Terenz

 3.4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Adelphoe / Die Brüder, Phormio und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Terenz

Adelphoe / Die Brüder

Adelphoe / Die Brüder

 (3)
Erschienen am 01.01.1986
Phormio

Phormio

 (1)
Der Eunuch

Der Eunuch

 (1)
Erschienen am 01.01.1986
So tun als ob

So tun als ob

 (0)
Erschienen am 01.01.1991

Neue Rezensionen zu Terenz

Neu
Admirals avatar

Rezension zu "Phormio" von Terenz

Der trickreiche Phormio verhilft 2 jungen Männern zu glücklichen Liebschaften !
Admiralvor 3 Jahren

Ein leidenschaftlicher junger Mann gegen einen Zuhälter, ein geldgieriger Alter gegen einen Halunken, ein Pantoffelheld gegen eine dominante und selbstbewusste Frau. Das sind einige der Antagonismen in unserem Stück "Phormio" (Erstaufführung 161 v. Z.) von Terenz. Klingt ziemlich abgefahren ? Ist es auch.

Die beiden jungen Cousins Antipho und Phaedra verlieben sich unsterblich in 2 junge Frauen. Das klingt erstmal unspekatkulär, führt aber später zu einigen drastischen Momenten: zu einem heftigen Wortgefecht zwischen Phaedra und einem Zuhälter, zur waghalsigen Flucht Antiphos aus der Stadt, zu einer Prügelei zwischen die Vätern von Antipho und Phaedra einerseits und einem Freund von Phaedra andererseits, zur Aufdeckung eines Ehebruchs und zu noch mehr ! Aber halt. Alles der Reihe nach !
Denn Phaedra und Antipho verlieben sich nicht in irgendwelche Frauen, sondern Antipho verliebt sich in eine arme Stadtfremde und Phaedra verliebt sich in eine prostituierte (?) Sklavin. Das Problem dabei ist, dass die Väter der beiden entweder geldgierig oder standesbewusst sind und in jedem Fall eigene Pläne für ihre Söhne haben (ihr wisst ja, man wurde oft noch verheiratet und so). Tja, das bietet viel Konfliktpotenzial. Denn die beiden ziehen Phormio zu Rate ! Dieser ist ein Freund Phaedras und mit einer Scheinanklage, Drohungen, Lügen und vor allem ganz viel Witz schafft er es tatsächlich, dass Antipho sein Mädchen, das dieser natürlich INSTANT geheiratet hat, behalten darf, und dass Phaedra genug Geld von seinem mega-gierigen Onkel bekommt, um seine sklavische Geliebte freikaufen kann.


Der Autor des Stückes, Terenz, hat hier wirklich ein wundervolles Stück geschaffen, das heute zwar nicht mehr aufgeführt wird, aber auch in seiner bloßen Buchform noch amüsant und unterhaltsam ist. Er baut von Anfang an die beiden großen Konflicktpotenziale (die beiden einzelnen Liebesbeziehungen) auf und löst am Ende mit einigen Knallern und Wendungen beides gleichzeitig auf. Dabei bleiben seine Personen zwar einfach gestrikt, aber stets glaubhaft charakterisiert.



"Phormio" habe ich heute (das Buch geht tatsächlich in kürzester zeit runter) nicht zum ersten mal gelesne und er hat mich mal wieder sehr amüsiert. Terenz ist echt lesenswert, auch wenn schon weit über 2000 Jahre alt. :)


Die Ausgabe, die ich hier habe, ist die des Reclam Verlages. Übersetzer und Herausgeber ist Peter Kruschwitz, der mit der Übersetzung gute Arbeit geleistet hat und auch ein sehr gutes Nachwort anhängte. Das Nachwort umfasst nur sehr wenige Seiten, enthält aber in pointierter Form alles, was nötig ist: Einleitung zum Autor und Gesamtwerk, Inhaltsangabe, Interpretation, Rezeption, Vorläufer, etc.

Kommentieren0
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks