Tanya Stewner Das Lied der Träumerin

(169)

Lovelybooks Bewertung

  • 153 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 2 Leser
  • 57 Rezensionen
(90)
(37)
(25)
(13)
(4)

Inhaltsangabe zu „Das Lied der Träumerin“ von Tanya Stewner

'Ich atmete tief durch und blickte in den blauen Himmel. Meine Wahrheit war genau hier. Jetzt. Ich wollte leben. Leben und singen und leben und Klavier spielen und leben und lieben und leben und sehen und leben. Meinen Traum leben.'

Der aufwühlend traumhafte Roman über Musik, Liebe und das Leben. Von Bestsellerautorin Tanya Stewner.

Angelia ist hungrig auf das Leben. Und sie hat einen Traum: die Musik. Um ihn wahrzumachen, bricht sie auf nach London. Mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy erlebt sie Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch höchstes Glück und tiefe Täler, muss sich ihrer Vergangenheit stellen – und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt …

'Aufrüttelnd, spannend und inspirierend. Ein Buch, das die Sinne weckt!' Yvonne Catterfeld

'Es geht im Leben nicht darum, Rockstar zu werden, sondern sich selbst und seinen eigenen Weg zu erkennen. Mach es wie die Träumerin: Halte deine Nase in den Wind und lebe deinen Traum!' Rudolf Schenker, Gründer der ›Scorpions‹, ›Rock Your Life‹

'Philosophisch, poetisch und einfach wunderschön!' Buchgedanken

Die Autorin hat ein wundervolles Buch geschaffen, das mal glücklich, traurig, wütend, ängstlich, mutig, hoffnungslos und liebevoll daherkommt. Dieser Roman ist einfach magisch.' Tintenträume

'Preisverdächtig!' Alliteratus

'Man wird zum Träumen und Schwelgen verführt, zum Genießen und Fallenlassen eingeladen, aber auch zum Aufwachen und Nachdenken angeregt.' Schattenkaempferin, Lovelybooks

0815

— lisamayr99

Musste ich nach wenigen Seiten abbrechen. Der Schreibstil war mir zu melodramatisch.

— Ellanor

Das Buch mag kitschig klingen, ist aber voller Abgründe. Erzählt wird eine Tragödie, aber eine lebensbejahende.

— Sekania

Lasst euch nicht vom Cover täuschen: in diesem Buch geht es um Sex und psychische Abgründe.

— R_Marie

Das Buch war okay, Spannung hat gefehlt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Wunderschön & Todtraurig zugleich

— FrancieS

Love it!

— Yuuki9

Ansteckend und träumerisch inspirierend!

— Grinsekeks97

Eine Träumerin geht ihren Weg und lässt sich durch nichts aufhalten! Gefüllt mit Zitaten, Musik und jeder Menge Gefühl! Ich habe es genossen

— Annilane

Für jeden der Musik liebt :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Wolkenschloss

Schöner Jugendroman, der hält was das schöne Cover verspricht

harakiri

Nur noch ein einziges Mal

Wunderschön😍😍

haannah_12

Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit

wundervoll spannend , humorvoll aber auch ein wenig traurig, ein toller Bericht über die Flucht in die Freiheit

knusperfuchs

This Love has no End

Dieses Buch hat mir gezeigt, was im Leben wirklich wichtig ist.

JulaF

Unsere verlorenen Herzen

Ein tolles Buch mit einzigartigen und liebenswerten Charakteren. Der Schluss ist definitiv nicht das, was man erwartet. :)

the_ocean_of_books

Magonia

Teilweise grenzt es an Wahnsinn... Teilweise ist es einfach nur genial❤

Natalyia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lebe deinen Traum!

    Das Lied der Träumerin

    Weltentraeumerin

    04. July 2016 um 11:55

    Das Buch ist im Prinzip eine einzige Hommage ans Träumen. Angelia ist davon überzeugt, dass man seinen Traum leben muss, dass dieser das Leben ausmacht und somit ist das Buch auch ein Plädoyer daran, seinen Traum zu leben. Die Träumer unter euch werden sich vermutlich in den Zeilen wiederfinden und das macht das Buch auch aus.Das spiegelt sich auch in dem Schreibstil wieder, der oftmals poetisch angehaucht ist. Gerade das zeichnet diesen außergewöhnlichen Roman aus, der eine verträumte, manchmal aber auch eine fast melancholische Atmosphäre enthält. Die Verwirklichung des Traumes - hier sind das vor allem Träume davon, beispielsweise als Musiker Fuß zu fassen. Dabei werden auch die Schattenseiten nicht außer Acht gelassen, auch wenn der Protagonistin die Verwirklichung eines Traumes als einfach und selbstverständlich vorkommt.Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob Angelia mir jetzt sympathisch ist oder nicht. Einerseits ist die Art, wie sie ihr altes Leben zurücklässt, um ihren Traum zu leben, inspirierend und lädt auch dazu ein, über das eigene Leben und die eigenen Pläne nachzudenken.Andererseits wirkt sie aber manchmal auch ein wenig naiv. Sie geht optimistisch durch die Welt, blendet die Schattenseiten aus, setzt ihren Willen durch und kümmert sich dabei nicht um die Gedanken anderer, was wiederum auch nicht direkt schlecht ist. Ihr ist nichts peinlich, sie handelt oft impulsiv und bezeichnet sich selbst als verrückt. So hat sie beispielsweise kein Problem damit, in der Öffentlichkeit laut zu singen, wenn ihr danach ist, zu schreien, wenn sie das Bedürfnis dazu hat, oder schlichtweg das zu machen, worauf sie gerade Lust hat.Das kann sowohl irritierend als auch eine angenehme Abwechslung sein, das hängt vermutlich vom Leser ab.Angelia will Musikerin werden, und Musik ist ihr Leben. Das spiegelt sich auch in der Geschichte wieder. Immer wieder werden Lieder genannt, oft zitiert, und diese Lieder parallel dazu zu hören unterstreicht die Stimmung definitiv nochmal. Die Liebe zur Musik wird dabei mehr als deutlich, genau wie das Aufbegehren dagegen, der Mainstream-Meinung zu folgen.Aber auch Literatur spielt eine wichtige Rolle, auch hier finden sich viele Zitate und einige, vor allem klassische Werke werden angesprochen.Ich habe schon Rezensionen gelesen, die kritisieren, dass das bei Angelia manchmal etwas einfach geht, was ich nicht direkt bestätigen kann. Zum Einen scheint sie wirklich Talent zu haben, zum Anderen muss sie auch Rückschläge erfahren.Außerdem kommt sie in London auch der Vergangenheit ihres Vaters auf die Schliche, der gerade erst zuhause in Deutschland an Krebs gestorben ist, aber aus Liverpool stammt und die Liebe für Musik in ihr geweckt hat.Die Charaktere sind oft vielschichtig. Einige, die auf den ersten Blick unsympathisch erscheinen, offenbaren im Verlauf der Handlung andere Seiten. Dabei haben so ziemlich alle Charaktere eine Vergangenheit, haben eine Entwicklung durchgemacht und haben etwas, für das sie stehen.Jeremy ist nicht nur für Angelia eine unheimlich faszinierende Persönlichkeit. Josh habe auch ich ins Herz geschlossen. Gerade die nur kurzzeitig erwähnte Zettelkommunikation zwischen den beiden, die Angelia heimlich findet, ist amüsant.Allerdings gibt es auch eine gewisse Persönlichkeitseigenschaft, bei der es vermutlich umstritten ist, ob sie realistisch ist. Aber vielleicht muss man sich auch einfach nur darauf einlassen, um die Symbolkraft dahinter und damit letztendlich die Botschaft dieses Buches zu verstehen.Fazit: Ein poetisch, manchmal fast melancholisch angehauchtes Buch mit vielschichtigen Charakteren und einer außergewöhnlichen Protagonistin, die das tut, was sie will - eine Geschichte für Träumer und die, die Musik lieben

    Mehr
  • Das Lied der Träumerin

    Das Lied der Träumerin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. April 2016 um 20:33

    Der Roman "Das Lied der Träumerin" wurde von Tanja Stewner am 10.03.11 im Fischer Verlag eröffnet.In dem Buch geht es das Jana alias Angelina ihren Traum in England Leben will. Sie zieht in eine Wg und verguckt sich verbotenerweise in den Bruder. Aber nicht nur der Bruder bringt ihr Leben durcheinander, sondern sie erfährt auch vieles über ihre Vergangenheit.In dem Buch wurden die Gefühle recht gut beschrieben genau wie die Ortsbeschreibung, man konnte sich alles auch recht gut vorstellen. Leider waren manche Stelle echt öde, die man im End defekt auf weglassen hätte können. Wobei ich das Ende wieder so spannend fand, obwohl es traurig warDas Buch empfehle ich die denjenigen die gerne Romane lesen, aber auch die gerne normale Bücher lesen.

    Mehr
  • Träumerchen

    Das Lied der Träumerin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt Als ihr Vater stirbt hält die 18-jährige Jana es zu Hause nicht mehr aus, an dem Ort, an dem sie von ihrer Mutter in ein Leben gedrückt wird, das sie nicht führen will.  Jana nennt sich jetzt Angelia und flieht nach England, das Geburtsland ihres Vaters. In London, in der Stadt, in der Träume wahr werden, möchte sie ihren eignen verwirklichen und Musik machen. Meinung Ich hätte niemals gedacht, dass hinter diesem verspielten Cover, das so sommerlich leicht und fröhlich daher kommt, so eine tiefgründige und poetische Geschichte steckt, die sich auf den relativ wenigen Seiten mit vielen Themen beschäftigt, die auch mal auf das Gemüt schlagen können (Tod, Religion, (Homo)Sexualität), das Leben im Allgemeinen und Speziellen). Letztendlich ist das Buch, wie der Titel schon vermuten lässt, träumerisch. Auf den ersten Blick kommt manchen evtl. realitätsfern vor, mag der Protagonistin einfach so zufliegen, geht ihr mit einer unverständlichen Leichtigkeit von der Hand. Ich denke, dass es genau das ist, worauf es bei dieser Geschichte ankommt. Ich stelle mir vor, dass Angelia auch auf Hindernisse gestoßen ist, diese aber ausgeblendet hat und dem Leser nur das Positive berichtet. Die Charaktere an sich sind, obwohl jeder von ihnen ein Päckchen zu tragen hat, geradlinig. Unerwartete Handlungen oder Überraschungen sucht man vergebens. Persönlich fand ich das auch nicht schlimm, es hätte nicht zum Buch gepasst. Sorgen habe ich mir teilweise um die Protagonistin gemacht, die schlechte Nachrichten oder schlimme Ereignisse praktisch mit einem Wink abtut und es nicht einmal als Stolperstein ansieht, der ihr vom Leben in den Weg gelegt wurde. Ob das so gesund ist? Ich beneide die Fähigkeit so leicht über etwas hinwegzukommen, ohne das es Spuren hinterlässt. Wie eingangs erwähnt, ist „Das Lied der Träumerin“ eine poetische Geschichte, was nicht zuletzt an dem Schreibstil der Autorin liegt. Stewner hat eine Gabe Worte in Musik zu fassen und Musik in Worte. Fazit Ein Buch von einer Träumerin, über eine Träumerin, für Träumer. Ein Buch das zeigt, dass man dem Leben auch anders begegnen kann. Ein Buch, das nachdenklich, aber auch Hoffnung macht.

    Mehr
    • 2
  • Wenn dieses Buch noch einmal versucht mich anzulächern, kotz' ich einen Regenbogen!

    Das Lied der Träumerin

    YvonneLaros

    15. April 2015 um 21:48

    Kurzmeinung Wenn dieses Buch noch einmal versucht mich anzulächeln, kotz' ich einen Regenbogen! Bewertung in Sternen 2 von 5 Sternen Inhalt Angelia strahlt. Worüber ist erst mal vollkommen egal, denn sie strahlt immer - egal ob gerade ihr Vater gestorben ist, sie sich mit ihrer Mutter verkracht hat, einer ihrer Mitbewohner in der neuen Heimat London sie nicht leiden kann, es mit dem Traum, Musikerin zu werden/sein, gerade nicht so klappt ... Angelia strahlt immer, und das ist anscheinend das wichtigste, dws man über dieses Buch wissen muss, denn schließlich sollen wir sie alle dafür bewundern und lieben. Meinung Eine schlechte. Aber ich möchte zum ersten Mal in meiner Geschichte als Rezensentin anmerken: ich kann dieses Mal nur bedingt objektiv sein - ich hasse realitätsferne (Pop-)Musik, und dieser Roman ist eine schnulzige Ballade aus Tinte. Stellt euch ein aufdringliches und auch ansonsten total nerviges kleines Gör vor, dass euch unbedingt etwas erzählen möchte und dabei total rumhibbelt, um endlich zu der Botschaft zu kommen, für die alle sie mit unbändigem Lob überschütten werden - DAS ist Tanja Stewner. Meinetwegen kann sie jetzt auch ihr Leckerchen haben: Die Handlung nimmt direkt an Fahrt auf - hast du fein gemacht. Deine Grund-Aussagen sind etwas, für das Mami und Papi ganz stolz sein dürfen - vielleicht darfst du heute ein bisschen länger aufbleiben. Mit dem Thema "Musik" hättest du mich kriegen können - aber mach' dir keine Gedanken: dafür hättest du ganz bestimmt nichts gekonnt. Hin und wieder ist dir wirklich hübsche Poesie gelungen - bekommst ein Fleißkärtchen. Manche Figuren sind aufgrunf ihrer mystischen Aura durchaus interessant. Wäre ich nicht ohne dich schon jemand gewesen, der die Grenzen der Gesellschaft nicht braucht und auch nicht akzeptiert - du hättest mir etwas neues und wertvolles erzählen können. Auch deine Story gilt zurecht als etwas (naja) besonderes. ABER Deine Protagonistin - aus Überzeugung naiv (Und damit meine ich nicht "glaubt an ihre Träume" - dagegen ist nichts zu sagen! Aber sie ist echt viel zu naiv!) - kindisch - überzeugt davon jeden Menschen besser zu kennen, als dieser sich selbst kennt - lästig optimistisch - ich-bezogen - selbstverliebt - erwartet, das alle anderen sie auch lieben oder wenigstens nett zu ihr sein MÜSSEN ist eine Zumutung! Dein Schreibstil - zu viel "tell" statt "show" - in der Poesie hauptsächlich viel zu kitschig - zu wenig "im Moment" war überhaupt nicht meins. Der Umgang von Angelia mit ihrer Mutter war unrealistisch. Zwei meiner Lieblings-Bands (Pearl Jam und Metallica) wurden vergewaltigt, sprich: mussten sich den Platz mit Pop-Scheiß teilen, dass es wirklich eine Todsünde ist!!! Der Songtext von "Mad World" stammt NICHT von Gary Jules und Michael Andrews sondern von TEARS FOR FEARS!!! Es wird eine Lanze für die "ungerecht behandelte" Popmusik gebrochen - wenn es aber doch so okay ist, Popmusik zu lieben - warum macht man sich dann überhaupt so viele Gedanken darüber, es könnte uncool sein? Kurz: ich kann dieses Buch einfach nicht lieben. Fazit Bitte nie wieder so ein Seifenblasen-Buch!!!

    Mehr
  • Das Lied der Träumerin

    Das Lied der Träumerin

    Lichtfetzen

    16. November 2014 um 13:39

    Der Titel  das Lied der Träumerin hat mich sofort angesprochen und nachdem ich die Beschreibung sowie die Leseprobe gelesen hatte, war ich vollkommen hin und weg. Die Entscheidung ob ich mir dieses Buch kaufe oder nicht fiel also nicht schwer und wenige Tage später hatte der Postbote das Buch  schon vorbeigebracht. Wie bereits in der Leseprobe bemerkt, ist der Schreibstil der Autorin einfach traumhaft. Sehr träumerisch, detailliert- genau meins. Und auch die Story fand ich- auch wenn sie nicht unbedingt was neues war- ganz gut. Es ist aber ja auch schwer das Rad neu zu erfinden. Nur nach und nach kamen immer mehr Punkte hinzu, die mich an dem Buch aufregten. Einerseits sind da die Sexszenen. Einerseits finde ich sie an sich in einem Buch ab 14 viel zu beschrieben. Andererseits wirkte es überhaupt nicht passend in diesem Buch. Es war, als würde ich auf einmal für ein paar Seiten ein anderes Buch lesen, welches komplett anders als Das Lied der Träumerin war. Es wirkte nahezu gezwungen, in all den Details. Irgendwie hat dies mich ungemein gestört. Der größte Knackpunkt war allerdings der Hauptcharakter: Das Mädchen war eine klassische Mary Sue. Keine großen Fehler und bekommt scheinbar alles irgendwie einfach so hin (Spoiler: Als Beispiel, sie schafft es ohne Probleme in einer guten Bar(?)  vorzusingen. Nach recht wenigen Seiten). Da wo ich dann wirklich meine Probleme hatte war, als sie fast von einem Jungen sexuell missbraucht wurde und gerade so gerettet wurde. Sie ging nach draußen, sah eine Statue auf der- glaube ich- irgendetwas stand, woraufhin sie ihm sofort vergab. Diese Szene wirkte irgendwie lächerlich, nahezu falsch und irgendwie sehr unsensibel. Klar, es geht in dem Buch nicht um diese Tat, es nahm ja auch nur ein paar Seiten ein, allerdings finde ich doch, dass das Thema sexueller Missbrauch (und wenn es 'nur' versuchte ist) vorischtiger angegangen werden sollte. Ich kann mir vorstellen, dass dies Betroffenen doch sauer aufstößt- vollkommen zu recht. Das Buch habe ich dann auch nur bis etwa die Hälfte oder 2/3 gelesen. Wie gesagt, der Schreibstil sowie auch die Grundstory sind vollkommen lesenswert. An der Ausarbeitung hapert es mir allerdings zu viel. Sehr schade, da ich mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut hatte.

    Mehr
  • Das Lied der Träumerin - Rezension

    Das Lied der Träumerin

    eightletters

    06. November 2014 um 21:28

    Klappentext Angelia hat einen Traum. Sie will unbedingt als Sängerin den Durchbruch schaffen. Und sie ist fest davon überzeugt: Nur wer träumt, der lebt! Um ihren Traum wahrzumachen, geht sie nach London. Dort erlebt sie mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch Glück und Enttäuschung, muss sich ihrer Vergangenheit stellen – und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt … Rezension Eine Geschichte, die einem heutzutage nicht mehr zwangsweise unbekannt ist. "Lebe deinen Traum" wird mittlerweile von vielen Jugendromanen thematisiert. Denn dass man sich von anderen nicht von seinem Weg abbringen lassen soll, scheint eine Lektion zu sein, die sich immer noch nicht in den Köpfen der jungen (und alten!) Menschen manifestiert zu haben scheint. Bücher mit dieser Nachricht, müssen sich also klar von anderen distanzieren, sich durch etwas besonderes abheben. Es reicht nicht mehr, ein junges, naives Mädchen in die Welt der Literatur zu setzen und darauf zu warten, dass sie von allein' wächst - nein, es muss auch noch ein anderes Symbol hinter der Geschichte stehen. Die Autorin hat in diesem Fall zu der Musik gegriffen, die sich als Leitfaden immer wieder durch die Kapitel zieht. Anders als viele andere, kann ich weder der Geschichte an sich, noch der Autorin besonders großes Lob aussprechen - zwar habe ich mich von dem Buch gut unterhalten gefühlt, doch an vielen Punkten haperte es doch deutlich. Es gibt Kleinigkeiten, die beim genauen Hinsehen stören: vor jedem Kapitel gibt es ein kleines Zitat. Dieses stammt entweder aus deutschen Lieder, englischsprachigen Songs oder auch aus Büchern, Dramen oder vergleichbaren Werken - in einem Buch, das sich zumindest zu Beginn ausschließlich um Musik dreht, hätte ich mir persönlich ein wenig mehr Einigkeit gewünscht. Auch, dass gegen Hälfte des Buchs plötzlich die Literatur eine genauso große Rolle spielt wie die Musik, finde ich als Leserin eher verwirrend - immerhin habe ich mir von der Träumerei der "Träumerin" etwas versprochen. Dass die Musik immer weiter in den Hintergrund gerät, missfällt mir doch. Auf das Thema "Träumen" wird sehr ausdrücklich eingegangen - hin und wieder jedoch schon wieder zu zwanghaft, was hauptsächlich daran liegt, dass die Protagonistin nicht nur naiv, sondern zugleich auch sehr aufdringlich ist. Ihr gesamtes Umfeld muss ihre Lebensphilosophie teilen, derer Wiederholung und Erwähnung sie nicht müde wird. Als Rezipient hat man jedoch früher oder später verstanden, was Angelia als Träumen definiert - und auch die Nachricht, dass man an seine Träume glauben soll, hat man recht schnell verinnerlicht. Das Hauptaugenmerk hätte darauf liegen sollen, die Protagonistin bei ihrer Entwicklung zu begleiten. In die Handlung ziehen recht schnell verschiedene andere Aspekte ein - die jedoch das eigentliche Ziel des Buches stören und dafür sorgen, dass es vollkommen außer Acht gelassen wird. Immer und immer wieder verhaspelt die Geschichte sich in Wendungen, die mich den Kopf schütteln ließen - es schien, als würde die Autorin so viele Aspekte wie möglich einbauen wollen. An Klischees wurde nicht gespart, ebenso wenig wie an Dramen - egal, nach was man sucht: In diesem Roman wird man fündig. Nicht unbedingt ein positiver Aspekt. Ich habe mich von den Ereignissen regelrecht erschlagen gefühlt, fand sie weder spannend noch besonders interessant - irgendwann häufte es sich, sodass ich mich nur noch fragte, wann es endlich aufhören würde. Fazit Das Lied der Träumerin war mir persönlich einfach zu viel. Ich habe mir wirklich viel Mühe dabei gegeben, positive Aspekte zu finden - der Beginn der Lektüre schien mir vielversprechend und auch der Schreibstil gefiel mir gut. Das Wissen über London und die Gefühle, die von der Stadt vermittelt werden, bringt die Autorin sehr gut herüber, was wohl daran liegt, dass sie selbst dort lebte - jedoch fehlte es mir an anderen Stellen einfach, sodass ich mich im Endeffekt für diese niedrige Bewertung entschieden habe. Das Lied der Träumerin ist nur ein weiteres Jugendbuch, das von Klischees und Drama erschlagen wird.

    Mehr
  • Das Lied der Träumerin

    Das Lied der Träumerin

    Summer-Sarah

    27. July 2014 um 15:34

    Das Buch war unglaublich schön,traurig und gefühlvoll. Ich habe noch nie bei einem Buch oder einem Film geweint,aber bei diesem hatte ich fast keine andere Wahl. Die Geschichte von Angelia hat mich unglaublich in ihren Bann gezogen. Ich finde , dass dieses Buch jeder gelesen haben sollte, der von etwas träumt um zu erkennen wie wichtig es ist für seinen Traum zu kämpfen. Denn auch Angelia hat dies getan. Dieses Buch vermittelt Lebensfreude , regt den Leser aber auch an über das Leben und die Liebe nachzudenken... Eindeutig ein Buch für Jugendliche und Erwachsene. Einen Stern abgezogen bekommt, dass Buch dafür, dass es von außen einen lustigen und fröhlichen Eindruck macht und der Leser sich auf etwas anderes einstellt, als er bekommt in diesem Buch.

    Mehr
  • ein traumhaftes Buch, nicht nur für Träumer

    Das Lied der Träumerin

    Kiwi33

    17. June 2014 um 09:59

    Angelia lässt ihr bisheriges Leben zurück und zieht nach London, in die Stadt in der Träume wahr werden, wie ihr Vater immer zu sagen pflegte. Ihr Traum ist es, die Menschen mit ihrer Musik zu berühren und in eine Welt voller Schönheit zu entführen. Mit Hilfe ihrer neuen Freunde, ihrem undendlichen Optimismus und Kampfgeist kann sie ihre Anfangsschwierigkeiten schnell überwinden. Denn sie weiß: nur wer an seine Träume glaubt, kann sie auch verwirklichen! Dieses Buch hat mich sehr berührt. Die vielen eingestreuten Zitate aus den verschiedensten Bereichen regen den Leser automatisch zum Nachdenken an. Es hat nicht, wie viele andere Jugendbücher, einfach einen Unterhaltungsfaktor, sondern animiert zum Nachdenken über das eigene Leben und die eigenen Träume. Welche sind es? Wo sind sie? Haben wir den Sinn für das Schöne im Leben schon verloren oder können wir es noch sehen? Macht es Sinn, immer auf Gerechtigkeit zu pochen oder sollten wir manchmal einfach die negativen Gefühle beiseite lassen, damit sie unseren Träumen nicht im Weg stehen? Natürlich ist auch in diesem Buch nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen denn auch diese Seiten des Lebens gehören dazu. Angelia kann nicht immer alle Entscheidungen ihrer Freunde verstehen, doch auch sie hat gelernt, damit umzugehen. Sie musste lernen die Entscheidungen der Anderen zu akzeptieren und ihre eigenen zu treffen. Was ihr sehr schwer gefallen ist, und auch diese Punkte werden in diesem Buch so schön beschrieben, dass man sich wieder Gedanken macht. Kann oder sollte man andere von ihren Entscheidungen abbringen, wenn man selbst glaubt sie treffen die falschen? Als ich dieses Buch zugeklappt habe, sind mir so viele Gedanken im Kopf herum gespukt und und doch wurde ich mit einem sehr guten Gefühl aus dieser Geschichte entlassen. Ich kann es jedem empfehlen, wer sich gerne auf eine traumhafte Reise einlassen und in eine Geschichte voller Musik und Poesie fallen lassen möchte.

    Mehr
  • Youtube - Rezension: Das Lied der Träumerin von Tanya Stewner

    Das Lied der Träumerin

    Nici86Leyla

    08. May 2014 um 11:45

    Schaut rein und erfahrt mehr ;)

    Mehr
  • Das Lied der Träumerin, Tanya Stewner

    Das Lied der Träumerin

    Sombraluna

    23. February 2014 um 02:26

    Inhalt: Nach dem Tod ihres Vater will die junge Angelia alles tut damit ihr Traum Musik zu machen wahr wird. Sie ist fest davon überzeugt dass sie es schaffen kann. Wenn sie fest daran glaubt und sich von ihrem Weg nicht abbringen lässt, kann jeder das schaffen. Mit diesem Ziel kommt sie nach London in die Stadt in der Träume wahr werden wie ihr Vater immer so schön sagte. Dort trifft sie auf Josh und Jeremy zwei Brüder die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem ein Herz und eine Seele sind.  Sie zieht bei ihnen ein und erlebt mit ihnen Höhen und Tiefen. Aus Freundschaft wird Liebe, aber beide Brüder haben auch ihre Geheimnisse, die Angelia auch für kurze Zeit aus der Bahn werfen. Doch auch mit Schwankungen in ihrem Lebensweg hält sie doch an ihrem Traum fest und lernt auch immer mehr andere Dinge die in ihrem Leben wichtig sind. Meinung: Dieses Buch hat mich echt begeistert, es liegt jetzt schon seit es erschienen ist in meinem Regal ich habe es sogar von der Autorin persönlich bekommen. Jetzt bereue ich es wirklich dass ich es jetzt erst gelesen habe. Vorgestellt habe ich mir eigentlich, ja natürlich das Mädchen das ihren Traum verwirklicht und dabei vielleicht eine Romanze startet. Und wie sich rausstellt geht es darum sogar, aber ehrlich gesagt geht es um viel mehr als das. Im Grunde ist die „Lovestory“ im Buch ziemlich nebensächlich vielmehr geht es um das was sie ausdrückt. In diesem Buch steckt soviel Leidenschaft und Gefühl, Tanya Stewner wollte uns mit diesem Buch etwas sagen, sie hat uns eine Botschaft in Form eines Buches geschickt. Viele von uns träumen wenn wir Jung sind, aber die meisten von uns hören damit auf wenn wir erwachsen werden. Wir glauben nicht mehr an unsere Träume und nehmen das an was das Leben für uns bereit hält. Aber im Grunde sollten wir nicht aufhören zu Träumen und darum kämpfen das er wahr wird. Und egal was kommt wir sollten uns nicht von unserem Weg abbringen lassen. In diesem Buch steckt noch so viel mehr, das ich gar nicht alles beschreiben kann, ich schlage nur jedem vor dieses Buch selbst zu lesen, besonders für junge Mädchen ist es sehr gut und wie ein kleiner Ratgeber. Angelia spricht hier immer von einem Buch das sie liebt und das sie ihre „Träumerbibel“ nennt, aber ich finde persönlich, dieses Buch hier „Das Lied der Träumerin“ könnte für jedes junge Mädchen eine Träumerbibel sein. Tanya hat so einen schönen Schreibstil, sie bring einfach sehr viel Gefühl rüber. Manchmal schreibt sie sehr humorvoll aber im nächsten Moment auch wieder super ernst. Wenn man so liest über was sie alles schreibt, muss ich mir auch ein wenig denke über was die Autorin alles nachgedacht hat. Wie schon gesagt es steckt so viel darin. Besonders gefallen mir auch die vielen Zitat und Lieder die sie mit eingebracht hat. Im Grunde könnte man auch fast jeden Satz von ihr zitieren. Sie schreibt immer aus der Sicht von Angelia heraus. Die Protagonistin Angelia ist sehr selbstbewusst, hat eine tolle Einstellung und ein Durchhalte Vermögen wie es nur beneidenswert ist. Man könnte schon leicht sagen das sie Verrückt ist, (aber wer von uns ist das nicht :D) aber sie weiß einfach was sie will und lässt sich davon auch nicht abbringen, auch wenn sie dadurch oftmals ein wenig naiv wirkt. Der typische Badboy in diesem Buch „Jeremy“ in den sich natürlich Angelia verliebt kann eine ganz schöne Nervensäge sein und geht einem oft auf die Nerven mit seinem Pessimismus. Aber auch wenn es mit ihm ein trauriges Ende nimmt (nein ich spoiler nicht >.<)hat man ihn doch gern und man fängt einfach an nachzudenken. Das ganze Buch regt zum nachdenken an. Obwohl es nicht durchgehen fesselnd ist, kommt man doch schnell voran und liebt dieses Buch schnell. Spannend ist aber auch was es mit Angelias Vater auf sich hat, bis zu einem gewissen Punkt grübelt man immer wieder, aber wenn dieser Punkt erreicht ist, weiß man eigentlich schon was los war. Auch wenn es Angelia selbst schon weiß, sich aber nicht eingestehen will und keinen Ton darüber verliert weiß man eigentlich schon Bescheid. In einem gewissen Teil des Buches dachte ich mir aber fast schon ich wäre in einem Erotikroman, ich meine ich bin an solche Sachen gewöhnt, aber so etwas in einem Jugendbuch zu finden war ein wenig überraschend, vor allem da es fast nur noch darum ging, zumindest eine Zeit lang. Was das Buch aber nicht wirklich schlechter gemacht hat. Obwohl man dieses Buch regelrecht verschlingen kann, will man das Ende eigentlich gar nicht lesen, da man ahnt was passiert und man es einfach nicht Wahrhaben will es ist traurig und doch aufrüttelnd. Und sagt einem doch „Hör nicht auf zu träumen!“ Fazit: Ganz schön was zu knabbern dieses Buch, eine Botschaft der Autorin an uns, so viel Gefühl. Ich würde sagen dieses Buch sollte man gelesen haben. Es regt einfach so zum nachdenken an. Wie ich anfangs schon sagte bereue ich es echt es erst jetzt gelesen zu haben. Als ich das Buch zugeschlagen habe konnte ich nur seufzen. Ich empfehle es jedem weiter. 5/5 Punkten

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Lied der Träumerin" von Tanya Stewner

    Das Lied der Träumerin

    Tanya Stewner

    Hier findet ab 31. Mai 2011 eine ganz besondere Leserunde statt, denn man kann den Roman "Das Lied der Träumerin" sowohl lesen als auch hören! Dies ist also eine kombinierte Lese- und Hörrunde, bei der alle willkommen sind - auch die, die den Roman schon kennen und einfach gern mitdiskutieren möchten. Wir verlosen im Vorfeld 5 Hörbücher (gesprochen von Yvonne Catterfeld) und fünf "normale" Bücher unter allen, die bis zum 22. Mai 2011 hier einen Kommentar unter "Bewerbung Gewinnspiel" hinterlassen und uns schreiben, warum sie gern eine CD oder ein Buch gewinnen möchten. Begleitet und moderiert wird die Runde von der Autorin, also von mir. ;) Ich freue mich auf den Austausch mit euch und bin schon ganz gespannt!

    Mehr
    • 438
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Lebe deinen Traum!

    Das Lied der Träumerin

    Buechersuechtig

    DIE GESCHICHE: Nach dem Tod ihres geliebten Vaters beschließt die 18-jährige Jana, dass sie die Schule abbrechen und stattdessen ins Ausland reisen möchte. Genauer gesagt nach London, wo laut ihrem Vater, der Brite war, Träume wahr werden. Und Jana, die in England ihren zweiten Vornamen Angelia verwendet, hat einen großen Traum: Sie möchte unbedingt Musik machen und verfolgt diesen Weg unerbittlich... MEINE KURZMEINUNG: Kauf-/Lesegrund: Um dieses Buch bin schon lange rumgeschlichen und hab es mir dann endlich mit diesem hübschen Cover gekauft, außerdem interessiert mich das Thema Musik sehr. Reihe: Nein, Einzelband Handlungsschauplatz: vorwiegend London, England Handlungsdauer: Die Story beginnt im Jänner und umspannt ein paar Monate. Besonderheit: Jedes Kapitel beginnt mit einem passenden Zitat - außerdem werden im Roman Songs wie "Scarborough Fair" von Simon and Garfunkel, "Don't stop me now" von Queen und Bücher wie z.B. "Der Alchimist" von Paulo Coelho erwähnt. Hauptperson: Jana Angelia Fortis ist 18, hübsch, sehr talentiert. Die Liebe zur Musik und die Kunst zu Träumen hat ihr kürzlich verstorbener Vater an seine Tochter weitergegeben. Doch ihr Vater hat seine Träume zugunsten eines bürgerlichen Lebens an der Seite seiner Frau Erika und seiner Tochter aufgegeben - und so möchte Jana Angelia nicht enden... Angelia, wie sich Jana in England nennt, muss man wegen ihrer überschäumenden Art und ihrer Liebe zur Musik einfach mögen. Die junge Protagonistin überzeugt mit vielen Facetten, Ecken & Kanten und macht eine beachtliche Weiterentwicklung durch. Nebenfiguren: In London wohnt sie bei den Brüdern Amos. Joshua Amos macht eine Tanzausbildung und ist ein Traum von Mann, weshalb sich Angelia in ihn verliebt. Jeremy Amos, der Bruder von Josh, wirkt trotz seiner Attraktivität ein wenig düster und ist nicht sehr freundlich zu der neuen Mitbewohnerin. Auch die Nebencharaktere sind interessante Persönlichkeiten. Romanidee: Wunderbare Grundidee (Angelias Wunsch, mit ihrer Musik erfolgreich zu sein und die Menschen damit zu berühren), die hervorragend umgesetzt wurde und anderen Menschen Mut macht, seine Träume auszuleben. Erzählperspektiven: Ich-Erzählerin Angelia schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrer Sicht und gewährt dabei einen tiefen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, weshalb man die sympathische Hauptperson schnell ins Herz schließt, mit ihr fühlt & leidet. Handlung: Interessante & abwechslungsreiche Geschichte mit überraschenden Wendungen, vielen amüsanten, aber auch einigen ernsten Passagen. Auch wenn ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, so hat mich "Das Lied der Träumerin" doch sehr berührt und nachdenklich gemacht. Denn wie leicht gibt man seine Träume und eine ungewisse Zukunft für ein sicheres Leben auf? Schreibstil & Co: Die sensible, ausdrucksvolle Schreibweise mit abwechslungsreichen Dialogen sowie eine wunderschön bildhafte Sprache runden die Geschichte ab, weshalb man die 400 Seiten rasend schnell durch hat. FAZIT: "Das Lied der Träumerin" macht süchtig, denn es liest sich dank des reizvollen Plots und der emotionsgeladenen Schreibweise quasi von selbst. Ebenso wie die liebenswerte Hauptperson weiß man als Leser nicht, was die Musikerin in London erwartet und ob sich dort ihr Traum einer professionellen Musikkarriere erfüllen wird. Da ich an diesem Roman nichts zu bemängeln habe, gibt es dafür traumhafte 5 STERNE.

    Mehr
    • 2
  • Lebe deinen Traum...

    Das Lied der Träumerin

    paranormal

    12. August 2013 um 23:04

    ... Genau das nimmt sich Angelia vor, nachdem ihr Vater an Krebs stirbt. Sie verlässt ihre steife Mutter und fährt nach London, der Stadt der Träume. Dort begegnet sie den Brüdern Josh (Sonnenschein in Person und genialer Tänzer) und Jeremy (emotionsloses Lexikon auf 2 Beinen der eine große Anziehungskraft auf Angelia ausübt), ihren neuen Vermieter. Trotzdem stürzt sie sich ins Abendteuer ihren Traum zu verwirklichen, Sängerin zu werden. Dabei erfährt sie nicht nur mehr über die Vergangenheit ihres Vaters sondern auch, das Josh und Jeremy weniger Zugeben, als es den Anschein hat. Das Buch hat für mich meine Sichtweisen auf vieles was im Leben eine Rolle spielt verändert. Der Schreibstil (sowohl bei den vielen Zitaten von Dichtern als auch über die immer passenden Songs) von Tanya Stewner hält einen im Bann, bis zum Ende. Eine Handlung führte zur nächsten und ich wurde immer wieder überrascht. Ich war oft zu Tränen gerührt, ohne das es zu kitschig war, musste lachen, ohne das es zu übertreiben war und manches hat mich so gepackt, das ich nicht aufhören könnte zu lesen (was allzu oft der Fall war). Nur ist das Buch sehr realistisch, man verspricht sich viel in den Personen und was sie tun werden, also rate ich denjenigen die nur "Happy-Ends" lieben, sich auf Enttäuschungen gefasst zu machen, ohne hier zu viel über das Ende verraten zu wollen. Trotzdem kann ich das Buch jedem (ab 12) empfehlen, das Buch hat in jeder Altersklasse eine Lektion für das Leben offen.

    Mehr
  • Unerwartet tiefgründige Lovestory

    Das Lied der Träumerin

    BuecherGoere

    19. May 2013 um 09:30

    Inhalt: Nach dem Tod ihres Vaters nennt sich Jana fortan Angelia und bricht alle Brücken ab um ihr Glück in London zu finden. In ihrer neuen WG trifft sie auf das ungleiche Brüderpaar Jeremy und Josh. Unerschütterlich hält sie daran fest, dass man nicht lebt, wenn man nicht träumt und versucht ihren Traum Sängerin zu werden eifrig und zielstrebig zu verfolgen. Doch nicht nur dieser Traum, sondern auch die Freundschaft zu den beiden Brüdern hält nicht nur Glück, sondern auch Enttäuschungen bereit.   Beurteilung: Wer auf der Suche nach einer unterhaltenden Liebesgeschichte ist, der ist mit einem anderen Buch sicherlich besser beraten. Wer aber Angelia auf dem Weg ihren Traum zu verwirklichen Gesellschaft leisten will und bereit ist sich darauf einzulassen die Höhen und Tiefen mitzuerleben, wird begeistert sein. Es ist dem angenehm lesbaren und flüssigen Schreibstil der Autorin zu verdanken, dass die Geschichte trotz aller Tragik nicht zu bedrückend auf den Leser wirkt.   Fazit: ...tiefgründige Geschichte über die Wichtigkeit von Träumen und Lebensfreude.   In Sternen ausgedrückt erhält dieses Buch von mir 4 von 5 Sternen!  

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks