Teresa Simon

 4,5 Sterne bei 1.039 Bewertungen
Autorin von Die Frauen der Rosenvilla, Die Holunderschwestern und weiteren Büchern.
Autorenbild von Teresa Simon (© Teresa Simon)

Lebenslauf von Teresa Simon

Teresa Simon ist das Pseudonym von Brigitte Riebe, die mit ihrem Mann in München lebt. Sie reist gern – auch in die Vergangenheit -, ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, hat sich schon seit Jugendtagen für die aufregende Geschichte der Schokolade interessiert und liebt die wunderschöne Elbmetropole Dresden, aus der ein Teil ihrer mütterlichen Linie stammt.

Alle Bücher von Teresa Simon

Cover des Buches Die Frauen der Rosenvilla (ISBN: 9783453471313)

Die Frauen der Rosenvilla

 (256)
Erschienen am 09.02.2015
Cover des Buches Die Holunderschwestern (ISBN: 9783453419230)

Die Holunderschwestern

 (191)
Erschienen am 13.06.2016
Cover des Buches Die Oleanderfrauen (ISBN: 9783453421158)

Die Oleanderfrauen

 (176)
Erschienen am 09.01.2018
Cover des Buches Die Fliedertochter (ISBN: 9783453421455)

Die Fliedertochter

 (143)
Erschienen am 11.02.2019
Cover des Buches Glückskinder (ISBN: 9783453424067)

Glückskinder

 (116)
Erschienen am 08.02.2021
Cover des Buches Die Lilienbraut (ISBN: 9783453422445)

Die Lilienbraut

 (117)
Erschienen am 11.05.2020
Cover des Buches Glückskinder: Roman (ISBN: B086V8JZ71)

Glückskinder: Roman

 (5)
Erschienen am 08.02.2021
Cover des Buches Die Fliedertochter: Roman (ISBN: B07C3VRWCW)

Die Fliedertochter: Roman

 (1)
Erschienen am 11.02.2019

Neue Rezensionen zu Teresa Simon

Cover des Buches Glückskinder (ISBN: 9783453424067)friederickesblogs avatar

Rezension zu "Glückskinder" von Teresa Simon

Zwischen Ruinen und Zukunft
friederickesblogvor 14 Tagen

Das Cover:

Das schlichte Cover mit der Rückansicht von zwei jungen Frauen, die sich mit dem Koffer auf den Weg machen, passt hervorragend zur Geschichte. 

 

Die Geschichte:

Toni wohnt bei ihrer Tante Vev und versucht, auf dem Schwarzmarkt das Nötigste zu organisieren, damit die Familie überleben kann. Griet, eine Holländerin kommt aus einem Lager und wird bei eben dieser Familie einquartiert. Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Zunächst herrscht zwischen den beiden jungen Frauen das Misstrauen. Irgendwann müssen sie feststellen, dass sie sich wechselseitig helfen können, aber dazu müssen sie eine ehrliche Ebene finden und ihre Vorurteile beiseiteschieben. Können sie das?

Meine Meinung:

Voller Spannung habe ich auf den neuen, etwas anderen Roman von Teresa Simon gewartet. In diesem Buch war die schwere und auch intensive Nachkriegszeit die Basis der Geschichte. Wie immer sind die Protagonisten gut ausgearbeitet, sind überzeugende Persönlichkeiten innerhalb ihrer Charaktere. Sie lassen mich intensiv an ihren Leben teilhaben und nehmen mich mit in ihre inneren Befindlichkeiten. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden jungen Frauen erzählt. Die Schauplätze überwiegend in München, sind bildlich so gut beschrieben, dass es ein Leichtes ist die Figuren zu begleiten. In jedem Straßenzug, indem die Protagonisten unterwegs sind, schildert die Autorin, welche Häuser nach dem Krieg noch da sind und welche in Schutt und Asche liegen. Dazu ist eine exzellente und umfangreiche Recherche von Nöten. Danke für diese Mühe.

Über die Einarbeitung der Zeitgeschichte muss man bei Teresa Simon nicht viel sagen, sie ist eine Meisterin ihres Fachs. Sie hat mich in die Nöte der Nachkriegszeit und auch in die kleinen emotionalen Lichtblicke der Menschen hineinschauen lassen. Mich emotional mitgenommen. Auch die schwierigen Bedingungen in der Familie und die etwas komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Paaren die eine Beziehung eingehen, hat die Autorin thematisiert und eingebunden. Sie alle suchen das Glück und wünschen sich Glückskinder im wahrsten Sinne des Wortes zu sein. 

Mein Fazit: Ein Teresa Simon Roman mit Lerneffekt. Wie immer ein großes Lesevergnügen. Er bekommt meine ausdrückliche Leseempfehlung.

Heidelinde von friederickes bücherblog 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Glückskinder: Roman (ISBN: B086V8JZ71)Kyra112s avatar

Rezension zu "Glückskinder: Roman" von Teresa Simon

Unterschiede und Gemeinsamkeiten-Schicksale zweier junger Frauen
Kyra112vor 22 Tagen

Ein ganz tolles Buch über eine sehr spannende, entbehrungsreiche Zeit.

Ich habe bisher jedes Buch von Teresa Simon gelesen und mit jedem Buch steigt meine Begeisterung für diese Autorin.

Eine Geschichte zweier junger Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber dennoch eine Menge verbindet.
Toni ist eine junge Deutsche, erlebt die Kriegsjahre in München, im Schoße der weiblichen Angehörigen ihrer Familie, mit allem, was dazugehört. Die männlichen Verwandten im Krieg, Hunger, Not und Elend. Das zieht sich auch in den Nachkriegsjahren durch.

Und Griet, eine junge Niederländerin, die einen Großteil der Kriegsjahre unter dem Naziregime im KZ verbringt.

Beide Frauen entwickeln sich durch die gegebenen Umstände zu gestandenen Persönlichkeiten, die sich erst mit Argwohn und Voruteilen begegnen. Dennoch verbindet sie im Laufe der Jahre immer mehr miteinander bis sie sogar zu einer Familie werden.

Ein tolles Buch, dass ich so schnell nicht wieder aus den Händen legen konnte und wollte!!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Glückskinder (ISBN: 9783453424067)Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Glückskinder" von Teresa Simon

Zu viel läuft glatt, keine Spannung - Ende voraussehbar
Gwhynwhyfarvor 24 Tagen

Der Anfang: «Keine Namen, so lautet das ungeschriebene Gesetz. Bloß nicht die echten Namen! Deshalb muss sie die Frau, die ihr Unterschlupf bietet, auch als Merel anreden, was Amsel bedeutet.»


München 1945, ein paar Tage, bevor der Zweite Weltkrieg sein Ende nahm – die Amerikaner sind auf dem Vormarsch. Zwei Stränge: Zwangsarbeiterinnen aus einem KZ, Frauen aus dem Niederlanden und aus Frankreich werden die letzten Kriegstage in einem Gewaltmarsch Richtung Osten getrieben. In München haben derweil die Frauen einer Familie bei Tante Vev Unterschlupf gefunden, deren große Wohnung von den Bombenangriffen verschont blieb. Die Not ist groß, Lebensmittel per Bezugsschein reichen hinten und vorn nicht, die Nahrungsmittel sind rar. 


Das alles fing spannend an, doch warum begann mich das Buch bald zu langweilen? Weil letztendlich alles glattläuft! Eine große Frauen-WG, zu der sich auch die Hauptprotagonistinnen des ersten Strangs gesellen. Gut beschrieben ist die harte Zeit nach Kriegsende, das ist der Autorin gelungen. Alles läuft über Schwarzmarktgeschäfte in der Möhlstraße; Zahlungsmittel sind Nylons, Kaffee, amerikanische Zigaretten und Schokolade, hochwertige Bekleidung, Kleinmöbel, Schmuck usw. In dieser Familie bekommt jeder, der arbeiten will einen Job, und wenn irgendetwas schief läuft, gibt des den befreundeten amerikanischen Offizier, der alles besorgt: Berechtigungsscheine, Medizin usw. Was der nicht auftreiben kann, organisiert ein halbseidener Schwarzmarkthändler und Tante Vev hat für alle Fälle jede Menge Schmuck in Sofakissen versteckt. Alle heiratsfähigen Frauen finden am Ende einen Ehemann, auch wenn anfangs ein wenig Bäumchenwechseldich gespielt wird. Da läuft für den Leser einfach zu viel glatt, die Protagonistinnen haben verglichen mit dem Rest der Bevölkerung wenig zu leiden. Der Roman heißt ja auch Glückskinder. Ihnen geht es für die damaligen Verhältnisse recht gut, und wenn wirklich mal etwas fehlt, ist ein Helferlein zur Stelle. Die Story ist vorhersehbar in allen Dingen und für meinen Geschmack ist weidlich zu viel Love in einen historischen Roman eingestrickt. Und bei der einen Liebesgeschichte muss ich sogar Einspruch erheben – das ist psychologisch gesehen für mich total unrealistisch. KZ-Opfer heiratet ehemaligen kanllharten Nazi-Aufseher, der sie gepeinigt hat! Klar, er ist geläutert und einen Tag auf den anderen.


Ganz am Rande erlebt man das Ende des Zweiten Weltkriegs: Besatzungsmächte, Entnazifizierung, die Nürnberger Prozesse, Mangel am Nötigsten, Krankheit, Schwarzmarkt und die Währungsreform der D-Mark. Letztendlich passiert das Üble nur den anderen und die Damen der Familie sind mit ihrem Beziehungsgeflecht beschäftigt. Schade. Das Thema hat Potential, der Roman hatte einen guten Anfang, flachte aber bald in eine vorhersehbare Schmonzette ab, bei der das Historische hinten herunterfiel. Wer diese Art von Roman mag, dem kann ich die Geschichte empfehlen. 


Teresa Simon ist das Pseudonym der promovierten Historikerin und Autorin Brigitte Riebe. Ihre Romane wurden zu Bestsellern.

https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/gluckskinder-von-teresa-simon-rezensin.html

Kommentare: 1
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Meine Lieben, ich lade euch ein zu einem besonderen Roman: 

1945: Der Krieg ist - endlich - aus. Ein neues Morgen beginnt ... im schwer zerstörten München suchen sieben junge Menschen nach dem Glück ...

Spannend. Historisch. Aufregende lovestories. Mit viel Gefühl erzählt ...

von eurer Teresa Simon, die auch Brigitte Riebe ist :)

Ihr habt die Wahl zwischen Print und e-book

Meine Lieben,

ein Roman, der mir sehr am Herzen liegt: Ich erzähle vom Neubeginn nach 1945, als es endlich wieder eine Zukunft gibt. Allerdings keine ohne die Schatten der Vergangenheit ...

München ist schwer zerstört, alles ist knapp: Wohnraum, Geld, Essen.  In dieser Zeit kreuzen sich die Wege zweier junger Frauen, die zu einer schicksalshaften Begegnung werden: Griet, die Niederländerin, die im Widerstand war und im KZ gesessen hat, und die Münchnerin Toni Brandl, die als Einheimische die Bombenangriffe überstanden hat. Beide wollen sie leben und lieben, beide machen sie ihre Erfahrungen auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße, in dem es ALLES gibt - vorausgesetzt, man hat die entsprechenden Mittel ...

München steht auf aus Ruinen und beginnt wieder zu leuchten. Diese beiden jungen Frauen leuchten auch - jede auf ihre ganz besondere Weise ... 

Es liest sich anders als gewohnt, aber ich verspreche euch: nicht minder spannend!

Ich freue mich sehr auf euch - eure Teresa (Brigitte)




2010 BeiträgeVerlosung beendet

Meine Lieben, mein neuer Roman führt euch noch Köln und erzählt auf zwei Zeitebenen von Sehnsucht, von Düften, von Mut zum Widerstand in schweren Zeiten - und der ganz, ganz großen Liebe ...

Meine Lieben,

sorry erst einmal f. den Wirrwarr, den ich heute hier abgerichtet habe! Ich hatte aus Versehen das Hörbuch gepostet - aber natürlich bewerbt ihr euch für die Printausgabe, die wir gemeinsam lesen wollen.

Alles musste aus technischen Gründen gelöscht werden; ich muss euch alle bitten, euch noch einmal zu bewerben - kann gerne kurz sein: mea culpa ...

Das führt uns gleich zum Thema. Köln ist nicht nur eine Stadt, sondern auch ein Zustand - und den wollen wir gemeinsam  lesend erleben: fromm, aber nicht verbohrt, lebensfroh und doch ab 1940 immer stärker unter dem Kriegsgeschehen ächzend, die Heimat des eau de Cologne (es gibt nicht nur 4711!),  die Geburtsstätte  der tapferen Edelweißpiraten, die sich gegen den NS-Staat auflehnten - und zum Teil dafür mit ihrem Leben bezahlten - also: es wird auf zwei Zeitebenen spannend, lehrreich - und sehr, sehr romantisch ...

Ich freue mich schon sehr auf euch alle und auf unseren munteren, tiefgründigen Austausch - alles Liebe von Teresa

1794 BeiträgeVerlosung beendet
T
Letzter Beitrag von  TeresaSimonvor 10 Monaten

wie schön - danke dir!

Meine Lieben,
mein vierter Roman führt euch nach Wien - erst jüngst zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Aber die schöne Metropole an der Donau hat auch schon sehr dunkle Zeiten erlebt ...
Doch Luzie Kühn, eine junge Soubrette aus Berlin, die 1936 nach Wien kommt, lässt sich nicht unterkriegen ...
1058 BeiträgeVerlosung beendet
T
Letzter Beitrag von  TeresaSimonvor 2 Jahren
wie schön, wie schön - ich freue mich so sehr!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks