Beware That Girl

von Teresa Toten 
3,8 Sterne bei23 Bewertungen
Beware That Girl
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nachtschattenmaedchens avatar

Interessanter Thirller, dessen Ende mich nicht richtig los lässt. Ich will noch mehr Antworten! - 4 Sterne

Becky_Bloomwoods avatar

Spannende Geschichte, doch der erhoffte Knalleffekt am Ende blieb aus

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Beware That Girl"

Für Leserinnen von ›Gone Girl‹ und ›Solange wir lügen‹

New York, Upper East Side: Kate O'Brien, eine Meisterin im Lügen und Manipulieren, hat ihre glänzende Zukunft genau geplant: ein Studium in Yale! Die mittellose Stipendiatin einer Eliteschule sucht sich berechnend die superreiche und leicht beeinflussbare Olivia Sumner als Freundin. Obwohl Kate bald bei Olivia einzieht, verschweigt sie ihre dunkle Vergangenheit, auch Olivia verliert kein Wort darüber, warum sie ein Jahr lang wie vom Erdboden verschwunden war. Als der gutaussehende und charmante Mark Redkin auftaucht, spürt Kate instinktiv, dass Mark nicht nur ihre Pläne durchkreuzen kann, sondern gefährlich ist. Dennoch muss sie hilflos zusehen, wie ihre Freundin ihm verfällt. Zwischen Kate, Olivia und Mark entspinnt sich ein abgründiges Katz-und-Maus-Spiel.

Atemlos, spannend, mit unerwarteten Wendungen bis zum überraschenden Ende.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783733504205
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erscheinungsdatum:24.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nachtschattenmaedchens avatar
    Nachtschattenmaedchenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Interessanter Thirller, dessen Ende mich nicht richtig los lässt. Ich will noch mehr Antworten! - 4 Sterne
    Sie weiß ALLES über dich

    „Sie weiß ALLES über dich“

    „Für Leute wie uns kann es sehr einsam sein, Kate.

    Du und ich.

    Wir sind absolut gleich...“

    Zwei Freundinnen,

    dunkle Geheimnisse, die niemand erfahren darf, und jemand, der zu allem bereit ist.

    (Klappentext)


    Soviel zum Inhalt zu „Beware that Girl“. Mich hat der Klappentext des Buches sofort angesprochen und ich wollte es lesen. Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass ich nicht oft zu Thrillern greife.

    Das Buch war anders als die (wenigen) Thriller, die bis jetzt gelesen habe. Aber auf eine positive Art anders.

    Mir hat die Erzählweise der Autorin, Teresa Toten sehr gut gefallen. Die Perspektive wechselt zwischen Kate und Olivia. Beide Mädchen haben ihre Geheimnisse, die man als Leser Stück für Stück erfährt. Man lernt die Mädchen kennen und versehen, warum sie so sind, wie sie sind.

    Das Buch spielt mit der Psyche, es geht um Kontrolle, Macht, Geheimnisse und Überleben. Es wird gezeigt, wie Menschen manipuliert werden können und wozu sie unter Umständen fähig sind.

    Die Geschichte hat mir alles in allem sehr gut gefallen. Am Anfang konnte es mich noch nicht ganz so sehr packen, aber gegen Mitte des Buches hat es an fahrt aufgenommen. Ich weiß allerdings selbst noch nicht so genau, was ich von dem Ende des Buches halten soll. Bei mir sind noch ein paar Fragen offen geblieben, auf die ich gerne eine Antwort hätte. Im Moment fühlt sich das Buch etwas unabgeschlossen an. Aber vielleicht wollte die Autorin genau das beabsichtigen…

    Das Potenzial für einen 2. Band wäre auf jeden Fall gegeben!

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Becky_Bloomwoods avatar
    Becky_Bloomwoodvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Geschichte, doch der erhoffte Knalleffekt am Ende blieb aus
    Pageturner, der bis zum Ende mitreißt

    Nach vielen begeisterten Kritiken und dem Zusatz, im Vorfeld "bloß nicht zu viel über dieses Buch zu lesen", musste ich Beware That Girl natürlich auch lesen. Worauf dieses "zu viel" nun wirklich abzielt, weiß ich nicht, lediglich das Ende ist mehr oder weniger überraschend, bereut habe ich das Lesen auf jeden Fall nicht.


    Teresa Toten ist ein spannender Thriller gelungen, der mich bis zum Ende sehr gut unterhalten hat. Interessant bleibt die Geschichte dadurch, dass die Kapitel abwechselnd aus Kates und Olivias Sicht erzählt werden, wobei Kate die eigentliche Erzählerin ist. Dass mich Beware That Girl nicht eine Sekunde gelangweilt hat, lag aber auch am Stil der Autorin. Sätze wie "Die Luft in Redkins Büro war schwer von falschen Nettigkeiten" oder "Im Licht der Kerzen und Wandbehänge sahen die Gäste weitaus attraktiver aus, als es ihnen zustand" haben mich begeistert.


    Das vom Buchumschlag prognostizierte "überraschende Ende" kam für mich allerdings nicht so überraschend, weshalb ich am Ende doch nicht 5 Sterne vergebe. Leichte Vorahnungen haben mich von Anfang an begleitet und letztlich hatte ich mit meiner Vermutung recht. Dem Lesegenuss tut dies keinen Abbruch, im Nachhinein hatte ich mir halt mehr erhofft.


    Trotzdem lautet mein Fazit: Ein spannender und gut geschriebener Thriller.


    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Leseeule96s avatar
    Leseeule96vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Anfangs richtig schwach. Ca. ab der Hälfte kam dann endlich etwas Fahrt auf. Das Ende war mir zu offen und sehr unauthentisch. Knappe 3/5!
    Habe mehr erwartet.

    Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmals vielen Dank dafür.
    Kate weiß genau was sie will: nach Yale. Und dafür ist sie bereit, einiges zu tun. So freundet sie sich mit der reichen Olivia an, welche nach einem Jahr Auszeit zurück an die Schule kommt. Aber Olivia hat Geheimnisse. Keiner weiß, warum sie ein Jahr lang nicht zur Schule gegangen ist. Kate versucht, an Informationen zu kommen, um Olivia auf ihre Seite zu ziehen. Dann taucht auch noch Mark Redkin an der Schule auf. Er ist der Leiter des Spendenkomitees und wickelt alle Frauen um den Finger. Auch Olivia fällt auf ihn rein. Und Kate ahnt, dass er weitaus gefährlicher ist, als sie zu Beginn dachte.
    Ich habe eine kleine Leserunde über Instagram ins Leben gerufen, um dieses Buch gemeinsam zu lesen. Und ich muss sagen, dass ich ohne diese Leserunde wahrscheinlich nicht weiter als Seite 100 gelesen hätte, denn der Anfang des Buches hat mir wirklich überhaupt nicht gefallen.
    Kates Sicht der Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, Olivias Sicht aus der Er/Sie-Perspektive. Dieser Wechsel hat es mir nicht leicht gemacht, bzw. hat mich absolut gestört. Außerdem konnte ich beide Mädchen zu Beginn überhaupt nicht leiden. Olivia war so unglaublich naiv und teilweise wirklich dumm. Kate hingegen war ein absolutes Miststück und einfach nur hinterhältig. Mit der Zeit kriegen wir aber ein wenig Einsicht hinter ihre Fassade, sodass ich sie zum Schluss hin sogar ein kleines bisschen mochte. Olivia hingegen mochte ich auch am Ende nicht.
    Ich hätte nicht gedacht, dass das Buch es noch auf 3 von 5 Sternen schafft, denn anfangs war ich echt am schwanken, ob ich überhaupt zwei Sterne geben sollte. Ab der Hälfte ungefähr wurde es dann aber ein kleines bisschen spannender und es sind wenigstens mal ein paar Dinge passiert. 
    Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass in diesem Buch psychische Erkrankungen thematisiert werden, auf diese aber so gut wie gar nicht eingegangen wird. Eine Aufklärung - grade in der heutigen Zeit - wäre hier absolut notwendig gewesen. Dafür, dass das Thema in diesem Buch so eine große Rolle gespielt hat, wurde es nämlich viel zu wenig erklärt und beim Namen genannt.
    Das Ende, muss ich sagen, war leider wieder ziemlich schwach für mich. Es war zwar unvorhersehbar - das auf jeden Fall - aber unglaublich unauthentisch und viel zu offen. Nach dem Showdown ist die Spannung und Handlung wieder total abgeflacht und man hatte das Gefühl, die Autorin wollte das Buch schnell zu Ende bringen und hat mal eben noch ein Ende hin geklatscht. Sehr schade.
    Fazit: Zu Beginn hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen und ich war kurz davor, es abzubrechen. Im Nachhinein wurde es etwas besser, aber dennoch ist dies kein Must Read, was jeder unbedingt gelesen haben sollte. Die Perspektivwechsel von Ich auf Sie waren sehr anstrengend und nervig und haben mich während dem lesen ziemlich gestört. Das Ende war für mich leider auch ein wenig enttäuschend, aber da es zwischendrin mal ganz spannend war und ich mit der Zeit zumindest eine von zwei Charakteren ein bisschen leiden konnte, gebe ich ganz knappe 3 von 5 Punkten.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor 9 Monaten
    Absolut mitreißend, fesselnd und beklemmend

    Der Klappentext von diesem Buch hat mich enorm neugierig gemacht und ich wusste bereits nach den ersten Zeilen, das es mich in Atem halten würde.

    Die Autorin hat es sofort geschafft eine beklemmende und unheilvolle Atmosphäre heraufzubeschwören. Im Zentrum des Ganzen stehen Kate und Olivia. Zwei Menschen die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich erscheinen, aber doch auch eine gewisse gemeinsame Verbindung innehaben. Toll fand ich, das man hierbei von beiden die Perspektiven erfährt. Man kann sich Ihnen dadurch nähern und sie entwickeln mehr Raum und Präsenz.
    Kates Sichtweise erfolgt dabei aus der Ich Perspektive, Olivias dagegen aus der personalen. Was gerade Olivia enorm geheimnisvoll und unnahbar erscheinen lässt.
    Die Autorin hat dabei einen sehr einnehmenden und fließenden Schreibstil, der nach und nach einen gewissen Sog ausübt, dem man sich unmöglich entziehen kann. Zudem sind die Kapitel recht kurz gehalten, wodurch man in einem Rutsch durch das Buch fliegt.

    Es beginnt mit dem Danach, was mir schon ziemliche Gänsehaut bescherte und allerlei Gedankengänge auslöste. Ich war enorm angespannt und wollte unbedingt wissen, was tatsächlich geschah.
     Danach gehen wir einige Monate zurück und erleben wie Kate und Olivia das erste Mal aufeinandertreffen und wie ihre Freundschaft entsteht.
    Ich hatte von Anfang an ein klares Bild vor Augen, in dem die Rollen klar verteilt waren.
    Was dann aber tatsächlich geschah, hat mich doch ziemlich überrascht.
    Kate hat eine sehr überlegende, kühle und berechnende Art an sich, was nicht sofort Sympathien erzeugt. Trotz allem mochte ich sie aber ein Stück weit. Vielleicht weil ich das Gefühl hatte, es müsse mehr dahinterstecken. Im Laufe des Buches erfährt man auch immer mehr über ihren Hintergrund, was mitunter die wahre Kate zum Ausdruck bringt. Es hat geholfen sie greifbar zu machen und sie einfach ein Stück weit auch zu verstehen und zu verinnerlichen.
    Olivia dagegen war für mich immer ein Buch mit sieben Siegeln. Naiv, schutzbedürftig und verletzlich.
    Doch ist sie das tatsächlich?
    Ich mochte Olivia auf Anhieb, aber gleichzeitig auch wieder nicht. Ich wusste nie, woran ich bei ihr war. was sie dachte, was sie fühlte.
    Wer sie tatsächlich ist?
    Die Autorin hat mich mit dieser Geschichte wirklich überrascht und von den Füßen gehoben.
    Es geht dabei nicht nur um Kate und Olivia. Es geht um mehr. Natürlich spielt dabei auch die Liebe eine Rolle. Ebenso wie Berechnung, Besessenheit und Macht.
    Eine gute Kombination die gut in Szene gesetzt wurde und so einiges an Abgründigkeit und Finesse zutage fördert.
    Besonders mit Olivia habe ich mitgezittert und gelitten. Abstrus, wenn man bedenkt, das ich bei ihr nie ganz dahinter stieg. Aber so war es eben. Denn sie ist in ihrer ganzen Ausstrahlung sehr facettenreich und anziehend und hat es geschafft mich immer wieder zum nachdenken, sinnieren und grübeln zu bringen.
    Kate und Olivia zusammengenommen haben mich fasziniert und irgendwann hatte ich das Gefühl, die Geschichte entwickle ein Eigenleben, bei dem das Ende unmöglich vorherzusehen ist.
    Es ist ein stetiger Kampf um Anerkennung, Vorwärtskommen und gleichzeitig den Wunsch nach Wärme und Geborgenheit. Nach Schutz und Beständigkeit.
    Es gab Szenen da habe ich mich wirklich gefragt wer hier lügt und betrügt, wer wen manipuliert.
    Das Ganze nimmt enorme Ausmaße an, so das man irgendwann auch gar nicht mehr weiß, an welchem Punkt man sich tatsächlich befindet. Es bringt die Emotionen ordentlich in Wallung.
    Und neben diesem ganz perfiden und ausgeklügelten Spiel, gibt es auch Momente und Charaktere, die echt und wahr sind. Die ein Stück weit bewegen und etwas Wärme erzeugen.
    Es ist eine Story voller Wendungen , die eher von psychologischer und unterschwelliger Spannung beherrscht wird. Dabei begegnet man Charakteren, die wirklich interessant sind, aber leider mitunter etwas blass blieben. Was ich wirklich enorm schade fand. Denn da wäre noch deutlich Luft nach oben gewesen.
    Besonders im letzten Drittel ging es actionreich und emotional zu. Die Blickwinkel verschoben sich völlig und ich musste mich zwingen, weiterzulesen und nicht vor lauter Panik das Geschehen zu verlassen.
    Das Ende hat mich wirklich sehr überrascht und gleichzeitig bin ich auch etwas ratlos.
    War es das jetzt? Oder geht es doch noch weiter?
    Ich würde mir eine Fortsetzung wünschen, denn das kann es einfach nicht gewesen sein.
    Alles in allem eine Geschichte die mich enorm gefesselt und in die Abgründe der Reichen und Schönen gezogen hat. Voller Wendungen, dramatisch und enorm beklemmend.
    Einfach gut in Szene gesetzt und volkommen aus den Angeln gehoben.

    Fazit:
    Die Autorin hat mich mit diesem Werk enorm überrascht und in einen nie endenden Sog gezogen.
    Eine Jugendroman der auch Thrillerlemente in sich hat. Dessen Geschehen jedoch von psychologischer und unterschwelliger Spannung durchzogen ist.
    Kate und Olivia.
    Wer belügt und manipuliert hier wen?
    Ein perfides und ausgeklügeltes Spiel, das sich immer mehr steigert, kein Ende nehmen will, um dann in einem explosionsartigen Showdown zu enden.
    Absolut mitreißend, fesselnd und beklemmend.
    Trotz kleinerer Schwächen konnte es mich absolut begeistern, bewegen und in Atem halten.
    Unbedingt mehr davon.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sweetpiglets avatar
    sweetpigletvor 10 Monaten
    Beware that girl

    Kate ist die neue Stipendatin an der privaten High School in Manhattan. Sie ist clever und kalkuliert, sie versucht mit allen Mittel ihr Ziel zu erreichen. Und das Ziel ist klar: Yale. Dafür nimmt sie alles auf sich, sogar das "wohnen" in einem feuchten Zimmer in Chinatown. Da kommt Olivia wie gerufen, sie scheint perfekt als Einstieg in die Upper Class der Schule. Und tatsächlich scheint ihr Plan aufzugehen, aber dann entwickelt sich alles irgendwie ganz anders.
    Das Buch wird laut Klappentext als Mischung zwischen "Gossip Girl" und "Gone Girl" beschrieben, und tatsächlich enthält es Elemente von beiden Geschichten und ist dennoch etwas Neues. Teresa Toten nimmt uns mit in die teilweise wirklich verrückte und krankhafte Welt der privaten High Schools in New York. Dabei ist sie natürlich überspitzt an bestimmten Stellen, was aber für eine gewisse Spannung sorgt. Zu Beginn sind wir in einem Krankenhauszimmer, und ein bewusstloses Mädchen liegt an Geräte angeschlossen im Bett, während ein zweites Mädchen Wache hält. Man erfährt nicht zu viel und eigentlich nur ein Namen "Marcus Redkin" und springt dann ein halbes Jahr zurück und beginnt die Geschichte irgendwie zusammen zusetzen.
    Kate ist sehr speziell, und vor allem am Anfang wirkt sie dadurch kalt und egoistisch. Aber je länger man sich mit ihr und ihrer Geschichte auseinander setzt, sich in sie hinein versetzt, desto mehr versteht man sie, oder kann zumindest nachvollziehen, wieso sie ist, wie sie ist. Das finde ich immer besonders spannend, wenn die Protagonistin nicht sympathisch ist, und es dennoch schafft, uns an sich zu binden. Olivia scheint ganz anders zu sein. Sie ist darauf angewiesen, dass man sie sieht und sie sich dadurch bestätigt sieht. Dadurch erfüllt sie am Anfang alle Klischees des typischen High School Mädchens aus reichem Haus. Und genau da setzt die Autorin an und schafft viele Ecken und Kanten, in Form von einer wirklich schockierenden Vergangenheit. 
    Die Freundschaft der beiden Mädchen ist das Kernelement der Geschichte und der Dreh- und Angelpunkt der für Spannung sorgt. Allerdings gibt es, vor allem in der Mitte der Geschichte immer mal wieder Stellen die nicht so spannungsgeladen sind wie sie sein sollten oder sein könnten. Dadurch kommt man beim Lesen leicht ins Stocken, dennoch will man unbedingt wissen wie es weiter geht, der rote Faden bleibt also dennoch bestehen. Und ich muss sagen, vor allem das Ende hat mich gepackt und bis zur letzten Seite gab es Ereignisse und Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hätte.

    Fazit:Spannungsgeladen und mittels zwei Sichten erzählt schafft es Teresa Toten mit "Beware that Girl" den Leser zu fesseln und buchstäblich bis zur letzten Seite gefangen zu nehmen. Trotz kleiner langatmigen Stellen, vor allem in der Mitte des Buches, bin ich begeistert und bleibe sprachlos zurück und werde wohl noch eine Weile über "Beware that Girl" nachdenken müssen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 10 Monaten
    Beware that Girl

    "Beware that Girl - Sie weiß alles über dich" ist ein Jugendthriller der Autorin Teresa Toten. Auf dieses Buch war ich, aufgrund des Klappentextes, richtig neugierig und als ich dann die Chance hatte, habe ich es direkt in einer Leserunde gelesen. 

     

    In dieser Geschichte geht es um die Protagonistinnen Kate O'Brien und Olivia Summer. Kate hat das Lügen und Manipulieren von Menschen für sich selbst perfektioniert. Ihre Zukunft sieht die junge Frau klar vor sich und zwar mit Erfolg, Geld und einem Studium in Yale. 

     

    Bisher ist sie lediglich eine mittellose Stipendiatin auf einer Eliteschule und als sie die superreiche Olivia zu ihrer zukünftigen besten Freundin bestimmt, nutzt sie den Kontakt und die vermeintliche Statusverbesserung als Sprungbrett. Doch Kate weiß nicht alles über Olivia, zum Beispiel was mit ihr war, als sie ein Jahr wie vom Erdboden verschwunden war. Als Mark Redkin an ihre Schule kommt, rückt jedoch einiges in den Hintergrund, und Kate ahnt instinktiv, dass dieser Mann nichts Gutes bedeuten kann ...

    Der Einstieg in diesen Thriller ist mir gut gelungen. Zu Beginn gibt es einen Prolog, der meine Neugier direkt geweckt hat und mit denen die Autorin meine Erwartungen an das Buch noch weiter erhöht hat. Nach dem Prolog gibt es einen Zeitsprung und der Leser/die Leserin landet, ein halbes Jahr vor den Geschehnissen im Prolog, im Leben der Protagonistinnen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Kate und Olivia, was ich gut gewählt fand. 

     

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen und auch, wenn nicht ein Charakter wirklich meine Sympathien wecken konnte, waren sie gut dargestellt und gefielen mir auch durch ihren Facettenreichtum. Die psychologische Komponente nimmt den Grossteil der Handlung ein, was mir gut gefallen hat. Die Protagonistinnen und ihr Zusammenspiel hat mir in manchen Momente eine schöne Gänsehaut beschert. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass die Geschichte doch die eine oder andere Länge hat und die Inhalte, was das Leben der Reichen und Schönen angeht, mir zu häufig geschildert wurden. 

     

    Den Spannungsbogen hat Teresa Toten ziemlich gut gehalten. Es ist stets eine unterschwellige Spannung vorhanden, die sich aber eher im Mittelfeld befindet. Das Finale der Geschichte hat mich leider nicht so ganz überzeugt. Dafür, dass die Handlung oft sehr gestreckt war, wurde mir die Auflösung etwas zu knapp abgehandelt und liess in Sachen Spannung ebenfalls zu wünschen übrig. Besonders die etwas zu leicht vorherzusehende Auflösung, hat mich doch ein bisschen enttäuscht, da große Teile der Story zunächst durchaus vielversprechend waren.

    Positiv: 

    * facettenreiche Charaktere

    * gute Buchidee

    * schöne Vermittlung der psychologischen Inhalte

     

    Negativ: 

    * es gab einige etwas langatmige Passagen

    * die Spannung hätte am Ende noch steigen können

    * die Auflösung war sehr knapp gehalten

     

    "Beware that Girl - Sie weiß alles über dich" ist ein guter Jugendthriller, der mich zwar nicht in allen Punkten überzeugt, mir aber dennoch ein paar schöne Lesestunden beschert hat.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    -Favola-s avatar
    -Favola-vor einem Jahr
    Kurzmeinung: psychologisch, spannend, aufwühlend Geschickt zieht Teresa Toten den Leser mit in ihr Verwirrspiel und weiss zu überraschen.
    psychologisch, spannend, aufwühlend

    "Beware that Girl" soll laut der Rückseite des Buches das "Gossip-Girl"-Milieu mit dem verunsichernden psychologischen  Terrain von "Gone Girl" kombinieren. Beide Titel sind sehr bekannt, gelesen habe ich jedoch keinen von beiden. Trotzdem reizte mich die Geschichte sofort, denn Teresa Toten hat diese zum einen in einer reichen Privatschule und zum anderen im Szenemilieu von New York angesiedelt.
    Das Buch startet mit einem kurzen ersten Kapitel, in dem wir von aussen her einen Blick auf die beiden Protagonistinnen Kate und Olivia werfen können. Dieses macht sofort neugierig und wirft Fragen auf. Danach geht es ein halbes Jahr in die Vergangenheit und wir erfahren Schritt für Schritt, wie es zur Situation am Anfang kam. Die Autorin hat die Story seht geschickt aufgebaut und die Spannung geschürt, so dass man unbedingt dem Geheimnissen auf den Grund gehen muss und das so schnell wie möglich.
    "Beware that Girl" ..... wie der Titel schon sagt, sollte man sich wirklich vor Kate in Acht nehmen. Sie wirkt nämlich völlig kühl und egoistisch und ist sehr intelligent und durchtrieben. Ihr Ziel ist es, an der Elite-Uni Yale angenommen zu werden und dafür braucht sie ein privilegiertes und reiches Leben. Dies soll ihr ihre neue 'Freundin' Olivia ermöglichen, denn diese stammt nicht nur aus sehr betuchtem Hause, sie hat auch einige Probleme, so dass Kate sie einfach manipulieren kann - so hat es zu Beginn zumindest den Anschein.
    Doch nicht nur Kate treibt mit Olivia ihre Spielchen. Recht schnell bekommt man das Gefühl, dass die Autorin auch gerne mit ihren Lesern spielt und bald weiss man nicht mehr so genau, welches Mädchen nun das gute und welches das schlechte ist. Je weiter die Geschichte fortschreitet, umso schwieriger wird es, Kate und Olivia einzuschätzen. Man beginnt zu spekulieren und versucht die Lügen und Beweggründe aufzudecken. Und auch wenn man viele Ideen und Möglichkeiten hat, bleibt das Buch unvorhersehbar und weiss zu überraschen.
    Gegen Ende weicht die psychologisch dichte Spannung leider einem actionreicheren Teil. Kate und Olivia verlieren plötzlich ihre clevere Überlegenheit und handeln impulsiv, ja sogar töricht. Nur gut, dass Teresa Toten den Rank wieder findet und die Geschichte endet in der Anfangsszene, was sehr gelungen ist. Nun wurde endlich Licht ins Dunkle gebracht - oder etwa doch nicht?
    "Beware that Girl" besteht aus vielen kurzen, knackigen Kapiteln, welche den Spannungsbogen noch mehr anziehen und eine tolle Dynamik entwickeln.Erzählt wird aus den Perspektiven der beiden Protagonistinnen und zwar im personalen Stil. Jedes Kapitel enthält in der Überschrift das Datum und den Namen, was einen guten Überblick ermöglicht.
    Fazit:psychologisch, spannend, aufwühlend"Beware that Girl. Sie weiss alles über dich" strotzt nur so vor Lügen, Geheimnissen und Intrigen. Geschickt zieht Teresa Toten den Leser mit in ihr Verwirrspiel und weiss zu überraschen. Das Buch entwickelt einen enormen Lesesog, so dass man es kaum noch aus der Hand legen kann und gerne über den einen oder anderen Kritikpunkt hinwegsieht.(4.5 Sterne)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    KatMas avatar
    KatMavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, geheimnisvoll, mitreißend... ich möchte das Buch gar nicht mehr weglegen.
    Wer spielt welches Spiel?

    "Freundinnen zu werden ist wie eine Art Liebeswerben. Ein Ritual, bei dem man sich der anderen von der besten Seite zeigte. Jede wusste, dass sie nichts überstürzen durfte." Das Buch spielt im reichen Privatschulmilieu der Upper East Side in New York. Kate hat aber weder reiche Eltern zu bieten noch einen Chauffeur, ein Penthouse oder eine goldene Kreditkarte. Kate hat ihren bestialischen Vater überlebt, ihren Namen geändert, ein Stipendium ergattert; arbeitet neben der Schule hart und schafft es trotzdem, zu den Besten zu gehören. Sie tut alles was nötig ist, um dazuzugehören. Sie will auf Kosten anderer ein gutes Leben. Sie findet in Olivia ein superreiches hübsches aber gleichzeitig labiles Mädchen, dass ihr jeden Wunsch erfüllt und das Kate manipulieren kann. Denkt sie jedenfalls... Die Geschichte fesselt sofort, saugt einen förmlich ein. Man fragt sich ständig, was die Mädchen im Schilde führen, wer gerade wen anlügt und was im Hintergrund läuft. Immer nur in kleinen Dosen erfährt man mehr über den Hintergrund der Mädchen. Die eigentliche Gefahr geht aber von Mark aus, dem Direktor für Förderung und Modernisierung, der neu an die Schule kommt. "Ein Mann - und ich meine ein wahrhaft männliches Exemplar seiner Spezies - eilte herein. Das musste er sein, der neue Direktor. Er hatte nichts von einem Filmstar oder so, nicht wirklich, aber Gott, er verströmte Männlichkeit in Reinform. Dann lächelte er. Und in dem Moment kapierte ich richtig, warum alle so ein Theater machten." Kate hält sich von Mark fern aber Olivia und alle anderen weiblichen Wesen verfallen ihm förmlich. Vor Mark graut einem irgendwie und das dieses Gefühl seine Berechtigung hat, bestätigt sich im Laufe der Geschichte. Das Buch entwickelt einen Sog, treibt einen immer weiter... man mag es gar nicht aus der Hand legen, vorblättern um schneller zu erfahren, wie es weitergeht und am Ende wird man einfach ausgespuckt und bleibt etwas verunsichert zurück. Das Buch schreit für mich nach einer Fortsetzung. Für mich war es ein spannendes Leseerlebnis!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    teres071s avatar
    teres071vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für mich ein wirklich spannender, kurzweiliger, unterhaltsamer Jugend-Thriller den man aber nicht unbedingt mit Gossip-Girl vergleichen muss
    fesselnder Jugend-Thriller

    Inhalt:
    Kate O'Brien, eine Meisterin im Lügen und Manipulieren, hat ihre glänzende Zukunft genau geplant: ein Studium in Yale! Die mittellose Stipendiatin einer Eliteschule sucht sich berechnend die superreiche und leicht beeinflussbare Olivia Sumner als Freundin. Obwohl Kate bald bei Olivia einzieht, verschweigt sie ihre dunkle Vergangenheit, auch Olivia verliert kein Wort darüber, warum sie ein Jahr lang wie vom Erdboden verschwunden war. Als der gutaussehende und charmante Mark Redkin auftaucht, spürt Kate instinktiv, dass Mark nicht nur ihre Pläne durchkreuzen kann, sondern gefährlich ist. Dennoch muss sie hilflos zusehen, wie ihre Freundin ihm verfällt. Zwischen Kate, Olivia und Mark entspinnt sich ein abgründiges Katz-und-Maus-Spiel. Atemlos, spannend, mit unerwarteten Wendungen bis zum überraschenden Ende.

    Bewertung:
    Ich kaufte das Buch, da die Story mit "Gossip Girl" verglichen wird und ich liebe, liebe, liebe diese Serie. Vor allem auch bin ich ein Fan von Intrigen und Drama in Büchern und man zu nächst nicht weiß, wer jetzt genau welches Spiel spielt. So musste ich mich mit der Entscheidung für einen Kauf nicht lange aufhalten.

    Das Cover finde ich zu der Geschichte wirklich passend. Man sieht die Skyline von New York und in der oberen Hälfte ist der Umriss eines Gesichts, bei dem besonders die Augen hervorgehoben sind. Man denkt direkt an die Hauptprotagonisten Kate, den Blick klar auf ihre Ziele gelegt und bekommt dadurch auch das unangenehme Gefühl, sie wisse alles über dich.

    Das Ganze spielt auf einer Privatschule in der Upper Eastside, New York. Kate ist neu an der Schule und hat nur ein Ziel: Yale! Um dieses zu erreichen würde sie alles versuchen und so fällt ihr das Lügen absolut nicht schwer. Sie sucht ein super reiches und leicht einflussbares Mädchen als Freundin um ihren Plan umsetzten zu können. Diese findet sie in Olivia, überreich und mit persönlichen Problemen. Kate sieht in ihr das perfekte 'Opfer' und manipuliert sie nach Herzenslust, davon geht sie zumindest aus.
    Im ersten Kapitel wird erwähnt, dass eine der beiden Mädchen im Koma liegt und die andere aufgewühlt an dessen Krankenhausbett verharrt. Wer welche von beiden ist, wird zu dem Zeitpunkt noch nicht geklärt. Und schon beginnt das Spekulieren und die ersten Fragen tuen sich auf. Ich hatte durch das Buch hindurch immer den Eindruck, dass die Autorin versucht mit ihren Lesern zu spielen. Es war alles sehr geheimnisvoll und intrigant geschrieben, so dass ich bis zum Schluss keine der Protagonisten wirklich einschätzen konnte. Was genau ist der Hintergrund und ihre Vergangenheit? Und obwohl man dadurch viel zu spekulieren versucht, war für mich das Ende in dieser Weise nicht ganz vorhersehbar.

    Mit der Zeit erfährt man immer mehr über Olivia und Kate, aber nur Stückchenweise, was die beiden aber noch interessanter macht. Das Ganze spielt auch auf Psychologischer Ebene und man lernt (auch fachgerecht) einige psychische Krankheitsbilder kennen und dadurch sind einige Handlungen und Eigenschaften auch besser nachvollziehbar. Das wühlt den Leser zunehmend auf. Besonders bei Mark Redkins, dem Direktor für Fördergelder an Kates und Olivias Schule, empfand ich eine gewissen Angst. Schon von Anfang an spürt man, dass er nicht der zu sein scheint, der er vorgibt zu sein. Aber auch über ihn konnte man bis zum letzten Drittel des Buches nur spekulieren. Leider schlägt die psychologische Spannung ab besagtem letzten Drittel schnell in action-reiche Spannung um. Kate und Olivia wirken plötzlich wie aufgescheuchte Hühner und viele der Aktionen und Handlungen wirken dann nicht mehr logisch oder nachvollziehbar. Ich hatte eher das Gefühl in eine Folge von CSI Miami ,oder wie diese ganzen Serien heißen, geraten zu sein. Aber nichts desto trotz schadet das dem Lesespaß nur gering. Das eigentlich Ende, welches schon zu Beginn erwähnt wurde, fand ich dann wieder sehr gelungen. Einiges war vorhersehbar, manche Vermutungen musste man aber am Ende neu überdenken. Vor allem wird der Leser mit einigen offenen Fragen zurück gelassen. Und ob ihr es glaubt oder nicht, so etwas liebe ich am Ende eines Buches, denn dadurch ist man theoretisch gezwungen noch einige Zeit nach dem Lesen über das Geschehene nachzudenken.

    Für "Beware Girl" brauchte ich ca. 2 Tage, obwohl ich es am liebsten in einer Nacht durchgelesen hätte. Natürlich hat das Buch einige Schwächen, aber man muss trotzdem einfach wissen, wie das ganze ausgeht und vor allem die Hintergründe. Die Handlung ist voller Geheimnisse und Intrigen. Durch den Schreibstil der Autorin herrscht durchgehend eine unterschwellige Spannung, die einfach ausbrechen muss. Ebenso positiv ist, dass sich nicht so an langen Beschreibungen oder Details aufgehalten wird.

    Für mich ein wirklich spannender, kurzweiliger, unterhaltsamer Jugend- Thriller den man aber nicht unbedingt mit Gossip-Girl vergleichen muss.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Normal-ist-langweiligs avatar
    Normal-ist-langweiligvor einem Jahr
    Ein psychologischer Thriller, der mir zu viel abverlangt hat…

    Meine Meinung:

    Da Buch beginnt mit einem Blick in die Gegenwart und man erfährt nur ein kleines Häppchen von dem, was wirklich passiert sein muss. Danach wird man wieder in die Vergangenheit katapultiert und man erlebt mit beiden Mädchen im Perspektivenwechsel die Geschichte, die vorher geschah.

    Das ist eines der seltenen Bücher, in denen ich beide  Protagonistinnen gleichzeitig sehr unsympathisch fand.

    Kate ist kalt, egoistisch und sehr berechnend. Sie ist dabei aber auch unheimlich clever und schafft es trotz ihrer vielen Jobs und ihres harten Lebens immer wieder ein Stipendium zu bekommen und mit die besten Noten zu schreiben. Das kommt mir immer ein wenig konstruiert vor und wenig realistisch.

    Olivia wirkt wie ein verwöhntes, reiches Mädchen, das vor allem im letzten Drittel nicht mehr denken kann. Außerdem ist sie leichtgläubig, schnell überredbar und  beeinflussbar.

    Beide haben ihr Päckchen zu tragen und beide haben ihre Gründe für das Verhalten, das sie hier zeigen. Die Gründe sind vielfältig und werden erst nach und nach öffentlich gemacht, was zwar die Spannung hoch hält, aber auch das Buch teilweise sehr in die Länge zieht.

    Mehrere Szenen in diesem Buch haben mich sprachlos gemacht, da ich ein solches Verhalten noch nie verstanden habe. Selbst wenn man die betroffenen Menschen  anspricht, verstehen bzw. glauben sie es immer noch nicht, ändern nichts an ihrem Tun und laufen weiter in ihr Verderben. Da werde ich beim Lesen so ärgerlich, ja regelrecht aggressiv. Leider kann man die Charaktere nicht schütteln oder ihnen etwas zurufen, aber auch das hätte hier in diesem Fall nichts gebracht.

    Den Plot fand ich soweit gut. Eine nicht ganz neue Idee, aber spannend umgesetzt.

    Am interessantesten an diesem Buch fand ich jedoch das Ausspielen der beiden Mädchen untereinander. Ein Spiel, das beide sehr gut konnten. Beide brauchten sich psychologisch gesehen sehr und sie haben sich gegenseitig gestützt und unterstützt. Dieses Hin- und Her ist sehr gekonnt dargestellt und fand ich überaus gut gelungen.

    Das Ende hat mich dagegen auf dem falschen Fuß erwischt. Für die Autorin spricht, dass ich mit diesem Ende nicht gerechnet habe. Andererseits aber ist mir dieser Abschluss zu offen und teilweise habe ich auch nicht verstanden, worauf dieses Ende abzielt.

    Ich vergebe (2,5 / 5) für einen psychologischen Thriller, dessen psychologischen Spielchen unter den Mädels ich sehr gut fand und dessen Ende mich zumindest überraschen konnte. Leider gab es aber auch einiges, was mich gestört hat.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    ›Beware That Girl‹ war ein echter Pageturner.

    Toller Schreibstil, Spannung bis zur letzten Seite, ziemlich wichtiges Thema!

    Ein Muss für alle Leser, die gern den Nervenkitzel suchen!

    Spannend bis zum Schluss!

    Spannungsgeladen und mittels zwei Sichten erzählt schafft es Teresa Toten den Leser zu fesseln und buchstäblich bis zur letzten Seite gefangen zu nehmen.

    Toten erzählt ins offene Messer hinein, das Drama zeichnet sich von Beginn an ab.

    Psychologisch, spannend, aufwühlend.

    Interessant [.] auch die Ausflüge in Psychologie und Psychiatrie, was die Geschichte glaubhaft und realitätsbezogen gestaltet.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks