Teresa Kuba

 4 Sterne bei 145 Bewertungen
Autorin von Sternenscherben, Turion und weiteren Büchern.
Autorenbild von Teresa Kuba (©privat)

Lebenslauf

Teresa Kuba wurde 1987 in der schönen Stadt Freising geboren, in der sie heute mit zwei Mitbewohnerinnen und einem sehr mitteilungsbedürftigen Kater lebt. Nach unzähligen Kurzgeschichten, die in der Schublade schlummern, ist "Turion" ihr Debütroman. Beruflich hat die Autorin schon verschiedene Richtungen ausprobiert, wie z.B. Mediengestaltung oder die Arbeit mit behinderten Menschen. Am liebsten schreibt sie aber.

Alle Bücher von Teresa Kuba

Cover des Buches Sternenscherben (ISBN: 9783959911542)

Sternenscherben

 (75)
Erschienen am 12.10.2017
Cover des Buches Turion (ISBN: 9783959910705)

Turion

 (65)
Erschienen am 16.05.2016
Cover des Buches Ich bin nicht verrückt sagt mein Einhorn (ISBN: 9783743140783)

Ich bin nicht verrückt sagt mein Einhorn

 (5)
Erschienen am 02.03.2017

Neue Rezensionen zu Teresa Kuba

Cover des Buches Sternenscherben (ISBN: 9783959911542)
durchWeltenundZeilens avatar

Rezension zu "Sternenscherben" von Teresa Kuba

Eine tolle Grundidee
durchWeltenundZeilenvor 2 Jahren

Große Spoiler Warnung!
Die ersten 150 Seiten haben mir eigentlich total gut gefallen. Und das obwohl es von Anfang an keine zusammenhängende Handlung gegeben hat. Man ist von einzelne Szenen ohne direkten Zusammenhang und manchmal ziemlichen Zeitsprüngen gerutscht. Das hat mich allerdings nicht sonderlich gestört. Auch die Charaktere mochte ich eigentlich nicht ungern, obwohl sie kaum Charakterzüge hatten. Einige Punkte haben mich dafür sehr wohl gestört bzw. sehr amüsiert. Vor allem in den letzten 100 Seiten kam ich kaum aus dem Kopfschütteln raus. Ein paar der Punkte möchte ich hier gerne nennen.
* Im Prolog wird erwähnt das Liebe als etwas sehr negatives/ verbotenes bzw. als Krankheit angesehen wird. Keiner der Charaktere (egal ob Haupt,- oder Nebencharaktere) verhält sich auch nur annähernd so. Die Dating Sache zwischen Ruby und Lennox wird auch klar öffentlich gezeigt (z.B. Händchenhalten)
* Die Charaktere konnten so ziemlich machen was sie wollten, es gab seitens des Systems keinerlei Konsequenzen. Nora stielt auch einfach mal so einen Schutzanzug und spaziert aus dem schützendem Nest. Genauso wie später Darian. Und keiner von beiden stößt dabei auf irgendein Hindernis.
* Es wird auch immer wieder gesagt das Nora zu den schlausten im System zählt. So verhält sie sich leider überhaupt nicht. Sie taucht plötzlich an Orte auf, an denen sie nicht sein sollte und auch ohne Erinnerung wie sie dort hingekommen ist. Und sie hinterfragt das die ersten 4 Mal einfach überhaupt nicht. Dann werden ein Teil ihrer Erinnerungen zum 2 Mal gelöscht. Das war ihr im Nachhinein auch bewusst. Und trotzdem war es ihr auch eigentlich ziemlich egal. Im weiteren Verlauf des Buches konnte man von diesem Gedächtnisverlust allerdings nichts mehr merken.
* Ihre Freundschaft mir Ruby wirkt auch sehr fadenscheinig. Am Anfang bringt Lennox die Freundschaft fast auseinander weil Ruby ihr einfach absolut nicht vertraut. Dann sind sie wieder beste Freundinnen. Bei der dritten großen Prüfung fragt Ruby Nora nach Rat/Hilfe und Nora ignoriert sie einfach eiskalt. Als Ruby allerdings stirbt ist Nora völlig von der Rolle.
* Manche Sachen werden auch einfach nicht beschrieben. Nora wird dann zu einem der Aliens in eine Zelle gesperrt. Sie teleportiert sich dann einfach raus. Zwei Kapitel später ist der Alien Man plötzlich bei Darian (völlig unverletzt). Es wird weder erwähnt wie er aus der Zelle rausgekommen ist noch warum er da überhaupt war oder wo die zwei übrigen überhaupt sind. Natürlich kennt Darian ihn auch gut.
* Genau das wichtigste. Plötzlich sind beide Aliens???? Ähm wtf? Diese Tatsache wird dem Leser einfach so hingeklatscht ohne jegliche Erklärung. Ich meine Darian kann Fotosynthese
betreiben und hat plötzlich Flügel ?????
* Nora bringt dann genau einen der Aliens um (nachdem er sie auch bedroht hatte) und NATÜRLICH war das Darians bester Freund. Ernsthaft sind das so wenige oder warum kennt der Typ einfach alle?
Die Grundidee finde ich eigentlich ziemlich cool. Hätte man das alles etwas zusammenhängender, tiefgründiger und ausführlicher geschrieben hätte es mir sicher sehr gut gefallen.
2,5 Sterne

Cover des Buches Sternenscherben (ISBN: 9783959911542)
Nora4s avatar

Rezension zu "Sternenscherben" von Teresa Kuba

Ein Buch mit einem leicht holprigen Ende, welches den Gesamteindruck aber nicht zerstört
Nora4vor 2 Jahren

Man muss es wohl kaum sagen, aber das Cover ist ein absoluter Blickfang und wirklich ein Traum, womit mich das Buch auch direkt ansprechen konnte und das schon vor langem. Das Buch war wirklich einige Jahre lang nur auf meiner Wunschliste zu finden, aber das hat sich endlich mal geändert und so habe ich es auch gleich gelesen.

Der Klappentext dazu klang ebenfalls spannend und verriet erste Ansätze, die mir eigentlich schnell klar machten, in welche Richtung es gehen wird, nachdem ich die ersten Seiten gelesen habe und den Weltenaufbau und das System verstanden habe, welches, nebenbei bemerkt, übrigens beides genial aufgebaut wurde. Irgendwie war es mir doch auch klar, was es mit Nora so auf sich haben könnte.

Im Groben traf das dann auch ein, aber da sind dann doch auch noch andere Überraschungen, die dann doch auch unerwartet kamen. Ich muss sagen, ich hätte das Buch so gerne geliebt, aber im Nachhinein, gerade auch hier beim Schreiben, merke ich doch, das die Wendungen zwar gut, aber doch auch etwas flach sind, weil sehr viele davon erst am Ende passieren und kaum den Ausbau bekommen, die sie verdient hätten, insbesondere im Vergleich zum Anfang mit dem System und allem. Auch die Auflösung selbst war dann am Ende überstürzt. Sie wurden irgendwie auf den letzten zehn Seiten oder so gefangen genommen und ich habe mir schon erhofft, mal ein unerwartetes Ende zu sehen, in dem die Helden auch einmal sterben und das so “perfekte“ System gewinnt.

Natürlich wurde aber stattdessen alles ziemlich schnell aufgelöst und es herrscht nun einfach mal Frieden. Dieser Umsturz und Wandel allein, sowie der Aufbau der anderen Welten und Fähigkeiten, hätte noch einmal die Länge des Buches ausmachen können, wenn es nur ausführlich gewesen wäre. Die Ideen waren da, aber irgendwie scheint mir, als wäre da gegen Ende hin die Lust dazu ausgegangen, alles auch ausführlicher auszubauen.

Kommen wir aber noch zu einigen positiven Punkten. Wie gesagt, ist das System auf seine Weise am Anfang sehr gut aufgebaut worden und ich liebe es, wie man durch Noras Perspektive auch erkennt, wie sehr das System die einzelnen Personen im Griff hat. Ich bin nämlich absolut begeistert davon, dass es auch einmal eine Protagonistin gibt, die der Hirnwäsche doch auch nicht ganz entkommen kann und deshalb auch relativ lange von der Sache überzeugt ist, obwohl die kleinen Zweifel immer wieder hochkommen. Das wurde besonders gut durch die Szenen am Start und nach der Hirnlöschung im Kern gut gezeigt. Die beiden ähneln sich wohl mit Absicht so sehr, was auch zeigt, wie effizient alles ist, denn obwohl sie zuvor so weit gekommen ist, kann sie nun wieder neu beginnen, ihre Zweifel auszubauen. Einfach nur klasse.

So bin ich doch auch ein wenig gespalten. Das Buch habe ich während des Lesens einfach nur geliebt, aber mir sind doch mit dem Schreiben darüber, doch auch einige kleinere Fehler am Ende aufgefallen. Mehr Ausbau wäre hier nötig gewesen, einfach weil ich auch gerne mehr gesehen hätte. Es macht für mich aber nicht viel aus und da es keine halben Sterne gibt, bin ich sowieso immer fürs Aufrunden, statt abrunden, womit das Buch eigentlich letztendlich doch auch fünf Sterne bekommt. Es sind einige Mängel da, aber mich haben sie hier nicht weiter gestört und sie sind so klein, dass sich ein Abrunden sowieso nicht lohnt, selbst wenn ich darauf Wert legen würde. Fünf Sterne also.


Cover des Buches Turion (ISBN: 9783959910712)
Buechervorhersages avatar

Rezension zu "Turion" von Teresa Kuba

Eine temporeiche und rätselhafte Geschichte
Buechervorhersagevor 2 Jahren

Dieses Buch hat mich sehr in seinen Bann gezogen, ich konnte es einfach nicht zur Seite legen. Es passiert so viel und so schnell, dass der Verstand kaum hinterher kommt und dazu dann noch das Miträtseln, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird und ein Misstrauen gegen quasi jeden Quarakter außer Elaina. Bis zur letzten Seite war einfach nicht klar, wem man trauen kann. Ein wenig gestört haben mich die Naivität von Elaina sowie einige Sprünge in den Geschichten, bei denen es sich anfühlt, als ob ein Stück Text aus Versehen gelöscht wurde und das Ende war mir zu sprunghaft und hat sich nicht richtig angefühlt.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Teresa Kuba wurde am 01. Oktober 1987 in Deutschland geboren.

Teresa Kuba im Netz:

Community-Statistik

in 287 Bibliotheken

auf 66 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 6 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks