Tatiana de Rosnay Sarahs Schlüssel

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(21)
(9)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sarahs Schlüssel“ von Tatiana de Rosnay

Die 10-jährige Sarah wird im Sommer 1942 zusammen mit ihren Eltern von der französischen Polizei deportiert.Nach Tagen der Angst gelingt ihr die Flucht: Sie ist getrieben von dem Wunsch, ihren kleinen Bruder zu retten, denn ihn hat sie vor der Festnahme in einem Wandschrank versteckt...

War ein Buch was ich jetzt für die 11. Klasse lesen musste. Sehr schön umgesetzt!

— Raindrops

wow, schön geschrieben. Hat mich tief berührt.

— aloha76

Super Geschichte, hat aber so seine Längen.

— QueenDebby

Berührend...

— wunderbar79

Gegen das Vergessen

— Summersnowdrops

Sehr bewegend ... als Klassenlektüre gelesen

— Jellybaby

Eine wunderbare Geschichte, mit viel Herz und Hoffnung.

— hi-speedsoul

Ein Buch das einen Hoffen lässt selbst wenn es klar ist…traurig, berührend ...

— NataschaS

Fesselnd und mitreißend. In einem Rutsch durchgelesen.

— kinga

Ergreifende Geschichte, sowohl der Teil von heute als auch der von damals.

— RoteZora297

Stöbern in Jugendbücher

Unsere verlorenen Herzen

Es war erfrischend anders im Verlauf, allerdings hat es mich emotional total kalt gelassen bis auf die letzten 2-3 Seiten.

MissGoldblatt

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Konnte mich zum Ende hin vollkommen überzeugen! Toller Jugendroman mal mit etwas anderen Flügeln!

TanjaWinchester

Iskari - Der Sturm naht

Ich habe irgendwie ständig auf Ereignisse gewartet, unsere Heldin war nicht, das was uns versprochen wurde.

ReadAndTravel

Everless - Zeit der Liebe

Lesehighlight 2018... hier stimmt einfach wieder alles..Die Idee alles mit Lebenszeit zu bezahlen ist einfach faszinierend

Buecherelfchen

Pheromon 1: Sie riechen dich

Not my cup of tea! Oberflächlicher Stil, fehlende Spannung und ein völlig konfuses, moralisch fragwürdiges Ende.

lex-books

Mit anderen Worten: ich

Endlich mal wieder ein Buch , das noch wieder so mitgetissen hat

Simi_Nat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Nachtigall" von Kristin Hannah

    Die Nachtigall

    LaLeser

    Zwei Schwestern im Kampf um Liebe und Freiheit.  Frankreich, 1939: Die beiden Schwestern Vianne und Isabelle begegnen der Besetzung der Deutschen und ihrem damit verwobenen Schicksal auf unterschiedlichen Wegen. Dabei werden die Schwestern getrieben von Liebe und Loyalität, aber auch vom Durst nach Selbstbestimmung und Sicherheit. Doch welche Entscheidung ist die richtige im Angesicht der drohenden Gefahr? "Die Nachtigall" von Kristin Hannah verspricht fesselnde Lesestunden! Ein Buch, das schon weltweit für Begeisterung sorgte!Mehr zum Buch:Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schließt sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt? In diesem epischen, kraftvollen und zutiefst berührenden Roman erzählt Kristin Hannah die Geschichte zweier Frauen, die ihr Schicksal auf ganz eigene Weise meistern. In den USA begeisterte „Die Nachtigall“ Millionen von Lesern und steht seit über einem Jahr auf der Bestsellerliste.>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Mehr zur Autorin:Kristin Hannah, 1960 in Südkalifornien geboren, studierte zunächst Jura, doch ihre Mutter prophezeite ihr bereits zu diesem Zeitpunkt, dass sie Schriftstellerin werden würde. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Anwältin, bevor sie ganztags den Beruf als Autorin ausübte. Sie ist in den letzten Jahren in den Staaten zu einer der Top-Bestseller-Autorinnen avanciert und lebt heute mit ihrem Mann und Sohn auf einer kleinen Insel im Pazifik.Gemeinsam mit Aufbau vergeben wir in dieser Leserunde 40 Exemplare von "Die Nachtigall" an alle, die mehr über das Schicksal von Vianne und Isabelle erfahren möchten.Was du dafür tun musst? Bewirb dich bis einschließlich 24.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem du folgende Frage beantwortest:Kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn deine Familie und deine Freiheit bedroht sind? Würdest du eher wie Vianne oder wie Isabelle handeln? Aufgepasst! Wir haben noch fünf Exemplare der LovelyBox Special-Edition zu "Die Nachtigall". Eine dieser Boxen kannst du gewinnen, wenn du neben der Antwort auf die Bewerbungsfrage auch noch folgenden Satz über Twitter oder Facebook teilst und den Link zu deinem Posting in deinen Bewerbungsbeitrag packst:Zwei Schwestern im Kampf um Liebe und Freiheit – Entdeckte #DieNachtigall http://bit.ly/LBnachtigallIch bin schon sehr gespannt auf deine Antwort und freue mich auf die Leserunde mit dir!Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.Bitte veröffentliche deine Rezensionen erst ab dem 19. September 2016. Bei Bedarf wirst du an diesem Tag nochmal per Privatnachricht daran erinnert. Außerdem wäre es toll, wenn du die Rezension dann auch auf amazon.de, thalia.de, iTunes & weiteren Plattformen posten könntest.

    Mehr
    • 1056

    Katjuschka

    07. September 2016 um 23:05
  • Bewegende Geschichte

    Sarahs Schlüssel

    KerstinTh

    07. September 2016 um 11:27

    Auf dem Bucheinband steht: „Ein wunderbarer Roman, den man nicht mehr vergisst.“ Und das trifft es ganz genau. Julia ist eine amerikanische Journalistin. Als sie erfährt, dass in der parischer Wohnung ihrer Schwiegereltern bis 1942 eine jüdische Familie gewohnt hat begibt Julia sich nach Paris um nachzuforschen. Sie wird auf eine atemberaubende und schicksalhafte Geschichte stoßen. 1942 lebte Sarahs mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder in dieser Wohnung. Als die Familie deportiert werden soll, versteckt Sarah ihren kleinen Bruder im Wandschrank und schließt ihn ein. Den Schlüssel nimmt sie mit und bewacht diesen tapfer. Sarah flieht nach einigen Tagen vor der Polizei, um ihren Bruder aus dem Wandschrank zu befreien. Wird es Sarah gelingen und konnte ihr Bruder die Tage ohne Essen und Trinken überleben?   Ein wirklich sehr bewegender Roman, auch wenn es sich eigentlich um ein Jugendbuch handelt, eignet er sich dennoch auch für Erwachsenen zur Lektüre. Erzählt wird der Roman zum einem direkt von Sarah und zum anderen von Julia und der Leser erfährt, was sie bei ihren Recherchen herausfindet.

    Mehr
  • Sarah und der Schlüssel

    Sarahs Schlüssel

    aloha76

    11. July 2016 um 13:58

    Sarahs Schlüssel wurde von Tatiana de Rosanay geschrieben und erschien bei bloomoon. Es geht um die Shoa und hier besonders die Beihilfe der französischen Regierung an den Gräueltaten. Jedoch finden sich wenige Quellen über die Nacht und Nebel Aktion der französischen polizei, die ihr jüdischen Mitbürger in der Velodrome d`HIver tagelang ohne Versorgung zusammentrieb und von dort in die Todeslager geschickt wurden. Das Buch erzählt von Sarah, die als 10-jährige jäh aus ihrem Leben gerissen wird. Zusammen mit ihrer Familie wird sie von der Polizei abgeholt und mit andren tausenden von Familien in der ehemaligen Wintersporthalle Velodrome zusammengepfercht. Dort müssen sie im Ungewissen und ohne jegliche Versorgung ausharren. In der Verzweiflung stürzen sich einige von der Tribüne. Die hygienische Lage verschlimmert sich von Tag zu Tag. Sarahs Gedanke und Sorge gehört ihrem Bruder, den sie vorher in den Wandschrank einschloss. Den Schlüssel trägt sie immer bei sich und hält an der Hoffnung fest, dass ihr Bruder überlebt hat. Sie muss ihn finden.... Die Autorin lässt parralel zwei Handlungsstränge verlaufen. Zum einen erleben wir Die Zusammentreibung der Juden und die schrecklichen Tage in der Halle und den weiteren Verlauf aus der Sicht von Sarah und zum einen sehen wir eine amerikanische Journalistin, die aufgrund ihrer Arbeit in Paris über Mitwirkung der Französischen Regierung recherchiert. Hierbei trifft sie auf ein wohl behütetes Familiengeheimnis, dass endlich gelöst wird. Jahrzehntelang war die Mitwirkung der französischen Regierung ein Tabuthema. Noch heute wissen viele Menschen in Frankreich nicht über ihre dunkle Zeit oder wollen es nicht wahrhaben. Aus diesem Grund sind auch wenige Quellen zu dieser Polizeiaktion und den "Gewahrsam" der Menschen im Velondrome zu finden.

    Mehr
  • Das Geheimnis des kleinen Schlüssels

    Sarahs Schlüssel

    AnneMayaJannika

    07. June 2016 um 15:15

    Cover: Ein Mädchen im "Sonntagsmantel" springt über einen Graben. Unbeschwert, leicht, keine besondere Assoziation zum Titel und im nachhinein keine "echte" Verbindung zum Inhalt des Buches. Zum Buch: Die Autorin Tatiana de Rosnay verbindet zwei Leben mitteinander, die 60 Jahre auseinander liegen und eben doch mit einander verbunden sind. Im Juni 1942 werden in Paris die Juden im Velodrome d'Hiv, einer Radsportarena, zusammengetrieben bevor sie in Lager außerhalb von Paris deportiert und dann nach Ausschwitz transportiert werden. Unter ihnen ist auch Sarah mit ihrer Familie. Aber einer fehlt. Ihr kleiner Bruder hat sich im Schrank versteckt, der sich in der Wand der Wohnung befindet. Sarah hat den Schlüssel für den Schrank und flieht aus dem Lager, um ihren Bruder zu retten. Sie trifft auf hilfsbereite Menschen, die ihr Leben retten und ihr eine Perspektive bieten. 60 Jahre später bekommt Julia Jarmond, eine amerikanische Journalisten mit französischen Ehemann den Auftrag einen Artikel zum 60sten Jahrestag der Zusammentreibung zu schreiben. Sie recherchiert gründlich und stößt auf immer mehr Abscheulichkeiten, die damals geschahen. So z.B. bekamen die Großeltern ihres Ehemannes kurz nach der Zusammentreibung eine neue schicke Wohnung, die plötzlich freigeworden war. Die Großmutter meinte dazu nur lapidar "es war Krieg, da passieren Dinge und wir haben uns gefreut eine schöne Wohnung zu bekommen". Aber ihr Schwiegervater kennt die Wahrheit und ist Sarah auch vor 60 Jahren begegnet, eine Begegnung, die nicht ohne Folgen blieb. Meine Meinung: Am Anfang fiel es mir sehr schwer ins Buch hinein zu finden. Alle paar Seiten wurde die Erzählperspektive zwischen Sarah und Julia gewechselt und leider immer so kurz, das ich nicht richtig rein gekommen bin. Nach gut dreißig Seiten werden die Passagen länger und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Ich wollte wissen, ob Sarah die Flucht gelingt. Ich wollte wissen, wem Julia auf ihrer Recherche-Reise begegnet. Ich wollte wissen, ob Michel noch lebt, auch wenn mir klar war, das es unrealistisch ist. Selbst die Nebenhandlung um Julia und ihre Familie, die mir ein bisschen zu viel wurde, störte nicht wirklich, weil Sarah Schicksal wichtiger war. Und dann endete Sarah Geschichte mit der Rückkehr in die Wohnung und dem Fund des Bruder. Ich war ein wenig enttäuscht, da erst zwei drittel des Buches durch waren und ein wenig fantasielos war, was jetzt noch kommen sollte. Und dann begann die Suche nach Sarah. Ich hatte gemischte Gefühle dabei, ich weiß nicht ob Julia sie sollte oder nicht und ja, ich ging mit ihrem Mann konform, was wollte sie ihr sagen, warum wollte Julia Sarah finden. Das war doch alles lange her. Ich habe erst beim Lesen festgestellt, beim Spicken in einer anderen Rezi, das es sich um ein Jugendbuch (12-15) handelt. Dafür finde ich, sind zu viele Dinge in diesem Buch drin. Der Schrecken der Deportation, die Angst. Der Tod der Familie, der Neuanfang. Die Schwangerschaften, Abtreibung, Fehlgeburt. Auswanderung, Umzug, Trennung. Es ist so viel drin, das man von der Fülle der Themen fast erschlagen wird und jedes wird nur kurz angekratzt. Ich finde das Thema schwierig, aber wichtig, da wir uns alle einig sind, das so etwas nie wieder passieren darf. Fazit: Manchmal schwer zu lesen, kein leichtes Thema als Verarbeitung der Vergangenheit, aber spannend geschrieben.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Ein Buch gegen das Vergessen

    Sarahs Schlüssel

    Summersnowdrops

    07. January 2016 um 20:00

    Inhalt: Als die französische Polizei im Juli 1942 an die Tür von Sarah's Familie in Paris klopft, ahnt die Zehnjährige noch nicht, was das zu bedeuten hat. Schnell merkt sie jedoch, dass die französischen Polizisten nichts Gutes vorhaben. Aus einem trugsicheren Instinkt heraus versteckt sie ihren vierjährigen Bruder im Wandschrank und nimmt den Schlüssel mit, nachdem sie ihm verspricht, er sei dort in Sicherheit und sie komme bald wieder. Natürlich kommt alles ganz anders. Sarah und ihre Eltern werden mit anderen Juden tagelang in einer Radsporthalle gefangen gehalten, nur um danach in andere Lager transportiert zu werden. Als Sarah dann auch noch von ihren Eltern getrennt wird, bleibt ihr nichts mehr, als der verzweifelte Gedanke, ihren kleinen Bruder aus dem Wandschrank zu befreien. Wagemutig unternimmt sie einen Fluchtversuch... Fast 60 Jahre später recherchiert die Journalistin Julia Jarmond über die Zusammentreibung der Juden im Sommer 1942 und stößt dabei auf Sarah's Geschichte, die unmittelbar mit der Familie ihres Mannes zusammenzuhängen scheint. Obwohl sie von vielen gewarnt wird, die Vergangenheit nicht aufzurütteln, forscht sie weiter und bringt erschreckende Tatsachen ans Tageslicht. Hintergrund: Als "Rafle du Vélodrome d’Hiver" (Radrennbahn-Razzia) wird die Zusammentreibung der französischen Juden mitten in Paris 1942 bezeichnet. Auf deutschen Befehl hin wurden alle Männer und Frauen jüdischer Abstammung deportiert. Obwohl kein Befehl erlassen wurde, die Kinder ebenfalls zu deportieren, wurden über 4000 Kinder verhaftet. Diese Menschen wurden tagelang in der Radrennsporthalle gefangen gehalten - Wasser und Nahrung gab es dabei kaum. Danach wurden sie in die Gefangenenlager in der Nähe gebracht. Die Eltern wurden von ihren Kindern getrennt und nach Ausschwitz deportiert, wo die meisten von ihnen ermordet wurden. Kurz darauf geschah gleiches mit den Kindern. Noch heute wissen viele der Pariser Bürger nichts von den "dunklen Tagen" in der Geschichte Frankreichs, da das Vél d'Hiv über 50 Jahre lang als Tabuthema gehandhabt wurde. Meinung: "Sarah's Schlüssel" ist ein rührendes, aufrüttelndes Buch. Die zwei Erzählstränge (Sarah's Geschichte / Julia's Geschichte) wechseln sich bis etwa zur Mitte des Buches ab, was das Lesen abwechslungsreich und kurzweilig macht. Die Autorin Tatiana de Rosnay stellt den immer noch aktuellen Konflikt der Gesellschaft gut heraus: Sollte man die Vergangenheit nun begraben und nie wieder daran denken oder sie immer im Gedächtnis bewahren und Aufklärungsarbeit leisten? Eine Frage, die noch heute noch die Gemüter bewegt - nicht nur in Frankreich. "Sarah's Schlüssel" stellt die grausamen Ereignisse jener Tage deutlich dar, beschönigt sie nicht, macht aber gleichzeitig Mut. Denn der verzweifelte Mut der kleinen Sarah und ihr Glaube an ihr Versprechen und letztendlich doch an das Gute im Menschen ist es, der ans Herz geht und mitfiebern, mittrauern und mitfreuen lässt. Ein Buch, das an uns alle appelliert: "Zakhor. Al Tichkah." Erinnere dich. Vergiss niemals.

    Mehr
  • Traurig und erschütternd....

    Sarahs Schlüssel

    lievke14

    Bücher über den Holocaust gibt es ja mittlerweile reichlich. Bisher habe ich mich fast ausschließlich mit der Judenverfolgung in Deutschland und Polen beschäftigt. In „Sarahs Schlüssel“ greift die Autorin Tatiana de Rosnay allerdings den Völkermord an der jüdischen Bevölkerung in Frankreich auf und beleuchtet die historischen Ereignisse in einer unglaublich anrührenden und erschütternden Geschichte. Im Juli 1942 wird die 10jährige Sarah jäh aus ihrem beschaulichen Leben gerissen. Mitten in der Nacht wird sie mit ihren Eltern von der französischen Polizei abgeholt und mit tausenden anderen Juden im ehemaligen Velodrome d’Hiver (einer Winterradsporthalle) im Herzen von Paris zusammengepfercht. Sarahs Sorge dreht sich aber fast ausschließlich um den kleinen Bruder, der sich im Wandschrank der Wohnung versteckt hält. Den Schlüssel trägt sie bei sich und hofft inständig, dass die Familie schnell wieder zurückkehren darf. Diese Hoffnung bleibt jedoch unerfüllt. Nach fünf erbarmungswürdigen Tagen werden die Juden über verschiedene Zwischenlager zur Vernichtung nach Ausschwitz verbracht. Sarah kann jedoch nach der Trennung von ihren Eltern fliehen und hat nur ein Ziel vor Augen: Sie muss zurück nach Paris und ihren Bruder retten…. Die Story wird in zwei Zeitschienen erzählt. Zum einen wird der Leser mit dem Schicksal von Sarah im Jahre 1942 konfrontiert. Zum anderen spielt die Geschichte im Paris des Jahres 2002. Dort recherchiert Julia, eine amerikanische Journalistin, die seit vielen Jahren in Frankreich lebt, über die tragischen Ereignisse während der Judenzusammentreibung im Nationalsozialismus. Dabei stellt sie fest, dass in ihrer neuen Wohnung eine jüdische Familie gelebt hat, die ebenfalls der großen Razzia von 1942 zum Opfer gefallen ist. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf die Geschichte von Sarah. Tief erschüttert deckt sie dabei ein Familiengeheimnis auf…. Dieser Roman ist trotz seiner nüchternen Darstellung unfassbar ergreifend. Das Schicksal von Sarah lässt einen nicht mehr los. Es ist kaum zu fassen, welches Elend über diese Menschen gebracht worden ist; welche Todesangst sie ausgestanden haben müssen. Der Holocaust ist grundsätzlich ein Thema, das weit über mein Vorstellungsvermögen hinausgeht. Auch in „Sarahs Schlüssel“ wird die menschenfeindliche und grausame Behandlung der jüdischen Bevölkerung deutlich. Seit Kriegsbeginn mussten die Juden auch hier zunehmende Demütigungen und Ausgrenzungen erdulden. So verhängte man Ausgangssperren, beschlagnahmte Eigentum und verbot den Zutritt zu vielen Einrichtungen. Mit der großen Judenrazzia im Juli 1942 in Paris wurde schließlich eine Massendeportation in unvorstellbarem Ausmaß eingeläutet. Trauriges Detail ist hierbei, dass die Umsetzung der Maßnahme durch die französische Polizei erfolgte. Die Beteiligung Frankreichs an der systematischen Ausrottung des jüdischen Volkes war daher auch viele Jahrzehnte ein absolutes Tabuthema. Erst im Jahre 1995 entschuldigte sich der damalige Staatschef Jaques Chirac für die Mitwirkung Frankreichs am Holocaust und den dadurch hervorgerufenen Leid. Die beiden Handlungsstränge werden abwechselnd nebeneinander erzählt. Die Autorin versteht es, diese glaubwürdig miteinander zu verbinden. Die Geschichte in der Gegenwart steht den Ereignissen aus der Vergangenheit an Dramatik in nichts nach. „Sarahs Schlüssel“ ist ein Roman, den ich aus vollster Überzeugung jedem empfehlen kann, der sich für das Thema der Judenverfolgung interessiert. ….denn niemand sollte jemals vergessen!

    Mehr
    • 6

    BrittaRoeder

    16. November 2015 um 09:25
  • Zwei Leben die sich so nah wie Fern sind

    Sarahs Schlüssel

    NataschaS

    25. December 2014 um 00:39

    Sarahs Geschichte war so interessant wie schockierend, Julias Seiten kamen mir eher als Lebens Bericht vor, was mich wirklich am Ende genervt hat. Ich hatte richtig das Bedürfnis das Buch abzubrechen. Es ist schon wichtig auch ihren Teil kennen zu lernen, was sie durch macht mit was sie zu dieser Zeit zu kämpfen hat, wie die Geschichte von Sarah ihr Leben beeinflusst aber irgendwann muss man doch Mal seinen Kopf einschalten!Doch ich glaube das es sich trotzdem lohnt das Buch zu Lesen schon daher etwas mehr zu erfahren wie es damals abgelaufen ist, die schlechten und auch guten Taten der Menschen.  Und Doch: Man darf so etwas nicht Vergessen! Die guten sowie die schlechten Zeiten muss man sich hin und wieder ins Gedächtnis rufen… Zudem ist es interessant zu Erfahren wie es denn Beteiligten, Jahre später ergangen ist, wie viele überhaupt noch Wissen was geschah.Das Ende war jedoch wieder eher flach gehalten und die Entscheidungen die getroffen wurden hätte man auch schon viel früher machen können… PS: Ich habe den Film noch nicht geschaut, möchte ihn aber bald anschauen. Mal sehen wie sie Sarahs Geschichte umgesetzt haben, ich bin gespannt… :)  Zitat: Ich sehe den Schlüssel an und sehne mich nach dir und nach der Vergangenheit. Nach den unschuldigen, unbeschwerten Jahren vor dem Krieg.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks