Neuer Beitrag

sani_feya

vor 5 Jahren

(4)

Meine Meinung:


Cover:
Mal wieder war das Cover der Ausschlag gebende Grund, wieso ich mir dieses Buch überhaupt erst genauer angesehen habe.
Die Farben haben mich angesprochen. Alles in allem ist es so zart und scheint so Geheimnisvoll. Die Rauchschwaden, oder Nebel und das doch zarte Gesicht passen irgendwie sehr gut zusammen. Auch passt es zum Buch. Was man natürlich erst hinterher merkt :)

Schreibstil:
Geschrieben ist die Geschichte im Präsens und Ich-Form aus Amelias Sicht.
Man bekommt ziemlich guten Einblick in ihre Gefühle und kann sich so recht gut in die hinein versetzen. Es ist sehr flüssig zu lesen. Ich habe es recht schnell durch gehabt. Im Grunde ist das Buch etwas nettes für zwischendurch. Leichte Kost.

Story: (vorsicht, Spoilergefahr)
In dem Buch geht es um Amelia, einem Geist-Mädchen, welches keinerlei Erinnerung an ihr Leben, ihren Tod, oder sonstige Dinge hat. Direkt zu Anfang der Geschichte wird klar, das Amelia durch Ertrinken gestorben sein muss. Doch wieso? Ist sie in den Fluss gestürzt? Ist sie vielleicht sogar gesprungen? Sie weiß es nicht. Nicht mal an ihre Eltern kann sie sich erinnern, oder an ihr eigenes Gesicht, oder wie ihr Charakter als junges Mädchen gewesen ist... Auch hat sie keine Ahnung, wie lange sie überhaupt schon tot ist. Sie weiß das sie 18 Jahre alt war, zu ihrem Todeszeitpunkt.. doch wann hat sie Geburtstag? Und wann ist sie gestorben?
Amelia überlegt sogar ab und an, ob sie vielleicht sowas wie eine eingebildete "Tussi" war. Denn das Kleid welches sie selbst nach ihrem Tod trägt, scheint ihr doch viel zu aufgebauscht.
Amelia hat kein Spiegelbild. Ihre Haut hat ein seltsames leuchten. Sie wird von Alpträumen geplagt, bei welchen sie nicht weiß woher diese kommen, sie kann weder riechen, noch schmecken, noch etwas fühlen. Auch Gefühle wie Wut, oder Traurigkeit, scheinen ihr als Geist fremd.Wärme oder Kälte spürt sie ebenfalls nicht...Bis sie eines Tages auf Joshua trifft.
Joshua, welcher einen Autounfall hat und im selben Fluss fast stirbt, in welchem Amelia scheinbar ebenfalls ertrunken zu sein scheint. Verzweifelt versucht sie dem Jungen zu helfen, obwohl sie weiß, das sie eigentlich nichts tun kann. Sie kann ihn weder berühren, noch Hilfe für ihn holen. Doch Joshua schafft es wie durch ein Wunder. Aber es scheint ein noch größeres Wunder zu geben, denn er kann Amelia sehen.
Zunächst ist Amelia ziemlich verunsichert und rennt weg. Noch nie hat ein lebender Mensch sie sehen können. Sie weiß nicht was das bedeutet. Doch schon bald treffen die beiden wieder aufeinander und sprechen miteinander.
Sie verlieben sich sogar ineinander. Es ist an sich ziemlich süß beschrieben und man könnte neidisch bei dem recht perfekten Paar werden, wenn man vergisst das sie doch ziemlich ungleich sind. Einer tot, einer Lebendig...
Plötzlich kann Amelia auch Dinge riechen, spüren und fühlen... auch dies verunsichert sie sehr. Denn eigentlich sollte das gar nicht gehen. Sie kann Joshua sogar berühren. Er sie natürlich ebenso. Liegt sie in seinen Armen, kann sie seinen Geruch riechen. Meist nur kurzzeitig, aber sie kann es riechen... Auch die Körperwärme des Anderen spürt sie sehr oft und natürlich gerne..
Natürlich wäre es ja langweilig, würde es nicht auch jemanden geben, der sich dem ganzen in den Weg stellen würde. Eli, ein scheinbar böser Geist, will Amelia für sich gewinnen und droht auch damit Joshua etwas an zu tun. Natürlich will Amelia dies verhindern und entdeckt langsam aber sicher, das auch sie in der Welt der Lebenden einiges ausrichten kann.

Charaktere:
Wie schon erwähnt gibt es die Hauptprotagonistin Amelia. Sie ist mit 18 Jahren gestorben und ein scheinbar ziemlich unsicherer Geist. Sie hat keine Ahnung wo sie ist, was sie tut, und wie es mit ihr weiter geht. Sie kann sich an nichts aus ihrem Leben erinnern und dies verunsichert sie stark. Sie lernt erst nach und nach dass sie mehr kann als gedacht und während ihre Erinnerungen Stück für Stück zurück zu kommen scheinen, wird sie auch immer Mutiger.
Joshua, scheinbar das Gegenteil. Ein gut aussehender netter Junge, Selbstbewusst und weiß was er will. Bald kommt heraus das er Seher ist. Ein Grund wieso er Amelia sehen kann. Eigentlich wäre es seine Bestimmung Geister zu vertreiben... doch er stellt sich entschlossen dagegen. Etwas was von seiner Großmutter Ruth, welche ebenfalls eine starke Seherin ist, nur widerwillig hingenommen wird. Zumindest noch...
Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr über Amelias Leben.
Josuhas dagegen bleibt mehr im Hintergrund. genauso wie man nicht wirklich etwas über seine Familie erfährt. Im Grunde geht es in diesem Buch also eher darum, etwas über die Umstände zu Amelias tot zu erfahren, was der Lese auch wirklich nur Häppchenweise serviert bekommt. Die ganze Auflösung kommt erst gegen Schluss.

Das Ende:
Das Ende ist in sich geschlossen. Auch wenn es wohl eine Trilogie sein soll. So bleibt der Leser wenigstens nicht auf heißen Kohlen sitzen. Ist mir persönlich lieber als wenn man nen halbes Jahr darauf warten muss, wie es denn nun weiter geht.
Auch ist das Ende recht spannend. Der Leser erfährt wie Amelia gestorben ist, einiges was Eli und dessen 'Arbeit' betrifft und auch ein wenig etwas über die Welt, in der Amelia nun lebt.

Fazit:
Wie schon gesagt ist das Buch leichte Kost für zwischendurch. Wenn man auf Romantik und zwischendurch ein wenig Spannung steht, ist das Buch sehr zu empfehlen. Die Liebe die sich zwischen den beiden Hauptcharakteren langsam aufbaut, ist ganz süß zu beobachten. Die Idee ist ebenfalls ganz niedlich. Aber ich habe mir doch irgendwie ein wenig mehr erhofft.
Trotzdem fand ich das Buch nicht schlecht. Ich habe eigentlichkeine Negativen Punkte finden können.

Somit bekommt es von mir 3 von 5 Schmetterlingen ^^

Autor: Tara Hudson
Buch: Wenn du mich siehst
Neuer Beitrag