Neue Rezensionen zu Tanya Byron

Neu
A

Inhalt:


Eine faszinierende Reise an die brüchige Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn. »Mein Interesse am Gehirn wurde geweckt, als ich die Frontallappen meiner Großmutter auf dem Fußboden ihres Wohnzimmers verspritzt sah.« Tanya Byron, heute renommierte Professorin für Klinische Psychologie, war 15, als ihre Großmutter von einer heroinabhängigen schwangeren jungen Frau erschlagen wurde. Das Bild der Sterbenden hat sich der Enkelin für immer eingebrannt. Mit 20 begann Tanya Byron 1989 ihre Ausbildung zur klinischen Psychologin – weil sie verstehen wollte. Sie arbeitete mit Kindern, die sich selbst oder anderen Unfassbares zuleide taten, mit Familien, die so dunkle Geheimnisse hüteten, dass es fast unerträglich schien, darüber nachzudenken, mit Menschen, die mit Drogenabhängigkeit oder Suizidabsichten zu kämpfen hatten. Ihre brillant erzählten Fallgeschichten aus ihren Anfangsjahren als Psychologin führen uns an die Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn – und lassen uns begreifen, dass sie nicht existiert. Die verletzlichsten Menschen können Kraft geben, wer stabil erscheint kann eine zerrüttete Innenwelt verbergen.


Meinung:

Tanya hat besonderes Interesse an der Psychologie.
Als ihre Großmutter auf grausamer Weise umgebracht würde, würde ihr Interesse geweckt.

Warum sind Menschen so wie sie sind?

Byron studiert Psychologie und erzählt zusätzlich viel aus ihrem Leben. Durch einige Fallbeispiele aus ihrem Studium wird einem bewusst wie unterschiedlich und herausfordernd der Beruf mitsichbringt. 

Das Cover passt zum Titel und zum Thema. 


Fazit:

Wer sich für Psychologische Themen interessiert für den ist es ein absolutes muss. Interessant und informativ. Für alle anderen Rate ich, Finger weg. Es wäre uninteressant. 

Kommentieren0
2
Teilen
BubuBubus avatar

Rezension zu "Das Gehirn meiner Großmutter: Wahre Geschichten aus dem Alltag einer klinischen Psychologin" von Tanya Byron

Toller Einblick in die Welt der Psychologen
BubuBubuvor 2 Jahren

»Mein Interesse am Gehirn wurde geweckt, als ich die Frontallappen meiner Großmutter auf dem Fußboden ihres Wohnzimmers verspritzt sah.«
Tanya Byron hat als 15-jähriges Mädchen erleben müssen, wie ihre Großmutter von einer heroinabhängigen schwangeren Frau brutal erschlagen worden ist. Das Bild ihrer sterbenden Oma hat sich in ihr Gehirn eingebrannt.  Mit 20 hat sie sich beschlossen eine Ausbildung zur klinischen Psychologin zu beginnen und zu erforschen, was in Menschen vor sich geht.
Was bewegt Kinde dazu sich selbst oder anderen zu schaden? Was sind Bewegründe für Suizid und wie kann Betroffenen Hilfe angeboten werden?
Tanya Byron erzählt aus ihrer Anfangsphase als Psychologin. Mittlerweile arbeitet  sie bereits fast 18 Jahre in diesem Beruf und begibt sich immer wieder auf die Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Wirklichkeit. In diesem Werk erzählt sie uns von faszinierenden Fallgeschichten, von einem kleinen traumatisierten Mädchen, von älteren Menschen die nicht mehr zwischen Vergangenheit und Gegenwart unterscheiden können und von vielen anderen, faszinierenden Geschichten.

Neben den Geschichten über Patienten erfahren wir sehr viel über das Leben der Autorin und wie sie ihren Weg gefunden hat.  Ihr kommen Zweifel und oft wusste sie nicht ob ihre Arbeit das richtige für sie ist und ob sie es mental schaffen wird.  Es ist interessant zu erfahren, wie eine Ausbildung in London um 1989 abläuft.  Ihre Laufbahn und die Fallgeschichten, welche als Konstrukte verschiedener Personen zu verstehen sind, bilden den Haupteile des Buches.
Im Vorwort und im Epilog geht sie auf ihre traumatische Erfahrung  des Totschlages ihrer Oma ein und analysiert ihre Beweggründe und im Nachhinein ihr Verhalten während ihrer Ausbildung.
Daraus entwickelt sich ein vollständiges Bild und Fragen, die beim Lesen dem Leser in den Kopf gekommen sind, werden so nochmals aufgegriffen und beantwortet.
Leider bleibt die Betrachtung der verschiedenen psychologischen Erkrankungen sehr oberflächlich. Doch dafür bekommen wir gezeigt, was es heißt mit Erkrankten Menschen zu arbeiten und wie schwer es für behandelnde Ärzte und Psychologen ist.
Ich fand „Das Gehirn meiner Großmutter“ sehr gelungen. Wer mehr in die Thematik der Erkrankungen eintauchen möchte, wird mit diesem Werk vermutlich unbefriedigt zurückgelassen.  Wer sich für den Weg einer angehenden Psychologin interessiert wird hier allerdings seine Freude daran haben und einen Mehrwert daraus ziehen können.

Kommentieren0
3
Teilen
Gegen_den_Strom_lesens avatar

Rezension zu "Das Gehirn meiner Großmutter: Wahre Geschichten aus dem Alltag einer klinischen Psychologin" von Tanya Byron

Titel führt in die Irre
Gegen_den_Strom_lesenvor 2 Jahren

Interessante Erzählung über eine klinische Psychologin in London, die sich in der Ausbildung befindet. Byron muss für einen erfolgreichen Abschluss 6 Praktika in unterschiedlichen Einrichtungen absolvieren.  Unter anderem arbeitet sie mit Magersüchtigen, AIDS-Kranken und Demenzkranken. Der Leser wird durch diese Einrichtungen mitgeschleust und erlebt die Menschen mit ihren Macken, Kanten und Traumata.

Was mich an diesem Buch wirklich gestört hat: der Buchtitel leitet in die Irre. Es handelt sich tatsächlich nicht um wahre Fälle aus dem Alltag, sondern um Fallbeispiele, die extra für dieses Buch entwickelt worden sind. Byron betont zwar, dass es sich um realistische Fälle handeln könnte, aber ich empfand die Fallbeschreibungen als zu nervenaufreibend und zu überspitzt um tatsächlich in einer solchen Fülle für eine Ausbildung stattgefunden zu haben.

Die einzelnen Kapitel sind zwar flüssig zu lesen, oft fehlte es mir bei den Fallbeschreibungen aber an Details der einzelnen Erkrankungen, deren Diagnosen und Therapiemöglichkeiten. Diese wurden teilweise nur kurz gestreift oder fehlten gänzlich. Der Reife- und Lernprozess von Byron wurde im Gegensatz nachvollziehbar und wie ich finde, authentisch beschrieben.

Kommentieren0
30
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks