Ted Adams

 4 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Ted Adams

TED ADAMS begann seine Karriere bei Jim Lees Verlag WildStorm Productions. 1990 gehörte er dann zu den Mitbegründern von IDW Publishing, das er als Geschäftsführer innerhalb von fünfzehn Jahren zu einem der größten Comic-Verlage der Welt ausbaute. 2019 gründete Adams den unabhängig von IDW operierenden Verlag Clover Press für Graphic Novels, Artbooks, Romane, Sonderausgaben, Variantcover-Editionen, Merchandise, Original-Artwork und vieles mehr. Als Autor inszenierte Adams u. a. eine Comic-Adaption von Richard Mathesons Science-Fiction-Roman Die unglaubliche Geschichte des Mister C. und seinen eigenen Comic Diablo House. Darüber hinaus produzierte Adams die Comic-Adaptionen LOCKE & KEY, V-Wars, DIRK GENTLYS HOLISTISCHE DETEKTEI, Wynonna Earp, October Fraction und 30 Days of Night für Film und Fernsehen mit.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ted Adams

Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783741617522)

Die Insel des Dr. Moreau

 (7)
Erschienen am 07.07.2020

Neue Rezensionen zu Ted Adams

Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783741617522)Belladonnas avatar

Rezension zu "Die Insel des Dr. Moreau" von Ted Adams

Diese gelungene Comicadaption von Wells Klassiker brilliert mit den detailverliebten Illustrationen von Gabriel Rodríguez
Belladonnavor 4 Monaten

Meine Meinung

Die berühmte Geschichte »Die Insel des Dr. Moreau« zählt zu den Klassikern der Science-Fiction und wurde dementsprechend häufig in diversen Medienformaten adaptiert und ist längst in das Gut der Popkultur eingegangen. Allerdings habe ich mir bisher weder die Romanvorlage von Wells noch eine filmische Adaption zu Gemüte geführt und konnte mich somit dieser monströsen Story unvoreingenommen mit Ted Adams und Gabriel Rodríguez Comicinterpretation nähern.

Im Vorwort wird von Christian Endres auf die populäre Geschichte, die zur nahenden Jahrhundertwende vom 19. ins 20. Jahrhundert mit dem wissenschaftlichen Fortschritt und Experimente an Brisanz gewann und heute immer noch brandaktuell erscheint, ein und verrät die Umwandlung des eigentlichen Hauptprotagonisten Edward in eine Akteurin.

Die Rahmenhandlung ist schnell zusammengefasst, nach einem Schiffbruch auf dem Pazifik landet die Biologin Ellie Pendrick auf einer Insel bei Dr. Moreau und seinem permanent alkoholisierten Handlanger Montgomery. Schnell begreift Ellie, dass sich auf der Insel etwas Unnatürliches abspielt und sie stößt auf die Werke des verrückten Doktors, der mit seinem medizinischen Geschick ungeheuerliche Tier-Mensch-Monster erschaffen hat. Doch die Wesen leiden und Ellie möchte nichts sehnlicher, als dem Schmerz ein Ende zu bereiten.

In rasantem Tempo entwickelt sich die Story zu einem kleinen Horror-Trip, genährt durch die Auswüchse der uneingeschränkten Machtausübung und Nutzung medizinischer Möglichkeiten, der einen erschauern lässt. Allerdings fühlt man sich stellenweise zu schnell durch die Handlung getrieben, sodass sich die Tiefe der Materie nicht richtig entfalten kann. Die oftmals über eine ganze Doppelseite verteilten Panels und die erstklassigen Illustrationen von Gabriel Rodríguez sind eine Augenweide und machen den Comic alleine dadurch absolut lesenswert!

Der eigentliche Comic umfasst mit 50 Seiten gerade einmal die Hälfte dieser schicken Hardcover-Ausgabe, die restlichen Seiten wurden mit den Originalzeichnungen von Gabriel Rodríguez gefüllt, die seine blauen Bleistiftzeichnungen vor der Kolorierung durch Nelson Dániel zeigen und einen näheren Einblick in seine künstlerische Arbeit liefern und es gibt noch ein interessantes Gespräch zwischen Adams und Rodríguez, bei dem man mehr über ihre Zusammenarbeit und die Herangehensweise an dieses Projekt erfährt.

Fazit

Diese gelungene Comicadaption von Wells Klassiker brilliert mit den detailverliebten Illustrationen von Gabriel Rodríguez und macht Lust zum Roman zu greifen.

--------------------------------   

© Bellas Wonderworld; Rezension vom 22.03.2021

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783741617522)Annejas avatar

Rezension zu "Die Insel des Dr. Moreau" von Ted Adams

Bis zur Hälfte ein absolutes Highlight, danach leider eine Enttäuschung
Annejavor einem Jahr

Auch wenn ich gestehen muss weder Buch noch die zahlreichen Filmadaptionen gesehen zu haben, war mir die Handlung rund um „Die Insel des Dr. Moreau“ längst ein Begriff. Kein Wunder also, das ich regelrecht Stielaugen bakam, als ich diese Graphic Novel erblickte.

Schon das Cover lockte mit seinem detailreichen Artwork und der Frage „Wo verläuft die Grenze zwischen Mensch und Tier?“. Die anschließende Entdeckung das dieser Band leicht abgeändert war und statt der männlichen eine weibliche Hauptfigur beinhalten würde, machte das Ganze nur noch interessanter für mich. 

Bevor es aber an die Hauptgeschichte ging, erfreute ich mich am Vorwort, welches ein paar interessante Fakten zum Buch und seiner Wirkungskraft in der heutigen Zeit beschrieb. Dann ging es aber los und meine Begeisterung steigerte sich innerhalb kürzester Zeit zu purer Ekstase. Sowohl die Handlung als auch die Illustrationen schafften es, mich in ein Abenteuer zu führen, das neben Spannung und Überraschung, auch Angst und Ekel in mir auslöste. 

Wer die Geschichte kennt, dürfte zwar wenige Überraschungen erleben, aber wer wie ich die gesamte Story noch nie gelesen hatte, der dürfte eine Reise durch seine Gefühlswelt erleben. 

Leider muss ich auch auf etwas hinweisen, was mir weniger gut gefiel. In vielen Graphic Novels und Comics kann man Variantcover oder Vorzeichnungen verschiedenster Künstler betrachten. Diese liebe ich, da man hier ungeahnte Kunstwerke finden kann. Diese Graphic Novel sprengte aber den Rahmen, in dem man die Vorzeichnungen der gesamten Story abdruckte. Dies war für mich deswegen ärgerlich, da es die Hälfte des Bandes einnahm und für mich als Endverbraucher keinen wirklichen Nutzen hatte. Immerhin hatte man es hier nur mit blauen Vorzeichnungen zutun, zu denen es weder Vermerke noch irgendetwas anderes Sehenswürdiges gab. Somit stellte ich auch das Preis/Nutzen-Verhältnis in Frage, welches hier einfach nicht gegeben war. Da war das Interview am Ende mit Gabriel Rodriguez und Ted Adams auch nur noch ein Tropfen auf einem heißen Stein.

Diese Graphic Novel bot mir die Möglichkeit die schaurige aber auch unglaublich spannende Adaption zu H.G. Wells´ Werk zu genießen. Dafür sorgte aber nicht nur die Story selbst, sondern die geballte Kraft der Illustrationen, welche mich einfach nur begeisterten. Weniger begeistert bin ich allerdings von der Beigabe der Originalseiten, welche die gesamte Story noch einmal als Vorzeichnung präsentierten. Diese fühlten sich mehr wie Füllmaterial an und streckten einfach nur das Buch. Ob dies dann 25 € wert ist, war für mich dann etwas fraglich.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783741617522)meggies_fussnotens avatar

Rezension zu "Die Insel des Dr. Moreau" von Ted Adams

ein Klassiker im neuen Gewand
meggies_fussnotenvor einem Jahr

Wir treffen auf Ellie Pendrick, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Durch eine unglückliche Verkettung von Zufällen landet sie auf einer einsamen Insel mitten im Südpazifik. Montgomery, ein Biologe, nimmt sie auf, aus Mitleid und um sie vor dem Tod auf hoher See zu bewahren. Je länger Ellie auf der Insel bleibt, umso seltsamer wird alles. Plötzlich trifft sie auf eine merkwürdige Kreatur, halb Mensch, halb Tier. Und auf Dr. Moreau, der mit diesen Kreaturen experimentiert.

 

Das Buch, welches 1896 erschien, ist an sich schon eine spannende Geschichte. Diese nun als Graphic Novel vorliegen zu haben, war für mich etwas Besonderes. 

 

Besonders ist auch, dass - anders wie im Buch - nicht Edward Pendrick die Hauptrolle spielt, sondern Ellie Pendrick. Bei einem Schiffbruch landet Ellie auf eine Insel und wird von dem Biologen Montgomery empfangen und versorgt. Schon kurz darauf fallen Ellie komische Dinge auf.  

 

Den Protagonisten weiblich zu machen, soll ein Zeichen für die Gleichberechtigung setzen, für die Frauen in der Realität sowie in der Fiktion kämpfen. 

 

Kurz darauf drängt sich nun ein neuer Protagonist ins Bild. Dr. Moreau, seines Zeichens ebenfalls Arzt und Biologe, lädt dann aber nach anfänglichem Zögern Pendrick ein, sich so lange auf der Insel aufzuhalten, bis ein Schiff vorbeikommt und sie wieder mit nach Hause nimmt.

 

Und ab da wird es unheimlich. Denn Ellie erfährt Dinge, die eigentlich nicht für ihre Augen und Ohren bestimmt sind - und dies alles ausgelöst von einem unheimlichen Wesen, halb Mensch, halb Tier.

 

Die Graphic Novel wird rasant dargestellt, ganz anders wie im Buch, wo alles etwas gemächlicher von statten geht. Auf wenigen Seiten wird die Story voran getrieben und es bleibt kaum Zeit, ihr richtig zu folgen.

 

Ungewöhnlich war auch die Aufteilung der Panels. Diese reihen sich nämlich über zwei Seiten aneinander. Man liest quasi von links über die Seite hinaus nach rechts. Dies hat mich am Anfang etwas Zeit gekostet, weil ich so manche Seiten mehrmals lesen musste. 

 

Auch wenn die Geschichte schon über 100 Jahre alt ist, scheint sie sehr zeitlos.

Die Protagonisten hatten Tiefe, obwohl man nur wenig über sie erfährt. Und doch hatte man am Ende des Buches das Gefühl, alles über alle zu wissen.

 

Der Charakter Pendrick hat mit vielen schwerwiegenden Entscheidungen zu kämpfen. Und doch meistert sie fast sämtliche Probleme mit Bravour und versucht, aus der ihr gegebenen Lage das bestmögliche herauszuholen. Und doch merkt man an ihr eine große Veränderung, die ihr Leben derart beeinflusst, dass sie bis zu ihrem Tod nicht vergessen kann, was ihr geschehen ist.

 

 

Etwa die Hälfte der Graphic Novel besteht aus der eigentlichen Geschichte. Die zweite Hälfte zeigt die Blaupausen, die der Illustrator vorgezeichnet hat. Ein interessanter Einblick in die Arbeit eines Zeichners. 

 

Am Ende erwartet einem noch ein Interview zwischen Ted Adams und Gabriel Rodriguez mit sehr interessantem Inhalt. 

 

 

Meggies Fussnote:

Ein Klassiker der Weltliteratur in neuem Gewand.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks