Tanja Voosen Kein Kuss wie dieser

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 44 Rezensionen
(30)
(25)
(10)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein Kuss wie dieser“ von Tanja Voosen

**Pures Bauchkribbeln!**Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm…
//Textauszug: „Ich habe etwas aus dem Laden gestohlen“, erklärte ich. „Einen Kuss.“ Sein Mund öffnete sich, ohne einen Wortlaut der herauskam. „Du hast gesagt irgendetwas. Sind wir für heute fertig?“ Quinn ballte eine Hand zur Faust. „Wieso hast du das getan?“, fragte er und seltsamerweise klang seine Stimme etwas zittrig dabei. Ungläubig, als könne er nicht fassen, dass ich es gewagt hatte jemand Fremdes so nahe zu kommen. „Das ist einfach“, sagte ich. „Du küsst niemanden, ich küsse viele. Eigentlich müssten wir eine wunderbare Freundschaft darauf gründen können.“//

Einfach wundervoll. Ein Sommer buch, das man einfach lieben muss.

— Sternenguckerin

Süße Liebesgeschichte mit tollen Protagonisten. War aber etwas anders als ich erwartet habe und hat mich leicht enttäuscht.

— Penelope_Dreams03

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Erschreckend, spannend, unterhaltsam. Bleibt trotz des schwachen Starts auf jeden Fall an der Geschichte dran!

buchlilie

Weil du mich liebst

Eve und West hatten mich vom ersten Moment an und werden mich ein Leben lang haben <3

NinaGrey

Aquila

Toller Jugendthriller! Sehr spannend, aber zu Beginn vllt etwas zu wirr

Lillisbuntewelt

Die Stille meiner Worte

Ein schönes Buch, um die Probleme der Kinder zu verstehen und auch ihre Gedanken nachzuvollziehen. Sehr zeitgemäß.

cat10367

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Für jeden Fantasy Fan ein absoluter muss. Ich bin sehr begeistert von der Buchreihe und freue mich auf die folge Bände. Klare Leseempfehlung

Shiva87

Nicht weg und nicht da

Ein wundervolle Geschichte. Ein Buch das mich wirklich berührt hat.

zeilengefluester

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Sommerstory

    Kein Kuss wie dieser

    AprilsBuecher

    07. October 2017 um 10:13

    Zitat: „Mit einem Mal riss mich etwas aus meiner Trance. Ich drehte den Kopf zur Seite und sah Quinn direkt an. »Wieso willst du das alles wissen? Wo sind denn all der Sarkasmus und die Ablehnung hin?« »Dasselbe könnte ich dich fragen«, sagte er. »Ich bin zu erschöpft. Wie lautet deine Ausrede?« »Vielleicht blutet der ganze Sarkasmus gerade aus mir heraus.«“ Diese beiden Protagonisten haben mich so toll unterhalten. Frech, witzig und mit so viel Sarkasmus gespickt. Immer das letzte Wort. Jessa und Quinn sind so herrlich, man kann sie einfach nur gern haben. Aber sie sind auch beide sehr tiefgründig, emotional und verletzlich. Quinn wirkt nach außen unantastbar, zynisch und wütend auf die ganze Welt. Dabei ist er ein so verletzter Junge, der mit seinen Emotionen nicht immer umgehen kann. Um ihn kursiert das Gerücht, dass er alles mitnimmt, was er kriegen kann, aber niemals ein Mädchen küsst. Aber woran mag das bloß liegen? Jessa ist witzig, sarkastisch und zieht gerne alles ins lächerliche. Sie ist das genaue Gegenteil von Quinn – knutscht viel zu gerne. Sie liebt ihren kleinen Bruder abgöttisch, der eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielt. Ihr Vater ist Bestatter, wodurch sie in der Schule mehr die Außenseiterin ist, doch das stört sie kein bisschen. Aber dann gerät ihr Leben aus den Fugen. Zitat: „Es stimmte. Manchmal wollte man die Antwort auf eine Frage nicht wissen. Schon gar nicht, wenn man sie eigentlich schon selbst ganz genau kannte.“ Beide Protagonisten sind sich charakterlich sehr ähnlich, haben den selben Schicksalsschlag erleben müssen und tragen ihr Herz auf der Zunge, ohne Rücksicht auf Verluste. Tanja hat zwei tolle Charaktere geschaffen mit einer schönen Geschichte. Ihr Schreibstil ist flüssig und mit viel Humor gepaart.

    Mehr
  • Sommerstory

    Kein Kuss wie dieser

    Kathaaxd

    24. June 2017 um 17:57

    Da dies ja nicht mein erstes Buch der Autorin ist und sie mich schon mit anderen Büchern von ihr begeistern konnte, musste ich natürlich auch diese Story lesen und bin auch wieder begeistert. Nicht nur das der Schreibstil wie immer flüssig und leicht zu lesen ist, die Story zieht auch hier wieder einen in den Bann.  Man wird gleich am Anfang in eine nachdenkliche Stimmung hineingezogen, sodass man erstmal nicht anders kann, als weiter zu lesen. Als Leser lernt man natürlich die beiden Hauptprotagonisten kennen, Jessa und Quinn. Beide sind so tiefgründige aber schöne Personen, die aber auch Leid und Schmerz erlebt haben. Im Laufe der Story lernt man die beiden immer besser kennen. Man versteht sie und man erlebt ihre ersten Annäherungen, auch das sie Dämonen mit sich herumtragen erlebt man nach und nach. Wie es der Titel dabei schon verspricht, sind Küsse ein bestandteil der Story. Jeder Kuss ist anders, berauschender, faszinierender und voller Gefühle. Ich finde, das macht die Story nochmal erfrischender, den man liest nicht oft von verschiedene Küsse. Aber es werden auch ernstere Themen angesprochen, die einen zum nachdenken bringen. Man betrachtet zeitweise mal das Leben aus einer anderen Perspektive und das macht es nochmal spannender, auch wen mich manche Dinge traurig gemacht haben.  Die Story wird die ganze Zeit aus der Sicht von Jessa erzählt. Sie hat, als sie 10 war, ihre Mutter verloren und lebt seitdem bei ihrem Vater, der als Bestatter arbeitet. Jessa hat so eine sarkastische Art, weshalb sie mir auch schon von Anfang an symphatisch war. Bei den meisten auseinandersetzungen mit Quinn kann man nicht anders und man muss lachen. Auch Quinn war mir gleich symphatisch. Auch wen er wie ein typischer Bad Boy wirkt, mit all seinen Bettgeschichten, lässt er nicht anbrennen und hat auch eine liebevolle Art.  Ich finde es einfach super, wie man Jessas und Quinns Sommer erlebt, den für die jetzige Sommerzeit, ist es eine spannende Geschichte um mal draußen abzuschalten.

    Mehr
  • Kein Kuss wie dieser

    Kein Kuss wie dieser

    SteffiDe

    16. June 2017 um 14:24

    Cover:Das ist echt gut gelungen und hätte nicht besser aussehen können. Es passt einfach zur Geschichte.Klappentext:**Pures Bauchkribbeln!** Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm…Meinung:Das Buch habe ich verschlungen, was an dem schönen flüssigen Schreibstil lag und der echt guten Story. Auch die Charaktere sind toll beschrieben und man schließt sie in sein Herz. Eine richtig tolle Teenager Liebes Geschichte, die ich empfehlen kann.

    Mehr
  • Nicht das letzte Buch, was ich von Tanja Voosen gelesen habe!

    Kein Kuss wie dieser

    ClarissaFairchild

    06. February 2017 um 16:55

    Der Klappentext: Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm… Meine Meinung: Ich liebe die Bücher aus dem Impress-Verlag ja eh schon, aber dieses Buch ist eines der besten! Jessa ist eine tolle, sympathische Protagonistin, mit der ich mich in den meisten Situationen sehr gut identifizieren konnte. Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls sehr gut, und ich konnte mich kaum von dem Buch lösen. Ehrlich gesagt schwirren mir noch ein paar Gedanken im Kopf rum, die dieses Buch betreffen, aber ich kann sie nicht so recht in Worte fassen, deshalb nur so viel: Dieses Buch ist nicht das letzte, was ich von Tanja Voosen gelesen habe!

    Mehr
  • Sommerfeeling für zu Hause! Und zudem super unterhaltsam

    Kein Kuss wie dieser

    Skyline-Of-Books

    29. January 2017 um 13:58

    Klappentext „Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm…“   Gestaltung Mir gefallen an diesem Cover ganz besonders die Farben, denn das Cover wirkt durch diese leicht verträumt. Dies passt super zum Gesichtsausdruck des Mädchens und des Jungen, die nebeneinander auf dem Rücken liegen und mit einem sanften Lächeln im Gesicht die Augen geschlossen haben. Die kleinen pinken Farbhighlights wurden meiner Meinung nach passend ausgewählt. Das Cover deutet sehr schön auf das zu Erwartende (eine Liebesgeschichte) hin.   Meine Meinung Da ich den Schreibstil und auch den Humor von Autorin Tanja Voosen sehr gerne mag, wollte ich „Kein Kuss wie dieser“ unbedingt lesen, denn die Autorin ist bekannt für unterhaltsame Contemporary Geschichten. In diesem Punkt wurde ich auch nicht enttäuscht, denn während ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich meistens ein sehr breites Grinsen im Gesicht oder musste teilweise sogar auflachen. Protagonistin Jessa ist ein sehr schlagfertiges Mädchen. Zudem ist sie auch noch witzig. So sprühte das Buch geradezu vor Humor, was mir wirklich gut gefallen hat!   Gleichzeitig fand ich Jessa aber auch etwas sprunghaft. So gut mir ihre Schlagfertigkeit auch gefallen hat, ich wurde einfach nicht ganz warm mit ihr, da sie auf mich manchmal sehr hormongesteuert gewirkt hat. Ich konnte dies zwar nachvollziehen, denn Jessa ist ein Teenager, der sich unsterblich verliebt (und der sich somit manchmal durchaus irrational verhält), aber ihr Verhalten  war mir dann doch manchmal zu „typisch Teenie“. Sie kann nicht aufhören über ihren Schwarm Quinn nachzudenken, obwohl sie versucht ihm aus dem Weg zu gehen und ihm dann doch irgendwie immer über den Weg läuft. Abgesehen von dieser Kleinigkeit hat mir Jessas Charakter aber gut gefallen.   Quinns Charakter war aufgrund dessen interessant, dass sein Ruf als Mädchenschwarm seinen Prinzipien, was das Küssen angeht, entgegensteht. Jedoch war mir sein Charakter etwas zu klischeebehaftet, denn er entsprach genau den typischen Männerbild, das uns in vielen Büchern begegnet. Je näher man ihn jedoch kennen lernte, desto mehr blickte man hinter seine Fassade. Dies ist zwar von Anfang an erwartbar gewesen, doch den Prozess beim  Lesen zu verfolgen, fand ich ganz nett.   Die Liebesgeschichte zwischen beiden Figuren hat mich etwas zwiegespalten. Ich mochte die kleinen, süßen, romantischen Momente zwischen den beiden Figuren und die Unsicherheit von beiden. Diese lies die frischen Gefühle und die aufkeimende Beziehung real und authentisch erscheinen, denn gerade bei der ersten Liebe ist man ja oftmals unsicher und tastet sich vorsichtig ran. Dadurch entstand auch ein Geflecht aus immer erneuter Annäherung gefolgt von wiederholtem Zurückschrecken (bzw. Ablehnung) zwischen beiden Charakteren. Genau dieses „Hin und Her“ hat mir dann aber irgendwann auch gereicht, sodass ich mich dabei ertappt habe, wie ich in der Hoffnung weiter gelesen habe, dass die beiden sich endlich zusammenraufen.   Sehr schön fand ich das sommerliche Feeling, das der Roman vermittelt hat. Beim Lesen konnte ich mir die Umgebungen und das Setting sehr gut vorstellen, da die Autorin alles sehr bildlich umschrieben hatte. Dieses Buch holt die warmen Sommertage eindeutig direkt zu einem nach Hause, denn man kann den warmen Sommerwind nahezu auf seinen Armen spüren. Ich mochte es sehr gerne, dass Tanja Voosen es mit ihrem Schreibstil geschafft hat, das Feeling des Sommers zu transportieren.   Fazit „Kein Kuss wie dieser“ ist eine romantisch-unterhaltsame Liebesgeschichte, die ich einerseits sehr süß und authentisch fand, die mich andererseits aber auch etwas zwiegespalten hat. Die Figuren mochte ich insgesamt gerne, auch wenn mir ein, zwei Kleinigkeiten an ihnen nicht ganz so gut gefallen haben. Das sommerliche Feeling, das das Buch direkt zu mir nach Hause gebracht hat, fand ich richtig super, denn ich habe die Wärme auf meiner Haut gespürt. Zudem sorgt der Roman für gute Laune und ein breites Grinsen im Gesicht, da „Kein Kuss wie dieser“ sehr humorvoll ist. Sehr gute 3 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband  

    Mehr
  • Wenn dein Gegenstück auf dich wartet...

    Kein Kuss wie dieser

    Solara300

    15. January 2017 um 16:30

    Cover Das Cover ist absolut passend gelungen. Zum einen der Junge und zum anderen das Mädchen, beide verschieden und doch zusammengehörig. Schreibstil Die Autorin Tanja Voosen hat einen absolut bildhaften und wundervollen Schreibstil, der mich gleich mal in eine wundervolle Geschichte entführt hat, in der nicht nur Schicksalsschläge eine wichtige Rolle spielen, sondern auch eine Sehnsucht nicht nur tief in einem drin, sondern nach dem richtigen Gegenstück das man sich doch nicht vollends bewusst ist es zu vermissen. Ich liebe die Charaktere und die Story und kann nur schreiben, bitte mehr. 😃 Meinung Wenn dein Gegenstück auf dich wartet... Dann sind wir bei der High-School Schülerin Jessa Aurelia Carrigan, die sich nichts sehnlicher wünscht als etwas zu fühlen beim Küssen, und zwar so wie in den Filmen. Wie ich darauf komme??? 😏 Na ganz einfach, die liebe Jessa ist mit ihrer besten Freundin Miranda auf einer geheimen Party und knutscht gerade wegen der Flaschenparty Regeln in einem Schrank mit einem gewissen Kellen. Der allerdings scheint Jessa schon länger im Visier gehabt zu haben und scheint ganz verliebt in sie zu sein, was Jessa so gar nicht erfreut, den sein Kuss löst absolut nichts in ihr aus, außer einen Fluchtreflex. Dessen ungeachtet ist es nur ein Kuss und ein Spiel das sie verloren hat. Jessa ist in diesem Punkt immer noch auf der Suche nach dem einzig richtigen Kuss und steht auch gleich darauf wieder vor ihrer besten Freundin und High School Cheerleaderin Miranda, die sie hierher brachte. Sie stößt bei ihrem gerede über ein paar verrückte Aufgaben mit Quinn Paxton zusammen, der leider auch noch der Besitzer oder in dem Fall der Sohn der Besitzerin ist. Das dies Jessa total aus der Bahn wirft, ist dem Umstand geschuldet, das sie erstens gerade sich an einer Flasche aus Versehen verletzt hat und zweitens das sie in Quinns Augen starrt. Denn Quinn und sie hatten einen seltsamen Moment als sie dreizehn Jahre alt waren. Und Quinn mit seiner Mum bei Jessa zuhause war und er ihren Knopf auffing. Denn Sein Vater war da gerade gestorben und Jessas Dad ist der einzige Bestatter im Ort Darrington. Der Beruf ihres Vaters brachte Jessas immer einen guten Ruf ein, vor allem da sie sich manches Mal etwas düster kleidet und das genaue Gegenteil von Miranda ist. Trotz allem steht sie ausgerechnet Quinn gegenüber und überlegt gerade was sie ihm an den Kopf werfen könnte, da er nicht sehr freundlich ist und noch ehe sie es sich versieht, verbindet er nicht nur ihre Hand, sondern sie hat einen Deal mit ihm. Den kaum war der erste Zusammenstoß vorbei, kam auch schon wieder der betrunkene Kellen und wollte mit Jessa reden, und aus Versehen ging etwas sehr wertvolles zu Bruch, das Quinn Jessas kurz anvertraute. Das an sich ist ja schon gruselig und Jessa denkt, wenn sie es ihm verspricht, das er bei ihr eine paar Wünsche frei hat, die aber noch verhandelt werden müssen, kann er lange darauf warten. Denn Jessa und ihr kleiner Bruder Felix sind in Urlaub bei ihrer Tante Claire in Cape Beach Grove wo Jessas Mum aufwuchs, in dem blauen Haus am Strand. Außerdem konnte ihre Tante Hilfe bei ihrer gut laufenden Pension gut gebrauchen. Gesagt getan und kaum dort,  findet sich auch der neue Helfer der Pension in Form von Quinn ein. Das es da nicht nur rund geht könnt ihr euch vorstellen den Quinn scheint etwas zu haben, das Jessa anzuziehen scheint und gleichzeitig ihren Abwehrmechanismus zum Klingen bringt. Ich liebe diese Story in der man nicht nur sehr viel über Jessa und Quinn erfährt, sondern auch wie sich die Puzzleteilchen so ganz langsam Stück für Stück zusammensetzen und ich konnte die Geschichte erst wieder aus der Hand legen, nachdem ich sie in einem Rutsch durchgelesen hatte. Fazit  Einfach Hammer und ich liebe diese Geschichte!!! Zwei Charaktere die einander nicht näher sein könnten....   5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Kuss wie dieser"

    Kein Kuss wie dieser

    Bucheule1902

    14. December 2016 um 17:01

    In dem Buch "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen geht es um ein Mädchen, welche gerne mit Ihrer besten Freundin auf Partys geht während der Sommerferien. Als Ihr Vater dann auf die Idee kommt, Jessa und ihren kleinen Bruder zu der Tante ins Hotel zu schicken, geht der Sommer erst richtig los mit seinen Höhen und Tiefen.   Das Cover ist sehr schön gestaltet und man sieht darauf zwei Personen, ein Junge und ein Mädchen. Das Cover ist sehr ansprechend wenn man es in einem Buchladen sieht oder auch online. Außerhalb der beiden Personen ist das Cover sehr dezent gestaltet und nicht zu übertrieben oder in knalligen Farben.   Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben aus Sicht von Jessa. Es werden ihre Gefühle besser dargestellt und man kann sich in dem kompletten Buch in sie und ihre Gefühlslage hinein versetzen.    Das Thema welches das Buch behandelt ist die erste große Liebe und der Verlust einer geliebten Person und die damit verbundenen Hindernisse um loslassen zu können.    Es beginnt mit einem Prolog wo Jessa im Haus auf dem Dachboden sitzt. Es kommt, gemeinsam mit seiner Mutter, ein kleiner Sohn in das Bestattungsinstitut, welches von dem Vater betrieben wird und im Erdgeschoss des Hauses ist. Dort sieht sie das erste Mal Quinn Paxton mit seiner Mutter.  Als sie dann mit ihrer besten Freundin auf einer Party ist, feiern die beiden ausgelassen und nehmen an einem Spiel wo man sich mit einem Jungen im Wandschrank versteckt teil. Hier sieht sie Quinn das erste Mal nach längerer Zeit außerhalb der Schule wieder, jedoch ist er sehr abgeneigt und scheint zu Beginn agressiv.  Nachdem sie wieder von der Party nach Hause kommt, eröffnet ihr Vater ihr, dass die beiden, Jessa und ihr kleiner Bruder, zu der Tante in das Hotel sollen über den Sommer.    Während der Zeit im Hotel lernt sie außerdem den Koch ihrer Tante besser kennen, welcher zu ihrem letzten Sommer dort noch eine Freundin hatte. Gemeinsam mit ihm und seiner Schwester unternimmt sie viel und genießt ihren Sommer. Wie es der Zufall will kommt Quinn Paxton im Sommer auch in das Hotel und ist dort als Aushilfe eingestellt. Später erfährt man von ihm, dass er auf der Suche nach seiner Schwester dort ist.    Die zwei Hauptpersonen sind hier Jessa und Quinn.    Aus Sicht von Jessa liest man das gesamte Buch und kann sich ihre Gefühlslage bestens vorstellen. Man merkt, dass sie auf Quinn steht seid sie ihn das erste Mal gesehen hat. Man erfährt außerdem über sie, dass sie eine Art Asthma hat.    Quinn wird in dem kompletten Buch als "Bad Boy" dargestellt, welcher mit sehr vielen Mädchen aus der Schule schon was hatte. Durch sein beschriebenes aussehen merkt man, dass alle Mädchen in der Umgebung auf ihn stehen und ihn gerne als Freund haben wollen. Jedoch hat er noch nie ein Mädchen geküsst. Mein Fazit: Das Buch fand ich super toll schon, als ich den Klappentext gelesen habe. Das Buch war sehr toll geschrieben und es hat mir super gefallen. Vor allem die Gefühlslage von Jessa konnte ich über die gesamte Zeit verstehen.

    Mehr
  • Etwas mehr Schwung und schön wäre es super ...

    Kein Kuss wie dieser

    ConnyZ.

    06. December 2016 um 06:59

    Erschienen im Carlsen Impress Verlag ist Tanja Voosens neustes Werk „Kein Kuss wie dieser“ im September 2016 erschienen. Eine zarte Liebesgeschichte auf 360 Seiten, die ein dunkles Familiengeheimnis in sich verbirgt. Vor 12 Jahren sah sie ihn zum ersten Mal – Quinn Paxton. Ihn nun auf einer Party wiederzusehen bringt Jessa in eine peinliche Situation … sie zerstört seine über alles geliebte Gitarre. Als Gegenleistung muss sie alles tun, was er von ihr verlangt, doch Jessa glaubt sich bei ihrer Tante in Sicherheit. Da hatte sie wohl die Rechnung ohne Quinn gemacht … Für mich begann „Kein Kuss wie dieser“ durchaus vielversprechend, aber durch die ständigen „Hormonschwankungen“ der Protagonistin wurde es für mich schnell langweilig.Wer erinnert sich nicht gern an seine erste große Liebe zurück. Jessa lernt sie hier in Tanja Voosens Werk zu einem unglücklichen Zeitpunkt kennen. Durch ein kleines Unglück lernen die beiden sich auf einer Party kennen und Jessa kann sich seiner Gegenwart nicht entziehen.Das ist die vielversprechende Seite der Geschichte, leider fehlte mir persönlich dann im weiteren Verlauf einfach die „Spannung“. Obwohl Jessas Familie tiefe Wunden beherbergt konnte sie mich nicht davon überzeugen ihr Leben wirklich mitzufühlen. Das war es eigentlich immer, was Tanja Voosens Geschichten so ausmachten, dass Mitfühlen beim Lesen – was mir hier gänzlich gefehlt hatte. „Kein Kuss wie dieser“ besitzt nicht die nötige Gefühlstiefe, um den Leser an sich zu binden! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • ... Jessa & Quinn ...

    Kein Kuss wie dieser

    Levenya

    16. November 2016 um 17:57

    Kein Kuss wie dieser Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze Zeit später auch zu publizieren. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger herum. QuelleWebsite der Autorin! Erster Satz:„Als ich noch jünger war, beschäftigte mich immer wieder die Frage: Wie fühlte es sich an, jemanden zu verlieren, den man aufrichtig liebt?.“Klappentext:**Pures Bauchkribbeln!**Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm…Cover:Das Cover hat mich gleich angesprochen. Ein junges Paar liegt nebeneinander im Sand. Beide haben die Augen geschlossen und noch dazu der schöne Titel in der Mitte. Es wirkt sehr harmonisch und lädt total ein zum Träumen! Ich kann es nur immer wieder betonen. Ich LIEBE die Impress-Cover. Dieses ist wieder einmal ein wunderschönes Exemplar. Ich war sehr gespannt auf den Inhalt des Buches und es passt im Nachhinein auch klasse zu der Geschichte.LeseprobeMeinung:An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar.Die Geschichte erfahren wir aus Sicht von Jessa Carrigan, die ihre Mutter verloren hat, als sie gerade einmal 10 war. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater, der Bestatter ist und ihrem kleinen Bruder Felix, den sie über alles liebt. Aufgrund der Arbeit ihres Vaters wird Jessa in der Schule als Außenseiterin gehandelt, was sie nicht weiter stört. Denn zusammen mit ihrer besten Freundin Miranda geht sie durch dick und dünn. Als sie diesen Sommer gemeinsam mit ihrem Bruder bei ihrer Tante an einem kleinen Küstenort verbringen soll, ahnt sie nicht, dass ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt wird. Nicht nur, dass sie dort ausgerechnet auf den arroganten Quinn Paxton trifft, zudem erfährt sie ein lang gehütetes Geheimnis ihrer Familie und muss sich erneut mit dem schlimmsten Erlebnis ihres Lebens auseinandersetzten … Ich mochte Jessa gleich von der ersten Seite an. Für sie gehört es einfach dazu auf einer Party mit einem Wildfremden rumzuknutschen, denn sie glaubt nicht an die besondere Magie dahinter. Erst als sie Quinn näher kennenlernt und ihn an sich ranlässt, spürt sie, was ein Kuss wirklich bedeuten kann. Sie ist ein sehr ehrlicher Mensch, der auch mal einen Fehler eingestehen kann. Außerdem ist sie sehr humorvoll, schlagfertig und sehr spontan. Für ihre Familie würde sie alles tun und zeigt dabei ein großes Herz. Aber Jessa kann auch extrem stur und dickköpfig sein, was besonders in der Kombination mit Quinn total witzig war. Der Verlust ihrer Mutter schmerzt sie noch nach Jahren und sie fühlt sich für ihren kleinen Bruder verantwortlich, wobei sie zwischenzeitlich vergisst, auch auf sich selbst zu achten. Im Verlauf der Geschichte muss sie erkennen, dass es nicht nur an ihr liegt, auf ihren Bruder zu achten und dass sie ein Recht darauf hat, sie selbst zu sein. In diesem Sommer erfährt sie eine schreckliche Wahrheit und muss erneut den Tod ihrer Mutter durchleben. Sie wächst dabei über sich hinaus und schafft es, ihren eigenen Weg zu gehen. Mit ihrer zynischen und sarkastischen Art trifft sie genau meinen Humor und ich musste ziemlich oft bei ihren Auseinandersetzungen mit Quinn lachen. Es hat einfach Spaß gemacht, Jessas Sommer zu erleben!Quinn Paxton ist mir ebenfalls gleich sympathisch gewesen. Er lässt absolut nichts anbrennen und ist für seine Bettgeschichten bekannt. Anders als Jessa küsst er dabei niemals die Mädchen, denn für ihn haben Küsse eine besondere Bedeutung. Auch Quinn hat früh ein Elternteil verloren. Sein Vater starb, als er dreizehn war. Damals, im Bestattungsunternehmen von Jessas Vater traf er das erste Mal auf Jessa, die er nie vergessen hat. Obwohl er nach außen hin total abweisend und arrogant wirkt, hat er doch einen weichen Kern, der diesen Sommer, je näher er Jessa kommt, zum Vorschein kommt. Er ist, genau wie Jessa, sehr kreativ. Quinn drückt sich über die Musik aus, was ihn zugleich schmerzlich mit seinem Vater verbindet. In diesem Sommer will er seine Schwester treffen und endlich mit seiner Vergangenheit abschließen. Er ist bestimmt genauso stur wie Jessa, impulsiv, humorvoll und, hat man erst mal sein Herz gewonnen, sehr loyal. Zusammen mit Jessa begibt er sich auf Spurensuche, welche die Wahrheit seiner Vergangenheit und seiner Schwester aufdeckt und ihn enger mit Jessa verbindet, als er geglaubt hat. Er ist das perfekte Pendant zu ihr!Auch die übrigen Charaktere im Buch, wie z.B. Jessas Bruder Felix oder ihre beste Freundin Miranda, sind alle so wunderbar ausgearbeitet worden. Mit ganz viel Liebe zum Detail, Charme und Kreativität hat die Autorin die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für seine eigene Geschichte und seine Eigenheiten. Die Idee mit der „Spurensuche“ nach Hanna und den Aufgaben, die Quinn an Jessa stellt, hat mir sehr gut gefallen. Man wollte einfach wissen, was genau dahinter steckt und ob Jessa und Quinn zum Ziel kommen. Die beiden lernen einander kennen, schaffen es gemeinsam, ihre schreckliche Vergangenheit hinter sich zu lassen und dabei zusammen in die Zukunft zu blicken.Beide, sowohl Jessa wie auch Quinn, haben einen schrecklichen Verlust erlitten, der sie ihr Leben lang begleiten wird. Die Autorin schafft es, sehr gefühlvoll und authentisch die Schuldgefühle, die Wut und die Trauer zu erzählen und dabei alles in eine wunderbar humorvolle Sommerliebesgeschichte zu verpacken. Wir tauchen in zwei Familien ein, erleben große Gefühle, die einen nicht inne halten lassen und stürzen uns mitten ins Leben. Das Schönste an der Geschichte war für mich jedoch die aufkeimende Beziehung zwischen Jessa und Quinn. Ich habe ja schon gesagt, dass ich ein großer Fan der beiden bin und gar nicht genug bekommen habe. Eigentlich wollen sie beide nichts voneinander, das reden sie sich jedenfalls immer wieder ein und doch können sie nicht voneinander lassen. Sie sind sich ähnlicher als sie denken und je näher sie sich kommen, umso größer wird die Anziehungskraft zwischen ihnen. Es knistert gewaltig, aber genauso stark wird auch gestritten. Beide müssen erst die Last ihrer Vergangenheit überwinden, umeinander nahe sein zu können. Zusammen überstehen sie alles, wachsen daran und finden zueinander, wie sie es noch nie erlebt haben. Die beiden gehören für mich einfach zusammen. Es waren ganz große Gefühle, die mich sehr bewegt haben und dennoch nicht kitschig waren. Eine stürmische Liebe.Den Schreibstil der Autorin habe ich bereits u.a. in ihrem BitterSweets „Wir sehen uns GESTERN“ und in ihrem Buch „Sommerflüstern“ kennen und lieben gelernt. Mir war gleich klar, dass ich jederzeit zu einem weiteren Buch von ihr greifen würde. Sehr wortgewandt, gefühlvoll und extrem spannend erzählt uns Tanja Voosen die Sommergeschichte von Jessa und Quinn, die ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Gerne hätte ich einfach immer weiter gelesen. Es ist meine absolute Leseempfehlung. Besonders jetzt, wo der Sommer schon wieder viel zu weit weg scheint. „Kein Kuss wie dieser“ war für mich eine wunderschöne und sehr gefühlvolle Liebesgeschichte, mit großen Worten und herzergreifenden Taten. Es ist die Geschichte zwei junger Menschen, die beide einen schrecklichen Verlust erlebt haben und zusammen den Schritt in die Zukunft wagen. Diese spannende und gefühlvolle Geschichte kann ich wirklich jedem empfehlen, der mal eine Sommergeschichte erleben will, die unter die Haut geht, einen nicht mehr loslässt und einlädt, von der großen Liebe zu träumen. Zusammen mit Jessa & Quinn wird es nicht langweilig :)LgLevenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/ Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!Hier kaufen:https://www.carlsen.de/epub/kein-kuss-wie-dieser/80886 Fakten:Format: Kindle EditionDateigröße: 1834 KBSeitenzahl der Print-Ausgabe: 360 SeitenVerlag: Impress (1. September 2016)Sprache: DeutschPreis: 3,99€

    Mehr
  • Sommerlich leicht***

    Kein Kuss wie dieser

    Fansteffi

    15. November 2016 um 10:09

    Inhalt   **Pures Bauchkribbeln!** Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm… //Textauszug: „Ich habe etwas aus dem Laden gestohlen“, erklärte ich. „Einen Kuss.“ Sein Mund öffnete sich, ohne einen Wortlaut der herauskam. „Du hast gesagt irgendetwas. Sind wir für heute fertig?“ Quinn ballte eine Hand zur Faust. „Wieso hast du das getan?“, fragte er und seltsamerweise klang seine Stimme etwas zittrig dabei. Ungläubig, als könne er nicht fassen, dass ich es gewagt hatte jemand Fremdes so nahe zu kommen. „Das ist einfach“, sagte ich. „Du küsst niemanden, ich küsse viele. Eigentlich müssten wir eine wunderbare Freundschaft darauf gründen können.“//   Cover   Super Cover man ist sofort im Sommerfeeling bei diesen Temperaturen wirklich ein Traum anzuschauen. Ich finde das Cover perfekt für dieses Buch.   Meinung   Wie immer hat mich Tanja Voosen mit ihrem Schreibstil begeistert. Dieses Buch hat eine sommerliche Leichtigkeit die sehr angenehm ist.   Manchmal war es sehr tiefgründig also eine gute Mischung aus Gefühlen.   Die Charaktere haben zum Teil schwere Schicksalsschläge hinter sich, die in manchen Fällen in Verbindung stehen.   Es ist aus Jessa ihrer Sicht geschrieben so lernt man sie wirklich gut kennen. Man kann viele ihrer Gedanken nachvollziehen.     Die neben Charaktere sind der Autorin auch sehr gut gelungen.   Alles in allem ein tolles und erfrischendes Buch!   Mein Fazit   Sommerlich leicht sollte man mal lesen!   4/5 Sterne

    Mehr
  • Eine schöne Liebesgeschichte und noch so viel mehr.

    Kein Kuss wie dieser

    SaSu13

    14. November 2016 um 17:22

    Klappentext: Auf Partys mit fremden Typen rumzuknutschen, gehört für Jessa zum Leben so sehr dazu wie eine Tüte Eis zum Sommer. Ein Kuss bleibt doch immer nur ein Kuss, an eine vermeintliche Magie glaubt sie nicht. Ganz anders sieht es der Mädchenschwarm Quinn Paxton, der für seine Bettgeschichten weit über die Schule hinaus bekannt ist, aber niemanden jemals küssen würde. Kein Wunder, dass zwischen den beiden Gegensätzen die Funken sprühen, wenn sie sich über den Weg laufen. Als sich während der Sommerferien dann auch noch herausstellt, dass Quinn der neue Angestellte in der Pension von Jessas Tante ist, bebt der Boden unter Jessas Füßen. Eigentlich hat sie genug eigene Probleme, als dass sie sich auch noch über einen dahergelaufenen Herzensbrecher Gedanken machen könnte, aber irgendetwas zieht sie immer wieder zu ihm… Meine Meinung: **Kann Spoiler enthalten** Zu Anfang hat mich der Inhalt nicht so wirklich begeistert, da er nach einer gewöhnlichen Jugendgeschichte klang. Da ich aber schon mehrere Werke der Autorin gelesen habe und sie mich wirklich noch nie enttäuscht hat, habe ich mich darauf eingelassen. Und was soll ich sagen: Es war grandios. Die Geschichte baut sich langsam, aber spannend auf und ist für mich persönlich immer nachvollziehbar gewesen. Die zunächst lockerleichte Liebesgeschichte mit einem Kick Frechheit war ganz amüsante Lektüre. Ab einem gewissen Punkt, ich kann selbst nicht einmal definieren, wann dieser stattgefunden hat (und dafür großes Lob an die Autorin), hat die Handlung aber einen sehr tiefsinnigen und realistischen Kern gezeigt. Was ich wirklich toll finde, ist, dass alles was geschehen ist, auch einen Sinn hatte und Konsequenzen nach sich zog. Durch die Tiefsinnigkeit und den Ernst haben natürlich auch die Charaktere umso besser gewirkt. Zwei starke Figuren, die gezeigt haben, dass man auch nach der großen Liebeserklärung seine eigene Meinung und seine Dickköpfigkeit behalten kann - man muss als Mädchen nicht auf einmal komplett vernarrt sein und auch als Junge seine kecke Seite nicht verlieren. Auch die Freundschaften, die hier aufgezeigt wurden, waren für mich plausibel: Trotz Unterschiede (z.B. bei Jessa und Miranda) harmonierten sie. Den Schreibstil kannte ich ja schon und bin bei meiner Meinung geblieben: Genau richtig. Alles in Allem ist "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen absolut lesenswert. Es ist natürlich, wie jede Teenager-Liebes-Geschichte, keine hochtrabende und unglaublich anspruchsvolle Literatur, aber in seinem eigenen Genre wirklich hervorragend ! Eines meiner Lieblingszitate: "Man kann nicht immer entscheiden, wann einem der Boden unter den Füßen weggerissen wird. Quinn hatte wirklich, wirklich Recht. Nur ein paar Zentimeter vom Abgrund entfernt konnte man entscheiden, ob man zurücktreten oder sich einfach fallenlassen wollte."

    Mehr
  • Mit ihrem neuen Roman ist der Autorin viel mehr gelungen als nur ein einfacher Liebesroman

    Kein Kuss wie dieser

    aly53

    07. November 2016 um 00:05

    Endlich ein neues Werk der Autorin. Darauf habe ich mich sehr gefreut und ich war wahnsinnig gespannt, wie es werden würde. Bereits der Einstieg hat mir sehr gut gefallen. Die nachdenkliche Stimmung hat mich sogleich gefangengenommen. Mit Jessa und Quinn hat die Autorin zwei unheimlich schöne und tiefgründige Personen entwickelt. Beide verfügen über sehr viele Ecken und Kanten. Nie wurde ihnen etwas im Leben geschenkt. Sie kennen Schmerz und Leid aus eigener Erfahrung und ja vielleicht bringt sie das doch etwas zusammen. Doch da ist noch mehr. Sie tragen Dämonen mit sich herum und versuchen ihren Schmerz zu überdecken. Im Laufe des Buches lernt man die beiden immer besser kennen. Man versteht sie, man nimmt Anteil und man erlebt die ersten Annäherungen mit. Annäherungen die sofort mehr versprechen, als es ihnen selbst bewusst ist. Beide müssen Täler durchlaufen um zu wachsen und zu neuen Ufern zu gelangen. Dabei bleibt Schmerz und Verzweiflung nicht aus. Aber es schenkt ihnen noch so viel mehr. Liebe Vertrauen, Freundschaft. Aspekte im Leben die alles leichter erscheinen lassen, aber auch helfen die Dunkelheit um sich herum abzuwerfen. Doch auch Küsse spielen in diesem Roman eine sehr große Rolle. Doch kein Kuss ist gleich. Jeder ist anders, faszinierender, berauschender und einfach voller Gefühl. Man lernt hier verschiedene Arten kennen und ja, genau das macht es umso tiefer, unvergleichlicher und auch gefühlvoller. Man lernt hier Stationen im Leben kennen, die uns verändern, reifen lassen und manche Dinge im Leben einfach anders betrachten lassen. Aber es sind auch Stationen die uns Glück versprechen. Es ist an uns, zu ergründen was wir an uns heranlassen und was nicht. Werden die beiden das allumfassende Glück zulassen? Doch neben eine wirklich tollen Liebesgeschichte webt die Autorin auch sehr geschickt ernstere Themen mit ein, die einfach fesseln und auch traurig machen. Sie schafft es, daß man über alles nachdenkt und das Leben einfach mal aus anderen Perspektiven betrachtet. Besonders gut hat mir gefallen, wie die zarten Gefühle langsam entstanden sind und man einfach miterlebt hat, wie sie sich dadurch auch weiterentwickelt haben. Keine Zeile ist wie die andere, dadurch wurde es auch niemals langweilig und man musste einfach immer weiterlesen. Man lacht, man ist traurig, man spürt die Leidenschaft, die Wut und die Verbundenheit. Ich hab so mitgelitten, mitgefiebert und war einfach ein Teil des Ganzen. Es ist ein Buch das man erlebt, spürt und darüber nachdenkt. Es werden hier Wendungen eingewoben, die einfach sehr gut gelungen sind und mitunter habe ich mich wirklich  in einem Gefühlskarussel befunden , das es in sich hatte. Schlussendlich ist der Autorin viel mehr gelungen als ein einfacher Liebesroman. es geht um Freundschaft, Träume, sich selbst zu ergründen und vor allem geht es um Schmerz und Liebe sowie Küsse die alles verändern können. Hierbei erfahren wir die Perspektive von Jessa , was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt. Die Charaktere sind allesamt sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark und authentisch und nehmen mit jeder Zeile mehr für sich ein. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

    Mehr
  • Rezension zu „Kein Kuss wie dieser“ von Tanja Voosen

    Kein Kuss wie dieser

    Yvi33

    03. November 2016 um 22:23

    Meine Meinung:Jessa hat keine Probleme damit immer mit fremden Jungs herumzuknutschen. Doch sie war noch nie verliebt. Der einzige Junge an den sie öfter denken muss ist Quinn. Doch seit einer Begegnung in der Kindheit, haben die Beiden nie wieder ein Wort miteinander gewechselt. Als sie dann aufeinander treffen, verläuft das alles andere als harmonisch. Quinn ist mittlerweile zum Aufreißer mutiert und so zicken sich die Beiden ständig an und jeder hat Vorurteile dem Anderen gegenüber. Das macht die Geschichte spannend und prickelnd und sorgt für einige witzige Szenen. Doch beide hatten auch schon ein hartes Schicksal, das sie mehr miteinander verbindet, als sie zugeben würden. Das verleiht dem Buch auch Ernsthaftigkeit und Tiefe, die man vielleicht nicht vermutet hätte.Jessa und Quinn sind starke Charaktere, die aber auch lernen müssen, Hilfe von anderen anzunehmen. Ich mag beide sehr.Der Schreibstil des Buches ist leicht und flüssig. Die sommerliche Stimmung kommt sehr gut rüber und bringt eine frische Brise und Lockerheit in das Gefühlschaos. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Jessa geschrieben. Deshalb kann man sich toll in sie hinein versetzen.Eine frische, humorvolle und tiefgründige Liebesgeschichte, die ich nur empfehlen kann.Cover:Das Cover wirkt sehr frisch und sommerlich und passt gut zur Geschichte. Es hat mich gleich angesprochen.Fazit:Eine tolle Geschichte mit viel Gefühl und Tiefe. 

    Mehr
  • Sommerlektüre mit nachdenklichen Passagen

    Kein Kuss wie dieser

    hexe2408

    25. October 2016 um 10:42

    Vor den Sommerferien noch eine feucht-fröhliche Party mit lustigen Spielchen, reichlich Körperkontakt und wilden Küssen – das ist genau nach dem Geschmack von Jessa und ihrer besten Freundin. Doch über das Küssen hinaus geht es für sie selbst nie. Die Ferien verbringt Jessa mit ihrem kleinen Bruder bei ihrer Tante in einem ruhigen, beschaulichen Ort, in dem man die Seele baumeln lassen und einfach mal abschalten kann. Das war zumindest der Plan, bevor Quinn in der kleinen Stadt auftaucht und Jessas Welt ziemlich auf den Kopf stellt. Wie Magnete ziehen sie sich an und stoßen sich ab, je nachdem welche Seite sie gerade nach außen kehren. Dabei kommen Dinge ans Licht, als man zunächst erwarten würde…   Der Schreibstil von Tanja Voosen ist angenehm und hat eine sommerliche Leichtigkeit, die zur Geschichte passt. Zu Beginn hatte ich ein wenig die Befürchtung, dass es sehr ähnlich zu „Wohin der Sommer uns trägt“ sein könnte, da es mit der Liste, die die Freundinnen abarbeiten wollen, der Aufmachung allgemein und der Einflechtung von künstlerischen Talenten, einige Parallelen gab. Insgesamt ist die Geschichte aber tiefgründiger und damit nicht nur locker und leicht, sondern auch mal nachdenklich stimmend. Die jugendlichen Protagonisten haben schon einige Schicksalsschläge hinter sich, die sie zum Teil verbinden, auf der anderen Seite aber auch einfach ihren Charaktere geprägt haben. Sowohl Jessa, als auch Quinn haben sich eine gewisse Schutzmauer aufgebaut, die der Gegenüber erst mal durchdringen muss, wenn man weiter kommen will. So entstehen Phasen der Unnahbarkeit und Ablehnung, obwohl sie vielleicht lieber die helfende Schulter annehmen würden, die ihnen geboten wird. Das „Spiel“ aus Ablehnung und Zuneigung zwischen Jessa und Quinn war schön zu beobachten. Immer wieder geraten sie aneinander, raufen sich dann aber wieder zusammen, bevor die nächste Welle aus Unsicherheit über sie schwappt.  Durch die Ich-Perspektive lernt man Jessa sehr intensiv kennen. Man kann ihre Gedankengänge nachvollziehen und taucht hautnah in das Gefühlschaos ein, das die Sommerwochen für sie bereit halten. Einige Entwicklungen sind etwas vorhersehbar, aber auf dem Weg zum Ziel gibt es immer wieder kleine Abzweigungen und Überraschungen, die es nicht langweilig werden lassen.   Besonders gut haben mir die Naturbeschreibungen gefallen. Man kann sich das Rauschen der Wellen und das Gefühl von Sand unter den Füßen sehr gut vorstellen. Ich selbst wohne auch in Küstennähe und mag die unberührte Natur, die man dort außerhalb der Touristenzeiten vorfindet, sehr gern. Eine Kulisse zum Träumen und Verweilen.   Eine süße Geschichte mit angenehmen, nicht ganz gewöhnlichen, Protagonisten, einem tollen Setting und einem lockeren Erzählstil. Die Passagen zum Nachdenken geben dem Buch mehr Tiefe und machen die Geschichte zu mehr als nur einer leichten Sommerlektüre.   Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • ღRezension zu >Kein Kuss wie dieser< von Tanja Voosenღ

    Kein Kuss wie dieser

    SylviaRietschel

    20. October 2016 um 12:02

    Das Cover verspricht es schon: Uns erwartet eine sommerliche, leichte, verträumte Liebesgeschichte, die uns für ein paar Stunden an einen anderen Ort entführt. Und genau das gelingt dem Buch auch.Schon die ersten Zeilen haben mich total in ihren Bann gezogen, so dass ich das Buch so schnell nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil der Autorin ist locker-leicht und lässt die Seiten dahin fliegen, außerdem kam vor allem der Humor nicht zu kurz, was mir sehr gut gefallen hat. Jessa ist eine tolle, starke Protagonistin, die sagt, was sie denkt. Sie ist aufbrausend, leidenschaftlich und für sie ist küssen die einfachste Sache der Welt. Ganz im Gegensatz zu Quinn, der nie ein Mädchen auf den Mund küsst, dafür aber als Weiberheld bekannt ist. Auf den ersten Blick sind die beiden vielleicht sehr unterschiedlich, aber je länger ich sie begleitet habe, desto mehr wurde mir bewusst, dass sie sich eigentlich ziemlich ähnlich sind. Und wie Jessa habe ich mich in Quinn verliebt. Die Wortgefechte zwischen den beiden haben mir meine Abende versüßt und ich habe jedem Aufeinandertreffen entgegengefiebert. Überrascht haben mich einige sehr tiefgründige Momente, die diesem Buch das gewisse Etwas verliehen haben. Die Autorin versteht es, zauberhafte, romantische Momente zu schaffen, die einem ein richtiges Glücksgefühl in den Bauch zaubern. Und so hätte es von mir aus immer weiter gehen können.Bis zur Hälfte war ich von diesem Buch wirklich begeistert. Ich habe nicht nur die Charaktere geliebt, sondern auch die Handlung. Aber in der zweiten Hälfte wurde es mir dann fast ein bisschen zu viel. Es tut mir richtig weh, das zu schreiben, weil ich das Buch wirklich gemocht habe, aber ab einem gewissen Punkt war ich dann doch ein bisschen von Jessa und Quinn genervt. Jessa ging teilweise wegen total sinnlosen Dingen an die Decke und Quinn habe ich hin und wieder auch nicht ganz verstanden, besonders als es um seine Schwester und das ganze Kuss-Ding ging. Auch die Spannung hat mir in der zweiten Hälfte etwas gefehlt. Ja, es gab ein paar Aspekte, die mich gefesselt haben, aber mir hat da irgendwie der Übergang gefehlt. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll.Fazit:„Kein Kuss wie dieser“ ist eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, die tiefgründig und humorvoll ist. Neben starken, abwechslungsreichen Charakteren konnte das Buch mich vor allem durch viele zauberhafte Momente überzeugen. Doch leider hielt die zweite Hälfte für mich ein paar Schwächen bereit. Ich vergebe 4/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die romantische Geschichten mögen.Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks