Tanya Anne Crosby Eine Frau für MacKinnon (Die Frauen der Highlands 1)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Frau für MacKinnon (Die Frauen der Highlands 1)“ von Tanya Anne Crosby

Als Nachfahre der mächtigen Söhne des MacAlpin weigert sich Iain MacKinnon, sich der englischen Krone zu beugen. Doch als sein kleiner Sohn entführt wird, schwört der standhafte schottische Clanführer, nicht eher zu ruhen, bis er die Rückkehr seines Sohnes sichergestellt hat. Im Gegenzug raubt er die Tochter seines Feindes, um sich auf einen Handel mit dem Teufel einzulassen. FitzSimons Tochter hat ihr ganzes Leben im Schatten des Mannes verbracht, den sie als ihren Vater bezeichnete – und doch hätte sie nie gedacht, dass er seine eigene Tochter verleugnen würde. Zwar wirft Page ihrem Entführer vor, ihren Vater hintergangen zu haben, doch insgeheim ahnt sie die Wahrheit … Jetzt kann nur die Liebe ihres widerwilligen Beschützers die Frau des MacKinnon retten.

nett, aber auch nicht mehr als erwartet

— annlu

Page besitzt eine Zunge, die eigentlich einen Waffenschein benötigt. Iain MacKinnon lässt sich davon nicht beeindrucken und schlägt zurück.

— Aluna
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Schotte zum Verlieben

    Eine Frau für MacKinnon (Die Frauen der Highlands 1)

    annlu

    17. February 2018 um 18:47

    *Was zum Teufel war los mit ihr? Wie konnte sie hier stehen und seine Lippen betrachten, wenn ihr Leben bedroht war? Oder doch zumindest ihre Ehre.* Northumbrien 1124: Der schottische Clanführer Iain MacKinnon hat einen genauen Plan: Die Tochter seines Feindes entführen um damit die Freilassung seines Sohnes zu erzwingen. Dabei hat er weder mit Page gerechnet, die sich den Entführern nicht so einfach ergibt, noch mit ihrem Vater, der sie nicht nur nicht zurück haben will, sondern ihren Tod androht. Page ahnt nichts davon, dass Iain sie eigentlich retten will, als er sie zusammen mit seinem Sohn mit zu sich nimmt. Das einzige, das sie weiß ist, dass sie sich noch nie so zugehörig gefühlt hat, in Gegenwart eines anderen. Die Geschichte wird abwechselnd von Page und Iain erzählt. Schon von der ersten Begegnung an fühlen sich die Beiden zueinander hingezogen, auch wenn Pages es durch ihre scharfe Zunge nicht zeigen will. Dass es schon so schnell zu einigen erotischen Fantasien kommt, hat mich zuerst gestört. Dann aber wichen diese anderen Gefühlen, die vermehrt aufkommen. Zum einen ist da die Tatsache, dass Page eigentlich nie jemanden hatte, der sie gemocht hat – schon gar nicht ihr Vater. So sieht sie sich hier nicht nur mit einem innigen Verhältnis zwischen Iain und seinem Sohn konfrontiert, sondern auch mit Gefühlen der Geborgenheit und der Sicherheit, die sie verunsichern. Iain hingegen ist zu Beginn über die unverfrorene Frau amüsiert, fühlt sich dann körperlich zu ihr hingezogen um danach einen starken Beschützerinstinkt zu entwickeln. Neben der Liebesgeschichte ist es eine Bedrohung, die Iains Sohn Malcolm betrifft, die einen Teil der Geschichte ausmacht. Schon von Iains Gedanken zu Beginn wird klar, dass dieser nicht freiwillig bei den Engländern war. Der Verräter, der dafür verantwortlich ist, befindet sich immer noch in ihrer Mitte und kommt gelegentlich zu Wort, ohne dass sein Name allzu früh genannt wurde. Fazit: An sich brachte die Geschichte genau das, was man sich unter einer schottischen Liebesgeschichte vorstellt. War nett, aber auch nicht mehr.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.