fortsetzung macht. FazitDas Buch war besser, als ich erwartet habe und ich hatte sogar recht viel Freude damit gehabt. Ich werde die Fortsetzung ebenfalls noch lesen, aber zunächst warten noch andere Bücher auf meinem SuB.

    Mehr
  • Romantische Zeitreise

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Schnurrkatze

    02. October 2016 um 14:26

    Schon lange nicht mehr, hab ich einen so schönen Zeitreise roman gelesen, wie diesen. Ich habe gezittert, geweint, gelacht, gehofft und gelitten. Hier kommen wirklich alle Fans von romantischen Zeitreiseromanen auf ihre Kosten. Ich bin begeistert!

  • Abgebrochen

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Marysol14

    13. July 2016 um 19:43

    Dieses eBook habe ich vor seeeeehr langer Zeit bei Lina gewonnen und bin jetzt im Zuge ihrer Challenge auch mal zum Lesen gekommen... Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/der-orden-der-weissen-orchidee-die-erbin.html Dieses Buch musste ich leider abbrechen. Ich hatte noch wage im Kopf, worum es geht und vor allem, dass es vielen Bloggern richtig gut gefallen hat, insbesondere Lina. Ich hingegen mochte das Buch leider von der ersten Seite nicht... Warum? Den Schreibstil fand ich einfach nur unangenehm - mal schlicht und abgehackt und dann wieder verschachtelt und hochtrabend. Zudem haben die dauernden Absätze meinen Lesefluss nicht nur ständig unterbrochen, sondern auch gewaltig gestört. Ich meine, kann ich nicht mal mehr als 1-2 Seiten am Stück lesen?! Auch die Charaktere konnten mich gar nicht begeistern. Die Protagonistin (wie hieß sie eigentlich?) konnte mich nicht von sich überzeugen, da sie so schwach, ängsttlich und unsicher ist. Nicht nur, was sie selbst angeht, sondern generell. So ist sie gefühlt nur am Weinen, Zittern und Bangen. Nööp, nicht meins. #StrongGirl Außerdem ließ sie einfach alles mit sich machen, ohne sich nennenswert zu wehren oder aufzuregen. Weiterhin konnte sie mich nicht so richtig erreichen, weil zwar immer wieder auf ihre wahnsinnig schlimme Vergangenheit hingewiesen wird (und zwar so dezent wie der Leuchtepfeil bei DUFF!), sie aber selbst nicht darunter zu leiden scheint. Und auch ihre Reaktion auf das "große Familiengeheimnis" war eher mau, um nicht zu sagen, nicht existent. Klar nerven diese Figuren, die ein ganzes Buch lang brauchen, um ihre Magie zu akzeptieren und annehmen, aber innerhalb von Sekunden abnicken, dass man Bäume öffnen kann?! Was die Handlung angeht, bin ich noch skeptischer, denn die Grundidee ist mir einfach viel zu abgedreht und unglaubwürdig. Besagter Öffnen des Baumes und dann damit verbundene Zeitreisen?! Zumal sich die Prota darüber ja auch gar keine Gedanken macht, so die Zeitreisebuchklassiker - Zeitparadoxon, Verändern der Vergangenheit, Reisen in die Zukunft, Sich-selber-Sehen, Parallelwelten... Nichts kommt vor, zumindest nicht in der ersten Hälfte und zumindest mal angerissen hätte eines Themen ja schon werden können ^^ Weiterhin ist die Geschichte durch Inkonstistenz und Inkohärenz geprägt. Entscheidet sich der eine Charakter gerade noch für das eine, wird im nächsten Moment das andere getan (z.B. die Oma, die NIE wieder auf das Grundstück will und unsere Prota nur wenige Tage später besucht ^^). Ebenfalls nicht überzeugen konnten mich die Emotionen. Denn sorry, unsere Prota hatte irgendwie keine und die Lovestory, die dann an den Haaren herbeigezogen wurde, war einfach nur lächerlich. "Kleine Blume" hier "große Liebe" da. Würg. Und ja klar, sexy soll er sein und beschrieben bitte auch. Aber NICHT ANDAUERND UN AUSSCHLIESSLICH!!! Auf mich wirkte die Geschichte eh total aufgesetzt und gezwungen, mehr wie ein Bericht, denn ein Roman... Zwei weitere Punkte, die mich wirklich genervt haben und ebenfalls zum Abbruch geführt haben, waren die extreme Gottesgläubigkeit (wie oft das Wort "Gott" im Buch fällt ist unglaublich) und die oftmals unglaubwürdigen Szenen. Unsere Prota droht zum Beispiel in Ohnmacht zu fallen, auf Grund wärmebedingter Atemnot... #übertreibdeineRolle Für mich bleibt an dieser Geschichte leider kein gutes Haar und auch wenn ich es mir nicht wirklich vorstellen kann - vielleicht ist die neue, überarbeitete (?) Variante besser?! Ausprobieren werde ich es jedoch definitiv nicht, das Kapitel "Orden der weißen Orchidee" ist für mich angeschlossen. Fazit: Abgebrochen, weil mich weder Schreibstil, noch Protagonisten oder Idee packen konnten. Ob die neuere Variante besser ist?!

    Mehr
  • Rezension zu „Der Orden der weißen Orchidee – Die Erbin“ von Tanja Neise

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Yvi33

    31. May 2016 um 22:06

    Meine Meinung:Bei Zeitreise-Büchern habe ich immer Angst, dass die Handlung in einen Geschichtsunterricht abdriften könnte und dabei in Vergessenheit gerät. Aber das ist hier absolut nicht der Fall. Die Autorin hat es nicht nur geschafft, das notwendige geschichtliche Randwissen geschickt unterzubringen ohne, dass das Buch an Handlung oder Intensität verliert, sondern mich sogar auf die Zeiten, in denen Marie sich bewegt neugierig zu machen. Das ist etwas, was bei mir noch kein Buch geschafft hat.Die Geschichte startet anfangs noch ruhig und gemütlich. Wir erfahren, dass Marie den Gutshof ihrer Oma geerbt hat. Als Marie dort einzieht, ahnt sie noch nicht, dass ihr Leben bald eine dramatische Wendung nimmt. Beim Stöbern im Haus erfährt sie aus einem Brief ihrer Oma, dass es ihr möglich ist, in der Zeit zu reisen. Sie glaubt zuerst nicht daran, aber ihre Neugierde siegt und sie probiert es aus. Nach ihrer ersten Reise nimmt sie sich vor, das nie wieder zu tun. Doch dann passiert etwas völlig Unerwartetes. Von da an beginnt eine unglaubliche Reise für Marie, die sehr dramatisch und beängstigend ist. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Marie geschrieben und so konnte sie mich mit ihrem Abenteuer und ihren Gefühlen absolut fesseln und mitreißen. Es ist flüssig geschrieben und nimmt einen sofort gefangen. Marie muss diesen schweren Weg nicht alleine machen, sondern hat Richard an ihrer Seite. Ich habe nicht erahnt, wie spannend, grausam und zugleich liebevoll sich die Geschichte entwickelt. Marie und Richard habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie sind beide so bodenständig und bescheiden und geben sich mit so wenig zufrieden und versuchen sich gegenseitig zu stützen. Welches Schicksal die Beiden trifft, hat mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben. Und trotzdem haben Beide etwas, was ich beim Lesen schon beinahe verloren habe: Hoffnung. Hoffnung, dass sich alles zum Guten wenden wird. Marie und Richard zeigen eine unglaubliche innere Kraft.Ich kann Euch das Buch einfach nur ans Herz legen. Die Geschichte hat mich absolut gefangen genommen und tief berührt.Cover:Das Cover sieht sehr schön aus. Es ist blau gehalten und hat verspielte Verzierungen. Die Geschichte selber hat nichts Verspieltes sondern ist an Dramatik kaum zu überbieten. Es gibt auch noch eine frühere Version des Covers, die mir sogar noch ein kleines Bisschen besser gefällt.Fazit:Ein wahnsinnig tolles Buch, das mich tief bewegt hat!  

    Mehr
    • 2
  • Einfach Lesenswert!

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Lesemama1970

    02. May 2016 um 17:53

    Ich habe mir dieses Buch eigentlich nur Ausgeliehen weil ich nichts mehr zum lesen hatte, und Zeitreise-Bücher mir eh gefallen.Ich finde es toll, dass man über dieses Buch auch wieder etwas über die Geschichte Deutschlands erfährt. Schulzeit ist doch schon wieder eine Zeit her.Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Es fesselt einen einfach und man kann mit Marie richtig mitfiebern.

    Mehr
  • Auf einem guten Weg

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    worttaenzerin

    23. February 2016 um 17:10

    Cover Es ist kein Cover das ich unbedingt in meinem Regal stehen haben muss. Es ist okay. Ich bin da leider kein Freund von Schnörkeln, die für mich ziemlich nichtssagend sind. Die Uhr ist jedoch ein gutes Symbol für den Inhalt der Story. Schreibstil An dem Schreibstil hatte ich nichts auszusetzen. Er war gut, jedoch auch nicht in irgendeiner Form besonders oder auffallend. Nach meinen letzten gelesenen Büchern musste ich mich erstmal wieder in die Gegenwarts Zeitform hineinfinden.  Was ich gut fand Die Nebencharaktere die die beiden Hauptcharaktere Marie und Richard durch die Zeit begleiten, sind wunderbar erfrischend und verleihen der Story etwas von seinem Glanz.  Auch die historischen Daten waren sehr gut eingehalten und interessant. Die Romantik kam ebenfalls nicht zu kurz und ich habe vor allem anfangs richtig spüren können, wie die Funken zwischen den beiden Charas gesprüht sind. Die Chemie der beiden hat absolut gestimmt. An sich ist die Story schlüssig und sehr schön zu lesen.  Was ich nicht gut fand Leider ist die Entwicklung der Beziehung zwischen Richard und Marie für meinen Geschmack zu temporeich und es fehlt mir die langsame natürliche Entwicklung, die eine Beziehung durchlebt. Auch entstand oftmals der Eindruck, als hätte Marie, die ja eigentlich aus unserer Zeit stammt, so gut wie keine Probleme damit, sich der alten Zeit anzupassen, obwohl damals vor allem auch die Sprache sicherlich eine Hürde für sie hätte darstellen müssen, da man sich anders ausdrückte. Aber es scheint niemand daran zu zweifeln, dass sie nicht aus deren Zeit stammt. Fazit Ein durchaus gelungenes Buch, in dem noch mehr Potenzial steckt. Ich hätte mir eine langsamer aufgebaute Liebesbeziehung erwünscht und etwas mehr Problematik mit der Zeit und nicht nur mit denen, die hinter ihnen her sind.  Dennoch endet das Buch mit einem tollen Cliffhanger, der Lust auf mehr macht.

    Mehr
  • Unterhaltsam aber nicht umwerfend

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    AlinaSuzann

    10. February 2016 um 12:16

    Vorsicht Spoiler! Die Geschichte dreht sich um Marie, die nach dem Tod ihrer Urgroßmutter erfährt, dass sie eine zeitreisende Heilerin ist. Natürlich probiert sie das Ganze gleich aus und findet sich im 19. Jahrhundert wieder, wo auch gleich der passende Prinz Charming auf sie wartet. Gutaussehend, klug, gewitzt und natürlich völlig geblendet von unserer Marie, die ebenso schön und klug daherkommt. Beide werden in eine fulminante Verfolgungsjagd durch die Zeit verstrickt, lernen sich kennen und lieben. Dazu kommt noch, dass sie vermeintlich verwandt sind, und sich natürlich die Geschlechterrollen der beiden Jahrhunderte stark unterscheiden. Soweit so gut, seichte, leicht zu lesende Romantik und Abenteuer. Der Roman war unterhaltsam, mich konnten allerdings weder die Charaktere Marie und Richard, noch ihre Liebesgeschichte richtig mitreißen. Es fehlt einfach das gewisse Etwas. Immer wieder werden Situationen konstruiert (gewalttätiger Ex von Marie, erzwungene Abtreibung usw.) die für mich wenig authentisch wirken. Fazit: Diesen Roman habe ich am Ende nur noch überflogen und trotzdem alles Wichtige mitbekommen, er konnte mich einfach nicht wirklich fesseln. Trotzdem werde ich dem zweiten Teil eine Chance geben, vielleicht werde ich eines Besseren belehrt.

    Mehr
  • Toller Zeitreiseroman

    Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin

    Das_Leseleben

    26. November 2015 um 21:27

    Nach zwei nicht ganz so guten Büchern in Folge, wollte ich endlich mal wieder etwas lesen, etwas das verspricht gut zu werden. Soviel kann ich jetzt schon verraten "Die Erbin - Der Orden der weißen Orchidee" hat mich diesbezüglich nicht enttäuscht. Dies ist der erste Teil einer zweiteiligen Serie. Das E-Book hat ca 380 Seiten und ist bei Amazonpublishing erschienen. Inhalt: Marie glaubt das Zeitreisen unmöglich sind. Als sie den Hof ihrer Urgroßmutter erbt und dort einen Brief erhält muss sie ihre Meinung ändern. Auf einer aufregenden Reise in die Vergangenheit trifft sie ihre große Liebe. Kann eine Liebe zwischen den Zeiten gutgehen? Werden die Beiden ihr Glück finden? Meine Meinung: Der Debütroman von Tanja Neise ist ein ganz besonderes Lesevergnügen. Marie ist dabei eine besondere Protagonistin, die mich mit ihrer unverblümten, neugierigen Art sofort für sich einnehmen konnte. Verstärkt wurde dieses Gefühl noch durch die Ich-Perspektive im Schreibstil. Natürlich lebt so ein Zeitreise nicht nur von einer Person allein, sondern von vielen kleinen und großen Charakteren. Diese kleinen und großen Charaktere sind alle sehr eigen in ihrem Handeln, was sie alle sehr real und glaubwürdig macht. Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen verbindet aber sehr Fakten und Fiktion miteinander ohne dabei unglaubwürdig zu sein. Besonders erfreut war ich ein, zwei bekannte Persönlichkeiten aus der Vergangenheit. Wenn ihr wissen möchtet wen ich getroffen habe, dann müsst ihr das Buch selbst lesen ;-) Sehr spannungsreich finde ich das Setting das mit mit Deutschland, genauer Brandenburg für ein Jugendbuch recht ungewöhnlich ist. Leider gab es zwei Kleinigkeiten die mich etwas gestört haben. Es es gab ein, zwei Kapitel die mir persönlich etwas zu langatmig waren, und manche Situationen wurden für meinen Geschmack etwas zu kurz abgehandelt. Dies ist aber wirklich jammern auf hohen Niveau. "Die Erbin - DerOrden der weißen Orchidee" ist ein großartiger Zeitreiseroman, mit tollen Charakteren und spannungsreicher Handlung. Als bald werde ich den zweiten Teil lesen, denn alle Fragen wurden noch nicht beantwortet.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks