Teresa Sporrer Blind Date mit einem Rockstar

(158)

Lovelybooks Bewertung

  • 138 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 2 Leser
  • 45 Rezensionen
(68)
(58)
(28)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blind Date mit einem Rockstar“ von Teresa Sporrer

Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist …

Das Buch ist einfach lustig geschrieben! Sehr zu empfehlen

— Teddyman1999
Teddyman1999

leider nicht so gut wie Band 1

— BuecherherzEva
BuecherherzEva

Nach dem doch eher schwachen Start hat es mich wieder einfach nur umgehauen...Geil ♡

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Die Geschichte ist toll geschrieben, serena würde am liebsten alles mögliche mit ihm anstellen von den Kopf gegen die Wand schlagen bis vors

— xxxSunniyxxx
xxxSunniyxxx

Das Einzige was mich wirklich nach einer Weile genervt hat ist, dass Serena immer in der 3. Person von sich spricht.

— LovelyLetters
LovelyLetters

Leider stört Serenas nervige Angewohnheit von sich selbst in der dritten Person zu reden den Lesefluss total!

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Super 2.Teil...ich hab wieder mal gelacht.

— marshi_2013
marshi_2013

Einfach nur top. Kann ich nur empfehlen

— steffchen
steffchen

Einfach super *i love it *

— Fansteffi
Fansteffi

Verrückt!

— Tanjaaaa
Tanjaaaa

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas schwacher Start....danach WOW ♥

    Blind Date mit einem Rockstar
    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    29. January 2017 um 21:03

    Titel: Blind Date mit einem RockstarAutor: Teresa SporrerReihe: Lost in Stereo/RockstarVerlag: CarlsenGenre: Jugend|Rock|MusikSeitenanzahl: 301Als ich nach dem neuen Kellner sah, verstummte mein Freudenlied auf der Stelle. Ich sog scharf die Luft ein, während ihm die Kinnlade nach unten klappte."Nicht du!", sagten wir beide gleichzeitig und deuteten mit dem Finger auf den jeweils anderen."Widerkiches Arschloch", zischte ich."Verrückte Kuh", konterte Simon mit angewidertem Gesichtsausdruck.//S.44//Klappentext:Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist …Cover:Das Cover finde ich aus dieses Mal einfach nur toll. Es passt zum Thema und ich mag es, dass der Titel von so einem Plug umgegeben ist.Meine Meinung:Ich liebe Teresa Sporrers Schreibstil !! Locker, flockig und einfach sehr unterhaltsam.Zwar gefiel mir dieses Mal nicht der Anfang, aber dafür umso mehr der Rest.Zum Anfang....Ich weiß nicht, aber irgendwie kam es mir etwas Soapmäßig rüber...alle locker und mega gut drauf...klar sind Zoey & Acid mega glücklich mega miteinander, aber mir war es etwas too mouch, wenn ihr versteht, was ich damit sagen will.Ich mochte es auch nicht, dass dieses Gestreite zwischen Serena und Simon mich so sehr wie eine Wiederholung von Teil 1 erinnerte...Und dann kam alles anders !!Ab der Hälfte fand ich es merklich besser und meine Augen klebten wieder an den Seiten.Denn ab hier schaffte es Sporrer wieder eine einfühlsame und auch tiefgründige Geschichte über die erste Liebe zu schreiben.Diese ganzen Missverständnisse und Gefühle fand ich einfach nur toll !!Es fesselte mich wieder so sehr und ab hier hatte ich auch mein Dauergrinsen im Gesicht. Interessant und zwar im postiven Sinne....fand ich die Entwicklungen bei Acids Familiengeschichte. Der Bruder ist ja wohl echt ein ganz schönes Aas....Die Charaktere fand ich auch hier wieder wirklich sehr toll.Auch wenn mich Zoeys & Acids Turtelei etwas nervte, muss man die beiden einfach wieder mögen ;)Serenas besondere Art war etwas gewöhnungsdürftig, aber nachdem man so die ganzen Hntergründe zu ihrer Person erfuhr, mochte ich sie wieder mehr. Zumal auch sie wirklich schlagfertig sein konnte.Der arme Simon...ein Idiot, aber so ein liebenswerter....schon von Anfang an war er mir nur symphatisch & ich mochte ihn so sehr !!Mir gefiel bei ihm seine sensible Seite.Der Schreibstil las sich gewohnt flüssig.Fortsetzung?: Auf jeden Fall !!Bewertung:Kommt nicht ganz an Teil 1 ran, überzeugt aber wieder durch eine tolle & tiefgründige Story & liebenswerte Charaktere.Von mir gibt es: 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • sehr Unterhaltsam :)

    Blind Date mit einem Rockstar
    xxxSunniyxxx

    xxxSunniyxxx

    27. August 2016 um 22:10

    Darum gehts:Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist …Meine Meinung:Ich liebe Serena, wirklich sie ist so einmalig. Im ersten Teil hat man regelrecht die Spannungen zwischen ihr und Simon den neuen Bassisten von Acids Band gemerkt. Da hatte ich mich schon gefragt was ist da vorgefallen das Serena so einen Hass auf ihn hat. Die Geschichte ist toll geschrieben, serena würde am liebsten alles mögliche mit ihm anstellen von den Kopf gegen die Wand schlagen bis vors Auto schubsen ist alles dabei :DSchön ist das auch die anderen wieder mit dabei sind und die Hintergrund Geschichte um die Schule und die Band weiterläuft, das man da auch noch infos bekommt wie es kali und acid geht. Mehr verrate ich nicht ;)Das Buch habe ich wenigen Stunden weg gesuchtet, der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und locker und man konnte sich sehr gut in Serena reinversetzen und man hat auch Simon verstanden.Fazit:Blind Date mit einem Rockstar hat mich sehr gut unterhalten. Ich liebe Serna wie gesagt mit ihrer Art und das sie in der dritten Person von sich spricht. Auch der Humor kommt in diesem Band nicht zu kurz :) Bin schon auf Violets Geschichte gespannt.

    Mehr
  • Konnte leider nicht mit dem ersten Band mithalten

    Blind Date mit einem Rockstar
    j125

    j125

    03. May 2016 um 10:42

    Inhalt:Serenas Leben wäre eigentlich ganz in Ordnung, wenn ihre besten Freundinnen Zoey, Nell und Violet nicht ständig ihren Rockstars die Zunge in den Hals stecken müssten. Notgedrungen muss sie sie jedes Wochenende ins „Pulse“ begleiten, wo die Jungs öfter auftreten. Dort trifft sie ständig auf Simon, Bassist der Band und der größte Idiot des Universums. Sie hasst ihn wie die Pest und würde ihn am liebsten nie wieder sehen, aber das ging schließlich auch schon bei Alex und Zoey schief.Meine Meinung:Der erste Band der Rockstar-Reihe hat mir ganz gut gefallen, daher wollte ich auch unbedingt den zweiten lesen. Ein bisschen Sorge hatte ich allerdings, weil Serena schon in Band eins auftaucht und nur in der dritten Person von sich spricht.Leider hat mich dieser Tick von Serena auch sehr gestört, weil sich ihre Sätze einfach nicht flüssig lesen lassen, wenn sie nicht „ich“ sondern „Serena“ sagt. Besonders am Anfang war das sehr schlimm, in der Mitte ging es dann wieder besser, aber am Ende hat es mich wieder genervt. Außerdem war die Streiterei zwischen ihr und Simon ziemlich schnell nicht mehr auszuhalten. Manche Sachen funktionieren in der Realität, aber leider nicht im Buch. Zum einen sind das große Albernheit und zum anderen heftige kindische Streitereien. Aus diesem Grund kamen mir viele Szenen einfach total überzogen vor, was ein bisschen schade war.Die Ursache des Konflikts bzw. der Hintergrund war in meinen Augen auch nur mittelmäßig durchdacht. Ich will da nichts vorweg nehmen, aber Serena dürfte in Österreich ein nicht ganz so geläufiger Name sein und vor allem werden nicht viele einer Altersgruppe so heißen. Insofern fand ich die ein oder andere Begründung etwas lasch.Der Schreibstil war wie schon im ersten Band sehr angenehm und es ließ sich wirklich flüssig und schnell lesen, so wie es für das Genre angemessen ist. Rückblicke in die Vergangenheit wurden kursiv dargestellt, was mir gut gefallen hat. Allerdings wurde oftmals der Sprung in die Gegenwart verpasst, sodass längere Abschnitte als nötig in kursiv gehalten waren und die Schriftart dann plötzlich mitten im Satz geändert wurde. Das war schon störend.Fazit:Der zweite Band der Rockstar Reihe konnte mich leider nicht so überzeugen. Mir war es zu aufgedreht und unrealistisch. Wahrscheinlich werde ich die Reihe nicht fortsetzen.

    Mehr
  • Blind date mit einem Rockstar - Teresa Sporrer

    Blind Date mit einem Rockstar
    america1998

    america1998

    02. April 2016 um 18:41

    Klappentext:Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist … Meine Meinung:Nachdem mir der erste Band der Reihe so gut gefallen hatte, war ich froh, dass ich den zweiten Band ebenfalls schon zu Hause gehabt habe. Die beiden Bücher kann man zwar getrennt von einander lesen, da das eine um Zoey und das andere um Serena handelt, doch wollte ich unbedingt wissen wie es mit den Freundinnen weitergeht :)Und ich muss sagen, dass mir der zweite Band sogar noch eine Tacken besser gefallen hat. Ich musste an einigen Stellen so richtig lachen und hatte an vieles Stellen einfach ein Lächeln ins Gesicht geklebt gehabt! Ich fand es vor allem gut, dass schon eine Vorgeschichte zwischen Serena und Simon existierte! Charaktere:Serena ist ein Mädchen, bei dem man schnell merkt, dass sie nicht vor hat sich so schnell ein Freund anzuschaffen! Sie hängt noch zu sehr an einen für uns Unbekannten Typen aus der Vergangenheit! Einen von dem Serena den Freunden zwar was erzählt hat, Ihnen aber nie den Namen genannt hat...Sie wurde von Ihm zu sehr verletzt! Nun ist Serena ziemlich geschockt, als sie feststellt das genau diese Person in der Band von Acid ist: Nämlich Simon... Jetzt muss sie Ihn auch noch ständig sehen!! Was Ihr überhaupt nicht passt. Und das lässt Sie ihn auch Spüren. Zudem spricht Serena in der dritten Person über sich selber. was mich allerdings nicht weiter gestört hat. Ich finde es passt zu Ihr :) Es ist wirklich mal eine angenehme Abwechslung! Simon tut mir dann doch schon ein wenig leid, denn er scheint nicht zu wissen, das er Serena kennt...Er versteht nicht warum Serena Ihn so hasst. Somit schlägt er ab und zu auch zurück :) Und natürlich sind auch die anderen Freundin wieder von der Partie. Schreibstil:Auch in diesem Buch konnte mich der Schreibstil wieder voll Überzeugen. Er war wieder Locker und leicht zu lesen :) Fazit:Ich finde dieses Buch echt Top, es hat mir wirklich gut gefallen. von mir bekommt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternen *-* Ich finde es wirklich schade, dass es die Folgebände nur als ebook gibt, da ich leider keines Besitze und mir so schnell wohl auch keins anschaffen werde...Mal schauen ob ich die Reihe irgendwann mal weiterlesen kann.

    Mehr
  • Supi.

    Blind Date mit einem Rockstar
    katzekitty18

    katzekitty18

    18. March 2016 um 13:28

    Eigene Meinung: Serena ist ein Mädchen, dass ich sehr bewundere. Sie hat viel durch gemacht und kaum jemand bringt sie zum brechen, außer er. Nachdem ich vom ersten Band schon total fasziniert war, wurde ich ganz gespannt von Serenas und Simons Geschichte zu erfahren. Ich finde, dass Sporrer es wieder einmal geschafft hat eine Geschichte für jedermann zu schreiben, denn ich konnte dieses Ebook wieder nicht aus der Hand legen. Ebenfalls gibt es Einblicke in die Beziehung zwischen Alex und Zoey oder wie man es will Acid und Kali. Fazit: Es ist genauso gut wie der erste Teil, denn sie hat eine komplett neue Geschichte geschrieben und trotzdem gibt es Einblicke der Weiterentwicklung. Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Gute Fortsetzung

    Blind Date mit einem Rockstar
    CaraRo

    CaraRo

    22. February 2016 um 21:29

    Das Cover ist ähnlich schlich wie bei Band 1 und passt wieder gut zum Thema Rockstar. Mir gefällt es. Band 2 war nicht so lustig wie Band 1, aber ich mochte Serena schon von Anfang an. Sie ist eine sympathische Protagonistin, die auf ihre eigene Art ein wenig verrückt ist (so wie so ziemlich alle in ihrem Freundeskreis) und genau das gefällt mir so an ihr. Die beiden Protagonisten (Serena und Simon) verbindet eine wirklich schöne und zugleich auch etwas traurige Geschichte.  Eine sehr schöne Fortsetzung zu Teil 1, die mit all den Andeutungen zu David richtig Lust auf Band 3 macht. Irgendetwas hat mir bei diesem Band gedoch gefehlt, ich weiß nicht genau was (vermutlich war nicht ganz so viel Humor vertreten wie in Band 1), aber das ist der Grund für den abgezogenen Stern.

    Mehr
  • Tja, die lieben Rockstars

    Blind Date mit einem Rockstar
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    18. February 2016 um 08:09

    Die Clique rund um die 18 jährige Serena ist eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Charakteren. Jeder ist auf seine Weise einzigartig. In diesem Teil der Rockstar Reihe geht es um Serena, die fest davon überzeugt ist, dass alle Rockstars Schweine sind! Als dann auch noch in der Band ihrer Freundin Zoey ein neuer Bassist gebraucht wird und dieser sich als Serenas erste große Liebe Simon herausstellt, wird ihre Welt total auf den Kopf gestellt, denn es gibt niemanden, den sie so sehr hasst wie ihn… Nun beginnt ein toller Schlagabtausch zwischen Simon und Serena, doch was ist vorgefallen, warum haben die beiden sich getrennt und warum hat Serena sich so sehr verändert? Fazit: Das Buch ist toll und modern geschrieben und man kann sich sehr gut in die einzeln Charaktere hineinversetzen. Besonders gefallen haben mir die Rückblicke mit Serena und Simon! Ich hatte wirklich viel Spaß beim lesen! Der einzige große Nachteil an der Geschichte ist, dass die Protagonistin ständig in der 3. Person von sich spricht. Mir ist klar, dass das ganze einen Grund hat, aber es ist einfach nur störend, unrealistisch und so nervig! Serenas Gedankengänge sind sonst die, einer ganz normalen 18 jährigen und man schließt sie wirklich schnell ins Herz, aber die Sache mit der 3. Person hat meinen Lesefluss doch sehr gestört und mich immer wieder aus der Geschichte gebracht, deshalb auch leider nur 3 von 5 Sternen. Zum Schluss möchte ich aber noch hinzufügen, dass ich mich sehr auf Teil 3 freue und gespannt bin, wie es mit der Clique weiter geht. Auch positiv hervorzuheben ist das Cover, das wie auch schon beim ersten Teil, toll gelungen ist und super zur Geschichte passt. Steffi K.

    Mehr
  • Verrückt!

    Blind Date mit einem Rockstar
    Tanjaaaa

    Tanjaaaa

    04. February 2016 um 14:18

    Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist … Genau wie den ersten Band, konnte ich auch diesen nicht mehr aus der Hand legen. Er ist super geschrieben, man kann ihn also einfach super runter lesen ohne mal hängen zu bleiben oder sich zu langweilen. Die Autorin hat es wieder einmal geschafft, dass man sich super in die Protagonisten hineinversetzen kann. Desweiteren spricht sie hier ein heikles bzw. schwieriges Thema an, was sie super gemeistert hat und zum nachdenken anregt.  In dem Roman fährt man mit Serene eine Achterbahn der Gefühle mit, die die Spannung vorantreiben. Zudem erfährt man auch noch, wie es mit Zoey und Alex weitergeht, was ich sehr schön finde. Diese reihe macht echt süchtig auf mehr und es wird auch angedeutet um wen es in dem nächsten Buch geht, was dieses sofort interessant wirken lässt und ich freue mich schon dieses an zu fangen! Es handelt sich hierbei um ein sehr gelungenes Buch was super viel Spaß macht. Es ist zwar jetzt nicht so super witzig wie der erste Teil, jedoch kommen auch hier sehr witzige Momente vor, ich sag nur das Gespräch unter Männern ;-) Ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen!

    Mehr
  • Jeanette mag Serena und ihre Maken =)

    Blind Date mit einem Rockstar
    JeannasBuechertraum

    JeannasBuechertraum

    01. January 2016 um 14:18

    Inhalt Im zweiten Band der Rockstar Reihe geht es um die verrückte Serena. Sie muss sich nun mit jemanden aus ihrer Vergangenheit auseinandersetzten, mit dem sie bis heute nicht abgeschlossen hat. Um genau zu sein mit Simon, dem neuen Bassisten der Band in der Kali, Serenas gute Freundin, spielt. Sich aus dem Weg zu gehen, ist auf Dauer also keine Lösung. Richtig problematisch wirds jedoch erst, als sie bemerkt das sie sich so sehr verändert hat, das er sie nicht wieder erkennt. Und durch ihren angeknacksten Stolz sorgt sie auch dafür das es keinerlei Ähnlichkeit feststellen kann. Kurz: sie sorgt dafür das er sie genauso hasst wie sie ihn. Doch wie auch schon bei Kali und Alex müssen auch diese beiden Exemplare feststellen das Liebe und Hass Gefühle sind sie sehr nah beieinander stehen.. Meinung Ich dachte zuerst es wird eine qual aus Serenas Sicht zu lesen, da sie immerzu aus der dritten Person von sich spricht (was sie auch konsequent durchhält, sogar wenn sie sauer ist! :D) Aber wie Simon früher schon- hab auch ich es liebe gelernt, es kann bei einer so süßen Erscheinung wie Serena es ist nämlich echt sympatisch rüberkommen. Ich war sogar super schockiert als sie einmal dann normal geredet hat :D Im gesamten ist diese geschichte ähnlich Aufgebaut wie der erste Teil: 2 Süße die sich hassen und dann lieben. Und nein damit greife ich nicht vor - ich denke das ist für jeden ersichtlich :D ABER es ist einfach trotzdem total schon zu lesen. Es ist eben eine Geschichte die nicht tiefsinnig sein soll sondern unterhlaten soll und das macht sie echt gut ;) Ich liebe den Humor der Autorin der in die Charas miteinfließt. Ich bin nur am lachen und das find ich bei Geschichten generell immer sehr sympatisch :) Daher bin ich froh das auch diese zwei lieben ein Gutes Ende gefunden haben und bin gespannt wie es mit Violett und David im dritten Teil weitergeht, den ich natürlich schon angefangen hab zu lesen =)

    Mehr
  • Blind Date mit einem Rockstar

    Blind Date mit einem Rockstar
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 13:07

    Titel: Blind Date mit einem Rockstar OT: / Autor: Teresa Sporrer Verlag: Carlsen Impress Ausstattung: Taschenbuch Seiten: 301 Preis: 9,99 € (D) ISBN: 978-3-551-30030-0 Erscheinungstag: 24. Dezember 2013   Reihe: Lost in Stereo Verliebe dich nie in einen Rockstar Blinddate mit einem Rockstar Ein Rockstar kommt selten allein Rockstar weiblich sucht Ein Rockstar in meinem Bett Rockstars bleiben nicht zum Frühstück Rockstars küssen beser   Kurzbeschreibung   Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist … (Quelle: Carlsen)   Äußere Erscheinung   Wie bei Band 1 sieht man auf dem Cover wieder einen Rockstar. Und zwar Simon. Vermutlich ist er da gerade am Bass spielen oder so. Die Haltung könnte darauf schließen. Auf dem Cover steht er im Scheinwerferlicht und allgemein ist es eher in Rot-Orange-Tönen gehalten. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, wenn ich ehrlich bin, aber auch mit dem Titel im Plektrum passt es sehr schön zu den restlichen Bänden. Das Impress-Logo befindet sich farblich angepasst in der unteren Ecke. Sehr schön. Besser als das kotzgrüne Carlsen-Logo, über das ich mich schon oft aufgeregt habe. Was mich ein wenig stört, aber das liegt jetzt an mir, ist das Format. Ich habe ja die 4,99 €-Version von Band 1 und die ist ein wenig kleiner als der zweite Band.   Wieso ich es gelesen habe   Ganz einfach, weil ich die Reihe liebe. Vor ein paar Tagen habe ich bereits Band 1 gelesen (hier geht’s zur Rezension) und seitdem bin ich den Rockstars voll und ganz verfallen.   Meine Meinung   Ich hatte von Anfang an hohe Erwartungen an den zweiten Band der Lost in Stereo Reihe, einfach weil ich die Reihe, wie zuvor erwähnt, schon lieb gewonnen habe. Außerdem war die Hauptfigur in diesem Band Serena, die ich auch schon im ersten Buch geliebt habe. Wir erfahren mehr über ihren Background und wieso sie immer von sich in der dritten Person spricht und was noch viel wichtiger ist, es ist nicht länger ein Geheimnis, was sie gegen Simon hat. Die ganzen Flashbacks, die die Autorin immer wieder geschickt eingesträut hat, haben mir sehr gut gefallen, weil man sich so besser in die Situation von Serena hineinversetzen konnte. Die Sache mit Simon hat mich bloß am Anfang noch etwas verwirrt, weil ich da die Zusammenhänge nicht kannte, aber sobald man in der Story drin ist, wird einem einfach alles klar und dann kann man richtig schön mitfiebern, wie ich das liebe. Auch über Nell und Violet bekommen wir viel mehr mit. Nells Vorliebe für Horrorfilme wurde auch in Band 1 schon erwähnt, aber erst jetzt ist mir klar geworden, was für ein großer Fan sie von den Gruselstreifen ist. Violet, ha, und dieses Mal habe ich nicht vergessen, dass sie eigentlich Samantha heißt, ist quasi die ganze Zeit am Essen. Dass sie dieses geheimnisvolle Gen geerbt hatte, bei dem man ununterbrochen essen konnte, ohne je ein Gramm zuzunehmen, war vorher schon bekannt, aber Gott, so extrem kam das erst jetzt heraus. Zoeys Verwandlung war ja mal mega krass. Im ersten Teil war mir das gar nicht richtig aufgefallen, einfach weil es sie schon ziemlich schleichend von Statten gegangen ist, aber die Veränderung von Band 1 zu 2 ist schon überwältigend. Die alte Zoey spiegelt sich nur noch in ihren Noten wieder. Sonst ist sie mürrisch, laut, gewaltbereit (oh ja!) und verhält sich im Großen und Ganzen wie eine ziemliche Bitch, aber ich finde das total klasse. Das Mädchen hatte mich schon in ihrer Geschichte, aber jetzt mag ich sie noch viel mehr. Sie und Alex sind einfach ein Dream Team, ohne jeden Zweifel und es hat mir gefallen, dass nicht nur Alex auf Zoey, sondern auch ein bisschen Zoey auf Alex abfärbt. Es gab wirklich eine Menge Referenzen zu der Geschichte der Beiden und in dem Zusammenhang auch einige Parallen zu Serena und Simon, aber das hat mich nicht gestört. Es wirklich auf mich jetzt nicht übertrieben. Aber ich gehöre ja auch zu der Art Mensch, die immer gleich am Fangirlen ist, wenn sie mit einer Referenz was anfangen kann. Zum Beispiel die Referenz zu SPOILER! …. Empathica. Mehr sag ich dazu nicht. Die Handlung ist wieder sehr schön gelungen. Weder zu schnell noch zu langsam, geht die Geschichte voran und lässt nicht nach. Hier steht der zweite Teil dem ersten in nichts nach und mir bleibt nichts anderes übrig, als dran zu bleiben und zu erfahren, wie die Geschichte mit Violet und ihrer „Mission“ weitergeht.   Fazit   Tolle Fortsetzung einer unglaublichen Reihe. Mehr bleibt nicht zu sagen. Leseempfehlung.   Bewertung   4/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/07/rezension-blind-date-mit-einem-rockstar.html

    Mehr
  • Blind Date mit einem Rockstar

    Blind Date mit einem Rockstar
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 13:07

    Titel: Blind Date mit einem Rockstar OT: / Autor: Teresa Sporrer Verlag: Carlsen Impress Ausstattung: Taschenbuch Seiten: 301 Preis: 9,99 € (D) ISBN: 978-3-551-30030-0 Erscheinungstag: 24. Dezember 2013   Reihe: Lost in Stereo Verliebe dich nie in einen Rockstar Blinddate mit einem Rockstar Ein Rockstar kommt selten allein Rockstar weiblich sucht Ein Rockstar in meinem Bett Rockstars bleiben nicht zum Frühstück Rockstars küssen beser   Kurzbeschreibung   Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist … (Quelle: Carlsen)   Äußere Erscheinung   Wie bei Band 1 sieht man auf dem Cover wieder einen Rockstar. Und zwar Simon. Vermutlich ist er da gerade am Bass spielen oder so. Die Haltung könnte darauf schließen. Auf dem Cover steht er im Scheinwerferlicht und allgemein ist es eher in Rot-Orange-Tönen gehalten. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, wenn ich ehrlich bin, aber auch mit dem Titel im Plektrum passt es sehr schön zu den restlichen Bänden. Das Impress-Logo befindet sich farblich angepasst in der unteren Ecke. Sehr schön. Besser als das kotzgrüne Carlsen-Logo, über das ich mich schon oft aufgeregt habe. Was mich ein wenig stört, aber das liegt jetzt an mir, ist das Format. Ich habe ja die 4,99 €-Version von Band 1 und die ist ein wenig kleiner als der zweite Band.   Wieso ich es gelesen habe   Ganz einfach, weil ich die Reihe liebe. Vor ein paar Tagen habe ich bereits Band 1 gelesen (hier geht’s zur Rezension) und seitdem bin ich den Rockstars voll und ganz verfallen.   Meine Meinung   Ich hatte von Anfang an hohe Erwartungen an den zweiten Band der Lost in Stereo Reihe, einfach weil ich die Reihe, wie zuvor erwähnt, schon lieb gewonnen habe. Außerdem war die Hauptfigur in diesem Band Serena, die ich auch schon im ersten Buch geliebt habe. Wir erfahren mehr über ihren Background und wieso sie immer von sich in der dritten Person spricht und was noch viel wichtiger ist, es ist nicht länger ein Geheimnis, was sie gegen Simon hat. Die ganzen Flashbacks, die die Autorin immer wieder geschickt eingesträut hat, haben mir sehr gut gefallen, weil man sich so besser in die Situation von Serena hineinversetzen konnte. Die Sache mit Simon hat mich bloß am Anfang noch etwas verwirrt, weil ich da die Zusammenhänge nicht kannte, aber sobald man in der Story drin ist, wird einem einfach alles klar und dann kann man richtig schön mitfiebern, wie ich das liebe. Auch über Nell und Violet bekommen wir viel mehr mit. Nells Vorliebe für Horrorfilme wurde auch in Band 1 schon erwähnt, aber erst jetzt ist mir klar geworden, was für ein großer Fan sie von den Gruselstreifen ist. Violet, ha, und dieses Mal habe ich nicht vergessen, dass sie eigentlich Samantha heißt, ist quasi die ganze Zeit am Essen. Dass sie dieses geheimnisvolle Gen geerbt hatte, bei dem man ununterbrochen essen konnte, ohne je ein Gramm zuzunehmen, war vorher schon bekannt, aber Gott, so extrem kam das erst jetzt heraus. Zoeys Verwandlung war ja mal mega krass. Im ersten Teil war mir das gar nicht richtig aufgefallen, einfach weil es sie schon ziemlich schleichend von Statten gegangen ist, aber die Veränderung von Band 1 zu 2 ist schon überwältigend. Die alte Zoey spiegelt sich nur noch in ihren Noten wieder. Sonst ist sie mürrisch, laut, gewaltbereit (oh ja!) und verhält sich im Großen und Ganzen wie eine ziemliche Bitch, aber ich finde das total klasse. Das Mädchen hatte mich schon in ihrer Geschichte, aber jetzt mag ich sie noch viel mehr. Sie und Alex sind einfach ein Dream Team, ohne jeden Zweifel und es hat mir gefallen, dass nicht nur Alex auf Zoey, sondern auch ein bisschen Zoey auf Alex abfärbt. Es gab wirklich eine Menge Referenzen zu der Geschichte der Beiden und in dem Zusammenhang auch einige Parallen zu Serena und Simon, aber das hat mich nicht gestört. Es wirklich auf mich jetzt nicht übertrieben. Aber ich gehöre ja auch zu der Art Mensch, die immer gleich am Fangirlen ist, wenn sie mit einer Referenz was anfangen kann. Zum Beispiel die Referenz zu SPOILER! …. Empathica. Mehr sag ich dazu nicht. Die Handlung ist wieder sehr schön gelungen. Weder zu schnell noch zu langsam, geht die Geschichte voran und lässt nicht nach. Hier steht der zweite Teil dem ersten in nichts nach und mir bleibt nichts anderes übrig, als dran zu bleiben und zu erfahren, wie die Geschichte mit Violet und ihrer „Mission“ weitergeht.   Fazit   Tolle Fortsetzung einer unglaublichen Reihe. Mehr bleibt nicht zu sagen. Leseempfehlung.   Bewertung   4/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/07/rezension-blind-date-mit-einem-rockstar.html

    Mehr
  • Kann leider nicht mit Teil 1 mithalten...

    Blind Date mit einem Rockstar
    livinginaworldofbooks

    livinginaworldofbooks

    05. August 2015 um 13:11

    Bei diesem Buch gab es viele Dinge, die ich gut fand, leider aber auch einige, die nicht so gut liefen. Serena war als Protagonistin wie gewohnt ziemlich verrückt und leicht emotional instabil. Es ist schon verständlich, dass Simon ihr das Herz gebrochen hat und sie deshalb verletzt ist, aber Serena verleiht dem Begriff "Dramaqueen" eine ganz neue Bedeutung. Sie schwankt zwischen Liebe und Hass so stark hin und her, dass mir beim Lesen beinahe schwindlig wurde.  Von Simon konnte ich mir das ganze Buch über nie wirklich ein Bild machen, denn bei Serena drehte sich immer alles um die Vergangenheit, so dass sein Charakter erst in den letzten paar Kapiteln gezeigt hat. Die Mädels rund um Serena sind immer noch genau so klasse wie im ersten Teil und das ist auch einer der Hauptgründe, warum mir das Buch dann doch noch ganz gut gefallen hat. Der Schreibstil ist immer noch toll, aber nicht mehr so witzig wie noch in Band 1. Serena ist als Erzählstimme nun mal nicht so schlagfertig und bissig wie Zoey. Ein netter 2. Teil der an den ersten leider nicht heranreicht, aber trotzdem gut unterhalten hat. ★★★

    Mehr
  • Schwache Fortsetzung, die nur durch den Schreibstil und die wiederkehrende Protas punkten kann

    Blind Date mit einem Rockstar
    Jana1995

    Jana1995

    27. July 2015 um 16:01

    Nachdem ich den ersten Teil um Zoey und Alex so klasse fand, wollte ich die Reihe endlich weiter lesen. Leider konnte mich die Fortsetzung nicht ganz überzeugen. Hier geht es um Serena und Simon, die schon im vorherigen Teil als Nebencharaktere aufgetaucht sind. Serena und Simon haben bereits eine gemeinsame Vergangenheit. Blöd nur, das Simon sie nicht wieder erkennt. Kurzerhand schmiedet Serena einen Racheplan und beschließt ihm genauso das Herz zu brechen, wie er ihr. Doch natürlich geht der Plan nach hinten los und es kommt alles anders... Serena kam mir schon im ersten Teil sehr merkwürdig vor und an ihren Tick in der 3. Person von sich zu reden, konnte ich mich einfach nicht gewöhnen. Leider hat sie mich ziemlich genervt und ihr Verhalten glich mehr einer pubertierenden 13-Jährigen als einer 18-Jährigen. Ihre Freundinnen haben sich meiner Meinung nach wieder etwas zu viel eingemischt und vor allem Zoey erschien mir noch zynischer und unfreundlicher als im vorherigen Band. Auch mit Simon bin ich nicht warm geworden - aber hier hat Alex die Messlatte sowieso ganz schön hochgesetzt. Trotzdem blieb er als Charakter irgendwie blass und sein Wechsel zwischen lieb und böse hat mich ziemlich irritiert. So wusste ich leider bis zum Schluss nicht, was ich von ihm halten sollte. Der Schreibstil war wie immer grandios. Leicht und locker, auch wenn leider der witzige und charmante Humor aus "Verliebe dich nie in einen Rockstar" gefehlt hat. Dieses Mal ist die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Serena geschrieben und so müssen wir auch nicht die ganze Zeit ihre 3. Person "ertragen". Mich hat es auch genervt, das andauernd erwähnt wurde wie verrückt die vier Freundinnen sind - denn mal ehrlich: jeder ist doch irgendwie verrückt, oder? Alles in allem kommt dieser Teil leider nicht an seinen Vorgänger ran. Warum dann trotzdem die 3 Eulen? Irgendwo hat mir das Wiedersehen mit den vier Freundinnen dann doch gefallen und vor allem beim Schreibstil gibt es nichts zu meckern. Es haperte eben nur an den Charakteren. Ich hoffe der 3. Teil kann mich wieder mehr überzeugen, denn der handelt von Violet, die nur eine Tafel Schokolade, gute Musik und ein spannendes Buch braucht um zufrieden zu sein - und das kenne ich irgendwoher :)

    Mehr
  • Guter 2. Teil

    Blind Date mit einem Rockstar
    NinaGrey

    NinaGrey

    19. July 2015 um 20:49

    Cover und Klappentext sind gut  die Geschichte ist gut , aber auch kompliziert Reden in der 3. Person geht gar nicht , davon War ich so genervt das ich einen Stern abziehe  Alle Protagonisten kommen vor , finde ich toll , denn ich mag sie alle gerne :) Ich empfehle das Buch weiter , vorallem an die , die den ersten Teil Klasse fanden !  Die Einleitung mit David finde ich gut , da weiß man direkt um wen es in Teil 3 geht .

    Mehr
  • Rockstar 02. Blind Date mit einem Rockstar - Teresa Sporrer

    Blind Date mit einem Rockstar
    Nazurka

    Nazurka

    08. February 2015 um 22:55

    Ein toller Folgeband der Rockstar-Serie. Blind Date mit einem Rockstar Klappentext: "Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ok, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungenen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat niemand damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist…" Informationen zur Autorin: Teresa Sporrer wurde 1994 in der kleinen österreichischen Stadt Braunau am Inn geboren. Da ihr Heimatdorf fast nur aus Feldern und Bäumen besteht, zieht es die Autorin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr regelmäßig auf verschiedene Rockkonzerte und Festivals. Neben ihrer Liebe zur Musik hegt sie noch eine große Leidenschaft für Bücher und kümmert sich regelmäßig um ihren eigenen Bücherblog. Momentan bereitet sich die Autorin auf ihr Lehramtsstudium vor und arbeitet an neuen Geschichten, die sehr wahrscheinlich wieder von Rockstars handeln werden. Autorenhomepage: www.teriisbuecherblog.blogspot.de (Quelle) Rezension Serena sieht Rot - seit Zoey, eine ihrer besten Freundinnen mit Acid, dem berühmten Rockstar, zusammen ist, besuchen sie jeden Samstag Abend das Pulse, den Club, indem die Band öfters Auftritte hat. Was bedeutet, dass sie auch Simon jeden Samstag ertragen muss. Ihren Exfreund. Der so tut, als ob er sie nicht kennt und sie ignoriert. Und wenn er sie nicht ignoriert nur herablassende Bemerkungen auf Lager hat. Doch Serena lässt sich das nicht länger gefallen. Er hat ihr das Herz gebrochen und wird dafür bezahlen. Sie schmiedet ihren teuflischen Racheplan: Sie wird Simon verführen und ihm dann, sobald er wieder in Serena verliebt ist, das Herz brechen! Doch sie hat diesen Plan ohne die Liebe und ihre Gefühle zu Simon gemacht ... Der zweite Band der Rockstar-Serie von Teresa Sporrer kommt ganz anders als sein Vorgänger daher: Mehr Spritz, mehr Dynamik, mehr Handlung. Serena kannte man bereits aus Verliebe dich nie in einen Rockstar, allerdings nimmt sie erst in Blind Date mit einem Rockstar die Rolle der Protagonistin an. Die Handlung des Plots gleicht definitiv dem zu Band eins, denn es geht wieder um eine Liebesgeschichte und zwei Hauptfiguren, die ihren Weg zu einer gemeinsamen Beziehung finden müssen. Dennoch, mit viel Sarkasmus und Humor, einigen peinlichen Vor- und Zufällen und etwas Hilfe ihrer Freundinnen wird auch diese "einfache" Aufgabe zu einem verrückten Achterbahntrip, dem der Leser gerne beiwohnt. Serena stellt dabei eine überaus sympathische und gleichfalls durchgedrehte Figur dar. Man kann behaupten, was man will, aber eine 0815-Figur findet man hier definitiv nicht vor. Sie ist laut, launisch, verrückt, besessen von Apfelsaft mit Erdbeereis und redet in der dritten Person von sich. Warum, das erfährt man zwar nie so ganz, kann es sich allerdings im Verlaufe der Handlung gut denken. Ihr wohnt Simon als Protagonist bei. Bassist in Alex' Band (Zoeys Freund "Acid"), überaus attraktiv und ziemlich arrogant (zumindest ihr gegenüber). Dass die beiden früher einmal zusammen waren, scheint er vergessen zu haben. Und das kann und will Serena nicht auf sich sitzen lassen. Hier trifft eine gewaltige Ladung an Konfliktpotenzial aufeinander, welche sich in unterschiedlichsten Situationen und Arten entlädt, welche den Leser zum Mitfühlen und Lachen gleichermaßen anregen. Und wo die beiden stecken, sind auch ihre Cliquen nicht weit, sodass man auch von den Nebencharakteren der Story (von manchen mehr als von anderen) einiges mitbekommt. Was wirklich gut gelungen ist, ist das Zusammenspiel der Freundinnen und deren gegensätzliche Charakteristika, welche jede Figur individuell gestaltet und auf ihre Art und Weise überzogen glaubwürdig darstellt. Natürlich liegt der Fokus der einzelnen Bände jeweils auf den Protagonisten der Geschichte, sodass die Nebenfiguren nicht immer sehr tiefgehend betrachtet werden, dennoch mag man sie einfach sehr gerne und fiebert auch hier als Leser mit. Die Handlung selbst ist vielleicht etwas sehr kitschig und vorhersehbar gezeichnet, dennoch auf die eigene Art und Weise sehr gelungen. Man erwartet von Teenieromanzen und Geschichten einfach, dass sie voller überzogener Gefühle sind, dramatische Handlungen unausweichlich und Sarkasmus und Humor hoch geschrieben sind. Es ist das, was den Roman in seinen Höhen und Tiefen ausmacht und den Leser gebannt an der Geschichte kleben lässt. Denn man fiebert gerne mit, erlebt gerne die Gefühle und Gedanken der Protagonistin mit und lacht und schmunzelt gerne, wenn man wieder etwas so richtig schief gelaufen ist - wie im wahren Leben halt. Was hier definitiv vorherrscht sind Figuren, mit denen man sich und seine Probleme leicht identifizieren kann. Und das ist auch, was, obgleich die Handlung keine großen Überraschungen oder innovativen Ideen bereit hält, den Erfolg und die Begeisterungsfähigkeit der Serie ausmacht. Spannung und Humor begleiten einen auf jeden Fall von der ersten bis zur letzten Seite des Romans. Und auch wenn ein paar kleiner Schwächen vorhanden sind, schöpft der Roman definitiv sein Potenzial aus und liefert eine wunderbare Geschichte um eine sehr chaotische und verrückte Liebe, welche Hürden überbrücken und Rückschläge erdulden muss, um sich (wieder) zu finden. Fazit Blind Date mit einem Rockstar von Teresa Sporrer ist eine liebenswürdige und begeisterungsfähige Geschichte, die von einer Romanze und einer Liebesgeschichte erzählt, welche sich nach Jahren wieder finden muss - mit allen Hürden die dazu gehören. Die beiden Protagonisten Serena und Simon schleichen sich dabei mit ihrer individuellen und verrückten Art in die Herzen der Leser und halten diese von der ersten bis zur letzten Seite des Romans in einer wirklich chaotischen und humorvollen Liebesgeschichte fest. Auch wenn kleinere Schwächen vorhanden sind, wird das Potenzial der Story definitiv ausgeschöpft. Wer Verliebe dich nie in einen Rockstar mochte, wird diesen zweiten Band hier lieben! Eine klare Leseempfehlung für alle Fans und solche, die gerne verrückte Liebesgeschichten mit einer großen Portion humorvollem Teeniedrama mögen! Gesamte Reihe in einem Überblick: 01. Verliebe dich nie in einen Rockstar 02. Blind Date mit einem Rockstar 03. Ein Rockstar kommt selten allein 04. Rockstar weiblich sucht 05. Der Rockstar in meinem Bett Pro & Contra + Tolle Figurenzeichnung der Protagonistin Serena + Verrückte und liebenswerte Figuren + Humor / Sarkasmus + Potenzial der Geschichte wird ausgeschöpft + Gehörige Portion Drama + Authentisch + Identifikation mit den Figuren durch den Leser sehr gut möglich - Etwas zu viel Kitsch - Serenas Sprechen in der 3. Person wird nicht immer ganz durchgezogen - Manche Nebenfiguren bekommen fast keine Tiefe Bewertung: Handlung: 3,5/5 Charaktere: 4/5 Lesespaß: 4,5/5 Preis/Leistung: 4/5

    Mehr
  • weitere