Tanja Paar Die Unversehrten

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(17)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Unversehrten“ von Tanja Paar

ZWEI FRAUEN, EIN MANN, EIN KIND - UND DIE BITTERE SÜSSE DES LEBENS.
WIE HOCH IST DER PREIS, DEN MAN FÜR DAS GLÜCK DER EIGENEN FAMILIE ZAHLT?
Violenta lernt Martin während ihres Studiums kennen. Sie führen über mehrere Jahre eine FERNBEZIEHUNG ZWISCHEN BERLIN UND BOLOGNA. Dass er ihr nicht treu ist, stört sie nicht, solange es nur um Sex geht. Doch da kommt Klara ins Spiel. Martin trifft sie öfters und da passiert es: KLARA IST SCHWANGER. Sie beschließt, das Kind zu behalten, womit auch Martins Lebensweg vorgezeichnet scheint. Violenta geht nach Genf, um die Karriere voranzutreiben, während in Berlin DER BITTERSÜSSE FAMILIENALLTAG einkehrt. Bis eines Tages Violenta wieder auftaucht - und das Leben aller schlagartig ein anderes ist.

EIN ROMANDEBÜT MIT GEWALTIGEM SOG UND GROSSER ZÜNDKRAFT
Tanja Paar besticht in ihrem ersten Roman sprachlich wie kompositorisch mit einer Präzision, die selten ist. Sie erzählt eine GESCHICHTE VON UNGLÜCK, EIFERSUCHT UND RACHE, die sich in der kleinsten Zelle unserer Gesellschaft abspielt - der Familie. WIE WEIT KANN MAN GEHEN, WENN DAS EIGENE GLÜCK AUF DEM SPIEL STEHT? Ein intensives Buch mit ungeheurer Zündkraft, das Fragen durchexerziert, die FRAUEN UND MÄNNER IM MODERNEN LEBEN existentiell berühren.

Schauplätze Berlin, Bologna, München, Wien

*****************************************
"Es ist ein harter Text, sehr präzise, sehr eindringlich. Und, ja, am Ende schreckt die Geschichte mit ihrem Mut. Denn manchmal ist das, was sich in einem Menschen aufgrund seines Alters oder einfach seiner Lebensverhältnisse dort transformiert, wo er keinen Zugriff darauf hat, das Unheimlichste schlechthin. Jenseits von Gut und Böse."
Martin Prinz

Eine Wucht! Dramatisch, unbequem und schmerzhaft, aber trotzdem umwerfend gut.

— Mellolette

Das Grauen des Alltags lässt den Leser mit einem offenen Mund zurück

— OliverBaier

Mal was anderes. Kurz, aber mitreißend

— Aramara

Ungewöhnlich, spannend, mitreißend!

— TeleTabi1

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich sehr beeindruckte und für den ich gerne eine Leseempfehlung ausspreche.

— Sikal

knackig, bewegend, konnte mich definitiv überzeugen

— Kaffeetasse

Grandios!

— KristinSchoellkopf

Ein Buch das nachwirkt

— Langeweile

Ein Buch, das auf eindrucksvolle Weise zeigt, dass das große Grauen oft nur einen Schritt weit entfernt ist und der Weg dorthin kürzer als

— jam

Packender Schreibstil und fesselnde Geschichte - top

— Petra1984

Stöbern in Romane

Strafe

Nüchtern und sprachlich brillant schildert Schirach Fälle rund um das Thema Strafe.

Ulf_Borkowski

Das Mädchen, das in der Metro las

Der Roman ist eine wahre Liebeserklärung an Bücher und ihre Leser.

lizlemon

Das Meer so nah

Alleine die etwas seltsamen Umstände bezüglich des Reisegrunds und die kauzigen Begegnungen machen diesen Roman zu etwas Besonderen

Erdhaftig

Die letzte Reise der Meerjungfrau

Anspruchsvoll, eindringlich, grandios!

Svanvithe

Wie man die Zeit anhält

Leise, melancholisch, nachdenklich, aber auch lebensbejahend.

buechernarr

Der Zopf

Die leidenschaftlich erzählten Lebensberichte dreier Frauen.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Unversehrten" von Tanja Paar

    Die Unversehrten

    Tanja_Paar

    Liebe Leserinnen und Leser,   Ich möchte euch herzlich zu meiner ersten Leserunde auf Lovelybooks einladen und freue mich auf eine spannende Diskussion mit euch.   Was darf man tun, wenn das eigene Glück auf dem Spiel steht? Diese Geschichte von Eifersucht und Rache führt nach Berlin, Wien, München, Genf und Bologna. Wer schuldig ist und wer unschuldig, ist in diesem Roman eine Frage der Perspektive. Aus dem Klappentext: Violenta lernt Martin während ihres Studiums kennen. Sie führen über mehrere Jahre eine Fernbeziehung. Dass er ihr nicht treu ist, stört sie nicht, solange es nur um Sex geht. Doch da kommt Klara ins Spiel. Martin trifft sie öfter, als der Deal mit seiner Freundin es erlaubt, und da passiert es: Klara ist schwanger. Sie beschließt, das Kind zu behalten. Violenta geht nach Genf, um ihre Karriere voranzutreiben, während in Berlin der bittersüße Familienalltag einkehrt. Bis eines Tages Violenta wieder auftaucht - und das Leben aller schlagartig ein anderes ist.   Diskutiert mit! Bewerbt euch hier und verratet mir bis zum 28. 2. 2018, warum ihr gerne mein Buch lesen und rezensieren möchtet.

    Mehr
    • 308
  • Mit offenem Mund ein Buch zuklappen

    Die Unversehrten

    OliverBaier

    08. April 2018 um 11:14

    Da liegt es nun dieses kleine Buch mit den 157 Seiten vor mir und erst als es zugeschlagen ist, spüre ich diesen Wurf...Zu Beginn für mich etwas stockend, mit einem Prolog entgegengeworfen, der mir sagt, das wird verstörend hier und wenn ich mir nun das Cover, den Schwan und die unterschiedlichen Schriften aus bunt und schwarz anschaue, musste ich meinen 5. Stern obendrauf packen. Es ist unglaublich, was da zwischen den Zeilen bleibt, wieviele Emotionen einem da durch den Kopf gehen und welche Beziehungen zwischen Martin, Violenta, Klara und Christina eigentlich da sind. Es ist ein Psychogramm, ein Drama unserer Zeit, in der es schon fast zum guten Ton gehört, dass sich in dem Modell Patchworkfamilie alle verstehen und " natürlich " in den meisten Fällen , es für "alle Beteiligten" ohne Probleme abläuft, in dem Menschen nach dem Ende ihrer Beziehungen Freunde bleiben und total gut miteinander auskommen...auch die Kinder mit den neuen Partnern und umgekehrt. Hier ist der Gegenentwurf, der Entwurf von Neid, Missgunst, aber trotzdem auch vom Wunsch nach Liebe, Familie und Harmonie...ich will nicht zu viel verraten und auch nichts Spoilern, aber auch der schrecklichste Mensch, der für mich hier in diesem Buch rüberkommt, hat am Ende eine gute Seite. Vielen dank für dieses tolle Buch, das auf seinen 157 Seiten so viel mehr Message rüberbringt, als andere auf 500 Seiten....mal gespannt, was von der Autorin noch zum lesen ist...klare Leseempfehlung!! Und nichts für schwache Nerven, es geht einem zu Herzen und so manche eigene Wunde wird ins Bewusstsein gerückt....

    Mehr
  • Mal was anderes. Kurz, aber mitreißend

    Die Unversehrten

    Aramara

    27. March 2018 um 20:34

    Martin und Violenta, sie haben Pläne geschmiedet. Nach den Studien ins Ausland, irgendwohin. Zuvor haben sie Freiheiten, sie wollen sich nicht unnötig belasten und so passiert es, dass Martin Vater wird. Das bindet ihn an Klara (seine baldige Ehefrau) und an Christina, ihre gemeinsame Tochter.Als er Violenta berichtet, dass er nicht von seiner Tochter weg will, trennt sich Violenta. Bis sie eines Tages wieder vor ihm steht und ihn zurückwill. Das Disaster nimmt seinen Lauf: Die Treffen mit Violenta fliegen auf, Klara wirft Martin raus. Sie wird eine Furie, verletzt und verletzend.Der Schreibstil ist rasant, nicht sehr beschreibend, aber ausreichend und auf die Gefühle und Beziehungen der Beteiligten fokussiert.Zu Beginn ist es schwierig sich reinzufinden: "Wer spricht?", "Wann passiert das?", aber das hat sich nach 2/3 Kapiteln eingespielt. Etwas erschwerend ist die Ausdrucksweise. Gekonnt, gebildet, nicht allzu leicht, aber für die Thematik angebracht, sogar perfekt.Alle Charaktere waren sehr authentisch. Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, aber man entwickelt innerhalb dieser kurzen 150 Seiten starke Sympathien und Antipathien mit gewissen Charakteren.In meinem Fall mochte ich Violenta sehr: Eine gewissenhafte, standhafte Frau, die weiß was sie will. Rational und dennoch emotional.Martin wirkt etwas naiv, aber sehr nett. Er möchte es allen Recht machen, aber das ist schwierig, wenn zwei Frauen im Spiel sind.Klara konnte ich gar nicht leiden. Natürlich leidet sie unter der Situation, aber ihr Verhalten ist nicht immer nachvollziehbar.Besonders hervorstechend ist hier der Hass und die Liebe, die man selbst als Leser entwickelt. Man lernt hier wie schwierig es werden kann, ein Buch weiterzulesen, wenn man voller Hass gegen einen Charakter ist. Gleichzeitig kann man es aber auch nicht weglegen, weil man weiß es verfolgt einen noch die ganze Nacht.Stellenweise wollte ich sogar, dass es einfach vorbei ist.Und ich glaube, dass genau das es ist, was die Autorin hier bewirken wollte: Kein klassisches Schwarz/Weiß- Denken, aber dennoch der ausgeprägte Hass und die Liebe gegenüber der Protagonisten, die einen stets weiterlesen lässt.Eine klare Leseempfelung für alle, die ein wenig Nervenkitzel wollen, an realen Beziehungen interessiert sind und mal ordentlich Gefühls-Achterbahn fahren wollen.

    Mehr
  • Spannung pur!

    Die Unversehrten

    Jeanette_Lube

    27. March 2018 um 16:47

    Dieses Buch erschien 2018 im Haymon-Verlag und beinhaltet 160 Seiten.Über Jahre führen Violenta, die Martin während ihres Studiums kennengelernt hat, und Martin eine Fernbeziehung zwischen Berlin und Bologna. Es stört sie nicht, dass er ihr nicht treu ist, solange es nur um Sex geht. Doch mit einem Male kommt Klara ins Spiel. Martin trifft sich öfter mit ihr als der Deal mit seiner Freundin es erlaubt und da passiert es, dass Klara schwanger ist. Klara beschließt, das Kind zu behalten und Martin entscheidet sich für Klara und sein Kind. Violenta dagegen geht nach Genf, um ihre Karriere voranzutreiben. In Berlin jedoch kehrt der bittersüße Familienalltag ein. Doch eines Tages taucht Violenta wieder auf und das Leben aller ist schlagartig ein anderes.Tanja Paar versteht es wunderbar, eine fesselnde, spannende Geschichte zu präsentieren, die einen nicht mehr los lässt. Es handelt sich hier um einen Roman von Unglück, Eifersucht und Rache.Von der ersten Seite ist man gleich in der Geschichte, kurze, knappe Kapitel sorgen dafür, dass man irgendwie immer weiter lesen muss.Ich habe diese echt aufregende Geschichte mit einem Male förmlich verschlungen und muss sagen, dass sie mich ganz schön mitgenommen hat.Eine klare Leseempfehlung für diesen aufregenden Roman!

    Mehr
  • Zwischen Liebe und Hass

    Die Unversehrten

    TeleTabi1

    27. March 2018 um 13:47

    Tanja Paars Debütroman „Die Unversehrten“ handelt von einer schicksalhaften Dreiecksbeziehung um Violenta, Martin und Klara: Nachdem Vio und Martin bereits seit längerer Zeit eine Fernbeziehung zwischen Berlin und Bologna führen, planen sie nun eine gemeinsame Zukunft. Dass Martin immer mal wieder Verhältnisse mit anderen Frauen hat, ist für Vio kein Problem – solange sich daraus nicht mehr entwickelt. Doch plötzlich ist da „mehr“, denn Martin trifft sich öfters mit Klara, die schließlich von ihm schwanger wird. Hin- und hergerissen von seinen Gefühlen, entscheidet Martin sich schließlich zu seiner Verantwortung zu stehen. Er und Klara heiraten und sind fortan eine richtige kleine Familie. Bis Vio nach Jahren plötzlich wieder vor ihm steht und nicht nur sein Leben gehörig durcheinander bringt...Die Dreiecksbeziehung führt zu einer Verkettung unglücklicher Umstände und Geschehnisse, die alle Beteiligten auf eine harte Probe stellt. „Die Unversehrten“ ist damit ein Roman, der nicht gerade die Sonnenseiten des menschlichen Daseins behandelt, sondern mit Aspekten wie Eifersucht, Unglück und Rache das Schlechte, Schwierige und Verwerfliche thematisiert, das trotz allem leider viel zu oft Alltag ist und in Standard-Romanen dennoch meist verschwiegen wird. Der Anfang der Geschichte ist recht verwirrend, weshalb er gleich zu Beginn ziemlich viele Fragen aufwirft. Der Wunsch, diese beantwortet zu bekommen, führt einen mit einer konstanten (An-)Spannung durch das gesamte Buch. Die Protagonisten sind meiner Meinung nach ziemlich unsympathisch, was dazu führt, dass ich die Geschichte aus einer größeren Distanz betrachtet habe, weil ich mich nicht wirklich mit ihnen identifizieren oder anderweitig so richtig mit ihnen mitfühlen konnte. Das ist nicht unbedingt negativ zu verstehen, aber eben durchaus anders und einfach ungewohnt. Geschrieben ist die Geschichte in einem klaren, knackigen, schnörkellosen Schreibstil ohne Füllworte und anderes Brimborium. Auch deshalb ist das Buch zwar schnell zu lesen, aber definitiv nicht so schnell wieder zu vergessen. Zumindest mich hat die Geschichte und vor allem das unerwartete Ende noch eine geraume Zeit beschäftigt. Der Roman ist damit eine Geschichte, die nachdenklich stimmt und nicht von der Sorte Unterhaltungsliteratur, die schnell nebenbei konsumiert und quasi unverdaut wieder ausgeschieden wird.„Die Unversehrten“ ist im Haymon-Verlag erschienen und als gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag für 17,90 Euro erhältlich. Für lediglich 157 Seiten, die in 46 sehr kurze Kapitel unterteilt sind, mag das ganz schön happig klingen, doch zahlt man hier wohl eindeutig für Qualität, statt Quantität. 

    Mehr
  • Ein literarisches Ereignis

    Die Unversehrten

    SofieWalden

    24. March 2018 um 18:23

    Violenta und Martin führen eine Wochenendpartnerschaft, vorübergehend, denn nach Abschluss ihres Studiums bzw. seiner Promotion, wollen sie sich eine aufregende Stadt, irgendwo auf der Welt suchen, endlich zusammen leben und Karriere machen. Martins gelegentlichen sexuellen Aktivitäten mit irgendwelchen Frauen machen Vio nichts aus, sie sind für beide ohne Bedeutung. Doch eines Tages ist es anders. Klara macht es Martin nicht so leicht und Martin gefällt das sehr, Martin gefällt Klara sehr und dann wird sie schwanger. Er gesteht Vio die Sache und möchte in Zukunft in der Nähe der Tochter leben, sie aufwachsen sehen. Ihre gemeinsamen Träume wären damit ausgelebt. Vio beendet die Beziehung und beginnt das geplante Leben draußen in der Welt allein. Und Martin heiratet Klara und lebt Familie. Doch eines Tages auf einem Kongress hört er ein Hallo hinter sich und Violenta ist wieder da. Und es beginnt, das kleine ungeheuer intensive Kammerspiel zwischen drei erwachsenen Menschen, zwei Frauen und einem Mann, und einem Kind dazu. Diese Geschichte ist stark. Kurze Sätze, ohne Schnörkel, ohne Ablenkung, ganz auf das Wesentliche präzisiert, von einer Echtheit und gnadenlosen Ehrlichkeit, die wehtut. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen, ohne etwas kaputt zu machen. Ein Romandebüt von ungeheurer Kraft.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2018

    In 80 Buchhandlungen um die Welt

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine große literarische Weltreise im Jahr 2018? Dann lasst uns gemeinsam durch 20 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der Literarischen Weltreise 2017:  https://www.lovelybooks.de/autor/Mark-Twain/Reise-um-die-Welt-144251180-w/leserunde/1402610451/ Dann heißt es wieder einmal: Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise!  TeilnehmerInnen: AglayaAischaAischaAkanthaAleidaAmilynandimichihellianna_manna_mArbutusban-aislingeachBellisPerennisBeustBibliomaniablack_horseBluevanMeerbuchfeemelaniebuchjunkieBuchraettinc_awards_ya_sinCaillean79caratisCaro_LesemausChattysBuecherblogClaraChristina16Code-between-linesCorsicanaDajobamadanielamariaursulaDieBertaElkeEllMariaEmotionenfaanieFadenchaosfasersprosseFederfeeFornikafredhelGinevraGruenenteGwenliestgsthisterikerHortensia13ika17IraWirakassandra1010Kleine1984kleinechaotinkokardkalekrimielseKompassquallekruemelmonster798lesebiene27leseleaLeseratz_8leukoryxLilli33LillySjLos_AngelesMagicsunset Mary2 Merijan MilaW miss_mesmerized monerl naninka Napally niknak OliverBaierPagina86 papaverorosso pardenPetris PMelittaM Ritjarenee sansol ScheckTinaSchlehenfeeschokolokoseschatSikalSommerlese StefanieFreigericht sursulapitschi TaluziTamiraSTanyBee taumelndundtanzendTine13 ulrikerabeValabevanessabln wandablue Waschbaerin Wedma Wickie72 Wiebke_Schmidt-Reyer Xirxe Yolandezessi79

    Mehr
    • 664
  • Beeindruckendes Debüt

    Die Unversehrten

    Sikal

    24. March 2018 um 10:52

    Violenta und Martin führen seit Jahren eine Fernbeziehung und wollen sich nach dem Studium für ein gemeinsames Leben und ein Land entscheiden. Vio ist tolerant, wenn Martin Sex mit anderen Frauen hat, ist sie sich ihrer Zukunft mit Martin ziemlich sicher. Doch als Martin Klara kennenlernt und diese von ihm schwanger wird, ist plötzlich alles anders. Martin kann sich anfangs nicht entscheiden zwischen den beiden Frauen, doch letztendlich gewinnen Klara und das Kind. Violenta macht Karriere, kann jedoch den Verlust von Martin nicht verschmerzen. Noch Jahre danach, denkt sie darüber nach, wie sie Martin wieder für sich gewinnen könnte. Als sie dem Zufall etwas nachhilft, Martin und Vio wieder aufeinandertreffen und zueinander finden, ahnt sie nicht, welche Tragödie auf diese Dreiecksgeschichte noch zukommt…   Das Buch kann man mit zwei Worten beschreiben: klein und fein. Bereits das Präludium fesselt ab der ersten Seite und man möchte die verworrenen Hintergründe aufgelöst wissen. Trotz der knapp 160 Seiten, ist es ein sehr gehaltvolles Buch, eine erschütternde Geschichte mit Charakteren, die nicht unbedingt sympathisch wirken. Vielleicht gerade deshalb, fesselt diese Story.   Der Schreibstil der Autorin Tanja Paar ist sehr reduziert, hier findet man kein Wort zu viel. Langsam baut sich die Spannung auf und man spürt die Dramatik, die noch kommen wird und das Leben aller Beteiligten grundlegend verändert.   Eine Geschichte, die zeigt wie nah Glück und Unglück beisammen liegen, erzählt von den Auswirkungen der Eifersucht, von der Spirale, die sich immer weiter dreht, bis es zu einem explosiven Entladen kommt.   Ein Buch, das aufrüttelt und nachdenklich stimmt. Ein außergewöhnlicher Roman, der mich sehr beeindruckte und für den ich gerne eine Leseempfehlung ausspreche.

    Mehr
    • 2
  • Wenn eine Dreiecksbeziehung ins Verderben führt

    Die Unversehrten

    milkysilvermoon

    22. March 2018 um 11:19

    Violenta Wolf und Martin Schmidt lernen sich während des Studiums kennen. Sie wohnt in Bologna, er in Berlin. Für die junge Frau geht es in Ordnung, dass er während der mehrjährigen Fernbeziehung Sex mit anderen Frauen hat. Aber die Situation ändert sich, als eine von seinen Affären, Klara, schwanger wird und das Kind behalten will. Martin kann sich nicht zwischen den beiden Frauen entscheiden, deshalb tut es Vio für ihn: Sie verlässt ihn und treibt ihre Karriere voran. Doch nach etwa zehn Jahren taucht sie wieder bei Martin auf mit dem festen Entschluss, um ihn zu kämpfen – mit ungeahnten, schwerwiegenden Folgen für alle. „Die Unversehrten“ ist der ungewöhnliche Debütroman von Tanja Paar. Meine Meinung:Erzählt wird in 46 sehr kurzen Kapiteln aus der Sicht der drei Hauptprotagonisten. Leider nehmen viele der Überschriften schon den folgenden Inhalt zu stark vorweg. Vorangestellt ist ein verwirrendes und verstörendes Präludium, dessen Bedeutung sich erst spät erschließt und das viel Spannung erzeugt. Der Erzählstil ist besonders, weil er sehr reduziert und intensiv ist. Der Inhalt wird auf knapp 160 Seiten komprimiert. Der Anteil an wörtlicher Rede ist dabei sehr hoch. Die Sprache ist schnörkellos. Dennoch wirkt der Roman sehr eindringlich. Diese Art des Erzählens hat mir gut gefallen und zeugt von anspruchsvoller literarischer Qualität.Alle drei Hauptcharaktere sind mir durch und durch unsympathisch, was ich grundsätzlich in einem Roman nicht schlimm, sondern oft ganz reizvoll finde. Allerdings ist deren Verhalten für mich nicht nachvollziehbar, sondern sehr befremdlich. Es ist mir nicht gelungen zu verstehen, warum sich zwei Frauen um einen Mann wie Martin in solchem Ausmaß streiten. Sein Charme, seine Ausstrahlung, seine Faszination, seine liebenswürdigen Seiten: Von solchen Dingen erfährt der Leser viel zu wenig. Auch die Frage, warum die Personen so handeln, wird für mich bis zum Ende nicht genügend deutlich. Zwar bietet der Roman viel Interpretationsspielraum, was ich mag. Jedoch bleiben die Protagonisten für meinen Geschmack bis zur letzten Seite ein wenig zu blass. So fiel es mir trotz der Dramatik der Ereignisse schwer, mich in sie hineinzuversetzen und mit ihnen zu fühlen.Dennoch konnte mich die Geschichte durchaus packen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Grundidee ist innovativ und interessant. Die Handlung ist schlüssig erzählt. Inhaltlich rüttelt der Roman auf, will zum Nachdenken anregen. Es geht um Liebe und letztendlich die Suche nach Vergebung, aber vor allem um die dunklen Seiten des menschlichen Charakters und deren Folgen: Eifersucht, Rache, Ehrgeiz, Egoismus, verletzter Stolz, Hass. Ein weiterer Pluspunkt der Geschichte ist es, dass sie wichtige moralische Fragen aufgreift. Auch das Finale ist grandios und eine zusätzliche Stärke des Romans.Das Cover sieht nicht nur ansprechend aus, sondern passt auch inhaltlich gut. Der Titel erschließt sich mir dagegen leider nicht so ganz, denn das Protagonistentrio ist meiner Meinung nach alles andere als unversehrt. Mein Fazit:„Die Unversehrten“ von Tanja Paar ist eine eindrückliche Lektüre, die fesselt und aufrüttelt. Ich kann die Geschichte vor allem denjenigen empfehlen, die außergewöhnliche Romane mögen.

    Mehr
  • knackig, bewegend, konnte mich definitiv überzeugen

    Die Unversehrten

    Kaffeetasse

    19. March 2018 um 18:59

    Ein guter Prolog macht gleich Lust auf das ganze Buch und das ist der Autorin hier gelungen. Fesselnd, packend und mit vielen Fragezeichen. Zunächst fand ich den Schreibstil der Autorin gewöhnungsbedürftig, kurze Kapitel: okay, aber genauso prägnant und knackig sind auch die Sätze der Autorin. Nach ein paar Kapiteln musste ich meine Meinung aber revidieren: Die Autorin bringt die Handlung auf den Punkt und lässt dem Leser viel Raum eigene Gedanken einzubringen. Das passte für mich sehr gut zur Geschichte. Und diese war äußerst spannend angelegt: Martin hat eine Affäre, aus der ein Kind hervor geht. Er verlässt seine Partnerin und heiratet die Kindsmutter. Doch irgendwann taucht seine Freundin von früher wieder auf und hat sich in den Kopf gesetzt Martin zurück zu bekommen und möchte auch Mutter werden. Die Autorin greift hier nicht nur das Thema Liebe auf, sondern schildert auch das, was für Paare oft der gefürchtete Alltag mit sich bringt. Einen Helden und großen Sympathieträger konnte ich hier nicht finden, das machte aber auch einen gewissen Reiz aus, da ich mich hier nicht auf eine Seite geschlagen habe und so der Fortgang des Romans für mich völlig offen war. Fazit: Das Buch war rasch gelesen und hat mich trotz der Tatsache, dass es keinen großen Sympathieträger gab, tief bewegt und vor allem zum Nachdenken gebracht. Ein grandioses Debüt und ich hoffe ich lese noch mehr von der Autorin!

    Mehr
  • Ein beeindruckender "Debütroman "

    Die Unversehrten

    Adlerauge

    19. March 2018 um 18:35

    Inhalt : Ein Romandebüt mit ungeheurem Sog und großer Zündkraft : Zwei Frauen, ein Mann und ein Kind geraten in eine unglückliche Verkettung , die sich in der kleinsten Zelle unserer Gesellschaft abspielt - der Familie .Wie weit kann man gehen , wenn das eigene Glück auf dem Spiel steht ?Meine Meinung :Es handelt sich hier um eine recht kurze Geschichte ( ca. 150 Seiten ) aber dafür umso intensiver als mancher langatmiger "Familienroman " !In recht kurzen und prägnanten Kapiteln erfahren wir die "Geschichte " von Martin und Vio  (sowohl auch von Klara -die Ehefrau von Martin ) !Es war am Anfang des Buches für mich eine Umstellung ( da es sich um eine sehr reduzierte Erzählweise  handelte ) ,aber habe mich schnell daran gewöhnt !Wie schon das alte Sprichwort sagt : "In der Kürze liegt die Würze " ! Fazit : ein rundum gut gelungener starker Debütroman ,der zum "Nachdenken " anregt ! Wünsche der Autorin viel Erfolg mit diesem Buch !

    Mehr
    • 2
  • Geht echt nah

    Die Unversehrten

    tartine

    17. March 2018 um 21:27

    Ein Buch ohne Helden, in dem sich zwei Frauen nichts schenken, wenn es um "ihren" Mann und ihr Kind geht. Es hat mich die ganze Zeit gefesselt, war aber streckenweise auch schwer zu ertragen, was die Figuren durchmachen müssen. Der minimalistische Schreibstil hat mir gefallen. Ehrlich gesagt dachte ich am Anfang "OK, sogenannte Weltliteratur wird das nicht", aber dieser Stil funktioniert echt gut und schafft es trotz einfacher Satzstrukturen ganz tief zu berühren. Vielleicht weil man dann so drin versinken konnte. Ein tolles, trauriges Buch aus dem Leben. Danke dafür! Ich werde es weiterverleihen und sicherlich auch mal verschenken.

    Mehr
  • Die Unsympathischen

    Die Unversehrten

    Mrs. Dalloway

    16. March 2018 um 12:28

    Ich habe lange geschwankt, ob ich 4 oder 5 Sterne vergeben soll, da ich mich in der Mitte des Romans ein wenig schwer getan habe. Es zog sich ein wenig in die Länge und ich wusste nicht genau, wo führt dieses Buch hin, was will es mir als Leser sagen?Nun, da ich das Ende gelesen habe kann ich gar nicht anders als 5 Sterne zu vergeben. Selten habe ich ein so eindringliches und bewegendes Buch gelesen, das gleichzeitig so merkwürdig und vollgepackt mit schrägen Figuren ist. Nicht im eigentlichen Sinne schräg, sondern eher unsympathisch und kalt.Einen gewissen literarischen Anspruch kann ich dem Buch nicht absprechen und das gefällt mir richtig gut. Das war mein zweiter Gedanke, nachdem ich die ersten paar Seiten gelesen hatte. Mein erster Gedanken war: Wow, was für ein krasser Monolog! Aber was bedeutet er? Keine Sorge, zum Ende hin erfährt man dann, wie sich der Kreis schließt und das Ende ist auch ein gutes Stichwort. Dies haut es noch mal richtig raus, aber ich will natürlich nicht zu viel verraten.Jaa, und die Figuren... Wie sich zwei intelligente Frauen um einen Kerl wie Martin streiten können wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben. Aber gerade das finde ich so spannend: wie die Autorin sich solche Figuren ausdenken kann, die man wenig bis nicht sympathisch finden.Gut unterhalten hat mich dieses Buch auf jeden Fall und ich kann es nur allen empfehlen, die gerne literarisch anspruchsvolle kurze Romane mögen.

    Mehr
  • Ein eindrückliches Werk!

    Die Unversehrten

    KristinSchoellkopf

    15. March 2018 um 12:42

    Ich hatte das Glück, bei der Leserunde zu diesem Werk auf Lovelybooks dabei sein zu dürfen und noch jetzt fehlen mir die Worte. Tanja Paar gelingt es, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und dennoch nicht mit dem erhobenen Zeigefinger neben dem Leser zu stehen; die Charaktere sind eindrücklich und gerade darin liegt die Kraft. Nachdem der Prolog schon unglaublich neugierig macht, bleibt diese Spannung bis zum Ende und nicht nur einmal habe ich während des Lesens mit dem Kopf geschüttelt, so frustriert und gleichzeitig fasziniert haben mich einige Szenen. Durch den Schreibstil der Autorin wird das Werk abgerundet und läuft auf ein Ende hin, wie ich es mag! Ich bin begeistert und vergebe verdiente fünf Sterne! Ich freue mich auf weitere Werke der Autorin.

    Mehr
    • 2
  • Die Unversehrten

    Die Unversehrten

    Pixibuch

    13. March 2018 um 17:24

    Ein wunderbares Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und das in mir bis heute noch nachklingt. Trotz der nur 159 Seiten und der vielen sehr kurzen Kapiteln wurde inhaltlich kurz und präzise alles genannt und erzähl, ohne viel Drumherum, das zwar die Bücher dicker macht, den Inhalt um so langweiliger, Martin ist in diesem Buch die Bezugsperson. Er studiert und promoviert dann als Augenarzt in Berlin. Mit Vio, die mit ihrer Familie lange Zeit IN Amerika lebte, hat er eine innige, wenngleich auch offene Beziehung. Vio studiert in Bologna, Sie treffen sich in München in einem Hotel und haben wunderbaren Sex miteinander, dann trennen sie sich wieder für 4 Wochen. Eines Tages lernt Martin in einem Lokal Klara kennen. Klare verliebt sich in ihn und wird schwanger. Martin rät zur Abtreibung, Klare möchte das Kind. Sie heiraten und Vio macht Karriere. Viele Jahre später treffen sich beide auf einem Kongreß, nicht zufällig, sonder Vio hat darauf hingearbeitet. Sie beginnen wieder eine Beziehung, Klare erfährt es, der Rosenkrieg beginnt bis alles am Schluß ein dramatisches Ende nimmt. Selten habe ich ein so gutes Buch gelesen, das mit wenigen Worten die Geschehnisse auf einen Punkt bringt. Das Ende ist offen und läßt den Leser mit sehr vielen Fragen zurück, die ihn noch lange beschäftigen werden. Leider kann ich für dieses Buch nur 5 Punkte geben, 10 wären angemessen gewesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks