Tatjana Kruse Sticken, stricken, strangulieren

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(9)
(6)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sticken, stricken, strangulieren“ von Tatjana Kruse

Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld entdeckt in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall, von Insidern auch die Büchs genannt, ein Skelett. Die Tote wurde kurioserweise mit einem Gürtel stranguliert, den eine auffällige Elvis-Presley-Schnalle zierte. Das ist ein Fall ganz nach Seifferhelds Geschmack. Endlich kann er wieder schnüffeln. Und diesmal hat der James Bond aus Schwäbisch Hall sturmfreie Bude: Seine Schwester Irmgard und seine Nichte Karina sind ausgeflogen. Nur seine Tochter Susanne, die ambitionierte Managerin der Bausparkasse, versorgt ihn mit Insiderwissen. Einziger Wermutstropfen: Ein frisch in die Stadt gezogener Stricker macht dem Sticker Seifferheld das Leben schwer. Nicht nur drängt sich diese impertinente Person in seine Radiosendung, sondern auch noch in sein Liebesleben. Das kann nicht gut gehen!

Manche Passagen waren mir zuuu abgedreht, aber insgesamt ein lustiger Lesestoff

— KatrinSchoen
KatrinSchoen

Das erste Buch dieser Reihe, das ich gelesen habe. Ein sehr humorvoller Krimi. Genau das Richtige für Zwischendurch.

— Chumha
Chumha

Wieder wundervoll kurzweilige Unterhaltung

— Kelo24
Kelo24

"8,5 cm reichen völlig aus, um eine Frau glücklich zu machen ... und dabei ist absolut unbedeutend, ob VISA oder MasterCard drauf steht."

— hasirasi2
hasirasi2

Langweilig, banal und ohne Spannung

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

das ist einfach wunderbarer wortwitz und eine geniale geschichte. toll und absolut lesenswert.

— ciss
ciss

Ein Buch voller Witz, Spannung und ganz viel Herz. Besonderes Lesevergnügen für Leute Ü 50.

— LadyLola
LadyLola

Unterhaltsamer, witziger Krimispaß

— Goch9
Goch9

Skurrile Charaktere, absurd komische Situationen, viel Wortwitz - und nebenbei auch noch eine spannende Krimihandlung... einfach toll!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Sticken, stricken, strangulieren von Tatjana Kruse

    Sticken, stricken, strangulieren
    sabine koch

    sabine koch

    via eBook 'Sticken, stricken, strangulieren'

    keine chance dieses buch ohne stetiges grinsen unterbrochen von lautem lachen zu lesen. moeglichst ohne unterbrechung. einige passagen werde ich sicher bei passenden und auch unpassenden gelegenheiten wiedergeben.

    • 4
  • Für trübe Herbsttage

    Sticken, stricken, strangulieren
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    29. October 2014 um 01:38

    Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld trifft einen alten Bekannten auf der Straße. Arno Siegmann hatte seine Heimatstadt vor langer Zeit verlassen und ist jetzt wieder zurückgekehrt. Sehr zu Siegfrieds Leidwesen, denn Arno strickt. Und im Gegensatz zu Siggi ist Arno ein Meister darin, sich zu vermarkten. Daneben sieht Siggi mit seinen Stickkünsten blass aus. Siggis Freundin Marlene ist ganz begeistert von dem Stricker Arno, der es nicht nur geschafft hat, eine Ausstellung in der Bausparkasse machen zu dürfen, sondern sogar noch die Hälfte von Siggis Radiosendung bekommt. Alle sind hin und weg von diesem Blender, und Siggi ist zunehmend genervt. Seine einzige Zuflucht ist sein neuer Mordfall. Siggi findet im Innenhof der Bausparkasse eine skelettierte Hand. Die dazugehörige Tote wurde mit einem auffälligen Gürtel stranguliert. Ich mag diese Reihe um den Sticker Seifferheld sehr gern. Die Krimis sind witzig, ohne albern zu werden, und der Protagonist ist etwas Besonderes. Ich liebe die „Polizeiberichte“, die Seifferheld für das Haller Tagblatt schreibt und immer so formuliert, dass man ihn eigentlich von dieser ungeliebten Aufgabe entbinden müsste. Auch die Nebenfiguren sind liebevoll gestaltet. Dieser Krimi ist genau das Richtige, um einen trüben Herbsttag aufzuheitern. Couch, Wolldecke, Tee und Seifferheld – perfekt.

    Mehr
  • Langweilig, banal und ohne Spannung

    Sticken, stricken, strangulieren
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. September 2014 um 17:51

    Titel: Sticken, stricken, strangulieren: Kommissar Seifferheld ermittelt Autor: Tatjana Kruse  Verlag:  Knaur TB  ISBN-13:  978-3426514283  Erscheinungsdatum:  Juli 2014  Genre: Krimi  Cover:  Das Cover ist richtig witzig. Ein Gartenzwerg der stranguliert an einem Seil hängt und im Hintergrund eine Steinmauer. Schlicht mit toller witziger Wirkung Kurzbeschreibung laut Buch: Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld entdeckt in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall, von Insidern auch die Büchs genannt, eine Leiche. Kurioses Detail: Die Tote wurde mit einem Gürtel stranguliert, den eine auffällige Elvis-Presley-Schnalle ziert. Ein Fall ganz nach Seifferhelds ­Geschmack! Einziger Wermutstropfen: Ein frisch in die Stadt gezogener Stricker macht Kommissar Seifferheld, seines Zeichens leidenschaftlicher Sticker, das Leben und damit die Ermittlungen schwer.  Meine Kurzbeschreibung: Es wird eine Tote gefunden. Nicht irgendwo, sondern in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Ein wichtiges Detail wurde auch gefunden, nämlich die Tatwaffe, eine Elvis-Presley-Schnalle. Wer ist die Leiche und warum wurde sie umgebracht. Siegfried Seifferheld, Kommissar außer Dienst, hat sie ja entdeckt und kann nun nicht die Finger davon lassen, selbst zu ermitteln. Dem Sticker Sheifferheld, läuft ein Stricker über den Weg, dem er nicht traut. Fazit:  Ich konnte mich leider mit dem Buch nicht anfreunden. Ich habe es jedoch trotzdem bis zum Schluss gelesen. Zum einen weil ich einen neutrale Rezension schreiben möchte und dies nicht kann wenn ich es nicht zu Ende lese. Und desweiteren weil ich doch gehofft habe, dass ich doch noch einen positiven Aspekt finde. So nun zum Fazit. Das Buch hat einen witzigen Titel und genau deshalb habe ich mich auf das Buch gefreut. Die Beschreibung  klingt wie ein lustiger Krimi und das auch noch mit ländlichem Charakter. Aber leider hat mich genau das am Ende gestört. Der ländliche Charakter ist nicht aufgetaucht. Ja es hat in einem Ort gespielt der ländlich wäre, jedoch die Personen sind dabei nicht ländlich bzw. speziell aufgefallen. Auch hat mich das ganze Thema um das sticken und stricken echt mehr genervt als zum Lächeln gebracht. Das Thema selbst, die Tote und warum ist sie gestorben, war für mich sehr banal. Es kam für mich keine Spannung auf und das erwarte ich von einem Krimi.  Zwei Sterne für die Idee und den Titel, jedoch nicht mehr das es für mich zu spannungslos, langweilig und banal geschrieben war. Sterne:    **      von 5 Sterne

    Mehr
  • Wahre Weisheiten und eleganter Wortwitz

    Sticken, stricken, strangulieren
    ciss

    ciss

    11. July 2014 um 15:45

    Siegfried Seifferheld, wegen einer trägen Hüfte durch eine Schußverletzung, Kommissar im Ruhestand. Naja, mehr oder minder in Ruhestand. Ihm ist gestattet, Polizeiberichte für die Zeitung zu schreiben. Ein Job den er mehr kreativ als gerne ausfüllt. Auf einer ungeliebten Vernisage in der Bausparkasse von Schwäbisch Hall, versucht er sich auf eine Zigarette zu verdrücken und fällt quasi der Leiche in die Arme. Oder besser dem Sklett.Eine Dame. Erwürgt mit einem Elvis-Gürtel. Da kann er sich eigene Ermittlungen doch nicht entgehen lassen. Natürlich nur um seinem Mord-zwo unter die Arme zu greifen. Ist sein Erzfeind, der Stricker auch ein Würger und also auch der Mörder? Tatjana Kruse hat einen tollen Schreibstil und wunderbaren Wortwitz der einen durch das ganze Buch begleitet und nicht langweilig wird. Die Personen sind mit wunderbaren Charaktere gekleidet. Da erfreuen einen auch Nebenrollen wie die Nachbarin und der Nachbar die nicht flach und nebulös beschrieben sind sondern in ihrer Rolle brilliren. Wie natürlich auch die größeren Nebenrollen. Besonders sind die regelmäßig eingestreuten Weisheiten. Sie Spiegeln das wahre Leben. Ein wunderbares, witziges Buch, dass keinen Streß aufkommen läßt und einen doch mit Spannung zu fesseln weiß. Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Herzlich, spannend und lustig... was will man mehr?

    Sticken, stricken, strangulieren
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    29. June 2014 um 21:01

    Die Geschichte: Siggi Seifferheld ist ein Mann, der sich trotz Vorruhestands noch nicht zum “alten Eisen” zählt. Mit seinem geliebten Hund Onis nimmt er es mit jedem Verbrecher auf, wenn er nicht gerade seiner ungewöhnlichen Leidenschaft frönt: dem Sticken! Doch plötzlich taucht in seiner Heimatstadt ein neuer handarbeitsbegeisterter Mann auf, der Siggi sofort ein Dorn (oder nein: …eine Stricknadel) im Auge ist. Arno Siegmann, der Held der Stricknadeln, darf dann auch gleich noch seine zweifelhaften Kunstwerke im Foyer der berühmten Bausparkasse ausstellen – eine besondere Ehre, die Siggi bisher nicht zuteil wurde. Auf der Vernissage stolpert der Ex-Kommissar dann nicht nur über das ein oder andere Gläschen Wein, sondern auch noch über eine skelettierte Leiche. Der Spürsinn erwacht, die Nadeln sind gewetzt und Siggi zieht in den Kampf… Dabei begegnet er nicht nur seinem stickenden Rivalen, sondern auch Vollmondtrommlern, Essensaufwärmern, prügelnden Missionarinnen, neugierigen Rentnernachbarn, einer liebestollen Hündin und noch mehr skurrilen Gestalten, die ihm das Leben mehr oder weniger schwer machen. Meine Meinung: Ohne die vorherigen Abenteuer des Siggi Seifferheld zu kennen, habe ich mich ganz “jungfräulich” an dieses Buch gemacht und war sofort begeistert. Der Schreibstil ist toll zu lesen und überzeugt durch viel Wortwitz und freche, lebendige Dialoge. Was mir auch sehr gut gefallen hat: die oft eingestreuten lustigen Zitate oder Sprüche, sowie Siggis Polizeiberichte und Stick-Tipps. "Menschen, die mit mir nicht auskommen, müssen eben noch ein bisschen an sich arbeiten." Dieser Spruch auf Seite 23 charakterisiert nicht nur Siggi recht gut, sondern er trifft auf einige verschrobene, ungewöhnliche Protagonisten in diesem Buch zu. Tatjana Kruse stellt alle wichtigen Personen auch gleich zu Anfang des Buches in einem kleinen “Who is who” vor. Man könnte es fast als kleine Vorwarnung betrachten, denn manche dieser Leute greifen den Leser persönlich an – und die Schläge gehen zielgenau auf die Lachmuskeln. Der Kriminalfall gerät manchmal fast etwas ins Hintertreffen, denn Siggis Leben ist auch sonst so ereignisreich, dass dies alleine das Buch füllen würde, doch eine latente Spannung hängt über allem. Man darf sich auch auf überraschende Wendungen und einen actionreichen Showdown freuen, so dass in krimineller Hinsicht kaum Wünsche offen bleiben dürften. Mich hat das Buch jedenfalls absolut überzeugt und bestens unterhalten. Es hat mir mehr laute Lacher entlockt als so manches Werk aus der humorigen Sparte und die sympathischen Charaktere wachsen einem sofort ans Herz. Für mich ein absolut fesselnder Page-Turner, denn ich habe diesen Krimi praktisch in einem Rutsch durchgelesen. Besonders gefallen hat mir als Hundefan natürlich auch der vierbeinige Hauptdarsteller Onis, den ich auch sofort liebgewonnen habe. Fazit: Ein Wunderwerk aus skurril-liebenswürdigen Charakteren, absurd-komischen Situationen, ironisch-frechem Wortwitz und einem spannenden Kriminalfall! Absolut lesens- und empfehlenswert für alle Freunde des lustigen Krimis, insbesondere für diejenigen, die sich “Herrchen” oder “Frauchen” nennen dürfen! Wertung: 5 von 5 Sticknadeln

    Mehr
  • Handarbeiten für Männer

    Sticken, stricken, strangulieren
    LadyLola

    LadyLola

    27. June 2014 um 08:02

    Schwäbisch Hall.... auf die Seifferhelds können sie "bauen". Eine nicht alltägliche Familie, voran der Polizist Siggi Seifferheld, der auch im Unruhestand das ermitteln nicht lassen kann. Er erinnert ein wenig an "Colombo" mit seiner etwas trotteligen Art und tappt in so manches Fettnäpfchen, an seiner Seite der treue Partner, sein Hund Onis. Seine göttliche Schwester auf Abwegen, eine esoterische Nichte die Karrieresüchtige Tochter und und...hier ist so mancher skurrile Charakter vorhanden und macht die Familie liebenswert und außergewöhnlich.   Wer erwartet dass es sich laut Titel, um einen Handarbeitsclub für Frauen handelt ist auf der falschen Spur. Hier haben Männer die typischen Frauenhobbies für sich entdeckt. Es wir gestickt, gestrickt, gekocht und auch ein Selbstfindungskurs "das Trommeln" fehlt nicht. Die Autorin schreibt mit viel Witz und  besonders ihre kleinen Vergleiche mit den früheren Werbeslogan haben mir gut gefallen. Ein Buch das viel Lesevergnügen bereitet und ich denke besonders für Leute Ü50 zum Schmunzeln anregen wird.

    Mehr
  • Sticken, stricken, strangulieren

    Sticken, stricken, strangulieren
    Goch9

    Goch9

    24. June 2014 um 14:41

    Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld, mittlerweile nur noch mit dem Erstellen von Polizeiberichten mit der Polizei Schwäbisch Hall verbunden, stolpert im Innenhof der Bausparkasse Schwäbisch Hall über eine Leiche, die bereits zehn Jahre unter der Pflasterung gelegen hat. Obwohl er nicht mehr befugt ist, fängt der leidenschaftliche Ermittler umgehend mit seiner Untersuchung an. Nachdem er zügig die Identität des Mordopfers ermittelt hat, bieten sich ihm sofort einige Verdächtige an. Allen voran wäre er nicht unglücklich, wenn er seinen plötzlich aufgetauchten Widersacher, einen leidenschaftlichen Stricker, der Tat überführen könnte. Tatjana Kruse hat mit ihrem Kommissar Seifferheld einen echten Helden geschaffen. Schwäbisch Hall wird als ein kleines beschaulichen Städtchen vorgestellt, das man gerne einmal besuchen möchte. Ein Städtchen, in dem ein Kommissar Mitglied in einem bunt zusammengewürfelten Kochclub ist, der zum Mord-zwo-Stammtisch gehört und eine Radiosendung modert, in der er Sticktipps für Männer gibt, ist sicher einen Besuch wert. Ich muss gestehen, als ich das Buch in die Hand nahm, Titel und Cover betrachtet hatte, das „who is who“ gelesen und die Kapitelüberschriften überflogen hatte, war ich mir nicht sicher, ob mir dieses Buch gefallen würde. Es hat mir sehr gut gefallen. Der Humor, der Wortwitz und das Augenzwinkern auf jeder Seite macht das Buch zur besten Unterhaltung. Frau Kruse ist einfach nichts heilig. Herzerfrischend offen macht sie sich über alles und jeden lustig. Augenzwinkernd kehrt sie jede typische Schwäche bei Männern und auch Frauen an die Oberfläche. Coole Sprüche führen die Kapitel an wie z.Bsp. Warum sollte eine Frau den ersten Schritt machen? Die Eizelle schwimmt doch auch nicht zum Sperma. Oder Menschen, die mit mir nicht auskommen, müssen eben noch ein bisschen an sich arbeiten, sind einfach köstlich und lassen dem Leser nie das Lächeln auf den Lippen verlieren. Neben Wortwitz, Humor und Lebensweisheiten ist das Buch auch noch ein spannender Krimi, der Spannung und einige Wendungen parat hat. Ich fühlte mich von diesem Buch super unterhalten, amüsiert und auch gefesselt.

    Mehr