Neuer Beitrag

MelE

vor 2 Jahren

(13)

"Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" ist ein wundervoller Roman, der ersten großen Liebe und einer Freundschaft, in der man ohne zu reden verstanden wird. Beeindruckt bin ich tatsächlich vom wunderbaren Schreibstil der Autorin, die mich mitnehmen konnte in eine faszinierend andere Geschichte als erwartet. Die Rezensionen und das Cover sprachen sich für das Buch aus, sodass es meine Neugier schüren konnte und alles was ich erwartete, wurde noch übertroffen. "Das Lied der Träumerin", ein weiteres Buch der Autorin landet nun auf meinem Wunschzettel, da ich auch dort Großes erwarte. Normalerweise meide ich Dystopien, da sie mich meist weniger ansprechen, denn das Endzeitgerede ist oftmals brutal, wenig aufschlussreich auf Hoffnung für die Überlebenden und so sehr überspitzt dargestellt, dass es mich nicht begeistern kann. "Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" trägt einen leichten Hauch von Dystopie, wobei der Hauptaugenmerk wohl eher auf Zukunft und Zeitreise gerichtet ist. Eine Zukunft, die auch mir gefallen würde. All dieses wurde lebendig und liebenswert in eine außergewöhnliche Liebesgeschichte gepackt, die mich staunen ließ. Ich flog förmlich durch die Seiten und war erstaunt, wie schnell ich das Buch beendet hatte. Natürlich lag es auch ein klein wenig daran, dass die Schrift an ein Jugendbuch angepasst wurde. Die Spannung und das kribbeln vor Erwartung, wie sich die Annäherung von Juli und Anjano entwickeln wird, taten ihr übriges um mich an das Buch zu fesseln.

Auffallend waren auch die Familienschwierigkeiten in Julis Familie, die mir sehr nahe gingen. Juli, die sich angewöhnt hat, Probleme und Schmerz unter den Teppich zu kehren und zwar wortwörtlich, sucht Trost in einer Lichtung, in der sie dann auch auf Anjano trifft. Anjano ist schön und ist auch der erste junge Mann, der Juli Wertschätzung und Anerkennung schenkt. Juli selbst empfindet sich eher als Streber oder Nerd, da dieses das Einzige zu sein scheint, wo sie Beachtung von ihrem Vater bekommt. Hätte Juli nicht so eine treue Freundin wie Whoopi, wäre Juli sehr, sehr einsam, denn innerhalb ihres Zuhauses herrscht eine Eiseskälte. Durch Anjano findet Juli ins Leben zurück, fühlt sich geliebt und wertvoll. Interessant hierbei ist allerdings, dass sie niemanden von ihrer neuen Bekanntschaft erzählen kann.

"Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" verspricht uns unabsichtlich eine bessere Welt, in der wir gerne abtauchen würden. Ich fand die Story einfach wundervoll und möchte daher sehr gerne eine Leseempfehlung aussprechen! Lasst euch einfach fallen und genießt gemeinsam mit Juli und Anjano einen Sommer, in dem die Zeit stehenblieb.

Autor: Tanya Stewner
Buch: Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb

czytelniczka73

vor 2 Jahren

@MelE

Mir hat das Buch auch sehr gefallen :)Herzchen für dich

Neuer Beitrag