Tanja Rauch Blutsdämmerung - Licht und Schatten

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blutsdämmerung - Licht und Schatten“ von Tanja Rauch

Die neunzehjährige Tamara ist verzweifelt, denn mit ihr stimmt etwas nicht! Und es ist so absurd, dass sie mit niemandem darüber reden kann. Als Kind wäre sie nach einem Unfall fast gestorben und seitdem, beginnt ihr Körper sich zu verändern. Als sie glaubt, langsam den Verstand zu verlieren, trifft sie auf den geheimnisvollen Max, der ihr erklärt, dass sie Vampirblut in sich trägt. Es scheint, sie bekommt von ihm endlich die lang ersehnten Antworten. Doch damit fangen die Probleme erst an…

Totale Katastrophe.

— Yoyomaus

Stöbern in Fantasy

Gwendys Wunschkasten

Ein anderer aber dennoch sehr guter Stephen King Roman!

Brixia

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Biss und Bissigkeit

Sehr schöner (vorläufiger?) Abschluss dieser Reihe mit einer weiteren unterhaltsamen Lovestory samt Spannung und einem sehr berührendem Ende

Betsy

Bird and Sword

wunderschöner Lesegenuss!

MrsBraineater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Totale Katastrophe.

    Blutsdämmerung - Licht und Schatten

    Yoyomaus

    Als das junge Mädchen Tamara einen schweren Unfall hat, scheinen ihre Lebenserwartungen sehr schlecht zu sein. Die Ärzte haben sie bereits aufgegeben und ihre Mutter ist schier verzweifelt, will sie nach ihrem Mann nicht auch noch ihre geliebte Tochter verlieren. Nachdem der Pfleger Zac dem Mädchen eine mysteriöse Flüssigkeit in die Blutbahn injiziert, verbessert sich der Zustand der Kleinen urplötzlich und sie führt ein ganz normales Leben, bis sie schließlich 19 Jahre ist und plötzlich etwas mit ihr ganz und gar nicht mehr zu stimmen scheint. Bei Recherchen im Netz trifft Tamara auf einen Mann, der ihr eine unglaubliche Geschichte erzählt. Denn sie wird zu einem Vampir und es ist seine Aufgabe, sie durch diese Zeit sicher zu geleiten. Für Tamara dreht sich ihr Leben innerhalb weniger Stunden um 360 Grad. Sie zieht bei ihrer Mutter aus, kündigt ihren Job und versucht von nun an ihr Leben als Vampir auf die Reihe zu bekommen. Als sie dem Vampir Julian begegnet scheint sie jedoch auf die schiefe Bahn zu geraten...Da ich Vampirgeschichten liebe, konnte ich nicht an diesem Buch vorbei. Das war aber, so knallhart gesagt, mein Fehler. Ich habe das Buch tapfer zu Ende gelesen, muss aber sagen, dass ich wirklich schon lange nicht mehr so einen gequirlten Quark gelesen habe, wie hier und ich kann absolut nicht verstehen, wie dieses Buch solche guten Bewertungen bekommen hat. Die Geschichte begann wirklich gut und hätte wirklich eine echte Perle werden können, hätte die Autorin nicht immer wieder neue Charaktere eingebracht, ohne sie näher zu beschreiben. Außerdem fehlt es in diesem Buch immer wieder an glaubhaften Situationen. Es gibt keine detaillierten Gefühle. Tamara nimmt alles immer wieder leicht hin. Es wurde irgendwie immer absurder und immer wenn man dachte, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, hat die Autorin noch einen drauf gesetzt. So haben wir also hier die Protagonistin, die eigentlich vor Panik fast umkommen müsste, dass sie gleich Blut trinken soll, um sich vollständig in einen Vampir zu verwandeln - nein, stattdessen stürzt sie mutig ihr Glas hinter und puff, ist sie auch schon ein Vampir und kommt ja so super mit ihrer Situation klar. Die nächste absurde Szene ist die, wo sie auf Julian trifft - klassisch in einer Disco. Sie sehen sich, puff, sie landen in der Kiste, puff, sie ist hin und weg - und megazauberpuff - wegen ihm wird sie zu einem blutrünstigen Vampir, der einfach lustig draufhin mordet. Wo sind die Emotionen? Wenn sie schon im Blutrausch ist, dann will ich als Leser auch wissen, wie der so ist - wäre doch schön gewesen mal zu lesen, wie sie fast wahnsinnig wird in ihrem Rausch, oder ähnliches. Aber nein... sie macht natürlich einen Entzug, nicht ganz freiwillig, aber sie schafft ihn UND geht zur Uni. Keine Gewissensbisse wegen den Toten, keine wirklichen Emotionen wegen ihre verflossene Liebe Julian, nein, sie studiert... nun gut, ist ja nicht so, dass nicht gleich der nächste Oberknaller auf den Leser wartet, denn ganz zufällig geht ihre Zwillingsschwester auch auf die Uni. Ja richtig gelesen. Eine unbekannte Zwillingschwester, die sich gleich bei der ersten Begegnung mit der Mutter zofft, wegläuft und - Achtung, it´s magic - Julian in die Arme läuft. Natürlich braucht Julian ja einen Ersatz und macht die Zwillingsschwester auch noch zum Vampir. Au Backe. Ich hab mich wirklich gefragt, wie man nur solchen Quark von sich geben kann... Ich könnte jetzt noch mehr abstruse Situationen beschreiben, aber ich möchte nicht das ganze Buch spoilern.Ich muss sagen, dass ich wirklich mehr als enttäuscht bin. Ich war richtig sauer, als ich das Buch fertig hatte - das muss man erst einmal schaffen. Empfehlen kann ich dieses Buch niemanden. Lasst wirklich die Finger davon, wenn ihr etwas mit Anspruch sucht.

    Mehr
    • 2
  • Konnte mich nicht überzeugen

    Blutsdämmerung - Licht und Schatten

    Nenatie

    26. August 2015 um 10:38

    Inhalt Tamara wäre als Kind bei einem Unfall fast gestorben, wie durch ein Wunder hat sie aber überlebt. Seitdem beginnt sich ihr Körper aber langsam zu verändern. Nun ist sie 19 und die Veränderungen werden gravierender. Sie kann sich niemanden anvertrauen und glaubt fast verrückt zu werden, bis sie dem geheimnisvollen Max begegnet. Er kann ihr die lang gesuchten Antworten geben! Meinung Der Klappentext klingt nach einem spannenden Vampirroman mit wenig Romantik und ich wollte der Geschichte mal eine Chance geben. Leider wurde das Potential der Geschichte nicht genutzt. Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, ein Kind wurde angefahren und liegt im Krankenhaus, die Mutter hat große Sorgen ob die Tochter überlebt. Jahre später geht die Geschichte weiter und wird aus der Sicht der Tochter erzählt. Tamara weiß, dass mit ihr etwas nicht stimmt, wenn sie zu nahe an fremde Menschen kommt reagiert ihr Körper sehr seltsam und extrem. Dann trifft sie Max und alles klärt sich auf. Die Geschichte mit den Vampiren fand ich interessant, leider wurde mir viel zu wenig darüber erklärt. Wie kam Max zum Beispiel zu seiner Aufgabe? Vielleicht kommt das ja in den Folgebänden? Ich hätte mir in diesem Band wirklich mehr Erklärungen zu den Vampiren und vor allem ihrer Gesellschaft gewünscht. Sehr interessant fand ich die Erklärung warum die Vampire kein Problem mit der Sonne haben! Einige Lücken in der Geschichte, die eben durch die fehlenden Erklärungen kommen, haben den Lesespaß für mich getrübt. Es gibt auch eine Sache die so gar nicht geht finde ich, Tamara geht mit ihrer Freundin studieren, sie schreiben sich an der Universität ein. Dann reden sie aber die ganze Zeit von der Schule und es kam mir eher so vor als seien sie auf der Highschool anstatt der Universität. Die Vermischung war echt verwirrend und unpassend. Entweder Schule oder Universität, nicht beides gleichzeitig! Die Charaktere bleiben alle recht flach leider. Valentina war die Einzige die mich halbwegs überzeugen konnte. Ihr Konflikt kam etwas zu kurz, aber trotzdem war sie am interessanten. Zudem ist sie wirklich eine echt tolle Freundin! Tamaras Art empfand ich irgendwann eher nervig, sie rennt dauernd einfach weg nachdem sie Mist gebaut hat! So wirklich mitfühlen konnte ich mit ihr und den anderen Charakteren leider auch nicht, dem Buch fehlt ein ganz wichtiger Punkt: Emotionen. Alles wirkt wie eine Aneinanderreihung von Ereignissen aber wirkliche Emotionen kamen für mich beim Lesen nicht auf, so hat auch die Spannung sehr gelitten weil ich mit niemandem mitfiebern konnte. Nicht mal die Liebesgeschichte war wirklich überzeugend für mich. Der Schreibstil hat mir so gar nicht zugesagt, das Buch klang eher nach einem Aufsatz und es gab unsagbar viele Wortwiederholungen. So oft wie in diesem Buch "plötzlich" irgendwas passiert oder sich Tamaras Magen schmerzhaft zusammenkrampft war ich am Schluss echt genervt wenn irgendwo das Wort "plötzlich" zu lesen war! Hier könnte die Autorin noch dran arbeiten und weniger Wortwiederholungen nutzen. 2,5 Sterne. Ein Buch, das eine interessante Geschichte hat, das Potential wurde aber leider nicht ausgeschöpft!

    Mehr
  • Trotz kleiner Stolpersteine ein wunderschönes Buch

    Blutsdämmerung - Licht und Schatten

    AnnRoseStyle

    14. May 2013 um 19:30

    Das Forum BookRix, hat (Buch-) Bloggern das Angebot gemacht, ein Buch, dass bei ihnen veröffentlicht wurde, zu lesen und zu bewerten.  Das Buch ist wunderschön, schon von den ersten Seiten an wollte ich das Buch (mein Handy) nicht mehr aus der Hand legen. Abgesehen von mehreren Unschönheiten, die sicherlich nur an Meinen Handy lagen, und der manchmal etwas holprigen Schreibweise war das Buch auch sehr schön. Die Charaktere waren auch schön und die Geschichte ist (endlich) keine Geschichte a la "Mädchen-lernt-Vampir-kennen. Er-verwandelt-sie. Sie-sind-glücklich. Ende." sondern mal was Neues, Außergewöhnliches und Wunderschönes. Ich werde mir das Buch früher oder später auch noch einmal als Printausgabe zulegen und mir den zweiten Teil kaufen. (Vollständige Bewertung unter http://annrosestyle.blogspot.de/2013/05/blutsdammerung-licht-und-schatten.html )

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks