Taran Matharu Die Dämonenakademie – Wie alles begann

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dämonenakademie – Wie alles begann“ von Taran Matharu

Die Dämonenakademie - Wie alles begann erzählt die Geschichte von Arcturus, der später einmal der größte Dämonenmagier seiner Zeit werden soll. Schon als kleiner Junge hat Arcturus seine Familie verloren und schlägt sich eher schlecht als recht als Stalljunge durchs Leben. Doch dann bemerkt er eines Tages, dass er die seltene Gabe besitzt, Dämonen zu beschwören. Arcturus wird Schüler der geheimnisvollen Dämonenakademie – und das größte Abenteuer seines Lebens beginnt. Die E-Book-Story umfasst umfasst circa 112 Manuskriptseiten.

Eine schöne Zusatzgeschichte :)

— Chronikskind

Schöne Kurzgeschichte, allerdings ohne meine Lieblinge Fletcher und Ignatius, weshalb sie nicht ganz an die Trilogie heranreicht.

— NicoleGozdek

[4/5] Spannend mit guter Atmosphäre. Schöne Mischung aus alten und neuen Informationen. Und viele bekannte Charaktere.

— JenniferKrieger

Sehr schöne Kurzgeschichte um Arcturus.

— seraphim

Tolle Vorgeschichte zu Fletcher und Co. :) Arcturus ist und war schon immer ein toller Mensch. :))

— Madlenchen

Lesenswerte Vor- und Kurzgeschichte um "Die Dämonenakademi", bei der die Seiten nur so verfliegen 👍

— spezii
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie alles begann ...

    Die Dämonenakademie – Wie alles begann

    Chronikskind

    29. July 2017 um 16:55

    Klappentext: Die Dämonenakademie - Wie alles begann erzählt die Geschichte von Arcturus, der später einmal der größte Dämonenmagier seiner Zeit werden soll. Schon als kleiner Junge hat Arcturus seine Familie verloren und schlägt sich eher schlecht als recht als Stalljunge durchs Leben. Doch dann bemerkt er eines Tages, dass er die seltene Gabe besitzt, Dämonen zu beschwören. Arcturus wird Schüler der geheimnisvollen Dämonenakademie – und das größte Abenteuer seines Lebens beginnt.Meine Meinung:Das Buch enthält die Vorgeschichte zur eigentlichen Reihe "Die Dämonenakademie.Sie handelt von Arcturus, wie er an die Dämonenakademie gekommen ist und mit welchen Schwierigkeiten er anfangs konfrontiert wird.Ich fand es irgendwie sehr interessant, dass man sehr viele Parallelen zu der Geschichte um Fletcher finden konnte. Die Geschichte selbst ist mit 112 Seiten nicht sehr lang und so hat man es auch sehr schnell gelesen. Ich hätte mir aber ehrlich gesagt gewünscht, dass die Geschichte ein wenig länger ist und wir doch noch ein bisschen mehr über Arcturus erfahren. Denn ehrlich gesagt, gab es keine wirklich neuen Erkenntnisse. Protagonist des Buches ist Arcturus, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt wird.Man hatte ja aus der Hauptgeschichte schon einen Eindruck von ihm bekommen und ich fand es spannend zu sehen, wie er sich eigentlich entwickelt hat und wie er zu dem geworden ist, der er nun mal ist ;)Wir treffen auch viele andere Charaktere, die wir aus der Hauptgeschichte kennen, wieder. Beispielsweise Lovett, Raubler, Forsys, Faverham. Hier sind die meisten natürlich auch noch Kinder, aber ehrlich gesagt ihre Einstellung genau diegleiche wie als Erwachsene. Sie scheinen sich nicht viel verändert zu haben^^Ich fand es aber mal spannend zu lesen, wie die Feindschaften, aber auch die Freundschaften entstanden.Der Schreibstil des Autors ist fesselnd und so kann man das Buch schnell in einem Rutsch lesen.Fazit? Eine schöne Zusatzgeschichte :) Auch wenn die Handlung kaum neue Erkenntnisse bereithält, hat es mir sehr viel Spaß gemacht, die Vorgeschichte zu lesen und Arcturus ein wenig näher kennenzulernen.

    Mehr
  • Schön, aber zu kurz

    Die Dämonenakademie – Wie alles begann

    NicoleGozdek

    26. July 2017 um 16:43

    Mit "Die Dämonenakademie" hat Taran Matharu sich nicht nur in das Herz vieler seiner Wattpad-Leser geschrieben, sondern er konnte auch einen Verlag mit der Trilogie überzeugen und erobert nun die Leserherzen von Fantasyfans weltweit. Darunter auch meins. Zwei der Bände der Trilogie sind schon erschienen und um die Wartezeit auf den 3 Band zu verkürzen, der erst im Januar 2018 auf Deutsch erscheint, musste ich natürlich auch die Spin-off-Geschichte zu Fletchers Lehrer Arcturus lesen.Vorab: Es handelt sich um eine Novelle. Die Geschichte ist nicht sehr lang. Dennoch habe ich leider mehr als eine Woche gebraucht, um sie zu lesen, was jedoch an meinem Privatleben und fehlender Lesezeit lag.Dennoch habe ich festgestellt, dass ich nicht ganz so begeistert von "Wie alles begann", der Vorgeschichte, war wie von den Romanen. Das liegt vermutlich daran, dass ich grundsätzlich eher lange Geschichte vorziehe, aber auch an einem ganz anderen Grund: Arcturus ist eben nicht Fletcher und sein Dämon, eine Canidin namens Sacharissa, ist nicht Ignatius. Das Gespann hat es gegen meine beiden erklärten Lieblinge aber auch verdammt schwer, zugegeben.Insgesamt mochte ich die Geschichte dennoch. Für Fans der Trilogie ist sie ein schönes Extra und das nicht nur, um die Wartezeit zu überbrücken. Auch die Hintergründe der komplizierten Beziehungen der erwachsenen Figuren aus Fletchers Elterngeneration in der Trilogie werden hier beleuchtet.Ist die Kurzgeschichte ein guter Einstieg in Welt von "Die Dämonenakademie"? Da bin ich nicht ganz so sicher. Ich kenne ja die ersten beiden Bände bereits, aber selbst ich musste mir noch mal ins Gedächtnis rufen, wer wer ist. Ebenso wie die Charaktere, die Welt der Dämonen - damit meine ich sowohl den Äther als auch die Akademie und die verschiedenen Dämonenarten - und die Magie können nur kurz angerissen werden. Daher würde ich empfehlen, mit der Trilogie zu starten und erst anschließend die Geschichte zu lesen, wie der jugendliche Waisenjunge Arcturus seine magischen Kräfte entdeckt, als erster bürgerlicher Dämonenbeschwörer überhaupt an die Dämonenakademie kommt, die fest in der Hand der mächtigen Adligen des Landes ist, und sich dort schlägt. Und mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt sagen, um nicht zu viel zu erzählen. Fans von "Die Dämonenakademie", lest selbst!

    Mehr
  • [Rezension] Die Dämonenakademie: Wie alles begann – Taran Matharu

    Die Dämonenakademie – Wie alles begann

    JenniferKrieger

    22. July 2017 um 13:31

    Klappentext:„Die Dämonenakademie - Wie alles begann“ erzählt die Geschichte von Arcturus, der später einmal der größte Dämonenmagier seiner Zeit werden soll. Schon als kleiner Junge hat Arcturus seine Familie verloren und schlägt sich eher schlecht als recht als Stalljunge durchs Leben. Doch dann bemerkt er eines Tages, dass er die seltene Gabe besitzt, Dämonen zu beschwören. Arcturus wird Schüler der geheimnisvollen Dämonenakademie – und das größte Abenteuer seines Lebens beginnt. Einordnung:- Wie alles begann (Kurzgeschichte, Prequel)- Der Erwählte (Teil 1) - Die Inquisition (Teil 2) - Die Prophezeiung (Teil 3, erscheint im Januar 2018)Rezension:Kann Spoiler bezüglich der ersten beiden Teile der Reihe enthalten!Das Buch ist eine spannende Vorgeschichte zu den Ereignissen in der Reihe. Obwohl viel weniger Platz für Beschreibungen war, hat der Autor dieselbe Atmosphäre geschaffen, die mich auch bei den Büchern um Fletcher begeistert hat. Dadurch fand ich die Kurzgeschichte durchaus mitreißend, obwohl der inhaltliche Verlauf bereits bekannt war. Trotzdem hat der Autor auch neue Informationen untergebracht, beispielsweise wie es überhaupt dazu kam, dass nicht mehr nur anerkannte Sprösslinge der Adelsfamilien die Akademie besuchen dürfen. Außerdem wurden einige weitere Einblicke in den Unterricht gegeben, insbesondere bezüglich der Ausflüge in den Äther. Das ergab eine schöne Mischung aus bekannten und neuen Inhalten.Mir hat außerdem gefallen, dass das Buch nicht nur Arcturus Geschichte erzählt, sondern auch die anderer bekannter Figuren. Beispielsweise spielen die spätere Hauptfrau Lovett, der brutale Raubler und der spätere König Harold eine Rolle. Sie alle als Kinder und Jugendliche zu sehen war sehr interessant. Damit werden die Hintergründe beleuchtet zu einigen in der Reihe vorkommenden Streitigkeiten und anderen Entwicklungen.Allerdings kommen wegen der Kürze der Geschichte nicht allzu viele Beschreibungen der Personen oder detailliertere Hinweise zu ihnen vor. Dadurch konnte ich nicht mit jeder Figur etwas anfangen. Einige Namen kamen mir bekannt vor, ohne dass ich sie einer Figur aus der Reihe hätte zuordnen können, andere Namen wiederum sagten mir gar nichts. Zum Teil ist das natürlich meinem Gedächtnis geschuldet. Nichtsdestotrotz waren es mir für die Kürze des Buches zu viele noch nicht persönlich aus der Reihe bekannte Personen, die ich nicht einmal im Ansatz kennen lernen konnte.Fazit:Diese Kurzgeschichte ist ein durchaus lesenswertes Prequel zur Reihe um Fletcher. Erzählt wird sie von Arcturus, aber es tauchen auch noch viele weitere bereits bekannte Personen und Dämonen auf. Dadurch werden einige Hintergründe der Ergebnisse der Reihe genauer beleuchtet. Außerdem hat der Autor durchaus auch neue Informationen in der Geschichte untergebracht. Damit war das Buch trotz der Kürze durchaus spannend. Leider waren es mir etwas zu viele Figuren ohne genauere Beschreibungen, die ich allein anhand des Namens teilweise nicht einordnen konnte. „Die Dämonenakademie: Wie alles begann“ bekommt daher vier Schreibfedern von mir.http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/2017/07/rezension-die-damonenakademie-wie-alles.html

    Mehr
  • Spannende Geschichte leider zu kurz

    Die Dämonenakademie – Wie alles begann

    Kenda

    16. June 2017 um 06:42

    Erste Worte:Arcturus zog sich tiefer in die Schatten des Stalls zurück und wartete darauf, dass es Mitternacht wurde.„Die Dämonenakademie – Wie alles begann“ ist angenehm flüssig zu lesen. Es ist eine sehr spannende Kurzgeschichte von etwa 112 Manuskriptseiten und nur als eBook erhältlich.Die Charaktere und allen voran Arcturus gefallen mir sehr gut sie sind sympathisch, mehr oder weniger, und gut ausgearbeitet. Ich mag Arcturus auf Anhieb und das bleibt auch so. Er ist mutig und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Er geht seinen Weg auch wenn er steinig ist.Die Szenen sind gut ausgearbeitet und spannend beschrieben. Ich konnte mir die einzelnen Szenen sehr schnell und gut vorstellen.Die Grundidee und die Umsetzung finde ich sehr gelungen und bilden eine gute Ergänzung zu dem Hauptstrang der sich um Fletcher dreht. Hier bekommt man als Leser einen interessanten Einblick auf die unterschiedlichen Charaktere die auch in der Hauptgeschichte vor kommen. Ich habe „Die Dämonenakademie – Wie alles begann“ gerne gelesen und wurde schnell in den Bann gezogen leider waren die ca. 112 Seiten viel zu schnell gelesen.MEIN FAZIT:„Die Dämonenakademie – Wie alles begann“ ist eine spannende Kurzgeschichte die ich zwischen „Die Dämonenakademie - Der Erwählte“ und „Die Dämonenakademie - Die Inquisition„ gelesen habe, also nach den Erscheinungsterminen, und ich fand die Geschichte gut platziert. Sie ist spannend und flüssig zu lesen, ich fand sie war zu schnell vorbei aber sie gewährt auch interessante Einblicke in die Charaktere die auch für Fletchers Geschichte von Bedeutung sind. Ich kann „Die Dämonenakademie – Wie alles begann“ absolut empfehlen.

    Mehr
  • Lesenswerte Kurz- und Vorgeschichte (4,5)

    Die Dämonenakademie – Wie alles begann

    spezii

    17. May 2017 um 22:26

    Darum geht’s:“Die Dämonenakademie - Wie alles begann” von Autor Taran Matharu ist die Vorgeschichte der Trilogie “Die Dämonenakademie”, in der die Hauptfigur der junge Fletcher, genau wie einst Arcturus selbst durch einen Zufall einen Dämon herbeiruft und an die Dämonenakademie kommt. Dort ist sein Ausbilder und Gönner Arcturus.  In der Vorgeschichte erzählt uns Taran Matharu wie Arcturus als Junge zum Dämonenbändiger wird.  Der junge Waisenjunge Arcturus arbeitet bei einem Wirt als Stalljunge, bis ein Zufall sein künftiges leben verändert und Arcturus an der Dämonenakademie zum Dämonenbändiger ausgebildet werden soll. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn bisher wurde die Gabe, Dämonen bändigen zu können seit zweitausend Jahren ausschließlich durch das Blut an den Erstgeborenen der Adelsfamilien Hominums vererbt. Manchmal kommt es vor, dass es auch an Geschwister vererbt wird. König Alfric und alle Adelsfamilien stellen sich nun die Frage, wie ist es möglich das es einem “einfachen” Stalljungen gelungen ist, einen Dämon zu Bändigen. Und dann hat Arcturus ausgerechnet den Dämon, der eigentlich für den jungen Adligen Karl Lovett vorgesehen war. Arcturus, Karl und seine kleine Schwester kommen an die Dämonenakademie so nimmt das Schicksal seinen Lauf.Noch ahnt niemand, auch Arcturus nicht, dass er und sein Dämon namens Sacharissa einmal zum größten Dämonenbändiger wird.Meine Meinung:Ich hatte die Vorgeschichte ja schon auf englisch gelesen. Als ich aber gesehen habe, dass es diese jetzt auch in deutsch gibt musste ich sie einfach noch einmal lesen. Arcturus durften wir ja im Auftakt der Trilogie “Die Dämonenakademie - Der Erwählte “ kennenlernen. In “Die Dämonenakademie - Wie alles begann” wurde Arcturus als junger Haputprotagonist von Autor Taran Matharu gut ausgearbeitet, so dass es zusammen mit der Trilogie stimmig ist.Taran Matharu zeigt auch hier in der Vorgeschichte, die 112 Seiten und ein Ausschnitt von Band 1 “Der Erwählte” beinhaltet, seinen angenehm und flüssigen Schreibstil. Auch die gebändigten Dämonen werden vom Autor so gut beschrieben, dass man ein fast schon lebändig wirkendes Bild oder besser gesagt, ein Kopfkino der gesamten Geschichte beim lesen hat. Ebenso die Protagonisten, diese fügen sich ebenfalls optimal in die Geschichte ein und wurden vom Autor gut dargestellt. Karl Lovett ist mir persönlich mal richtig unsymmetrisch und ich hab das Gefühl, als könnte ich die Falschheit in Person selbst miterleben. Andererseits könnte ich seine kleine Schwester Ellen einfach nur knuddeln, so süß und sympathisch finde ich sie. Da ich ja Band 1 der Trilogie gelesen habe, war für mich die Auflösung über die eigentliche Herkunft von Arcturus keine Überraschung oder zumindest nicht ganz. Als Karl jedoch Arcturus in die Beschwörungskammer lockt um ihn eigentlich zu töten…. da dachte ich trotzdem kurz, oh oh. Ich möchte aufjedenfall jetzt nicht mehr verraten.  Zum Cover:Abgesehen vom Buchtitel, ist ebenso optisch sofort erkennbar, dass die Geschichte zu der Trilogie “Die Dämonenakademie” gehört. Das Cover zeigt wie schon bei Band 1 einen Bändiger auf einem kräftigen, dunkelblaue, dass bis ins schwarz übergeht. Mir zumindest ist das Cover sofort ins Auge gefallen.  Fazit:Die Vorgeschichte der Trilogie “Die Dämonenakademie” von Taran Matharu ist perfekt für zwischendurch und um Arcturus noch etwas mehr kennenzulernen und wie es dazu kam, dass auch Nicht-Adelige an die Dämonenakademie kamen. Ein Wiedersehen oder lesen mit u.a. Arcturus, Ulfr, den Favenham, Scipio und dem einen oder anderen Dämon und bis dahin unbekannte.  Auch diesmal macht es wieder richtig Spaß die Geschichte zu lesen. Autor Taran Matharu schafft es auch auf “nur” 112 Seiten mich als Leser zu fesseln und zu unterhalten. Schade finde ich nur, dass es nur als eBook erhältlich ist, aber vielleicht gibt es ja mal eine kleine Sonderausgabe.  Von mir gibt es für diese Vorgeschichte, die aufjedenfall lesenswert ist mit ihren Bändiger, Dämonen und dem Rest von Hominus 4,5 von 5 Bücher.   Kauf- und Leseempfehlung:Alle die gerne Fantasy lesen werden ihre Freude haben, aber auch alle anderen - also ja! 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks