Tanja Noy Teufelsmord

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 38 Rezensionen
(8)
(26)
(9)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Teufelsmord“ von Tanja Noy

"Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner."
Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.

Nicht schlecht. 3.5☆

— CurlyPepz

Hat mich leider nicht überzeugt

— MrsFoxx

„Teufelsmord“ ist ein satanistischer Thriller und sicher nicht für vorsichtige Gemüter geeignet.

— schlumeline

Spannend, knifflig, gut gelungen.

— Buchliesel

Nette Idee, schlecht umgesetzt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannend, gruselig und auch unheimliche Atmosphere. Aber auch unheimlich gut beschrieben wie eine Dorfgemeinschaft ihre Geheimnisse wahrt.

— claude20

Ich hab jede einzelne Seite mit Genuss verschlungen. Dieses Buch bietet einfach sooooooo viel!

— MiraBerlin

Spannender Regionalkrimi mit tiefem Einblick in die Dorfgemeinschaft

— Smberge

gute Krimiunterhaltung die Lust auf den zweiten Teil macht

— harlekin1109

Ein toller Thriller! Mehr gibt es da nicht zu sagen! Auch wenn viele das Ende bemängeln, finde ich, dass alles an diesem Buch passt.

— SofiaMa

Stöbern in Krimi & Thriller

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Flugangst 7A

Ein Psycho-Thriller der diesem Genre alle Ehre macht ...

MissNorge

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Julia Wagner ermittelt 01

    Teufelsmord

    MrsFoxx

    03. March 2016 um 20:32

     Um der Beerdigung einer Jugendfreundin beiwohnen zu können, reist Julia Wagner in ihr verhasstes Heimatdorf in Niedersachsen. Dort wurden 20 Jahre zuvor die sogenannten „Teufelsmorde“ begangen, die nun auf das Konto von Julias Freundin Kerstin gezählt werden, die sich kurz nach ihrem Geständnis in ihrer Zelle erhängte. Julia glaubt an Kerstins Unschuld und stellt mithilfe der anderen beiden Mitglieder ihrer ehemaligen 4er-Cilque eigenmächtig Nachforschungen an, die viel dreckigen Staub aufwirbeln in der eingeschworenen Gemeinschaft des Dorfes… Eigentlich eine recht flüssig und einfach geschriebene Geschichte, die Tanja Noy hier ihren Lesern präsentiert. Genau – Eigentlich. Denn leider wirkte das Ganze für mich einfach zu verworren und zum Teil mehr oder weniger an den Haaren herbeigezogen. Die Spannung litt für mich gewaltig unter diesen krampfhaft mysteriösen zusammenhängen, dass ich mich mehr oder weniger durch das Buch gequält habe. Die Auflösung zum Schluss war auch nicht wirklich aufschlussreich und sollte wohl dazu anregen die Folgebände zu lesen. Leider hat ausgerechnet dieser überladene „Cliffhanger“ bei mir das genaue Gegenteil bewirkt. Die weiteren Ermittlungen von Julia werde ich mir nicht zu Gemüte führen. Zumal die Protagonistin mir bis zum Schluss auch noch sehr unsympathisch gewesen ist. Fazit: Ich hab mich durchgequält in der Hoffnung auf Besserung, die leider nicht eingetreten ist. Julia Wagner bekommt leider keine Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. December 2014 um 16:22
  • Teufelsmord

    Teufelsmord

    schlumeline

    12. November 2014 um 11:12

    Im Jahre 1987 erschüttern die Teufelsmorde das Dorf Wittenrode. Der Täter wird schnell gefasst und nimmt sich kurz nach seiner Verhaftung in seiner Zelle das Leben. Aber war er tatsächlich schuldig? Viele Jahre später, im Jahr 2010, wird Wittenrode erneut zum Schauplatz eines grausamen Mordes. Jürgen Jakob wird tot in seinem Haus gefunden. Auf seinem Körper eingeritzt befindet sich ein Pentagramm. Seine Frau Kerstin behauptet ihn getötet zu haben und bringt sich kurz darauf in ihrer Zelle um. Alles erinnert an die Teufelsmorde von damals. Aber gibt es tatsächlich eine Verbindung? Zur Beerdigung von Kerstin kehren deren alte Freunde Julia, Eva und Greger in das Dorf zurück, das sie einst hinter sich gelassen haben. Wittenrode war für sie alle immer nur eine Station in ihrem Leben, denn dort sind sie unter der Aufsicht des heutigen Pastors Jordan im Waisenhaus aufgewachsen. Eine wirkliche Bindung zum Ort haben sie alle nicht. Für Julia Wagner ist Wittenrode sogar ein Ort an den sie nie wieder zurückkehren wollte. Doch nun ist sie da und sie ist sich sicher, dass ihre ehemalige Freundin Kerstin diesen Mord an ihrem Mann niemals begangen haben kann. Im Dorf aber stößt sie auf eine Mauer von Schweigen und Angst. Aber Julia ermittelt auf eigene Faust, denn sie spürt, dass hier etwas nicht stimmt und als ehemalige Polizistin weiß sie die richtigen Fragen zu stellen und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Allerdings wird dieser Fall sie auch mit ihrer eigenen Vergangenheit und den Abgründen der menschlichen Psyche konfrontieren. Sehr gut gezeichnet wird hier vor allen Dingen die Dorfgemeinschaft dieses kleinen niedersächsischen Ortes. Jeder Einzelne dort fühlt sich als Teil des Ganzen und das durchaus positiv wie negativ. Eine kleine Ortschaft hat oft ihre Tücken und kann durchaus Einfluss nehmen auf das Verhalten einzelner Individuen. Auch wenn das nicht immer so ausgeprägt sein wird, wie hier dargestellt, so ist das fiktive Wittenrode doch ein Dorf, das es tatsächlich geben könnte. „Teufelsmord“ ist ein spannender Thriller. Der Leser weiß hier immer etwas mehr als Julia und ihre Freunde, aber doch nicht genug um das große Ganze bis ins letzte Detail zu verstehen. Das ist wirklich sehr gut gemacht und so kommt der Showdown überraschend daher und auch in gewisser Hinsicht offen. Julia Wagners ganze Geschichte ist am Ende des Buches noch nicht abgeschlossen und so darf die Leserschaft gespannt sein auf die Fortsetzung. „Todesruhe“ soll im Januar 2015 erscheinen. „Teufelsmord“ ist ein satanistischer Thriller und sicher nicht für vorsichtige Gemüter geeignet.

    Mehr
  • Spannend, knifflig, gut gelungen.

    Teufelsmord

    Buchliesel

    06. September 2014 um 08:26

    Ich habe noch nie eine Rezension geschrieben, das ist meine erste. Ich bin allerdings auch der Meinung, das man Neuautoren, wenn sie gut sind und potential haben, unterstützen sollte. Das hier ist so ein Fall und deshalb mach ich das jetzt mal. Ich habe "Teufelsmord" vor fünf Tagen gekauft und es nicht bereut. Die Ex-Ermittlerin Julia Wagner kommt nach vielen Jahren zurück an den Ort ihrer Kindheit, den sie eigentlich nie wieder sehen wollte. Grund ist die Beerdigung einer ehemaligen Freundin - Kerstin -, die einen Mord begangen haben soll. Genau genommen: Einen Teufelsmord. Zwei weitere ehemalige Freunde aus Kindertagen zweifeln an Kerstins Schuld und nach einer Weile tut Julia dasselbe und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren, was sie in große Schwierigkeiten bringt. Hier hat man es mit einer finsteren Dorfgemeinschaft zu tun, die keinen in ihr Leben lässt, der nicht dazu gehört; mit grausamen Morden und einer Hauptfigur, die man vielleicht nicht auf den ersten Blick schon mögen muss. Bei mir hat es etwas gedauert, denn Julia Wagner ist schon speziell. Aber sie ist eben anders und das macht sie auch wiederum sympathisch. Ich fand das Buch gelungen, sehr spannend, es gab eine Wendung nach der anderen und das Ende kam überraschend.   Überhaupt, das Ende. Es ließ Fragen offen, aber so wie ich das sehe, soll das so sein. Im Januar erscheint der zweite Teil um Julia Wagner und das nennt man dann wohl einen "Cliffhänger". Der ist in dem Fall ziemlich fies, was mich schwanken lässt zwischen vier und fünf Sternen. Ich entscheide mich am Ende doch für fünf, weil das Buch mich sehr gut unterhalten hat und es mir Spaß machte, es zu lesen (und in der Hoffnung, dass all meine Fragen noch beantwortet werden).    

    Mehr
  • 379 Seiten Langeweile

    Teufelsmord

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    „Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will“, sagte der amerikanische Schriftsteller William Cuthbert Faulkner einst. Als ich in der Buchhandlung nach dem Buch „Teufelsmord“ von Tanja Noy griff, habe ich nicht nur den ersten und zweiten Satz gelesen, sondern die komplette erste Seite. Das hörte sich vielversprechend an, dachte ich und kaufte mir das Buch. Ein Reinfall, wie sich später herausstellte. Worum es geht Die Handlung beginnt in der Vergangenheit. Es ist August 1987, an einem Samstag, kurz nach Mitternacht. Der Leser wird mitten ins Geschehen geworfen. Eine Frau, deren Namen wir nicht kennen, wird gerade von irgendjemandem verfolgt. Die Situation wird spannend geschildert, macht neugierig auf den weiteren Verlauf. Einen Tag später wird die Frau tot aufgefunden, in ihren Bauch ist ein Pentagramm geritzt. Es fallen Begriffe wie Serienmörder und Teufelsmord, aber so richtig scheint keiner eine Ahnung zu haben. Wittenrode aber ist eine kleine Stadt und es spricht sich schnell etwas herum. Die Schlagzeilen sorgen für Unruhe und Aufregung und der Tourismus, auf den die Bewohner angewiesen sind, bleibt aus. Also muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Und tatsächlich – nur wenige Tage später hat die Polizei ihn gefasst: Bruno Kalis. Etwa ein halbes Jahr später nimmt er sich das Leben, bis zum Ende abstreitend, die Tat begangen zu haben. 20 Jahre später taucht in Wittenrode eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Frau namens Kerstin gesteht die Tat und bringt sich anschließend um. Da es sich hierbei um eine Jugendfreundin handelt, nimmt Julia Wagner an der Beerdigung teil und trifft sich mit zwei weiteren Freunden aus Kindertagen. An dieser Stelle verspricht der Klappentext: „Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von “draußen” als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.“ Diese Beschreibung jedoch ist irreführend. Denn tatsächlich ist Julia eine sehr lange Zeit, bis zur Hälfte des Buches etwa, nicht überzeugt von der Unschuld ihrer Freundin. Mit der Distanz einer Polizeikommissarin legt sie die Fakten auf den Tisch und beharrt immer wieder darauf, Kerstin hätte die Tat doch gestanden. Schein-Spannung Auch wenn der Leser viel über Julia erfährt – ihre Erinnerungen, Gedanken, Taten – bleibt sie einem doch bis zum Ende fremd, an manchen Stellen sogar unsympathisch. Ihre Sturheit bringt weder den Beteiligten etwas noch treibt sie die Handlung voran. Oft muss man ganze Kapitel mit langatmigen, sich wiederholenden Diskussionen lesen, sodass man als Leser die Protagonistin am liebsten an den Schultern gepackt und geschüttelt hätte. Mit Satzlangen Kapitelüberschriften wird versucht Spannung aufzubauen, nur sind sie nicht immer passend gewählt. An einigen Stellen wird auf die Überschrift gleich im ersten Satz des Kapitels eingegangen, einige Kapitelüberschriften klingen albern („Keine Ahnung, was das soll“), bei anderen weiß ich selbst nicht, was das eigentlich soll („Längst ins Dach gefahren.“). Trotz allem habe ich mich durch das Buch gekämpft, allein aus der Neugier heraus, warum im Klappentext steht: „Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.“ Nur leider erfährt es der Leser nicht. Oder zumindest nichts, was wirklich von Bedeutung, atemraubend, spannend gewesen wäre. Während Julia Nachforschungen anstellt, stößt sie auf Hinweise, die man als Leser direkt verbindet. Schon bald ahnt man, wer der Teufelsmörder ist. Der weitere Verlauf der Geschichte dient nur dazu, den Leser mit falschen Hinweisen in die Irre zu führen. Der Ausgang des Buches erklärt sich allerdings durch die Tatsache, dass im Dezember der zweite Teil („Todesruhe“) erscheint. Sprache Die Sprache der Autorin ist sehr umgangssprachlich. Einen individuellen Sprachgebrauch haben die Protagonisten nicht. Alle fluchen, alle nutzen Sprichwörter und Redewendungen. Die Dialoge wirken nicht ausgebaut, sondern „wie man halt spricht und so“. Über solche Stellen stolpert man immer wieder im Buch. Auch wenn hier scheinbar versucht wurde, die Protagonisten durch ihre Sprache authentisch wirken zu lassen, verliert das Buch dadurch an literarischer Qualität. Fazit Wie oft haben wir es schon gelesen oder gesehen: verschworene Dorfgemeinschaften, Serienmörder, blutige Morde mit ekelerregenden Beschreibungen… 380 Seiten voller Dialoge, angedeuteter Gefühle, Gewalt, Verschwörungen und flacher Action. Neu ist die Idee nicht, schlimm ist das aber auch nicht. Es scheitert lediglich an der Umsetzung. © Bücherstadt Kurier

    Mehr
    • 2

    Arun

    05. September 2014 um 17:49
  • Was geschah wirklich vor vielen Jahren?

    Teufelsmord

    claude20

    Julia Wagner hat ihren Job als Kriminalbeamtin an den Nagel gehängt. Doch dann bekommt sie einen Anruf und somit Nachricht aus ihrer Vergangenheit. Ihre Jugendfreundin Kerstin ist tot. Sie hat sich nach dem teuflischen Mord an ihrem Ehemann in der Gefängniszelle erhängt. Doch vorher hatte sie den Mord auch noch zugegeben. Eigentlich wollte Julia nie wieder zurück in die Gegend in der sie aufgewachsen ist. Zu viele negative Erinnerungen hat sie an ihre Kindheit im Jugendheim, aber dann erwacht doch ihr kriminalistischer Instinkt, denn sie glaubt nicht daran dass Kerstin eine Mörderin sein soll. Der Mord trägt die Handschrift des Teufelsmord, der bereits vor vielen Jahren die Dorfgemeinschaft in Angst und Schrecken versetzt hat. Zusammen mit zwei weiteren Freunden von damals, die ebenfalls zur Beerdigung gekommen sind, begibt sie sich auf Spurensuche und schon bald stößt sie auf eine Mauer des Schweigens und eine eingeschworene Dorfgemeinschaft. Dieser Thriller von Tanja Noy ist sehr spannend und zusätzlich auch gruselig geschrieben. Immer wieder habe ich mich mit Julia auf Spurensuche gewagt und dadurch auch immer wieder in schreckliche menschliche Abgründe blicken müssen. Die Autorin schafft es mit ihrer Erzählkunst ein eigentlich friedliches Dorf zum Schauplatz einiger abscheulicher Morde und somit zum Spielplatz eines durchgedrehten Serienkillers zu machen. Sie zeichnet zusätzlich ein hervorragendes sowie komplexes Bild einer verschworenen Dorfgemeinschaft, die einige Geheimnisse zu verbergen hat, aber nach aussen hin eine vorbildliche Gemeinde zu sein scheint. Alles in Allem ist dieser Thriller gut gelungen, unheimlich und spannend erzählt. Leider gab es nur eine Teilaufklärung und somit einen wirklich fiesen Cliffhänger am Ende des Buches. Wer wissen will, was letztendlich genau hinter den Teufelsmorden steckt, der muss sich noch ein bisschen gedulden und die Fortsetzung Todesruhe lesen, die bald erscheinen soll. Von mir bekommt dieser Thriller 8 von 10  Punkte.    © claude

    Mehr
    • 9

    Sabine17

    31. August 2014 um 01:11
  • Leserunde zu "Teufelsmord" von Tanja Noy

    Teufelsmord

    katja78

    Lust auf einen mitreißenden,aufregenden Thriller? Dann schaut mal auf diese aktuelle Veröffentlichung bei Mira Taschenbuch! Wir laden die Thriller Fans und jene , die es gerne werden wollen auf diese spannende Leserunde ein und wollen deine Meinung wissen ! "Teufelsmord" von Tanja Noy "Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner." Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit. Leseprobe PDFZur Autorin Tanja Noy fing schon früh an zu schreiben und behielt diese Leidenschaft bis heute bei. Nach einem Koffer voller kleiner Geschichten, entstand die Liebe zum Thriller, der sie bis heute treu geblieben ist. Sie liebt und lebt die rockige Seite des Lebens. Mal straight, laut und ziemlich schnell, mal langsam und mit wenig Tempo, aber immer mit E-Gitarre und Schlagzeug. Darauf legt sie wert. Wir suchen nun 15 Leser, die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger bewerben sich bitte mit Blogadresse. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!                         Katja von Ka-Sas Buchfinder Schaut doch mal ins neue Programm von Mira Taschenbuch, vielleicht findet ihr dort die Lektüre, um den Sommer einzuleiten . *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches) Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

    Mehr
    • 298
  • Teufelsmord - von Tanja Noy

    Teufelsmord

    Nele75

    Die Kommissarin Julia Wagner muss sich entscheiden - kehrt sie nach einer langen Zeit wieder zurück in das Dorf, dass sie eigentlich nie mehr besuchen wollte, an welches sie keine guten Erinnerungen hat? Denn eine Jugendfreundin hat sich erhängt, nachdem sie den Mord an ihrem Ehemann gestanden hat. Doch war sie wirklich die Täterin? Julia glaubt nicht so recht an Kerstins Geständnis und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Ein gefährliches Vorhaben, denn die sog. "Teufelsmorde", die sich vor über 20 Jahren in diesem kleinen Dorf ereignet haben, scheinen plötzlich wieder zu beginnen - und wer spielt welche Rolle in dieser seltsamen, unheimlich wirkenden Dorfgemeinschaft? Die Autorin Tanja Noy hat mit "Teufelsmord" den ersten Band um die taffe Kommissarin Julia Wagner geschrieben, weitere Teile sollen noch folgen. Es gelingt ihr spielend, den Leser mit hineinzuziehen in die Kulisse dieses düsteren Dorfes, in dem es so viele Geheimnisse und Vorkommnisse zu geben scheint, dass kein anderer, außenstehender darin noch Platz hat. Ich musste mich erst etwas einlesen, bevor ich wirklich in der Geschichte angekommen war, anfangs waren es mir zu viele Personen, an die ich mich erst nach und nach gewöhnen musste. Dagegen ist Julia Wagner eine ziemlich sympathische, gut beschriebene Hauptperson, die sich nicht beirren lässt und klar ihre Ziele verfolgt, auch wenn sie selbst in ihrer Vergangenheit noch nicht alles geklärt hat. Einzig das Ende konnte mich nicht so richtig überzeugen, hier blieben mir doch zu viele Fragen offen und ungeklärt, die ich mir während des Lesens der Geschichte gestellt habe. Trotz der Aussicht auf eine Fortsetzung hätte ich mir hier eine etwas mehr "in sich geschlossene" Geschichte gewünscht.

    Mehr
    • 2
  • Ein vielschichtiges Buch, welches viel Unterhaltung verspricht!

    Teufelsmord

    MiraBerlin

    17. August 2014 um 19:33

    Inhalt "Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner." Über 20 Jahre sind vergangen, seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Juendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, von der sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigenen Vergangenheit. Mich hat dieses Buch von der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich zunächst auch ein paar Startschwierigkeiten hatte, weil sehr viele Personen am Anfang auftauchen. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran, allerdings waren es mir teils schon fast zu viel Personen. Das ist allerdings auch der einzige Kritikpunkt, den ich habe. Allgemein fängt man ziemlich schnell an, Menschen als Täter zu verdächtigen, die einem wenig später aber selbst eher unrealistisch erscheinen, weshalb man den Gedanken wieder verwirft. Aufgrund der vielen Personen vergisst man die ein oder andere Person sogar ab und an, wodurch man immer wieder überrascht ist, wenn etwas über die "vergessene" Person ans Licht kommt. Gerade das hat mir an dem Buch sehr gut gefallen. Man selbst hat vielleicht viele Vermutungen, aber kann auch nicht alles selbst vorhersehen, wodurch die Spannung auch stets vorhanden ist. Gerade diese düstere und feindselige Atmosphäre in dem Dorf hat die Autorin sehr gut rübergebracht. Ich selbst erwischte mich immer wieder dabei, wie ich innerlich erleichtert aufatmete, dass ich doch so ein ruhiges - ungefährliches - Leben im Vergleich führte. Sehr gut hat mir auch die Tatsache gefallen, dass der Polizist des Ortes nie wirklich handelte, sondern immer um das Ansehen der Gemeinde bemüht war, aber nicht um das Wohlergehen seiner Bürger. Gerade dadurch konnte man die Verbitterung der meisten Menschen dort noch besser verstehen und konnte sich auch noch viel besser alles nachvollziehen. Insgesamt lässt sich sagen, dass mich dieses Buch positiv überrascht hat. Allgemein bin ich nicht unbedingt der große Thriller Leser, weswegen ich auch nicht so viel erwartete, aber dieses Buch hat es bei Weitem übertroffen! Ich konnte es kaum aus der Hand legen und habe mit den Protagonisten sehr mitgelitten, bin wortwörtlich in ihre Welt abgetaucht. Definitiv ein Buch, welches ich gerne mehrere Male lesen werde! :)

    Mehr
  • Teufelsmord

    Teufelsmord

    Thesan

    09. August 2014 um 08:48

    Klappentext: Über 20 Jahre sind vergangen, seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, von der sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachten. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit. Meine Meinung: "Teufelsmord" zog mich von den ersten Seiten an in seinen Bann. Man ist sofort mitten im Geschehen und möchte wissen, wie es weitergeht. Durch die wechselnde Erzählperspektive lernt man nach und nach alle Charaktere in Wittenrode kennen und erkennt das jeder in der Gemeine Dreck am Stecken hat. So kommt einem jeder als Verdächtig vor und die Spannung steigt. Die Protagonistin Julia war mir von Anfang an sehr sympathisch, genauso wie ihre Freunde Eva und Greger. Der Schreibstil von Tanja Noy ist sehr angenehm und flüssig. Ich konnte das Dorf und die Personen vor meinen Augen sehen und habe mit Charakteren geleidet, gezittert. Ich freue mich auf den nächsten Band, den ich mir auf jeden Fall holen werde, da das Ende zwar ein paar Fragen offen gelassen hat, dem Buch aber nicht schadet. So fiebert man dem zweiten Band "Todesruhe" noch mehr entgegen und ich bin gespannt wie es weitergeht. Fazit: Ein gelungener Debütroman und Auftakt zu einer 5-teiligen Thrillerreihe den man nicht verpassen sollte.

    Mehr
  • Das Dorf des Grauens!

    Teufelsmord

    Samy86

    07. August 2014 um 23:15

    Kurzer Einblick: Nach mehr als 20 Jahren kehrt Julia in das Dorf ihrer Kindheit zurück um eine alte Freundin zu beerdigen. Über dem Dorf liegt eine schaurig alte Geschichte, denn vor 20 Jahren wurde eine bestialische Mordserie dort begangen. Plötzlich treten wieder Morde auf die das gleiche Handzeichen der Damaligen aufweisen. Um ihre verstorbene Freundin zu entlasten, beginnt Julia selbst zu ermitteln. Doch um die Unschuld beweisen zu können, tritt sie in die tiefen der Dorfgemeinschaft ein und muss erschreckt feststellen , dass ihre eigene Vergangenheit auch mehr Laster trägt, als sie vermutet hat... Meine Meinung: Mit " Teufelsmord " bringt die junge Autorin Tanja Noy ihr Debüt und zeitgleich der Startschuss ihrer Thrillerreihe um die Hauptprotagonistin Julia Wagner auf den Büchermarkt. Es erwartet den Leser eine Zeitreise in die Vergangenheit der Protagonistin und dem Dorf in dem sie ihre Kindheit verbracht hatte. Sehr spannend kristallisiert sich nach und nach die Handlung und nimmt sehr schnell an Fahrt an. Durch die wechselnde Erzählperspektive kommt eine zusätzliche Portion Spannung auf und man erfährt auch viel aus der Sicht derjenigen.   Das Grundgerüst ist sehr interessant, dennoch muss ich bemängeln, dass es gegen Ende noch unzählige Fragezeichen gab, die unbeantwortet blieben. Ich weis nicht, ob ich jetzt beruhigt sein soll, dass es insgesamt 5 Bände dieser Thrillerreihe geben soll oder ob die Angst siegt, dass die Fragen auch in den Folgebänden unbeantwortet bleiben werden.  Dennoch bleibt zu sagen, dass mir der Auftakt, trotz alle dem sehr gut gefallen hat und am Schluss die Neugier siegt, was Julia Wagner in nächsten Band erwarten wird! Charaktere: Julia war mir von Beginn an super sympathisch und ich bin sehr schnell warm geworden. Sie ist nicht für nichts zu schade und auch als es um ihre eigene Vergangenheit bzw. ihr eigenes Leben geht bleibt sie in ihren Ermittlungsarbeiten sehr sicher und unbelastet.  Total abgeschreckt hat mich die Dorfgemeinde. Allein die Charaktere die man dort antrifft können unsympathischer und gruseliger gar nicht sein. Ihre Gesellschaft ist schon Thriller allein! Schreibstil: Tanja Noy hat einen sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil. er wirkt sehr realistisch und anschaulich, so dass man kann sich sehr gut in die Charaktere und Handlung hineinversetzen kann.  Fazit: Das Dorf des Grauens wäre auch eine gute Titelwahl gewesen. Trotz kleiner Kritikpunkte, muss ich sagen, dass der Auftakt und das Debüt der Autorin sehr gelungen ist und ich nun sehr neugierig geworden bin, was den Leser in den weiteren Bänden dieser 5-teiligen Thrillerreihe erwartet!

    Mehr
  • Spannender Regionalkrimi mit tiefem Blick in eine Dorfgemeinschaft

    Teufelsmord

    Smberge

    07. August 2014 um 14:53

    1987 wurden im kleinen Ort Wittenrode 3 grausame Morde begangen, der Volksmund taufte sie die "Teufelsmorde". 20 Jahre später wird ein weiterer Mord in diesem Ort begangen, der in seiner Ausführung sehr dem Muster von 1987 ähnelt. Julia ist im Waisenheim dieses Ortes aufgewachsen und als eine Jugendfreundin dieser Tat beschuldigt wird, kehrt sie nach Wittenrode zurück, da sie nicht an die Schuld ihrer Freundin glauben kann. Dort angekommen stellt sie Nachforschungen zu dem Mord und dem Leben ihrer Freundin an und stößt schnell auf Ungereimtheiten, die auch ihre eigenen Vergangenheit betreffen. Beim Blick hinter die Kulissen der Dorfidylle offenbaren sich weitere Abgründe und dunkle Geheimnisse.  Schon auf den ersten Seiten schafft es die Autorin, den Leser in die Geschichte hineinzuziehen. Sehr beeindruckend beschreibt sie die Dorfbewohner mit ihren Geheimnissen und ihrer Abgrenzung zum Leben draussen. Schnell baut sich ein Gefühl der Bedrohung auf, das die Spannung im Buch bis zum Ende aufrecht erhält. Denn schnell wird klar, der Täter von damals ist wieder aktiv und bedroht weitere Dorfbewohner. Ein Abgrund aus Geheimnissen, Erpressungen und gegenseitiger Abhängigkeit tut sich auf, verbunden mit einem eigenartigen Selbstbild der Dorfgranden. Da Buch lebt dabei von der sehr guten Charakterisierung der Hauptakteure, die in sich selbst und ihren Familien- und Dorftraditionen gefangen sind.  Auch Julia, Eva und Sandmann, die gemeinsam eigentlich nur zur Beerdigung der Freundin nach Wittenrode zurückgekehrt sind, werden sehr gut charakterisiert. Mit viel Engagement machen sie sich daran die Unschuld der Freundin zu beweisen. Dabei stossen sie auf eine Mauer der Ablehnung, die sie aber nicht davon abhält, hinter das Geheimnis zu kommen.  Leider lässt das Buch am Ende einige Fragen offen, die in einem Folgeroman beantwortet werden sollen. So ein Ende lässt mich immer etwas unzufrieden zurück. Ansonsten ist das Buch aber absolut lesenswert mit einer guten Spannung und einer logischen Handlung. Insbesondere die Stimmung in diesem nach aussen hin sehr abgeschlossenen Ort hat mich sehr gefangen genommen. 

    Mehr
  • Nicht mein Fall...

    Teufelsmord

    Nadine1307

    04. August 2014 um 09:24

    Julia kehrt nach Jahren zurück in ihr Heimatdorf, um dort mit alten Freunden eine gemeinsame Freundin zu beerdigen. Das Dorf war Jahre zuvor Schauplatz einer dramatischen Mordreihe, die vermeintlich aufgeklärt werden konnte. Nun scheint es, als renn das Morden doch weitergeht und die alten Freunde müssen zusammen recherchieren, um die Fehler der Vergangenheit zu beheben. Ein mörderisches Unterfangen... Tanja Noy hat mit "Teufelsmord" den Auftakt zu einer neuen Krimireihe gestartet. Die Erzählperspektive wechselt, durch den allwissende Erzähler lernt man die Dorfbewohner nacheinander kennen und erfährt das ein oder andere Geheimnis. Der Erzählstil ist flüssig und unaufgeregt, lässt sich gut lesen. Die Charaktere sind unterschiedlich gewählt, bleiben für mich aber größtenteils unsympathisch. Eine Beziehung konnte ich zu ihnen nicht aufbauen. Für mich ist dies ein durchschnittlicher Krimi. Gute Ansätze sind zu verzeichnen, aber es ist noch viel Luft nach oben. Beim Lesen wusste ich nicht, dass dieses Buch der erste Band einer Reihe sein wird. So war ich mit dem Ende vollkommen unzufrieden, weil viele Fragen, um die es im Laufe der Handlung permanent geht, nicht beantworten werden und der Leser so im luftleeren Raum gelassen wird. Auf der anderen Seite muss ich aber auch ehrlicherweise zugeben, dass der Krimi mich nicht so gefesselt hat, als dass ich mir nun sofort den Nachfolgeband kaufen würde. Aus diesem Grund vergebe ich 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • stimmiger Thriller

    Teufelsmord

    Manja82

    01. August 2014 um 13:07

    Kurzbeschreibung: "Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner." Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit. (Quelle: MIRA Taschenbuch) Meine Meinung: Witterode im Jahr 1987: 3 Menschen wurden auf bestialische Art und Weise ermordet und an einem Satanskreuz zur Schau gestellt. Doch dann die Wende, die Tat wurde aufgeklärt durch den Selbstmord des Täters. Nun 20 Jahre später geschieht erneut ein Mord. Wieder wurde dem Opfer ein Pentagramm auf den Bauch gemalt. Alle rätseln wer es gewesen sein könnte, als überraschend die Ehefrau des Opfers die Tat gesteht. Doch es bleibt nicht bei einem Mord und die Polizei nimmt die ganze Angelegenheit sehr gelassen. Doch Julia Wagner, eine ehemalige Bewohnerin des Kinderheims möchte es genauer wissen. Was ist wirklich passiert und wer ist der Täter? Julia beginnt zu recherchieren … Der Thriller „Teufelsmord“ stammt von der Autorin Tanja Noy. Es ist das Debütwerk der jungen Autorin und ich wurde hier sehr vom Klappentext angesprochen. Das Buch ist der Auftakt zu einer Thrillerreihe. Die Protagonistin Julia war mir auf Anhieb wirklich sympathisch. Sie ist jemand der sich nicht so leicht einschüchtern lässt. Ihre Eltern hat Julia bereits sehr früh verloren und ist dann in ein Waisenhaus gekommen. Nun ist sie Ermittlerin bei der Mordkommission und möchte herausfinden was es mit den Morden auf sich hat. Eva und Gregner, ihre beiden Freunde von früher, sind ebenso sympathisch. Die Dorfbewohner sind irgendwie alle seltsam und unheimlich. Sie verschweigen etwas das bemerkt man als Leser recht schnell. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu verstehen. Sie beschreibt die Dinge sehr gut, nur manchmal hatte ich das Gefühl es wäre vielleicht ein wenig zu lang. Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. So wird der Plot sehr komplex und vielsichtig. Die Handlung selber ist von Anfang bis Ende wirklich spannend gehalten. Tanja Noy hat mich als Leser mehr als einmal auf eine falsche Fährte gelockt. Wer der Täter ist, das habe ich erst wirklich spät herausgefunden. Es gibt einfach zu viele Verdächtige. Das Ende war mir etwas zu offen. Ich hatte gehofft es gibt Antworten, doch viel zu viele Dinge wurden nicht beantwortet. So muss nun der zweite Teil her, denn für Julia gibt es noch viel zu ermitteln. Ich hoffe der zweite Teil lässt nicht zu lange auf sich warten. Fazit: Abschließend gesagt ist „Teufelsmord“ von Tanja Noy ein wirklich stimmiger Thriller und Reihenauftakt. Die sympathische Protagonistin, der flüssig zu lesende Stil und eine doch spannende Handlung haben mich fesselnde Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Teufelsmord - Spannender Auftakt zu einer Thriller-Reihe

    Teufelsmord

    Lienne

    Teufelsmord – Tanja Noy Inhalt: Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner." Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als "Teufelsmorde" Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von "draußen" als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.   Meine Meinung: Bei „Teufelsmorde“ handelt es sich um den Auftakt zu einer Thriller-Reihe um Julia Wagner. Mit einem angenehmen und tollen Schreibstil, vermochte mich die Geschichte zu fesseln und zu begeistern, sodass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Julia war mir sympathisch, genau wie Eva und Greger. Sehr unheimlich empfand ich Wittenrode. Dort Wohnen oder geschweige denn Urlaub machen? Nicht freiwillig, wenn es diesen Ort geben würde. Die Bewohner sind ebenfalls sehr unheimlich und voller Geheimnisse, die es zu lüften gilt. Die Handlung ist sehr spannend, auch wenn es die eine oder andere Szene gibt, die ein wenig lang ist, was mich jedoch nicht störte. Das Ende jedoch mit einem fiesen Cliffhänger ließ mich irritiert zurück. Ich freue mich bereits auf den zweiten Teil und bin sehr gespannt wie es mit Julia weitergeht und was es mit den offenen Fragen noch auf sich hat.   Fazit: Ein spannender Auftakt zu einer Thriller-Reihe, der mich gefesselt hat. Definitiv lesenswert!

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks