Tanja Noy Höllenfrost

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Höllenfrost“ von Tanja Noy

Zander, Julia Wagners ehemaliger Partner aus ihrer Zeit bei der Mordkommission in Mainz, untersucht in der Rheinstadt eine Serie von grausigen Verbrechen gegen junge Frauen und trifft auf ein düsteres Geflecht aus Mord und Menschenhandel. Zur gleichen Zeit versteckt sich Julia nach einer atemlosen Flucht in einer eingeschneiten Berghütte im Schwarzwald - doch auch dort kommt sie nicht zur Ruhe. In ihrem Kopf tauchen immer wieder Bilder auf, die sie noch nicht vollständig einordnen kann, aber eines wird ihr immer klarer: Ihr gesamtes Leben beruht auf einer Lüge. Sie entschließt sich, auf die Jagd nach Antworten zu gehen. Durch Julias neue Erkenntnisse und Zanders Ermittlung aufgescheucht, entschließt sich deren übermächtiger Gegner nun, zum Gegenschlag auszuholen

Viele neue Infos für die Reihe, aber wenig Handlung

— Aglaya
Aglaya

Grausam und schockierend, spannend und fesselnd!

— buecherwurm1310
buecherwurm1310

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eher geruhsam, aber mit vielen Infos für die Gesamthandlung

    Höllenfrost
    Aglaya

    Aglaya

    18. September 2015 um 20:17

    „Höllenfrost“ ist der dritte Band der (geplant) fünfteiligen Reihe um Julia Wagner. Ich dachte erst, es handle sich um eine Trilogie und damit der letzte Band, doch auch dieser endet in einem Cliffhanger, und die vielen Fragen, die sich im Laufe der Reihe gestellt haben, sind noch lange nicht geklärt. Die beiden Vorgängerbände habe ich mit grossem Interesse gelesen, was auch gut ist: „Höllenfrost“ baut direkt auf den Vorgängern auf, ohne Vorkenntnisse wird es wohl schwierig, die Handlung zu verstehen und sich in die Protagonisten hineinfühlen zu können. Wie von den Vorgängern gewohnt, spielt auch „Höllenfrost“ mit wechselnden Perspektiven. Hier werden verschiedene Handlungsstränge parallel erzählt, die zwar im Grunde schon von Beginn weg zusammenhängen, jedoch an unterschiedlichen geographischen Orten (einer davon auch in der Vergangenheit) spielen und daher getrennt erzählt werden müssen. Neben bereits aus den Vorgängern bekannten Personen wie Julia, Eva, Susanne und Zander tauchen viele weitere Charaktere auf, die nur kurz erscheinen oder die vier Protagonisten über längere Zeit begleiten. „Höllenfrost“ markiert die Mitte der fünfbändigen Reihe. Und wie es so oft der Fall ist, passiert in diesem Mittelteil nicht viel. Ein grosser Teil der Geschichte basiert auf Rückblenden, sei es durch Julias Erinnerungen an ihre Kindheit oder durch den Blick auf einen Mordfall, den Julia und Zander 2008 bearbeitet hatten. Über weite Strecken hinweg plätschert die Handlung vor sich hin, wie bei einem Maler, der sich dem Hintergrund und der Landschaft widmet, bevor er wieder zum eigentlichen Motiv kommt.Dafür gibt es viele neue Infos, die für den Verlaug der gesamten Geschichte sehr wichtig sind, auch wenn die Handlung hier etwas mager bleibt. Mein Fazit Eher ruhiger Mittelteil der fünfbändigen Reihe. Die Handlung wird nur wenig weitergetrieben, dafür werden die Hintergründe stärker beleuchtet. „Höllenfrost“ sollte nicht als Einzelband, sondern nur als Teil der Reihe gelesen werden.

    Mehr
  • Julia Wagner meldet sich mit Spannung zurück

    Höllenfrost
    Nirena

    Nirena

    08. September 2015 um 19:04

    "Höllenfrost" ist bereits der dritte Teil um die Ex-Polizistin Julia Wagner. Ließ sich der zweite Teil "Todesruhe" auch ohne Vorkenntnis des ersten Bandes lesen, wird bei "Höllenfrost" durchaus vorausgesetzt, dass der Leser beide Vorgängerbände kennt, da diverse Zusammenhänge sonst nur schwer zu erschließen wären. Der Leser wechselt in "Höllenfrost" nicht nur zwischen unterschiedlichen Handlungssträngen, sondern auch zwischen den Zeiten - denn ein Teil der Handlung spielt in der Vergangenheit, wodurch man hier im dritten Band auch endlich ein paar Antworten zu Julias Vergangenheit, bwz. ihr Ausscheiden aus der Polizei, bekommt. Auch bleibt dem Leser Zander, den man ja in "Todesruhe" kennenlernen durfte, erhalten, weil dieser praktisch seinen eigenen Handlungsstrang bekommen hat. Dass dennoch natürlich alles zusammenhängt, braucht sicher nicht extra erwähnt zu werden. "Höllenfrost" ist durchzogen von einer Spannung, die einem mitunter die Härchen auf dem Unterarm aufrichtet und zusätzlich zieht sich immer das private Rätselraten des Lesers durch die Handlung, wie denn nun alles zusammenhängen mag. Dies in Kombination führt dazu, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag, bevor die letzte Seite gelesen wurde - und eigentlich nicht einmal dann, denn Tanja Noy beendet diesen dritten Teil um Julia Wagner mit einem derart fiesen Cliffhanger, dass man etwas fassungslos zurückbleibt und überlegt, wann denn wohl der nächste Teil fertig sein wird. Ein spannender Ausflug nicht nur in Julias Vergangenheit, sondern auch in den tief verschneiten Schwarzwald - ein Lesevergnügen, dem man sich nicht entziehen kann!

    Mehr
  • Die Ereignisse um Julia Wagner und ihre Vergangenheit gehen in Runde Drei

    Höllenfrost
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    Julia Wagners ehemaliger Kollege Zander sieht sich in Mainz einer Reihe brutaler Verbrechen an jungen Frauen gegenüber. Es gibt Hinweise, daß es womöglich eine Verbindung zu den Männern gibt, die auch hinter Julia her sind. Julia befindet sich in der Zwischenzeit im Schwarzwald und versucht mit der Hilfe ihrer langjährigen Freundin Eva ihren verschütteten Erinnerungen auf die Spur zu kommen, um Antworten auf ihre zahlreichen Fragen zu bekommen. Was Julia nicht weiß: ihr übermächtiger Gegner bereitet sich auf den finalen Gegenschlag vor und die Schlinge um sie zieht sich immer enger zu. „Höllenfrost“ ist der dritte Band der fünfteiligen Serie um die ehemalige Kommissarin Julia Wagner – und es geht sehr spannend, gruselig und schockierend weiter. Man sollte die ersten beiden Bände aber in jedem Fall gelesen haben, um die Zusammenhänge zu verstehen, auch wenn die Autorin immer wieder Rückblenden sehr gekonnt in die Romanhandlung einbaut. In diesem Buch laufen allmählich mehrere Handlungsfäden zusammen und der Leser bekommt zum ersten Mal einen kleinen Einblick, wer Julias Verfolger sind, die ihren Tod wollen. Ich hatte das Gefühl, daß in diesem Buch die Spieler definiert und aufgestellt werden, die eine wichtige Rolle bei der Schlacht zwischen Gut und Böse spielen werden. Vor allem habe ich mich darüber gefreut, einigen bekannten Gesichtern aus den vorigen Büchern wieder zu begegnen. Julia – und die Leser – erhalten diesmal einige Antworten auf offene Fragen, die allerdings auch neue Fragen aufwerfen. Das Buch endet wieder mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin nun sehr gespannt, wie Julia den Kampf gegen ihre Gegner aufnehmen wird.

    Mehr
    • 2
  • Nächste Runde

    Höllenfrost
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    08. August 2015 um 11:11

    Nahtlos geht es weiter. Julia Wagner kommt nicht zur Ruhe. Jemand hat es auf sie abgesehen und schreckt nicht davor zurück, ihre Freunde als Lockvogel einzuspannen. Julia versucht tief in ihre Vergangenheit zurückzukehren, aber die Puzzlestücke, die sie findet, kann sie nicht zuordnen. Doch mehr und mehr erkennt sie, dass ein Lügengeflecht um sie herum aufgebaut wurde. Ihr ehemaliger Kollege Zander bearbeitet in Mainz einen Fall, der viel Ähnlichkeit zu dem Fall aufweist, den er 2008 zusammen mit Julia bearbeitet hat, bevor sie bei der Polizei ausgestiegen ist. Auch Charlotte Gärtner hat mit einem Täter zu tun, der grausam und unmenschlich gehandelt hat. Er will aber nicht sagen, wer ihn so furchtbar zugerichtet hat. Unterdessen versucht Julia ihre Freundin Eva zu schützen und sitzt mit ihr in einer einsamen und eingeschneiten Hütte im Schwarzwald fest. Sie weiß, dass sie nur eine Chance hat, wenn sie mehr Informationen zusammenträgt. Aber auch in den verschneiten Bergen ist sie nicht sicher. „Höllenfrost“ ist der dritte von fünf Bänden um Julia Wagner. Damit sich die Zusammenhänge auch wirklich erschließen, sollte man die Vorgängerbände gelesen haben. Auch hier geht es wieder grausam und schockierend zu. So nach und nach lässt sich erkennen, wer sich da an Julias Fersen geheftet hat. Ihr bösartiger Gegner hat viele skrupellose Mitstreiter um sich gesammelt, die ihm helfen sollen, Julia zu töten. Aber auch auf Julias Seite stellen sich nun Personen auf, die sich nicht weiter manipulieren und in die Enge treiben lassen wollen. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der einen fast wahnsinnig macht, weil es bis zum Erscheinen des nächsten Bandes noch eine Weile dauert. Das Buch ist ungemein spannend und fesselnd.

    Mehr