Teresa Driscoll

 3,8 Sterne bei 157 Bewertungen
Autorenbild von Teresa Driscoll (©privat)

Lebenslauf von Teresa Driscoll

Teresa Driscoll ist Moderatorin, Kolumnistin und Journalistin. Ihre Debütroman "Für alle Tage, die noch kommen" erscheint im Herbst 2015 bei Droemer Knaur.

Alle Bücher von Teresa Driscoll

Cover des Buches Für alle Tage, die noch kommen (ISBN: 9783426518496)

Für alle Tage, die noch kommen

 (148)
Erschienen am 01.02.2017
Cover des Buches Das Glück der hellen Tage (ISBN: 9783426653814)

Das Glück der hellen Tage

 (8)
Erschienen am 22.08.2016
Cover des Buches Für alle Tage, die noch kommen (ISBN: B013SUPVEI)

Für alle Tage, die noch kommen

 (1)
Erschienen am 01.09.2015

Neue Rezensionen zu Teresa Driscoll

Cover des Buches Das Glück der hellen Tage (ISBN: 9783426653814)MamaSandras avatar

Rezension zu "Das Glück der hellen Tage" von Teresa Driscoll

2 Frauen mit schwerem Schicksal, die sich gegenseitig heilen
MamaSandravor 2 Monaten

Inhalt:

Kate und Martha begegnen sich zufällig und scheinen auf den ersten Blick nichts gemeinsam zu haben. Doch sie teilen das gleiche Schicksal: sie haben beide ein Kind verloren.

Kate verarbeitet ihren Verlust sehr schwer und stößt dabei ihren Mann Toby immer weiter von sich weg. Beide trauern für sich allein, obwohl sie die schwere Zeit eigentlich gemeinsam durchstehen sollten. Kate arbeitet derzeit nicht und weiß nichts mit ihrer Freizeit anzufangen, während Toby weiterhin täglich beschäftigt ist. Sie entfernen sich immer mehr.

Martha führt eine Art Vagabunden-Leben und reist über das Jahr durch Europa. Immer im Winter kehrt sie nach Aylesborough zurück und hat dort Freundschaften geknüpft. Nun auch mit Kate. Keine der beiden ahnt, dass sie einander helfen werden, ihre Verluste zu verarbeiten.

 

Schreibstil:

Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Zum einen wird auf Kate geschaut, zum anderen auf die weitere Protagonistin Martha. Hinzu kommt die Perspektive von Matthew, ein junger Mann, der in Aylesborough etwas über seine leibliche Mutter herausfinden möchte. Und gelegentlich erhält der Leser auch Einblick in kurze Abschnitte von Josef Karparti, eines berühmten Cellisten, der seit vielen Jahren seiner ersten Liebe nachträumt. Es gibt 3 Teile im Buch. Im ersten begegnen sich die beiden Frauen. Der zweite Teil erzählt Marthas Vergangenheit und im Drittel Teil erschließen sich alle offenen Fragen für den Leser.

 

Meine Einschätzung:

In den ersten Seiten landet man relativ mittig im Geschehen. Es gibt vorerst keine umschweifende Erzählung wer wohin einzuordnen ist. Die Begegnung zwischen Kate und Martha erfolgt im ersten Kapitel. Danach lernt man allerdings schon Matthew kennen und kann ihn vorerst nicht einordnen. Ich habe mich ehrlich gesagt im ersten Drittel des Buches nur schlecht zurechtgefunden. Die Kapitel waren teilweise so kurz und man wechselte gleich wieder auf einen anderen Protagonisten. Zuerst habe ich Kate und Martha daher auch verwechselt und konnte auch die verschiedenen Ladenbesitzer nur schwer zuordnen.

Marthas Geschichte steht meiner Meinung nach im Vordergrund, vor allem durch die Zusammenhänge zum Millrouse Mount Hospital. Ich finde diese sehr tragisch und auch traurig. Man denkt, dass dies eine Story aus dem Ende des 19. Jahrhunderts ist und nicht aus den 50er/60er Jahren.  Die Hintergründe von Kates psychischen Problemen erschließen sich relativ spät im Buch. Es ist ebenfalls eine sehr tragische Geschichte und man hat plötzlich enormes Mitgefühl mit Kate. Sie hat ein sehr schweres Päckchen zu tragen und ich wage mich kaum das in Bezug auf die Schwere mit Martha zu vergleichen. Da ich selbst Mutter bin, musste ich für beide Frauenschicksale Tränchen vergießen.

Insgesamt sind es zwei außerordentlich berührende Geschichten, die zueinander finden und beide Frauen finden in gewisser Weise durch die Andere eine gewisse Heilung ihren seelischen Wunden.  Das Buch hat mir schlussendlich gut gefallen. Es hält viel Emotionen bereit und ich von der Thematik her keine leichte Kost. Allerdings konnte es mich aufgrund der teils wirren Zusammenhänge zu Beginn nicht vollends überzeugen. Manchen Kapitel sind so knapp und inhaltslos, sodass man durch den sofort folgenden Perspektivwechsel nicht richtig mit allen Handlungssträngen vertraut wird.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Für alle Tage, die noch kommen (ISBN: 9783426518496)MamaSandras avatar

Rezension zu "Für alle Tage, die noch kommen" von Teresa Driscoll

Eine Nachricht aus der Vergangenheit, die Angst um ein vererbbares Krebs-Gen...
MamaSandravor einem Jahr

Inhalt:

Melissa ist 25 Jahre jung, hat eben erst den Antrag ihres langjährigen Freundes abgelehnt, obwohl sie ihn sehr liebt und erhält nun plötzlich ein Buch ihrer Mutter über einen Anwalt. Eleanor starb als Melissa 8 Jahre alt war an Krebs und hinterließ ihrer Tochter ein besonderes Rezeptbuch. Mehr als verwirrt darüber kann Melissa kaum mit diesem Geschenk umgehen. Das beeinflusst nun ihre Beziehung und ihr Leben und sie weiß nicht in welche Richtung es sie bringen wird.

 

Schreibstil:

Die Erzählung wechselt zwischen den Jahren, in denen die Mutter an Krebs erkrankte, wenige Monate nach ihrem Tod und der Gegenwart. Dazu wechselt die Perspektive zwischen Eleanor, Max (Vater) und Melissa. Dazwischen finden sich im Buch verschiedene Rezepte, Back-/Kochanweisungen und Tagebucheinträge von Mutter zur Tochter als junge Frau. Die Rezepte sind kursiv gedruckt, der restliche Text in der gleichen Druckschrift.

 

Einschätzung:

Die Idee hinter dem Buch hat mir gut gefallen. Der Klappentext versprach eine emotionale Geschichte und dies ist das Buch letztlich auch. Es ist traurig und ergreifend wie Eleanor Stück für Stück an ihren letzten Tagen und Wochen das Buch befüllt. Sie beschreibt den Moment, in dem sie den Knoten entdeckte, die Arztbesuche bis hin zum letzten. Sie schildert schöne Erinnerungen für ihre Tochter, dazu auch die Back- und Kochrezepte und unterstreicht das mit Fotos. Sie spricht ihre Tochter als junge Frau an, hat sie doch all die Jahre nicht erleben können, und stellt sich vor wie Melissa gerade im Leben steht. Teils hat sie gute Ratschläge und Gedanken, die Melissa ganz recht kommen.

Die Story ist an sich gut, allerdings ist der Aufbau des Buches sehr schlecht gelungen. Leider ist der Verlauf der Erzählung sehr wirr und kaum strukturiert. Die Perspektive von Eleanor ist plötzlich mitten im Text der Gegenwart zu finden. Manchmal abgegrenzt durch das kursive Rezept, aber oftmals auch nicht ersichtlich. Max´ erstes Kapitel konnte ich nicht zuordnen, weil ich gar nicht wusste, wer er ist. In einem ist er in der Gegenwart, erzählt aber plötzlich von der Vergangenheit als ob es jetzt wäre.

Manche Szenen werden aus dem Tagebucheintrag in die Zeit von Eleanor übertragen, ein paar Ereignisse somit aus zweierlei Sicht geschildert. Aber so eine richtige Reihenfolge konnte ich nicht feststellen. Manchmal ist Melissa an einer ganz anderen Stelle als Eleanor beim Schreiben. Es ist ziemlich wirr und durcheinander. Am schlimmsten ist wirklich beim Lesen, dass man nicht gleich erkennt, wenn sich plötzlich die Perspektive ändert. Mitten im Text, zwar im nächsten Absatz, aber unter der Überschrift des gegenwärtigen Jahres, wird aus Eleanores Perspektive erzählt. Das hindert enorm den Lesefluss, weil man nach Verwirrungen erst wieder umdenken muss.

Der Handlungsstrang von Max war für mich leider wenig nachvollziehbar. Es sollte wahrscheinlich zeigen wie auch sein Leben vom plötzlichen Tod seiner Frau beeinflusst wurde und wie auch er nach vielen Jahren etwas Normalität wiederfindet. Aber wirklich notwendig war seine Lovestory nicht.

Das ernste Thema rund um das vererbbare Krebs-Gen ist gut gewählt. Die Story wurde zum Ende auch nochmal richtig gut. Aber wie erwähnt schmälert der undurchschaubare Aufbau enorm das Lesevergnügen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Für alle Tage, die noch kommen (ISBN: 9783426435601)scarlett59s avatar

Rezension zu "Für alle Tage, die noch kommen" von Teresa Driscoll

Herzergreifend
scarlett59vor 2 Jahren

Zum Inhalt:
Melissa erhält kurz vor ihrem 25. Geburtstag durch eine Rechtsanwaltskanzlei ein geheimnisvolles „Tagebuch“. Sie erkennt sofort die Handschrift ihrer Mutter Eleanor, die verstarb als sie acht Jahre alt war. Da Melanie sich die Erinnerung an ihre Mutter über all die Jahre nicht erlaubt hat, ist sie sehr verstört. Dennoch entschließt sie sich zögernd, in dem Buch zu lesen …

Meine Meinung:

Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich so nah dran war, zu weinen! Es ist jedoch kein Buch mit einer traurigen Geschichte, sondern stellenweise einfach nur herzergreifend.

Der Schreibstil ist klar und trotz der Zeitsprünge verliert man nie den Faden. Es wird abwechselnd die aktuelle Geschichte der 25jährigen Melissa und die Geschichte der verstorbenen Mutter aus der Zeit, als sie das Buch für ihre Tochter geschrieben hat, erzählt. Man bekommt einen guten Einblick in die Gedankengänge und Empfindungen der beiden. Aber auch Max, der Vater und Ehemann, hat „seine eigenen“ Kapitel, die alle in der Gegenwart angesiedelt sind.

Das „Tagebuch“ der Mutter enthält sowohl Ratschläge und Erklärungen für die Tochter, als auch einige Familienrezepte, die allesamt lecker klingen und Lust machen, sie nachzukochen bzw. -backen.

Ich habe das Buch an zwei Nachmittagen in wenigen Stunden ausgelesen, obwohl ich es durch das vorgegebene Format am PC lesen musste, was ich sehr anstrengend finde. Auch diese Tatsache spricht ja wohl für die Story!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Leider habe ich im letzten Jahr ein Rezensionsexemplar erhalten, das mir nicht wirklich gefallen hat. Daher habe ich mich entschieden, den Roman nicht mit Sternen zu bewerten, sondern lediglich eine kurze Einschätzung zu geben und das Buch an euch zu verlosen. 

Keine Angst, ihr dürft jetzt nicht denken, dass ich euch meinen Kram, der mir nicht gefällt und den ich nicht möchte, schenken möchte - der Roman hat bei sämtlichen Online-Shops und bei Lovelybooks viele gute Rezensionen und ich denke einfach, dass jemand anders, dem das Buch vielleicht gefällt, ihm ein neues Zuhause geben kann, wo es geliebt und vor allem gelesen wird.

 

Inhalt: Melissa ist acht Jahre alt, als ihre Mutter an Brustkrebs stirbt. Doch ihre Mutter hat ihr ein Buch hinterlassen, welches sie an ihrem 25. Geburtstag bekommt. Sie liest sich durch Erinnerungen und besonders ganz viel Liebe...

 

Cover: Um ehrlich zu sein habe ich das Buch nur aufgrund des Covers angefordert. Es ist einfach ein absolutes Schmuckstück in jedem Bücherregal.

 

Meinung und Fazit in einem: Der Roman hat mich von der Story bereits am Anfang an Lori Nelson Spielmans "Morgen kommt ein neuer Himmel" erinnert. Aufgehübscht mit tollen Rezepten ist es eine ganz schöne Lektüre für zwischendurch.

Mein Problem war einfach, dass ich nicht in das Buch reingekommen bin. Es hat sich gezogen wie ein Kaugummi, meiner Meinung nach. Ich wusste einfach schon, was als nächstes passiert und habe deshalb auf Seite 224 abgebrochen. Ich wünsche mir nun, dass einer von euch vielleicht Glück hat und das Buch mögen kann...

 

Wenn ihr dieses Buch gewinnen möchtet, schickt mir eine E-Mail an celinesbuchwelt@gmx.de. In dieser erzählt ihr mir, was ihr tun würdet, wenn ihr ein Buch von einem geliebten Menschen bekommen würdet, der vielleicht nicht mehr da ist. Es kann auch ein fiktiver Beitrag sein, falls euch die Frage zu persönlich ist. 

Ich freue mich auf eure Einsendungen und lass das Gewinnspiel bis einschließlich 31. Januar laufen. ♥

6 BeiträgeVerlosung beendet
Inibinis avatar
Letzter Beitrag von  Inibinivor 5 Jahren
Glückwunsch an den Gewinner! :-)

Für alle Mütter und Töchter. Und für die Liebe.

Die britische Moderatorin und Journalistin Teresa Driscoll hat mit "Für alle Tage, die noch kommen" einen wunderschönen Debütroman geschrieben:  ein zartes Buch voller Gefühl und Lebensweisheit, das vom Erinnern und Abschiednehmen, aber auch vom Sich-Wiederfinden handelt. "Für alle Tage, die noch kommen" ist eine besondere Geschichte für alle Mütter und für alle Töchter und genau deshalb haben wir uns auch etwas Besonderes dafür ausgedacht!

Mehr zum Buch:

Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen.

Hier könnt ihr reinlesen!

Wir vergeben gemeinsam mit dem Knaur Verlag je zwei Exemplare von "Für alle Tage, die noch kommen" von Teresa Driscoll an 25 Testleser, die das Buch selbst gerne in der Leserunde lesen möchten und zusätzlich ein Exemplar an ihre Mutter, Schwester, Freundin, Tante oder Oma verschenken möchten. Gerne können die Beschenkten auch hier in der Leserunde mitlesen und sich gemeinsam mit euch und den anderen Testlesern über die Geschichte austauschen!

Wenn ihr mitlesen und das Buch verschenken möchtet*, dann bewerbt euch einfach über den blauen "Jetzt bewerben"-Button für die Leserunde und beantwortet folgende Frage:

Wem möchtet ihr das zweite Exemplar von "Für alle Tage, die noch kommen" gerne schenken und warum ist es genau das richtige Buch für diese Person?

Achtung: Wir verschicken je zwei Exemplare an die 25 Gewinner der Leseexemplare (an die Adresse, die ihr bei eurer Bewerbung angebt!). Eines der Bücher ist von uns schön verpackt und bereit zum Weiterschenken, wenn es bei euch ankommt.

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.
682 BeiträgeVerlosung beendet
Ich hab nochmal ein kleines Gewinnspiel für euch gestartet!
Eine neue Lesermarke wurde auf meinem Blog geknackt und meine Freude möchte ich gerne mit euch teilen! :D

Dafür müsst ihr einfach meine Frage auf meinem Blog dort im Kommentar beantworten ---> *hier klicken*
Und schon seit ihr im Lostopf ;)

Ich drücke allen die Daumen!
4 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 310 Bibliotheken

von 104 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks