Taran Matharu Die Dämonenakademie - Der Erwählte

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 4 Leser
  • 44 Rezensionen
(34)
(27)
(9)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dämonenakademie - Der Erwählte“ von Taran Matharu

Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.

eher für jugendliche Köpfe, aber schon recht zauberhaft und vielseitig.

— BettinaR87

Ich kann den dritten Teil kaum erwarten!

— MelissaMalfoy

Ein extrem spannender Fantasyroman, der mit viel Charme, einer Menge Action und Intrigen und außergewöhnlichen Wesen punktet. Genial!

— MartinaSuhr

Spannender Fantasyroman mit Charakteren zum Verlieben!

— sel_plt

Ich hatte leider zu hohe Erwartungen an das Buch, weshalb es mich enttäuschte.

— Sleepintheuniverse

ein wirklich tolles Buch, mal andere Aspekte für Fantasy-Feunde. Werd den 2.Teil auf jeden Fall lesen

— Sternchenschnuppe

Ein Buch voller Magie, Freundschaft und dem Mut, etwas zu verändern

— Fuchsiah

Gut, für meine Verhältnisse aber zu viele Parallelen, z. B. zu Tolkien, Pokémon oder generell Computer-Rollenspielen.

— Narr

Toller Auftakt! Interessante Geschichte über einen Weisenjungen zum Dämonenbeschwörer wird :) einfach toll geschrieben

— Madamefuchs

Ein sehr schön geschriebener Fantasyroman mit gelungenen Handlungssträngen!

— Leyla1997

Stöbern in Fantasy

Bird and Sword

Ich würde liebend gern mehr als 5 Sterne geben. <3 Eine Liebe auf den ersten Leseproben Blick. Freue mich sehr auf den 2. Teil der ...

Buch_Versum

Löwentochter

Hat den Erwartungen mehr als entsprochen

Arianes-Fantasy-Buecher

Spur des Feuers

Absolut gelungene Fortsetzung

Brivulet

Die Blutkönigin

Ein Auftakt, der einfach gelesen werden muss! Ich bin immer noch hin und weg!

MellieJo

Rosen & Knochen

Ein netter, kleiner Zeitvertreib mit einer interessanten Interpretation des Märchens Schneeweißchen und Rosenrot.

LittleMissCloudy

Tochter des dunklen Waldes

Eine märchenhafte Geschichte

Aramara

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von einem, der auszog, Dämonenbändiger zu werden

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    BettinaR87

    20. October 2017 um 23:32

    Band 1: Als Säugling fand man Fletcher vor den Toren des Dorfes Pelz liegen. Der Schmied Berdon war der einzige, der sich erbot, ihn bei sich aufzunehmen. 15 Jahre später ist er zu einem aufgeweckten jungen Mann herangewachsen, der sich gegen lokale Halsabschneider und arrogante Söhne der gehobenen Mittelschicht auflehnt – und immer wieder mal verprügelt wird. Eines Tages bekommt er von einem reisenden Soldat das Buch eines Dämonenbeschwörers geschenkt. In einer von Regen getränkten Nacht auf dem Friedhof - auf der Flucht vor seinen schlimmsten Feinden – schafft er es, einen Salamander-Dämon Ignatius zu beschwören. Doch nachdem er sich gegen seine Widersacher erfolgreich zur Wehr gesetzt hat, muss er Hals über Kopf seinen Adoptivvater und sein Leben in Pelz verlassen. Auf einigen Umwegen findet er seinen Pfad zu „der Akademie“, wo Dämonenbeschwörer wie er unterrichtet werden – um in den eskalierenden Krieg gegen die Orks geschickt zu werden … Die Kritik Folgende Punkte gelten für Band 1 und 2. Die Inhaltsbeschreibung des zweiten Band folgt als letztes, um Spoiler zu vermeiden. Es finden sich einige bekannte übernatürliche Elemente in dem Buch, die mich allerdings nicht wirklich an Harry Potter et cetera erinnert haben, wie es die Meldungen auf der Rückseite ankündigen.Insbesondere die Dämonen fallen aus der Reihe der bekannten Faktoren - höchstens als Sonderform der "Familiars" für Hexen. Als Dämonen entstammen sie aber einem ganz anderen Reich und somit ergibt sich ein abwechslungsreiches, neuartig zusammengestelltes Szenario. Neuartig ist auch, dass bekannte Wesenformen wie Orks eben nicht klischeehaft dargestellt werden, sondern einer eigenen Gesellschaftsstruktur mit gut und böse folgen - obwohl sie zunächst als der Endfeind dargestellt werden. Im Laufe der beiden Bände tauchen auch andere Wesen auf, die jeweils die Geschichte in ihre ganz eigene Richtung drehen und auch Vegangenes in anderem Licht erscheinen lassen. Der Spannungsbogen bleibt trotz dieser Vielfalt relativ flach in Band 1. In Band 2 sieht es ganz anders aus, weil es immer eine drohende Gefahr auf Fletchers Leben gibt. Der muss als Hauptperson überleben, ganz klar, aber das gilt ja noch lange nicht für seine Freunde und all die anderen unschuldigen Menschen in seinem Umfeld ... Ein Zuckerstückchen entdeckt man als Leser erst, wenn das Buch fertiggelesen ist: Am Ende findet sich eine kleine Übersicht über die wichtigsten Dämonen, inklusive Zeichnung und Informationen zum jeweiligen Bändiger. Eine Geschichte und ein Buch, die/ das mit viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde. Insgesamt ein Buch, das sicherlich für die etwas jüngere Zielgruppe verfasst wurde, durch seine kluge Zusammensetzung und zauberhaften Details aber durchaus auch die älteren Leser verzaubern kann.

    Mehr
  • Spannender Auftakt der Reihe

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Franzis-Lesewelt

    17. August 2017 um 10:16

    KlappentextDer 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.*Meine MeinungDas Cover hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht, ich mochte es direkt und wurde neugierig.Die Charkter im Buch sind super detaliert und ausgeprägt beschreiben, was ein vorteil ist eine Buch-Reihe, so wie hier. Hier wird alles bedient von Chrakter die man liebt bis hin zu welchen die man hassen lernt.Ich hatte aber einen Hoplrigen Einstieg ins Buch wegen dem Schreibstil des Autors, weshalb es einen Punkt abzug gibt.Im laufe des Buches besserte sich das aber und es war Spannend weiter zu lesen.*DanksagungMein Dank gilt hier dem Bloggerportal die mir dieses Buch zum lesen und Rezensieren zur verfügung gestellt haben. Was mich aber in meiner Meinung nicht beeinflusst, was man ja imemr wieder mal betonen muss :D

    Mehr
  • Ein Dämon zum Kuscheln.

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    gsimak

    31. July 2017 um 16:59

    Zum InhaltEin Dämon zum Kuscheln Die Geschichte rund um Dämonen, Elfen, Zwerge, Adelige und Bürgerliche, konnte mich überraschen.Besonders der Anfang gefiel mir sehr gut. Vermittelte er doch ein Mittelalter, wie ich es so noch nicht erlebt habe.Fletcher ist der Hauptprotagonist in dieser Fantasy-Geschichte. Aus seiner Sicht wird erzählt, und das in einem sehr lockeren Schreibstil. Fletcher ist ein Waisenkind. Als Baby wurde er vollkommen nackt im Schnee ausgesetzt. Die Adeligen von Pelz waren zu fein, sich des armen, verstoßenen Wesens anzunehmen. Die Ehepaare mit Herz hatten leider schon zu viele Mäuler zu stopfen. Die Armut war groß. Einzig der Hufschmied Berdon nahm sich des kleinen Wesens an. Fletcher hätte es nicht besser treffen können. Der ruppige Hufschmied behandelte ihn wie sein eigen Fleisch und Blut. Lehrte ihm die Feinheiten des Schmiedens, gab ihm genug zu essen und sorgte stets für ein warmes, behagliches Bett. Fletcher konnte eigentlich ein glückliches Leben führen.Didric, der reiche verzogene Knabe, erschwerte Fletcher das Leben. Der Nichtsnutz intrigierte gegen Fletcher, wo er nur konnte. Was konnte Fletcher schon gegen den Sohn des reichsten Mannes von Pelz ausrichten?Fletcher erhielt von einem Soldaten ein Geschenk, welches Didric sein Eigen nenne wollte. Nach einem Streit zwischen den Beiden, musste Fletcher schleunigst Pelz verlassen. Das Geschenk des Soldaten bescherte ihm einen Dämon!Meine MeinungNie hätte ich mir vorstellen können, einen Dämon putzig zu finden. Darf ich vorstellen: Ignatius. Ignatius ist ein Salamander-Dämon. Verschmust und treu. Ich schmelze gerade wieder weg!!! Fletcher hatte ihn in sein Leben gezaubert. Der Dämon schlang sich um Fletchers Hals und hielt sich dort ganz fest. Auweia, dachte ich. Er will Fletcher erwürgen. Nein! Er wollte nur kuscheln und sich warmhalten. Die Wärme, des feuerspeienden Salamanders, sollte auch Fletcher noch des öfteren vom Erfrierungstod bewahren.Denn, nur war Fletcher auf der Flucht. Sein Ziehvater Berdon gab ihm reichlich Proviant und Geld mit auf den Weg. Eine hochwertige, selbstgeschmiedete Waffe sollte Fletcher vor Gefahren schützen. Berdon mochte ich total gerne. Er stellte seine Güte nicht offen zur Schau. Er ließ seine Warmherzigkeit trotzdem zu Genüge einem Findelkind zukommen, welches er wie ein eigenes Kind behandelte. Vielleicht sogar noch mehr, als manch andere Eltern.Fletcher hatte einen gefährlichen Weg vor sich. Er musste im Verborgenen einen Weg zu einem neuen Leben finden. Er machte in Corcillum wieder Bekanntschaft mit einem Soldaten. Durch diesen Soldaten, führte ihn sein Weg zur Dämonenakademie.Auch mit Zwergen freundet er sich an. Einer davon sollte sein bester Freund auf der Akademie werden.Auf der Akademie hatte ich stellenweise das Gefühl, in Hogwarts gelandet zu sein. Ich konnte viele Ähnlichkeiten entdecken. Das hat mich aber nicht gestört. Adelige, Bürgerliche, Elfen und Zwerge sollen zu Soldaten ausgebildet werden, um die Orks auszurotten. Den Adeligen war jedoch nicht über den Weg zu trauen. Sie akzeptierten keine Elfen, Zwerge und Bürgerliche. Ich habe diese Geschichte sehr gerne gelesen. Besonders Fletcher und Ignatius konnte ich sehr gut leiden. Fletcher erinnerte mich sehr an Harry Potter. Wie gesagt, die Ähnlichkeiten haben mich nicht gestört. Schade fand ich nur, dass der Autor auf einmal sämtlicher Handlungsstränge, innerhalb kürzester Zeit, auf wenige Seiten gepackt hatte. Das fand ich richtig schade. Die Geschichte empfand ich die ersten 200 Seiten so richtig rund. Die Hektik hätte es nicht gebraucht. Was ich auch nicht verstand, dass sämtliche Novizen Fähigkeiten hatten, die sie in der kurzen Zeit gar nicht haben konnten.Ich mag spannende Handlungen. Davon gibt es in diesem Buch genug. Weniger wäre hier jedoch mehr gewesen. Da ich jedoch weit entfernt von der Zielgruppe dieses Buches bin, hat das nichts zu sagen. Die Protagonisten sind gut beschrieben. Das Setting passend zur Geschichte gewählt. Vor allem die Ortschaft Pelz konnte ich mir bildlich vorstellen. Mein FazitDie Dämonenakademie hat sich, trotz Schwächen, in mein Herz geschlichen. Ignatius möchte ich unbedingt weiter verfolgen. Will immer wieder mit erleben, wie er sich an Fletchers Hals kuschelt. Will an den besonderen Fähigkeiten Fletchers teilhaben. Möchte auch die die anderen Dämonen besser kennen lernen. Ich will wissen, ob Fletcher, die Elfen und Zwerge,  erfolgreich ihre Ausbildung beenden. Die Adeligen können gerne für immer im Äther verschwinden. Aber, die Geschichte schreib nun mal nicht ich.  Eigentlich dachte ich, Fletcher hätte es schon geschafft.  Der fiese Cliffhanger lässt mich jedoch zweifeln. Die Geschichte um Fletcher und die Dämonenakademie, empfehle ich gerne weiter. Einziger Kritikpunkt von mir: In die Handlung wurde stellenweise zuviel hineingepackt. Es entstand ein Wirrwarr, das es nicht gebraucht hätte. Band 2 habe ich mir schon besorgt. Schon bald werde ich diese Welt voll Magie und skurrilen Wesen wieder besuchen. Ich würde mich freuen. wenn ich wieder zu Gast in Pelz sein dürfte. Ich hege berechtigte Hoffnungen.Besonders die wunderschönen Zeichnungen im Anhang möchte ich erwähnen.

    Mehr
  • Rezension: Dämonenakademie - Der Erwählte

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Sleepintheuniverse

    26. June 2017 um 17:07

    Meine Meinung: Ich hatte das ganze Buch über das Gefühl, beinahe jede Szene schon aus anderen berühmten Büchern zu kennen. Wenn ich das Buch im Ganzen betrachte würde ich sagen, dass es eine Mischung aus Harry Potter und der Welt aus Herr der Ringe ist. Der Autor hat aber auch noch viel Eigenes, mitunter Dämonen, hinzugefügt. Trotz der Ähnlichkeiten mit anderen Geschichten hat das Buch aber auch positive Aspekte. So hat sich der Autor sehr viel Mühe gegeben mit der Ausarbeitung der Dämonen, welche Fähigkeiten sie haben, wie sie sich verhalten oder wie schwierig es ist, sie zu bändigen. Hinten im Buch finden sich einige Seiten der sogenannten „Dämonologie“ – einer Sammlung beschrifteter Zeichnungen von Dämonen und Informationen über die verschiedenen Dämonenarten, ihre Stärke, ihre Bändiger und viele andere Details. Den Dämon des Protagonisten, Ignatius, mochte ich sehr gerne, da er als sehr süß, treu und beschützend beschrieben wird. Durch eine Illustration in der Dämonologie bekommt man eine gute Vorstellung davon, wie der Dämon aussieht und kann sich dadurch auch die Szenen, in denen er vorkommt, besser vorstellen. Das Worldbuilding gefiel mir sehr gut, auch wenn viel von „Herr der Ringe“ oder „Der Hobbit“ inspiriert wurde. Es existieren Menschen, Elfen, Zwerge, Magier und Orks. Alle von ihnen können Dämonenbändiger sein, egal welcher Art sie angehören, jedoch wird in der Schule jeder, der kein adliger Mensch ist, schlechter behandelt. Nur Orks besuchen die Schule nicht, denn gegen sie wird Krieg geführt, weshalb alle Novizen der Akademie so schnell wie möglich ausgebildet und an die Front geschickt werden sollen. Die Auseinandersetzung des Autors mit den Themen Freundschaft und Vertrauen ineinander, ist meiner Meinung nach gelungen. Man kann nachvollziehen wie Freundschaften geknüpft werden und kann Vertrauensbrüche nachfühlen. Schade war, dass ich mich weder in den Protagonisten, noch in die Nebenfiguren besonders gut hineinversetzen konnte, weshalb ich kaum „mitfiebern“ konnte – was mich auch gleich zum nächsten Punkt bringt: Für mich beinhaltete das Buch leider zu wenig Spannung. Ob es daran liegt, dass ich normalerweise Bücher für Jugendliche oder Erwachsene lese und dieses Buch eher noch in die Kategorie für 12-Jährige fällt, oder daran, dass schlichtweg zu wenig spannende Szenen vorhanden sind, weiß ich nicht. Mir hat es jedoch das Lesen um einiges erschwert, da mir oft einfach die Motivation fehlte, weiterzulesen. Zum Ende hin hat mich die Geschichte dann doch noch packen können aber insgesamt hat mich die Story nicht mitgerissen. Außerdem störte mich, dass Fletcher, der Protagonist, eigentlich gar nicht „erwählt“ ist, wie es der Titel des Buches verspricht. Nur weil ihm durch Zufall ein Dämon in den Schoß gefallen ist und er deshalb auf die Schule für Dämonenbändiger geschickt wird, heißt doch noch nicht, dass er dazu bestimmt ist oder in irgendeiner Weise „erwählt“ wurde? Fazit: „Dämonenakademie – Der Erwählte“ hat mich leider enttäuscht, da es zu wenig Spannung zum Mitfiebern bietet und man sich kaum in die Protagonisten und die Nebenfiguren hineinversetzen kann. Außerdem stelle ich mir die Frage inwiefern Fletcher, der Protagonist eigentlich erwählt wurde und es sind mir einige Ähnlichkeiten mit anderen Büchern aufgefallen. Schön finde ich, dass das Thema Freundschaft in der Geschichte eine große Rolle spielt und sich der Autor viel Mühe bei der Ausarbeitung der Dämonen gegeben hat. Insgesamt vergebe ich zwei von fünf Sterne.

    Mehr
  • Rasante Story mit tollen Figuren

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    thebookpassion

    08. June 2017 um 16:27

    Fletcher wurde als Baby vor den Toren eines Dorfes abgelegt und vom Hufschmied des Dorfes aufgenommen und großgezogen. Mittlerweile ist Flechter 15 Jahre. Didric, der Sohn eines reichen Mannes, hat es auf Fletcher abgesehen und versucht ihm das Leben zur Hölle zu machen. Durch reinen Zufall merkt Fletcher, dass er die Gabe besitzt Dämonen zu beschwören. Fletcher und sein neu beschwörter Dämon Ignatius geraten in einen Kampf mit Didric und seinen Schergen, sodass Flechter nichts Anderes übrigbleibt, als das Dorf schnellstmöglich zu verlassen. Auf seinem Weg stößt der Junge auf die Dämonenakademie und ein großes Abenteuer beginnt…Ich habe bis jetzt eher zwiespaltige Meinungen zu dem Roman gelesen und gehört und wollte mir unbedingt selbst ein Bild machen. Vorneweg, der Roman konnte mich positiv überraschen. Nicht nur die Geschichte ist ein kleines Juwel, sondern auch das Buch an sich, denn auf den letzten Seiten befindet sich eine liebevoll ausgearbeitete Dämonologie mit Zeichnungen und den wichtigsten Eckdaten. Ich bin schon immer ein absoluter Fan von Internatsgeschichten und war daher sehr auf die Umsetzung in diesem Roman gespannt. Durch die Dämonenakademie erhält man einen sehr guten Einblick über die Dämonen und die verschiedenen Kräfte, denn zusammen mit Fletcher entdeckt man die Grundlagen und die Regeln, auf denen immer mehr aufgebaut wird. Die Story wirkt daher absolut logisch durchdacht und nachvollziehbar. Der Schulalltag wird natürlich durch allerlei Abenteuer und Intrigen aufgelockert, sodass es trotzt der vielen Informationen einfach nicht langweilig wird. Die Umsetzung ist für mich daher mehr als gelungen.Neben der interessanten Story werden jedoch auch noch wichtige Themen angesprochen, mit denen man sich unbedingt kritisch auseinandersetzten sollte und dies finde ich vor allem für ein Jugendbuch wichtig. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Fletchers Welt sehr groß und so muss auch der Protagonist selbst darunter leiden. Sein Peiniger Didric nutzt als die Macht und das Geld seines Vaters, um das Leben von Fletcher zu zerstören. Aber auch Diskriminierung von Minderheiten spielen eine wichtige Rolle in diesem Roman. So werden Elfen und vor allem Zwerge als minderwertig angesehen, sodass Zwerge beispielsweise keinerlei Rechte besitzen und wie wertlose Gegenstände behandelt werden. Die Menschen gehen grundsätzlich davon aus, dass Zwerge böse sind und es in ihrer Natur liegt Verrat zu begehen.Gerade bei recht jungen Protagonisten bin ich eigentlich immer etwas skeptisch, da die Figuren oft etwas zu überspitzt dargestellt werden und ich die naiven Handlungsweisen nicht nachvollziehen kann. Taran Matharu ist es jedoch gelungen die Figuren und vor allem dem Protagonisten Fletcher absolut authentisch wirken zu lassen. Sicherlich handelt er manchmal ohne Nachzudenken und bringt sich dadurch oft in Schwierigkeiten, dies geschieht aber alles in einem realistischen Rahmen und ist nicht übertrieben. Zusammen mit seinen Freunden in der Akademie ist er auf der Suche nach sich selbst und befindet sich noch in seiner Findungsphase. Fletcher war mir einfach von Anfang an super sympathisch. Er hatte bis jetzt kein leichtes Leben und dennoch ist er weder verbittert noch gemein. Er versucht auf fremde Menschen, Zwerge oder Elfen offen zuzugehen und möchte sich immer eine eigene Meinung bilden. Er versucht in einer vorurteilbestimmten Welt das richtige zu tun und stößt dabei gerade bei einigen Menschen nicht immer auf Zustimmung.Durch die kurzen Kapitel und den recht leichten Schreibstil entwickelt sich der Roman schnell zu einem Pageturner. Unbekannte Wörter werden des Öfteren im Unterricht besprochen, sodass der Roman einen absolut tollen Einstieg in das Genre bietet. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch dann doch noch. Stellenweise gab es für mich zu viele Dialoge, sodass manche Situationen auf mich einfach etwas zu gestellt wirkten.Insgesamt konnte mich „Die Dämonenakademie“ absolut überzeugen. Eine rasante Story mit tollen Figuren. Zudem setzt sich der Roman mit wichtigen Themen kritisch auseinander. Durch die tollen Erklärungen der Dämonen etc. ist der Roman perfekt für den Einstieg in das High- Fantasy Genre geeignet.(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu „Die Dämonenakademie 1 – Der Erwählte“ von Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Yvi33

    31. May 2017 um 11:38

    Meine Meinung:Als ich das erste Mal das Buch in den Händen gehalten und durchgeblättert habe, war ich sofort begeistert. Der Grund ist, dass es am Ende des Buches ein Dämonologie-Verzeichnis gibt. Es ist ganz wundervoll gezeichnet und gespickt mit vielen Informationen zu den verschiedensten Dämonen. Es ist wie eine Art Handbuch oder Notizbuch gemacht. Dadurch wurde ich sofort neugierig und wollte am liebsten sofort mit dem Lesen beginnen. Doch nicht nur die Aufmachung, sondern auch der Inhalt konnte mich absolut überzeugen. Die Welt in der Fletcher lebt trotzt nur so vor Vorurteilen und Diskriminierung. Das ist teilweise sehr erschütternd. Trotzdem hat und behält Fletcher sein gutes Herz und schafft es im Laufe der Geschichte mit so einigen Vorurteilen aufzuräumen. Durch Fletcher’s Leben und seine Erfahrungen, die er vor und während seiner Zeit auf der Dämonenakademie macht, lernt man seine Welt kennen und was in ihr so alles schief läuft. Dennoch schafft er es sich selber treu zu bleiben. Flechters Fähigkeit einen Dämonen heraufzubeschwören, hat es ihm möglich gemacht auf die Akademie zu gehen, trotzdem war er zu keinem Zeitpunkt so übermäßig begabt, dass es unrealistisch gewirkt hätte. Der Autor hat hier eine wunderbare Balance geschaffen und einen Protagonisten, mit dem man sich vorstellen kann, gemeinsam Pferde zu stehlen. Es ist eine Geschichte die zeigt, dass Freundschaft stärker als Vorurteile ist.Auch die Fantasy-Welt, die der Autor geschaffen hat ist sehr vielfältig. Es gibt Altbekanntes zu entdecken und viel Neues. Dennoch merkt man, dass man mit dem ersten Band erst am Anfang einer großen Geschichte steht und so bleiben noch einige Fragen offen. Besonders das schockierende und offene Ende, lassen die Zeit bis zum Erscheinen der Fortsetzung nur langsam vergehen. Ich kann es kaum erwarten.Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es gibt immer wieder spannende Momente, die sich mit tiefgründigen abwechseln, sodass man das Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen kann und gar nicht merkt, wie die Zeit beim Lesen vergeht. Ich kann Euch Fletcher’s Geschichte nur empfehlen.Cover:Das Cover hat mich sofort neugierig gemacht und beinhaltet viele wunderbare Details, die sich alle in der Geschichte wiederfinden. Ich habe es geliebt, während des Lesens immer wieder zwischendurch auf das Cover zu schauen und neue Details und ihre Bedeutung zu entdecken.Fazit:Ein großartiger Auftakt in eine spannende und tiefgründige Fantasy-Welt.

    Mehr
  • Ein Buch mit der perfekten Mischung

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Fuchsiah

    12. May 2017 um 17:32

    Wie beschreibt man ein solches Buch in drei Worten: Es war liebe. Um ehrlich zu sein habe ich hinter diesem Cover und dem Klappentext nicht eine solche Geschichte mit einem solchen Tiefgang erwartet.Wo fange ich bei einem solchen Buch am besten an?Zunächst möchte ich Flechter nennen. Den 15-jährigen Protagonisten, der vom Kopf her so weit ist, dass ich den Eindruck hatte, er könnte auch als 21 durchgehen, was sich aber durch seine Vergangenheit und die Lebensumstände erklären lässt. Wer in dem Alter schon arbeitet, muss wohl schnell erwachsen werden.Für mich ist Fletcher einer der Helden, die so realistisch und unfassbar nett scheinen, dass sie real sein müssen. Ich meine das nun keineswegs auf die übliche Book Boyfriend Art, sondern auf diese Weise, dass ich mir so jemanden unfassbar gut als wahren Freund vorstellen könnte.Seine Vergangenheit war hart und musste auch oft Gemeinheiten einstecken. Doch hat er niemals den Kopf in den Sand gesteckt und hat für die Gerechtigkeit gekämpft. Er ist jemand, der für seine Freunde einsteht, weltoffen und ja, auch offen für andere Völker ist und sich nicht durch Vorurteile leiten lässt - das vielleicht auch gerade weil er die Vergangenheit der verschiedenen Völker nicht kennt-.Er und sein Dämon haben sich in mein Herz geschlichen und das nicht zuletzt aufgrund dessen, wie sie die Welt sehen, sondern auch mit der Art, Probleme zu lösen. Er zeigt auf ganz unkonventionelle Art, wie man Mobbing, Diskriminierung und Unterdrückung begegnen kann. Er zeigt, wie aus Hass auch so etwas wie eine Freundschaft werden kann und verdeutlicht, was Offenheit für andere bewirken kann.Verknüpft mit der alten Magie und den Dämonenkämpfen habe ich hier eine Geschichte mit viel Tiefgang bekommen, die ich so niemals erwartet hätte, besonders weil als Leser sogar die Sichten der anderen Figuren nachvollziehbar sind.Dort wo Herrscher und Beherrschte aufeinander treffen und Ungerechtigkeiten an der Tagesordnung sind, wird es immer Spannungen geben. Eben diese Spannungen konnte der Leser so gut nachvollziehen. Es wirkte alles so... echt.Besonders weil eine solche Geschichte mit Dämonen verknüpft wurden, die dieses Mal nicht die bösen und dunklen Kreaturen sind zeigt, dass dieses ganze Buch durchwoben ist mit der Unkonventionalität, die folglich nicht nur bei den Handlungen von Fletcher wiederzufinden ist.Grinsen musste ich dann, als ich erfahren habe, dass sie mit den Dämonen kämpfen und habe mich nach dem Fangen ein wenig an Pokemon erinnert gefühlt - was mein Herz hat Luftsprünge machen lassen.Auch die Geschichte als solche war durchzogen mit alten und neuen Elementen. Auch hier findet man die typischen Heldenklischees, wie vom Tellerwächser zum Millionär wieder, oder der Held, der eigentlich keiner sein wollte, aber nun einer ist. Doch soll ich euch etwas sagen? Es passt wie die Faust auf das Auge und man kann es dem Helden nicht mal verübeln. Genau so etwas habe ich gehofft und bekommen. Meine Leseflaute lässt grüßen, mein Fantasyherz schlägt höher und bis Band 2 erscheint, werde ich wohl ein bisschen weinen müssen - Cliffhanger des Todes - aber ansonsten war dieses Buch so unfassbar gut.Es hat mein Herz auf eine fast brüderliche Art und Weise erwärmt und Fletcher wäre jemand, den ich gerne ein Mal in echt treffen würde.Nebenbei hält das Buch auch den einen oder anderen Plot Twist bereit, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Ist ja nicht so, als ob die Story nicht schon als solche ausgereicht hätte, mich zu überzeugen.Für mich eine ganz klare Leseempfehlung.Für all diejenigen, die ernste Themen, mit einem wunderbar unproblematischen Protagonisten und einem süßen Dämonen mit Fantasieelementen verknüpft lesen wollen.Für all jene, die ein warmes Herz bekommen möchten und mit einem jungen Mann auf ein Abenteuer gehen wollen, um die Weltanschauung zurecht zu rücken.Auf hoffentlich bald, Fletcher. 

    Mehr
  • Ein Kind seiner Zeit

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Narr

    28. April 2017 um 21:58

    Dieses Buch ist nicht direkt neu – auf Deutsch erschien es erstmals 2016 -, aber da der zweite Band Anfang Mai erscheint, bin ich mit dieser Rezension doch nicht zum vollkommen falschen Zeitpunkt fertig.Bei der Recherche für diese Rezension habe ich festgestellt, dass es ursprünglich auf Wattpad geschrieben und dort ein großer Hype darum gemacht wurde. Hängt denn jedes Buch inzwischen mit Wattpad zusammen?! Ich finde es erstaunlich, dass diese Schreibplattform eine so große Bekanntheit erlangt hat, dass mit ihr geworben wird. Also, dass man auf das Buch oder in die Verlagsvorschau schreibt, das Wattpad da die Finger mit im Spiel hatte. Das zeigt ja, dass die Leserschaft mit dem Begriff etwas anfangen kann.Ich glaube, ich habe noch nie so oft das Wort „Wattpad“ verwendet wie in diesem einen Absatz …Es gibt positive und negative Dinge, die mir während des Lesens auffielen. Witzig fand ich, dass sich die Geschichte ein bisschen so liest, wie ich die Gothic-Computerspiele in Erinnerung habe: Ein Protagonist, der neu in einer speziellen Welt ist oder erstmals von vielen Dingen erfährt, läuft von einer Person zur nächsten, holt sich Aufträge ab oder muss Botschaften überbringen, und lernt dabei, sich zurechtzufinden. Gleichzeitig steigen seine Fähigkeiten. Mit der Zeit gewinnt er Freunde, macht sich aber auch Feinde. Und jederzeit kann irgendjemand oder irgendetwas ihn aus dem Hinterhalt angreifen. Auch die Art und Weise, wie die Figuren sprechen, ist sehr ähnlich. Das alles ist gut versteckt, aber wenn man als Leser darauf achtet, sind diese Rollenspielaspekte kaum zu übersehen.Was mir ebenfalls sehr schnell auffiel, war der Albino-Ork, der scheinbar den Anführer gibt (Und nein, das ist kein Spoiler). Dass es Orks gibt, genau wie Zwerge und Elfen, ist schön und gut. So sind eben die meisten Welten der Fantasyliteratur gestrickt und das ist vollkommen in Ordnung. Dass allerdings der Anführer der Orks größer und stärker ist als die anderen, dass er seltene und merkwürdige magische Fähigkeiten hat und insbesondere, dass er ein Albino ist, das geht mir gehörig gegen den Strich. Denn das ist sowas von Tolkiens Der Herr der Ringe abgekupfert! Ja ja, schon gut. Die meisten Bücher in der Fantasy weisen irgendwelche Parallelen zu Tolkien auf. Das lässt sich ja inzwischen kaum vermeiden, so komplex ist die Welt, die er sich damals ausgedacht hat. Als ich Eragon von Christopher Paolini gelesen habe und das erste mal die Urgals auftauchten, fiel mir ebenfalls sofort auf, dass sie von den Uruk’hai inspiriert sind. Soll heißen: Es ist keine Seltenheit, dass Tolkien als Vorbild oder Inspirationsquelle dient, und das ist okay. Es kommt zwar nicht ganz so häufig vor, aber dennoch oft genug, dass dieses (in meinen Augen) Abschreiben von Details (Albino) oder Namen und Charakteren (Urgals – Uruk’hai) so offensichtlich ist, dass zumindest mir dieser Gedanke bzw. die Verknüpfung mit einem anderen Buch, das eigentlich überhaupt nichts mit diesem zu tun hat, während des Lesens schlicht nicht mehr aus dem Kopf geht. Und dann vergleiche ich die konsequent. Das ist nicht immer gut … Bei den Dämonen kam mir immer wieder der Gedanke an Pokémon, allerdings waren Matharus Wesen so anders und originell, dass es nur wenige Parallelen im Detail, aber eben einige in den Grundlagen gab. Zum Beispiel die Tatsache, dass die Dämonenbändiger (Pokémontrainer) ihre Dämonen (Pokémon) in sich (ihren Pokébällen) aufnehmen und sie wieder freigeben können. Dass das nicht ähnlich ist, kann mir niemand erzählen! Man merkt einfach sehr deutlich, dass der Autor ein Kind seiner – und auch meiner – Zeit ist. Das finde ich großartig.Soviel also dazu. Positiv und sehr amüsant: Der Rollenspiel-Aspekt und der Gedanke an Pokémon. Weniger schön, aber (weil er nicht omnipräsent ist) nicht so richtig schlimm, nur etwas ärgerlich: Der Albino-Ork. Kommen wir jetzt am besten zu dem, was Den Erwählten selbst ausmacht.Fletcher lernen wir in seinem Dorf Pelz kennen, das seinen Namen wegen seiner wichtigsten Handelsware bekommen hat. Außerdem erfahren wir direkt, welchen Charakter unser Protagonist hat. Mir persönlich gefällt er. Er ist eben der typische Held, nur noch nicht recht in seine Rolle hinein gewachsen. Anfangs waren mir die langen Erklärungen, wer gegen wen Krieg führt und wie die Welt überhaupt aussieht, zu ausführlich. Später, wenn der Junge das erste Mal auf die Dämonenakademie stößt, gibt es allerdings noch viel mehr Neues zu erfahren, weshalb ich verstehen kann, dass Taran Matharu die Masse an Informationen lieber auf mehrere Szenen aufteilt – denn sonst wäre es wirklich unerträglich. So gibt es zwar ein paar kleine Spannungslücken, aber tendenziell hat mich das Buch die meiste Zeit bei Laune gehalten – obwohl ich es über zwei Wochen hinweg auf meinem Weg zur Arbeit und zurück in der S-Bahn gelesenhabe.Die Figuren sind gut gezeichnet. Natürlich werden dabei Stereotypen (wie die starke, schöne Elfe, die aber doch irgendwie zart und zerbrechlich ist – jedenfalls körperlich – oder der großkotzige, unausstehliche reiche Schnösel mit einem bösartigen Charakter) bedient, von einem Jugendbuch erwarte ich jedoch gar nichts anderes und war deshalb nicht negativ überrascht. Besonders gut gefiel mir, dass Fletcher zwar der Held der Geschichte und damit reinen Herzens ist und häufig, aber eben nicht immer der Beste in allem ist. Er hat Stärken in bestimmten Gebieten, aber Schwächen in anderen. Die Moral, die man aus dieser Geschichte mitnehmen könnte, ist: Man braucht nicht der Stärkste zu sein, wenn man der Klügste ist. Oder jedenfalls nicht dumm.Die Dämonen sind für mich das Highlight der Dämonenakademie. Wie oben schon erwähnt erinnern sie mich sehr an die Pokémon, weil sie einfach so gesehen kleine (oder größere) Monster sind, die ihre Bändiger begleiten und für sie kämpfen. Sie trainieren zusammen und können Manastufen hinzugewinnen, also wie die Pokémon im Level steigen. Ich finde sie einfach knuffig, um ehrlich zu sein. Hinten im Buch sind im Anhang Skizzen zu den einzelnen Dämonen, die in der Geschichte auftauchen (ich nehme an, dass dieser Anhang sich mit den folgenden Bänden verlängert, wenn neue Dämonen eingeführt werden) und genauere Infos dazu. Witzigerweise sehen die Wesen ziemlich genau so aus, wie ich sie mir während des Lesens vorgestellt hatte …FazitAlso, zusammengefasst: Taran Matharu erfindet mit seiner Dämonenakademie das Rad der fantastischen Jugendliteratur nicht neu, zur guten Unterhaltung ist dieser erste Band allerdings sehr gut geeignet. Ich bin nicht total aus dem Häuschen und es wäre kein Weltuntergang für mich, sollte es bei diesem einen Band bleiben (rein theoretisch, denn das ist ja nicht der Fall), doch viele Szenen haben mich amüsiert und allein die vielen Anspielungen auf Rollenspiele, den Nintendo-Klassiker und ja, auch die Übernahme von Tolkiens Albino-Ork haben mich sehr zufrieden, wenn nicht gar ziemlich glücklich gemacht.

    Mehr
  • Frischer Schreibstil

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Selene87

    19. April 2017 um 18:32

    Zwar ist die Idee mit Dämonen als Begleiter nicht völlig neu und auch Spannungen zwischen Adeligen und Bürgerlichen. Dennoch konnte mich die Geschichte mit ihrem frischen Schreibstil und tollen Ideen und Charakteren überzeugen. Es gab einige Überraschungen und auch das Ende macht mit seinem Cliffhanger Lust auf Band zwei. Das Buch ist jetzt nicht mein persönliches Buchhighlight des Jahres, bietet aber doch sehr guten und vor allem unterhaltsamen Stoff mit jeder Menge Lesevegnügen!

    Mehr
  • Ein sehr schön geschriebener Fantasyroman mit gelungenen Handlungssträngen!

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Leyla1997

    19. March 2017 um 17:27

    Inhalt: Als Fletcher entdeckt, dass er Dämonen beschwören kann, beschließt er sich sein Heimatdorf zu verlassen. Allein begibt er sich auf die Suche nach einem neuen Leben und landet kurze Zeit später auf der bekannten Dämonenakademie. Hier soll er lernen seine Kräfte zu benutzen, damit er eines Tage als kräftiger Dämonenkrieger im Krieg gegen die Orks kämpfen kann. Der Alltag auf der Akademie ist alles andere als leicht, aber Fletcher hat tolle Freunde, die ihn unterstützen. Meine Meinung: Das Buch hatte für mich persönlich einige Höhen und leider auch einige Tiefen. Der Anfang, etwa die ersten 100 Seiten, konnten mich überzeugen und ich befand mich im Leserausch, dann allerdings ließ es nach und ich habe einige Tage nicht mehr weitergelesen. Da der Roman aber gut geschrieben ist und auch die Idee dahinter mir sehr gefällt, habe ich dann weitergelesen. Die nächsten Kapitel kamen mit etwas zäh vor, aber dann war ich wieder im Lesefluss angekommen und konnte nicht mehr anders als zu lesen. Jetzt bin ich einfach nur noch froh, dass ich die Lektüre nicht abgebrochen habe. Die Charaktere (Fletcher ausgenommen) kamen mir aber dennoch etwas zu oberflächlich vor und haben auf mich leblos gewirkt. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich zu viele Charaktere kennengelernt habe und somit schnell den Überblick verloren habe. Der Hauptprotagonist Fletcher hingegen war sehr gut ausgebaut und ich mochte, dass der Leser so viel von seinen Gedankengängen mitbekommt. Ich mochte seine Charakterentwicklung sehr: Vom Außenseiter zum beliebten Novizen der berühmt-berüchtigten Dämonenakademie. Und diese Entwicklung, die der Charakter Fletcher macht, war für mich das besondere an diesem Roman, denn diese wurde unglaublich gut beschrieben. Ein Themenstrang aus dem Buch fand ich besonders schön ausgearbeitet: Ausgrenzung! Fletcher geht auf eine Akademie die voller verschiedener Rassen ist und es wird deutlich, dass hier massive Ausgrenzung, und auch Verurteilung herrscht. Zum einen sind die Adeligen, die alles andere als „edel“ sind und zum anderen sind da noch die Menschen, die beispielsweise die Zwerge nahezu verachten. Ein sehr schwieriges Thema, welches der Autor, Taran Matharu, hier gekonnt aufgreift. Zum gelungenen Ende des Buches möchte ich nur so viel verraten, dass es spannend endet und ich mich nun auf die Fortsetzung freue!Mein Fazit: Ein sehr schön geschriebener Fantasyroman mit gelungenen Handlungssträngen! Anmerkung: “Der Erwählte“ ist der erste Band einer Trilogie aus der Hand von Autor Taran Matharu. Der Folgeband “Die Inquisition“ erscheint dann am 22.05.2017.

    Mehr
  • Konnte mich begeistern...

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Bjjordison

    13. March 2017 um 07:11

    „Der Erwählte“ ist der Auftaktroman zur Reihe um Fletcher und seine Freunde. Fletcher ist ein Waisenjunge, der mehr oder weniger durch Zufall den niedlichen Ignatius, einen Dämon beschwört. Die beiden begeben sich auf die Akademie, damit Fletcher hier zu einem Schlachtmagier ausgebildet werden kann. Ich hatte das Buch mittlerweile schon öfters gesehen und irgendwie war jetzt der Moment, das ich mich entschlossen habe, es auch zu lesen und ich muss wirklich sagen, ich bin wirklich begeistert. Mir hat schon der Beginn gefallen, als uns der Autor in die Heimatstadt von Fletcher entführt und hier die Menschen und Umgebung beschreibt. Als es dann auf der Dämonenakademie weitergeht, bleibt es recht interessant, obwohl vielleicht stellenweise doch etwas viele Sachen erwähnt werden, denn es kommen noch Orks, Zwerge und so einige andere Gruppen vor. Vielleicht wäre es interessanter geblieben, wenn der Autor sich mehr auf die Dämonenakademie und die wichtige Prüfung konzentriert hätte. Die Handlung war aber im Großen und Ganzen recht interessant, obwohl es doch einige Wiederholungen der Aktivitäten gegeben hat. Ehrlich gesagt, hat mich die Idee mit den Dämonen und deren Bändigung an Pokemon erinnert, was mich jetzt nicht groß gestört hat, man aber vielleicht merkt, dass das Buch eher für ein jüngeres Publikum gedacht ist. Fletcher fand ich einen sympathischen Charakter, obwohl es vielleicht toll gewesen wäre, wenn er etwas mehr Tiefe verpasst bekommen hätte. Anderseits hat er tolle Charakterzüge gegenüber den Zwergen gezeigt und man sieht hier das er doch ein toller Mensch sein muss. Der Schreibstil ist eher locker und leicht verständlich gehalten worden, so lässt sich das Buch auch recht lesen. Die Geschichte übrigens aus Sicht von Fletcher erzählt, was ich sehr interessant fand. Richtig toll fand ich die Gestaltung am Ende des Buches, als man noch einige über die Dämonen erfährt. Recht übersichtlich gehalten und sehr schön gestaltet. Fazit: 4 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung. Freue mich übrigens schon auf Band 2 und bin gespannt, ob sich der Autor noch steigern wird.

    Mehr
  • Was wäre wenn...

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Solara300

    10. March 2017 um 14:07

    Kurzbeschreibung In dieser fantastischen Geschichte treffen wir auf den 15- jährigen Fletcher, der mit seinem Ausbilder Berdon in Pelz lebt. Denn dort wurde Fletcher als er ein Säugling war vor die Pforte gelegt. Seitdem kümmert sich der Hufschied Berdon um ihn. Doch die Arbeit und die Ausbildung eines Hufschmiedelehrlings sind nicht genau das richtige, den Fletcher scheint ein sehr gutes Auge auf der Jagd zu haben. Manchen ist er ein Dorn im Auge, da er anders zu sein scheint wie alle anderen. Zum Beispiel Didric der Sohn des reichsten Geschäftsmannes von Pelz versucht Fletcher zu ärgern wo er nur kann. Aber eines Tages wendet sich das Blatt unverhofft und Fletcher bleibt nur die Flucht. Und genau da beginnt seine Geschichte, in der Fletcher nicht nur in Begleitung eines ungewöhnlichen Dämons ist, der ihm zur Seite steht, sondern wo auch ein großes Abenteuer auf ihn wartet. Cover Das Cover ist absolut stimmig mit dem Inhalt und stellt für mich Fletcher mit seinem Chepesch dar und auf der Schulter hat er Ignatius dabei. Sehr schön und mit dem Runen Zeichen in der Hand und der Energie stellt man sich die Frage was er da gerade treibt... ;) Schreibstil Der Autor Taran Matharu hat einen tollen Auftakt erschaffen, der mich zwar nicht bildhaft mit in die Welt von Fletcher mitgenommen hat, aber dafür war es spannend. Und ich bin gespannt was und vor allem wie, es Fletcher in der Fortsetzung ergehen mag. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man lernt nicht nur ihn, sondern auch den Hintergrund von der Hauptstadt Hominium kennen und auch was zwischen den Orks und den Elfen passierte und wie man der Bedrohung Herr werden will. Eine gute Story Line in einem größeren Kampf wo Fletcher lernen muss, wo sein Patz ist und vor allem wieso er mit Dämonen umgehen kann.  Meinung Was wäre wenn... Diese Frage stellt sich gerade Fletcher der eigentlich nur einen Spruch aus dem geheimnisvollen Buch probieren wollte, nachdem er Nachts auf dem Friedhof mitten in einer brenzligen Situation ist. Denn leider ist im der Fiesling Didric gefolgt mit seinen Kumpeln um ihn zu töten. Dabei war vor ein paar Tagen nur ein kleiner Zwischenfall, aber Didric denkt, er könne sich als Sohn eines reichen Mannes alles erlauben. Und genau in dieser brenzligen Situation sind wir. Was allerdings Didric und seine Freunde nicht wissen ist, das Fletcher einen Dämon bei sich hat und zwar seinen, den der Spruch aus dem Buch, das sich als Aufzeichnung eines Schlachtenmagiers herausstellt, hat es in sich. Dieses Buch hatte er von dem Soldat Rotter, der es ihm als Andenken da ließ. Dabei war sich Fletcher nicht sicher ob es was bringen würde und genau jetzt taucht da dieser kleine Dämon auf und zum Glück kann er Fletcher helfen, indem er sich auf Didric stürzt der ziemlich überrascht ist. Nach dieser Tat haben die Freunde von Didric genug zu tun und Fletcher weiß, das nur eines bleibt und zwar die Flucht aus Pelz wo er aufgewachsen ist. Das heißt aber auch seinen Chef Berdon zu verlassen der Fletcher wie seinen eigenen Sohn ins Herz geschlossen hat und nicht wie ein Waisenjunge was Fletcher leider ist. Nun beginnt für Fletcher ein neues Abenteuer, den er macht sich auf die Suche nach Hilfe, den so wie es aussieht muss er versuchen zu der Dämonenakademie zu gelangen. Denn nur dort lernt er mit seinen Kräften, von denen er noch nicht wusste dass er sie besaß umzugehen. Denn der Finale Kampf gegen die Orks steht bevor und jeder Schlachtenmagier wird dringend benötigt. Eine harte Ausbildung mit neuen Freunden und vielen verschiedenen Charakteren lernt man hier kennen, den auch wenn viele nicht gerade als Volk miteinander befreundet sind, lernen sie hier sich aufeinander zu verlassen und das Freundschaft ein hohes Gut ist. Ich persönlich freu mich jetzt auf die Fortsetzung und bin gespannt wie es weitergeht. Denn der Schluss hört mit einem Cliffhanger auf. Fazit  Ein gelungener Auftakt!!! Ein Abenteuer, eine seltene Gabe und jeder Menge Abenteuer erwarten Dich... 😀💖  Die Reihenfolge - Die Dämonenakademie - Der Erwählte - Die Dämonenakademie - Die Inquisition - Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Komm mit auf ein magisches wundervolles Abenteuer!

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Sabriiina_K

    10. March 2017 um 13:19

    Nach vielen Jugendbüchern brauchte ich mal wieder ein bisschen Abwechslung und da kam mir dieses Buch aus dem Genre Fantasy gerade recht. Ich war, was das Genre angeht sehr gespannt, da ich schon länger nichts mehr aus dem Fantasy-Bereich gelesen habe. Umso größer war dann auch meine Vorfreude.Das Cover hat mich bei diesem Buch auch wiedermal direkt angesprochen. Ein magisches Zeichen, ein mysteriöser und geheimnisvoller Junge mit einem Pentagramm-Tatoo in der Hand und um den Hals ein kleiner süßer Mini-Drache. Sah gut aus. Und auch der Klappentext klang für mich sehr ansprechend, da ich für eine Geschichte voller Abenteuer und spannender Erlebnisse immer zu haben bin. Und der Klappentext hält definitiv, was er verspricht. Denn in dieser Geschichte taucht man von der ersten Seite an in eine Welt ein, in der Menschen gegen Orks Krieg führen, Zwerge sich langsam ihre Rechte erkämpfen und Elfen einen schwierigen gesellschaftlichen Stand haben. Klingt alles ein bisschen nach High-Fantasy, aber das ist es nicht. Und gerade das gefällt mir an diesem Buch so sehr, nämlich dass es zwar diese verschiedenen Gruppierungen gibt aber dass es alles nicht übermäßig surreal wirkt. Es ist vielmehr eine Welt, die sehr natürlich wirkt und in der man sich auf Anhieb zurecht findet. Das liegt vor allem am dem brillanten Schreibstil von Taran Matharu. Es gelingt ihm dem Leser seine neu konstruierte Welt nahe zu bringen ohne stark erklärend zu wirken, indem er die wichtigen Zusammenhänge und historischen Kontexte geschickt in die Handlung, in Beschreibungen und in die Dialoge mit einfädelt. Auch die zahlreichen Schauplätze sind mit treffenden Worten so gut beschrieben, dass man sie sich echt gut vorstellen kann und so beim Lesen einfach noch näher am Geschehen ist. Das machte dieses Buch für mich zu einem echten Lesevergnügen.Kommen wir nun zur eigentlichen Story. Wir machen direkt zu Beginn die Bekanntschaft mit dem Protagonisten Fletcher. Er ist ein 15-jähriger Waisenjunge, der eine Lehre als Hufschmied macht und es in der Stadt nicht immer so einfach hat. Durch seine freundliche und offene Art war er mir direkt sympathisch und ich habe sofort mit ihm mit gefiebert, weil Fletcher direkt zu Beginn schon in einige Schwierigkeiten gerät, aus denen sich schnell ein großes spannendes Abenteuer entwickelt. Das war auch etwas, dass mir bei dieser Geschichte besonders positiv aufgefallen war. Denn anstelle lange einzuleiten und viele Seiten mit unnötigen Infos zu verschwenden geht es hier direkt mit viel Handlung und auch vielen spannenden Elementen los. Und das ist genau nach meinem Geschmack, denn ich liebe viele Wendungen und Überraschungen, die mich an die Geschichte fesseln und dazu führen, dass ich das Buch eigentlich nicht mehr aus der Hand legen möchte. Genau das hat dieses Buch bei mir geschafft, denn das Spannungslevel blieb nicht nur am Anfang, sondern auch während der weiteren Geschichte bis zur letzten Seite konstant hoch!Aber zurück zu Fletcher, dessen Weg ihn schließlich, nach einer eher versehentlichen Dämonenbeschwörung zur Dämonenakademie führt. Dort lernt er und damit auch wir viele weitere interessante Charaktere kennen. Die Schüler an der Akademie sind in Adelige und Bürgerliche unterteilt. An dieser Stelle wird ein bisschen mit Klischees gespielt, ohne es aber zu übertreiben. Denn die Adeligen benehmen sich entsprechend ihres Standes, vor allem gegenüber den Bürgerlichen. Sie sind sehr unsympathisch, hochnäsig und machen keinen Hehl daraus, dass sie nichts von den Bürgerlichen, und sich selbst für etwas Besseres halten. Ich fand das echt total spannend die vielen unterschiedlichen Charaktere kennenzulernen. Besonders der Zwerg Othello, zu dem Fletcher schnell eine Freundschaft aufbaut, hat mir gut gefallen. Er ist ein starker Charakter, der sich nicht unterkriegen lässt, loyal und gewissenhaft ist. Er kämpft für die Anerkennung der Zwerge und setzt sich für den Frieden ein. Neben den Charakteren gibt es auf der Akademie aber für den Leser noch viel mehr zu entdecken. Jeder der Schüler besitzt nämlich einen Dämon, mit dem er verbunden ist. Natürlich handelt es sich dabei nicht um eine einzige Art, ganz im Gegenteil. Der Autor hat sich an dieser Stelle nochmal besonders viele Gedanken gemacht und eine Vielzahl von Dämonen kreiert, die er für den Leser sogar alle im Anhang des Buches ausführlich und detailliert klassifiziert und auch zeichnerisch dargestellt hat. Ich fand dieses Gadget am Ende wirklich total hilfreich und es hat mir zusätzlich Spaß gemacht ab und zu mal hinten nachzuschauen, zu wem welcher Dämon gehört, wer wie stark ist und welcher Fähigkeiten sie so haben. Denn besonders zum Ende des Buches hin nehmen die Dämonen eine zunehmend wichtige Rolle ein und es wird noch einmal so richtig spannend.Es kommt zu einem großen actionreichen und spannenden Showdown, der mich nochmal so richtig fesseln konnte. Und als man dann denkt es kommt die Schlusszene… ja was dann noch passiert, das müsst ihr wohl selbst lesen ;) Mein persönliches Fazit: Ein Buch, dass es nach längerer Zeit mal wieder geschafft hat mich restlos zu begeistern! Es war voller toller Charaktere und Kreaturen, spannender Momente, einer Menge Action und einer kräftigen Portion Magie! Eine Geschichte über Freundschaft, Loyalität, Krieg und Friede, die ich jedem empfehlen kann, der gerne in andere Welten eintaucht! Ich warte jetzt sehnsüchtig auf den zweiten Band, der im Mai erscheint!Ich vergebe 6 von 5 möglichen Büchern, weil hier einfach alles gestimmt hat! <3Diese und viele weitere Rezensionen findest du auf meinem Blog: http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/Ich freue mich auf deinen Besuch!

    Mehr
  • Fazit: Mega tolle Fantasy Geschichte für Jungs aber auch Mädchen

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    Saruna

    21. February 2017 um 14:54

    Zum Inhalt Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören - den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das grösste und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.   Zum Cover Ich liiiiebe die Farben, den jungen Mann und allgemein die Gestaltung! Passt auch hervorragend zum Inhalt! (und das habe ich besonders gerne)   Zum Schreibstil Sehr gut geschrieben und bestens geeignet für junge Leser ab 12. Ich konnte mir alles richtig bildlich vorstellen und bin direkt in die magische Welt eingetaucht. Durch den flüssigen Schreibstil und den vielen Erklärungen, eignet sich dieses Buch auch sehr gut für Fantasy Einsteiger.   Persönliche Meinung Vielen lieben Dank an Random House für das Leseexemplar!!   Als zuerst möchte ich sagen, wie cool ich diese Extraseiten im Buch finde, in denen man die Zeichnungen von den verschiedenen Dämonen sieht! Ich liebe ja so zusatzmaterial wie Karten, Register, Geschichtliche Informationen etc.   Was will man mehr? In diesem Buch hat man alles was das Fantasy Herz höherschlagen lässt! Magie, Dämonen und Orks, einen mutigen Jungen und ein groooosses Abenteuer bei dem ganz klar die Freundschaft im Mittelpunkt steht.   Das Buch hatte genau die richtige Mischung an Spannung, ruhigeren Momenten und witzigen Highlights.   Der Cliffhanger war so mies! Wo bleibt Band zwei?!   Fazit: Mega tolle Fantasy Geschichte für Jungs aber auch Mädchen

    Mehr
  • Ein spannender Auftakt, mit tollen Zeichnungen am Ende

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

    anra1993

    20. February 2017 um 10:06

    Auf das Buch wurde ich durch das Cover aufmerksam. Mir gefällt die Farbe, vor allem, weil ich wenige grüne Bücher in meinem Regal stehen habe. Zudem finde ich es sehr stimmig. Der Erwählte ist der Auftakt der Trilogie rund um Fletcher und seinen Dämon. Der Autor hat einen schönen Schreibstil der dazu einlädt, sich in der Geschichte zu verlieren. Er beschreibt vieles detailliert, aber nicht so, dass es zu viel wäre. Im Buch gab es einige Charaktere, die ich kennenlernen durfte. Auch hier hatte ich keine Probleme diese auseinander zu halten. Der Leser begleitet allerdings nur Fletcher. Dieser ist noch relativ jung und lebt bei seinem Ziehvater, mit diesem den Unterhalt über Verkäufe bestreitet. Fletcher mochte ich sehr gerne. Er ist ein starker Charakter, der alles dafür tut, um seinen Freunden zu helfen. Neben Fletcher, einem Menschen, bin ich noch Orks, Zwergen, Elfen und Dämonen begegnet, die alle ihren Platz in der Geschichte gefunden haben. Die Spannung war überwiegend gegeben. Alleinig am Anfang hatte ich das Gefühl, dass das Buch in die Länge gezogen wurde. Aber spätestens, als Fletcher an der Akademie ankommt, hatte mich der Autor voll und ganz in seinen Bann gezogen. Mir hat die Idee mit den Dämonen gut gefallen und ich finde sie schön umgesetzt. Auf den letzten Seiten gibt es übrigens die Dämonologie. Dort befinden sich alle Informationen zu den einzelnen Dämonen und tolle Zeichnungen. Auch wenn es vielen nicht gefallen hat, möchte ich noch eins anmerken. Der Autor hat fiktive Charaktere gezaubert, die aus verschiedenen Rassen stammen. Mit einfließen ließ er verschiedene Kulturen aus unsere Welt. So tragen Zwergenfrauen eine Burka. In anderen Rezensionen wurde darüber diskutiert, dass dort viel gut geredet wird. Aber vielleicht sollte darüber nachgedacht werden, dass der Autor zum einen die Religion ein wenig erläutern wollte und zum anderen vielleicht auch seine Wurzeln in dieser findet, sodass es für ihn nichts Verwerfliches ist. Mir hat es auf jeden Fall gefallen und ebenso, dass man sich durch die Religion und der Rasse nicht voneinander separieren sollte. Mein Fazit Ein gelungener Auftakt, den ich gerne gelesen habe. Die Charaktere haben mir gut gefallen und auch die Spannung war überwiegend gegeben. Alleinig am Anfang, war mir ein wenig zu wenig Spannung. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks