Teresa Driscoll Für alle Tage, die noch kommen

(138)

Lovelybooks Bewertung

  • 168 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 4 Leser
  • 91 Rezensionen
(42)
(51)
(39)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Für alle Tage, die noch kommen“ von Teresa Driscoll

Mit ihrem berührenden Debütroman hat die erfolgreiche englische Journalistin und TV-Moderatorin Teresa Driscoll eine zu Herzen gehende Mutter-Tochter-Geschichte vorgelegt. Ihr hoch emotionales Buch verbindet ernste Themen wie Trauerbewältigung und Krankheit mit einer bezaubernden Liebes- und Selbstfindungsgeschichte, in der ein liebevoll gemachtes Erinnerungsbuch mit Rezepten und Lebensweisheiten eine zentrale Rolle spielt.

Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht?
Auch 17 Jahre nach deren Tod ist Melissa zutiefst verunsichert. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, obwohl sie ihn innig liebt. Da bekommt sie ein Buch zugestellt. Von ihrer Mutter.
Ein Buch, das Melissa lehren kann, sich selbst zu vertrauen und den Menschen, die sie liebt.

"Unterhaltung, wie es sie sonst nur noch einer Cecilia Ahern gelingen würde - seit 'P.S. ich liebe Dich' hat es kein so herzzerreißend schönes Debüt mehr gegeben. [.] Zwischen den Buchdeckeln findet man Emotionen pur, und außerdem Erzählkunst in Perfektion. Die britische Autorin schreibt Geschichten, in die man sich einfach verlieben muss." Literaturmarkt.info

Berührender Roman über das Erwachsenwerden ohne Mutter

— SchwarzeFee

Schöne Grundidee, aber konnte mich durch den konfusen Schreibstil, andauernde Perspektivwechsel und viele Unwichtigkeiten, nicht erreichen.

— Anni_im_Leseland

eine bewegende Geschichte über das Erwachsen werden einer Frau ohne die Mutter. Empfehlenswert

— Valabe

3,5 Sterne viel Potential das noch besser hätte genutzt werden können

— mj303

Trotz der traurigen Geschichte, konnten mich die Charaktere nicht ganz erreichen.

— Judiko

Ein leicht zu lesender Mutter-Tochter Roman

— LeKo

Eigentlich sehr bewegende und tiefgründige Geschichte, die leider immer wieder durch Nebenstränge ein wenig störend unterbrochen wurde.

— calimero8169

Ein sehr schöner und bewegender Roman! Die Geschichte hat mich tief berührt?

— Nini0207

Ein sehr schöner und bewegender Roman! Die Geschichte hat mich tief berührt?

— Nini0207

Ein sehr schöner und bewegender Roman! Die Geschichte hat mich tief berührt?

— Nini0207

Stöbern in Romane

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

Highway to heaven

Ein schöner Roman um eine alleinerziehende Mutter, die nach dem Auszug ihrer Tochter, einen neuen Lebensinhalt sucht.

Sigrid1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Mutter-Tochter-Geschichte, die dem Tod trotzt

    Für alle Tage, die noch kommen

    SchwarzeFee

    26. October 2017 um 12:44

    Lange lag dieses Buch auf meinem SuB, da ich es einmal im ebook-Schnäppchendeal gekauft habe und danach erst festgestellt habe, dass es in diesem Buch auch um Krebs geht. Gerade im Januar haben wir eine gute Bekannte zu Grabe tragen müssen... ich lese solche Bücher einfach nicht gern. Nun habe ich mich doch daran gemacht. Und es gefiel mir gut. Melissa ist 8, als ihre Mutter Eleanor an Krebs stirbt. Nun, 17 Jahre später, händigt ihr ein Anwalt ein handgeschriebenes Buch ihrer Mutter aus. Zunächst ist sie eher wütend, weil sie es so spät bekommt, doch im Laufe des Lesens stellt sich heraus, dass es so genau richtig war. In diesem Buch bekommt Melissa viele Erklärungen für Dinge in ihrem Leben, die sie nicht verstand bislang und es hilft ihr auch dabei, zu sich selbst zu finden. Der Roman ist aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, einmal aus Eleanors 17 Jahre zuvor, dann natürlich aus Melissas und auch aus der ihres Vaters, der seine verstorbene Frau auch nie vergessen hat. Für mich ist es ein lebensbejahendes Buch. Es gibt natürlich traurige Szenen, aber ich finde es zu keiner Zeit kitschig. Hat mir gut gefallen!

    Mehr
  • Rezepte für´s Leben

    Für alle Tage, die noch kommen

    Valabe

    14. April 2017 um 14:16

    Jeden, wirklich jeden einzelnen Tag meines Lebens wünsche ich mir mehr als alles andere auf der Welt… S. 31 Melissa bekommt mit 25 Jahren von dem Notar der Familie ein Buch mit dem Titel „Rezepte für Melissa“ ausgehändigt. Ein Buch, was ihre Mutter an sie geschrieben hat, als sie schon unheilbar an Krebs erkrankt war. Ihre Mutter wählte den Zeitpunkt bewusst, an dem Melissa dieses Buch ausgehändigt bekommen sollte. Mit 25 Jahren….zu jung für eine Heirat, aber reif genug für das Leben? Es fällt Melissa schwer das Buch zu lesen. Hat sie doch vieles, was darin beschrieben wird, schon vergessen oder verdrängt? Eine Reise zurück in das Jahr in der ihre Mutter starb, beginnt. Und gleichzeitig eine Reise zu sich selbst. „Für alle Tage, die noch kommen“ (im englischen Original „Recipes for Melissa“) erzählt Teresa Driscoll eine Geschichte, wie sie sich in realen Leben wahrscheinlich schon oft genug abgespielt hat. Ein junges Mädchen verliert im Kindesalter ihre Mutter, ohne Abschied, aber mit vielen offen Fragen. Die Autorin beschreibt sehr einfühlend, wie schwer es für hinterbliebene Menschen sein kann mit dem Verlust fertig zu werden. Das auch ihre eigene Mutter an Krebs starb, als sie 17 Jahre alt war, macht die Geschichte greifbarer. In dem Buch gibt es zwei Zeitachsen: 1994, dem Jahr, als Melissas Mutter Eleanor starb, und 2011, als Melissa das Buch ihrer Mutter erhielt. Im Jahr 1994 erzählen Eleanor und Max, Melissas Vater, wie sie mit der Krankheit Krebs umgehen. Eleanor schreibt bewegende Briefe an ihre zukünftige erwachsene Tochter, die den Leser bewusst vor Augen führen, dass Eleanor ihre Tochter nicht aufwachsen sehen wird. Zudem fügt Eleanor die Lieblingsrezepte ihrer Tochter und ihres Mannes in das Buch ein, und empfiehlt Melissa sie auszuprobieren. Max´ Erzählungen handeln vor allem von seinen Ängsten für Eleanor und Melissa und seiner tiefen Liebe zu seiner Frau. 2011 erzählt vor allem Melissa die Geschichte weiter. Hier liest man die Passagen nochmals, die Eleanor vor 17 Jahre verfasst hat, und erhält aber dabei gleichzeitig Einblicke in Melissas Gefühlswelt. Anfangs waren diese kleinen Wiederholungen etwas stockend für den Erzählfluss, aber eigentlich passen sie sehr gut hinein, denn durch die gefühlsmäßigen Interpretationen Melissas lesen sie sich anders. Auch Sam, Melissas Freund, erzählt hier, wie er das Erscheinen des Buches und Melissas daraus entstandene Emotionen aufnimmt. Alles in allem liest sich das Buch sehr angenehm und ermöglicht Einblicke in die Gefühlswelt von Betroffenen und Hinterbliebenen, wenn gleich auch fiktiven, Menschen. Teresa Driscoll schreibt sehr ruhig, einfühlsam und ehrlich und die Idee mit den eingebauten Rezepten fand ich sehr schön. Ausprobiert habe ich diese noch nicht, aber das passiert sicher noch :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1274
  • 3,5 Sterne viel Potential das noch besser hätte genutzt werden können

    Für alle Tage, die noch kommen

    mj303

    28. February 2017 um 10:47

    Die Geschichte hat wirklich sehr viel Potential - aber an einigen Stellen fehlen einfach die passenden Emotionen. Zudem war es für mich schwer einen Zugang zu der Protagonistin Melissa zu bekommen. Diese bekommt an ihrem 25. Geburtstag ein Buch, dass ihre Mutter vor ihrem Tod für sie geschrieben hat. Es befinden sich Rezepte, Fotos, Erinnerungen aber auch Geheimnisse darin. Die Geschichte ist aus Melissa's Perspektive im Wechsel mit der ihrer Mutter aber auch ihres Vaters erzählt. Im Gegensatz zu den Perspektiven der Eltern bleibt Melissa das ganze Buch über immer etwas unnahbar und ich konnte oft nicht nachvollziehen was sie gedacht oder wie sie gehandelt hat. Daher "nur" 3,5 Sterbe - obwohl eigentlich mehr drin gewesen wäre.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Für alle Tage, die noch kommen von Teresa Driscoll

    Für alle Tage, die noch kommen

    Wotynek

    via eBook 'Für alle Tage, die noch kommen'

    Das war ein wunderbares Buch. Es hat ich an vieln Stellen an die Zeit beim kochen und Plätzchen backen mit meiner Tochter ernnert.Ich habe ihr auch ein Resetbuch von mir geschenkt.Dieses Buch hat mir auch Anregungen gegeben für den 30.Geburtstag meiner Tochter und den33.meinesSohnes.Vielen Dank.

    • 13
  • Für alle Tage die noch kommen...

    Für alle Tage, die noch kommen

    Judiko

    26. February 2017 um 08:03

    Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Melissa hat als achtjährige ihre Mutter an Krebs verloren. Sie wuchs bei ihrem Vater auf. Inzwischen sind 17 Jahre vergangen, aber durch dieses Trauma, dass ihr aber nicht wirklich bewusst ist, hat sie Bindungsängste. So kann sie auch dem Heiratsantrag ihres Freundes nicht zustimmen, obwohl sie ihn wirklich sehr liebt. An diesem Punkt angekommen, nicht zu wissen, wie es mit ihrer Beziehung weiter gehen soll und sie auch beruflich vor einer neuen Aufgabe steht, bekommt sie Post von einem Anwalt, wegen einer angeblich sehr persönlichen Angelegenheit. Dieser Anwalt übergibt ihr ein Buch, das ihre Mutter, während ihrer Krankheit geschrieben hat, damit Melissa sich eines Tages positiv, an Momente mit ihr, erinnert. Sie hat dort Rezepte hinein geschrieben, die ihr sehr viel bedeuteten oder schon immer in den Generationen weiter gegeben wurden. Sie hat Fotos hineingeklebt und ihre Gefühle und Geheimnisse beschrieben – nur für Melissa… …doch Melissa weiß aber gar nicht damit umzugehen, zu tief sitzt die Trauer und vielleicht auch ihre Wut… …denn ihre Mutter ist gegangen, ohne sich von ihr zu verabschieden. ______________________________________ Teresa Driscolls Debütroman „ Für alle Tage, die noch kommen“ ist eine Neuauflage. Unter einem anderen Cover ist dieser Roman bereits 2015 schon mal erschienen. Aufgrund des Klappentextes hat mich diese Geschichte total angesprochen und ich hatte mir auch direkt Taschentücher danebengelegt. Auch wenn die Geschichte traurig ist und mir Melissa und alle Beteiligten sehr leid taten, konnte mich diese Geschichte nicht ganz erreichen. Vielleicht lag es daran, dass ich es sehr schön fand, was ihre Mutter ihr da hinterlassen hat, Melissa aber in ihrer Situation nicht so gehandelt hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Zu Anfang fing es noch so an, dass ich dachte, dass wird richtig schön, doch in der Mitte, fand ich es dann nicht mehr so. Langweilig wäre dafür aber auch der falsche Ausdruck. Eher konnten mich einfach die Charaktere nicht erreichen. Erst gegen Ende wurde es dann nochmal gefühlvoll, aber ein Taschentuch brauchte ich dennoch nicht. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Kapitel kurz, was mir persönlich immer besser gefällt. An einigen Kapitelenden gab ein paar Cliffhanger, die zum Weiterlesen animiert haben. Sehr schön gefielen mir auch die Rezepte, die man auch tatsächlich nachkochen könnte. Das neue „orangefarbene“ Cover gefällt mir sehr gut und ist auch irgendwie passend, wegen der Assoziation zu Orangen, denn gerade Orangen spielen eine prägende Rolle für Melissa, in dieser Geschichte… …die Magie eines einzelnen Dufts – und die Erinnerung daran! Vielen Dank an Verlagsgruppe Droemer Knaur, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

    Mehr
  • Für alle Tage, die noch kommen

    Für alle Tage, die noch kommen

    tootsy3000

    11. February 2017 um 19:40

    Roman wartet schon seit über einem Jahr darauf, dass ich ihn endlich lese. Gekauft habe ich ihn mir hauptsächlich wegen dem wirklich schönen Cover. Ich war echt gespannt, wie sich diese Geschichte entwickelt. Was mich vor allem beschäftigte war, wie Melissa den für sie unvorhersehbaren plötzlichen Tod der Mutter verarbeitet. Und natürlich hat sie ihn nicht verarbeitet.  Das zeigt sich vor allem in ihrer Beziehung. Dass man sein 8-jähriges Kind beschützen und gerade das Thema Tod möglichst meiden möchte, kann ich ja verstehen. Doch ehrlich, ich war Sauer auf die Mutter. Wie kann sie meinen, dass es für Melissa leichter ist, wenn sie einfach so geht?  Auch in den guten Ratschlägen, die Eleanor für Melissa niederschrieb, konnte ich keine Trost für sie finden. Schön waren allerdings die Rezepte. Mein Fazit: Leider hat mich die Geschichte, so traurig sie auch sein mag, nicht berührt. Auch wenn mir Melissa leid tat, empfand ich keine rechte Sympathie für sie. Am wenigsten gut Umgesetzt fand ich allerdings die “Ratschläge” , der verstorbenen Mutter. Irgendwie hatte ich den Eindruck, die Autorin arbeitet eng mit der Ärztekammer zusammen. Natürlich, Vorsorge ist wichtig, doch mag ich es nicht besonders, wenn man Romane für Panikmache nutzt. Sorry, emotional fehlte mir da doch das gewisse Etwas!

    Mehr
  • Mutter-Tochter Roman

    Für alle Tage, die noch kommen

    LeKo

    03. February 2017 um 18:56

    Für alle Tage die noch kommen Autorin:Teresa Driscoll Genre:Roman Erschienen:01. Februar 2017 Version: eBook, Hardcover und Taschenbuch, Hörbuch download Seiten:384 Verlag: Knaur Inhalt (übernommen): Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann:der Liebe vertrauen. Meine Meinung: Das Cover ist sehr liebevoll gestaltet. Auf einem orangen Hintergrund sind blaue Punkte, sowie Heidelbeeren und blaue Blumen abgebildet. Die Heidelbeeren sind ebenfalls zum Anfang eines jeden Kapitels abgebildet. Zunächst hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Mich hat interessiert, was wohl in dem Erinnerungsbuch steht und welche Ratschläge und Rezepte die Mutter für Ihre Tochter hinterlassen hat. Leider habe ich etwas anderes von diesem Buch erwartet. Intensive Momente zwischen Mutter und Tochter, sowie mehr Rezepte und Ratschläge für das kommende Leben. Ich bin auf Grund dem ständigen Perspektivenwechseln nicht richtig in das Buch hinein gekommen, da der Lauf der Geschichte dadurch unterbrochen wurde. Ich fand es zwar einerseits eine gute Idee der Autorin, alle betroffenen Personen mit in die Geschichte einzubeziehen, aber für mich hat die Balance gefehlt. Durch den stetigen Perspektiven - und Zeitenwechsel konnte ich weder eine Bindung zu den Protagonisten aufbauen, noch die Gefühle spüren, die die Autorin vermutlich mit der Geschichte wecken wollte. Der Schreibstil von Teresa Driscoll ist jedoch gut und durch die kurzen Kapitel ist die Geschichte leicht zu lesen. Was mir auch gefallen hat, war die Leseprobe von „Das Glück der hellen Tage“ von Teresa Driscoll am Ende des Buches. FazitEin tolle Idee, die leider nicht nach meinen Erwartungen umgesetzt wurde. Somit war der Roman zwar vom Stil gut geschrieben, aber an manchen Stellen sehr langatmig. Leider konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen, daher 3 von 5 Büchersternen.

    Mehr
  • "Für alle Tage, die noch kommen" von Teresa Driscoll

    Für alle Tage, die noch kommen

    calimero8169

    31. October 2016 um 18:26

    InhaltWie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch 17 Jahre nach deren Tod ist Melissa zutiefst verunsichert. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, obwohl sie ihninnig liebt. Da bekommt sie ein Buch zugestellt. Von ihrer Mutter. Ein Buch, dass Melissa lehren kann, sich selbst zu vertrauen und den Menschen, die sie liebt.Eindruck"Für alle Tage, die noch kommen" - die Geschichte von einer Mutter, die an Krebs stirbt und die verbleibende Zeit nutzt, um für ihre Tochter eine Tagebuch zu schreiben. Mit Ratschlägen und Rezepten, welche die Familie besonders geliebt haben. Aber auch mit einem Geheimnis, das alles verändern kann.Die Idee für diese Geschichte fand ich so besonders, ergreifend, bewegend und berührend. Leider habe ich etwas anderes von diesem Buch erwartet. Wohl einen innigen Abschied, vielleicht auch intensive Momente zwischen Mutter und Tochter, Taschentuchalarm mit Schniefattacken. Das baute sich auch phasenweise auf, wurde aber leider immer wieder durch Nebenhandlungsstränge unterbrochen, so dass bei mir das wirkliche Gefühl für die Situation nicht aufkam.Ich hätte mir eine purere Handlung, die nur Mutter und Tochter betrifft gewünscht und das hatte ich nach dem Klappentext auch erwartet. So fand ich den ganzen Strang um den Urlaub von Teresaund Sam überflüssig. Und die komplette Handlung um die Beziehungen von Max, Teresas Vater, habe ich sogar als störend empfunden.FazitEin tolle Idee, mit leider zu viel unnötigem "Drumherum" und wenig Möglichkeit sich wirklich fallen zu lassen in das was eine sterbende Mutter ihrer 8-jährigen Tochter mit auf den Weg geben möchte, weil sie ja nicht an deren Leben teilnehmen kann. Somit habe ich es doch als ein klein wenig langatmig empfunden.

    Mehr
  • gluehbuechlein's Rezension zu 'Für alle Tage, die noch kommen' von Teresa Driscoll

    Für alle Tage, die noch kommen

    gluehbuechlein

    30. September 2016 um 12:23

    Hallo meine Lieben, etwas verspätet folgt heute meine Rezension zu 'Für alle Tage, die noch kommen'. Zunächst komme ich zur Optik des Buches, welche mich persönlich sehr ansprach. Der Einband des Buches ist türkis bzw. grün-blau gehalten. Schlicht und einfach. Was dieses Cover allerdings so spektakulär macht, sind die goldene Schrift / goldenen Verziehrungen & die weißen, fliegenden Löwenzahnsamen. Für mich persönlich ein absolutes Schmuckstück. ( man muss dazu sagen, ich besitze eine andere Ausgabe, als die hier abgebildete -> unter meinem Instagram-Account 'glueh.buechlein' könnt ihr sie sehen. ) Auch wenn man das Büchlein aufschlägt & durchblättert wird man überrascht, denn der Einband ist innen mit Goldpapier beklebt & die erste und letzte Seite des Buches sind ebenfalls aus Goldpapier, was sehr schön anzusehen ist. Jedes Kapitel enthält wieder die fliegenden 'Pusteblumenschirmchen'. Nun aber genug zur Optik. ;) Angesprochen hat mich zunächst der Klappentext. In der Geschichte geht es um Melissa die auch 17 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter noch tief verunsichert ist. Da auch meine Mutter als ich 6 Jahre alt war an Leukämie starb, war das die perfekte Lektüre für mich. All die vielen Fragen, die innerlich in dir schlummern, wenn du eine ähnliche Geschichte erlebt hast. Fragen, welche dich begleiten - jeden Tag. Fragen, die niemand sonst nachvollziehen - und vorallem die niemand beantworten kann. Zu ihrem 25. Geburtstag bekommt Melissa von ein Buch ausgehändigt, welches ihre Mutter vor ihrem Tod für Melissa bei einem Anwalt hinterlegt hatte. Dieses Buch enthält die ehrlichen Worte einer liebenden Mutter, welche ihrem Kind Ratschläge für die Zukunft mitgeben möchte. Anfangs muss ich sagen, war ich von den Perspektivenwechseln etwas überfordert. Ich fand aufgrund der Personenwechsel nicht leicht in die Geschichte. Deshalb auch der Stern Abzug. ;) Als ich mich jedoch daran gewöhnt hatte, war 'Für alle Tage, die noch kommen' wunderbar spannend & herzergreifend. Ich weiß nicht, ob es nur daran lag, dass ich die Situation nur all zu gut kenne, was mir letzten Endes verhalf mir die Geschichte vor Augen zu halten. Ich war begeistert wie authentisch die Reise durch verborgene Emotionen dargestellt wird. Der Selbstzweifel, die Trauer, die Wut, Überforderung... Oftmals liefen mir kleine Tränchen die Wangen herunter. Schön war auch zu sehen, dass die Außenwelt ohne ehrliche Schilderung von Gefühlen, nicht nachvollziehen kann, wie der Tod der Mutter sich für Melissa anfühlt. Sobald sie sich jedoch öffnet, wird es einfacher. Für sie, ihren Partner Sam und auch für ihren Vater. Ein wirklich wundervoller Roman, den ich bestimmt noch viele Male lesen werde. :) Liebe Grüße euer gluehbuechlein

    Mehr
  • Ein Rezeptbuch für Melissas Leben

    Für alle Tage, die noch kommen

    claudi-1963

    19. September 2016 um 11:29

    17 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter an Brustkrebs, ist in Melissas Leben immer noch nicht alles in Ordnung. Ihr Freund Sam macht ihr einen Heiratsantrag und trotzdem sie ihn über alles liebt, lehnt sie diesen ab. Die Ereignisse des frühen Todes ihrer Mutter hat sie zu sehr verunsichert und dann bekommt Melissa auch noch Nachricht von einem Anwalt. Im Namen ihrer Mutter übergibt er ihr ein Buch das sie bewusst erst zu ihrem 25 Geburtstag erhalten sollte. In diesem Buch hat ihre Mutter Eleonore ihre letzten Tage und all die Erinnerungen aufgeschrieben, die sie Melissa mitteilen wollte. Doch dieses Buch das unter anderem Rezepte, Bilder und auch Geschichten enthält, lässt Melissa wieder emotional in die Vergangenheit reisen. Sie möchte es vor ihrem Freund Sam erst mal verbergen, da sie von diesem Buch aber sehr aufgewühlt wird lässt es sich nicht allzu lange geheim halten. Doch dieses Buch soll sie noch an die Grenzen ihrer Kräfte bringen und sie wird sich danach irgendwann entscheiden müssen wie ihr Leben weiter geht.Meine Meinung:Teresa Driscoll hat hier einen sehr emotionalen Debütroman geschrieben. Die Geschichte ist zwar frei erfunden, jedoch hat die Autorin selbst ihre Mutter sehr jung an Krebs verloren, dadurch konnte sie viel von ihrer Vergangenheit verarbeiten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es mitunter einem sehr zusetzt, vor allem die Tagebucheinträge. Sehr schön sind auch die Rezepte der Mutter, die man durchaus nach kochen und backen kann. Ein Roman mit Tiefgang über Krankheit und Sterben, der einen nicht unberührt lässt. Dieser Roman lässt einen nachdenken wie schnell oft das Leben zu Ende gehen kann und wie man sich am besten von seinem Kind verabschiedet. Was hinterlasse ich mal wenn ich von dieser Erde gehen werde, das wird sich mancher Leser fragen, nach dem er diesen Roman gelesen hat. Danke das ich dieses Buch bei jellybooks kostenlos aussuchen konnte und von mir bekommt es 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Ein Rezeptbuch fürs Leben

    Für alle Tage, die noch kommen

    jala68

    05. September 2016 um 18:26

    In fast jeder Familie gibt es Familienrezepte, die von der Mutter an die Tochter weitergegeben werden. Auch bei Eleanor und Melissa ist das so.Der einzige Unterschied: Eleanor ist vor 17 Jahren an Brustkrebs gestorben. Um ihrer Tochter solange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit zu ermöglichen hat sie Melissa nichts gesagt und sie entsprechend auch nicht vorbereitet.Für Melissa kam der Tod der Mutter sehr plötzlich und sie hat ihn immer noch nicht verarbeitet. Die Angst vor Verlust und Trauer bestimmt immer noch ihr Leben und deshalb lehnt sie auch den Heiratsantrag ihres langjährigen Freundes Sam ab, obwohl sie ihn aus tiefsten Herzen liebt.Zu ihrem 25. Geburtstag bekommt Melissa von einem Anwalt ein Buch überreicht.Es ist eine Art Rezept- und Tagebuch, in dem Eleanor ihrer jetzt erwachsenen Tochter alles das mitteilt, was sie dem 8-jährigen Kind nicht sagen konnte. Nicht nur die traditionellen Familienrezepte, sondern auch Anekdoten von gemeinsamen glücklichen Momenten, sowie Lebensweisheiten und Ratschläge wie sie nur zwischen Mutter und Tochter weitergegeben werden können.Mir hat das Buch sehr gut gefallen.Melissas Wut und Trauer war genauso nachvollziehbar, wie Eleanors Angst und Hoffnungen für ihre Tochter. Auch Max, der Mann von Eleanor und Vater von Melissa, hat einen entscheidenden Platz im Buch. Er lernt langsam, dass es kein Verrat an seiner toten Frau ist, wenn er sich erlaubt, sich nach so vielen Jahren wieder neu zu verlieben.Von mir bekommt dieses schöne und emotionale Buch 5 von 5 Sternen mit dem Tipp Taschentücher in erreichbarer Nähe zu haben.

    Mehr
  • 3,5 Sterne für ein gefühlvolles Buch, das mir zuviele Handlungsstränge hatte

    Für alle Tage, die noch kommen

    MsChili

    05. September 2016 um 17:06

    "Für alle Tage, die noch kommen" von Teresa Driscoll ist 2015 im Knaur Verlag erschienen.Eleanor muss sich entscheiden. Erzählt sie ihrer kleinen Tochter Melissa von ihrer Krankheit oder nicht? Sie entscheidet sich dagegen und hinterlässt ihr nur ein Tagebuch bzw. einen Ratgeber mit Rezepten für tolle Gerichte und für das Leben. Ihr Mann Max ist damit nicht einverstanden, aber er respektiert ihren Wunsch. Doch Melissa kommt mit dem Tod ihrer Mutter nicht klar, denn sie konnte sich nicht verabschieden. Sie ist verunsichert und lehnt sogar den Heiratsantrag von Sam ab, denn sie doch eigentlich liebt. Das Buch wechselt zwischen Melissa, Eleanor's Erinnerungen und Einträgen in das Buch und Max. Und ich muss sagen, das war mir insgesamt zu viel Handlung. Mir hätte die Handlung mit Melissa und den Erinnerung gereicht. So taucht aber auch Max und seine Geschichte wieder auf und hat mich immer ein bisschen aus der Geschichte gebracht. Überall sind Probleme, aber irgendwie werden sie alle gelöst. Melissa war mir irgendwie auch ein wenig zu oberflächlich, ihr Charakter war ein wenig nichtssagend und ich konnte mich nicht immer in sie hinein versetzen. Zum Teil war es einfach auch zu ausführlich und hat sich ein wenig gezogen. An anderen Stellen wiederum war es sehr gefühlvoll und emotionsgeladen, das hat mir sehr gefallen und mich auch richtig berührt. Das Ende der Geschichte war für mich ein wenig vorhersehbar, einzig das Geständnis bzw. die Erzählungen der Mutter haben mich doch noch überrascht. Ein interessantes Buch über eine Mutter, die ihrer Tochter ein Buch mit Rezepten fürs Leben hinterlässt. Wer gern emotionale Geschichten mit mehreren Handlungssträngen liest, ist hier richtig!

    Mehr
  • leider nicht das, was ich erwartet hatte

    Für alle Tage, die noch kommen

    Pearsson

    25. August 2016 um 18:30

    die Autorin:Teresa Driscoll arbeitete 15 Jahre als Moderatorin für die BBC, außerdem als Journalistin und Kolumnistin für verschiedene Zeitungen. Ihre Kurzgeschichten erschienen in verschiedenen Zeitschriften, unter anderem der "Women's Weekly". Klappentext:Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen. Meinung: Wir steigen in das Geschehen ein, als Melissa an ihrem 25. Geburtstag ein von ihrer Mutter verfasstes Buch bekommt.Darin hat die damals im Sterben liegende Eleanor versucht, Erinnerungen, Rezepte und Lebensweisheiten für ihre zu der Zeit 8-jährige Tochter zu hinterlassen, die auf Grund ihrer Krebserkrankung ohne eine Mutter aufwachsen musste.Im Laufe der Geschichte erfahren wir nicht nur, wie Melissa damit umgeht, sondern auch ihre persönlichen Probleme, die ihres Lebensgefährten Sam, ihrer Mutter Eleanor und ihres Vaters Max.Sie selbst kann irgendwie keine richtige Bindung eingehen, so hat sie –ohne es selbst zu verstehen- den Heiratsantrag von Sam abgelehnt. Sam versteht Melissa nicht und hat Angst, sie zu verlieren, und Max hadert mit sich und seinen Gefühlen für eine Arbeitskollegin.Ich muss ehrlich gestehen, ein bisschen Anlauf brauchte ich für ein Buch dieser Thematik schon - es ist nunmal schwere Kost.Ein wirklich emotionales Thema, das einen nach dem Lesen des Klappentextes bereits schlucken lässt…, da brauch ich mit dem Anfangen immer ein bisschen länger ;)Leider konnte mich die Umsetzung nicht zu 100% überzeugen. Zwar ist der Schreibstil gut zu lesen und die kurzen Kapitel sind auch angenehm, aber trotz des schwierigen und vor allem traurigen Themas, konnte mich die Geschichte emotional nicht ganz so fesseln, wie ich das gehofft/befürchtet hatte.Ich fand es zwar einerseits eine nette Idee der Autorin, alle leidtragenden Personen mit in die Geschichte einzubeziehen: wie sie damit umgehen, wie ihr Leben heute verläuft, etc., aber für mich hat die Balance hierbei nicht so ganz klappen wollen. Durch den stetigen Perspektiven- und Zeitenwechsel konnte ich weder eine Bindung zu den Protagonisten aufbauen, noch die Gefühle spüren, die die Autorin vermutlich mit der Geschichte wecken wollte. Sehr schade.Alles in Allem ist „Für alle Tage, die noch kommen“ für mich eine angenehme Lektüre für zwischendurch, aber leider nicht das, was ich erwartet hatte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks