Tauchmaske Ich, Johannes der V.

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(20)
(8)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich, Johannes der V.“ von Tauchmaske

Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen,hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewußt. Johannes´ Leben wird eine Reise. Eine Reise in seine eigene Vergangenheit und in die Zukunft unseres Menschseins. Er stellt fest, dass es viel mehr gibt, als unsere Bildung uns weismachen möchte. Die Geheimgesellschaft der "Wise Women" tritt in sein Leben und eröffnet ihm eine völlig neue Sichtweise auf die Dinge und schafft neue Horizonte. Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren überwindet und uns alle in eine neue Zukunft führen wird. Die Ära der Mächtigen Wirtschaftskapitäne und Religionsführer neigt sich dem Ende zu ! . er sah das es gut war, und dabei lächelte er. Eine Geschichte für die ganze Familie, eine Geschichte ohne Sex und Gewalt, eine Geschichte von Freundschaft und Vertrauen, eine Geschichte von der man noch viel mehr lesen möchte.

Eine Buch, dass sich sehr mit Mystik beschäftigt und bei dem ich gerne die Fortsetzung lesen werde.

— AdelheidS
AdelheidS

Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen den Zeilen :-) Das Buch braucht Zeit, macht aber neugierig auf den 2. Teil.

— kingofmusic
kingofmusic

Eine ungewöhnliche Geschichte in einem sehr schonen Gewand. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

— Kaito
Kaito

Faszinierende Geschichte von Johannes dem V. Unglaublich oder wahr?

— Gina1627
Gina1627

Ein Mann. Ein Traum. Eine Reise in eine neue Welt. Ein Buch mit einer unglaublichen Sogwirkung!

— tigerscurse
tigerscurse

Eine Geschichte zwischen Wahrheit und Fiktion, voller Fantasie und Wirklichkeit, die einen bezaubert.

— claudi-1963
claudi-1963

Dieses Buch berührt die Seele

— Ladybella911
Ladybella911

Einfach fantastisch wunderbar :-)

— chipie2909
chipie2909

Eine Geschichte für die ganze Familie, eine Geschichte ohne Sex und Gewalt, eine Geschichte von Freundschaft und Vertrauen,

— Ripper_books
Ripper_books

Eine andere Sicht auf unsere Welt, unser Dasein. Gut geschrieben

— Saphir610
Saphir610

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Erfahrungebricht, Dadaismus, Lyrik und Vulgarismus - hier ist alles drin. Sehr abwechslungsreich im Stil, wenig Entwicklung in der Handlung

leolas

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts ist so, wie es scheint...oder?

    Ich, Johannes der V.
    itwt69

    itwt69

    19. September 2017 um 10:44

    Ich war zunächst ziemlich skeptisch, als die Geschichte ins Mystische entschwand, doch als ich mich darauf eingelassen hatte, wurde ich davon gepackt. Was gibt es noch auf bzw. unterhalb unserer Erde, das nicht erforscht ist? Woher hatten Jules Verne oder Lenoardo da Vinci ihre unglaublichen Einfälle? Sind etwa alle wissenschaftlichen und religiösen Fakten unwahr oder gar falsch - bündelt sich alles Wissen in den Tiefen der Erde? Eine wahrlich monumentale Geschichte, die voller Mystik, Abenteurer, Spannung und Vorfreude auf das Kommende ist.

    Mehr
  • Familiengeheimnisse und jede Menge Fragen... Oder wer bin ich wirklich?!

    Ich, Johannes der V.
    angel1843

    angel1843

    17. April 2017 um 16:33

    Johannes entdeckt durch einen Zufall das Tagebuch seines Vaters, worin ein altes Familiengeheimnis verborgen steckt... Daraufhin macht sich Johannes auf die Spuren dieses Geheimnisses und entdeckt nicht nur Gutes... Schnell merkt er wen er vertrauen kann und wem nicht. Dennoch kommt er nur sehr langsam mit seinen Nachforschungen voran. Schafft er es dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, oder verläuft alles im Sande?! Mit dem ersten Band um Johannes Familiengeheimnis hat der Autor eine sehr interessante Kombination aus Wissen und nicht Wissen, religiöser Macht und Herkunft geschaffen. Ebenso rückt das eigentliche Weltbild (ob religiös oder weltlich) damit ins schwanken. Jeder von uns hat sich doch schon mal gefragt: Sind wir wirklich allein? Stammen wir wirklich von Gott ab? Oder kommen wir sogar von anderen Planeten?! Nein, denn wie wir ja wissen ist alles Leben durch den Urknall entstanden... Und nicht durch Gottes Hand... Dennoch ist es sehr interessant mal eine Perspektive zu betrachten: Wie hätte es sein können?! In dieser unglaublichen Geschichte gehen wir einfach mal den unkonventionellen Weg der Entstehung der Menschheit; und erleben was passiert, wenn wir der Wahrheit zu nahe kommen... Aber um der Geschichte nichts vorwegzunehmen oder tiefgründiger in die Religion einzutauchen empfehle ich jedem der gerne mal eine andere Sicht der Dinge erleben möchte, Johannes Geschichte zu lesen und selbst zu interpretieren, was war ist und was nicht! Oder einfach nur gut unterhalten werden möchte. Fazit: Eine unglaublich gute Geschichte über Herkunft und Zugehörigkeit... Und jeder Menge Charme. (Unbedingt selbst Lesen!!!!)

    Mehr
  • Ein Buch über Mystik und alte Riten dass mit einem Cliffhänger endet

    Ich, Johannes der V.
    AdelheidS

    AdelheidS

    27. February 2017 um 07:27

    Zum Cover: Es ist schön, aber anfangs dachte ich obgrund des Titels noch dazu, dass es sich um einen religiösen Roman handelt.  Zur Story: Johannes ist der 5. seines Vornamens in seiner Familie seitdem ein Kleinwüchsiger Mann in diese aufgenommen wurde. Alle Männer vor ihm sind mit genau 64 Jahren verstorben. Johannes arbeitet mit alten Büchern und Schriften und hat sich ein gutes Leben aufgebaut, doch nun holt ihn die Vergangenheit ein. Er beginnt in der Geschichte zu forschen und stösst auf Höhlensysteme, verborgene Schriftzeichen, weise Weiber, alte Religionen und Riten. Was ist das Geheimnis seines Ursprungs? Gibt es eine Welt in der Welt? Ist Jules Vernes Fantasie zum teil real? Ich habe das Buch gelesen, weil es mir empfohlen wurde, und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe die Mischung aus Roman, Mystik und Fantasie genossen, wenngleich dies ein Buch ist, dass schon ein Maß an Konzentration einfordert. Dabei kann man noch was dazu lernen. Zwischen den Kapiteln sind immer wieder "echte" Beiträge von verschiedenen Religionen, Attentaten und Sekten für die ich nicht immer einen direkten Bezug zur Geschichte finden konnten. Wissenwert sind sie aber allemal.  Ich werde gerne auch die Fortsetzung des Buches lesen, denn es hat schon was besonderes an sich.

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "Ich, Johannes der V." von Tauchmaske

    Ich, Johannes der V.
    Tauchmaske

    Tauchmaske

    Hallo , liebe Menschen ! Nachdem die erste Leserunde mir wirklich viel Spaß gemacht hat, und meinen Gewinnern anscheinend auch, möchte ich auch noch anderen Lesern die Möglichkeit geben, die Welt des Johannes kennen zu lernen. Also auf zu einer zweiten Leserunde ! Ich möchte euch zu einer Leserunde meines ersten Teiles, der Johannes Trilogie einladen. Nach der Entscheidung werde ich die Bücher sogleich verschicken. Wie Ihr sehen könnt, bin ich Selbstpublisher und habe ein schönes Hardcover Buch geschaffen. (Auf das Cover bin ich echt stolz) Nachdem mich mein Brotberuf, auf Trab hält, werde ich nicht immer sofort antworten können, sondern vielleicht 2-3 Tage brauchen. Meine Geschichte ist keinem Genre zu zuordnen, was Euch die Gewinner der ersten Leserunde sicherlich bestätigen können! ;-)  Um was geht es : Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen, hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewusst. Johannes´ Leben wird eine Reise. Eine Reise in seine eigene Vergangenheit und in die Zukunft unseres Menschseins. Er stellt fest, dass es viel mehr gibt, als unsere Bildung uns weismachen möchte. Die Gesellschaft der "Wise Women" tritt in sein Leben und eröffnet ihm eine völlig neue Sichtweise auf die Dinge und schafft neue Horizonte. Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren überwindet und uns alle in eine neue Zukunft führen wird. Die Ära der Mächtigen Wirtschaftskapitäne und der Religionsführer neigt sich dem Ende zu !  ...er sah das es gut war, und dabei lächelte er. Eine Geschichte für die ganze Familie, eine Geschichte ohne Sex und Gewalt, eine Geschichte von Freundschaft und Vertrauen, Als Leseproben beziehungsweise Referenzen, möchte ich die wunderbaren Rezensionen meiner Leser von der ersten Runde angeben. Ich danke euch nochmals ganz herzlich dafür !  Während und nach dem Lesen können wir sehr gerne diskutieren, ich möchte Euch jedoch bitten eine Rezension zu schreiben. Zur Bewerbung hätte ich gerne folgendes von euch gewusst: Habt Ihr nicht auch das Gefühl, dass kann doch noch nicht alles gewesen sein ? Meint Ihr der Mensch sei die Krone der Schöpfung? Ist das ein guter Weg in die Zukunft auf der sich die Menschen gerade fortbewegen? Oder gibt es vielleicht noch einen anderen, einen besseren Weg ?   Freue mich auf eure Meldungen !   Und nicht vergessen : Alles (ist) Liebe Tauchmaske PS: Werde alle Bücher natürlich signieren !

    Mehr
    • 188
  • Wer die Wahrheit sucht, wird seine Wahrheit finden!!!

    Ich, Johannes der V.
    kingofmusic

    kingofmusic

    03. February 2017 um 16:03

    Sind wir mal ehrlich: wenn man sich die momentane weltpolitische Lage anguckt, könnte man meinen, dass die Menschheit immer dümmer wird. Die Nachrichten bestehen zu 99% aus Terror-, Umwelt- oder Korruptionsmeldungen und bei den genannten Geldsummen hört man nur noch „Milliarden“. Mir klingeln da echt die Ohren. Und während hohe Politiker auf der ganzen Welt mit dem Leben (nicht nur) des kleinen Mannes spielen, schickt sich ein österreichischer Schriftsteller mit dem Pseudonym „Tauchmaske“ an, uns unverbindlich und ohne erhobenen Zeigefinger (jedoch zum Nachdenken und Innehalten anregend) seine Sicht auf die Lage der Welt zu zeigen und das „Weltbild“ des geneigten Lesers oder der geneigten Leserin ein klein wenig auf den Kopf zu stellen. Zumindest ist es mir bei der Lektüre von „Ich Johannes der V.“ so gegangen und wenn man sich die Beiträge der Mitleserinnen und Mitleser in der zu dem Buch gehörenden Leserunde auf Lovelybooks anguckt, bin ich nicht der Einzige, dem es so ging. Die „Wahrheit“ oder das, was wir dafür halten, liegt (wie immer) im Auge des Betrachters und variiert von Mensch zu Mensch, was aber auch völlig normal und auch für Tauchmaske absolut in Ordnung ist. Er will mit seiner Romantrilogie lediglich aufzeigen, dass man halt nicht alles glauben soll und darf, was einem die Geschichts- und Religionsbücher sowie Politiker, Wirtschaftsbosse und religiöse Fundamentalisten lehren und weismachen wollen, sondern sich „anderen“ Strömen und eigenen Gedanken öffnen soll, um so ins „Nachdenken“ zu kommen und die Welt evtl. zu einem besseren (und sichereren) Ort zu machen als sie das aktuell ist. So erfahren wir in dem Buch z. B. etwas über die sog. „Weisen Weiber“, eine weltweit umspannende locker organisierte Gruppe von Frauen, die alle spezielle Begabungen und Fähigkeiten haben. Ich fand die „Begegnung“ mit den Frauen interessant, auch wenn ich mit einem Großteil der esoterischen Themen nicht viel anfangen kann. Ähnlich verhält es sich mit der nach Science Fiction klingenden Theorie, dass die Menschen nur „Sklaven“ einer im Untergrund (sprich: unter der Erdoberfläche) agierenden Lebensform sind. Man kann davon halten, was man will, aber nachdenken tut man trotzdem darüber nach der Lektüre – ob man will oder nicht. Auch das sog. Voynich-Manuskript (von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte) sowie verschiedene Mythologien verschiedener Völker spielen eine Rolle in „Ich Johannes der V.“ Das alles wird zumeist spannend verarbeitet, auch wenn das Buch ca. 100 Seiten braucht, um richtig „in Fahrt“ zu kommen. Dann aber lässt es einen nicht mehr los und man will unweigerlich wissen, was es mit der Familiengeschichte von Johannes auf sich hat. Der klitzekleine Cliffhanger am Ende des Buches steigert die Spannung auf den 2. Teil der Trilogie. Da ich glaube, dass Tauchmaske sein Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft hat, vergebe ich gerne 4* für dieses außergewöhnliche Buch, was wohl noch eine Zeitlang bei mir nachwirken wird und danke dem Autoren für seine Geduld in der Leserunde!!!

    Mehr
    • 5
  • Ungewöhnliche und interessante Fantasy, die etwas Zeit zum entwickeln braucht.

    Ich, Johannes der V.
    Kaito

    Kaito

    31. January 2017 um 16:35

    Johannes ist Händler für antiquarische Bücher und Schriften. Daher befasst er sich oft mit Mythen und Geschichten. Doch er hätte sich nie träumen lassen, dass es da tatsächlich noch mehr gibt, als uns unsere Bildung, Wirtschafts- und Religionsführer glauben lassen. Und noch viel weniger hätte er gedacht, dass dies alle mit ihm verbunden ist… Der Klappentext lässt auf eine ungewöhnliche Story schließen. Aber nicht nur der Inhalt an sich ist ungewöhnlich. Auch was er mit dem Leser macht ist sehr interessant. Zunächst hatte ich das Gefühl einen Roman mit Mystery-Elementen vor mir zu haben. Man verfolgt Johannes in seinem Tagesablauf und während einer Reise. Man erfährt einiges über seine Geschichte und die seiner Familie. Und dann findet er ein Familienfoto an einem sehr mysteriösen Ort. Doch was so schleichend und unspektakulär beginnt, wird bald zu einer Suche nach einer alternativen Weltgeschichte und einer fremden Zivilisation auf unserem Planeten. Dieses Buch braucht Zeit. Der Leser sollte nicht erwarten, dass er direkt in die spannenden Verwicklungen einer großen Verschwörung geworfen wird. Er muss sich dir Zeit nehmen, zusammen mit dem Protagonisten nach und nach die Fakten aufzudecken und zu begreifen, dass die bekannte Weltgeschichte nicht alles ist, was es über unsere Vergangenheit zu erfahren gibt. Der Autor schafft es bei aller Fantastik, dass einem die Ereignisse plausibel erscheinen. Er liefert Erklärungen für Mythen und Legenden verschiedener Kulturen, die genau so tatsächlich real sein könnten. Das führt dazu, dass man sich als Leser nach und nach Gedanken macht, ob das was man gelernt hat vielleicht auch falsch oder unvollständig ist.  Religionen und Kulturen erscheinen so in einem völlig anderen Licht und die heutigen Konflikte erscheinen einem irgendwie ziemlich überflüssig.  Das Buch lässt sich flüssig lesen und der Sprachstil passt sehr gut zu den Figuren. Zum Ende hin hat sich der ein oder andere kleine Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen. Das störte mich beim Lesen aber garnicht. Die Geschichte hat mich ganz langsam immer mehr gefesselt, bis ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte. Das es sich hier um einen ersten Teil handelt ist das Ende offen. Und ich muss sagen, ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.  Wer gerne ungewöhnliche, eher ruhige Fantasy mit realem Bezug lesen möchte, dem kann ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Vier Sterne gibt es da ich hoffe, dass der zweite Teil mich noch ein kleines bisschen mehr begeistern wird.

    Mehr
    • 3
  • Wie ein Spalt in eine andere Welt..

    Ich, Johannes der V.
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    25. January 2017 um 21:46

    Johannes führt eigentlich ein Geruhsames Leben - und er ist zufrieden damit. Als Händler für antiquarische Bücher und Schriftstücke hat er sein Hobby zum Beruf gemacht. Doch sein Leben gerät aus den Fugen, als ihm ein Unbekannter eine schier unbegreifliche Summe für eines seiner Stücke bietet. Kurz darauf entdeckt er auf eben diesem auch noch seltsame Wörter in einer fremden Sprache. Und als die Geheimgesellschaft der Wise Women in sein Leben tritt ist es mit der Ruhe erstmal völlig vorbei.. Ich muss ja gestehen, ich hatte ein bisschen Bammel davor dieses Buch zu lesen. Der Klappentext lässt einiges offen - von einer wundervollen fantastisch angehauchten Geschichte bis hin zu esoterischem Geschwafel ist erstmal alles möglich. Und nachdem ich mit letzterem so gar nichts anfangen kann habe ich innerlich doch ein bisschen gezittert. Letztendlich ging aber alles gut aus - die Geschichte ist nicht nur schön, sie regt auch noch zum Nachdenken an.Ich hab einige Seiten gebraucht, bis ich in diesem Buch wirklich angekommen war. Der Schreibstil wirkt manchmal etwas hölzern und erschwert das Ganze ein bisschen, zudem ist die Geschichte anfangs einfach noch zu verworren, um sich wirklich wohl darin zu fühlen. Nachdem sich dann allerdings langsam ein Weg abgezeichnet hat war ich restlos begeistert.Denn letztendlich ist genau das Geschehen, was fantastische Elemente schon immer bezwecken wollen - ein bisschen Eskapismus, ein bisschen "was wäre wenn.." - und genau das fragt man sich früher oder später beim Lesen. Denn ganz unmöglich ist es nicht, was Tauchmaske da beschreibt, eben nur schwer zu glauben.Zudem hab ich mich auch noch ein bisschen weiter bilden können. Das Buch lädt mit all seinen Geheimnissen einfach dazu ein, weiter zu forschen und den eigenen Horizont ein bisschen zu erweitern.Ich freue mich auf Band 2 - dann sicher auch ohne Startschwierigkeiten. 

    Mehr
    • 2
  • Unbedingte Leseempfehlung! Geheimnisvoll, spannend und ein besonderes Leseerlebnis!

    Ich, Johannes der V.
    Gina1627

    Gina1627

    18. January 2017 um 17:36

    Ich habe mich schon lange nicht mehr so in einen Protagonisten hineinversetzt gefühlt, wie in diesem wundervollen Buch!   Johannes ist ein gestandener Mann Mitte fünfzig, der das Glück hat sein Geld mit dem Handel von alten Büchern zu verdienen. Durch Zufall oder Fügung entdeckt er während seines Urlaubs in Paris in einem Antiquariat ein sehr altes Familienbild. Seine Neugierde treibt ihn dazu, zu Hause nochmal    Erinnerungsstücke  hervorzuholen und entdeckt dabei das Tagebuch seines Vaters. Versteckt in einem Geheimfach findet er plötzlich seltsame und mysteriöse Aufzeichnungen. Ohne zu ahnen nimmt sein Leben auf der Suche nach dem Familiengeheimnis unvorhersehbare Wendungen. Haben seine ständigen Alpträume vielleicht auch etwas damit zu tun und kann ihm der geheime Bund der weisen Frauen bei der Aufklärung behilflich sein?  Etwas Unvorstellbares tut sich auf! So überraschend wie der Name des Autors (Tauchmaske) des Buches ist, beginnt auch sein Buch. Was verbirgt sich wohl hinter beidem?  Auf jeden Fall eine unglaublich faszinierende Geschichte um den Protagonisten Johannes, den mystischen Bund der weisen Frauen und das Rätsel um das Voynich  Manuskript und dem Yggdrasil. Durch seinen sehr lebendigen und wunderschönen Schreibstil  versetzt einen der Autor in ein einzigartiges Leseerlebnis. Johannes wächst einem richtig ans Herz. Man fühlt sich wie sein Schatten, beobachtet ihn bei seinem ganzen Tun und ist fasziniert von seinem  geschaffenen Charakter, seiner Neugierde, Intelligenz, schnellen Auffassungsgabe, seinem Humor und dem Umgang mit seinen Mitmenschen. Andauernd hat er beim Lesen ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.   Geheimnisvoll  und interessant sind auch die Persönlichkeiten der weisen Frauen, die Johannes in seiner Geschichte kennenlernt. Tiefe Freundschaften und Verbundenheit entstehen auf der Suche nach der Lösung vieler Rätsel. Eine unglaubliche Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und vielleicht auch Zukunft beginnt. „Ich Johannes der V.“ kann ich mit zu meinen Lesehighlights zählen. Das Buch hat mich überrascht und fasziniert. Mit Spannung warte ich schon auf die Fortsetzung von Johannes Geschichte. Ich kann jedem nur empfehlen, sich auf dieses Leseabenteuer einzulassen. Verdient bekommt das Buch von mir 5 Sterne.  

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu ,,Ich Johannes der V.'' von Tauchmaske

    Ich, Johannes der V.
    tigerscurse

    tigerscurse

    15. January 2017 um 16:19

    Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen,hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewußt nicht. Johannes´ Leben wird eine Reise. Eine Reise in seine eigene Vergangenheit und in die Zukunft unseres Menschseins. Er stellt fest, dass es viel mehr gibt, als unsere Bildung uns weismachen möchte. Die Geheimgesellschaft der "Wise Women" tritt in sein Leben und eröffnet ihm eine völlig neue Sichtweise auf die Dinge und schafft neue Horizonte. Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren überwindet und uns alle in eine neue Zukunft führen wird. Die Ära der Mächtigen Wirtschaftskapitäne und Religionsführer neigt sich dem Ende zu ! . er sah das es gut war, und dabei lächelte er. Eine Geschichte für die ganze Familie, eine Geschichte ohne Sex und Gewalt, eine Geschichte von Freundschaft und Vertrauen, eine Geschichte von der man noch viel mehr lesen möchte. Dieses Buch hat mich inhaltlich sehr überrascht, es war am Anfang sehr verworren und unübersichtlich, was nun genau passiert, aber nach ein paar Seiten war man dann mitten im Geschehen. Der Roman ist sehr tiefsinnig und der Autor Tauchmaske planscht nicht nur an der Oberfläche des Geschehens herum, sondern geht Fragen auf den Grund. Das Buch ist außerdem wunderschön und hochwertig gestaltet, man hält es also gern in der Hand und kann es auch mal nur betrachten. Gefallen hat mir auch, dass verschiedene Themen beinhaltet werden, mit denen sich Johannes befassen muss, z.B. das Altwerden, Freundschaft, Veränderungen im Leben und vieles mehr. Das hat dem Charakter auf jeden Fall Tiefe verliehen und sehr sympathisch gemacht. Man konnte sich sehr gut in ihn hineinversetzen, z.B. als er am Anfang nicht weiß, was es mit seinem sich immer wiederholenden Traum auf sich hat und es gern herausfinden möchte. Insgesamt für mich ein sehr gelungenes Buch, dass sich gut für zwischendurch eignet und einen in eine andere Welt hineinzieht und nicht mehr loslassen will.

    Mehr
    • 2
  • Johannes der V. auf der Suche der Familiengeschichte

    Ich, Johannes der V.
    claudi-1963

    claudi-1963

    13. January 2017 um 17:16

    "Eine Geschichte darüber, wie es sein hätte können, möglicherweise ist und werden kann." Im seinem Urlaub in Paris entdeckt der Buchhändler Johannes, in einem Laden das Bild einer Familie, das ihm irgendwie bekannt vorkommt. Wieder zu Hause angekommen, entdeckt er das unvorstellbare, den dieses Foto zeigt die Familie seines Ururgroßvaters . Wie kam dieses Bild nach Paris und warum hat er es gerade zu diesem Zeitpunkt dort gefunden? Und was bedeuten diese Träume die er jeden Tag erlebt? All diese Fragen quälen Johannes, bis er einem großen Familiengeheimnis auf die Spur kommt. In einem alten Sekretär findet er mehrere Zeichnungen, Dokumente, die sehr mysteriös sind und für die sich auf einmal immer mehr Leute interessieren (u. a. ein geheimnisvoller M.F.). So versucht er diesem Geheimnis immer weiter auf die Spur zu kommen. Hilfe bekommt er von einem Club wissbegierigen Frauen, die sich die Wise Women nennen und zu denen Johannes Haushälterin Guggi angehört. Und so soll er nicht nur sein Familiengeheimnis aufdecken, sondern noch viel mehr was die Menschheit nicht für möglich hielt. Meine Meinung: Ich habe mich zu Beginn etwas schwer getan, weil ich nicht wusste, was der Autor mit diesem Buch dem Leser sagen will. Vielleicht lag es auch daran, das Fantasy und Mythologie, nicht mein gebräuchliches Genre ist. Doch je länger ich las, desto mehr faszinierte und fesselte mich dieses Buch. Der Roman von unserem Autor, der anonym bleiben will und sich deshalb Tauchmaske nennt, ist sehr eindrucksvoll. Der Text der zwischen Fiktion, Fantasie und Wahrheit hin und her wandert, ist unheimlich interessant und lässt einen fasst nicht mehr los. Die Mythologie der Yddrasil und Voynich kannte ich bis dato überhaupt nicht. Und so bin ich mir im Nachhinein immer noch nicht im klaren, ist diese Geschichte wirklich nur erfunden? Der Autor hat einen unheimlich guten Schreibstil und ich bin erstaunt, das dies sein Debütroman sein sollte. Die Recherchen dieses Abenteuers sind sehr gut gewesen und sie haben mich dazu animiert selbst nachzuschauen. Für Leser die gerne Mythologien und Fantasybücher lesen, ist dies eine wirkliche Empfehlung. Auch die ganze Buchaufmachung und das Cover sind wunderbar und mit einer Liebe gestaltet, von daher kann ich nur 5 von 5 Sterne für dieses Werk geben.

    Mehr
    • 7
  • Werden wir je Genaueres wissen?

    Ich, Johannes der V.
    Ladybella911

    Ladybella911

    12. January 2017 um 19:54

    Ist es purer Zufall, dass Johannes, ein Buchhändler aus Österreich, bei seinem Urlaub in Paris ein altes Foto findet, das ihn auf den Ursprung seiner Familie hinweist? Oder sendet man ihm einen Wink aus den Weiten des Universums ? Auf einer Reise nach Venedig entdeckt er einen alten Sekretär, den er erwirbt, mit allerlei geheimnisvollen Dokumenten, so zum Beispiel einem Bild von Yggdrasil, dem uralten Weltenbaum. Johannes ist ein Mensch, der mit sich im Reinen ist, er lebt wie er es möchte und ist unbeeindruckt von dem alltäglichen Leben um ihn herum. Aber tief in seinem Innern spürt er, dass es da noch etwas anderes geben muss und macht sich auf die Suche nach diesem Unerklärbaren. Eine spannende Reise, die sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit führt, beginnt. Mit ihm zusammen forschen wir nach dem Ursprung seiner Familie, gelangen in geheimnisvolle Höhlen und die warmherzige Gemeinschaft der Wise-Women und befassen uns mit dem geheimnisvollen Voynich–Manuskript, welches bis heute noch nicht entschlüsselt ist. Werden wir je etwas Genaueres darüber erfahren, beziehungsweise ist die Menschheit überhaupt schon soweit den Inhalt unvoreingenommen zur Kenntnis zu nehmen? Die Geschichte an sich ist bevölkert von wunderbaren Menschen, die so lebendig und eindringlich beschrieben sind, dass wir uns mitten unter ihnen und sehr wohl fühlen. Der Schreibstil ist warmherzig und angenehm zu lesen, sodass die Seiten nur so dahinfliegen und mehr als einmal fragt man sich, was ist Wirklichkeit und was ist Fiktion? Manchmal scheint das Eine mit dem Anderen zu verschmelzen. Viele verschiedene Sichtweisen werden hier zur Diskussion gestellt, so der Ursprung der Erde, die Entwicklung der Gesellschaft und die Stellung der Frau sowohl in der Vergangenheit als auch in der heutigen Zeit, hierbei spielt auch die Religion eine große Rolle. Man ist sich nicht sicher, ob es sich hier um eine Fantasy-Geschichte handelt, oder um einen gut ausgearbeiteten Roman. Das mag jeder für sich beantworten, auf jeden Fall ist dieses Buch in einer so berauschenden und mitreißenden Sprache geschrieben, dass es mich völlig in seinen Bann gezogen hat. Man kommt als aufmerksamer Leser nicht umhin, sich mit diesem Werk genauestens auseinanderzusetzen, es regt zum Nachdenken an und hallt lange nach. Ich werde es immer wieder, in Erwartung des Folgebandes (es handelt sich hier ja um den ersten Band einer Trilogie) zur Hand nehmen müssen um meine Seele davon berühren zu lassen. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und 5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Einfach fantastisch wunderbar :-)

    Ich, Johannes der V.
    chipie2909

    chipie2909

    05. January 2017 um 07:44

    Das Cover dieses Buches hat mich wirklich magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und man blickt aus einer Höhle auf einen Menschen. Und auch der Klappentext klang wunderbar, selbst wenn ich trotzdem nicht genau wusste, was mich in diesem Buch erwartet. Die Geschichte erleben wir aus Sicht von Johannes, einem Buchhändler aus Österreich. Während eines Kurztrips in Paris findet er in einem kleinen Lädchen ein altes Familienfoto. Aber das war nicht nur irgendeine Familie, nein, es war ein Bild, auf dem seine Vorfahren zu sehen sind. Johannes ist sehr überrascht und nach seiner Rückkehr gräbt er alte Fotoalben aus und stößt auf Geheimnisse, die weit in der Vergangenheit liegen. Und plötzlich gibt es auch einen sehr mysteriösen Interessenten, der unbedingt das Bild erwerben will, welches auf seiner Homepage zu sehen ist. Doch was ist an diesem Bild, das er mit anderen Zeichnungen Jahre zuvor in einem alten Sekretär gefunden hat, so besonders? Er macht sich auf die Suche nach Antworten und trifft auf die „Wise Women“, eine geheime Gemeinschaft und zwei Isländerinnen werden zu seinen Verbündeten. Und da erfährt Johannes, dass es noch so viel mehr gibt, als er jemals auch nur annähernd ahnte… Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, vorallem, weil es ein Genre ist, das normalerweise nicht so ganz meins ist und ich hatte keine Ahnung, wie es auf mich wirken wird. Aber kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen, konnte ich es kaum noch weglegen. Ich mag den Schreibstil, finde es klasse, wie der Leser die Geschichte in der Ich-Form Johannes miterlebt. Generell ist der Charakter Johannes für mich absolut faszinierend. Er scheint in sich selbst zu ruhen, sich selbst zu genügen und macht sein Seelenheil nicht von anderen abhängig. Es wäre so schön, wenn man diese Einstellung zum Leben, die er in sich manifestiert hat, einfach weitergeben könnte, denn ich glaube, dann wäre es viel friedlicher in der Welt ;-) Auch seine Ansicht bezüglich Medien fand ich sehr interessant. Generell sind die Charaktere in dem Buch sehr liebevoll und außergewöhnlich gestaltet und bis auf M. F. habe ich jede Figur sofort ins Herz geschlossen ;-) Das Fantastische in diesem Buch ist eine perfekte Mischung… noch hat man das Gefühl, sich in einer ganz normalen Welt zu befinden und plötzlich passiert etwas, von dem man sich denkt: Moment! Das kann doch gar nicht wahr sein! Oder doch? Dieses Werk wirkt mit Sicherheit noch sehr lange nach und ich werde noch einige Zeit darüber nachdenken, ob nicht doch ein Fünkchen (oder auch ein Feuerwerk) Wahrheit hinter dieser Geschichte steckt. Doch falls das alles gar nicht „Science Fiction“ wäre… wäre die Welt tatsächlich bereit für die Wahrheit? Der Schluß lässt gar nichts anderes zu, als den Nachfolger zu lesen. Und was soll ich noch sagen? Ich freu mich darauf, Johannes den V. wieder zu treffen!

    Mehr
    • 2
  • Ich, Johannes der V. - Tauchmaske

    Ich, Johannes der V.
    Ripper_books

    Ripper_books

    04. January 2017 um 19:45

    Klappentext: Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen,hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewußt. Johannes´ Leben wird eine Reise. Eine Reise in seine eigene Vergangenheit und in die Zukunft unseres Menschseins. Er stellt fest, dass es viel mehr gibt, als unsere Bildung uns weismachen möchte. Die Geheimgesellschaft der "Wise Women" tritt in sein Leben und eröffnet ihm eine völlig neue Sichtweise auf die Dinge und schafft neue Horizonte. Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren überwindet und uns alle in eine neue Zukunft führen wird. Die Ära der Mächtigen Wirtschaftskapitäne und Religionsführer neigt sich dem Ende zu ! Cover: Das Cover ist einfach schön. Man verliert sich regelrecht darin! Und je mehr man in dem Buch vordringt, desto eher versteht man das Cover, wie tiefgründig dies doch ist.Meinung: Ich bin total geflasht von dem Buch. Einerseits ist es eine schöne Fantasy-Story, andererseits regt es zum Nachdenken an. Nachdenken über unsere Welt wie sie existiert, was falsch läuft, was dahinter steckt, was womöglich mal gewesen ist.Johannes ist der Protagonist den wir auf einer fantastischen Reise begleiten werden. Er ist die fünfte Generation einer sehr geheimnisvollen Familie und durch einen Zufall beginnt Johannes diese Geheimnisse zu erforschen und zu lüften. Auf dieser Reise begegnet er interessanten Menschen, neuen Freunden und öffnet seinen Geist für neue Erfahrungen und Erkenntnisse.Johannes macht das was ihm gefällt, er hat sein Hobby zum Beruf gemacht und lebt so wie eigentlich jeder leben sollte: glücklich, unbeschwert und zufrieden mit sich selbst. Vielleicht kann er deswegen so gut mit den neuen Aufgaben und den neuen Wegen die er zu erforschen mag, umgehen. Er geht rational und logisch an Probleme, die sich ihm in den Weg stellen heran, verschließt sich aber nicht vor neuen Möglichkeiten und behält so seine Neugier für neue, unerforschte, eigentlich unmögliche und fantastische Dinge die ihm begegnen. Das Buch ist super flüssig geschrieben, die Kapitel haben eine angenehme länge und die Cliffhanger am Ende eines Kapitels regen zum weiter lesen an. Man möchte wissen was Johannes erlebt, wen er noch trifft und was er noch erfährt und aufdeckt.Ganz besonders find ich ja die eingearbeiteten Bilder von Yggdrasil und dem Voynich-Manuskript. Man fühlt sich als würde man mit Johannes diese Bilder untersuchen und ist dadurch super in das Buch und die Geschichte eingebunden.Ich finde das Buch ist mal was anderes, kein typischer Fantasy-Roman wie man ihn kennt aber trotzdem begibt man sich auf eine schöne Reise die man gerne antritt. Da das Buch der erste Teil einer Trilogie ist, freue ich mich sehr auf die weiteren Bände um die Reise von Johannes und seinen Begleitern weiter zu verfolgen.

    Mehr
    • 2
  • Wunder bar

    Ich, Johannes der V.
    Marie1971

    Marie1971

    31. December 2016 um 17:42

    Ich Johannes der V besticht bereits durch das spezielle Format und das schöne Cover. Wenn man das Buch in Händen haelt, ist es, als könnte man bereits ahnen, welch wunderbare Geschichte sich einem offenbaren wird. Schnell ist man durch den "leichten" Schreibstil mittendrin im Geschehen. Und nach den ersten Seiten kann man nicht mehr loslassen. Die Neugier siegt über alles. Der Mix aus ganz alltäglichen Passagen aus dem Leben von Johannes und welche, über die Familiengeschichte, alte Schriften, Mythologie, Höhlenforschung, das Voynich Manuskript, die weisen Frauen und eine gute Prise Humor geben dem Buch genau die richtigen Ingredienzien um aussergewöhnlich zu sein. Es ist mutig von einem Autor sich gerade solchen Themen zu stellen und dabei auf die Weisheit von Frauen auch im Kontext der Mythologie hinzuweisen. Das Geheimnis wer sich wohl hinter dem Namen des Autors verbirgt ist dabei noch die Kirsche auf dem Kuchen. Was gibt es noch da draussen, was wir auf den ersten Blick nicht erkennen können? Gibt es Menschen die mehr sehen, mehr fühlen als andere? Und noch viele andere Fragen gehen einem beim lesen durch den Kopf. Damit hat das Buch ein wunderbares Ziel erreicht: das Infrage stellen, auf positive Art, des Alltäglichen. Und das genauere Hinsehen was unsere Umwelt, unsere Mitmenschen betrifft. Das Schaffen eines anderen Blickwinkels auf unser Dasein. Absolut empfehlenswert, absolut lesenswert. Achtung Trilogie , also noch mehr Lesefreude!

    Mehr
    • 2
  • Was gibt es noch?

    Ich, Johannes der V.
    Saphir610

    Saphir610

    28. December 2016 um 23:54

    Dieser Roman ist schwer zu beschreiben, eine Mischung von Vergangenheitsforschung, Esoterik, Fantasy, aber eigentlich ist dieses Buch etwas ganz eigenes, viel mehr Wahres als man vermutet? Es werden einige Fragen zur menschlichen Vergangenheit aufgeworfen, die hier gut beantwortet werden, unsere bisher gekannten Wahrheiten in Frage stellt. Die eingefügten Auszüge über religiösen Fanatismus haben mir gut gefallen, da Religion auch nur von Menschen erdacht ist um…. ja, um was eigentlich? Auch ich bin der Meinung, dass es da noch etwas gibt was wir nicht wissen, nur oft erahnen, erfühlen. Die Gesellschaft der Wise Woman kommt in Johannes Leben und bringt ihm neue Sichtweisen auf das Leben und das da noch mehr ist. Als große ungelöste Frage ist das Voynich-Manuskript erwähnt, dessen Übersetzung bisher nicht glückte und die Bilder in Johannes Besitz. Aufgrund der Tagebuchaufzeichnungen seiner Vorfahren und eigener Nachforschungen findet Johannes den Zugang zu einer Höhle, wird erwartet. Kam einst sein Vorfahr aus dieser Höhle? Die Geschichte von Johannes V. wird von ihm selbst erzählt und lässt sich gut lesen, ist stimmig und interessant.

    Mehr
    • 2
  • weitere