Tanja Noy Zarenblut

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zarenblut“ von Tanja Noy

Julia Wagner befürchtet das Schlimmste: Nach Zanders Ermittlungen gegen den Geheimbund der Kraniche ist ihr Freund wie vom Erdboden verschluckt. Da Julia sich sicher ist, dass diesmal er ihre Hilfe braucht, nimmt sie Kontakt zu ihren alten Kollegen bei der Polizei auf, um ihn zu finden. Währenddessen stößt die weiterhin flüchtige Susanne Grimm nach ihrer Rückkehr aus Norwegen nicht ganz zufällig auf die Leiche einer Bekannten – was sie schnell zur Hauptverdächtigen in dem Mordfall macht. Alles sieht danach aus, als haben Julia und Susanne nur gemeinsam eine Chance gegen die übermächtigen Kraniche.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Böse ist überall

    Zarenblut
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    05. May 2016 um 11:35

    Langsam kommt Julia ihren Gegnern immer näher und damit wird es gefährlicher für sie, denn ihre Gegner scheinen ihr immer einen Schritt voraus zu sein. Seit den Vorgängen in Wittenrode ist Julia auf der Jagd. Dabei weiß sie nicht einmal, was sie am Ende erwartet; sie weiß nur, dass da etwas Böses ist, das mächtiger wird und das sie bekämpfen muss. Aber eigentlich reicht die Geschichte zurück in ihre Kindheit. Doch Julia erinnert sich nicht. Immer wieder gibt es da bedrohliche Stimmen und Bilder; je häufiger sie die Anfälle hat, umso mehr Erinnerungsschnipsel gibt es aber auch. Da ist es gut, dass Eva, ihre Freundin, ihr zur Seite steht. Hoffentlich finden sie Julias ehemaligen Kollegen Zander rechtzeitig, der von den „Kranichen“ entführt wurde. Aber auch Susanne, die Julia in der Psychiatrie „Mönchshof“ kennenlernte, macht sich auf, gegen das Böse zu kämpfen. Sie wurde von ihr Unbekannten zum Werkzeug gemacht und schwankt nun immer zwischen sich Verstecken wollen und kämpfen. Karl Dickfeld, der auch „Professor“ genannt wird und eigentlich Journalist ist, steht sich selbst im Weg, weil er dem Alkohol zugeneigt ist. Der Zufall bringt ihn mit Susanne zusammen und gemeinsam machen sie sich auf die Suche. Auch Charlotte Gärtner ist wieder mit im Spiel. Mit ihrer sehr gewöhnungsbedürftigen Art ist sie der zuständigen Staatsanwältin Diana Venczel ein Dorn im Auge. Obwohl man dieses Buch auch lesen kann, ohne die Vorgängerbände zu kennen, ist es sehr empfehlenswert, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, denn der darüber gelagerte Erzählstrang erschließt sich nur richtig, wenn man die gesamte Geschichte kennenlernt. Die Kraniche wollen die absolute Macht und haben ihren Einfluss in Wirtschaft und Politik schon ausgebaut. Sie sind ihrem Ziel sehr nahe. Nur Julia kann sie noch daran hindern. Ein Plan wurde vor vielen Jahren erarbeitet, der sich nun bewähren muss. Er sieht vor, dass sobald Julia ein Puzzleteilchen findet, sich daraus der nächste Schritt für sie ergibt. Aber auch die Funktion von Anderen, die ins Spiel geworfen werden, ist vorausgeplant. So erfährt Julia nun auch, was ihr Vater getan hat, um sie zu schützen. Es ist erschreckend und schwer zu verstehen. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd und die Geschichte sehr spannend. Die Charaktere sind detailliert und authentisch beschrieben, alle haben ihre ganz speziellen Eigenarten. Viele Fragen sind inzwischen beantwortet, aber ebenso viele sind noch offen. Daher warte ich nun sehr gespannt auf den letzten Band.

    Mehr
  • Vierter Band der spannenden Reihe um Julia Wagner

    Zarenblut
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    28. April 2016 um 17:05

    Julia und Eva haben die schlimmen Geschehnisse im Schwarzwald überstanden und machen sich auf den Weg nach Mainz, um nach Julias altem Kollegen und Freund Zander zu suchen, der von den Kranichen entführt wurde.In der Zwischenzeit ist die polizeilich gesuchte Susanne Grimm nach Deutschland zurückgekehrt, um die Schuldigen zu finden, die ihr Leben verpfuscht haben. Dabei stolpert sie direkt über eine Leiche. Während Susanne versucht zu überleben und die Wahrheit herauszufinden, erkennt sie mehr und mehr, dass sie womöglich nur mit Julia gemeinsam eine Chance gegen die Kraniche hat. Die Pentalogie um die ehemalige Polizistin Julia Wagner und ihrer geheimnisvollen Verbindung zu einer Organisation aus Verbrechern und Mördern geht in die vierte Runde. Die Handlungen der einzelnen Bände sind zwar in sich größtenteils abgeschlossen, aber dennoch zieht sich der Haupterzählstrang durch alle fünf Bände, ähnlich der Millennium-Trilogie von Stieg Larsson, daher empfehle ich dringend, sie chronologisch zu lesen. Im dritten Band hatte ich den Eindruck, dass, wie bei einem Schachspiel, die Figuren auf beiden Seiten aufgestellt werden. In diesem Buch lernen wir einen Teil der Spielfiguren und die Spieler näher kennen. Außerdem lüftet sich allmählich das Geheimnis um die Kraniche und welche Ziele sie verfolgen. Die Wahrheit fand ich gar nicht mal so überraschend, denn sie passt perfekt zu dieser Organisation. Allmählich sickerte aber bei mir durch, was das im Detail bedeutet, z.B. wie weit ihr Einfluss gehen muss, um diese Macht ausüben zu können. Die Suche von Julia wie auch von Susanne ähnelt stellenweise einer gefährlichen Schnitzeljagd oder einer Schatzsuche, wie sie von Hinweis zu Hinweis gelotst werden. Dabei ist es gut, dass Julia und Susanne jeweils nicht alleine unterwegs sind, sondern jemanden an ihrer Seite haben, der hilft, ihre Gedanken zu ordnen und den Mut nicht zu verlieren. Julias Suche führt sie zu einer schockierenden Wahrheit in ihrer Vergangenheit und auch wenn ich die Gründe kenne, warum damals eine ihr nahestehende Person so gehandelt hat, weiß ich immer noch nicht, ob ich das gutheißen kann und will. Manchmal hat man als Leser den Eindruck, dass in dem Buch zu viele Zufälle geschehen, andererseits wird im Laufe des Buches klar, dass die Spieler nichts dem Zufall überlassen. Es handelt sich um ein gigantisches Spiel mit lebenden Figuren, dessen Züge schon vor vielen Jahren durchdacht wurden. Und manchmal möchte man verzweifeln, wenn die Kraniche immer wieder einen Schritt voraus zu sein scheinen. Dieser vierte Band ist wieder sehr spannend und beantwortet einige offene Fragen. Nun bin ich sehr gespannt auf das Finale und hoffe, dass nicht allzu viel der lieb gewonnenen Figuren dabei auf der Strecke bleiben.

    Mehr