Tara Westover

 4.7 Sterne bei 64 Bewertungen
Autorin von Befreit und Educated: A Memoir.

Lebenslauf von Tara Westover

Die Bedeutung einer guten Schulbildung: Die US-amerikanische Autorin Tara Westover wurde 1986 im ländlichen Idaho als eines von sieben Kindern einer Mormonen-Familie geboren. Ihre Eltern unterrichten die Kinder daheim selbst und konzentrierten sich dabei vor allem auf religiöse Texte und handwerkliche Fähigkeiten. Dennoch gelang es Tara Westover durch intensives unabhängiges Lesen, ein Studium an der Brigham University aufzunehmen. Später erlangte sie einen Doktortitel in Geschichte an der Cambridge University. Der steinige Weg zu einem besseren Leben: Die Erfahrungen ihrer Kindheit verarbeitete sie in ihrer Autobiografie „Educated: A Memoir“, die Anfang 2018 große Aufmerksamkeit in den USA erregte und in Deutschland unter dem Titel „Befreit: Wie Bildung mir die Welt erschloss“ erschien. Ex-Präsident Barack Obama führte „Educated“ als eines der Bücher auf, die er im Sommerurlaub gelesen hatte. In ihrer Autobiografie beschreibt Tara Westover nicht nur die fehlende Bildung zu Hause, sondern widmet sich auch der Familiendynamik und der Frage, wie weit Loyalität zur eigenen Familie gehen darf. Derzeit arbeitet sie an weiteren Büchern. Zu ihren Eltern hat sie keinen Kontakt mehr.

Alle Bücher von Tara Westover

Befreit

Befreit

 (59)
Erschienen am 07.09.2018
Educated: A Memoir

Educated: A Memoir

 (5)
Erschienen am 20.02.2018

Neue Rezensionen zu Tara Westover

Neu

Rezension zu "Befreit" von Tara Westover

eine Biographie die bei mir verschiedene Gefühle geweckt hat
ban-aislingeachvor 12 Tagen

Die Amerikanerin Tara Westover, geboren 1986, hat über ihr bisheriges Leben eine sehr interessante Biografie geschrieben, welche den Titel „Befreit – wie Bildung mir die Welt erschloss“ trägt. Das Buch ist auf Deutsch am 07.09.2018 im Kiepenheuer & Witsch Verlag erschienen und umfasst 448 Seiten.

 

Dies wird eher eine kurze Rezi von mir werden, weil ich möchte, dass der Leser selber liest und eventuell dieselben Gefühle dabei empfindet wie ich. Anfangs habe ich gedacht, dass ihr Leben nur krass ist. Denn sie wächst in einer Familie auf die erst einmal normal war, aber bei ihrer Geburt schon sehr seltsam war. Die Kinder gehen nicht zur Schule, die älteren Geschwister mussten die Schule abbrechen um dem Vater zu helfen. Und der Vater erwartet oftmals das FBI oder den Weltuntergang und versucht alles dafür vorzubereiten. Zwar wusste ich, dass es solche Menschen gibt, aber zu lesen was dies mit Kindern anstellt, hat mich dennoch erschreckt. Ich war wütend auf die Eltern, vor allem auf die Mutter, welche doch normal war, und auf die Großeltern, welche völlig normal waren, dass niemand den Kindern helfen wollte. Fassungslos, wütend und besorgt war ich als Tara dann mit 10 Jahren auch helfen musste auf dem Schrotplatz ihres Vaters zu helfen, dass dies nicht ohne körperlichen Schaden klappte, sollte eigentlich klar sein. Wie die Familie mit Unfällen, auch der Kinder umging, half auch nicht mich zu beruhigen. Wie Tara es dann raus schaffte und ihren Weg fand, muss man einfach selber lesen. Denn ihren Mut und ihre Stärke bewundere ich.

 

Fotos gibt es keines, was ich aber verstehen kann, denn dies wäre auch in meinen Augen zu privat.

 

Das Buch ist übrigens in einem sehr flüssigen Schreibstil geschrieben und die Kapitel enden in spannenden Momenten, so dass man unbedingt wissen will wie es weiterging, so dass man weiterliest und das Buch bald beendet ist.

 

Eine Biographie die sehr interessant ist, mich sehr mitgenommen hat und bei der ich nicht weiß ob ich diese Geschichte anderen Leuten wirklich empfehlen kann. Wem jedoch ihre Kindheit schon nicht abschreckt, der kann versuchen dieses krasse Buch zu lesen.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Befreit" von Tara Westover

Eine schockierende und bewegenede Geschichte
-Leselust-vor einem Monat

Kurzmeinung:
Ein Buch, das mich aus verschiedenen Gründen beim Lesen unglaublich wütend gemacht hat. Insgesamt habe ich mit diesem Buch eine emotionale Berg- und Talfahrt erlebt –von Trauer und Wut bis Freude und Stolz war alles dabei. Taras Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und obwohl es mich emotional so mitgenommen hat, konnte ich doch keine Pause einlegen, weil ich einfach immer wissen musste, wie es mit ihr und ihrer Familie weitergeht.
Eine Geschichte, die schockiert, die ans Herz geht, die einem beim Lesen viel abverlangt, die aber irgendwie auch Mut macht.


Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich aus verschiedenen Gründen beim Lesen unglaublich wütend gemacht hat. Einerseits hat mich Taras Familie so wütend gemacht. Da ist ihr Vater, der ihr Bildung verweigert und ein Weltbild aufzwingt, welches geprägt ist von Verschwörungstheorien und Verfolgungswahn. Ein Vater, der ihr vermittelt, dass sie niemandem trauen kann und alle anderen Menschen ihre Feinde sind. Ein Vater, der, obwohl er sie nicht aktiv misshandelt, sie so großen Gefahren aussetzt, dass es schon Kindeswohlgefährdung darstellt. Von Klein auf muss Tara auf dem Schrottplatz der Familie mitarbeiten, schwere körperliche Arbeit leisten und sich immer wieder in Gefahr bringen.
Dann ist da noch ihre Mutter, die ihr kein weibliches Vorbild ist, sondern sich immer den Wünschen des dominanten Vaters beugt; die nie für ihre Tochter einsteht. Eine Mutter, die selbst bei schwersten Verletzungen nicht der Schulmedizin vertraut und dadurch mehrmals das Leben ihrer Kinder gefährdet.
Und dann ist da noch Taras älterer Bruder Shawn, der mich am wütendsten gemacht hat. Er misshandelt seine kleine Schwester sowohl psychisch als auch körperlich. Trichtert ihr immer wieder ein, dass sie nichts wert sei, eine Hure sei. Unvorstellbar, was das mit der Psyche eines jungen, heranwachsenden Mädchens macht. Und umso erstaunlicher, dass Tara Westover es dennoch geschafft hat, sich davon zu befreien.

Auf der anderen Seite war ich aber teilweise auch wütend über Tara. Kaum hat sie einige kleine Fortschritte gemacht und sich etwas von ihrer Familie und deren manipulativem, fanatischem Weltbild gelöst, macht sie wieder tausend Schritte zurück und begibt sich wieder in den Einflussbereich ihres Vaters, lässt sich in alte Gedanken- und Verhaltensmuster zurückziehen und sich von ihrem Bruder misshandeln. Natürlich ist meine Wut auf sie überhaupt nicht gerechtfertigt. Wie unglaublich schwierig muss es sein, sich von so einer Gedankenwelt zu distanzieren, die dir Jahrelang als die einzig Wahre eingeprägt wurde –fast schon mit Methoden von Indoktrination. Und trotzdem habe ich es beim Lesen eben manchmal so empfunden, weil Tara mir einfach so leid tat und ich es nur schwer ertragen konnte, sie wieder in dieses Umfeld des Missbrauchs zurückkehren zu sehen, nachdem sie doch gerade erst zarte Fortschritte gemacht hatte.
Aber genau das ist eben auch die große Stärke des Buches. Das der/die Leser*in tatsächlich mitverfolgen kann, wie unglaublich schwer der Prozess des Loslösend von der eigenen Familie ist und von den Werten und dem Weltbild, mit dem man aufgewachsen ist. Diese innere Zerrissenheit, der innere Kampf von Tara wurde sehr deutlich.

"Es ist merkwürdig, wie viel Macht über dich du den Menschen gibst, die du liebst." (Aus Befreit, S. 278)

Der Teil, in dem die Bildung ihr dann tatsächlich die Welt erschlossen hat, hat dann gar nicht mehr so großen Raum in der Geschichte eingenommen, war aber trotzdem sehr interessant. Und der Weg, den sie (trotz oder wegen) ihrer Kindheit und den widrigen Umständen, unter denen sie aufgewachsen ist, geht, ist sehr beeindruckend.

"Die Fertigkeit, die ich mir aneignete, was wesentlich: die Geduld, Dinge zu lesen, die ich noch nicht verstand." (Aus Befreit, S. 98)



Fazit:
Insgesamt habe ich mit diesem Buch eine emotionale Berg- und Talfahrt erlebt –von Trauer und Wut bis Freude und Stolz war alles dabei. Taras Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und obwohl es mich emotional so mitgenommen hat, konnte ich doch keine Pause einlegen, weil ich einfach immer wissen musste, wie es mit ihr und ihrer Familie weitergeht.
Ich könnte noch ewig weiter über dieses Buch schreiben. So sehr hat mich das Buch bewegt, so sehr haben mich die Themen erschüttert und Gedanken nicht mehr losgelassen. Aber das würde hier glaube ich den Rahmen sprengen und deswegen sage ich lieber: lest dieses Buch am besten einfach selbst. 

Kommentare: 1
52
Teilen

Rezension zu "Befreit" von Tara Westover

Wert der Bildung
Schnuppevor einem Monat

Tara Westover beschreibt in "Befreit - Wie Bildung mir die Welt erschloss" ihre eigene Lebensgeschichte. Sie wurde 1986 in Idaho, USA als siebtes und jüngstes Kind einer Mormonenfamilie geboren. Die Kinder mussten auf dem Schrottplatz des Vaters mitarbeiten und zum Familienunterhalt beitragen. Die Kinder waren nicht registriert, hatten keine Geburtsurkunden und gingen nicht zur Schule. Der Vater misstraute allen Institutionen, allen voran dem Staat, zudem war er vom baldigen Ende der Welt überzeugt. Die Mutter arbeitete illegal als Hebamme. Sehr anschaulich erzählt die Autorin über ihre harte Kindheit, mit für uns unglaublichen Erlebnissen. Erst als sie fast erwachsen ist gelingt es ihr sich von der Familie und deren Anschauungen zu lösen. Sie geht zur Schule und kann einige Jahre später auf eine akademische Laufbahn zurückblicken. Laut Klappentext hat sie einen schmerzhaften Abnabelungsprozess hinter sich. Die letzten Kapitel des Buches haben einen sachlicheren Erzählton als die Ersten, dennoch lassen sie sich ebenso gut lesen, wie der Anfang. Ich denke nicht, dass es Tara Westover bereits gelungen ist, sich von der Familie abzunabeln, da liegt wohl noch einiges vor ihr. Verständlich, so schwierig Familie sein mag, eine Entwurzelung ist es auch. 
Das Wissen Macht bedeutet, zeigt diese Geschichte sehr anschaulich, auch was es für die Beeinflussten und unwissenden Gehaltenen bedeutet. Die Anschauungen des Vaters waren wie Gesetze für die Familie. "Dad war immer ein harter Mann gewesen - einer, der bei jedem Thema die Wahrheit kannte und sich für das, was andere zu sagen hatten nicht interessierte. Wir hörten ihm zu, nie umgekehrt: Wenn er einmal nicht redete, brauchte er Stille." (Seite 308) 
Bildung hat auch sehr viel mit "Persönlichkeitsbildung" zu tun, mit dem reflektierten Verhältnis zu sich selbst. Die Bildungsdebatte in Deutschland geht mit Begriffen wie "soziale Abgrenzung", "politische Ziele", "Mündigkeit" und "Bildungsmisere" einher. Jedem, der sich an dem Thema aufreibt, kann man dieses Buch ans Herz legen. Es ist möglich gegen Ressentiments Bildung zu erlangen, es ist möglich Grenzen zu überwinden. Es sollte Einzelnen nicht so schwer gemacht werden wie Tara, andererseits sollte man auch nicht leichtfertig auf Bildung verzichten, die sich einem bietet. Bildung zu erlangen ist auch ein Privileg, hierzulande wird dies gelegentlich zu wenig wertgeschätzt. 
Das Buch kann ich sehr empfehlen. Die 440 Seiten lesen sich gut, die Unterteilung in 40 Kapitel unterstützt den Lesefluss. Der Stoff gibt reichlich Anreiz zum Nachdenken, das Thema begleitet einen auch nach Abschluss der Lektüre weiter. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt und zum Thema. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Tara Westover im Netz:

Community-Statistik

in 101 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks