Teresa Wagenbach

 3.6 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Wenn das Schicksal einzieht, Dem Leben so nah: Roman und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Wenn das Schicksal einzieht

 (10)
Neu erschienen am 07.01.2019 als E-Book bei Forever.

Wenn das Schicksal einzieht

Erscheint am 22.02.2019 als Taschenbuch bei Forever.

Alle Bücher von Teresa Wagenbach

Wenn das Schicksal einzieht

Wenn das Schicksal einzieht

 (10)
Erschienen am 07.01.2019
Dem Leben so nah: Roman

Dem Leben so nah: Roman

 (6)
Erschienen am 17.06.2016
Wenn das Schicksal einzieht

Wenn das Schicksal einzieht

 (0)
Erschienen am 22.02.2019

Neue Rezensionen zu Teresa Wagenbach

Neu

Rezension zu "Wenn das Schicksal einzieht" von Teresa Wagenbach

Sehr schön für Zwischendurch!
laraantoniavor 7 Tagen

MEINE MEINUNG
Das Cover hat mich in der Verlagsvorschau sofort angesprochen und auch der Klappentext klang ziemlich interessant. Die geringe Seitenzahl hat mich zunächst ein wenig überrascht, aber dann war ich ziemlich gespannt auf eine schöne kürzere Geschichte für Zwischendurch.

Lola war mir zwar nicht sofort sympathisch und ich konnte mich auch nicht in sie hineinversetzen, doch mochte ich ihren Charakter sehr. Nach einem Unfall sitzt sie Querschnittsgelähmt im Rollstuhl und muss seitdem auf ihr größtes Hobby, das Reiten, verzichten. Im Teeangeralter war sie sehr beliebt, offen und selbstbewusst, seit dem Unfall eher das Gegenteil: zurückgezogen, einsam und eher isoliert der Außenwelt gegenüber. Dennoch hat sie mich irgendwie faszinieren können.
Nick ging zwar mit Lola auf eine Schule, wuchs aber in ganz anderen Kreisen auf, als sie. Er ist der Bad Boy, mit tragischer Vergangenheit, die ihm zu Gesetzesbrüchen zwingt. Im Laufe des Romans bin ich schnell mit ihm warm geworden und auch seine Entwicklung hat mir gut gefallen.

Der Roman ist in der Er-/Sie-Form abwechselnd aus den Perspektiven von Lola und Nick geschrieben worden, ich glaube zum Ende hin fließen auch ein paar andere Perspektiven mit ein, sicher bin ich mir aber nicht. Diese Wechsel waren nämlich keineswegs gekennzeichnet, bis auf eine Linie, wie ein Trenner, mitten im Kapitel. Diese Einteilung fand ich ein wenig ungünstig, gerade weil die Passagen aus einer Perspektiven immer ziemlich kurz waren, bevor ich schon wieder in den Kopf eines anderen umdenken musste. Etwas längere Passagen pro Perspektive, sowie die namentliche Kennzeichnung zu Beginn eines Perspektiven-Wechsels hätten mir das Lesen ein wenig einfacher gestaltet.

Der Klappentext verspricht ziemlich Tiefgang und dramatische Szenen, da habe ich mich gleich gefragt, ob 200 Seiten dem Gerecht werden können.
Und ich muss leider sagen, dass es nicht ganz geklappt hat. Die Handlung hatte viel Potential und war an sich auch sehr schön, aber mir fehlten noch mehr Emotionen, mehr Tiefgang. Beide Charaktere hatten einen schönen Startpunkt, aber mir war das zu wenig. Genauso hätten die wenigen Nebencharaktere auch gerne ein wenig mehr Charakterzüge haben können. Und auch die Geschichte war wie gesagt eine sehr schöne Idee, aber auch da fehlte mir etwas. Mehr Knistern zwischen den Figuren, mehr schöne Momente, die das Verliebtsein unterstreichen hätten können. Meinetwegen auch etwas mehr Beschreibungen, ich wusste kaum, wie ich mir das riesen Anwesen hätte vorstellen können.

FAZIT
Trotz einiger Kritikpunkte, die vor allem die Emotionalität des Buchs angreifen, habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen und hätte mir gewünscht, das Buch hätte ein paar Seiten mehr bekommen. Es ist eine schöne Geschichte für Zwischendurch, wenn man beachtet, dass auf 200 Seiten nicht die tiefgehendste Handlung passt.

Kommentare: 1
2
Teilen

Rezension zu "Wenn das Schicksal einzieht" von Teresa Wagenbach

Ein wunderschönes Lesevergnügen
Gremlins2vor 7 Tagen

Wenn das Schicksal einzieht

von Teresa Wagenbach 


Lola hat nach einem Reitunfall eine Querschnittlähmung und kann dem Leben nicht mehr viel abgewinnen. Als eines nachts Nick überraschend neben ihrem Bett steht erkennt sie ihn nicht. Dabei war er einmal ihr großer Schwarm, lange her und für sie in einem anderen Leben. 
Nick hingegen erkennt Lola sofort und als ihr Vater ihm ein Angebot macht, kann er nicht widerstehen. 
Das Cover passt wunderbar perfekt zum Roman, der in einem geschmeidigen, fließend und sehr angenehm zu lesenen Schreibstil verfasst ist. 
Die Autorin hat mich so sehr mit ihrem Roman gefesselt das ich vollkommen Zeit und Raum vergessen habe. Ich war unglaublich gefangen in dieser inhaltsreichen Geschichte. Aber Vorsicht, dies ist eine rasante emotionale Achterbahnfahrt, die jegliche Gefühle während des Lesens völlig auf den Leser über springen lässt. Grosses Kompliment an die Autorin! Geschick und überraschend eingesetzte Wendungen halten die Spannung und ließen mich das Buch in einem Durchlauf lesen. Sympathisch und charismatisch dargestellte Protagonisten rundeten das Ganze ab. 
Imponierend fand ich auch mit welcher Harmonie die Tiefe die in diesen Zeilen steckt wiedergegeben wurde. 
Ich vergebe sehr gerne verdiente fünf Sterne und eine absolute Kauf - und Leseempfehlung für diesen hinreißenden Roman. 

Kommentieren0
2
Teilen
K

Rezension zu "Wenn das Schicksal einzieht" von Teresa Wagenbach

Wenn die Vergangenheit an die Tür klopft!
Karin_Pfvor 8 Tagen

Nick ist ein Kleinkrimineller, der in Häuser einsteigt. Nur dumm, dass er sich das Haus seiner Exfreundin aussucht.

Meine Meinung:
Nick steigt in ein Haus ein und wird überrascht. Da sieht er Lola, seine erste, große Liebe, wieder.
Lolas Vater kombiniert und nimmt Nick bei sich auf. Er soll sich um Lola kümmern. Die ist nach einem Reitunfall querschnittsgelähmt und hat auch einiges aus ihrer Vergangenheit vergessen. Gerade die Zeit mit Nick ist weg.
Langsam nähern sich die Beiden an und Lola findet ihren Weg zurück ins Leben.

Mein Fazit:
Der Schreibstil war locker, leicht und gut verständlich zu lesen. Das Cover ist sehr ansprechend und mit seinen Farben sehr harmonisch gehalten!
Lolas Verbitterung konnte man gut nachvollziehen, auch Nicks Entwicklung zu einem Kriminellen war gut dargestellt und ich fand die „Pflegefamilie“ einfach unterirdisch. Gerade weil kein Lehrer usw. mal nachprüfte oder Fragen stellte.
Es wurden sehr viele Themen in dem Buch behandelt und ich finde, es wurde dem Ganzen aber nicht gerecht. Denn gerade wegen der Pflegefamilie war Nick in der Schule Mobbing ausgesetzt. In der Familie war auch Gewalt und psychischer Missbrauch an der Tagesordnung. Vernachlässigung und das Anstiften zu kriminellen Taten.
Bei Lola waren Depressionen, die Querschnittslähmung und das Überwinden ihrer Gedächtnislücken angesagt.
Man merkt das ist ein großes Paket und ich finde, das Ganze war zu viel und es wurde eher oberflächlich behandelt. Auch hatte ich mit dem zeitlichen Ablauf der Geschichte Probleme. Denn im Buch ist Lola 24 Jahre. Der Sommer der Beiden war als sie 15, bald 16, war. Hier fehlt ein großer Zeitraum und dies hat mich persönlich beim Lesen immer etwas irritiert. (Vielleicht habe ich auch was überlesen? Kann gut sein.)
Deshalb nur 3 Sterne von mir. Jedoch finde ich die Idee des Buches gut und ich werde von der Autorin mit Sicherheit wieder was lesen!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks