Seelenspiel

von Tarryn Fisher 
3,8 Sterne bei17 Bewertungen
Seelenspiel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (10):
H

Mich lässt "Seelenspiel" von Tarryn Fisher sehr zwiegespalten zurück. Sprachlich toll, Story verwirrend. 3,5 Sterne

Kritisch (1):
MissNorges avatar

Der Beginn war klasse, aber dann hat mich die Autorin verloren ...

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Seelenspiel"

Vor dem Fenster nichts als Schnee und Eis; die Haustür ist verschlossen. Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? Dann entdecken sie Spuren, die der Täter hinterlegt hat – und die Senna zutiefst verstören. Sie begreift, dass es nur einen Ausweg aus diesem abgründigen Spiel gibt: Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und so taucht Senna tief ein in eine Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Rache, Leben und Tod.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492311632
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.06.2018 bei Audible Studios erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Unzertrennlichs avatar
    Unzertrennlichvor 3 Monaten
    Das Seelenspiel

    Schreibstil


    "Seelenspiel" ist ein fast schon poetisch angehauchter Psychothriller. Zu Beginn spielt die Handlung in dem Haus, in dem unsere Protagonistin mit einem Mann, der sich als ihr Arzt herausstellt, gefangen gehalten wird. Spannung kam hier zu Beginn zwar auf, doch fesseln konnte mich das Buch nicht so recht.


    Dies lag vor allem daran, dass wir als Leser immer wieder mit den wirren Gedanken von Senna konfrontiert werden und dann in eine Vergangenheitsgeschichte gezogen werden, die sich für mich nicht so recht erschließen wollte. Alles wirkt doch recht wirr, sehr undurchsichtig und es ist kein richtiger roter Faden zu erkennen.


    Dabei hat mir der Stil von Tarryn Fisher sehr gut gefallen. Es blieb Platz für eigene Gedanken bezüglich dieser "Entführung" und den beiden Charakteren, die beide alles andere als normal agieren.

    Dennoch fehlte mir bei der Geschichte der rote Faden und vor allem ein paar Überraschungen.


    Charaktere


    Senna


    Im Fokus der ganzen Geschichte steht Senna, die ich nur sehr schwer einschätzen konnte. Sie ist selbst Schriftstellerin und scheint sich einer Welt aus Selbsthass und Depressionen verloren zu haben. Sie hat keine Familie und keine Freunde und musste anscheinend schon einiges durchmachen.


    In manchen Situationen konnte ich mit ihr mitfiebern, in anderen konnte ich ihr leider recht wenig Verständnis entgegenbringen und das war mein größtes Problem. Auf der einen Seite fand ich sie sehr interessant, auf der anderen Seite konnte ich sie aber einfach nicht verstehen - egal, welche Mühe ich mir gegeben habe ...


    Isaak


    Dann ist da noch der Arzt, der sowohl in der Zeit im Haus, als auch davor absolut seltsam agiert. Ihn konnte ich bis zum Schluss leider überhaupt nicht einschätzen und ich weiß auch einfach nicht, was genau denn nun zwischen Senna und ihm war. Liebe? Eine gewisse Abhängigkeit? Eine Obsession? Oder doch eine Seelenverwandschaft?



    Meine Meinung


    "Seelenspiel" klingt erst einmal wie ein recht typischer Thriller mit einem Ausgangsszenario, das viel Spannung verspricht. Wir haben hier eine Frau, die mit einem Mann in einem Haus eingesperrt ist. Doch schnell wird dem Leser klar, dass nicht das große "Warum" oder das "Wer" dahinter steckt, sondern dass es hier eigentlich um Senna geht, die sich selbst verloren hat und nun nicht nur einen Ausweg aus dem Haus, sondern auch sich selbst finden muss ...


    Eine gewisse Atmosphäre besaß die Zeit im Haus für mich. Besonders dieses Karusselzimmer fand ich schon recht unheimlich. Die Autorin schafft es tatsächlich, dass sich der Leser hier viele Fragen stellt und auch selbstständig mitdenkt. Allerdings hat Tarryn Fisher auch dafür gesorgt, dass ich unsere beiden Protagonisten anzweifeln musste. Sie agieren meiner Ansicht nach nicht immer logisch, geben sich viel zu schnell ihrem "Schicksal" hin und verharren nur der Dinge, die da kommen - oder eben nicht.


    Irgendwann taucht der Leser dann in Sennas Vergangenheit ein. Ich konnte Mitgefühl entwickeln, hatte aber auch durchwegs ein gewisses Unverständnis. Vieles wird einfach nicht zuende erzählt oder besitzt nur eine einseitige Betrachtungsweise. Beispielsweise wird so ein großes Geheimnis um die Sache mit dem Karussel gemacht, doch letztendlich hat mich die Geschichte hier recht unbefriedigt zurückgelassen.


    Das gilt leider auch für den Ausgang der Thrillerhandlung. Hier wirkt alles recht zusammengeschustert. Während ich als Leser vermutete, dass sich hinter dem Haus nur eine Metapher versteckt, wird nach und nach eine recht lahme Erklärung für diese "Entführung" gefunden, die mich leider furchtbar enttäuscht hat.


    Ich verstehe schon, dass es in diesem Buch nicht darum geht, wer nun dahinter gesteckt hat. Es geht auch nicht um das große "Warum" (das ich im übrigen auch null verstanden habe!), es geht vielmehr um Senna und ihre Selbstfindung. Und es geht um Liebe. Irgendwie ...


    Fazit


    Mich lässt "Seelenspiel" von Tarryn Fisher sehr zwiegespalten zurück. Sprachlich besitzt das Buch einige Höhepunkte, auch die Charaktertiefe ist der Autorin gelungen, doch für mich war einfach kein roter Faden zu erkennen. Die teilweise wirren Zusammenhänge zwischen der Gegenwart im Haus und Sennas Vergangenheit waren für mich nicht zu 100% nachvollziehbar und auch das Ende hat mich leider mit etlichen Fragezeichen zurück gelassen ...



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Anna_J_Eichenlaubs avatar
    Anna_J_Eichenlaubvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Etwas langatmig, dennoch zwischendurch interessant, der Schluss etwas enttäuschend.
    Ich habe etwas anderes erwartet.

    Vorweg, das Cover finde ich sehr schön und gelungen. Unter Thriller hatte ich ganz andere Erwartungen an dieses Buch. Nach dem Lesen würde ich es eher unter dem Genre Roman / Drama einsortiert. Wenn es nicht als Thriller deklariert gewesen wäre, dann hätte ich dieses Buch höchstwahrscheinlich auch nicht gekauft. 
    Nun zu der Geschichte über Senna und Isaac. An sich eine schöne melodramatische Geschichte. Isaac fühlt sich zu Senna seelenverbunden, was Senna relativ spät merkt. Er sucht ihre Nähe und weicht ihr nicht von der Stelle. Senna wiederum ist gedanklich noch sehr oft bei ihrem Ex, der ein Buch über sie geschrieben hat. Senna weigert sich dieses Buch zu lesen, es nervt sie förmlich ...
    Beide werden in einem Haus (auf Sibirien war das glaube ich) eingesperrt und festgehalten und werden somit gezwungen miteinander auszukommen. Am Ende wird offenbart wer Senna und Isaac in dem Haus eingesperrt und gefangen gehalten hat. Warum? Ist mir nicht so ganz schlüssig ...
    Eine Geschichte, die viele Fragen aufwirft und bei der leider einige unbeantwortet bleiben.
    Sehr schön fand ich den Schreibstill und auch den gelungenen Wechsel zur Vorgeschichte. Ich denke, wenn es in dem Buch nur um die Gegenwart gegangen wäre, somit das Zusammenleben der Beiden in dem Haus, wäre es sehr langweilig geworden. somit gut gelöst.
    Trotz der vielen Bemängelungen vier Sterne, wegen dem gelungenen Cover, schönen Schreibstill und auch weil ich denke, wäre es im richtigen Genre gelandet, hätten es vielleicht die "richtigen" Leser gelesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SillyTs avatar
    SillyTvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Zwischen Spannung und Verwirrung
    Nach starkem Beginn zu verworren

    Als Senna an ihrem 33. Geburtstag erwacht, ist nichts mehr, wie es für die Schriftstellring jemals war, denn sie befindet sich in einem fremden Bett, in einem völlig fremden Haus. Auch ein Blick nach draußen bestätigt: sie wurde entführt. In Panik beginnt sie einen Fluchtweg zu suchen und dem Raum, in den sie eingesperrt wurde, zu entkommen. Dabei stößt sie in einem weiteren Raum auf eine weitere Person: den Arzt Isaac, der allerdings an sein Bett gefesselt wurde. Nachdem Senna Isaac befreit hat, beginnen sie das Haus und die Räume zu durchsuchen, dabei wird ihnen eines klar, sie sind gefangen. Denn das Haus ist fest verschlossen, die Möbel auf dem Boden verschraubt und rund um das Haus ist nichts als Einöde. Wer hat sie entführt? Wo sind sie? Und vor allem, wie können sie entkommen?

    Meine Meinung:

    Ein schlichtes Cover, das allerdings allein schon wegen seiner Farbe meine Aufmerksamkeit auf sich lenkte und mich neugierig machte. Es ist auf jeden Fall absolut passend zum Inhalt und für diesen, meiner Meinung nach, eher psychologischen Spannungsroman, zumindest passt das Wort Thriller hier für mich nicht so ganz.

    Wie auch immer, der Beginn der Geschichte hatte mich ganz schnell an die Seiten fesseln können und dank des sehr eindringlichen Schreibstils verflogen die ersten hundert Seiten nur so beim Lesen. Man öffnet sozusagen gleich im ersten Moment gemeinsam mit Senna die Augen und ist genauso verwirrt und schockiert wie sie. Ich war hier auf jeden Fall völlig gefangen von der scheinbar ausweglosen Situation, in der sich die Protagonisten befanden und fieberte unheimlich mit. Gedanken wie: wer, warum und wo, kreisten permanent in meinem Kopf und ja, ich war hier sehr angetan von dem ganzen Geschehen. Es lässt sich auf jeden Fall sehr leicht und gut verständlich lesen und gefiel mir im ersten Abschnitt sehr gut.

    Dann kam allerdings ein kleiner Cliffhanger, mit dem der erste Abschnitt endete und der Mittelteil, der einen Rückblick auf Sennas Leben gab und bei dem man herausfand woher Isaac und sie sich kannten, begann und damit leider auch die Ernüchterung. Denn hier begann es für mich immer etwas konfuser zu wirken. Man lernt hier durchaus verstehen, welche Persönlichkeit hinter Senna steckt, doch so manch eine Handlung schien mir hier eher für Verwirrung zu sorgen, ohne das mir diese irgendwann klar wurde. Auch die Spannung litt hier deutlich, denn ich hatte nur noch wenig Gelegenheit mitzufiebern.

    In der Ich-Form wird die Geschichte durch Protagonistin Senna erzählt. Man erlebt alles durch ihre Augen, erkundet mit ihr Umgebung und ihren Mitgefangenen Isaac. Man spürt und fühlt und sieht alles, was sie selbst auch erlebt, allerdings hat mich das nur wenig mit der Protagonistin verbinden können, denn Senna ist eine Persönlichkeit, die ich kaum einzuschätzen vermochte. Von Beginn an machte sie einen extrem widersprüchlichen Eindruck auf mich und genau das hielt sich hier konstant. Ich habe selten einen solchen Abstand zu einem Hauptcharakter genommen, gerade auch durch die Ich-Erzählung fühle ich normalerweise schnell mit diesen mit, aber dieses Mal gelang das kaum bis gar nicht mehr.

    Senna ist auf jeden Fall eine mehr als vielschichtige und unheimlich komplexe Persönlichkeit und mir nur wenig sympathisch. Die Autorin vermittelt hier ein sehr klares Bild von ihrem Charakter und dieser ist für mich nur sehr schwer verständlich. Auch ihre Beziehung zu Isaac ist alles andere als eine gewöhnliche Beziehung und sorgte ebenfalls des Öfteren bei mir für Unverständnis. Genauso wie Isaac bei mir nicht richtig sympathisch werden konnte. Man muss sich bei dieser Geschichte auf jeden Fall darauf einstellen, dass man sich hier sehr intensiv mit diesen beiden durchaus ungewöhnlichen Charakteren auseinandersetzen.

    Mein Fazit:

    Auch wenn diese Geschichte im Thrillergenre eingeordnet ist, habe ich das Buch eher als psychologischen Spannungsroman empfunden, denn einige Thrillerelemente fehlten mir hier, dafür gab es auf jeden Fall psychologisch ausgefeilte Charaktere. Der Schreibstil hingegen hat mir sehr gut gefallen und auch der komplette erste Teil des Buches las sich wie ein Highlight. Wer Bücher mit komplexen Charakteren mag, wird hier durchaus seine Freude beim Lesen haben, mir persönlich war vor allem der Mittelteil zu langatmig. Schnuppert hier aber einfach mal in die Leseprobe, denn die Geschichte ist durchaus anders.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    _dieliebezumbuchs avatar
    _dieliebezumbuchvor 8 Monaten
    Zu Beginn super, doch dann hat es sich plötzlich gezogen..

    Handlung:Vor dem Fenster nichts als Schnee und Eis; die Haustür ist verschlossen. Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? Dann entdecken sie Spuren, die der Täter hinterlegt hat – und die Senna zutiefst verstören. Sie begreift, dass es nur einen Ausweg aus diesem abgründigen Spiel gibt: Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und so taucht Senna tief ein in eine Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Rache, Leben und Tod.
    Kurze Zusammenfassung:Wie im Klappentext beschrieben geht es in diesem Buch um Senna. Senna wacht eines Morgens ganz normal auf. Als sie jedoch die Augen öffnet wird ihr bewusst, dass sie nicht in ihrem Bett liegt & sie sich auch nicht in ihrem Schlafzimmer befindet. Schnell wird ihr klar, dass sie sich in einem völlig fremden Raum befindet & sie absolut nicht weiß, wo sie ist & wie sie dahin gekommen ist.
    Sie steht panisch auf & bemerkt, dass sie sich scheinbar in einem Dachboden befindet, da es als einziges nur eine Lücke nach unten gibt. Sie findet dann einen Schlüssel & kann die Luke öffnen. Sie schaut sich im Haus um & findet dort auch Fenster. Als sie dann nach draußen schaut kommt der große Schock! Sie sieht über all nur Schnee & ansonsten ist da nichts. Nur Schnee & ansonsten nur eine weite Landschaft.
    Senna schaut sich im Haus um & schaut auch, in jedes Zimmer rein. In einem findet sie plötzlich einen gefesselten Mann liegen. Als sie ihm näher kommt & anschaut entdeckt sie, dass es sich um Isaac handelt, ihren Arzt.
    Senna befreit ihn, jedoch vermutet sie im ersten Moment auch, dass er vielleicht dahinter steckt. Die beiden schauen sich im Haus um & sprechen natürlich über das Geschehene.
    Wie sind sie dorthin gekommen? Wo sind sie? Wie können sie sich aus dem Haus befreien, da natürlich die Haustür, sowie die Fenster verschlossen sind? Was befindet sich außerhalb des Hauses? & was passiert, sollten sie das Haus verlassen?
    Meine Meinung:Das Cover finde ich sehr passend zum Buch & ansprechend. Wer dann auch noch den Klappentext liest, der weiß, dass dies nur eine sehr interessante Geschichte werden kann.
    Das Buch hat mir von Anfang bis Ende ganz gut gefallen & ich fand es auch sehr spannend geschrieben. Der Schreibstil ist in der Ich-Perspektive geschrieben, sodass man sich alles auch sehr gut bildlich vorstellen kann.
    Die Handlung der Geschichte finde ich auch gut & nachvollziehbar. Das Buch ist dazu in drei Teile eingeteilt. Der erste Teil spielt im hier & jetzt. Der zweite Teil spielt in der Vergangenheit von Senna & Isaac. Dort findet man auch heraus, wieso die beiden sich schon etwas näher stehen & man stößt auf eine schlimme Vergangenheit von Senna. Der dritte Teil ist dann quasi wieder im hier & jetzt jedoch was passiert, als Senna & Isaac das Haus verlassen können ..
    Das Buch an sich fand ich schon spannend & gut geschrieben, jedoch hätte es meiner Meinung nach ein wenig noch spannender sein können. Zu Beginn sind die Seiten nur so verflogen, doch dann ab der Mitte hat sich das Buch für mich persönlich ein wenig gezogen ..
    Fazit:An dieser Stelle möchte ich mich beim Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!
    Von mir bekommt dieses Buch 4/5 Sterne!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 8 Monaten
    Irgendwie unbefriedigend

    Zum Inhalt:
    Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? 
    Meine Meinung:
    Das Buch ging wirklich interessant los, hielt aber leider nicht die hochgestellten Erwartungen. Irgendwie wurde das Buch Immer flacher und auch unglaubwürdiger. Die Protagonisten wurden in meinen Augen auch immer weniger sympathisch und Spannung kam eigentlich gar nicht auf. Schade eigentlich, denn die Buchbeschreibung ließ auf mehr hoffen.
    Fazit:
    Irgendwie unbefriedigend   

    Kommentieren0
    61
    Teilen
    LeseBlicks avatar
    LeseBlickvor 8 Monaten
    Perfekter Start, konfuser Verlauf

    Inhaltsangabe
    Vor dem Fenster nichts als Schnee und Eis; die Haustür ist verschlossen. Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? Dann entdecken sie Spuren, die der Täter hinterlegt hat – und die Senna zutiefst verstören. Sie begreift, dass es nur einen Ausweg aus diesem abgründigen Spiel gibt: Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und so taucht Senna tief ein in eine Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Rache, Leben und Tod.

    Meine Meinung
    Der Klappentext bietet hier zuerst einmal das, was sich ein Thriller-Leser erhofft.
    Viele Fragen und keine Lösung in Sicht.

    Hätte mich die Inhaltsangabe zu dem Buch nicht so neugierig gemacht, wäre es ein reiner Coverkauf geworden. Ich liebe wenig Farbe und Schlichtheit.
    Die Schneelandschaft mit dem Haus als Blickfang und lediglich weiße Schrift auf dem Cover, das hat einfach was. Perfektioniert wird die Optik dadurch, dass der Titel sich haptisch vom Cover abhebt.

    Senna als Protagonistin war mir von Anfang an nicht unbedingt sympathisch, was allerdings nicht an der Darstellung des Charakters lag, sondern eher an ihrer Art selbst. Dass sie mit 33 Jahren eine erwachsene Hauptfigur ist, hat mir sehr gefallen. Auf den ersten Seiten wird schnell klar, dass das beschriebene Setting eins zu eins dem Cover entspricht. Perfekt also für das Feeling.

    Womit dieser Thriller aufwarten kann, sind auf jeden Fall viele Fragen.
    Zu Beginn überschlugen sich meine Gedankengänge förmlich.
    Senna erwacht in einem Zimmer und auf der Suche nach Hinweisen findet sie einen Kleiderschrank voller Klamotten in ihrer Größe. Allerdings sind alle Kleidungsstück bunt, wobei Senna persönlich doch nie zu Farbe greifen würde. Des Weiteren entdeckt sie einen Schlüssel, ein Feuerzeug, ein weiteres Zimmer, welches einem Karussell gleicht und zu guter Letzt findet sie ihren Arzt Isaac in einem dritten Zimmer ans Bett gefesselt.
    Gemeinsam merken sie schnell, dass es keinen Ausweg aus diesem Haus gibt. Die vielen Details, die die Autorin in die Beschreibung des Hauses und der Umstände legte, gefielen mir wirklich sehr. Alle Fenster im Haus sind in eine Richtung gerichtet, sämtliche Möbelstücke sind am Boden fixiert und im Vorratslager befinden sich Lebensmittel für Monate.
    Die große Frage nach dem Warum bleibt natürlich eine ganze Weile bestehen.

    Nach der Vorstellung der Grundidee der Autorin macht man als Leser einen Abstecher in die Vergangenheit. In diesem Part wird dann wirklich deutlich, dass vor allem der Charakter Senna zum einen einiges erlebt hat, zum anderen aber auch gewaltig gestört ist. Als Leser erfährt man ebenso, in welcher Beziehung Senna und Isaac stehen und auch dieses Zusammenspiel ist ein Wirrwarr der Gefühle. Beim Lesen bin ich das eine und andere Mal an beiden Figuren verzweifelt. Ihr Umgang wird beherrscht von sehr gegenteiligen Gefühlen.
    Abhängigkeit und Ablehnung.
    Verständnis und Missverständnis.
    Selbstsucht und Empathie.
    Liebe und Hass.
    Also eine wirklich explosive Mischung.
    Meine persönliche Kirsche auf der Torte ist der Part im Buch, als Isaac mit Musik aufwartet. Im Buch versucht er Senna an Worte heranzuführen, widmete sie sich bisher lediglich der klassischen Musik, um Worte auszublenden.
    Für mich ist es seit Langem der beste Soundtrack zu einem Buch.
    Ich habe auch wirklich lange überlegt, ob ich euch meine Favoriten zeige, aber ich finde, vor allem die beiden Titel vermitteln perfekt, welche Stimmung vor allem in Senna herrscht und welche Message Isaac ihr näherbringen möchte.
    (Titelliste nur in dem Blogpost zu finden)

    In einem Thriller gehört Verwirrung für mich gerne dazu.
    Die Autorin hat versucht in diesem Buch sehr viele Fährten zu legen.
    Da ist dieser Ex-Freund von Senna, der ein Buch über ihre Beziehung schrieb.
    Senna’s Mutter, welche ihre Tochter einfach beim Vater zurückließ.
    Dieses Karussellzimmer mit seiner ganz eigenen Geschichte.
    ____________________________________________________________

    Letztendlich war mir aber fast zur Hälfte des Buches klar, dass sich die Geschichte ganz anders entwickelt als erwartet. Die Entführung an sich geriet sehr schnell in den Hintergrund und war nur noch oberflächlich interessant. Die Autorin legte ein sehr großes, für mich zu großes Augenmerk auf die eher krankhafte Beziehung der beiden. Wer hier Angst vor einer Lovestory hat, dem sei gesagt, dass ich hier nicht von großen Gefühlen spreche. Die beiden bewirken sich gegenseitig eher auf psychotische Art und Weise.

    Zudem hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin vor allem bei der Figur Senna irgendwann einen Faden aufnimmt, welcher sie ins Licht zieht. Aber ihr Charakter verstrickt sich immer mehr in Dunkelheit.

    Und natürlich war die Frage nach dem Entführer für mich sehr spannend.
    Bei der schlussendlichen Auflösung fehlte es mir leider am Kontext, so dass ich diesen Ausgang nur sehr schwer nachvollziehen konnte.

    Mein Fazit
    „Seelenspiel“ konnte mir eine nahezu perfekte Grundidee bieten, welche ihren Verlauf dann aber zunehmend verwirrend nahm.
    Im Verlauf der Geschichte sollte man sich auf zwei sehr eigene Figuren einlassen können und sich im Klaren sein, dass die Psyche in diesem Thriller eine sehr große Rolle spielt.
    Da mir die Idee, der Aufbau und der Schreibstil der Autorin gefallen haben, würde ich mich freuen, wenn weitere Bücher von ihr in Deutschland erscheinen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MissNorges avatar
    MissNorgevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Der Beginn war klasse, aber dann hat mich die Autorin verloren ...
    Nicht überzeugend

    Kurz zur Geschichte
    (lt. Verlagsseite)
    Vor dem Fenster nichts als Schnee und Eis; die Haustür ist verschlossen. Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? Dann entdecken sie Spuren, die der Täter hinterlegt hat – und die Senna zutiefst verstören. Sie begreift, dass es nur einen Ausweg aus diesem abgründigen Spiel gibt: Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und so taucht Senna tief ein in eine Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Rache, Leben und Tod.

    Meine Meinung

    Wow, das Cover sieht super aus. Der Klappentext, klingt spannend und ganz nach meinem Geschmack, doch nach fast der Hälfte des Buches musste ich aufhören zu lesen.
    Wer kam auf die Idee, dies mit dem Genre "Thriller" zu deklarieren?
    Ok, bis Seite 96 kam Spannung auf und der Plot war bis dahin auch düster und atmosphärisch sehr dicht, da man mit Isaac und Senna in diesem einsamen, verschneiten Haus eingesperrt war und man aber nicht wusste oder ahnen konnte warum. In dem ersten Teil konnte mich Tarryn Fisher auch an die Geschichte fesseln und man erlebte mit, wie die Beiden in dieser ungewissen Situation sich so etwas wie einen Alltag aneigneten, um nach vielen Wochen nicht durchzudrehen.
    Doch dann kam der ausufernde Rückblick, wie sich Senna und Isaac überhaupt kennen lernten. Welche gesundheitlichen Schicksalsschläge Senna zu überstehen hatte und wie tief ihre erste große Liebe zu Nick war. In diesen Abschnitten hat mich die Autorin verloren. Da war nichts mehr von einem Thriller zu spüren, es klang eher alles wie ein Lebenslauf von Senna und nachdem ich mich selbst da noch über 100 Seiten lang quälte weiter zu lesen, gab ich es auf und klappte das Buch zu.
    Es mag sein, wie ich bei anderen Rezensionen lesen konnte, das später noch etwas passiert, aber ich hatte nicht den Wunsch mich bis dahin durchzuackern.

    Fazit

    Meiner persönlichen Meinung nach, leider kein Thriller der mir schlaflose Nächte bereitet hat, trotz des tollen Klappentextes. Es muss schon viel passieren bis ich ein Buch abbreche, aber hier habe ich es wirklich nur bis zur Hälfte geschafft.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Havenys avatar
    Havenyvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln und zu überraschen weiß, aber kein Thriller im üblichen Sinne ist!
    Kein typischer Thriller!

    Inhalt:
    Die Schriftstellerin Senna wacht eines morgens eingesperrt in einem Haus mitten in einer unbekannten Schneelandschaft auf. Sie weiß nicht wie sie dort hingekommen ist und wieso ihr ehemaliger Arzt Isaac zusammen mit ihr eingesperrt ist. Nach und nach zeigt sich, dass der Schlüssel zum Geheimnis der Entführung in Sennas Vergangenheit liegt ...

    Meine Meinung:
    Das Cover mit diesem einzigen Haus mitten im Nichts hat mich sofort angesprungen und ich konnte gar nicht anders als den Klappentext zu lesen. Auch dieser klang wahnsinnig ansprechend und er hat wirklich nicht zu viel versprochen. Von Anfang an befindet man sich mitten im Geschehen und versucht hinter Sennas Geheimnis zu kommen. Nur langsam lernt man die Frau kennen, die sich irgendwo tief in dieser "gefühlskalten" Bestseller-Schriftstellerin versteckt und nur selten Gelegenheit bekommt, sich zu zeigen. Doch woran liegt das? Und was hat Isaac mit ihr zu tun? Wann haben sich die Wege der beiden gekreuzt und warum ist ausgerechnet er mit ihr eingesperrt? - Fragen über Fragen haben mich als Leser dazu gebracht, dass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe und vor allem zum Ende hin, wird es noch einmal richtig packend und unvorhersehbar!
    Toll fand ich auch, dass die Charaktere eine große Entwicklung durchmachen, vor allem wenn man sie durch all die Erinnerungen und Gespräche besser kennenlernt. Die Autorin schafft es auch die gesamte Szenerie sehr beklemmend zu beschreiben, sodass man sich als Leser fühlt als wäre man selbst eingesperrt in dieser einsamen Hütte.

    Ich finde es schwer dieses Buch nur als "Thriller" zu bezeichnen. Es steckt einfach noch so viel mehr dahinter: einerseits ein Beziehungsroman, andererseits eine Liebesgeschichte und ein genial durchdachter psychologischer Roman. Das "Seelenspiel" ist wahnsinnig vielseitig und fast jeder Leser wird eine Facette dieses Buches finden, die ihm gefällt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    H
    hans-bubivor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Mich lässt "Seelenspiel" von Tarryn Fisher sehr zwiegespalten zurück. Sprachlich toll, Story verwirrend. 3,5 Sterne
    Kommentieren0
    MissSnorkfraeuleins avatar
    MissSnorkfraeuleinvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Konnte mich bis zur letzten Seite fesseln und begeistern. Tarryn Fisher überzeugt mich hier mit einem klasse Handlungsaufbau!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein grausames Spiel, in dem es nur eine Waffe gibt: die Wahrheit

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks