Die Frauen meiner Familie

von Tanja Weber 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Die Frauen meiner Familie
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

HEIDIZs avatar

Das Buch erzählt eine Geschichte in zwei Zeitebenen. Die Geschichte ist klug konstruiert und band mich extrem an das Buch.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Frauen meiner Familie"

Ein verschwundenes Gemälde, eine geheimnisvolle Frau und die Schuld einer Familie. Ein 100 Jahre umspannender Roman mit viel Lokalkolorit von der Münchner Autorin Tanja Weber
Die 38-jährige Elsa ist Kunsthistorikerin und soll einem Diebstahl nachgehen. Es ist ein ganz besonderer Auftrag, denn es handelt sich um ein Gemälde, das Elsas Familie seit Generationen gehörte und der Familienlegende nach ihre Urgroßmutter Anneli Gensheim darstellt. Elsas Vater hatte das Gemälde jedoch vor einigen Jahren an ein Auktionshaus veräußert. Auf der Suche nach dem verschwundenen Bild taucht die Kunsthistorikerin immer tiefer in ihre eigene geheimnisvolle Familiengeschichte ein und entdeckt so nicht nur die wahre Identität der Frau auf dem Gemälde, sondern auch, wer ihre Urgroßmutter Anneli wirklich war.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426306147
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Droemer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    HEIDIZs avatar
    HEIDIZvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch erzählt eine Geschichte in zwei Zeitebenen. Die Geschichte ist klug konstruiert und band mich extrem an das Buch.
    Toll gestrickt und lebendig geschrieben

    Das Buch erzählt eine Geschichte in zwei Zeitebenen. Die Geschichte ist klug konstruiert und band mich extrem an das Buch. Die Art und Weise, wie die Autorin ihre Idee an den Leser bringt, war für mich sehr angenehm, unterhaltsam und spannend, lebendig.

     

    Es ist ein Gemälde verschwunden, außerdem lernt der Leser eine geheimnisvolle Frau kennen. Der Roman erzählt eine Geschichte über 100 Jahre in und um München.  Elsa ist 38 Jahre und ihres Zeichens Kunsthistorikerin. Sie wird beauftragt, einem Diebstahl nachgehen. Der Auftrag hat es in sich, es geht um ein Gemälde, welches Elsas Familie gehörte. Es wird erzählt dass Elsas Urgroßmutter Anneli Gensheim auf dem Gemälde dargestellt ist. Elsas Vater hatte es vor Jahren verkauft und nun gibt dieses Gemälde Rätsel auf und holt die mysteriöse Familiengeschichte zum Vorschein. Wer war ihr Urgroßmutter Anneli wirklich und wer war die Frau auf dem Gemälde ???

     

    Die Autorin des Buches war mir ein Begriff. Ich kannte sie als Drehbuchschreiberin zu »Verliebt in Berlin« und »Türkisch für Anfänger«.

     

    Wie sie die gesamte Idee ineinander verstrickt und innerhalb der beiden Zeitebenen leben lässt, hat mir persönlich sehr gut gefallen. Auch hat sie die Charaktere sehr bildhaft beschrieben und alles passt einfach perfekt zueinander, man nimmt der Autorin die Geschichte zu 100 Prozent ab.

     

    Was soll ich sagen ? Ich vergebe gern volle Punktzahl und absolute Leseempfehlung !!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 6 Monaten
    Komplexe Story, gefühlvoll erzählt

    1982 in einer großen Altbauwohnung in München-Schwabing:
    "Wenn Elsa erwachte, war das Erste, was sie sah, die Frau. Sie musste ihr direkt in die Augen blicken. Ganz gleich, ob sie auf der seite lag oder auf dem Rücken, ihre Augen wurden, kaum hatten sie sich geöffnet, magisch von ihr angezogen."

    1912: Inspiriert durch seine Muse Rosa schuf der Maler Rudolf Newjatev das Bild Mon amour.
    Es war das Bild, welches in dem Zimmer bei Oma Regine hing und morgens der erste Blick von Else darauf fiel.
    2014: Die Kunsthistorikerin Dr. Elsa Hannapel arbeitete bei einem großen Versicherungsunternehmen. Gerade las sie die Meldung, dass ihr Bild und noch zwei weitere aus einer Antwerpener Galerie als gestohlen gemeldet waren.
    Welche Geschichte steckte hinter dem Bild? Und wieso war es nicht mehr im Familienbesitz? Was hatte Lutz, Elses Vater, nach dem Tod von Oma Regine damit gemacht?
    Kindheitserinnerungen, die guten bei Oma Regine in München. Die harten auf dem Bauernhof weit draußen mit der Mutter Ricarda und ihrem Bruder Arto. Das Bild Mon amour sollte die Urgroßmutter Annelie sein, so hatte es Elsa im Kopf. Nie war ein gegenteiliges Wort gefallen. Zu ihrer Chefin Marion hatte Elsa ein normales Verhältnis. Egal wie Marion wirkte, sie war ein Profi für Kunstgeschichte. Was den Diebstahl und das Bild betraf, musste Elsa neutral bleiben, doch dies war ihr Bild. Sie musste es finden.

    Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart ist es Else, Ende Dreißig, in München lebend, liiert mit Hajo, ihrem Lebensgefährten, der in Potsdam lebte und arbeitete. Es war seit Jahren keine einfache Beziehung. Durch einen Anruf in Frankreich bei ihrem Vater erfährt Elsa, dass dieser das Bild verkauft hat. Wörtlich …"ich habe es vertickt" … Eben des Geldes wegen.
    Die Vergangenheit spielt in München vor dem Ersten Weltkrieg. Hier geht es um Annelie, der Urgroßmutter von Elsa, die in einem wohlhabenden Elternhaus aufwächst. Ihr Vater ist Arzt und ebnet ihr den Weg zur "Münchener Post". Annelies größter Wunsch war Journalistin zu werden. Nun, jeder muss klein anfangen, auch Annelie. Die Zeitung war sozial-liberal. Gesellschaftlich macht sie in der Szene Bekanntschaft mit den Künstlern des "Blauen Reiters". Hier habe ich noch ganz frisch das Buch "Die Malerin" im Kopf.
    Tanja Weber hat mit "Die Frauen meiner Familie" eine Familiengeschichte geschrieben, die den Leser nicht so schnell loslässt. Elses Aufarbeitung, die sie eng in die Vergangenheit führt, den Raub entarteter Kunst in der Zeit zum Zweiten Weltkrieg hin und dazwischen kurz gefasst noch ihr eigenes Leben und die damit verbundenen Probleme. Denn nicht nur ihre Beziehung zu Hajo wird in Frage gestellt, es sind immer wieder die kleinen Episoden zu Ricarda, ihrer Mutter. Nur gut, dass sie Arto hat.

    Zitat S. 185 "Die Geschichte von "Mon amour" war auch ihre Geschichte. Es war im Moment ihre dringlichste Aufgabe, diesen gordischen Knoten zu zerschlagen.

    Geschickt wechselt die Autorin zwischen den Zeitebenen und zeichnet auf, dass das Geheimnis um das Bild mehr ist. Es gilt nunmehr, das Geheimnis der Familie zu entschlüsseln, verbunden mit den Ereignissen zweier Weltkriege. Der geschichtliche Hintergrund gerade zu den Gegnern der Kunst ist sehr gut beschrieben.
    Es ist die Authenzität als auch das Schicksal, was den Roman zu einem absoluten Lesehighlight ausmacht. Tanja Weber hat hier ein äußerst wichtiges Thema, gerade durch den Fund von über 1200 Gemälden im Jahr 2012 in der Wohnung von C. Gurlitt in München, immer noch aktuell, aufgegriffen. Es hat sie jahrelang beschäftigt.
    Man sollte an diesem Buch nicht so vorbeigehen oder sich von dem Cover beeinflussen lassen. Ein zweiter Blick und man erkennt, was für ein Buchschatz sich hinter den Buchdeckeln verbirgt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks