Teresa Sporrer Rockstars kennen kein Ende

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(39)
(10)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rockstars kennen kein Ende“ von Teresa Sporrer

Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche…

Einfach nur top. Kann ich nur empfehlen

— steffchen
steffchen

Einfach super *i love it *

— Fansteffi
Fansteffi

Vor allem in der ersten Hälfte nervige Protagonistin und einfach viel zu viele Fehler, um noch 4 Sterne zu geben.

— Arachn0phobiA
Arachn0phobiA

Der perfekte Abschluss dieser mega witzigen und auch sehr berührenden Reihe.

— Alltally
Alltally

ein tolles Ende einer tollen Reihe!

— JeannasBuechertraum
JeannasBuechertraum

Es war eine tolle Reihe, ich liebe sie! Nur manchmal sind die Charaktere etwas übertrieben.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Toller Abschluss dieser Reihe - aber irgendwie bin ich schon traurig, dass es jetzt vorbei ist...

— GrOtEsQuE
GrOtEsQuE

Ein Grandioser Abschluss voller Tiefe

— peggy
peggy

Ein würdiges Ende für eine tolle Reihe. Tolle Geschichte, tolle Charaktere. Es hat Spaß gemacht mit ihnen zu leiden, lachen, weinen, lieben

— Melegim1984
Melegim1984

Ich liebe diese Reihe einfach abgöttisch. Super Teil!! Könnte weinen weil es jetzt vorbei ist. :(

— Amely_loves_books
Amely_loves_books

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

TOP!!! Tolle Story, megaspannend, unerwartetes Ende.

lesekat75

Sommernachtsfunkeln

Viel Potenzial wenig daraus gemacht

ChrissisCorner

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Ganz anders als erwartet, aber auf ganzer Linie überzeugend.

SelectionBooks

Myriad High - Was Hannah nicht weiß Band 1

Ein Buch, das zum Schmunzeln bringt, den gewissen Kick Spannung hat und wahnsinnig originell ist.

MareikeUnfabulous

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Die Handlung ist bis zur Hälfte gut, danach immer und immer schwächer. Außerdem ist das Buch leider aufgebläht mit endlosen Längen. Schade.

Wortweber

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln

Ein schwerer Einstieg in das Buch und zu viele verwirrende Namen

merle88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein grandioser Abschluss!

    Rockstars kennen kein Ende
    JeannasBuechertraum

    JeannasBuechertraum

    21. January 2016 um 15:15

    Inhalt Last but not lease findet nun auch der letzte - unser Zweitgitarrist von Empathica: Christian seine passende Hälfte. Kristins Zwillingsbruder hat sich dafür Aline ausgesucht. Schon in den vorherigen Teilen haben wir sie als unausstehlich arrogante Zicke erlebt. Eine Umwandllung in das liebe Mädchen ist uns jetzt zum Glück erspart geblieben. Manche Menschen ändern sich eben nicht. Dafür hat nun Maria ihre großen Auftritt. Sie ist Elternlos im Heim aufgewachsen und hat sich in der Schule stets Probleme gemacht. Ohne Freunde hatte sie jedoch genug Zeit um zu lernen und so ein Stipendium für die NYU zu ergattern. Auf der neuen Uni angekommen lernt sie Zoey kennen, erkennt sie jedoch nicht als Rockstar obwohl sie ein riesen Empathica / Brandon-Fan ist. Das spornt Zoey nur noch mehr als sie zu ihrer neuen Freundin zu machen, nachdem sie bei der Clique ihrer Schwester nicht den besten Anschluss gefunden hat. Maria ist im Gegensatz zu allen anderen Geschichten jedoch tatsächlich von Chris's Rockstar-Liebesleben abgetörnt. Ja.. man könnte es auch als Hassende-Abneigung bezeichnen. Und auch Chris brauch einige Zeit um zu begreifen das Maria etwas besonderes ist. Meinung Ein wundervoller Abschluss der Reihe! Die Kleine Maria ist wohl die Rebellischste unter all den Rockstars und passt daher perfekt zu ihnen. Vorallem durch ihre kaputte Vergangenheit - die die der anderen noch topt. Sie ist Zoey unheimlich ähnlich und passt daher perfekt zu ihr - auch wenn Maria das eine ganze Weile noch nicht wahrhaben will. Chris tat mir irgendwann schrecklich leid! Es hat sich schon so viel früher verliebt und sich so offensichtlich bemüht und gewartet. Ach er ist schon echt ein Schnuckelchen :D Ich mag die zwei! Und ich fands schön das am Ende nochmal ein paar auslauf Kapitel für alle kamen. Ich hätte gern noch mehr über die zwei Cliquen gelesen - könnte mir alles auch gut als Serienverfilmung vorstellen! :) - Ich würde sie verschlingen!!

    Mehr
  • Hoffentlich kennen Rockstars wirklich kein Ende und es geht weiter...

    Rockstars kennen kein Ende
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    19. January 2016 um 12:02

    Zu aller erst muss ich sagen, dass ich diese Reihe geliebt und mich jedes Mal sehr auf das nächste Buch gefreut habe. Umso trauriger bin ich, dass die liebgewonnenen Charaktere keine neuen Geschichten mehr bekommen und die Rockstar-Reihe am Ende ist. Ich hoffe insgeheim wohl weiterhin, dass es irgendwann noch eine Fortsetzung gibt, weil ich mich noch nicht trennen kann... Das letzte Buch der Reihe hat mir wieder gut gefallen, hat mich sehr gut unterhalten und mich auch des öfteren zum Lachen und Schmunzeln gebracht. Genau so soll es doch sein. Allerdings fand ich Maria nicht ganz so sympathisch, sie ist mir leider nicht so richtig ans Herz gewachsen. Die Handlung an sich fand ich gelungen, nur die Protagonistin hätte ich mir etwas zugänglicher gewünscht. Auch das, was mich bei den Vorgängerbänden ein wenig gestört hat, ist auch hier wieder ein Kritikpunkt. So witzig die extremen Charaktere auch sind, so nervig und übertrieben kommen sie mir manchmal vor. Natürlich macht es ja gerade den Charme der Rockstar-Reihe aus, dass die unterschiedlichen Figuren eben so krass in eine bestimmte Richtung tendieren, nur hin und wieder war es meiner Meinung einfach etwas zu viel des Guten. Toll war hingegen, dass alle liebgewonnenen Figuren wieder auftauchen und Zoey sogar eine größere Rolle übernimmt. Der starke familiäre Zusammenhalt und das Treffen und Zusammenbringen der österreichischen und der amerikanischen Charaktere war für mich ein gelungener Abschluss und lässt mich als Leser mit einem positiven Gefühl zurück. Insgesamt tolle Unterhaltung, ich habe das Buch wirklich nicht gern aus der Hand gelegt. Wegen der kleinen Schwächen muss ich allerdings einen Stern abziehen, daher 4 von 5 möglichen Sternen (und die Hoffnung auf eine Fortsetzung...).

    Mehr
  • Das Ende einer fantastischen Reihe!

    Rockstars kennen kein Ende
    Amely_loves_books

    Amely_loves_books

    21. November 2015 um 11:15

    Klappentext: Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche…  Meine Meinung: Ich hatte anfangs Schwierigkeiten mit Maria, da mir ihr Plan sehr auf die Nerven gegangen war. Dies änderte sich aber je weiter ich mit dem Buch gekommen war. Christian mochte ich von Anfang an und auch das Wiedersehen mit allen Charakteren der anderen Büchern, insbesondere Zoey und Alex hat mich sehr gefreut. Die Geschichte enthält wie immer viel Humor, Drama und natürlich Liebe und Freundschaft. Ich liebe es nach wie vor in die verrückte Welt der Rockstars einzutauchen und hatte das Buch in kürzester Zeit durch. Für mich ein perfekter Abschluss der Reihe! <3

    Mehr
  • Toller Abschlussband

    Rockstars kennen kein Ende
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    02. November 2015 um 09:07

    Maria ist endlich in New York angelangt und Studentin an der NYU. Nun muss sie nur noch ihr Ziel verwirklichen, Brandon Jackson kennenzulernen und ihn von ihrer Liebe zu überzeugen. Maria ist fest entschlossen und als ihr durch Zufall Zoey als Zimmerpartnerin zugewiesen wird, scheint sie dem Ziel ihrer Träume einen großen Schritt näher. Dummerweise kommt ihr ausgerechnet Christian, der neue Gitarrist der Band und ziemlicher Womanizer auf die Schliche... Meine Meinung: Ach, das letzte Band der Rockstars-Reihe, ich bin wirklich traurig! Dafür legt sich Teresa Sporrer noch mal richtig ins Zeug! Maria ist ziemlich fixiert auf Brandon, doch als sie Christian begegnet, fliegen zwischen den beiden ziemlich schnell die Funken. Auch wenn sich Christian anfangs ziemlich dappschädelig benimmt und halbernst, halbspaßig versucht, Maria ins Bett zu bekommen, merkt man, dass da mehr zwischen den beiden ist. Allerdings lässt sich Maria erst mal nicht von der Idee abbringen, dass Brandon und sie ein absolutes Traumpaar sind. Durch Zoey wird sie bald ein fester Bestandteil der Clique und lernt alle besser kennen. Maria ist im Gegensatz zu den anderen bisherigen Heldinnen ziemlich normal. Zwar fällt sie äußerlich auch aus der Reihe, denn sie liebt ihre pinknen Haare, aber ansonsten versucht sie ihr Studium halbwegs auf die Reihe zu bekommen, ebenso wie ihren Nebenjob. Ihre Liebe gilt allerdings dem Klamotten entwerfen. Christian ist anfangs schwierig zu durchschauen, doch man merkt mit der Zeit, dass er sich wirklich etwas aus Maria macht! Nebenbei gibt es jede Menge Hochzeitsvorbereitungen und einen heftigen Streit zwischen Geschwistern, der allen auf dem Magen liegt, so dass absolut keine Langweile aufkommt. Fazit: Ein schöner letzter Band einer tollen Serie, bei der ich die Liebesgeschichte zwischen Maria und Christian sehr genossen habe. Ich habe jedes Band gerne gelesen habe und mag den locker-leichten Schreibstil von Teresa Sporrer ebenso die Protagonisten, die immer etwas crazy sind. :-)

    Mehr
  • Ende gut, alles gut! - Lang leben die Rockstars!

    Rockstars kennen kein Ende
    Fenja1987

    Fenja1987

    Von ihren leiblichen Eltern in einer Babyklappe abgegeben, von ihren Pflegeeltern ins Heim abgeschoben. Bleibt Maria nichts anderes übrig auf ein Stipendium für die NYU zu hoffen um ihrem Leben endlich einen Sinn zu geben. Zudem hat sie die wage Hoffnung endlich ihren Schwarm Brandon Jackson näher zu kommen um ihn aus den Fängen von Ellen „Elfchen“ Keller zu befreien, den schließlich lebt er auch in New York und sie eindeutig bessere Freundin für ihn. Und tatsächlich bietet sich die Chance, denn sie teilt sich ein Zimmer mit Zoe der Schwester von Ellen. Doch den Plan Brandon für sich zu gewinnen ist nicht so einfach wie sie zunächst dachte. Ellen ist zwar schräg aber doch nicht so übel, Bradon beachtet sie nicht. Ganz zu schweigen die restlichen Verrückten Und dann ist da noch Chris, der unentwegt mit ihr flirtet und ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen will... Mit „Rockstars kennen kein Ende“ ist jetzt nun der letzte Teil der Rockstars Reihe rund um Zoe und ihre Freunde erschienen. Ein sehr gelungener Schlusspunkt der den Leser mit einem wehmütigen aber auch guten Gefühl zurück lässt. Jeder ist mittlerweile erwachsen geworden und schaut seiner Zukunft zuversichtlich entgegen. Aber bevor es soweit ist gilt es ja noch Christian, den Zwillingsbruder von Kristin und Drummer von Empathica an die Frau zubringen. Ich gebe zu ich war wirklich sehr gespannt welches Mädchen für Chris den nun die Traumfrau ist. Denn das es nicht Alaine ist, das müsste jedem klar gewesen sein. Als ich dann die Leseprobe zu seinem Buch gelesen habe, wusste ich es. Ein „Empathica“ Fangirl und dazu noch mit pinken Haaren. Denn hey ein Fangirl gab es tatsächlich unter all den Mädels nicht. Also was liegt da also naheliegend endlich auch dieses Thema anzusprechen. Dabei ist Maria mit ihrer Vernarrtheit in Brandon und Ablehnung von „Elfchen“ echt süß. Dabei ist sie eigentlich eher sensibel und auch als ewige Außenseiterin (Klamotten, Haare ect.), erwartet sie eigentlich nicht viel vom Leben. Ja sie findet sich nicht einmal attraktiv genug, das Jungs auf sie fliegen. Nur die Aussicht auf ein Stipendium an der NYU lässt sie nach vorne schauen. Das sie dort allerdings auf Kali der Schwester von „Ellen“ treffen würde, das beide beste Freundinnen würden und das sie schlussendlich ihre große Liebe finden würde, damit hätte sie wohl nicht gerechnet. Ich weiß nicht wie das die Autorin macht, das man als Leser ein dauergrinsen im Gesicht hat wenn sich Zoe und Alex wieder einmal streiten, Cadence Maria sofort adoptiert und sie liebevoll „Pinky“ nennt oder wenn Ellens Mädels mal wieder einen drauf machen. Es passt alles. Auch Chris mit seinen hemmungslosen aber durchaus süßen Flirtversuchen. Maria denkt zurecht sie wäre in einem Irrenhaus gelandet. Was mir ebenfalls gut gefällt ist das Maria zwar nicht allzu viele Worte macht aber wenn genau die richtigen. Ich persönlich mag es ja sehr wenn eine Figur selbst erst nicht so genau weiß, dass sie liebenswert ist. So auch Maria die in Kristin, Zoe, Cadence, Ellen und Chris sehr gute Freunde findet. Um noch mal auf die Beziehung von Chris und Maria einzugehen. Meiner Meinung nach war das Liebe auf den ersten Blick bei beiden. Als Chris Maria erblickt sagt er nicht nur das sie nette Haare hat, nein auch Alaine ist ab da vergessen. Ja und bei Maria weil sie Chris ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen will. Sie braucht zwar etwas länger um zu begreifen das sie in Chris verliebt ist. Aber hey schließlich ist man nur einmal das erste Mal richtig verliebt. Da verzeiht man ihr ihre eingebildete Liebe zu Brandon doch gerne. Fazit: Mit „Rockstars kennen kein Ende“ geht die wunderbare Reihe über Zoe, ihren Freunden, Rockstars, Musik und viel Liebe nun endgültig zu Ende. Teresa Sporrer hat es einmal mehr geschafft eine wunderbare Geschichte zu erzählen. Und so nehmen die Leser nur mit einem weinenden Auge abschied. Von mir gibt es nur zu gerne wieder             Und eine klare Leseempfehlung natürlich auch.

    Mehr
    • 4
  • 5 Abschiedsherzen für den epischen Abschlussband

    Rockstars kennen kein Ende
    NussCookie

    NussCookie

    29. October 2015 um 16:27

    Informationen: Dies ist der achte und somit letzte Band einer 8-bändigen Reihe, welcher am 01.10.2015 beim Impress Verlag erschienen ist und von der Autorin Teresa Sporrer geschrieben wurde. Das Buch ist bislang nur als E-Book erschienen und umfasst 418 Seiten bei einem Preis von 3,99€. Klappentext: Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche… Erster Satz: „Mit zittriger Hand trug ich ganz dezent Eyeliner und Mascara auf und verzichtete schweren Herzens auf dunklen Lidschatten und intensiven Lippenstift.“ (Prolog) Erwartung: Kaum zu glauben aber wahr: Ich muss mich meinen Erwartungen für den allerletzten Rockstar Band stellen. Insgesamt hat mir die Reihe rund um die Rockstars äußerst gut gefallen und mir so einige wundervolle Lesestunden beschert. Ich habe manche Charaktere mehr geliebt als andere, aber immer mit allen mitgelitten und dem Ende entgegen gefiebert, bis wieder ein neuer Rockstar Band mein qualvolles Warten erlöst hat. Die insgesamt 8 Bände mit über 2343 Seiten haben mich ein Stück meines Lebens sehr gut begleitet. Deswegen kann ich gar nicht anders als zu sagen, dass meine Erwartungen wohl überirdisch hoch sind. Ich möchte den letzten Band noch einmal in vollen Zügen genießen, in ihn eintauchen und das Gefühl von Nachhause kommen erleben. Covereindrücke: Passend zur bisherigen Reihengestaltung hat die Rockstar-Reihe hiermit nun ihre ganze farbige Pracht ausgeschöpft. Das Cover vom letzten Band passt mit seinen geld-pink-türkis-Tönen einfach perfekt zu den Covern der vorherigen Bände und dies merkt man sicher nicht nur durch das Motiv ‚Rockstar‘. Das Cover passt optisch auch durch die kleinen Details wie das das immer wiederkehrende Plektrum, welches sich auf jedem Rockstar-Cover finden lässt und den Titel verkündet. Wieder einmal befindet sich also ein Rockstar auf dem Cover, welcher viel Raum für die eigene Fantasy lässt, da man keine genauen Gesichtszüge erkennen kann. Dazu kommt noch die obligatorische E-Gitarre, welche vom Cover-Rockstar in die Höhe gehalten wird. Eben ganz wie es sich für ein Abschlusskonzert gehört, wo so mancher Rockstar seine geliebte Gitarre zerschmettert- aber keine Panik, unsere Rockstars sind nicht von dieser Sorte. Alles in allem ein episches Cover für einen epischen letzten Band. Meinung: Die Titel der Reihe fand ich bislang immer passend und auch sehr originell. Doch der letzte Band toppt einfach alle anderen zuvor dagewesenen Titel! Ein würdiger Titel für das 'Ende', welches eigentlich ja kein richtiges Ende ist. Die Rockstars werden für immer in unseren Herzen weiterleben und wie der Titel schon so treffend sagt: Rockstars kennen kein Ende! Zudem gibt es die altbekannte Blume, die jedes neue Kapitel schmückt und wie gewohnt geniale Kapitelüberschriften, welche mir teilweise die Lachtränen in die Augen getrieben haben. Bei diesem Humor bleibt einfach kein Auge trocken. Allein die Überschrift des Prologs „IT’S A ME, MARIO – ÄH MARIA“ gibt uns schon einen gelungenen Einblick. Man werde ich diese Überschriften vermissen. Dieses Mal wird die Geschichte aus der Perspektive von Maria erzählt, die wir noch nicht wirklich intensiv kennen lernen durften. Sie tauchte am Ende von Band 7 kurz in einer der letzten Szenen auf, aber wir erfahren nicht wirklich viel über sie, bis auf ihre pinken Haare. Vielleicht hatte ich deshalb keinen allzu leichten Start mit der neuen Protagonistin, aber am Anfang mussten wir uns ganz schön zusammenraufen. Sie hat mich sofort an Zoey aus dem ersten Rockstar-Band erinnert nur noch mehr… bissiger und dunkler. Jedenfalls hat sie einen Masterplan, welchen sie unter allen Umständen durchzusetzen versucht. Sie bekommt ein Stipendium an einer New Yorker Universität und ist ihrer großen Liebe dadurch schon einen ganzen Schritt näher gekommen. Als sie Zoey als unfreiwillige Zimmergenossin bekommt ist ihr Glück nur noch einen Katzensprung entfernt. Sie will Brandons und Ellens Beziehung zerstören und handelt sich bei mir schon mal Minus-Sympathiepunkte ein. Alles könnte so einfach sein, würde Brandon sie beachten und wäre da nicht Christian. Christian, zweiter Gitarrist bei Empathica, Womanizer und eigentlich ein ziemlich großes Arschloch. Zumindest wenn man die Entwicklung der letzten Bände beachtet. Im Laufe des Buches lerne ich jedoch Maria und auch Christian näher kennen und muss meine Meinung über sie doch wieder revidieren. Maria hatte kein leichtes Leben, denn sie ist als Waisenkind aufgewachsen, ohne Gewissheit darüber wer ihre Eltern sind. Sie wurde in einer Babyklappe abgegeben und kommt erstaunlicherweise ganz gut damit klar. Natürlich hat auch sie ihre trüben Momente, aber die meiste Zeit versucht sie sich dadurch nicht runterziehen zu lassen und ist dadurch eigentlich nur noch stärker geworden. Das finde ich sehr bewundernswert! Maria ist ein sehr starker, sehr selbstbewusster Charakter welcher sich nicht so einfach unterkriegen lässt und weiß was sie will. Auch wenn ich sie oft einfach nur schütteln möchte, so überrascht sie mich genauso oft mit ihrer liebevollen zarten Seite. Maria ist eben ein ganz spezielles rosafarbenes Wunderpaket- man weiß nie was einem als nächstes erwartet. Christian haben wir am Anfang als sympathischen Zwillingsbruder von Kristin kennen gelernt, aber mit diesem Christina-Exemplar des letzten Bandes hatte er nicht mehr viel gemeinsam. Dieser „neue“ Chris ist das genaue Gegenteil vom „alten“ Chris und von daher sehr schwer einzuschätzen- zumindest am Anfang. Im Laufe der Geschichte durften wir wieder mehr vom „alten“ Christian erhaschen und so wurde der Macho-Chris wieder zum Knuddel-Chris, eine Charakterentwicklung die ich so schon nicht mehr erwartet hatte und mich deswegen umso mehr freute. Der Weg dorthin war aber sehr steinig und von so mancher Stolperfalle in Form von Frettchens, Alines und anderen wuselnden Wesen belagert. Typischerweise ist, wie in jedem Rockstar-Band, das Ende doch sehr voraussehbar. Wir wissen auf jeden Fall, dass am Ende ein neues Pärchen entstehen wird, nur das wie wird im Roman nach und nach geklärt. Am Anfang hat mich das noch etwas gestört doch mittlerweile, nach 8 Rockstar-Bänden, habe ich mich daran gewöhnt und finde es sogar gut so. Das macht eben einen Rockstar-Band aus und gehört zu der Reihe wie eine kreischende Zoey, eine einfühlsame Violet oder ein versauter Brandon. Es hat seinen gewissen Charme und gibt mir meine Happy-End-Garantie, die ich sicher nicht mehr missen möchte. Hier jedoch ist die Idee zudem neu und unverbraucht, indem die neue Protagonistin versucht die Beziehung einer alten Protagonistin zu zerstören. Ich war sehr gespannt, ob es Maria gelingen würde die so perfekt wirkende Beziehung von Ellen und Brandon wenigstens anzuknacksen. Ob ihr das gelingt müsst ihr aber selbst herausfinden, ich sage nur so viel, dass es am Ende auf jeden Fall wieder ein neues Paar geben wird. Das Ende kam nämlich dann auch schon schneller als gedacht! Es gibt viel Humor sowie Sarkasmus aber auch ernstere Stellen, eine Hochzeit, ein paar typische Missverständnisse, natürlich Geständnisse und… und dann? Tja, dann war es auch schon vorbei und ich starrte irgendwie fassungslos und gleichzeitig berauscht auf die letzte Seite meines Kindles. Gedanken wie „Was für ein Ende!“ und „Das war’s jetzt also wirklich?“ wechselten sich wie selbstverständlich ab und ich wusste nicht ganz ob ich lachen, weinen, kreischen oder nicht doch alles zusammen gleichzeitig tun sollte. Schlussendlich habe ich mich für ein lachendes Weinen entschieden, aber nur solange, bis ich durch die Blogtour erfahren habe, dass noch ein weiterer Rockstar-Band „Rock 'n' Love“ erscheinen wird! Nagut, kein richtiger, aber sozusagen die Vorgeschichte zu den Rockstars. Rockstars kennen eben kein Ende ;). Jedenfalls freue ich mich über den gelungenen Abschluss und bin gespannt auf weitere Geschichten aus der Feder der Autorin. Einziger Mini-Kritikpunkt: Es gab zwar ein riesiges Aufeinandertreffen aller Charaktere d.h.: Zoeys Freunden aus den ersten Rockstar-Bänden und Ellens Freunden aus den anderen Bänden, aber mir kamen die einzelnen Charaktere stellenweise viel zu kurz. Natürlich war das Zusammentreffen ein schönes Extra der Autorin, aber ich hatte mir davon irgendwie ein klein wenig mehr erwartet. Dennoch nur ein winziger Kritik-Tropfen auf den heißen Stein des Buches. Fazit: Erst angelesen, schon ausgelesen- so erging es mir beim Abschlussband der Rockstar-Reihe. Für mich ein absolut überzeugendes Ende einer genialen Reihe, welche nun abgeschlossen aber für immer unvergessen sein wird. Das typische Ende wurde von der einzigartigen Idee locker wettgemacht und so kann ich zwar mit Tränen in den Augen, aber mit einem Lächeln auf den Lippen auf eine epische Reihe zurückblicken. Diese Reihe hat so viel mehr zu bieten als eine typische Liebesgeschichte, denn sie besticht durch den unglaublichen Humor sowie Sarkasmus ihrer Protagonisten, kann sich aber auch einer gewissen Ernsthaftigkeit nicht entziehen. Mir bleibt jetzt nur noch eines zu sagen: Ich vergebe dem Buch 5 von 5 Cookies und hoffe, das jeder die Rockstar-Geschichten genauso sehr lieben lernt wie ich. Eine Empfehlung aus vollem Herzen! Ich möchte mich ganz herzlich bei Impress und der Autorin Teresa Sporrer für die Bereitstel-lung des Rezensionsexemplars bedanken!

    Mehr
  • Leserunde zu "Rockstars kennen kein Ende (Die Rockstar-Reihe 8)" von Teresa Sporrer

    Rockstars kennen kein Ende
    terii

    terii

    Das Beste kommt am Ende ... Liebe Leute, am 1. 10. erscheint der 8. und letzte Band der Rockstar-Reihe für den ihr euch aber ab heute schon bewerben könnt! Und um was geht es in diesem Band? Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche… Doch nun zum Förmlichen:  Mitmachen darf jeder  - außer diejenigen, die bei den letzten Lesrunden ein ebook gewonnen, aber nicht bei der Lesrunde teilgenommen haben. Wir sind nun schon bei Band 7 der Rockstars angelangt, ABER natürlich dürft ihr auch mitlesen, wenn ihr noch keinen Band gelesen habt. Schließlich ist Interesse wichtiger als Vorwissen! Notfalls könnt ihr mich auch etwas fragen. Ich suche nun 10 Leser, die das Buch mit mir gemeinsam in der Leserunde besprechen und anschließend rezensieren möchten. Das Buch gibt es allerdings nur im mobi oder ePub-Format. Es wäre dann auch noch toll von euch, wenn ihr die Rezensionen dann auch noch auf anderen Verkaufsplattformen oder eurem Blog (wenn ihr einen habt) rezensiert und vorstellt. Ich würde mich freuen, wenn ein paar von denen, die leider leer ausgehen, sich das Buch kaufen und mitlesen. Natürlich ist jeder eingeladen an der Leserunde teilzunehmen ;) Für Fragen rund um das Buch stehe ich jederzeit zur Verfügung, egal ob hier oder per privater Nachricht. Nun zur Bewerbung: Kennt ihr die Rockstar-Reihe schon?  Wenn nicht, warum wollt ihr den Teil lesen? (same as always) Die Bewerbungsphase läuft bis einschließlich 29. September. Am 30. verkünde ich die glücklichen Gewinner, so dass wir um das Erscheinungsdatum (1. Oktober) vielleicht gleich loslegen können :)

    Mehr
    • 128
  • Wenn Liebe andere Wege geht... ~ großartiges Finale!

    Rockstars kennen kein Ende
    Marakkaram

    Marakkaram

    19. October 2015 um 20:23

    Mann, war das eklig. Mann, war das aber auch.... erotisch. Mann, war ich geistig im Arsch. Maria hatte es bislang nicht leicht im Leben, ausgesetzt in einer Babyklappe wurde sie von Heim zu Heim gereicht und hat sich zum Überleben eine harte Schale zugelegt. Aber jetzt scheint ihr Leben endlich in die richtige Richtung zu gehen, sie hat das heißbegehrte Stipendium an der Uni in New York ergattert. New York, die Stadt in der Ihr Schwarm Brandon mit seiner Band Empathica lebt. Das er mit seiner angeblichen Traumfrau Ellen zusammen ist, ist für Maria kein Grund, sondern nur ein lästiges Hindernis. Und als ihre Pro-forma Zimmergenossin sich dann auch noch als Kali herausstellt und die ihr Zugang zu der Band verschafft, scheint ihr größter Traum in greifbarer Nähe. Wenn Brandon sie doch nur mal halb so wahrnehmen würde, wie es der Aufreisser Christian tut.... *~*~* Dieser 8. und leider auch letzte Band gehört für mich mit zu den besten Teilen der Rockstars-Reihe und ich habe ihn mit einem lachenden (weil so großartig) und einem weinenden (weil der letzte) Auge gelesen. Für mich hätte diese Serie endlos weitergehen können, denn die Ideen sind Teresa Sporrer nie ausgegangen. Auch hier wird wieder ein recht ernstes Thema mit einer locker, spritzigen Liebesgeschichte verknüpft und die Emotionen sind direkt unter die Haut geschossen. Teresa Sporrer hat ein magisches Händchen für Charaktere. Selbst der widerlichste Aufreisser, hier Christian, braucht nicht lange, um sich einem ins Herz zu schleichen, denn irgendwo blitzt immer etwas liebenswertes, sehr sympathisches hinter der Maske durch, auch wenn es manchmal nur für ein Sekundenbruchteil ist. Aber man nimmt ihn und seine Sprüche danach eher mit einem Schmunzeln hin, denn in seinem Inneren ist der Aufreisser-Zwilling ein ganz, ganz zartes Wesen. Und auch der weibliche Part Maria, war mir gleich von Beginn an sehr sympathisch, obwohl ich mir eigentlich nichts schlimmeres vorstellen kann als ein Fangirl. Man möchte sie zwar schon oftmals schütteln, damit sie ihr hartes Auftreten aufgibt, aber da man zeitgleich an ihren Gedanken teilnimmt, kann man sie sogar irgendwie verstehen und weiß warum sie so handelt. Mich konnten die Beiden mit ihrer Geschichte begeistern. Der Schreibstil ist von der ersten Silbe an gewohnt flüssig, locker und witzig-spritzig. Und als besonderes Highlight gibt es auch wieder sensationelle Überschriften a la: Darf ich die Realität schlagen, Wie man einen Rockstar zähmt, Wildes Maria ist verwirrt, Fazit: Der krönende Abschluss einer großartigen Reihe! Ich hatte einen Mega-Spaß mit den Rockstars und Ihren großen Lieben.... und vielleicht gibt es ja irgendwann die nächste Generation....

    Mehr
  • Tolles Ende einer wunderbaren Reihe!

    Rockstars kennen kein Ende
    Sulevia

    Sulevia

    14. October 2015 um 15:33

    Meinung zum Cover: Das Cover passt natürlich perfekt zu den anderen Bänden der Reihe und sieht wieder mal toll aus. Und der Rockstar fehlt auch nicht. ;) Meinung zum Inhalt: Das ist der achte und leider, leider letzte Band der Rockstar-Reihe von Teresa Sporrer. Diesmal geht es um Maria und Chris. Mit ihr hatte ich meine größten Schwierigkeiten warm zu werden, nicht nur in diesem Buch sondern auch wenn ich alle anderen Teile betrachte, Ellen war zwar auch eine harte Nuss aber keiner war mir anfangs so unsympathisch wie Maria. Das legt sich allerdings bald und ich fand sie sympathisch, wollte ihr nur mehr für ihre Gedanken und Pläne einen Stuhl über den Kopf ziehen. :D Toll ist natürlich auch, dass in dem Band wieder alle Charaktere vorkommen. So liest man auch über jeden wieder ein bisschen etwas und erfährt auch am Ende etwas über ihre Zukunft. Chris war mir gleich sympathisch, auch wenn er reihenweise Frauen abschleppt. ;) Die Handlung finde ich toll aufgebaut, es wird nie langweilig und ich wollte das Buch nicht mehr weglegen. Auch der Schreibstil ist toll, ich konnte alles flüssig lesen und hatte durch die Beschreibungen alles toll vor Augen. Humor hat das Buch wieder mal eindeutig genug dabei („Hat dein Ego nicht Kopfweh, weil es dauernd gegen die Decke kracht?“ ich finde den Spruch toll :D), auch die Überschriften sind ein Traum(zB Prolog: It’s a me, Mario – äh Maria). Auch die Musik, die natürlich eine wichtige Rolle in den Büchern spielt, kommt nicht zu kurz. Fazit: Das Buch ist wieder eine perfekte Mischung aus Musik, Freundschaft, Liebe, Humor und frechen Dialogen. Es ist zwar sehr schade, dass die Reihe um die Rockstars jetzt vorbei ist aber der letzte Teil ist toll gelungen. Als ich damit begonnen habe, kam gerade der 5. Teil raus und ich habe dann alle in einer Woche gelesen. Ich kann die Reihe nur empfehlen!

    Mehr
  • Acht Bänder und trotzdem wird es nie Langweilig!

    Rockstars kennen kein Ende
    viktoria162003

    viktoria162003

    13. October 2015 um 20:45

    Meinung Nun mittlerweile der 8 Band der Rockstar Reihe und wenn ich es richtig mitbekommen habe der letzte. Wobei… sag niemals nie, vielleicht überlegt es sich die Autorin irgendwann doch noch einmal anders. Toll würde ich es finden, denn von den Rockstars kann man einfach nie genug bekommen. Auch in diesem Teil behält die Autorin ihren tollen Schreibstil bei, so hat man bei allen Bändern einfach ein tolles Lesevergnügen und sie lassen sich locker und leicht verschlingen ;). Die Geschichte wird aus der Perspektive von Maria erzählt. Ein „einsames“ Mädchen die es auf Brandon abgesehen hat. Schade nur, dass der bereits mit Ellen zusammen ist weswegen sich man auf eine tolle und doch auch durchaus spannende Geschichte gespannt machen darf. Ich mochte es, dass auch hier ein wenig der „emotionale“ und „ernste“ Teil beim Lesen wieder angesprochen wird, denn Maria ist ein Heimkind das keine schönen Dinge im Leben erlebt hat. Weswegen sie ein wenig einsam und in sich gezogen lebt. Klasse das Zoey mit ihr in einem „Zimmer“ wohnt und wie man Zoey so kennt, ist sie die beste Verkupplerin die man sich wünschen kann ;). Worauf ich sehr gespannt gewesen bin, ist das sich hier die Romanze einfach ein wenig anders aufbaut. Teresa Sporrer ihre Romanzen sind natürlich nie „NUR“ einfach aufgebaut und landen ins kitschige. Viel eher Baut sich das ganze immer sehr schön auf, mit kleinen oder eben mal großen Hindernissen, aber so dass es nie allzu Kitschig oder Schmalzig wird. Gerade dadurch das Maria erst einmal ein Auge auf ein Bandmitglied geworfen hat, dass bereits vergeben ist… bin ich sehr gespannt gewesen, wie sich das ganze wohl Entwickelt. Ein weiterer kleiner Teil ist, das sich hier die „Kleinigkeiten“ reimen. Ich mochte es sehr wie die Autorin Amerika beschreibt und auch hier eben auf Kleinigkeiten geachtet hat wie z.B. Alkohol ab 21. Hier wird nicht einfach etwas dazu erfunden was es so nicht gibt, viel eher „umschleicht“ sie die ganzen Regeln, was ja wirklich zutreffen könnte. Aber genug, kommen wir einmal zu den Charakteren. Maria mochte ich wirklich sehr gerne, da sie so „unverblümt“ denkt und auch hin und wieder mit sich selbst spricht. Ich finde sie gleich symphytisch und sie hat mich oft mit ihrer Art einfach zum Lachen gebracht. Die alten und lieb gewonnen Charaktere lassen sich auch hier finde… eigentlich sogar alle. Auch wenn diese nur „Kurz“ im Buch erscheinen und nicht jeder wirklich „spricht“. Dadurch finde ich das Ganze als Abschluss auch wieder wirklich Genial und der Titel vom Band auch klasse gewählt. Alle Rockstars sind vergeben, alle sind noch einmal im Buch erschienen und das Ganze hat ein durchaus annehmbares ENDE. Annehmbar nur, weil wie ich oben schon sagte, man sicherlich NIEMALS genug von den Rockstars bekommen kann. Fazit Ein toller 8 (letzter?) Band, der mir genauso gut wie die anderen gefallen hat. Die Geschichte „Rockt“ mal wieder und daher bekommt das Buch 5 Sterne von mir. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Titel/Bücher der Autorin. 

    Mehr
  • Tolles Ende einer gigantischen Reihe ♥

    Rockstars kennen kein Ende
    Nicki-Nudel

    Nicki-Nudel

    12. October 2015 um 20:14

    Dass ich mich in die Reihe verliebt habe, kann man an meinen vorherigen Rezensionen und Bewertungen herauslesen. Ich habe aus Lust die Reihe sogar von vorne begonnen, einfach nur um sie jetzt noch einmal im Ganzen zu lesen. Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche… Die Autorin hat bei mir einen dicken Stein im Brett trotz ihres Alters hat sie eine Reihe geschaffen, die einfach catcht. Vielleicht liegt es auch an ihrem jungen 1994 Jahrgang, dass sie Bücher geschrieben hat, die mich in meinem Alter ansprechen. Maria ist das Mädchen, dass immer außen vor steht, aber weil sie es will. Sie ist eine kleine Punkerin, die sich vor sich selbst gerne flüchtet. Sie will unbedingt an ihre Jugendliebe Bradon herankommen, da sie sich wegen seinen Songs mit ihm identifiziert. Sie ist eine Weise, die niemanden mehr hat, außer einer Betreuerin, die sie nicht leiden kann. Christian ist, wie soll es anders sein, ein selbstüberzeugter und auch selbstverliebter Rockstar, der nur versucht in dieser skurrilen Welt klarzukommen. Er versucht sich selbst mit seinen Frauengeschichten einen Ruf aufzubauen, der mit Marias kessen Art scheinbar nicht zusammen passt. Bei ihm kann man einen tollen Wandel miterleben. Ich finde, dass das Buch einen super Spannungsbogen hatte. Es gab eine perfekte Mischung aus Romantik, Streitereien und Humor. Die Struktur der Handlung war gut durchdacht und trotz des Settings hatte ich das Gefühl, dass es Alltagsbezogen war. Die Charaktere sind mal wieder makellos. Ich habe mich sofort in Christians selbstbewussten Charakter verliebt. Er hat eine rebellische Art, die auch auf Maria anspricht. Auch sie ist eine taffe Person, die mich an mich erinnert hat. Sie hat einfach eine Art, die einen verzweifeln lässt. Sie ist vollkommen verblendet in ihrem Wahn Brandon zu lieben und umso schöner ist der Verlauf in dem sie merkt, dass Christian doch immer mehr in den Vordergrund rückt. Mein Fazit: Klar mal wieder 5 Sterne. Ich bin gespannt, was Theresa Sporrer als nächstes aus den Ärmeln schüttelt. Ich möchte hier auch noch ein kleines Fazit zur Reihe machen: Die Reihe hat mich vor allem wegen meinen früheren Lieblingsbands mitgerissen, bei denen ich gleich wieder mitsingen konnte. Allen voran: All Time Low. Durch viele Zitate oder auch realen Lieder konnte man sich so einen Soundtrack in den passenden Situationen erstellen und für mich, die eh fast alle Lyrics auswendig kennt, konnte man die Gefühlswelt der Menschen besser verstehen. Ich würde 4,5 Sterne geben, also eine schöne 5 :)

    Mehr
  • Rockstars kennen kein Ende

    Rockstars kennen kein Ende
    zitroenchen76

    zitroenchen76

    12. October 2015 um 17:01

    Dieser Band handelt von Maria und Chris. Maria wuchs in Heimen auf und hatte bisher kein wirklich leichtes Leben. Aber dadurch ist sie eine starke eigenständige Persönlichkeit. Die Lieder ihrer Lieblingsband EMPATHICA geben ihr Kraft. Deswegen ist es wunderbar, daß sie einen Studienplatz an der NYU ergattert und so Brandon näher sein kann. Nur wie soll man ihn erobern? Der Zufall will, daß Zoey ihre Zimmerkameradin wird und langsam freunden sich die beiden an. Maria ist immer öfter im Horizon Hotel - aber Brandon nimmt keine Notiz von ihr und Ellen ist im Weg. Außerdem läuft ihr ständig Chris über den Weg.... Wie die sieben Bände vorher eine ganz tolle Reihe. Dieser Band gefiel mit wieder besser als die vorherigen. Maria ist eine tolle bodenständige Protagonistin und auch Chris ist super lieb und der Traum einer jeden Frau. Die Stars werden etwas ruhiger (Eine Hochzeit folgt der nächsten). Schön, daß alle Protagonisten wieder vorkamen. Da dies der letzte Band der Reihe sein soll, bin ich gespannt, was der Autorin danach einfällt.

    Mehr
  • Rezension zu "Rockstars kennen kein Ende" von Teresa Sporrer

    Rockstars kennen kein Ende
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    11. October 2015 um 17:57

    Es ist vorbei! Ich kann es immer noch nicht fassen! Das Ende einer tollen und packenden Reihe! Ergreifend, spannend, amüsant und zum Abtauchen schön! Authentische Charaktere! Tolle Idee! Großartige Ausarbeitung! Inhalt: Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche… meine Meinung: 8 Bände. 2343 Seiten. Und jetzt ist es vorbei. Fassungslos starrte ich auf die letzte Seite, ich konnte mit dem Grinsen nicht aufhören, weil das Ende wirklich perfekt war, aber gleichzeitig war ich fassungslos, dass es das jetzt war: Aus und vorbei! Keine neuen Geschichten über die Rockstars mehr. Auch den letzten Band konnte ich nicht aus der Hand legen. Gefesselt und gepackt arbeite ich mich Seite für Seite tiefer in Marias Welt rein. Maria war mir nicht von Anfang an sympathisch, ich meine – hej – sie will immerhin Ellen und Brandon auseinanderbringen, aber nach und nach verstand ich sie, irgendwie. Maria hatte es nie leicht im Leben. Waisenkind ohne überhaupt zu wissen, wer ihre Eltern sind, dann besitzt sie noch einen ausgefallener Kleidungsstil und hat einen leichten Hang zur Aggressivität (kennen wir von irgendwoher, oder? ^^). Aber Maria ist auch sehr selbstbewusst, lässt sich nicht unterkriegen und versucht ihren Weg zu gehen. Perfekt ist sie sicherlich nicht, aber wer ist überhaupt perfekt? Maria ist oft nicht einfach und man will sie genauso oft umarmen, wie ihr einen (leichten) Klaps auf den Kopf geben. Maria ist Maria. Besonders, Speziell und immer sie selbst! Chris, Kristys Zwilling, war ja schon bestens bekannt, naja, der „alte“ Chris, denn der Neue war mir ein Rätsel. Er war genau der Typ Macho, welchen ich aus Prinzip den Rücken kehre und auch Maria hat das Versucht, blöd nur, wenn der Rockstar auf einen klebt, wie manch ein Kaugummi auf der Schuhsohle xP. Die Idee, ein Paar auseinanderzubringen, welches einfach so perfekt zusammenpasst, dass ich immer grinsen muss, wenn Brandon und Ellen in den Büchern auftauchen, war interessant. Skeptisch war ich dem Buch nie gegenüber, denn die Neugierde war einfach viel zu groß. Maria war noch so neu, immerhin kannte man die anderen Charaktere von all den anderen Bänden, aber Maria? Maria war die Neue. Sie war ein großes Fragezeichen mit einem Plan, der mir so gar nicht gefiel. Die Ausarbeitung war aber – wieder einmal – voll und ganz gelungen, denn das Buch bestand nicht nur aus Sabotage oder Bekehrungen, sondern auch aus viel Humor und Freundschaft. Die eigentliche Handlung, also dass zwei Personen zusammenkommen, ist natürlich nichts neues, aber das wie sie zusammenkommen, hat Teresa Sporrer perfekt hinbekommen. Die Schreibweise war locker, flockig und flüssig. Der Humor und Sarkasmus genauso existent wie ernstere Passagen. Das Buch hat so viel mehr zu bieten, als bloß eine Liebesgeschichte, denn es bringt einen zum Lachen, zum Seufzen und zum Grinsen. Man leidet mit all den – nebenbei erwähnt – großartig ausgearbeiteten und authentischen Charakteren mit und fühlt sich ausgesprochen wohl im Buch. Die Seiten fliegen nur so dahin, bis das Ende vor einem steht und man fassungslos breit grinsend auf den Punkt des letzten Satzes starrt und sich denkt: „Neeeeeeiiin! Das darf nicht das Ende sein!“ Und auch wenn das Ende viel zu schnell gekommen war, war es doch perfekt gewählt. Nach einer Reihe mit 16 verschiedenen Hauptprotagonisten grenzt es an ein Wunder, dass ein Ende so passend und gelungen gewählt worden war. Offen und ohne Kitsch und doch dann doch geschlossen. Es ist, wie es ist, aber mir hat das Ende sehr gut gefallen! Fazit: Fesselnd. Atemberaubend. Zum Seele baumeln lassen schön. Auch das 8. Buch von Teresa Sporrer konnte mich absolut überzeugen und obwohl ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Ende dieser epischen Reihe zurückblicke, bin ich froh, dass ich die Rockstars überhaupt kennenlernen durfte, denn sie brachten mich oft zum Lachen, was an manchen Tagen wirklich eine Meisterleistung war. Die Bücher sind großartig ausgearbeitet, die Charaktere authentisch und real und der Inhalt nicht einen Moment langweilig. Ich kann das Buch bzw. die ganze Reihe jedem empfehlen, der gerne lacht, abtaucht und die Wirklichkeit für ein paar Stunden vergessen will. Ich gebe dem Buch und auch der ganze Reihe 5 von 5 Federn, weil sie mich nie enttäuscht haben und mich immer begeistern konnten! Ich freue mich jetzt schon auf andere Bücher aus der Feder von Teresa Sporrer!

    Mehr
  • Wenn ein Plan auch anders verlaufen kann.... ;)

    Rockstars kennen kein Ende
    Solara300

    Solara300

    11. October 2015 um 13:57

    Cover Das Cover gefällt mir wieder einmal sehr gut mit der hochgehaltenden Gitarre vorne drauf und wie es scheint den Scheinwerfern. Denn die Band und ihre Mitglieder stehen im Fokus der Öffentlichkeit und ich finde das Farbzusammenspiel wie den Titel einfach sehr passend dazu.   Schreibstil Die Autorin Teresa Sporrer  hat einen flüssigen bildhaften Schreibstil der mich gleich wieder in die Welt von Kali und ihren Freunden entführt hat. Ich liebe diese Reihe mit den unterschiedlichsten Charakteren und freue mich immer wieder von Ihnen zu lesen und muss sagen auch dieser band hat mir wieder ein grinsen ins Gesicht gezaubert und einfach nur empfehlenswert von der ersten bis zur letzten Seite.   Meinung Wenn ein Plan auch anders verlaufen kann.... ;) Dann sind wir bei Maria Evans angelangt ihres Zeichens neue Studentin an der NYU in New York die das Stipendium bekommen hat. Das dies nicht von vorne herein feststand und sie trotz ihrer, sagen wir mal wilden Vergangenheit angenommen wurde ist Schicksal würde ich sagen Aber fangen wir von vorne an. Maria ist eine ganz liebe und vor allem dingen taffe junge Frau die seit ihrer Kindheit in Heimen lebt, da sie keine Eltern mehr hat. Sie ist es gewohnt auf eigenen Beinen zu stehen und versucht mit Jobs neben dem Heim sich ab und an mal etwas zu gönnen, wie z.b. ihre Lieblingsmusik von Empathica in dessen Band mitglied Brandon ihr heimlicher Schwarm ist. Was sich Maria am meisten wünscht ist, das sie Brandon kennenlernen würde und er ein Einsehen hätte, das Ellen mit der er jetzt schon eine Zeitlang zusammen ist, die falsche für ihn wäre. Zum Glück hat Maria jetzt einen Studienplatz für ihr Mathematik Studium ergattert und lebt sich in einem der billigsten Studentenwohnheime gerade ein, als eines Tages eine andere junge Frau in ihrem Zimmer steht und sich als Kali vorstellt. Nun zu mindestens ist es keine Einbrecherin, allerdings hat Kali nicht einfach nur vor eine passive Mitbewohnerin zu sein, sondern Freundschaft mit Maria zu schließen. Die sich zwar anfänglich noch wehrt, allerdings beide die gleichen Vorlieben haben wie z.b. der Klamottenstil, Musik und vieles mehr. Gemeinsam lernen sie sich kennen, bis Maria feststellen muss, das Kali die Schwester von Ellen ist, die wiederum die Freundin von Brandon ist und der das Bandmitglied von Empathica... Geschockt und schon ein wenig sauer weil ihr Kali nichts verraten hat, reift in Maria ein Plan wie sie an Brandon rankommen könnte und vielleicht Brandon und Ellen auseinander bringen kann. Allerdings beinhalltet dieser Plan nicht, das ihr ausgerechnet Christian immer wieder über den Weg läuft und erst recht nicht das er sie mehr aus dem Konzept zu bringen scheint als ein gewisser Plan den sie hat.  Allerdings hat Christian mit Aline seiner derzeitigen Freundin auch noch einiges zu tun und das Chaos scheint perfekt... Für mich toll umgesetzt und ich bin begeistert von der Reihe und von mir aus könnte es so weiter gehen!  <3   Fazit  Absolut Hammer geschrieben und ich liebe die Reihe!!!     5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rockstars kennen kein Ende...

    Rockstars kennen kein Ende
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    11. October 2015 um 13:39

    Meinung: Obwohl ich im Besitz aller Teile dieser Reihe bin, ist dieser finale Band der erste den ich gelesen habe. Ich habe also quasi rückwärts mit der Reihe begonnen, was nicht im Entferntesten stört, da man die Bände alle eigenständig lesen kann. Einziges Problem das ich hatte, war, die Charaktere alle auseinander zu halten und nachzuvollziehen, wer mit wem liiert, verschwägert oder verwandt ist. Das war zuweilen ein bisschen kompliziert und ich habe die Leute einige Male durcheinander gebracht, aber nun gut. Hätte ich die Reihe, wie jeder normale Mensch, mit dem ersten statt mit dem letzten Band begonnen, dann hätte ich sicherlich den Durchblick gehabt :) Maria wurde als Baby von ihren Eltern in einer Babyklappe ausgesetzt und hat ihre Kindheit in diversen Pflegefamilien und Heimen verbracht. Mit ihrer Volljährigkeit erreicht sie endlich ihre Unabhängigkeit und als sie dann auch noch den begehrten Studienplatz an der NYU bekommt, scheint schon beinahe alles perfekt. Das Einzige das ihr zum vollkommenen Glück noch fehlt ist Brandon Jackson ! Der Rockstar ist ihr absoluter Schwarm und als sich ihre Zimmergenossin ausgerechnet als dessen Schwägerin entpuppt, scheint das Glück zum Greifen nah. Mir persönlich fehlte es bei der Handlung ein bisschen an Tiefe. Ich hätte gerne viel mehr über Marias Vergangenheit erfahren und ich fand auch eine Szene in der sie auf Menschen denen sie scheinbar mal nahestand irgendwie ein bisschen seltsam, ja fast absurd. Die Szene wird zu leicht aufgelöst und ich habe mich gefragt, warum die Autorin sie überhaupt eingebaut hat. Das hätte man auch weglassen können. Was mir zudem ein Rätsel und für mich auch irgendwie nicht ganz nachvollziehbar war, war die Tatsache das sich Maria so sehr auf Brandon versteift. Ja, er ist ihr Idol, sie findet ihn toll und doch geht ihr Verhalten über jegliche Form pubertierender Schwärmerei hinaus. Sie hätte keinerlei Probleme damit ihn seiner Freundin auszuspannen und das obwohl sie ihn doch so überhaupt nicht kennt. Ich bin froh, das sie dann irgendwann doch noch die Kurve gekriegt hat und sich anders orientiert. Die Protagonisten sind mit viel Liebe ausgearbeitet, allerdings auch teilweise etwas nervig. Allen voran Maria, die mir wirklich oft viel zu zickig war. Wann immer ihr beispielsweise Chris eine Frage gestellt hat oder versuchte mit ihr ins Gespräch zu kommen, hat sie ihn blöd von der Seite angeblafft. Oft führte sie ihr Verhalten auf ihre schwierige Kindheit zurück, aber für mich ist das keine Entschuldigung um unhöflich zu sein. Ich hatte echt arge Probleme mit ihr und wurde lange Zeit nicht mit ihr warm. Dafür mochte ich andere Charaktere, wie etwa Chris' Schwester Kris sehr sehr gerne, auch wenn sie ein bisschen abgedreht ist. Ebenso Zoey. Sie ist absolut quirlig, verrückt und liebenswert. Chris, der nach außen ganz klar den Aufreißer gibt, hat es mir ebenfalls recht schnell angetan, da man erkennt, das hinter der Fassade des vermeintlichen Womanziers ein sehr vielschichtiger junger Mann steckt. Er hatte es mit Maria nicht immer leicht und tat mir ganz schön oft leid. Gut gefallen hat mir Teresa Sporrers Schreibstil. Der war leicht und flüssig zu lesen und es kam nie Langeweile auf. Das Ende der Geschichte fand ich stimmig und süß, jetzt bin ich sehr gespannt, was mich in den ganzen Vorgängerbänden erwartet. Fazit: Während mit "Rockstars kennen kein Ende" die Reihe für andere Leser zu Ende geht, hat sie für mich gerade erst begonnen, denn ich habe sie mit diesem finalen Band gestartet, der definitiv Lust auf alle Vorgänger gemacht hat, auch wenn ich hier und da ein paar Dinge auszusetzen habe. Alles in allem hat mich dieser Band sehr gut unterhalten und ich hatte ein paar wirklich tolle Lesestunden.

    Mehr
  • weitere