Tasia Falter Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)“ von Tasia Falter

Die Menschen verfügen über Magie, allerdings nur im Zeitraum ihres Tierkreiszeichens. Jedes Zeichen verleiht andere individuelle Kräfte. Darüber hinaus leben sie strikt nach den Charakter-Eigenschaften ihres Zeichens. Ein Skorpion und ein Schütze werden ungern zusammen gesehen, weil sie aufgrund ihres unterschiedlichen Profils nicht zusammenpassen. Die Trennung ist vorprogrammiert. Doch was tut ein Skorpion, wenn er sich ausgerechnet in einen Schützen verliebt hat? Alle Teile von "Krieg der Sternzeichen" Teil 1, Die Liebe des Skorpions Teil 2, Die Zukunft des Skorpions Teil 3, Der Wille des Skorpions

Gegensätze ziehen sich eben doch an!

— girl20062007
girl20062007

Eintauchen in eine magische Welt. Eine Liebe, die viel Unterdrückung und Hass einstecken muss.

— lucia93
lucia93

Potential vorhanden, tolle Idee, welche jedoch von wirren Gefühlen und überschäumenden Hass überdeckt wird.

— XsabiX
XsabiX

Eine Geschichte mit super interessanter Idee und ganz viel Potenzial, das noch nicht komplett ausgeschöpft wurde. Ich bin gespannt auf mehr!

— Annabo
Annabo

Hinabtauchen in eine ferne Welt, voller Magie und Spannung.

— Kikis_Bücherkiste
Kikis_Bücherkiste

Ich muss sagen im Großen hab ich was ganz anderes erwartet! Trotz allem fand ich die Geschichte, nachdem man sich reingelesen hatte supi.

— Ponybuchfee
Ponybuchfee

Die Liebesgeschichte ist weniger im Fokus als erhofft; die Handlung dreht sich oft im Kreis; bei der Gewalt definitiv kein Jugendbuch!

— Julie209
Julie209

Ich kam mit den Charakteren nicht ganz klar, was meinen Leseeindruck getrübt hat

— annlu
annlu

eine wirklich tolle Grundidee, leider überhaupt nicht gut umgesetzt, 1 Stern fürs tolle Cover, 1 Stern für die Grundidee

— DianaE
DianaE

Ganz nett, aber wirklich warm geworden bin ich mit den Figuren nicht

— Chaosfroeschlein
Chaosfroeschlein
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sternzeichen tiefgründig erforscht

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    girl20062007

    girl20062007

    29. June 2016 um 22:40

    Scora ist ein Teenager und vom Sternzeichen Skorpion. Alles kein Problem ihre Freundin Invidia ist auch Skorpion und die beiden sind seit ihrer Kindheit befreundet. Leider verliebt sich Scora in Arcus einen Schützen und diese stehen in einem schlechten Verhältnis zu den Skorpionen. Leider wird es für Scora trotz ihrer Liebe nicht leicht gemacht erst verliert sie Invidia und fast hetzt sie noch die ganze Schule gegen sie auf weil sie einfach die Liebe von Arcus nicht vergessen kann. Nun heisst es nur noch durchhalten und um die Liebe kämpfen.Ich fand das Buch gut nur manchmal fand ich die Schreibweise etwas komisch alles in allem aber gut geschrieben und schön zu lesen. Ich würde auch Teil 2 der Reihe lesen =)

    Mehr
  • Leserunde zu "Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)" von Tasia Falter

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Annira_Falter

    Annira_Falter

    Hallo liebe Bücherfreunde,ich starte für meine Autorenkollegin Tasia Falter eine Leserunde zu ihrem Fantasyroman „Krieg der Sternzeichen: Die Liebe des Skorpions“. Es ist ihre beziehungsweise unsere erste Leserunde und wir sind gespannt auf das Ergebnis. Fragen zum Buch werden von der Autorin persönlich beantwortet.Zum BuchDie Geschichte um das Skorpion-Mädchen Scora spielt in einer Welt, die der unseren zum Teil ähnlich ist. Allerdings verfügen die Menschen über Magie, die sie nur im Zeitraum ihres Tierkreiszeichens anwenden können. Jedes Zeichen verleiht andere individuelle Kräfte. Darüber hinaus leben sie strikt nach den Charakter-Eigenschaften ihres Zeichens. Ein Skorpion und ein Schütze werden ungern zusammen gesehen, weil sie aufgrund ihres unterschiedlichen Charakterprofils nicht zusammenpassen. Trotzdem verguckt Scora sich in den Schütze-Jungen Arcus. Die Sterne stehen verdammt ungünstig. Wird sie trotz aller Hindernisse einen Weg zu Arcus’ Herzen finden?Unter folgendem Link erhaltet ihr einen Einblick in das Buch: LeseprobeInfos zur Teilnahme an der LeserundeUnter den Bewerbern an der Leserunde verlosen wir 12 Ebooks des oben genannten Titels. Schreibt uns einfach bei eurer Bewerbung, warum ihr an dieser Leserunde teilnehmen wollt. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist, die am 25. April endet, geben wir die Gewinner bekannt. Ihnen werden die Dateien per E-Mail zugeschickt. Gebt deshalb bitte an, welches Format ihr bevorzugt: MOBI, EPUB oder PDF. Von den Gewinnern wünschen wir uns, dass sie aktiv an der Leserunde teilnehmen und eine Rezension zum Buch verfassen. Schön wäre es, wenn ihr den Roman nach Erhalt in den darauffolgenden 6 Wochen lesen würdet. An der Leserunde dürfen selbstverständlich auch alle teilnehmen, die nicht zu den Gewinnern gehören.Wir wünschen euch viel Freude beim Mitmachen und freuen uns über eine rege Beteiligung!

    Mehr
    • 221
  • Interessante Geschichte über die Sternzeichen auf magische Weise

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    lucia93

    lucia93

    15. May 2016 um 12:51

    Zum Inhalt: Die Welt ist in vier Gebiete eingeteilt und auf jedem leben Menschen von drei Sternzeichen. Jedes dieser Gebiete wird von einem Gott beherrscht. Die Menschen verfügen über Magie und Fähigkeiten, die sie jedoch nur im Zeitraum ihres Sternzeichens anwenden können. Jedes Sternzeichen hat unterschiedliche Fähigkeiten. Die Menschen verhalten sich entsprechend der Charaktereigenschaften ihres Sternzeichens. Ein abweichendes Verhalten ist unerwünscht. Die Skorpione werden von der Gesellschaft als böse dargestellt und werden dementsprechend immer mehr unterdrückt und diskriminiert. Vor allem unterdrücken die Schützen die Skorpione. Die Protagonistin ist ein Skorpion und verliebt sich in den Schützen Arcus. Dies wird von den meisten Leuten aufgrund der Konflikte allerdings überhaupt nicht akzeptiert. Alles deutet daraufhin, dass ein Krieg der Sternzeichen, der prophezeit wurde, eintreffen wird. Meinung: Cover: Das Cover hat mich sehr angesprochen. Meiner Meinung nach passt es sehr gut zum Inhalt. Schreibstil: Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr gut. Das Buch ist in einem lockeren Stil geschrieben. Die Sätze waren einfach geschrieben und somit war es nicht anstrengend das Buch zu lesen. Charaktere: Ich finde die Charaktere ganz gut dargestellt. Es gibt richtig fiese Charaktere und auch Charaktere, die etwas weiterdenken und die Menschen nicht nach ihren Sternzeichen beurteilen. Scora, ihren Vater und Arcus finde ich sympathisch. Mit Scora habe ich teilweise echt mitgefühlt. Ich finde die Beschreibungen der einzelnen Charaktere sehr gut und dadurch hatte ich keine Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Das finde ich an einem Buch sehr wichtig. Geschichte: Der Einstieg in das Buch ist mir leicht gefallen, da die Beschreibungen der Welt und der Situation zwischen den Sternzeichen sehr gut dargestellt wurde. Ich finde die Geschichte sehr interessant. Die Idee der Geschichte finde ich sehr gut. Meiner Meinung nach ist das Buch sehr spannend geschrieben und somit wollte ich immer wissen wie es weitergeht. Vor allem die Stellen mit den Fähigkeiten und der Magie fand ich sehr interessant und gut geschrieben. Auch die Liebesgeschichte finde ich echt süß, obwohl diese ein wenig zu kurz kam. Ich finde, Scora und Arcus passen gut zusammen und lieben sich wirklich. Fazit: Ein sehr schönes Buch bei dem ich in eine andere Welt eintauchen konnte. Ich freue mich schon darauf die Reihe weiterzulesen. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch weiterempfehlen.

    Mehr
  • Tolle Idee mit viel Potential

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    XsabiX

    XsabiX

    05. May 2016 um 18:40

    Das Cover gefällt mir sehr gut und die Farbkombination spiegelt die Gefühlsebene wider, ebenso das Bild des Tierkreiszeichens Skorpion. Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, ich mag Stories, in denen Sternzeichen eine große Rolle spielen. Die Hintergründe und die historischen Beschreibungen waren gelungen und nachvollziehbar. Doch oftmals hatte ich das Gefühl, dass die Handlung sich im Kreis dreht und man nicht wirklich vorwärts kommt. Das auf und ab ging nach einiger Zeit etwas auf die Nerven. Achtung Spoiler! Die Protagonistin Scora ist von Beginn an ziemlich schwierig, ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen sind oftmals undurchsichtig und nicht nachvollziehbar. Ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren. Ich hatte das Gefühl, sie weiß nicht wirklich was sie will. Mal denkt sie das, Sekunden später äußert jemand seine Meinung dazu und ihre ändert sich prompt, weswegen ich sie anfangs nicht erst nehmen konnte. Arcus tat mir sehr oft leid. Bei dem ganzen auf und ab mir Scora kann man einfach nicht wissen, woran man ist. Er wirkt im Vergleich mit Scora authentisch. Auch seine Hintergrundgeschichte finde ich sehr interessant, obwohl ich es schon ziemlich traurig finde, dass ihn die Abneigung seines Vaters ihm gegenüber kalt lässt. Invidia ist eine schwierige Freundin, ihre Freundschaft wirkt nicht echt und sie unterstützt die eigene Freundin in keinster Weise. Für mich war das etwas verstörend. Wer so jemanden als Freundin hat, braucht definitiv keine Feinde mehr. Den Schreibstil fand ich weitgehend in Ordnung, ab und an machte mir der Ausdruck etwas zu schaffen, was zum Glück nicht gravierend war. Schön finde ich es, dass die Protagonistin so offen gegenüber anderen Sternzeichen ist. Ich kann mir vorstellen, dass es schlimm ist,  wenn man auf sein Sternzeichen und auf dessen typisches Verhalten reduziert wird. Mit fehlte doch etwas Tiefe und eine Protagonistin, die weiß was sie will. Das Buch hat mir trotz Schwächen gut gefallen und ich gebe gute 3* 

    Mehr
  • Tolle Idee mit Potenzial!

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Annabo

    Annabo

    03. May 2016 um 21:44

    Inhalt: Die Welt besteht aus 4 Kontinenten, auf jedem leben jeweils die Menschen dreier Sternzeichen. Je nach Sternzeichen verfügen die Menschen über andere Eigenschaften und magischen Fähigkeiten. Scora ist ein Skorpion, kann sich in einen Skorpion verwandeln, das Wasser beherrschen, Gift und Heilmittel im Stachel mischen und Gedanken lesen, allerdings nur im Zeitraum ihres Sternzeichen. Skorpione gelten als die bösartigsten Zeichen und werden in der Gesellschaft nicht gerne gesehen. Als Scora sich in einen Schützen verliebt macht sie sich zu einer Zielscheibe, denn die Konflikte zwischen den Sternzeichen spitzen sich zu. Auch eine Prophezeiung spricht von einem Krieg der Sternzeichen, hat dieser vielleicht schon begonnen? Meinung: Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da zu Beginn die Gegebenheiten dieser Welt und alle zum Verständnis wichtigen Fakten in die Geschichte eingebaut sind. Der Schreibstil an sich ist locker und angenehm zu lesen, ab und zu werden einige Dinge mehrfach wiederholt, was mich allerdings erst gegen Ende störte, und dennoch hat das meinen Lesefluss nicht behindert. Die Handlung ist spannend und aufregend. Die Geschichte verspricht ein Gefühlschaos der Protagonistin, Action, aber auch schockierende Szenen. Die erwartete Liebegeschichte kam in meinen Augen etwas kurz und auch nur stockend in Fahrt, aber da erhoffe ich mir von den Fortsetzungen noch einiges. Die Darstellung der magischen Fähigkeiten gefiel mir sehr gut und war auch sehr gut vorstellbar. Den Konflikt zwischen den Sternzeichen wird sehr detailliert beschrieben, was ich aber sehr befürworte, so konnte man sich ein bisschen in die Lage der verschiedenen Sternzeichen versetzen und bekam einen guten Überblick über die gesamte Situation. Die Charaktere, die uns begegneten, waren sehr unterschiedlich und genauso unterschiedlich fällt meine Meinung zu ihnen aus. Scora ist ein Skorpion und in einen Schützen verliebt, aber solch eine Beziehung soll schon im Voraus zum Scheitern verurteilt sein. Sie ist eine wirklich sehr anstrengende Protagonistin, wechselt ihre Meinungen und auch Reaktionen sekündlich. Sie ist sehr schwer umgänglich. Allerdings kann das auch an ihrem Alter und dem aufbrausenden Wesen der Skorpione liegen. Am Ende hat sie mich allerdings überrascht, als sie über ihren Schatten gesprungen ist. Und wurde mir zunehmender sympathisch. Arcus ist ein Schütze, allerdings scheint er anders als die anderen zu sein und weckt Scoras Interesse. Da die Geschichte aus Scoras Sicht geschrieben ist, bleibt er immer ein bisschen geheimnisvoll. Wie man ihn aber erlebt war er mir sympathisch und scheint ein echter netter Kerl zu sein. Die Skorpione traten in diesem 1. Teil ziemlich krass und sehr negativ auf, vor allem Scoras beste Freundin war eine Enttäuschung, nur Scoras Skorpionvater war mir sehr sympathisch und scheint ein sehr toleranter Kerl zu sein, der immer gute Ratschläge und Entscheidungen zu Tagen bringt. Fazit: Eine tolle Idee mit viel Potenzial, das allerdings noch nicht komplett ausgeschöpft wurde. Eine Geschichte über Magie, positive und negative Eigenschaften, sowie eine fragwürdige und doch realistische Gesellschaft. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzungen!

    Mehr
  • Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    LeseDrache_20

    LeseDrache_20

    02. May 2016 um 16:55

    So wie er war, war er interessant. Auf vier Kontinenten, jeweils von einem Gott beherrscht, leben Sternzeichen nach ihren Horoskopen und ihren typischen Eigenschaften. Scora Scorpio entwickelt Interesse für den Schützenjungen Arcos, doch jeder weiß, dass dies nichts Gutes bedeutet. Entgegen der Meinungen anderer, will Scora Arcos besser kennenlernen, doch nicht nur ihre Beziehungsprobleme beschäftigen sie sehr: auch kommt es ihr so vor, als befinde sie sich schon im prophezeiten Krieg der Sternzeichen.   Die Idee der Geschichte ist interessant und der Text leicht zu lesen. Die Charaktere sind jedoch gewöhnungsbedürftig. Die Szenen in der Schule erinnerten an ein normales Teenie-Leben, doch die Szenen in der Magieschule passten nicht so ganz. Sie waren zu hart geschrieben, im Gegensatz zum Rest des Buches. In der Gesellschaft, in der die Sternzeichen leben, scheint einiges falsch zu laufen, da sie auf ihre zugeschriebenen typischen Eigenschaften eingestuft werden und man schnell Vorurteile schließt.  

    Mehr
  • Zwischen Liebe und Krieg

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Kikis_Bücherkiste

    Kikis_Bücherkiste

    02. May 2016 um 15:13

    Scora, ein Skorpionmädchen, lebt mit ihrer Schwester Stella und ihren Eltern im Gebiet der Schützen. Die Welt, auf der sie lebt, ist in 4 Gebiete aufgeteilt und wird von vier Göttern beherrscht. Durch die angeblich schlechten Eigenschaften der Skorpione werden sie von den anderen Sternzeichen gemieden und teilweise schwer unterdrückt. Sie dürfen weder in hohen Positionen arbeiten, noch ihre Magie, die sie in der Zeit ihres Zeichen haben, benutzen. Vor allem die Schützen gehen nicht gerade zimperlich mit den Skorpionen um und ein Krieg zwischen den beiden Zeichen scheint immer näher zu rücken. Nachdem Scora auch noch anfängt, sich für den Schützenjungen Arcus zu interessieren, gerät ihre Welt fast ganz aus den Fugen. Sie wird von beiden Seiten der Sternzeichen mit Vorurteilen, Rache und Eifersucht verfolgt und ist sich nicht mehr sicher, was nun richtig und was falsch ist. Findet Scora den für sie richtigen Weg oder lässt sie sich von den anderen beeinflussen? Außerdem ist da auch noch Scoras Schwester, die die nächste Göttin werden sollte, da sie die vorgeschriebenen 1000 Prophezeiungen, die dafür notwendig sind, vollständig hatte. Ob ihre Schwester doch noch Göttin wird oder wird sie durch Macht und Neid der anderen nicht berücksichtigt? Und kann sich Stella auf ihre Freunde verlassen oder ist sie am Ende doch ganz allein? Der Schreibstil ist locker und es ist toll geschrieben, so dass es sich flüssig lesen lässt. Mir hat es sehr gefallen, so dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich bin sehr schnell rein gekommen und die Beschreibung der einzelnen Charaktere hat mir auch sehr gut gefallen, so dass ich keine Probleme hatte, einen Zugang zu der Geschichte zu finden. Ich habe mit Scora regelrecht mitgelitten. Die Autorin gibt gleich zu Beginn des Buches einen Überblick über die Verhältnisse in dieser vorurteilsbelasteten Welt der Sternzeichen. Die Umsetzung der Idee ist ihr, aus meiner Sicht, wirklich gut gelungen. Da es ein Dreiteiler ist und dies der erste Teil, habe ich mir sofort die anderen zwei Teile noch dazu gekauft, um weiter in die Welt der Skorpione und Schützen hineintauchen zu können. Mich persönlich hat es nicht gestört, das manche Dinge für uns in der realen Welt unrealistisch erscheinen, da ich genau das an Fantasy mag. Ich liebe es, in fremde Welten einzutauchen, die ganz anders sind, als unser realistisches Leben hier. Und wenn ich mich darin verlieren kann, so wie ich es bei diesem Buch getan habe, dann kann ich nur sagen, das ich es nur weiterempfehlen kann. Denn genau das ist es, was für mich einen guten Fantasy-Roman ausmacht. In die Welt hineintauchen und um mich herum alles vergessen. Das Cover ist passend zum Buch gestaltet. Durch die Farben und dem großen Skorpion ist es ein Blickfang und macht auf den Inhalt neugierig.

    Mehr
  • Anders als erwartet

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Ponybuchfee

    Ponybuchfee

    01. May 2016 um 21:23

    Als erstes sprach mich das düstere Cover an. Ich fand es auch toll das die Story das normale Teenie Leben wiederspiegelt und nur zweitrangig die Magie, dies ließ die Geschichte realer wirken. Zeitweise war ich allerdings sehr geschockt. Ich hoffe allerdings das Arcus erfährt was Scora für ihn auf sich genommen hat. Außerdem fand ich es süß das er seinen Körper extra so für sie gewählt hat. Ich freue mich auf Teil2.

    Mehr
  • Die Liebe des Skorpions --> definitiv KEIN Jugendbuch

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Julie209

    Julie209

    01. May 2016 um 19:07

    „Krieg der Sternzeichen – Die Liebe des Skorpions (Band 1)“ von Tasia Falter (eBook 3,99€, erschienen am 19.10.15 im Flyfiction Fantasy Verlag)   Scora Scorpio, vom Sternzeichen Skorpion, hat sich in einen Schützen, Arcus, verliebt. Ein totales Tabu, denn die Skorpione werden von dem herrschenden Gott (und Schütze) unterdrückt. Die Sternzeichen haben in der Zeit ihres Tierkreiszeichens im Jahr bestimmte Kräfte, so kommt es, dass Scora und ihre Freundin Invidia zur Skorpion-Magieschule müssen. Dort regiert Grausamkeit unter den Skorpionen untereinander und von der Direktorin Frau Abdera, die die Gedanken der Schüler manipuliert und sie vor den anderen foltert und bloßstellt. Gleichzeitig planen die Skorpione sich gegenüber der ständigen Unterdrückung durch die Schützen endlich zu rächen.   Das Cover ist sehr hübsch gestaltet. Es hat einen violetten Hintergrund und zeigt einen großen Skorpion. Das Cover erweckte bei mir den Eindruck, dass ich es mit einem Buch für Jungendliche zu tun habe und auch die Inhaltsangabe ließ mich zwar auf ein ernstes Thema und eine verbotene Liebe hoffen, aber ich war nicht auf die vielen Folterszenen und Grausamkeiten vorbereitet! Der Schreibstil war angenehm und ließ sich gut lesen. Dennoch hatte ich schon anfangs, später immer mehr, das Problem, dass ich die Charaktere fast alle unsympathisch fand. Am Ende war letztlich nur noch Scoras Vater als sympathischer Charakter übrig geblieben. Sehr schade, denn ich konnte mich nur schwer mit Scora, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, identifizieren. Das hat das Lesen für etwas schleppend gemacht. Hinzu kamen die ausführlichst beschriebenen Folterszenen über mehrere Kapitel, die für mich eher verstörend waren. Leider war mir die Unterdrückung der Skorpione zwar verständlich, aber irgendwie ZU offensichtlich, so dass ich als Leser bei dem ganzen aufschäumenden Hass gar nicht zur Ruhe kam. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden spielt zwar eine Rolle, aber eher nebensächlich. Scora und Arcus drehen sich in ihrer verbalen und non verbalen Kommunikation ständig im Kreis. Nach ein paar Schritten auf einander zu, geht es durch eine Überreaktion gleich wieder ein paar Schritte zurück. Ich wollte, Scora am liebsten schütteln! Die Idee mit den Sternzeichen und ihren Kräften während ihrer Zeit im Jahr finde ich total gut. Allerdings hätte ich mir bei der Umsetzung etwas weniger Gewalt gewünscht. Die Welt, die die Autorin erschaffen hat, ist sehr eindrucksvoll und oft gut durchdacht. Dennoch hat mich die Inhaltsangabe eher auf die falsche Fährte geführt: Es ist geht eher in Richtung Fantasy-Thriller, als das die Liebesgeschichte im Vordergrund steht.   Zusammenfassend gesagt: Eine wunderbare Idee! Leider war mir die Umsetzung zu gewalttätig, die Handlung dreht sich oft im Kreis und die Liebesgeschichte stand weniger im Fokus als angenommen!

    Mehr
  • Toller Titel aber....

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    Chaosfroeschlein

    Chaosfroeschlein

    ....leider nicht so umgesetzt wie erhofft. Nach der Buchbeschreibung hatte ich eine leichte Fantasy-Jugend-Liebesgeschichte mit ein paar Irrungen und Wirrungen erwartet aber es ist eine Geschichte voller Missgunst, Gewalt, Selbstmitleid, Vorurteilen, Überheblichkeit, Feindschaft und vielem mehr geworden. Der Schreibstil der Autorin ist super. Man kann das Buch so weglesen, sofern man einen Zugang findet. Mir waren die Charaktere aber leider derart unsympathisch, dass ich kein wirklichen Zugang fand. Ich war angenervt von der Gewalt die von Erwachsenen gegenüber Schülern angewendet wurde. Die Charaktere (egal ob Skorpion, Schütze oder sonstiges Tierkreiszeichen) wurden so enorm in eine Schublade gesteckt und stellenweise hatte man das Gefühl, dass sie das nur allzu gern hingenommen haben. Scora selber schwankte zwischen Agressivität, dem Bad in Selbstmitleid oder totaler Verzweiflung, das wurde meiner Meinung nach viel zu drastisch dargestellt. Die Freundin Invidia kommt so falsch rüber, dass man sie einfach nicht mögen kann und Ultor ist von Anfang an irgendwie merkwürdig und nur auf Krawall aus. Arcus, der angebetete Schützenjunge ist sehr blass beschrieben, so das mir nicht viel in Erinnerung geblieben ist. Einzig Scoras Vater, der Schularzt und Iuste kommen einigermaßen sympathisch daher. Die ganze Geschichte ist ein Mehrteiler, allerdings werde ich die nachfolgenden Teile nicht mehr lesen, da ich mich bei diesem Buch schon sehr überwinden musste dabei zu bleiben. Was mich wirklich sehr überzeugt hat ist das Cover. Das finde ich sehr gelungen und ansprechend.

    Mehr
    • 3
  • Was, wenn jeder nach den typischen Eigenschaften seines Sternzeichens leben muss?

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    annlu

    annlu

    30. April 2016 um 15:05

    Der Typ war anders und das machte ihn spannend. In einer Welt, in der vier Kontinente von vier Göttern beherrscht werden, leben die Menschen nach ihrem Sternzeichen verteilt. Die Herbstzeichen Waage, Skorpion und Schütze teilen sich einen Kontinent. Allerdings muss sich jeder an die typischen Eigenschaften seines Zeichens halten. Diese Planbarkeit in Verbindung mit Menschen, die hellsehen können, machen die Gesellschaft kontrollierbar. Die junge Scora Scorpio interessiert sich für Arcos, einem Schützenjungen, dabei weiß jeder, dass solch eine Verbindung nichts Gutes verheißt. Schließlich braucht der Schütze seine Freiheit, während der Skorpion viel von Treue hält. Entgegen aller Ratschläge will Scora Arcos dennoch besser kennenlernen. Die Geringschätzung der anderen gegenüber ihren Beziehungsplänen ist nicht ihr einziges Problem: Ihr kommt es immer mehr so vor, als würde sie sich bereits im prophezeiten Krieg der Sternzeichen befinden. Die Geschichte gibt gleich zu Beginn einen Überblick über die Verhältnisse in dieser speziellen Welt. Die Erklärungen fließen dabei als Unterrichtsthemen in die Erzählung. Das beschriebene System ließ mich sehr skeptisch zurück. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Menschen nur auf ihnen zugeschriebene Charaktereigenschaften reduziert werden und ihr Leben nach Horoskopen richten. Ebenso skeptisch stand ich der, den Skorpionen zugeschriebenen, Fähigkeit des Gedankenlesens gegenüber, die ich mir in so gut wie keiner Situation als Vorteilhaft vorstellen kann. Dass Arcos dadurch von Scora eingeschüchtert ist, konnte ich voll und ganz verstehen. Besonders da sie sich im ersten Moment sehr unsympathisch gab, bissig sein konnte, sich in Gedanken vorschnelle Urteile erlaubte und in Bezug auf ihn alles auf die Waagschale legte. Erst langsam fand ich einen Bezug zu Scoras Charakter und fand Eigenschaften an ihr, die ich sympathisch fand. Im Umgang mit - und besonders in ihren Gedanken über - Arcos und ihrer besten Freundin (die sich nicht sehr freundinnenhaft benimmt) kann Scora sehr aufbrausend bzw. verunsichert sein und wirkte dadurch auf mich manchmal pubertär. Die ersten Szenen, die sich in ihrer normalen Schule zutrugen und mit ihren Gedanken und Gefühlen zu Arcos auseinandersetzen, ließen ein typisches Jugendbuchflair zurück. Umso unpassender fand ich danach den Wechsel in die Magieschule, in der es zu sehr extremen Szenen kam, die man nur mit Folter und Psychoterror beschreiben kann. Obwohl ich solche Szenen auch aus anderen fantasy Romanen kannte, fand ich sie hier härter, da sie so gar nicht zu dem passen wollten, wie ich das Buch bis dahin eingestuft hatte. Dann wechselt die Szenerie wieder und gibt Scoras veränderten Alltag wieder, in einer Welt, die durch neue Gesetze immer ungerechter gegenüber dem Tierkreiszeichen der Skorpione wird. Das Wiederholen dieser Ungerechtigkeiten fand ich etwas störend, da ich gleich schon das Gefühl hatte, dass mit dieser Gesellschaft etwas nicht richtig läuft. Das hat sich auch darin widergespiegelt, dass sich weder Jugendliche noch Erwachsene aus meiner Sicht vernünftig und moralisch richtig verhalten haben (einzige Ausnahme ist Scoras Vater). Somit war es nicht ganz leicht für mich, mich auf die Charaktere einzulassen. Die Liebesgeschichte bezieht sich sehr oft nur auf die Gedanken und Gefühle von Scora. Sie ist davon überzeugt, Arcos zu lieben – aber es kommt erst spät zu einer richtigen Interaktion der Beiden. Arcos selbst konnte ich mir daher nicht wirklich vorstellen, da er zwar sehr viel Platz in ihren Gedanken, aber nur wenig Handlungen im Buch einnimmt. Fazit: Die Geschichte ist locker geschrieben und liest sich recht schnell. Die Charaktere sind auf Grund der übertrieben herausgearbeiteten Eigenschaften der Tierkreiszeichen sehr gewöhnungsbedürftig und in der Welt, in der sie leben, läuft eindeutig einiges falsch. Die Geschichte um den beginnenden Krieg der Sternzeichen, fand ich recht interessant. Die „Liebesgeschichte“ konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, da die Beiden lange kaum ein Wort miteinander reden – und danach durch pubertäre Zweifel immer wieder zurückgeworfen werden. Zudem fand ich einige Szenen erschreckend. Von daher habe ich gemischte Gefühle für das Buch, die mich zu der Bewertung von 3 Sternen führen.

    Mehr
  • Tasia Falter – Krieg der Sternzeichen, Die Liebe des Skorpion

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    DianaE

    DianaE

    Tasia Falter – Krieg der Sternzeichen, Die Liebe des Skorpion Scora ist im Sternzeichen des Skorpions geboren. Ihrer „Art“ werden viele negative Eigenschaften zugesprochen: Rachsucht, Streitlust, Gefährlich, hohe Gewaltbereitschaft, ihre Magie für Böse Zwecke einsetzen, Eifersüchtig, besitzergreifend, Gedankenlesen, … Aufgrund der Vorurteile der anderen Sternzeichen, allen voran der Schützen, wird den Skorpionen nach und nach ihr Lebensinhalt genommen, sie dürfen keine hohen Ämter besetzen und nicht mehr ihre Magie wirken. Doch Scora verliebt sich ausgerechnet in den Schütze-Jungen Arcus und muss gegen die Ablehnung und den Zorn ihrer ganzen „Art“ kämpfen. Vorab möchte ich sagen, dass ich die Grundidee wirklich gut finde: Die Sternzeichen leben verteilt auf vier Kontinente, regiert werden sie von Göttern, die an die Macht kommen, wenn sie 1000 Prophezeiungen richtig voraus gesagt haben. Doch wie überall regiert auch hier Neid und Macht und so kommt es, dass ein Krieg unvermeidbar scheint. Ausgerechnet in dieser schweren Zeit verlieben sich zwei junge Menschen, die nicht gegensätzlicher sein könnten. Der Klappentext und auch die Leseprobe haben mir sehr gut gefallen, der Schreibstil ist anfänglich locker und flüssig, aber schon nach ungefähr 50 Seiten gab es ständige Wiederholungen und der Schreibstil wurde deutlich langatmiger, detailreicher und auch die Spannung fiel immer weiter ab. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da ich mein Exemplar für eine Leserunde gewonnen habe. Hätte ich es nicht, dann hätte ich es abgebrochen. Der Hauptcharakter, Scora Scorpio, verlor im Verlaufe des Buches immer mehr meine Sympathie. Anfänglich fand ich sie interessant und mochte sie, doch schnell kristalisiert sich heraus, wie rachsüchtig, streitlustig, überheblich, eifersüchtig aber auch total verbohrt und unsicher das Mädchen ist. Sicher, sie hat einen guten Kern, kämpft gegen ihre Eigenschaften an, aber das ewige hin und her, er darf nicht wissen was ich fühle, ging mir ganz schön auf die Nerven. Arcus dagegen war von Anfang bis Ende blass, denn was er wirklich dachte oder sich fühlte, das kam kaum zur Sprache. Invidia, Scoras beste Freundin ist natürlich gegen eine Skorpion-Schütze-Beziehung, sie ist so eine miese Person, das ich mich fragte, wie kann mit so jemanden überhaupt befreundet sein. Außerdem lernt sie Ultor kennen, der einen ganz fiesen Masterplan hat und den Schützen Rache schwört. Die Direktorin der Magieschule ist ein besonderes Exemplar dieser Spezies: sadistisch, tyrannisch und brutal, teilweise hab ich mich beim lesen geekelt. In diesem Buch ist kaum einer auch nur annähernd sympathisch, vielleicht Iuste und Arcus, auch Scoras Vater war annehmbar, aber der Rest,... wie soll man auf Scoras Seite sein, wenn man sämtlichen Figuren Unsympathie entgegen bringt? Da es sich hier wohl um einen Mehrteiler handelt, ist die Geschichte auch noch nicht auserzählt und es gibt noch offene Fragen. Mich hätte zwar letztendlich inhaltlich interessiert, wie es weitergeht, dennoch werde ich die Fortsetzungen nicht lesen. Es tut mir leid und ich weiß, dass die Autorin viel Arbeit und Herzblut investiert hat, aber mich konnte das Buch überhaupt nicht überzeugen. Es tut mir auch leid, dass ich keine bessere Rezension schreiben kann, aber als eingefleischter Fantasy-Leser (und nach der Leseprobe) hatte ich mir etwas anderes vorgestellt und war enttäuscht. Das Cover ist aber ein absoluter Blickfang, in schwarz und dunkellila gehalten, verströmt es eine mystische, düstere Aura, die mir sofort gefallen hat. Das Cover passt zum Inhalt. Der Titel „Die Liebe des Skorpion“ eher nicht, denn die Liebesgeschichte ist hier leider kaum existent. Fazit: eine wirklich tolle Grundidee, leider überhaupt nicht gut umgesetzt. 2 Sterne 1 Stern fürs tolle Cover, 1 Stern für die Grundidee

    Mehr
    • 2
  • Der Beginn eines Krieges...

    Krieg der Sternzeichen - Die Liebe des Skorpions (Band 1)
    tschulixx

    tschulixx

    02. March 2016 um 19:44

    Skorpione sind schlechte Menschen. Sie müssen sich unterordnen und dürfen nicht nach ihre eigenen Regeln leben. Sie werden unterdrückt und niemand will sie haben. Wenn die Sternzeichen die Welt regieren und jeder strikt nach seinem Sternzeichen leben muss. Mal was ganz neues, was mich wirklich neugierig gemacht hat. Kurz zum Inhalt: Die Menschen verfügen über Magie, allerdings nur im Zeitraum ihres Tierkreiszeichens. Jedes Zeichen verleiht andere individuelle Kräfte. Darüber hinaus leben sie strikt nach den Charakter-Eigenschaften ihres Zeichens. Ein Skorpion und ein Schütze werden ungern zusammen gesehen, weil sie aufgrund ihres unterschiedlichen Profils nicht zusammenpassen. Die Trennung ist vorprogrammiert. Doch was tut ein Skorpion, wenn er sich ausgerechnet in einen Schützen verliebt hat?  Zuerst möchte ich zur Idee näher etwas sagen. Die Autorin hat sich eine eigene Welt ausgedacht, in der die Menschen strikt nach ihren Sternzeichen leben. Jeder muss so sein, wie es dieses vorgibt. Ansonsten ist man nicht normal! Klingt doch total spannend, oder?  Man lernte aber von dieser erfundenen Welt nur einen kleinen Teil kennen, nämlich in dem die Skorpione und Schütze Menschen leben. Die Hauptperson ist ein Skorpion Mädchen mit dem Namen Scora, was diesen Ortsbezug verständlich macht. Trotzdem hätte ich noch gerne über den Rest mehr erfahren.  Die Charaktere waren etwas eigenartig. Klar, eine neue Welt, also auch andere Verhaltensweisen von Menschen. Vorallem wenn sie strikt ihr Sternzeichen ausleben müssen. Es wurde trotzdem finde ich zu sehr hervorgehoben. Immer wieder wurde erwähnt warum Skorpione schlecht sind. Leider das ganze Buch hindurch. Das war dann schon nervig. Es gibt eigentlich viele Charaktere die man kennenlernt und sie sind auch sehr interessant dargestellt. Durch ihre Kleidung und auch ihren verschiedenen Charakterzügen ist jede einzigartig. Das fand ich toll! Der Leser kann in die Gedanken der Hauptperson, Scora, eintauchen. Das fand ich auch wirklich gut, wenn nicht wieder diese ständigen Wiederholungen gewesen wären. Scora ist in einen Jungen verliebt und ich verstehe ihre Zweifel, die man gedanklich verfolgen kann. Aber wenn er ihr Zuneigung schenkt und sie immer noch die gleichen Gedanken hat wie am Anfang, ist das total verwirrend und unlogisch. Auch war mir manches zu unlogisch. Stimmungsschwankungen der Charaktere. ;) Gefallen hat mir, dass auch Magie vorgekommen ist. Spannend war der Teil, wo sie in die Magierschule gegangen ist. Die Ideen sind wirklich originell und es gibt da einen spannenden Teil, bei dem es Scora richtig an den Kragen geht. Mehr verrate ich da nicht. Der war auch wirklich gut geschrieben! Zum Schreibstil allgemein kann ich sagen, dass das Buch sehr schnell zu lesen ist. Kurze und keine komplizierten Sätze. Es ist dadurch ein Buch für zwischendurch. Nichts anspruchsvolles. Mir hat der Schreibstil nicht gefallen. Am Anfang war er gut, doch er hat sich irgendwie verschlechtert. Spannend war das Buch eigentlich nicht. Es las sich so dahin.  Das Ende fand ich jedoch am besten. Es war auch das Spannendste, noch besser als der Teil in der Magierschule. Es hat mich irgendwie neugierig auf die nächsten Teile gemacht, obwohl ich nur zwei Sterne vergeben kann. Das ist doch gar nicht so schlecht, oder? ;) Ich habe mich dafür entschieden, dem Buch 2 Sterne zu vergeben. Der Schreibstil der Autorin war halt überhaupt nicht meins. Es war auch zuviel drumherum, was unnötig in die Länge gezogen wurde. Auch waren einige Reaktionen, wie oben schon erwähnt, unverständlich und übertrieben für mich. Beispiel die Reaktion der Schwester. Die Idee hat mir wirklich total gut gefallen! Da gibts nix zu sagen. Aber halt wirklich nicht gut umgesetzt, so leid es mir tut.

    Mehr