Tatjana Kruse Bei Zugabe Mord!

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(27)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bei Zugabe Mord!“ von Tatjana Kruse

SINGT ER NOCH ODER STIRBT ER SCHON? DER NEUE KRIMI VON STAR-AUTORIN TATJANA KRUSE! Eine Diva in Nöten und eine tote Maus am Fußabstreifer Bei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat - vor ihrer Tür liegt eine tote Maus mit der Nachricht "Aus die Maus" -, verstummt während der Proben zu Mozarts "Entführung aus dem Serail" ein Sänger nach dem anderen - für immer. Die Millerin, eine echte Operndiva, die ihren Beruf schrill und mit Herzblut ausübt, kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt verdächtigen Opernfeinden auf den Zahn. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben. Tatjana Kruse in ihrem Element: schräg, genial und urkomisch! Mit Pauline Miller hat Star-Autorin Tatjana Kruse eine herrliche neue Figur geschaffen. Die ebenso schillernde wie voluminöse Pauly nimmt die Ermittlungen selbst in die Hand - auf den federführenden Polizisten ist nämlich offenbar kein Verlass, und auf Männer hat sie sich sowieso noch nie verlassen. Tatjana Kruse würzt ihre Bücher mit allem, was das Herz von Krimifans begehrt: tragischer Komik, komischer Tragik und wunderbar schrägen Figuren. Wenn die "Queen der Krimi-Comedians" (Süddeutsche Zeitung, Tanja Kunesch) ihren schwarzen Humor auspackt, können selbst die Briten einpacken! *********************************************************** >>Selten habe ich bei einer Krimi-Lektüre so gelacht! Stark und urkomisch - lesen lohnt sich! >>Tatjana Kruse war immer schon genial, aber man hat das Gefühl, sie wird mit jedem Buch noch besser. Meine absolute Lieblingsautorin! >>Schwarzer Humor vom Feinsten und dabei unglaublich spannend - eine klare Empfehlung! *********************************************************** "Das ist rundum Slapstick-Krimi bester Sorte. Das ist Unterhaltung pur, locker und leicht geschrieben und im Nu mit viel Vergnügen gelesen." krimicouch.de, Wolfgang Weninger "Kruse beobachtet genau und hat einen untrüglichen Blick für die Absurditäten des Alltags." Stuttgarter Zeitung, Sabine Nedele "Tatjana Kruse ist der Ladykracher unter den deutschen Krimi-Comedians: scharfsinnig, gut getimed, clever ausgetüftelt und einfach unsagbar komisch." Focus

Lustig, spannend, sehr unterhaltsam - ich liebe Pauline Miller und Radames <3. Ein Krimi abseits des Mainstraem mit einer ebensolchen Heldin

— hasirasi2
hasirasi2

Nicht mein Geschmack!

— Anne11997
Anne11997

Spannende Morde während der Salzburger Festspiele - lesenswert!

— Wildpony
Wildpony

Witzig gemacht

— Marie1971
Marie1971

Dieser Krimi ist gelungen. Mit viel Humor gibt die Autorin Einblick in die Welt der Salzburger Festspiele.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Der gelungene Auftakt einer neuen Krimireihe rund um die Opernsängerin Pauline Miller - der Humor von Tatjana Kruse ist unverwechselbar...

— Cappuccino-Mama
Cappuccino-Mama

Eine Mordsgaudi im Festspielhaus mit skurrilen, aber liebenswerten Charakteren, einem narkoleptischen Hund und viiiiel Humor!

— Anchesenamun
Anchesenamun

Eine grandiose Operndiva auf Ermittlungskurs

— mimimaus01
mimimaus01

Ein spannender und humorvoller Krimi aus Salzburg - einfach genial

— Lesezeichen16
Lesezeichen16

Einfach witzig und spannend. Da capo. :-)

— Talitha
Talitha

Stöbern in Krimi & Thriller

Halali

Heimelige Zeitreise die 1950er Jahre

himbeerbel

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2152
  • Wahres Durschnittsbuch!

    Bei Zugabe Mord!
    Anne11997

    Anne11997

    24. June 2016 um 14:23

    Das Cover: Das Cover ist eine runde Bühne mit roten Vorhang im Hintergrunf. Die Treppen hinauf sind golden. In der Mitte sitzt ein Hund mit roter Schleife. Insgesamt finde ich das Cover eher durchschnittlich. Man hätte mehr daraus machen können.  Meine Meinung: Dieses Buch war in der "Vorablese"-Tasche von der FBM´15 dabei. Ich fand das sehr interessant mit dem Titel. Leider war es nicht mein Geschmack.    Die Handlung: Die Handlung begann recht schnell und bald kam auch schon der erste Mord. Nach und nach passieren zwei weitere Morde. Der Schluss hat sich in die Länge gezogen und auch mitten drinne war jetzt es sehr durschnitllich. Zusätzlich hatt jetzt die Hauptprotagonistin nicht wirklich den Fall gelöst.    Die Charaktere: Die Charaktere waren alle durschnittlich. Jeder hatte etwas persönliches, aber waren jetzt nicht wirklich der Brüller. Der Hund von Pauline fand ich etwas störend.  Der Stil: Der Stil war durschnitllich. Es war jetzt nicht spannend, aber auch nicht lahm. Man konnte ihn gut lesen. Zusätzlich war er auch flüssig.   Das Ergebnis: Wie man schon erahnen kann, ist dieses Buch für mich sehr durschnittlich. Die Handlung war jetzt nicht wirklich spannend und auch der Stil war okay. Die Charaktere hatten etwas persönliches, aber nicht wirkliches spannendes.

    Mehr
  • Spannende Morde während der Salzburger Festspiele

    Bei Zugabe Mord!
    Wildpony

    Wildpony

    Bei Zugabe Mord!  -  Tatjana Kruse Kurzbeschreibung Amazon: Singt er noch oder stirbt er schon?  Eine Diva in Nöten und eine tote Maus am Fußabstreifer Bei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat - vor ihrer Tür liegt eine tote Maus mit der Nachricht "Aus die Maus" -, verstummt während der Proben zu Mozarts "Entführung aus dem Serail" ein Sänger nach dem anderen - für immer.Die Millerin, eine echte Operndiva, die ihren Beruf schrill und mit Herzblut ausübt, kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt verdächtigen Opernfeinden auf den Zahn. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben … Mein Leseeindruck: Ein wirklich etwas anderer Krimi einer Autorin, die ich bisher noch nicht kannte. Und eine Protagonistin, die selbst die Ermittlungen in die Hand nimmt, da auf die Polizei (hier vor allem die männlichen Exemplare) sowieso kein Verlass ist. Pauline Miller gefällt mir eigentlich sehr gut. Wohlgenährt und gern im Rampenlicht passt sie perfekt zu der Geschichte genauso wie Radames, der Hund der in stressingen Situationen in Ängste gerät und schnarchend umfällt. Der ideale Wachhund also. Nach den ersten beiden Opfern gerät Pauline unter Mordverdacht, dann überlebt sie aber zum Glück einen eigenen Anschlag.  Bis zum Ende bleibt die Spannung erhalten wer denn der Mörder ist und welches Motiv es gibt. Daher zieht sich die Spannung über das ganze Buch. Das Cover des Buches ist auf jeden Fall sehr auffällig und zieht die Blicke schon auf das Buch (und Radames). Daher ein Hingucker für die Buchhandlung. Fazit: Anfangs musste ich mich tatsächlich erst an diese schillernde Persönlichkeit von Pauline gewöhnen. Dann habe ich sie aber schnell ins Herz geschlossen. Die Spannung im Buch bis zum Ende fand ich auch sehr gelungen und es hat mir interessante Lesestunden beschert. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob es ein Debüt der Autorin ist, aber ich habe bisher noch kein Buch von ihr gelesen. Dieses hier ist ihr jedoch wirklich gut gelungen. Daher gibt es von mir 4 Sterne für diesen Salzburg-Krimi.  

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Bei Zugabe Mord!" von Tatjana Kruse

    Bei Zugabe Mord!
    TatjanaKruse

    TatjanaKruse

    Liebe Krimifreunde!  Ich möchte euch ganz herzlich zur Leserunde rund um meinen neuen Krimi „Bei Zugabe Mord. Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus“ einladen! Dies ist zugleich auch meine Leserunden-Premiere auf Lovelybooks – ich bin total gespannt, was hier auf mich zukommt.  Der Haymon Verlag stellt dafür 25 Freiexemplare (Taschenbücher) zur Verfügung, die pünktlich zum Erscheinen verlost und druckfrisch versendet werden, ich freue mich also sehr auf eure Bewerbungen bis zum 14. Juli! Pünktlich zu Beginn der Salzburger Festspiele könnten wir dann gemeinsam eintauchen in die turbulente Welt der Operndiva Pauline Miller und ihrem vierbeinigen Begleiter, dem Boston Terrier Radamès.   Zum Inhalt: Bei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat – in Form einer toten Maus –, verstummt während der Proben zu Mozarts „Entführung aus dem Serail“ ein Sänger nach dem anderen – und zwar für immer.  Die Millerin, eine echte Operndiva in der Tradition der "Wuchtbrumme", übt ihren Beruf mit Herzblut aus und kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt den Verdächtigen auf den Zahn - was sie auch ganz prächtig von ihrem momentanen Liebeskummer ablenkt. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben …   Obwohl der Krimi in der Welt der Oper spielt, ist es mitnichten ein verschwurbelter Intellektuellenkrimi - im Gegenteil: es geht um Schokoholikerinnen, die auf Mozartkugeln starren, um muskulöse Kampfschwimmer, um einen narkoleptischen Hund und um ganz viel Liebe. Macht euch also gefasst auf eine Prise tragischer Komik, komischer Tragik, auf herrlich schräge Figuren und jede Menge Mozartkugeln – und sagt hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! ;-) Wie teilnehmen? Wer mitlesen, mitdiskutieren und anschließend eine Rezension schreiben möchte, bewirbt sich bitte bis 14. Juli 2015 unter 'Bewerbung/Ich möchte mitlesen'.  An der Verlosung nehmen alle teil, die mir bis zum 14. Juli 2015 die richtige Antwort auf folgende Frage zuschicken: In welcher berühmten Oper kommt die Figur „Radamès“ vor, nach der Paulines Hund benannt ist?   Ich freue mich auf Eure Bewerbungen und eine spannende und lustige Leserunde! Hier geht's zur Leseprobe:  https://goo.gl/CBborD Übrigens: Pauline Miller ist zu den Festspielen angereist und soeben in Salzburg angekommen. Folgt ihr einfach auf Facebook, um am Laufenden zu bleiben: LINK https://www.facebook.com/pages/Pauline-Miller/527442367404951?fref=ts Im Hörbuchstudio:

    Mehr
    • 468
  • Witzig gemacht

    Bei Zugabe Mord!
    Marie1971

    Marie1971

    13. March 2016 um 16:50

    Pauline ist eine voluminöse Opernsängerin, wobei voluminös auf Stimme und Körper passt. Sie freut sich auf die Salzburger Festspiele bei denen sie die Hauptrolle als Konstanze in " Die Entführung aus Serail" geben soll. Doch die " Entführung" artet in ein blutiges Schauspiel aus. Die Autorin Tatjana Kruse schreibt in einem Stil den man nur lieben kann. Witzig, charmant, ironisch, charismatisch stellt sie die Protagonisten auf die literarische Schauspielbühne. Wie auf einem Schachbrett werden sie plaziert ohne zu wissen was auf sie zukommt. Unvorhersehbar geschehen schreckliche Dinge, die durch die humorvolle Sprache den Leser eher zum lachen als zum Gruseln bringen. Ihr gelingt ein kleines Meisterwerk durch die blumerante, lustige und wortgewandte Beschreibungen und Dialoge die den Protagonisten in den Mund gelegt werden. Lesenswert wenn man diese Art von Büchern mag!

    Mehr
  • Hat mich nicht ganz überzeugt

    Bei Zugabe Mord!
    OmaInge

    OmaInge

    03. March 2016 um 18:39

    Pauline Miller, eine Operndiva wie ich sie mir vorgestellt habe. Eine Sopranistin mit Starallüren, egoistisch aber liebenswert. Ihr Hund, der gerne mal mit einer Ratte verwechselt wird, verfällt bei Stresssituationen schlagartig in den Schlafmodus und ist somit als Beschützer mehr als ungeeignet. Denn in Salzburg geht ein Mörder um und der scheint es auf Opernsänger abgesehen zu haben. Immer mittendrin Pauline Miller, die dadurch in Verdacht gerät. Durch die Morde gerät die Aufführung von Mozarts „Entführung aus dem Serail“ in Gefahr. Der Schreibstil – ich brauchte eine gewissen Zeit um damit warm zu werden. Ob es an der Handlung lag oder an dem etwas „seltsamen“ Humor – ich weiß es nicht. Aber es wurde immer besser oder ich habe mich an den „Slapstik-Stil“ gewohnt. Pauline Miller ist mir trotz ihres egoistischen Gehabes ans Herz gewachsen. Ich hatte natürlich auch einen Verdacht und lag falsch..... Die Spannung wird gekonnt aufgebaut und es kommt zu einem für die Diva Pauline würdigen Schluss. Die zweite Hälfte des Buches hat mir besser gefallen als die erste. Am Stück hätte ich das Buch nicht lesen können – zu schräg und zu viel Starallüren von Pauline. Das Cover gefällt mir obwohl ich mir den Hund etwas „rattenähnlicher“ vorstelle. Ein Krimi der etwas anderen Art. Pauline steht ganz klar im Vordergrund und der (schwarze) Humor rund um den Fall machen das Buch aus. Mich konnte das Buch nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. December 2015 um 16:48
  • "erst geköpft und dann gehangen" - ein Serienmörder in der Mozartstadt...

    Bei Zugabe Mord!
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    03. November 2015 um 08:33

    Passend zu Osmins Arie in der Zauberflöte werden während der Salzburger Festspiele Mitglieder des Ensembles ermordet. „Erst geköpft, Dann gehangen, Dann gespießt Auf heiße Stangen, Dann verbrannt, Dann gebunden Und getaucht; Zuletzt geschunden.“ Immer mittendrin die Operndiva Pauline Miller. Übergewichtig und schokosüchtig. Zudem an ihrer Seite: Radames, ein Boston-Terrier mit vielen Ängsten und der Angewohnheit, bei Lärm und gefährlichen Situationen in narkoleptischen Schlaf zu verfallen. Die „Bröcki“ genannte Agentin Marie-Louise Bröckinger, nur 119 cm groß, doch riesig, wenn es darum geht PR für Pauline und sich selbst zu machen. Ja, und dann gibt es noch das recht internationale Opernensemble, das immer weniger wird. Wer ist der Mörder? Es muss ein Insider sein, oder? Der Ermittler Kommissar Pittertatscher hat zunächst einmal die Diva in Verdacht. Wie in einer richtigen Oper sind die Kapitel als „Aufzug“ oder „Akt“ betitelt. Eine nette Idee. So ganz nebenbei erfährt der, oft in der Opernwelt nicht so firme, Leser den Inhalt des Singspiels „Die Zauberflöte“. Eine komische Oper von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Libretto von Emanuel Schikaneder. Sowohl Komponist als auch Texter waren zu Lebzeiten für ihren schrägen Humor bekannt. Ich kannte bislang noch kein Buch von Tatjana Kruse, muss aber feststellen, dass diese Autorin einer näheren Betrachtung bedarf. Ich finde den bisweilen schrägen Humor recht ansprechend. Hoffentlich gibt es bald mehr Fälle rund um Pauline Miller und ihre Entourage. Mir gefällt dieser Krimi recht gut. Liebevoll beschriebene Details von Salzburg und der Welt der Oper, zeugen von entsprechender Recherche.

    Mehr
  • Krimi mit Humor und Musik

    Bei Zugabe Mord!
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    01. November 2015 um 17:45

    Mit der Protagonistin Pauline Miller hat die Autorin eine Figur erschaffen, mit der sich (fast) jede Frau identifizieren kann. Halb Diva, halb Detektivin - ganz allgemein gesprochen :-). Eine außergewöhnliche Frau und ein ebenso außergewöhnliches Setting lassen den Leser auf fast jeder Seite schmunzeln. Da werden Morde aus Mozarts "Entführung aus dem Serail" fast identisch umgesetzt - an weltberühmten Sängern. Die ersten beiden Opfer werden von der Opernsängerin selbst entdeckt und schon gerät diese unter Mordverdacht. Aber dann wird auch auf Pauline ein Anschlag verübt, den sie Gottseidank überlebt. Bis zum Schluß hebt die Autorin das Geheimnis um den Täter und das Motiv auf. Einer der unterhaltsamsten Krimis, die ich bislang gelesen habe, auch oder gerade weil einige Figuren und Situationen etwas überspitzt gezeichnet werden. Der lockere, alltagsgeprägte Schreibstil mit humorigen Dialogen und pointierte Metaphern verpassen ihnen den besonderen Charme. Dieser Roman ist eine herrlich gelungene Mischung aus Krimi, Klassik und Komik! Und wenn daraus noch eine Serie werden soll, umso besser.

    Mehr
  • Boston Terrier

    Bei Zugabe Mord!
    walli007

    walli007

    24. October 2015 um 16:34

    Kann man als Boston Terrier eine wichtige Rolle spielen, wenn man wegen seiner Narkolepsie in den wichtigen Momenten schnarchend umfällt? Zum Glück ist das kein Problem, über das sich der kleine Hund der Opernsängerin Pauline Miller große Gedanken macht. Auch das Frauchen ist mit anderen Problemen beschäftigt. Zu einer herausragenden Inszenierung der Entführung aus dem Serail für die weibliche Hauptrolle engagiert, muss sie sich nicht wie erwartet mit den Stimmübungen beschäftigen, sondern damit, dass einer nach dem anderen ihrer Sangeskollegen auf unnatürliche Weise das Zeitliche segnet. Pauline bekommt es mit der Angst zu tun und beschließt, den Mörder zu finden bevor er sie findet. Die Salzburger Festspiele bieten doch mal einen anderen Hintergrund für einen Krimi. Zunächst trällern die Akteure noch friedlich ihre Liedchen und man denkt, wer kann ihnen Übles wollen. Doch schon nach dem ersten Mord lassen sich doch ein paar Verhaltensweisen finden, mit denen das Opfer es verstand anzuecken. Viele werden da zu Verdächtigen, allen voran unsere voluminöse Diva Pauline. Frisch entliebt zieht sie deshalb mit ihren Boston Terrier Radames los, um sich von dem Verdacht zu befreien. Mehr oder weniger unterstützt wird sie von ihrer Agentin Brocki und dem Mann für alles Yves, der als Countertenor einfach kein anderes Engagement hat. Gebannt und doch schmunzelnd folgt man Pauline Miller auf ihren Wegen durch Salzburg und die Opernwelt. Die gestandene Diva mit Kleidergröße 48/50 gesegnet und auf dem Höhepunkt ihres Könnens schnauft durch die Stadt. Sport hat sie, wie sie selbst sagt, zum letzten Mal in der Schule gemacht. Für das schlaue Köpfchen, das sie ihr eigen nennt, braucht sie auch keine sportlichen Ambitionen. Auch wenn sie hier der Lösung eher dadurch näher kommt, dass die Verdächtigen wegsterben, gelingt ihr die Annäherung doch auf äußerst amüsante Weise. Selbst die kleinen und größeren Nebenrollen dieses arienhaften Krimis sind gut besetzt. Doch keiner toppt die Diva, die beim Lesen hervorragend unterhält und das Ende des Romans, zwecks Vorbereitung weiterer Abenteuer, auch lebend erreicht.

    Mehr
  • Von Mozartkugeln, einem narkoleptischen Hund und einer Operndiva...

    Bei Zugabe Mord!
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    10. September 2015 um 09:32

    Singt sie noch, oder kreischt sie schon? - Pauline Miller, stimmgewaltige Opernsängerin von Format, weilt in Salzburg. Man inszeniert gerade Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“, doch dann schlägt ein Mörder zu, und das Ensemble wird zusehens kleiner. Doch zum Glück hat Pauline ihren treuen Weggefährten Redames, einen narkoleptischen Hund, und ihre Agentin „Bröcki“ an ihrer Seite. Lieber Leser, jetzt schnell die Mozartkugeln und den Champagner bereitgestellt und dann beginnt „Die Entführung aus dem Serail“ - live aus dem Festspielhaus in Salzburg... Das Cover / die Gestaltung: Dieses Buch fällt auf! Nicht weil es ein glänzendes Cover hat, sondern vielmehr wegen seiner „runden Ecken“, was eher selten bei Büchern zu finden ist. Das Covermotiv passt hervorragend in die Welt des Theaters und der Oper, denn es zeigt einen roten Vorhang, der sich auf einer Theaterbühne befindet. Vor diesem Vorhang sitzt ein gefleckter Hund (genauer gesagt ein Boston Terrier) mit einer roten Schleife um den Hals – farblich passend zum Vorhang, der, das sieht man auf den zweiten Blick, mehrere Einschüsse hat. Die Stufen des runden Aufgangs zur Bühne sind beleuchtet – Theaterfeeling pur. Dieses wird noch zusätzlich durch eine venezianische Maske betont, die in der rechten oberen Ecke zu sehen ist. Die Buchrückseite wurde sehr gut in Szene gesetzt. Am oberen Rand befindet sich über die ganze Breite ein dramatisch wirkendes Schwarz-Weiß-Foto der Autorin, darunter der Klappentext sowie recht umfangreiche Infos über die Autorin Tatjana Kruse. Die Handlung: Pauline Miller, ihres Zeichens gewichtige und pompöse Operndiva, verweilt in Salzburg. Dort probt man für DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL. Wie es der Zufall will (es ist wie ein Sechser im Lotto), sind fast sämtliche Rollen von Darstellern besetzt, die sich bereits seit der gemeinsamen Ausbildung vor fünfzehn Jahren kennen, und die nun zusammen in einem Stück auf der Bühne stehen. Doch dann verstummt ein Sänger nach dem anderen – und zwar für immer! Bevor auch sie das Zeitliche segnet, fasst die Sopranistin einen Entschluss: Sie wird den Mörder überführen! Schließlich will sie die Bühne noch lange nicht verlassen... Meine Meinung: Wie habe ich mich auf diesen Roman gefreut! Trotz Oper, mit der ich wahrhaftig, aber auch so rein gar nichts am (nichtvorhandenen) Hut habe. Aber eine Operndiva als Protagonistin verspricht eine mondäne, laute und „gehaltvolle“ Vorstellung hinzulegen – ob als stimmgewaltige Sängerin, oder doch als Ermittlerin mit Hirn. Bislang kenne ich Tatjana Kruses Humor aus den Seifferheld-Krimis, aber auch aus diversen Kurzkrimis – bei sämtlichen Werken kommt der schwarze Humor und der Wortwitz nie zu kurz. Und auch diesmal stellt man fest: Ja, das ist ein echter Kruse! Die Präsentation der Protagonisten ist ja hervorragend gelungen – sie erinnert von der Gestaltung her an ein Programmheft. Auf diese Art und Weise erfährt man, wer alles zum Opernensemble gehört. Und bereits die Ouvertüre beginnt wie die berühmten Witze: "Kommt ein Cowboy in die Bar..." oder so. Hier sind es eben die Schokoholikerin, der Kastrat und der Osterhase. Sehr schön und sehr humorvoll – bereits auf der ersten Seite kann man sich das Schmunzeln nicht mehr verkneifen. Unverkennbar, auf wessen Tastatur dieser Text geschrieben wurde – so (und nicht anders) fängt ein echter Kruse(-Krimi) an. Die Besetzung der Rollen ist international und es wirken mit – ob auf der Bühne, oder im wahren Leben: Pauline Miller, zu ihrem Missfallen mitunter auch „Millerin“genannt (nicht zu verwechseln mit der Forelle „Müllerin Art“), sie ist eine etwas schrille Persönlichkeit – sowohl stimmlich, als auch optisch. Bei den Salzburger Sommerfestspielen darf die Koloratursopranistin die Konstanze singen. Doch die 35jährige Wuchtbrumme hat Liebeskummer - da sollte sich die „kleine Fellkugel“ Luigi besser nicht mit ihr anlegen, sonst rammt sie ihn noch ungespitzt in den Bühnenboden! Ansonsten hat Pauline eine große Schwäche: Sie liebt Schokolade, wobei sie auch Alkoholischem gegenüber nicht abgeneigt ist – zu einem Glas Champagner kann sie einfach nicht Nein sagen. Und so ein, zwei, drei, viele Mozartkugeln können über so manchen Kummer und Schmerz hinwegtrösten. Nur helfen auch Mozartkugeln nicht über die unglückliche Beschaffenheit eines Kostüms hinweg: Eine „wohlproportionierte“ Operndiva im XXL-Format (Gr. 48/50), die in einem überdimensionalen Kleid mit Reifrock steckt, ist zur Bewegungsunfähigkeit verdammt. Privat liebt Pauline es eher auffällig unauffällig, indem sie ihre Kurven in einem orangefarbenen Minikleid zur Schau stellt (ein blinkendes Blaulicht auf dem Kopf könnte kaum auffallender sein). Radames ist ein sehr kleiner Hund (um nicht zu sagen, er ist winzig), und der ständige Begleiter seines Frauchens Pauline – sozusagen der Mann (oder Hund) an ihrer Seite. Doch in manchen Situationen, wenn ihm alles wieder einmal zuviel wird, verabschiedet er sich von der Welt und schaltet ab – Radames leidet nämlich unter Narkolepsie, fällt von jetzt auf nachher in einen komatösen Schlaf. Trotz (oder gerade wegen) seiner geringen Größe, versetzt er so manche Frau in Angst und Schrecken – immer wieder wird er für eine Ratte gehalten. Hund hat es eben schwer. Die etwas launische Marie-Luise „Bröcki“ Bröckinger misst zwar nur 119 cm, aber dennoch ist sie eine selbstbewusste Frau, mit umso größerem Mundwerk. Beste Voraussetzungen, um als Managerin von Pauline Miller ihre Frau zu stehen. Und dann ist da noch Assistent Yves DuBois, der Mann für fast alle Fälle. Da er derzeit als Countertenor (klingt zwar wie ein Kastrat, ist aber keiner) keine Anstellung hat, steht er Pauline als helfende Hand stets gerne zur Seite. Für den lyrischen Tenor James „Jimmi“ O'Shay ist die Rolle des Belmonte vorgesehen. Jimmi ist ein wahrer Weiberheld und Schlüpferstürmer. Da kann Pauline noch so lange überlegen, mit wem der Ire nicht im Bett war, es fällt ihr keine Frau ein, die Jimmis Charme widerstehen konnte. Ja, auch Pauline war vor einiger Zeit ein williges „Opfer“. Aber wer kann auch schon einem Casanova mit schwarzen Locken, den blauen Augen und dem Sixpack (und damit ist jetzt nicht die Verpackung eines hopfenlastigen Getränks gemeint) widerstehen!? Pauline wäre an einer Wiederbelebung einer Liason nicht abgeneigt. Branwen Lloyd aus Großbritannien, genauer gesagt aus Wales, darf „Blondchen“ spielen. Auch wenn Pauline so gerne das luftigleichte Haremskostüm tragen würde, so darf Branwen es letztendlich tragen. Zwar ist Branwen genau fünf Jahre jünger als Pauline, sieht aber dank Botox eher wie deren Tochter aus – scheinbar ist das auch dringend nötig, wenn man plötzlich einen runden Geburtstag begeht und die Zwei der Drei weichen muss. Aber trotz ihres Aussehens ist die Sopranistin noch immer Jungfrau – und damit meine ich nicht das Sternzeichen. Der blonde Wikinger Mads Staun stammt aus Dänemark und singt als Tenor die Rolle des Pedrillo. Außer singen kann Mads auch noch hervorragend schauspielern. Und fast schon bedauert Pauline es, ihn damals vor fünfzehn Jahren, als sie gemeinsam die Akademie besuchten, nicht vernascht zu haben. Im Gegensatz zu seinen Kollegen führt Mads ein geradezu spießiges Leben: Er ist verheiratet und zweifacher Vater. Harry Cho ist ebenfalls „gut gepolstert“ und für Pauline wie ein Bruder, den sie nie hatte – eine Nervensäge, dem man liebend gern das Kissen auf sein Gesicht drücken würde, es aber nicht macht. Schließlich könnte es ja sein, dass man irgendwann einmal eine seiner Nieren braucht. Bei den Festspielen singt er mit seinem Buffo-Bass die Rolle des Haremswächters Osmin. Harry stammt aus einer sehr wohlhabenden Familie, der Südkorea gehört – jedenfalls fast. Wolfgang (dessen Nachnamen sich Pauline nicht merken kann) Strasser ist ein einheimischer Schauspieler und hat eine reine Sprechrolle. Der unscheinbare Mann mit dem schütteren Haar darf die Rolle des Pascha sprechen. Kommissar Pittertatscher, dessen sonderbarer Name bei mir erst einmal zu „schlimmen“ Vermutungen führte, ist ein wahrer Hüne. Besonders neben Bröcki wirkt er riesig. Ansonsten ist der Kommissar recht sympathisch, was ja in Krimis nicht zwangsläufig der Fall ist. Luigi Pescarelli ist zwar klein, macht dies aber mit seinem Umfang wett. Der starkbehaarte und überaus temperamentvolle Italiener ist für die Neuinszenierung der Oper zuständig. Nein, Luigi ist nicht schwul! Er ist sogar stockschwul! Liiert ist er mit Gisbert Weiß, der für die Bühne und die Kostüme zuständig ist. Mitunter bekommt Pauline selbst Mordgelüste, angesichts ausladender Kleider und schwerer Perücken, die sie beinahe zur Bewegungsunfähigkeit verdammen. Singt er noch, oder stirbt er schon? - Die Protagonisten werden zusehens weniger, doch die Spannung bleibt erhalten. Wer wird noch von der Bühne abtreten? Es muss nicht immer ein Kettensägen-Massaker sein, auch wenn wenig bis gar kein Blut fließt, kann ein Krimi hervorragend unterhalten. Hier fließt zwar Blut, aber dennoch ist die Handlung eher ruhig – und aufgrund des Geschehens, des Schreibstils und der Protagonisten höchst amüsant. Natürlich wirkt die Handlung oftmals überzogen, aber das stört nicht im Geringsten, denn humorvolle Handlungen leben nun mal meist von Übertreibungen. Pauline behält selbst dann die Fassung, wenn sie eine Leiche findet – ein Schrei, dann siegt die Neugier. - Ist wie bei Miss Marple, die sich kurz vor Schreck ans Herz fasst und dann ermittelt. Und wo andere panisch die Flucht ergreifen, sieht Pauline sich erst einmal genauer um. Lokalkolorit ist im Buch vorhanden – Pauline (ent)führt den Leser nicht nur in Läden mit den leckeren Mozartkugeln, sondern auch durch Salzburgs Gassen, zum Fluss und sonstigen Sehenswürdigkeiten. Den Aufbau des Buches fand ich sehr gelungen, da er zu einer Opernaufführung hervorragend passt. Zuerst die Vorstellung der Mitwirkenden anhand des Theaterprogramms, daraufhin folgt die Ouvertüre, der 1., 2. und 3. Aufzug (wobei hier jeweils einige Hinweise zur Handlung im jeweiligen Teil gegeben wird). Jeder Aufzug ist in mehrere Kapitel unterteilt, die witzige Überschriften tragen, sei es „Tötet Mozart!“, „Tot, töter, Tenor“ oder „Das Mozartkugelmassaker“. Szenenwechsel innerhalb eines Kapitels werden durch „beschwingte Noten“ kenntlich gemacht. Und letztendlich passt auch der Buchtitel hervorragend – BEI ZUGABE MORD! - Sinnvoll ergänzt durch den Zusatz „Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus“. Bereits am Ende des Buches werden weitere Pauline-Miller-Krimis angekündigt. Wir werden die gewichtige, extravagante Dame in Bregenz bei den Festspielen wiederlesen (hoffentlich übersteht das Nichtschwimmerin Pauline ohne Schäden – schließlich gibt es dort eine Seebühne), sowie bei den Bayreuther Festspielen (der ideale Platz für eine Walküre wie Pauline) – somit sind uns mindestens zwei weitere, stimmgewaltige Auftritte gewiss. Und wir freuen uns über weitere verschreckte Ausrufe, wenn es erneut heißt: „ Ihhh, da ist eine Ratte, und jetzt ist sie tot zusammengebrochen!“ (-...nur sinngemäß wiedergegeben – nicht zitiert!). Fazit: Wieder einmal präsentierte Tatjana Kruse den Lesern einen Krimi voll Wortwitz und dem gewohnten „bissigen“ Humor (oder Humor mit Biss?) – wer skurrile Personen und (etwas) verrückte Handlungen liebt, der wird dieses Buch sicherlich mit Begeisterung lesen. Eine „hamsterbackig kauende“ Protagonistin konnte mich voll und ganz überzeugen, obwohl ich in der Welt der Oper so gar nicht zuhause bin. Aber das dürfte kein Hinderungsgrund sein, denn ich liebe auch Krimis, obwohl ich keinerlei Mordabsichten habe. Von mir erhält dieses Buch daher eine Leseempfehlung, sowie 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension: "Bei Zugabe Mord" von Tatjana Kruse

    Bei Zugabe Mord!
    Anchesenamun

    Anchesenamun

    27. August 2015 um 16:54

    Zum Inhalt Es ist DIE Sensation bei den Salzburger Festspielen: Zusammen mit ihrer ehemaligen Opernschul-Clique wird die Primadonna Pauline Miller in Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ auftreten! Die Proben sind in vollem Gange, es wird gesungen und gezickt, was das Zeug hält. Doch nicht nur verbal rollen Köpfe: Plötzlich liegt ein Tenor im Kochtopf, und dies bleibt nicht der einzige Mordfall. Nach und nach wird das Ensemble dezimiert, und da Pauline dummerweise bei den Morden stets in der Nähe ist, wird sie schnell zur Hauptverdächtigen. Um ihre Unschuld zu beweisen und weitere Morde (unter anderem ihren eigenen) zu verhindern, beschließt sie kurzerhand, nur mit einem narkoleptischen Hund bewaffnet, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Meine Meinung Dies war mein erster Krimi aus der Feder von Tatjana Kruse, und ich kann nur sagen: Mehr davon, bitte! Die Figuren sind alle so herrlich gezeichnet mit ihren Macken und Allüren, und es ist wirklich schade, sich so nach und nach von ein paar dieser Charaktere verabschieden zu müssen. Aber zum Glück bleiben dem Leser die lustigsten Figuren erhalten, allen voran Pauline. Die „Millerin“ muss man einfach ins Herz schließen, ob man will oder nicht. Sie ist die Diva schlechthin, die mich mit ihren Starallüren sehr zum Schmunzeln brachte. Da sie nunmal eine echte Primadonna ist, genießt sie nicht nur die Verehrung ihrer Fans, sondern pflegt auch gerne und bewusst ihr Divatum. Dazu kommt noch ihr Übergewicht, das sie mir nicht nur als Leidensgenossin sympathisch macht (Hey, sie hat WIRKLICH Übergewicht und ist keine dieser „Mimimi, ich bin so dick, ich musste mir neulich tatsächlich einen Pulli in Größe 38 kaufen und wiege bei einer Körpergröße von 1,75 m horrorhafte 60 kg!“-Tussen.), sondern auch für viele Lacher sorgt, z. B. wenn das Erklimmen des zweiten Stockwerkes bei ihr das Bedürfnis nach einem Sauerstoffzelt auslöst oder sie diverse Packungen Mozartkugeln in kürzester Zeit regelrecht inhaliert. Einzigartig, wie sie sich selbst immer wieder kopflos in brenzlige Situationen hineinmanövriert. Sie lernt’s einfach nicht… Immer dabei und der perfekte Begleiter ist Paulines geliebter Hund Radames, eine verunglückte Züchtung, der nicht nur ständig mit einer Ratte verwechselt wird, sondern auch noch an Narkolepsie leidet und in den unmöglichsten Momenten einfach das Bewusstsein verliert. Diese Skurrilität ist wohl der Running Gag dieses Buches und sorgte bei mir für mehrere Lacher. Klar, ein narkoleptischer Hund ist schon hart an der Grenze zum Klamauk, aber irgendwie passt Radames ganz wunderbar zum restlichen Ensemble, das nicht nur aus den narzisstischen Opernstars besteht, sondern noch unter Anderem von einer kleinwüchsigen Managerin, einem schwulen Nicht-Schwulen und einem hartnäckigen Kommissar mit dem klanghaften Namen Pittertatscher ergänzt wird. Um es mal so zu sagen: Hier schenkt sich keiner was. Ich hatte gleich zu Anfang einen Hauptverdächtigen (oder eine Hauptverdächtige – ich möchte ja nicht spoilern), und mit meiner ersten Vermutung lag ich dann auch richtig. Jedoch gab es so viele Irrungen und Wirrungen im Verlauf der Geschichte, dass ich mir bis zum Schluss nicht mehr so sicher war und mittlerweile mehrere Verdächtige hatte. So blieb die Spannung erhalten. Ich habe mich von Anfang an pudelwohl gefühlt in diesem Buch und es in einem Rutsch gelesen. Durch die schrägen Charaktere tritt das Kriminalistische an sich etwas in den Hintergrund, was für mich den Reiz ausgemacht hat, weil ich selten Krimis lese und auch den klassischen Krimis/Thrillern nicht viel abgewinnen kann. Hardcore-Krimilesern könnte das Buch vielleicht eine Spur zu albern sein, aber das muss man selbst entscheiden. Mir hat der Humor dieses Buches jedenfalls sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist sauwitzig, teils sarkastisch und sehr lebendig. Man kann plump sagen: Hier hat man eine Mordsgaudi! Ich freue mich schon sehr auf die geplante Fortsetzung, in der die Millerin als Turandot bei den Bregenzer Festspielen aufdrehen darf.

    Mehr
  • Rezension zu "Bei Zugabe Mord!" von Tatjana Kruse

    Bei Zugabe Mord!
    dorli

    dorli

    17. August 2015 um 15:31

    Salzburg. Es ist Festspielzeit. Auf dem Spielplan steht u. a. Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ mit Operndiva Pauline Miller in der Rolle der Konstanze. Die Proben laufen gut, alles bestens soweit. Doch dann geschieht ein Mord. Und noch einer. Pauline gerät in das Visier des polizeilichen Ermittlers – das kann die Primadonna natürlich nicht auf sich sitzen lassen und beginnt selbst zu ermitteln… Mit „Bei Zugabe Mord!“ ist Tatjana Kruse ein äußerst spaßiger Krimi gelungen, dessen Krimihandlung zwar nicht mit atemloser Höchstspannung daherkommt, dafür aber mit reichlich Situationskomik und ganz viel Wortwitz punkten kann. Der Mörder, ganz Opernfreund, hat sich das Libretto der „Entführung aus dem Serail“ zur Vorlage genommen und mordet entsprechend Osmins Arie („Erst geköpft, dann gehangen…“). Doch die Morde - so brutal, abscheulich und blutrünstig sie auch sind - hier werden sie zur absoluten Nebensache, denn Pauline Miller stellt mit ihrem trockenen Humor einfach alles in den Schatten. Pauline selbst beschreibt sich als rubeneskes Prachtweib. Sie ist Powerfrau und Schokoladenjunkie mit einer Vorliebe für Mozartkugeln. Der Clou in diesem Buch ist ganz eindeutig Paulines freches Mundwerk. Es ist einfach herrlich, mit wie viel Witz Tatjana Kruse ihre Protagonistin ausgestattet hat. Pauline kommentiert munter die Welt um sich herum und hat für alles und jeden einen lockeren Spruch parat. Auch das weitere Personal präsentiert die Autorin kunterbunt und vielfältig. Da ist zunächst einmal Paulines Agentin Marie-Luise „Bröcki“ Bröckinger. Bröcki ist kleinwüchsig, macht ihre geringe Körpergröße aber durch eine riesige Präsenz wieder wett. Bröcki sagt, wo es langgeht. Sie lässt sich niemals die Butter vom Brot nehmen und zeigt jedem, wo der Hammer hängt. Yves DuBois, ein junger Countertenor, ist in diesem Sommer ohne Engagement und wurde von Pauline als ‚Mann für alle Fälle’ eingestellt – er ist bemüht, diesen Job einigermaßen gut zu erfüllen und kümmert sich u. a. um Paulines Boston Terrier Radames. Radames, verpasst oft krankheitsbedingt das spannende Geschehen, denn der kleine Hund leidet an Narkolepsie – immer wenn die Szenerie zu aufregend für ihn wird, schläft er ein. Und auch all die anderen Figuren wirken nicht oberflächlich, sondern beleben mit ihren Eigenarten die Handlung und tragen kräftig zur Unterhaltung bei. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß beim Lesen. Der frisch-fröhliche Schreibstil und der trockene Humor haben mich durchweg begeistert und ich hoffe sehr, dass ein weiteres Abenteuer mit Pauline Miller und ihrer Entourage nicht allzu lange auf sich warten lässt.

    Mehr
  • ZUGABE, Frau Miller!

    Bei Zugabe Mord!
    Ritja

    Ritja

     Ich kannte Tatjana Kruses "Wuchtbrummen"-Geschichten und freute mich schon auf ihre resolute Operndiva. Wer Tatjana Kruse kennt, weiß, dass sie einen schönen schwarzen Humor hat und mit den vielen wunderbaren Vorurteilen und Klischees des Alltags spielt. Auch in diesem Buch hat sie aus den Vollen geschöpft und mich dabei gut unterhalten. Sie lässt nichts aus und bringt damit den Leser zum Schmunzeln und macht aus einer Geschichte mit recht vielen Leichen einen sehr unterhaltsamen und schwarzen Krimi. Die Opernsängerin, falsch: die Operndiva Pauline Miller (schon der Name macht Spaß) ist gut gebaut, talentiert und gerade in einer Trennungsphase. Ihre Agentin Bröcki ist klein, schlagfertig und direkt (hat mich etwas an die Alberich vom Tatort erinnert) und schafft für Pauly die Aufträge heran. Sie ist der ruhende Pol und der klare Geist bei diesem Zweiergespann. Dann gibt es noch Yves und Ramades. Ramades, der wohl eigenartigste Hund in einer Krimigeschichte, hat eine ganz besondere Rolle und nach der Lektüre wissen die Katzenbesitzer, warum sie doch Katzen lieber mögen ;-). Die Geschichte ist leicht, locker und witzig. Es wird flott hintereinander gemordet und lange tappt man mit der Diva im Dunkeln. Aber Angst kennt sie nicht und somit muss sich auch der Leser nicht fürchten. Man lernt etwas von der Oper und von den vielen Klischees aus der Opernwelt. Die Hauptfiguren sind allesamt symphatisch und speziell. Jedoch lässt man sich gern von ihnen mitnehmen, wenn sie in die Bar gehen, um zu verarbeiten, was gerade geschehen ist (meistens ein Mord) - bei einer Saftschorle und einem Bier.  Tatjana Kruse hat einen schönen bissigen Krimi geschrieben. Die Morde sind nicht ohne, die Ermittlungen nebensächlich, die Diva im Mittelpunkt und das Ergebnis dann doch überraschend. Da freut man sich auf das nächste Engagement, welches Bröcki gerade verhandelt. Also, dann doch ZUGABE, Frau Miller!

    Mehr
    • 2
    TatjanaKruse

    TatjanaKruse

    17. August 2015 um 09:16
  • Salzburger Festspiele

    Bei Zugabe Mord!
    Lesezeichen16

    Lesezeichen16

    05. August 2015 um 18:14

    Tatort Salzburg Die Oper "Die Entführung aus dem Serail" soll bei den Salzburger Festspielen aufgeführt werden. Operndiva Pauline Miller und ihr Ensemble stehen mitten in den Proben, als das Unheil beginnt. Pauline Millers Kollegen werden nach und nach tot aufgefunden und laut Kommissar Pittertatsche ist die Hauptverdächtige Nr.1 Pauline selbst. Fatalerweise ist sie immer am Tatort und sie ist die Einzige, die das Ensemble überlebt. Ist sie tatsächlich die Täterin oder wer mordet nach dem Drehbuch einer Oper? Die Suche nach dem Mörder beginnt…   Tatjana Kruse hat mit dem Buch Bei Zugabe Mord einen herrlich satirereichen und spannenden Krimi geschrieben, denn man wirklich kaum aus den Händen legen konnte. Am Anfang hatte ich zwar mit dem etwas ungewöhnlichen Schreibstil ein paar Probleme, aber nach der Einlese Phase wurde es  besser und ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Allein die Charaktere, die mit Ecken und Kanten ausgestattet worden sind, waren einmalig. Der schwarze Humor sorgt dafür, dass dem Leser ein Dauergrinsen im Gesicht stehen bleibt. Unverwechselbar und grandios. Die Geschichte wird aus der Sicht von Pauline (Ich-Form) erzählt und somit konnte man sich sehr gut in ihre Person hinein versetzen. Die Handlung wurde gut durchdacht und die Spannung bleibt bis zum Ende des Buches erhalten. Außerdem erfährt man auch eine Menge über das Thema Oper und die Stadt Salzburg. Ein Krimi, der auch lehrt und bildet. Das Ende dieses Falles hätte ich so nicht erwartet, aber er wurde sehr gut beendet.   Hier müssen 5 Sterne vergeben werden, denn alles andere wäre ungerecht. Dieses Buch kann ich all denjenigen ans Herz legen, die einen humorvollen und spannenden Krimi zu schätzen wissen.  Viel Spaß beim Lesen!!!   Zugabe! Zugabe! Zugabe!

    Mehr
  • weitere